4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Dampflok 44 1558

     Datenblatt 44 1558
 

Vom Denkmal im Maximilianpark in Hamm
- zurück ins Heimatbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck

 

 

44 1558 im BW Gelsenkirchen-Bismarck
 
44 1558 am 12.09.2010 beim Tag des offenen Denkmals im Bw Bismarck - Foto Jaochim Schmidt
44 1558 seit September 2010 wieder mit kompletten Schornstein, am 12.9.2010 beim Tag des offenen
Denkmals in Bismarck
Der Verein "Historische Eisenbahn Gelsenkirchen e.V." (HEG) hat die 44 1558 am 9. Juli 2005 wieder zurück in ihre alte Heimat nach Gelsenkirchen geholt, wo sie bis zum 24. Mai 1977 im legendären Bw Bismarck ihren Dienst versehen hat.
Zwischenzeitlich wurden mit Unterstützung der Stiftung erhebliche Restaurierungsarbeiten an der Lok durchgeführt. Die "Manpower" wurde von den Aktiven des Vereins eingebracht.

44 1558 der Eisenbahnstiftun g vor den ehrwürdigen Hallen des Bw Gelsenkirchen-Bismarck im Mai 2007 - Foto Klaus Muhs
Fast wie zu Dampflokzeiten, 44 1558 vor den
ehrwürdigen Hallen in Gelsenkirchen im Mai 2007

 

Über 25 Jahren unbeweglich auf einem Gleisstumpf abgestellt und ständig der Witterung ausgesetz, so ist der dauerhafte Erhalt einer Dampflokomotive nur schwerlich gewährleistet. Auch die im Jahr 2001 von der Stiftung durchgeführten Sanierungsmaßnahmen können den Verfall auf Dauer nicht aufhalten. Deshalb hat die Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt die Maschine der HEG als Dauerleihgabe zur weiteren Betreuung anvertraut. Der Verein plant die Lokomotive zunächst rollfähig herzurichten und wieder zu komplettieren. Auch eine spätere betriebsfähige Aufarbeitung schließt der Verein nicht aus. Sie soll dann für den Tourismus im Ruhrgebiet und Sonderfahrten unter Dampf gesetzt werden. Die Eisenbahnfreunde haben hierzu eine Spendenaktion gestartet. Weitere Informationen: Historische Eisenbahn Gelsenkirchen e.V.
44 1558 am langjährigen Standort als Denkmal im Maximilianpark (Maxi-Park) in Hamm, Dezember 2002
Traurig steht 44 1558 am langjährigen Standort als Denkmal im Maximilianpark in Hamm, Dezember 2002

 

Die Dampflokomotive 44 1558 - Erlebnisse von Joachim Schmidt

 

Als mein Interesse für die Eisenbahn und für die verbliebenen Dampflokomotiven erwachte, da hatte die Deutsche Bundesbahn gerade die Beschilderung an ihren Lokomotiven geändert: Aus der 44 war computergerecht eine 044 mit zugehöriger Kontrollziffer geworden. Wie ich später erfahren durfte, verstanden damals viele Lokführer die Welt nicht mehr. Ihr altes Dampfroß wurde für die EDV noch mal verunglimpft, denn die manchmal vierstellige Ordnungsziffer – der eigentliche Name einer Lok- mußte auf drei Stellen gekürzt werden. Aus der 044 1067 zum Beispiel wurde die 044 067-2. Aus der 44 1558 aber wurde nicht die 044 558-5 sondern die 044 556-9. Warum eine solche Umbenennung erfolgt war, wird wohl ein Rätsel bleiben. Die einzige Erklärung wäre die Vermeidung einer Doppelbelegung gewesen, also hätte es zu diesem Zeitpunkt neben der 44 1558 auch noch 44 558 zur Umbenennung geben müssen. Doch die war schon lange Zeit vorher verschrottet worden. So ist unsere Lok ohne zwingende Gründe umbenannt worden.

 

 

 

044 556-8 Uebergabebahnhof Erin Castrop-Rauxel 57925 Cas-Herne

Das letzte Einsatzjahr bei der DB hat angebrochen:
44 1558 mit Kokszug im Kurzstreckeneinsatz über 10 km von Castrop-Rauxel Süd nach Herne - Juni 1976

Interessant ist auch die Vergabe der Computernummern um sie herum:

44 550   =   044 550-2
44 1551 =   044 551-0
44 1552 =   044 552-8
44 553   =   044 553-6
44 554   =   044 554-4
unbesetzt           555
44 1558  =  044 556-9
44 1559  =  044 557-5
44 1562  =  044 558-5
44 1564  =  044 559-3

Insgesamt 58 Maschinen bekamen andere Nummern bei der Vergabe der Computerbezeichnung. Rund 280 Maschinen wurden zur Umzeichnung vorgesehen. Am 31.12.1974 waren schließlich im Zuge des Strukturwandels im Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen Bismarck 50 Maschinen beheimatet,

Pfingstochse 508 in Gelsenkirchen-Bismarck

Tägliche Lokparade im Bw Bismarck 1976

 im BW Gelsenkirchen-Bismarck

Seltene Aufstellung der Lokomotiven vor dem Schuppen

 

Ende Mai 1976 war das Bw Gelsenkirchen-Bismarck als letzte Dienststelle für die kohlegefeuerten Lokomomotiven der Baureihe 44 übrig geblieben. Bis dahin gab es regen einen Zulauf von gut erhaltenen Maschinen aus anderen Dienststellen, die hier ihr Gnadenbrotverdienten und ihre Fristen abfuhren. Bei dem ständig wiederaufgefüllten Lokomotivbestand konnte man während der letzten Jahre aus dem Vollen schöpfen.

Im BW Gelsenkirchen-Bismarck

044 522-1 im BW Gelsenkirchen-Bismarck

Die ausgemusterten Lokomotiven wurden vor der "Dieselhalle" zusammenrangiert und gingen als Lokzug auf die letzte Reise zu Schrotthändler.

 44 481 mit 57504 in Duisburg von Kupferhuette nach Wedau

So verunstaltet kamen vier der ehemals Ottbergener Maschinen noch im Ruhrgebiet zum Einsatz: 044 481-0 mit 57504 in Duisburg von Kupferhuette nach Wedau
Auszug aus den Erinnerungen für das Buchprojekt :“Unser Dampf“ ......Leider kamen nur wenige Maschinen aus dem Weserbergland im Ruhrgebiet noch mal zum Einsatz und wenn, dann mit leeren Schilderhaltern, unter denen mit Schablonen aufgemalte Nummern prangten, weil die Orignal-Computerschilder schon von Souvenirjägern abgebaut worden waren. Diese Art des Agoniebetriebs wollte ich mir für das letzte Jahr Dampflokeinsatz im Ruhrgebiet nicht antun und fertigte für 44 209, 434 und 481 neue Schilder an. In dieser Zeit war die Getränkedosenherstellung in Deutschland angelaufen und mein Vater entwickelte bei Krupp gerade eine Stufenpresse, die Coladosen in fünf Arbeitsgängen herstellte. Damals war das Blech noch ziemlich dick, aber schon so dünn, daß man es mit einer Schere schneiden konnte. Solche Blechtafeln hatte er mir zunächst zum Modellbahnbasteln mitgebracht, ich nahm sie nun, um damit neue Lokschilder zu erstellen. Dick wurde dann schwarzer Lack auf die passend geschnittenen, 60 cm langen Blechtafeln aufgetragen. In den noch farbfrischen Auftrag wurden dann  aus dem berühmten DC-Fix , einer Selbstklebefolie, ausgeschnittene Ziffern geklebt, die nach Reichsbahn-Norm die spitze Form hatten.

Am Sonntag, den 10.10.1976 begann ich in Gelsenkirchen Bismarck meine Werke anzuschrauben, als der Diensthabende aus der Lokleitung angeschossen kam: Ich solle es doch unterlassen, am hellichten Tag und unter seinen Augen Schilder zu klauen! Es dauerte einige Zeit, bis ich ihm klarmachen konnte, daß ich doch etwas für das schönere Aussehen der Loks tun wollte, da sie ja noch ein knappes Jahr im Einsatz sein würden. Daß die Loks mit alter Nummer auf der Front fuhren, hat von offizieller Seite niemanden gestört. Auch die weißen Pufferringe, die ich zusammen mit Freunden Sonntag für Sonntag mit Farbe anbrachte, schienen zur Normalität zu gehören und waren beim Personal gern gesehen.

 

44 481 erste Ausfahrt mit neuer Nr Bw Gelsenkirchen-Bismarck

Mit neuem Schild ausgerüstet rückt 44 481 aus dem Bw Bismarck aus.

 
Bw Oberhausen Osterfeld Sued

Unsere Gemälde im Bw Oberhausen-Osterfeld-Süd. Damals war die Baureihe 50 noch allgegenwärtig vertreten und hatte deshalb nur einen niedrigen Stellenwert bei vielen Eisenbahnfreunden.

Angefangen hatten wir mit solchen Verzierungen schon im Jahr 1973 beim Bw Oberhausen-Osterfeld, 1976 ging es dann beim Bw Ottbergen weiter. Es gab nur wenige Kritiker, aber ich kannte sie nicht, die befragten Eisenbahnfreunde an der Strecke waren immer mit unseren Malereien einverstanden. Doch eine Ottberger 044 mußte sich einmal mehrere Bemalungen gefallen lassen, zunächst hatte ich weiße Pufferringe gemalt, dann hatte Frank Neuwald, den ich damals noch nicht kannte, die Pufferteller mit Spray in Windeseile wieder schwarz gemacht, und dann kam ich wieder kurz vor Abfahrt des Zuges mit meiner weißen Farbe, ohne zu bedenken, daß ich mich damit ziemlich unbeliebt machen würde… Es ist nun Geschichte und ich kann es leider nicht rückgängig machen. Die aufgeklebten Nummern und weißen Pufferringe sind in zahlreichen Veröffentlichungen verewigt, ich bitte um Nachsicht für meinen Eifer.

Im Jahr 2001 beschloß ich, von Freunden angeregt, eine Stiftung zu gründen-, das kann man natürlich nur, wenn man genügend Geld zur Verfügung hat. Genügend, das wird wohl nie der Fall sein, aber es war damals eine respektable Summe zum Jahresende zuversteuern. Schon die Tatsache, zwei Drittel davon dem Staat geben zu müssen, hätte ich das Geld auf mein „Sparbuch“ packen wollen, beflügelte meinen Entschluß, eine Stiftung zu gründen. Damit konnte ich das Geld für spätere gemeinnützige Zwecke erstmal retten und dann für den Erhalt oder dem Andenken unserer Faszination Dampflok zu verwenden. Natürlich ist der Stiftungszweck etwas verbrämt und allgemein gehalten, wie sollte ich denn schon damals wissen, für welchen guten Zweck die Eisenbahnstiftung sich mal einsetzen würde. Sie ist also eine Zukunftsinvestition, die noch mit viel Fantasie gestaltet werden kann.

 

Pfingstochse 044 508-383-472

044 508-0 wurde für die letzten Dampflokveranstaltungen aufgehübscht und wurde bis über das Dampfende hinaus die Starlok. Die Lok gehört heute zum Bestand des DB-Museums und wird von Eisenbahnnfreunden in Westerburg betreut.

 

044 216-0 ging nach dem Dampfende nach Holland und wurde leider nach Ablauf der Kesselfrist ein Jahr später verschrottet.

Kurz nach Gründung kam mein Entschluß, für die Stiftung ein Wappentier zu kaufen. Die Hammer Eisenbahnfreunde brauchten dringend Geld für den neuen Kessel ihrer 80 039 und verkauften die nur noch als Denkmalslok verwendete, ehemals Bismarcker 044 556/ 44 1558 an die Stiftung. Von ihr existiert ein Foto aus dem Jahr 1976, dessen Entstehung mir bis heute vor dem geistigen Auge geblieben ist. Ich kam am 27.6.1976 von einer Mathe-Klausur von der Uni in Bochum und machte wegen des schönen Wetters noch einen Abstecher nach Castrop Rauxel Süd, wo ich schon einige Male fotografiert hatte und noch fotografieren würde.  Aber das angenehme Erlebnis mit 044 556 war herausragend geblieben, vielleicht auch deshalb , daß es kurz nach dem Ende vom Dampflokparadies Ottbergen im Weserbergland doch etwas Tröstliches in Sachen DB-Dampf gab.

Gewissermaßen ein sanfter Ausklang mit gut gepflegten Maschinen. Eine der Standardlokomotiven des Bw Bismarck war eben 044 556, die damals in Castrop Rauxel Süd vor einem Fad-Zug bereitstand, um ihn nach Herne zu bringen, danach sollte sie noch den aus E-Wagen gebildeten Kokszug nach Sulzbach-Rosenberg ebenfalls nach Herne vorziehen. Der Dg 57925 war auch schon mal bis Bismarck dampfbespannt und fuhr meist an jedem Werktag. Kurze Unterhaltung mit dem Personal, ich verständigte mich mit den beiden „Schwarzen“, daß ich während der Bremsprobe weiße Pufferringe an die Lok malen wollte. Sie sahen das gelassen, auch der Stellwerker hatte nichts gegen das Betreten des Gleisbereichs einzuwenden. Die Zeit zwischen den beiden Zügen verbrachte ich auf dem Stellwerk und dabei konnte ich auch das Besteigen des Lampenmastes zu Fotozwecken dem Stellwerker begreiflich machen, es wurde mit einem freundlichen„Paß aber bloß auf!“ kommentiert.

im BW Gelsenkirchen-Bismarck

 

 

 

 

Sonntags, wenn der Güterverkehr ruhte, standen die Maschinen oft dicht gedrängt in den Betriebswerken des Ruhrgebietes.

 044 556-8 Dg 57925 Castrop-Rauxel im Uebergabebahnhof Zeche Erin
Ausfahrt Castrop-Rauxel Süd der späteren Stiftungslok 044 556-9 mit dem Kokszug der Zeche ERIN 57925 zur Maxhütte nach Sulzbach-Rosenberg, den sie allerdings nur zehn Kilometer weit bis unter den nächsten Fahrdraht nach Herne beförderte.
 Ein Bild aus luftiger Höhe war entstanden, das nicht nur veröffentlicht wurde, sondern auch als Poster hunderte von Liebhabern fand. Für mich ist es die Erinnerung an die Dampflokatmosphäre eines friedlich schönen Nachmittags im Ruhrgebiet. Es war damals wahrscheinlich die einzige nennenswerte fotogene Dampflokleistung weit und breit. Und solche Erinnerungen soll die Stiftung bewahren, für diese Aufgabe fand ich im Jahr 2004 einen Mitstreiter in dem langjährigen Weggefährten meiner Eisenbahntouren: Joachim Bügel hat es sich zum Ziel gesetzt, Eisenbahn-Aufnahmen aus dem Stiftungs-Archiv ins Internet zu bringen, um sie somit der Allgemeinheit zugänglich machen zu können. Hier erwartet den Besucher eine wahre Bilderflut,- auch an Dampflokaufnahmen.

  Castrop-Rauxel mit Zeche Erin 044 651  

Der selbe Zug einige Meter weiter vor der Kulisse der noch bis 1984 akiven Zeche ERIN.

0Bw Gelsenkirchen Bismarck44 379-6 unter der berühmten Großbekohlungsanlage im westlichen Bereich des Bw Gelsenkirchen-Bismarck. Die Anlage war bis zuletzt im Betrieb und wurde erst einige Jahre nach dem Damnpflokende verschrottet.

44 1558 auf der Drehscheibe im Bw Bismarck

044 556-9 rückt aus - Blick aus dem Ringlokschuppen

 Winter im BW Gelsenkirchen-Bismarck

Winterpause 1974

 BW Gelsenkirchen Bismarck
Das Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck in der heutigen Zeit - Stand 20012 - Leider konnten sich die kommunalen Verbände des Ruhgebietes bis heute nicht auf eine sinnvolle Nutzung des Geländes für die historischen Eisenbahnen im Ruhrgebiet einigen. Schade, denn dieses außergwöhnlich große Areal würde für das Ruhrgebiet sicher eine wesentliche Bereicherung darstellen. 
 

 Dampflokomotive   44 1558

 Hersteller/Nummer  Borsig GmbH,  Henningsdorf ,  15397
 Baujahr/Abnahme  1942 / 8.2.1943 abgeliefert an Bahnbetriebswerk Ehrang
 Bezeichnung  44 1558 ab 1968 EDV-Nr. 044 556-9
 Kessel/Nummer  Fa. Zieleniewski u. Fitzner-Gampe AG,  Sosnowitz,  10919
 Baujahr/Herkunft  1941, ehemals in 44 703 eingebaut
 Tender  geliefert mit Lok 44 457
 Hersteller/Abnahme  Henschel und Sohn, Kassel,  1.11.1941
 Geschichte Die Geschichte ist von der Anlieferung bis zur DB-Zeit unbekannt, da das Betriebsbuch im Krieg verloren gegangen ist.
Bis zum 3.1.47 war die Lok bei der Reichsbahndirektion Köln im Einsatz und wurde bis zu ihrer nächsten Hauptuntersuchung 1949 im Werk Schwerte als Kriegsrückstaulok geführt.
 Heimatdienststellen

ab   8. 2.1943       Ehrang
ab 10.3.1949       Hagen-Vorhalle
ab   6.8.1962       Wuppertal-Vohwinkel
ab 26.5.1968       Hildesheim
ab   1.2.1969       Lehrte
ab 26.4.1969       Gelsenkirchen-Bismarck

 Außerdienststellung 24.5.1977           Abgabe an Hammer Eisenbahnfreunde
 letzte Einsätze Feb. 1979           Sonderfahrten auf Strecken der Westfälischen Landeseisenbahn und der Ruhr-Lippe-Eisenbahn
   
Die dreizylindrigen Maschinen der Baureihe 44 waren bis in die 60er-Jahre die stärksten Vertreter der Güterzugdampflokomotiven für die Beförderung von schweren Erz- und Kohlezügen. Die Lok 44 1558 hat einen für diese Gattung typischen Lebenslauf und wurde überwiegend im Ruhrgebiet eingesetzt.
Die längste Zeit war sie beim Bahnbetriebswerk Hagen-Vorhalle zuhause, das seine Lokomotiven überwiegend auf der Ruhr-Sieg-Strecke eingesetzt hat. Dabei dürfte diese Maschine bis nach Friedberg in Hessen gelangt sein. Eine Besonderheit während der Beheimatung im Bahnbetriebswerk Wuppertal-Vohwinkel dürften die Schiebedienste auf der berühmten Steilrampe von Erkrath nach Hochdahl gewesen sein. Das Intermezzo in der Bahndirektion Hannover brachte Einsätze nach Löhne und Kassel. In Gelsenkirchen-Bismarck brachte die Beheimatung für die Lokomotive die Vorbereitung aufs Altenteil, denn der Programmverkehr für die Montanindustrie führte die Maschine meist nur über geringe Distanzen durch das gesamte Ruhrgebiet. Berühmteste Wendebahnhöfe waren in Hamm der Rangierbahnhof, in Dortmund die Stahlwerke in Eving und Hörde, in Bochum das Walzwerk Präsident und in Duisburg der Ruhrorter Hafen, die Stahlwerke Mannesmann und Rheinhausen sowie der Rangierbahnhof Duisburg-Wedau.
Der Dampflokeinsatz im Ruhrgebiet endete mit einem großen Abschiedsfest in Gelsenkirchen-Bismarck im Mai 1977. Als 044 556-9 war auch unsere Lokomotive bis zu diesem Tag bei der damaligen Deutschen Bundesbahn im Einsatz. Danach wurde sie noch einige Jahre bei der Museumseisenbahn in Hamm eingesetzt und wird heute von der Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt betreut.

Historische Dampflokomotiven können Sie auch heute noch bei vielen Museumseisenbahnen im Einsatz erleben. Die Termine finden im Internet auf der Seite www.Eisenbahn-Planer.de.