4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:1206
diesen Monat:29365
Bilder
neuestes19.11.2017
7 Tage182
gesamt36928

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Die 100 neuesten Bilder

Der Schienenreinigungszug der DB Netz AG auf dem Rückweg von Remscheid-Güldenwerth (vgl. Bild-Nr. 47305) mit 212 325 der EfW auf dem Ortsgleis zwischen Wuppertal-Barmen und -Unterbarmen. (17.11.2017) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Schienenreinigungszug (5)

 

146 549 schiebt den IC 2049 (Köln - Dresden) durch Wuppertal-Unterbarmen. (17.11.2017) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
146 549 in Wuppertal

 

111 054 mit RE 10416 nach Aachen vor der Kulisse der ehemaligen Maschinenbaufabrik Rittershaus & Blecher (Auerhütte) in Wuppertal-Unterbarmen. (17.11.2017) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
111 054 in Wuppertal

 

145 026 mit EZ 51275 (Hagen-Vorhalle - Gremberg) in Wuppertal-Unterbarmen. (17.11.2017) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
145 026 in Wuppertal

 

110 236 mit dem ICE-Ersatzzug IC 2862 (Hamm - Bonn) bei Ennepetal. (09.10.2010) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
110 236 bei Ennepetal (1)

 

Im Jahr 2010 setzte die Bahn einen lokbespannten Ersatzzug für einen fehlenden ICE 2-Halbzug zwischen Hamm und Bonn ein. Da der IC-Fahrzeugpark auch knapp bemessen war, kamen einige Bahntouristik Express Wagen und abwechselnd Lokomotiven der Baureihen 110, 113 und 115 von DB-Autozug als Verstärkung zum Einsatz. Im Oktober 2010 war 110 236 mit dem ICE-Ersatzzug IC 2862 (Hamm - Bonn) bei Ennepetal unterwegs. (10.10.2010) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
110 236 bei Ennepetal (2)

 

182 003 mit dem über die Güterzugstrecke umgeleiteten IC 2023 (Hamburg-Altona - Frankfurt/M Hbf) bei Köln-Höhenhaus. (11.10.2010) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
182 003 bei Köln

 

Eines der zahlreichen Bilder vor der Haustür des Fotografens an der Siegesstraße in Wuppertal-Unterbarmen. Diesmal zieht 03 107 (Bw Osnabrück) den D 93 von Köln nach Hamburg.  (1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 107 in Wt-Unterbarmen

 

03 228 vom Bw Wuppertal-Langerfeld mit E 63 auf den Ortsgleisen zwischen Wuppertal-Unterbarmen und -Barmen.  (03.01.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 228 in Wuppertal

 

E 50 010 (Bw Aschaffenburg) passiert mit einem Güterzug auf dem Weg nach Würzburg einen (heute nicht mehr existenten) Bahnübergang an der Bundesstraße 27 nördlich von Karlstadt. (25.04.1958) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
E 50 010 bei Karlstadt

 

Die Aschaffenburger 94 1199 schiebt einen Güterzug in Aschaffenburg an. Ob sie tatsächlich bis über die Spessartrampe an dem Zug blieb, oder nur beim Anfahren aus dem Aschaffenburger Rangierbahnhof nachhalf, konnte nicht geklärt werden. Die Fahrleitung hängt zwar schon, der elektrische Betrieb wurde drei Wochen nach dieser Aufnahme am 26. September 1957 aufgenommen. (02.09.1957) <i>Foto: A.E. Durrant</i>
94 1199 in Aschaffenburg

 

94 1701 mit einem beachtlichen Nahgüterzug nach Rastatt auf der Murgtalbahn bei Hilpertsau.  (18.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 1701 im Murgtal

 

78 108 (Bw Essen) vor einem Zug mit den zweifarbigen Wagen des Ruhrschnellverkehrs (R 810) in Wuppertal-Unterbarmen.  (26.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
78 108 in Wuppertal

 

94 990 (BMAG, Baujahr 1920) macht sich in ihrer Offenburger Heimat im Rangierdienst nützlich. Personell war auf der Rangierfahrt kaum mehr Personal unterzubringen - vielleicht wollten aber alle auch nur aufs Foto. (1959) <i>Foto: Robin Fell</i>
94 990 in Offenburg

 

DR 118 371 (Bw Erfurt) vor einem französischen Militärzug TMFB (Train Militaire Francaise de Berlin) in Berlin-Nikolassee. Die Züge fuhren von 1946 bis September 1994 von Berlin-Tegel nach Straßburg. Der einstige französische Militärbahnhof lag im Berliner Bezirk Reinickendorf im Ortsteil Tegel. (03.06.1972) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
DR 118 371 in Bln-Nikolassee

 

In Höhe der bekannten Siegesstraße in Wuppertal-Unterbarmen ist 110 324 (Bw Köln-Deutzerfeld) mit dem 12-Wagenzug D 529 (Hagen – Regensburg) unterwegs.  (08.06.1978) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
110 324 in Wt-Unterbarmen

 

Die fabrikneue 23 068 wurde anlässlich einer Sonderfahrt zur Einweihung des neuen Heidelberger Hauptbahnhofs im Bw Mainz festlich geschmückt.  (05.05.1955) <i>Foto: A. Dormann, Slg. W. Löckel</i>
23 068 in Mainz (1)

 

Um alle als notwendig erachteten Anschriften von Abnahme-, Garantie- und Untersuchungsdaten an der fabrikneuen 23 068 anzubringen, reichte die Fläche der Pufferbohle kaum noch aus. Die Lok wurde exakt am Tag der Aufnahme abgenommen. (05.05.1955) <i>Foto: A. Dormann, Slg. W. Löckel</i>
23 068 in Mainz (2)

 

Für den Sonderzug zur Eröffnung des neuen Heidelberger Hauptbahnhofs hatte der Dezernent 21 der BD Mainz seine "Gala"-Uniform mit viel Gold und Eichenlaub auf dem Führerstand der 23 068 angelegt. (05.05.1955) <i>Foto: A. Dormann, Slg. W. Löckel</i>
23 068 in Mainz (3)

 

Wassernehmen der 23 068 im Bw Mainz, die gleich einen Sonderzug zur Einweihung des neuen Heidelberger Hauptbahnhofs übernehmen wird. (05.05.1955) <i>Foto: A. Dormann, Slg. W. Löckel</i>
23 068 in Mainz (4)

 

Die geschmückte 23 068 im Bw Mainz. Interessantes Detail bei dieser Lok sind die Kieckert-Schiebetüren auf dem Führerstand.  (05.05.1955) <i>Foto: A. Dormann, Slg. W. Löckel</i>
23 068 in Mainz (6)

 

Einst ein großer Bahnknotenpunkt mit Strecken nach Wuppertal, Solingen, Opladen, Marienheide und Krebsöge führte dies in (Remscheid-) Lennep zwangsläufig zum Bau einer größeren Lokanlage mit einem zwölfständigen Halbrundschuppen und entsprechenden Behandlungsanlagen südlich des Empfangsgebäudes und neben den Gleisen nach Bergisch Born. Bald erlangte die 1893 fertiggestellte Lokstation den Status einer Betriebswerkstätte (so hießen die “Bahnbetriebswerke” vor 1920). Stark zunehmende Verkehrsleistungen, verbunden mit der Frage der Unterbringung bzw. Versorgung der Dampfloks, machten sehr bald die Notwendigkeit einer Erweiterung der Werksanlagen offenkundig. Wegen der beengten Verhältnisse im Areal am Bahnhof und der Nähe zur städtischen Bebauung mit schon vorliegenden etlichen Beschwerden errichtete man einen neuen Schuppen nördlich des Bahnhofsbereichs an der Ausfahrt nach Lüttringhausen. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Lenneper Bahnanlagen schwer getroffen, was in der Folge zu einer Aufgabe des alten Schuppens (Foto) führte. In diesem Areal war aber noch lange Zeit eine Verwaltungsstelle und jahrzehntelang wurden hier mit Betankungsmöglichkeit diverse Diesellokomotiven abgestellt. Die Lenneper Bw-Welt konzentrierte sich nach dem Krieg aber primär auf den neuen Schuppen an den Gleisen nach Lüttringhausen. Heute sind die letzten Reste des ersten Lenneper Bahnbetriebswerkes längst entsorgt. Dort befinden sich Supermärkte und ein Radweg, der auf der ehemaligen Trasse nach Bergisch Born verläuft. (1895) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Betriebswerkstätte Lennep

 

Lichtraum-Profilmeßwagen der BD Köln im Bahnhof Schladern/Sieg.  (1951) <i>Foto: Fischer</i>
Lichtraum-Meßwagen (1)

 

Vermessen des Lichtraumprofils im Bahnhof Schladern an der Sieg. Als Zuglok diente 50 035 vom Bw Gremberg. (1951) <i>Foto: Fischer</i>
Lichtraum-Meßwagen (2)

 

Lichtraum-Meßwagen "Köln 6201" (Baujahr 1915) im Bahnhof Schladern/Sieg. (1951) <i>Foto: Fischer</i>
Lichtraum-Meßwagen (3)

 

Vermessen des Lichtraumprofils am Ausfahrsignal C 2 des Bahnhofs Schladern/Sieg. (1951) <i>Foto: Fischer</i>
Lichtraum-Meßwagen (4)

 

50 1046 (Bw Aalen) beim Zwischenhalt mit P 1439 im Bahnhof Lorch(Württ), in dem gerade umfangreiche Sanierungsarbeiten stattfinden.  (10.04.1967) <i>Foto: Heinz Hangarter</i>
50 1046 im Bf Lorch/Württ

 

Triebwagen T 04 der Württembergischen Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) im Bahnhof Gaildorf-West. Der 1927 bei Wegmann gebaute Triebwagen war bei der Deutschen Bundesbahn bis 1954 als VT 70 901 im Einsatz und wurde bei der WEG zum Schlepptriebwagen umgebaut. (10.04.1967) <i>Foto: Heinz Hangarter</i>
WEG T 04 in Gaildorf-West

 

Ein Sonderzug des Bürgervereins zur Förderung des Schienenverkehrs e.V. (BFS) aus Lüdenscheid mit der Hagener 218 147 kurz vor Solingen-Ohligs (heute Solingen Hbf).  (06.04.1988) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
218 147 in Solingen

 

Blick in den Aussichtswagen ("Dome-Car") des TEE 9 "Rheingold". In den Jahren 1962 und 1963 beschaffte die DB insgesamt fünf Aussichtswagen des Typs AD4üm-62 (ab 1966: ADmh 101) für die TEE-Züge "Rheingold" und "Rheinpfeil" neue Zuggarnituren. In den Wagen befanden sich unter der mittigen Aussichtskanzel mit 22 Sitzplätzen noch Post- und Gepäckräume, an einem Wagenende zwei normale Abteile, ein Zugsekretariat und eine Telefonkabine sowie am anderen Ende eine Bar. Die ersten drei Wagen mit Rheingold-Aufschrift hatten acht Fensterreihen, die 1963 nachgelieferten beiden Wagen für den Rheinpfeil (mit Aufschrift Deutsche Bundesbahn) vier große Fensterreihen. Gebaut wurden alle Wagen bei Wegmann in Kassel. (1965) <i>Foto: Willi Marotz</i>
Dome-Car im TEE 9

 

Eine Lademaßüberschreitung (Lü) wartet auf einem 6-achsigen Ss-Wagen auf die Verschiffung nach China.  (11.02.1961) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Lademaßüberschreitung

 

Bei den ab 1958 bei der DB eingesetzten Schwenkdachwagen konnte die Ladefläche vollständig freigegeben werden, indem das Dach zur Längsseite des Wagens ausgeschwenkt wurde. Nachteilig war, dass bei einigen Typen das geöffnete Dach die Lichtraumbegrenzung nicht einhielt und so das Nachbargleis während der Beladung blockieren konnte.  (1958) <i>Foto: Schwenold</i>
Schwenkdachwagen

 

Nicht 74 845, wie Carl Bellingrodt vermerkte, sondern 74 538 vom Bw Neckarelz überquert mit P 2362 eine Notbrücke über den Neckar bei Neckargemünd.  (13.07.1953) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
74 538 bei Neckargemünd

 

97 018 (Bw Linz) mit P 3005 auf der Wiedbachtalbrücke bei Mettelshahn zwischen Neustadt (Wied) und Peterslah. Die Kasbachtalbahn führte ursprünglich von Linz/Rhein (Rechte Rheinstrecke) nach Flammersfeld zur Holzbachtalbahn. (28.07.1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
97 018 bei Wiedmühle

 

74 632 vom Bw Altenhundem vor P 1365 bei Hundesossen (Saalhausen) an der Lenne. Der P 1365 führte nur die 2. und 3. Wagenklasse, verließ Altenhundem um 13.10 Uhr und erreichte seinen Zielbahnhof Wennemen um 14.49 Uhr. Sofern der Zug am Aufnahmetag pünktlich war, konnte der Fotograf gegen 13.29 Uhr auf den Auslöser drücken. (13.10.1936)  (13.10.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 632 im Lennetal

 

Alle Jahre wieder ist im Herbst der Schienenreinigungszug der DB Netz AG unterwegs, der mit Hochdruckreinigung gegen fallende Blätter und Schmierfilmbildung auf den Gleisen sorgen soll. Hier fährt 212 325 der EfW als Bauz 80627 (Köln-Kalk Nord - Remscheid-Güldenwerth) durch den abziehenden Morgennebel bei Solingen-Ohligs. (17.11.2017) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Schienenreinigungszug (4)

 

Durch den bunt gefärbten Herbstwald bei Haan ist 185 061 mit einer unbekannten Schwesterlok vor EZ 51281 auf dem Weg nach Gremberg Rbf. (13.11.2017) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
185 + 185 bei Haan

 

Zwei 411 auf Überführungsfahrt als LPFT 27871 (Dortmund Hbf - Köln Hbf) bei Haan. (13.11.2017) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
411 Überführungsfahrt

 

181 211 ("Lorraine") mit PbZ 2470 (Frankfurt - Dortmund) zwischen Haan und Gruiten. Am Zugschluss liefen 111 128 und 111 012 mit. (17.11.2017) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
181 211 bei Haan

 

265 016 mit EK 54672 (Remscheid Hbf - Köln-Kalk Nord) bei Haan. (17.11.2017) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
265 016 bei Haan

 

185 009 mit FIR 51108 (Hagen-Vorhalle - Gremberg) kurz vor Solingen Hbf. (26.10.2010) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
185 009 bei Solingen

 

111 125 mit RE 10418 (Dortmund - Aachen) bei Ennepetal. (22.09.2010) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
111 125 bei Ennepetal

 

03 074 (Bw Mönchengladbach) mit dem Lr des E 4814 aus Köln-Deutzerfeld im bahnsteiglosen Mittelgleis 6 des Bahnhofs Köln-Deutz. Um 12.37 Uhr wird der E 4814 ab Köln Hbf nach Aachen Hbf fahren. An der Lok fällt auf, dass sie auch 1962 die Pumpen noch immer vorne an der Rauchkammer trägt (die sie im übrigen bis zu ihrer Ausmusterung im Jahr 1966 auch dort behalten hat) und einen Tender besitzt, der ein ehemaliger Stromlinien-Tender der Bauart für die 03.10 ist.  (02.09.1962) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 074 in Köln-Deutz

 

03 077 (Bw Mönchengladbach) steht vor einem Eilzug nach Aachen in Hagen Hbf. (08.03.1962) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 077 in Hagen Hbf

 

03 1004 (Bw Hagen-Eckesey) mit den Mönchengladbachern 03 079 und 23 043 im Bw Köln-Deutzerfeld. (02.09.1962) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1004 im Bw K-Deutzerfeld -1

 

03 1004 wendet im Bw Köln-Deutzerfeld für die Rückfahrt nach Hagen. Mit den Vollscheiben-Vorlaufrädern hatte die Lok auch nicht unbedingt an Ästhetik gewonnen. (02.09.1962) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1004 im Bw K-Deutzerfeld -2

 

03 1001 ist vor D 84 (Oberhausen - Frankfurt) in Siegen angekommen. Hier wurde die Zuglok gewechselt. 03 1001 erreichte in einigen Monaten des Jahres 1962 immerhin noch durchschnittliche Leistungen 600 km je Lokbetriebstag.  (21.10.1962) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1001 in Siegen

 

Die Rückfahrt bestritt 03 1001 an diesem Tag vor dem Gegenzug D 83 nach Oberhausen, den sie von Siegen bis Hagen bringen wird, hier bei der Ausfahrt aus Kreuztal. Als Baumusterlok sollte 03 1001 nach ihrer Ausmusterung 1966 erhalten bleiben, da sie als sehr moderne Vertreterin der Dampftraktion auch viele Besonderheiten aufwies, wie Neubaukessel mit Verbrennungskammer, Seitenzug-Heissdampfregler, druckluftbetätigte Feuertür, Wälzlager in Kuppel- und Teibstangen. Auch der Tender war aussergewöhnlich und besaß noch Reste seiner ehemaligen Stomlinienverkleidung, Kohlenklappen und eine Kohlenvorschubanlage. Geplant war, die Lok vor dem Bochumer Huaptbahnhof aufzustellen. Leider entschloss sich die Stadt statt des Schrottpreises von 25.000.- DM für die Lok, eine Skulptur aus vor sich hin rostenden Stahl des amerikanischen Bildhauers Richard Serra für mehr als das Doppelte zu erwerben. Der Rosthaufen ist heute noch am Bochumer Hauptbahnhof zu bewundern. 03 1001 rostete auch noch bis 1972 in Gleis 32 des Bw Hagen-Eckesey vor sich hin, bis sie schließlich sang und klanglos verschrottet wurde.  (21.10.1962) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1001 in Kreuztal (2)

 

03 1001 (Bw Hagen-Eckesey) vor einem Militärzug in Hannover Hbf. Ab den 1960er Jahren begann der Stern der 03.10 bei der DB zu sinken. Mit der Eröffnung des elektrischen Betriebs auf den Strecken Hamm - Hagen - Wuppertal - Köln/Düsseldorf (am 31.05.1964) und Hagen - Siegen - Dillenburg (am 30.05.1965) gingen die Haupteinsatzgebiete der Baureihe verloren. Bis zum Winterfahrplan 1966/67 waren dann auch alle Loks abgestellt. (28.03.1960) <i>Foto: Wolfgang Kölsch</i>
03 1001 in Hannover

 

03 1009 ist vor D 234 (Dortmund - Innsbruck) in Gießen eingetroffen. Da der Zug im Sommer 1963 wegen der anstehenden Elektrifizierungsarbeiten auf der Ruhr-Siegstrecke über Hüttental-Weidenau lief (wie auch die Schnellzüge D 83, 84 und 235), musste er nicht in Siegen Kopf machen, daher blieb die 03.10 planmäßig bis Gießen am Zug. (29.05.1963) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1009 in Gießen

 

In den Monaten September und Oktober 1958 zog die DB alle 26 Loks der Baureihe 03.10 beim Bw Hagen-Eckesey zusammen. 03 1009 war gerade einen Tag zuvor aus Ludwigshafen umstationiert worden, als sie Gerhard Moll im Bw Siegen erwischte. (30.09.1958) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1009 im Bw Siegen

 

6 Jahre nach der ersten Aufnahme im Bw Siegen traf Gerhard Moll die Eckeseyer 03 1009 dort erneut an. Im Vergleich zur der Aufnahme von 1958 (vgl. Bild-Nr. 47320) sieht man ihr die Endzeitstimmung schon deutlich an.  (06.1964) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1009 im Bw Siegen (2)

 

03 1011 zu Gast im Bw Siegen. Dahinter hat sich noch eine 23er gesellt. 03 1011 hatte am 25. September 1966 die zweifelhafte Ehre, den letzten mit 03.10 bespannten Zug der DB zu befördern. Sie brachte den D 424 von Hannover (Abfahrt 19.38 Uhr) nach Hamm (Ankunft 21.50 Uhr) und fuhr anschließend Lz ins Bw Hagen-Eckesey, wo sie kurz vor Mitternacht eintraf. Unmittelbar danach wurde das Feuer herausgerissen und sie mit Datum 26.09.1966 z-gestellt. Damit war die Ära der 03.10 bei der DB endgültig beendet. (02.1964) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1011 im Bw Siegen

 

03 1012 in ihrer Heimatdienststelle Bw Hagen-Eckesey. Sie besitzt noch Sandkästen, die auf dem Kesselumlauf stehen. Diese wurden später schräg hinter den Umlauf verlegt.  (1960) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1012 im Bw Hagen-Eckesey

 

03 1013 mit E 1796 auf der Rampe von Altenhundem nach Welschen Ennest bei Hofolpe. (29.10.1963) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1013 bei Hofolpe

 

Die letzten Tage der 03.10 sind angebrochen: 03 1043 steht unter der imposanten Bekohlungsanlage des Bw Hagen-Eckesey, unmittelbar vor der Lokleitung. Das Gleis hinter dem Kohlebansen, ursprünglich für die Anlieferung der Kohle vorgesehen, diente zuletzt nur noch als Abstellgleis für ausrangierte 03.10. Neben 03 1043 steht E 50 108, die am 30.04.1965 fabrikneu zum Bw Hagen-Eckesey gekommen war und die 44er auf der zwischenzeitlich elektrifizierten Ruhr-Siegstrecke ersetzte. (15.08.1966) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
03 1043 im Bw Hagen-Eckesey

 

Eine seltende Betriebsaufnahme der Eckeseyer 03 1047 während des Krieges im Bahnhof Kreuztal. Im Juni 1944 wurde sie nach Breslau abgegeben und 1945 stark beschädigt dort vorgefunden. Sie wurde zwar noch als Pm 3-9 bei der PKP eingereiht, aber bereits 1946 ausgemustert. (1942) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
03 1047 in Kreuztal (1)

 

Die am 4. November 1940 neu nach Hagen-Eckesey angelieferte 03 1047 in Kreuztal. Da Bild widerlegt auch die Aussagen, dass alle Krupp-Loks sofort mit ausgeschnittener Triebwerksverkleidung geliefert worden wären. (1942) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
03 1047 in Kreuztal (2)

 

Die 1939 in Dienst gestellte Baureihe E 19 war zu ihrer Zeit die stärkste Einrahmenlok der Welt und erreichte eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h, konstruktiv war sie sogar für Geschwindigkeiten bis 225 km/h ausgelegt. Bis auf einen kurzen Ausflug von zwei Jahren nach Hagen war E 19 01 immer beim Bw Nürnberg Hbf stationiert. Hier steht sie in der blau/schwarzen DB-Lackierung vor einem F-Zug in München Hbf. (25.06.1962) <i>Foto: Theodore Shrady</i>
E 19 01 in München

 

An einem kalten Februartag haben sich die Limburger 39 102 und 39 233 und die Darmstädter 38 2733 im Bw Frankfurt/M-2 eingefunden. (02.02.1962) <i>Foto: Theodore Shrady</i>
P 8 und P 10 im Bw Frankfurt 2

 

41 091 (Bw Kassel) fährt mit einem Dg in Frankfurt West ein. (11.08.1962) <i>Foto: Theodore Shrady</i>
41 091 in Frankfurt West

 

Volles Haus in dem zum Hauptgüterbahnhof gehörenden Bw Frankfurt/M-2 mit 50 525, 50 1415, 50 2278 und einer 44er. (21.04.1962) <i>Foto: Theodore Shrady</i>
Bw Frankfurt/M-2 (2)

 

01 150 (Bw Gießen) verlässt mit D 83 nach Oberhausen den Frankfurter Hauptbahnhof. (27.01.1962) <i>Foto: Theodore Shrady</i>
01 150 in Frankfurt

 

93 1120 mit einem Sonderzug nach Weinheim/Bergstraße in Heidelberg Hbf. (12.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
93 1120 in Heidelberg

 

E 93 11 vom Bw Kornwestheim fährt mit einem bunt gemischten Güterzug durch Heidelberg-Kirchheim. (12.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 93 11 in Hd-Kirchheim

 

93 590 (Bw Mannheim) rangiert im Bahnhof Heidelberg-Kirchheim.  (12.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
93 590 in Hd-Kirchheim

 

01 1053 (Bw Offenburg) fährt mit E 539 (Basel - Frankfurt) in Heidelberg Hbf ein. (13.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
01 1053 in Heidelberg

 

38 2558 (Bw Mannheim) auf dem Weg zu ihrer Zuggarnitur in der Abstellgruppe des Heidelberger Hauptbahnhofs. (14.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
38 2558 in Heidelberg

 

39 110 (Bw Heidelberg) erreicht mit E 580 (Hof - Kaiserslautern) den Heidelberger Hauptbahnhof. (16.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
39 110 in Heidelberg

 

Der Fuchs-Triebwagen Nr. 24 auf der Linie 7 (Leimen - Rohrbach - Bahnhofstraße) in Heidelberg. (17.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
Straßenbahn Heidelberg (59)

 

In Heidelberg Hbf haben 39 177 und 39 212 gemeinsam die Bespannung des E 954 nach Karlsruhe übernommen. (20.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
39 177 + 212 in Heidelberg

 

Bei einem Unfall erwischte es den Tw 59 in Heidelberg. Die näheren Umstände sind allerdings nicht bekannt. (20.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
Straßenbahn Heidelberg (60)

 

Der verunfallte und entgleiste Tw 59 der Straßenbahn Heidelberg in Heidelberg. (20.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
Straßenbahn Heidelberg (61)

 

V 36 125 unterwegs im Rangierbahnhof von Heidelberg. Zwischen 1957 und 1958 konnte man sich bei der Stationierung der Lok wohl nicht zwischen Mannheim und Heidelberg entscheiden. Von Februar 1957 bis Mai 1958 wurde sie allein fünfmal hin- und herstationiert, bis sie dann ab 5. Mai 1958 endgültig in Mannheim blieb. Die Maschine selbst wurde 1943 durch Orenstein & Koppel gebaut und am 26.04.1944 über die O&K-Filiale Köln an die Gewerkschaft Mathias Stinnes (Essen-Karnap) für das Hydrierwerk Welheim der Ruhröl GmbH (bei Bottrop) verkauft. Hierfür wurde die Lok (WR 360 C14) nachträglich am 20.06.1944 durch das Maschinenamt Essen abgenommen. Am 28.12.1949 wurde sie an die DB über einen Händler für einen Kaufpreis 84.000 DM abgegeben und von der ED Stuttgart als V 36 125 eingeordnet. Am 7.12.1976 wurde sie in Mannheim ausgemustert. (20.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
V 36 125 in Heidelberg

 

Mit der Eröffnung des neuen Heidelberger Hauptbahnhofs am 5.5.55 wurde auch der komplette Rangierdienst an die damals noch grün lackierten E 69 02 (Foto) und E 69 03 abgegeben. Die sonst von der "Ammergaubahn" von Murnau nach Oberammergau bekannten Loks befanden sich neun Jahre lang in der Diaspora, bevor sie 1964 auf ihre bayrische Stammstrecke zurückkehrten. (27.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 69 02 in Heidelberg

 

Seit der Elektrifizierung der OEG-Strecke Mannheim – Heidelberg im Jahr 1928 verkehrten hier die Halbzüge von Fuchs. Auch knapp 30 Jahre später sind Tw 49/50 und 25/26 unermüdlich in Höhe des DB-Bahnbetriebswerkes am Ochsenkopf in Heidelberg im Einsatz.  (27.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
OEG 49 in Heidelberg

 

01 115 (Bw Frankfurt/M-1) verlässt mit D 184 (Wilhelmshaven ab 5.55 Uhr - Oldenburg - Bremen - Hannover - Kassel - Gießen - Frankfurt/M - Heidelberg - Basel Bad Bf (19.14/19.34 Uhr) - Basel SBB - Zürich - Chur an 23.39 Uhr) den Bahnhof Bruchsal. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
01 115 in Bruchsal

 

Den Rangierdienst erledigte an diesem Tag die auch in Bruchsal beheimatete 57 3321. Einen Blick sind auch die interessanten Wagenparks im Hintergrund wert. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
57 3321 in Bruchsal (1)

 

Blick von der Straßenbrücke der B 35 auf die mit D 503 aus München in Bruchsal einfahrende E 18 050. Das Bw Bruchsal wirkt schon verlassen und wurde ein Jahr später geschlossen. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 18 050 in Bruchsal

 

57 3321 holt eine Leerwagengarnitur aus der Abstellanlage in Bruchsal ab. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
57 3321 in Bruchsal (2)

 

01 109 (Bw Offenburg) fährt mit E 539 (Basel - Frankfurt) auf dem Streckengleis von Karlsruhe in Bruchsal ein. Die Gleise rechts und darüber führen in einem großen Bogen von und nach Mühlacker (-Stuttgart). (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
01 109 in Bruchsal

 

E 44 050 (Bw Stuttgart) fährt mit einem Postzug in Richtung Mühlacker in Bruchsal aus. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 44 050 in Bruchsal

 

Und wieder der Blick von der Grabener Straße (B 35) auf die Südausfahrt des Bruchsaler Bahnhofs. Diesmal fährt 39 236 (Bw Heidelberg) mit E 962 nach Karlsruhe aus. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
39 236 in Bruchsal

 

E 94 126 (Bw Ulm) fährt mit P 1126 über Mühlacker nach Stuttgart in Bruchsal aus. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 94 126 in Bruchsal

 

Die modernste Lok an diesem Tag war die am 3. März 1954 beim Bw Frankfurt-Griesheim in Dienst gestellte V 200 002, die den D 469 (Konstanz - Offenburg - Frankfurt - Hannover) am Haken hatte. Das Zugpärchen D 469 / D 470 war damals die schnellste Direktverbindung zwischen Bodensee/Schwarzwald und Hannover. Das Zugpärchen war in den Kursbüchern als leichter Schnellzug mit modernen Wagen und kurzen Reisezeiten gekennzeichnet. Die Zugbildung des Zuges war relativ komplex mit hohem Rangieraufwand in Konstanz. Dort wurde der Zug komplett „zerpflückt“ und wieder zusammengebaut, damit die Wagen in der langen Zeit zwischen Ankunft (17.22 Uhr) und Abfahrt (13.00 Uhr) nicht ungenutzt im engen Bahnhof in Kreuzlingen/Konstanz abgestellt waren (Quelle: Das 1958-Projekt). (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
V 200 002 bei Bruchsal

 

Auf dem Rückweg von Bruchsal nach Heidelberg erwischte Helmut Röth noch unterwegs die E 18 34 (Bw Stuttgart-Rosenstein), die um 18.20 Uhr mit D 366 (Nijmegen – München) durch Langenbrücken (seit 1971: Bad Schönborn Süd) rauscht. (28.04.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 18 34 in Langenbrücken

 

Die noch mit Wagnerblechen ausgerüste 50 651 vom Bw Landau/Pfalz rangiert in ihrem Heimatbahnhof die Wagen für P 2076. (01.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
50 651 in Landau/Pf.

 

86 478 (Bw Zweibrücken) erreicht mit P 2043 den Bahnhof Landau/Pfalz. (01.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
86 478 in Landau/Pf.

 

Helmut Röth nutzte den Maifeiertag 1957 für einen Besuch in Landau/Pfalz. Dort gelang ihm dieses dynamische Bild der ausfahrenden Karlsruher 39 077 vor P 2836. (01.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
39 077 in Landau/Pf

 

64 450 (Bw Landau/Pfalz) hat Ausfahrt mit P 4569 in Landau/Pfalz. (01.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
64 450 in Landau/Pf.

 

Recht eilig hatte es E 63 03 mit dieser Rangierfahrt in Stuttgart Hbf. Die Baureihe E 63 war speziell für Rangierarbeiten in den elektrifizierten Kopfbahnhöfen Süddeutschlands beschafft worden. So wurde folgerichtig E 63 03 am 21.12.1935 dem Bw Stuttgart-Rosenstein für den dortigen Hauptbahnhof fabrikneu zugeteilt und machte sich auch noch 22 Jahre später dort nützlich.  (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 63 03 in Stuttgart (2)

 

E 44 015 (Bw Ulm) drückt den Leerpark des E 557 aus dem Stuttgarter Hauptbahnhof in den Abstellbahnhof. (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 44 015 in Stuttgart

 

E 17 116 fährt mit einem Personenzug, dessen erste Wagen fast noch das Alter der Lok übersteigen könnten, in Stuttgart Hbf ein. (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 17 116 in Stuttgart

 

Tw 792 mit Bw 1515 und 1513 auf der Linie 1 nach Rohr am Hauptbahnhof in Stuttgart. Straßenbahn und Kino in der Königstraße sind heute längst verschwunden. Das Filmplakat wirbt für ein Drama mit William Holden, der als Major Bond einen Testpilot der US-Luftwaffe spielt, und in dem "aufsehende Originalaufnahmen der neuesten Raketenflugzeuge" zu sehen sind. (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
Straßenbahn Stuttgart (15)

 

E 18 35 (Bw Stuttgart-Rosenstein) mit D 343 auf der Neckarbrücke kurz vor dem Rosensteiner Tunnel auf dem Weg zum Hauptbahnhof.  (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 18 35 in Stuttgart

 

Die 3 Monate alte E 41 030 (Bw Stuttgart-Rosenstein) vor P 1174 in Ludwigsburg. (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
E 41 030 in Ludwigsburg

 

VT 06 108 (ex SVT 137 854) fährt als Ft 27  "Rhein-Blitz" (München ab 15.36 Uhr - Stuttgart - Mannheim - Mainz - Bonn - Köln - Wuppertal - Dortmund an 0.42 Uhr) durch Ludwigsburg. Von Mannheim bis Dortmund fuhr er vereinigt mit dem Ft 7 aus Basel.  (12.05.1957) <i>Foto: Helmut Röth *</i>
VT 06 108 in Ludwigsburg

 

Ab 1918 hatte die Württembergische Staatsbahn eine größere Serie Doppelwagen für den Stuttgarter Vorortverkehr in Auftrag gegeben. In den Jahren 1929/30 folgten weitere 25 Doppelwagen der Gattung Bi wü 29 und 17 Doppelwagen Ci wü 29 bei der Maschinenfabrik Esslingen bestellt wurden. Die Wagen waren eine Überarbeitung der ursprünglichen Konstruktion (Ci-wü 18a) und an die Konstruktion der Bi-29 angelehnt, allerdings mit anderem Wagenkasten und zusätzlichem Mitteleinstieg. In den 1930er Jahren wurde ein Großteil der 1929/1930 gebauten Wagen als Mittelwagen für die Elektrotriebwagen ET 65 umgebaut. Das Bild zeigt die fabrikneuen Bi-wü29-Wagen Nrn. 39056 Stg, 39055 Stg , 39057 Srg und 39058 Stg beim Hersteller in Esslingen. (1929) <i>Foto: Slg. Dr. G. Scheingraber</i>
württ. Bi wü29-Wagen

 

044 682 fährt mit Dg 53849 (Altenbeken ab 13.38 Uhr) neben der Bundesstraße 64 bei Brakel dem nächsten Halt in Ottbergen (an 14.10 Uhr) entgegen. (27.04.1976) <i>Foto: Prof. Dr. Willi Hager</i>
044 682 bei Brakel (1)

 

044 682 mit Dg 53849 bei Brakel. Die Lok war als 44 1676 am 21.12.1942 beim Bw Hildesheim in Dienst gestellt worden. Mit Umstellung auf das EDV-Nummernsystem im Jahr 1968 waren die Ursprungsnummer sowie weitere fünf Folgenummer bereits belegt, sodass die Lok abweichend die EDV-Nummer "682" bekam. Mit dem Dampfende in Ottbergen wurde sie sogar noch nach Gelsenkirchen-Bismarck umstationiert. Da die Loks kalt aus Ottbergen ins Ruhrgebiet geschleppt wurden, kamen viele schadhaft dort an. Zu diesen gehörte auch 044 682, die dort nicht mehr zum Einsatz kam und am 4. August 1976 z-gestellt wurde. (27.04.1976) <i>Foto: Prof. Dr. Willi Hager</i>
044 682 bei Brakel (2)