4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:46
diesen Monat:54687
Bilder
neuestes28.01.2020
7 Tage175
gesamt52068

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Die 100 neuesten Bilder

93 781 (Bw Frankfurt/M-1) fährt mit einem Personenzug aus Neu Isenburg an der Main-Neckar-Eisenbahn. (1953) <i>Foto: Reinhold Palm</i>
93 781 in Neu Isenburg

 

Die Darmstädter 18 608 rauscht mit einem Schnellzug aus Frankfurt durch den Bahnhof Neu Isenburg. (1954) <i>Foto: Reinhold Palm</i>
18 608 in Neu Isenburg

 

38 3412 (Bw Friedberg) mit einem Personenzug in Frankfurt. (1952) <i>Foto: Reinhold Palm</i>
38 3412 in Frankfurt

 

Die Kasselaner 01 1100 passiert eine Gleisbaustelle auf der Main-Weser-Bahn bei Butzbach. Wie bei der Reichsbahn vor dem Krieg wurden Anfang der 1950er Jahre die vielbefahrenen Hauptstrecken immer noch per Hand gestopft. Die schweißtreibende Arbeit sorgte jedenfalls dafür, dass diese Männer noch keinen "Wohlstandsbauch" besaßen. (1953) <i>Foto: Reinhold Palm</i>
01 1100 bei Butzbach

 

03 001 vom Bw Osnabrück Hbf fährt mit D 93 (Köln - Münster - Hamburg-Altona) durch den mit Eiskaskaden besetzten Einschnitt am Bk Martfeld bei Schwelm.  (25.02.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 001 bei Schwelm

 

Die fabrikneu am 2. Juni 1932 zum Bw Hamm angelieferte 03 091 präsentiert sich im Bw Köln Bbf. Bereits 3 Monate später wurde sie schon nach Dortmunderfeld umstationiert. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 091 im Bw Köln Bbf

 

03 179 (Bw Köln-Deutzerfeld) passiert die Tunnelbaustellen zwischen Nirmer und Eilendorfer Tunnel auf dem Weg nach Aachen westlich von Stolberg. (1961) <i>Foto: Fischer</i>
03 179 bei Stolberg

 

18 517 (Bw Mainz) mit dem FFD 101 "Rheingold" in Höhe der Burg Rheinstein zwischen Bingen und Trechtingshausen. (1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 517 bei Bingen

 

38 1119 (Bw Reichenbach) mit einer unbekannten 38.2 führen den D 222 bei Joketa im Vogtland nahe der Elstertalbrücke. Die P 8 wurde bereits 1931 ausgemustert. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38.10 und 38.2 bei

 

38 2153 vom Bw Hagen-Eckesey mit E 3453 bei Wuppertal-Langerfeld auf dem Weg in ihre westfälische Heimat. (26.02.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2153 in Wuppertal

 

38 3788 (Bw Neubrandenburg) mit E 355 nach Neubrandenburg in der Malliner Bach- und Seenkette bei Weitin (Strecke Neubrandenburg - Malchin).  (27.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3788 bei Weitin

 

Angeblich 38 470 ist hier im Altmühltal bei Dollnstein unterwegs. (1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 470 im Altmühltal

 

Die frisch von der Wiener Lokomotivfabrik AG in Wien-Floridsdorf abgelieferte 52 7710 im Bw Wien-West. Die Lok kam 1945 nach Jugoslawien und lief dort unter der Betriebsnummer JDZ 33-173. (1944) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
52 7770 in Wien

 

Die 1909 von der Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft (BMAG, vormals L. Schwartzkopff) gebaute pr. T 16 präsentierte sich im Bw Düsseldorf-Abstellbahnhof wohl nur noch für die Archivierung im Deutschen Lokbildarchiv. Ein halbes Jahr später war sie bereits ausgemustert. (30.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 281 in Düsseldorf

 

Nein - nur eine Filmszene aus der italienischen Komodie "Straziami ma di baci saziami" (international veröffentlicht als "Torture Me But Kill Me with Kisses"), Der Film parodiert italienische Photonovels und deren Subkultur. Er hatte in Italien einen großen kommerziellen Erfolg, ist aber in Deutschland nie erschienen. Vor der FS 625 101 liegen die beiden Hauptdarsteller Dino Risi und Pamela Tiffin. (05.09.1968) <i>Foto: Pressefoto</i>
Lebensmüde ?!

 

Blick auf die Frankenwaldbahn mit dem südlichen Einfahrsignal von Lauenstein im Loquitztal. Der Bahnhof Lauenstein (in der Bildmitte) wurde 1965 aufgelassen.  (1925) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Bahnstrecke bei Lauenstein

 

Ein Zug der Sylter Inselbahn erreicht auf der Südbahn nach Hörnum das Örtchen Rantum. (1951) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
Sylter Inselbahn (71)

 

Die Niederwaldbahn war eine 2,3 Kilometer lange meterspurige Zahnradbahn, die von der Talstation Rüdesheim am Rhein zur Bergstation beim Niederwalddenkmal fuhr. Sie war von 1884 bis 1917 sowie von 1925 bis 1939 jeweils in der Sommersaison in Betrieb. Die Steilstrecke überwand einen Höhenunterschied von 223 Metern mit einer maximalen Steigung von 20 Prozent. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie nicht wieder aufgebaut und abgebrochen. Seit 1954 übernimmt die Seilbahn Rüdesheim, eine Gondelbahn, den Verkehr.  (1931) <i>Foto: RVM</i>
Niederwaldbahn

 

Die Malletlok "NWE 13" wurde 1898 bei der Firma Jung in Jungenthal für die damalige Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahngesellschaft (NWE) gebaut und ist heute eine der ältesten Lokmotiven der HSB. Ihre Betriebsnummer 13 erhielt die Maschine 1918 durch die damalige NWE und trug sie bis zur Verstaatlichung der Bahn im Jahr 1949. Den einschlägigen Eisenbahnfans dürfte sie eher unter der Betriebsnummer 99 5903 bekannt sein. (02.07.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
NWE 13

 

Solche Viehverladungen schienen doch eine gewisse Faszination auf die Fotografen ausgelöst zu haben, denn sie drückten immer wieder bei solchen Szenen auf den Auslöser. Andererseits waren Viehtransporte bei der Deutschen Reichsbahn eine feste Größe: So wurden allein 1935 rund 970.000 Rindviecher mit der Bahn transportiert.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Viehverladung (13)

 

Der dieselmechanische Versuchstriebwagen VT 137 236 (Dessauer Waggonfabrik) mit mechanische Kraftübertragung und einem Daimler-Mylius-Getriebe in Nürnberg. Mit diesem Triebwagen sollte getestet werden, ob die günstigeren Beschaffungskosten der mechanischen Kraftübertragung die betrieblichen Ergebnisse rechtfertigten. Nach der Abnahme am 23.11.1937 wurde er im Raum Nürnberg verwendet. Dabei wurde das Fahrzeug nicht häufig eingesetzt, die Laufleistungen betrugen bis Kriegsbeginn in 21 Monaten nur 86.000 km. In diesem Zeitraum mussten zweimal die Belege der Einscheibentrockenkupplung des Mylius-Getriebes gewechselt werden. Als weiterer Einsatzort ist im Dezember 1938 das Bahnbetriebswerk Allenstein in Ostpreußen angegeben, von dem er im Folgejahr wieder nach Nürnberg zurückkehrte. Als Kriegsschaden wurde er 1945 ausgemustert und im Hauptschrottlager Desching zerlegt. (1937) <i>Foto: RVM</i>
VT 137 236 in Nürnberg

 

01 1514 (Bw Berlin Ostbf) vor D 1275 "Metropol" bei Berlin-Altglienicke, der von Rostock Hbf über Neustrelitz, Berlin-Ostbahnhof, Dresden, Bad Schandau, Decin, Praha, Brno (Brünn), Bratislava, Sturovo nach Budapest fuhr. Gebildet wurde der Zug aus Wagen der DR und MAV.  (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1514 in Berlin

 

01 2118 (Bw Dresden) rauscht mit D 673 nach Dresden durch den S-Bahnhof Berlin-Karlshorst. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2118 in Berlin (4)

 

Blick von einem Brückenkopf bei Berlin-Wulheide auf 01 2120, die mit D 176 aus Dresden die bei Berlin-Wuhlheide die Verbindungskurve am Abzweig Ostendgestell befährt. Die Brückenwiderlager waren einst für eine Verbindungskurve Rbf Wuhlheide — Karlshorst geplant, die nie fertiggestellt wurde. Es war wohl auch geplant, den Bahnhof Berlin-Karlshorst als Fernbahnhof auszubauen. Karlshorst war zu DDR-Zeiten Sitz zahlreicher Botschaften und Wohnort vieler ausländischer Diplomaten. Die Kurve wäre dann für Züge aus Richtung Norden benötigt worden.  (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (10)

 

Im letzten Licht des Tages glänzt 01 2120 bei der Durchfahrt des Lr aus D 176 im S-Bahnhof Berlin-Rummelsburg, den sie in den Abstellbahnhof von Rummelsburg bringen wird. (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (11)

 

01 2120 (Bw Dresden) mit einem Schnellzug bei Berlin-Altglienicke auf dem Weg zum Ostbahnhof. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (12)

 

Der Ex 316 war eine tagesfrühe Kurswagenverbindung von Berlin-Zoologischer Garten nach Berlin Ostbahnhof, der von dort als D 316 "Berlinaren" über Saßnitz nach Malmø C weiterfuhr. Kurz nach 6 Uhr entstand dieses Bild mit 03 0077 im Bahnhof Zoo. (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (1)

 

Übergabe der letzten Informationen vom Aufsichtsbeamten in Berlin Zoologischer Garten an den Lokführer der Stralsunder 03 0078, die den Ex 316 "Berlinaren" am Haken hat. Ein Jahr später nahm die Lok beim Unfall von Lebus ein unrühmliches Ende, als beim Zusammenstoß des D 1918 mit einem Güterzug am 27. Juni 1977 29 Menschen ums Leben kamen. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Übergabe der Zugpapiere (5)

 

Die Stralsunder 03 0078 fährt mit Ex 316 "Berlinaren" nach Malmö C durch Berlin-Bellevue. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0078 in Berlin (4)

 

Die Saalfelder 01 0520 in Leipzig Hbf. Die Kombination von Bahnhofshalle und Dampflok hat immer etwas Erhabenes. (09.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0520 in Leipzig (1)

 

03 2128 vom Bw Lutherstadt Wittenberg ist mit dem Postzug 2469 aus Bitterfeld in Leipzig Hbf angekommen. (09.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Leipzig (1)

 

03 2128 mit Postzug 2359/2469 (Berlin - Bitterfeld - Leipzig) in Leipzig Hbf. Die Postzüge beförderten über Nacht u.a. das "Neue Deutschland" in die Bezirksstädte Halle, Erfurt, Leipzig, Gera, Suhl und Karl-Marx-Stadt. (09.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Leipzig (2)

 

03 2286 mit der letzten Eilzugleistung E 999 von Angermünde nach Frankfurt/Oder bei Neu Künkendorf, 6 km südöstlich von Angermünde. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 bei Neu Künkendorf

 

03 2286 (Bw Frankfurt/Oder) mit E 999 aus Angermünde bei Bralitz an der Alten Oder. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 bei Bralitz

 

03 2286 mit dem E 999 (Angermünde - Bad Freienwalde) im Odertal vor Bad Freienwalde. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
E 999 im Odertal

 

03 2157 (Bw Halberstadt) mit dem Lr für E 748 auf dem Weg nach Berlin-Schöneweide zwischen Plänterwald und Baumschulenweg. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2157 in Berlin

 

03 2186 (Bw Leipzig Hbf West) stellt einen Eilzug in Berlin-Schöneweide bereit. (05.09.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2186 in Berlin (5)

 

DR 119 002 (Lokomotivwerke 23. August, Bukarest/Rumänien) mit einem Personenzug aus Halle/S in Blankenheim. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
DR 119 002 bei Blankenheim

 

44 0093 (44 1093, WLF, Baujahr 1942) fährt mit einem Güterzug aus Nordhausen in Blankenheim ein. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0093 bei Blankenheim

 

44 0304 (44 1304, Oberschlesische Lokomotivwerke AG Kattowitz, Werk Krenau, Baujahr 1942) auf der Rampe von Sangerhausen nach Blankenheim bei Riestedt. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0304 bei Riestedt (1)

 

44 0304 auf der Blankenheimer Rampe von Sangerhausen nach Blankenheim, die auf 11 km Länge einen Höhenunterschied von 100 m überwindet. Die stärkste Steigung liegt mit 11 o/oo kurz vor dem Bahnhof Riestedt. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0304 bei Riestedt (2)

 

44 0093 ballert bei Riestedt die Rampe nach Blankenheim hinauf. Züge mit einer Last von 1200 t und mehr erforderten bereits eine Schiebelok. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0093 bei Riestedt

 

Schiebelok 44 0056 (44 1056) am Zug von 44 0093 bei Riestedt. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0056 bei Riestedt (1)

 

Nach erfolgreichem Schiebeeinsatz kehrt 44 0056 bei Riestedt nach Sangerhausen zurück. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0056 bei Riestedt (2)

 

Ein Güterzug mit einer ölgefeuerten 44 des Bw Eberswalde am Parsteiner See zwischen Angermünde und Chorin. Schon Theodor Fontane beschrieb den See im Band „Havelland“ der Wanderungen durch die Mark Brandenburg: "Dieser weitgedehnte See, überall eingefaßt durch prächtig geschwungene Uferlinien, gewährt ein Landschaftsbild voll imponierender Schönheit". Dem ist nichts hinzuzufügen. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Am Parsteiner See (2)

 

Eine einsame ölgefeuerte 50.00 des Bw Angermünde am Parsteiner See nördlich von Chorin. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Am Parsteiner See (3)

 

Pause für Personal und 50 0009 im Bahnhof Seehausen in der Uckermark, südlich von Prenzlau. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 in Seehausen

 

50 0009 (ex 50 1092, Baujahr 1941, ex 50 3598, Umbau 1960) mit einem Ölzug bei Chorin.  (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 bei Chorin (2)

 

50 0020 ist solo bei Kloster Chorin unterwegs. Hinter der Lok, die 1966 ihre Ölfeuerung erhielt und zuvor als Reko 50 3613 lief, steckt ursprünglich 50 2976 Ük, die am 28.08.1942 nach Dzieditz (Polen) geliefert wurde, einem Eisenbahnknotenpunkt der zwischen 1939 und 1945 dem Landkreis Bielitz im Provinz Oberschlesien angegliedert worden war.  (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0020 bei Chorin

 

Während 1976, besonders bei der DB, die Dampflok schon weitgehenst aufs Abstellgleis gefahren war, war hingegen Polen noch ein Paradies an ehemaligen deutschen Länderbahn- und Staatsbahnlokomotiven. In Damaslawek (Elsenau) an der Bahnstrecke von Bromberg nach Gnesen treffen Ok1-126 (ex 38 3124) und Ty43-41 (ein polnischer Nachbau der Baureihe 42) aufeinander. (26.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (1)

 

Ok1-126 (BMAG, Baujahr 1921) war als "Oppeln 2523" geliefert worden und kam als 38 3124 nach 1945 zur PKP. Hier steht sie mit einem Sonderzug im Bahnhof Damaslawek (Elsenau) an der Strecke Bromberg - Posen. Ausgemustert wurde sie am 24.01.1977. (26.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (2)

 

Kurze Pause für das Lokpersonal der Ok1-126 (38 3124) im Bahnhof Damaslawek (Elsenau). (26.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (3)

 

Ok1-285 (ex 38 1865, LHB, Baujahr 1916) fährt mit einem Planzug in den Bahnhof Damaslawek (Elsenau) ein. (26.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (4)

 

Ok1-126 (ex 38 3124) in Znin, südlich von Bromberg. Heute liegen hier keine Gleise mehr. (26.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (5)

 

Wäre nicht die polnische Beschriftung am Führerhaus der P 8, könnte man meinen die Zeit wäre stehengeblieben. Die 1889 eröffnete Strecke von Bromberg nach Elsenau kam nach dem Ersten Weltkrieg zu Polen. Heute sind die Bahnanlagen hier längst Geschichte. (26.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (6)

 

Im Rahmen einer Sonderfahrt macht Pm2-32 (ex 03 261) Station im Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe) an der Bahnstrecke Bydgoszcz (Bromberg) - Pila (Schneidemühl) und veranlasst einen alten polnischen Bauern von der deutschen Besatzungszeit zu erzählen. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (7)

 

In Bialosliwie (Weißenhöhe) überholt ein Güterzug mit der ehemaligen 52 5636 (Ty2-550) den Sonderzug mit Pm2-32 (ex 03 261). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (8)

 

Mit Volldampf geht's für die ehemalige 52 5636 (Ty2-550) in Bialosliwie (Weißenhöhe) an Pm2-32 (ex 03 261) vorbei. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (9)

 

In Bialosliwie (Weißenhöhe) überholt Ty2-550 (ex 52 5636, Schichau, Baujahr 1943) die ehemalige 03 261 (Pm2-32). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (10)

 

Die wirtschaftliche Lage Polens im Jahr 1976 war alles andere als rosig. Um das aufwendige Industrieprogramm zur Modernisierung der Wirtschaft bezahlen zu können, mußte sich der Polnische Staat erheblich im Ausland verschulden. Die Auslandsschulden, die nur durch zusätzliche Exporte gedeckt werden konnten, engten den Binnenmarkt, der ohnehin unter Druck stand, zusätzlich ein: Die Geldmenge, die in den 1970er Jahren Polen im Umlauf war, hatte sich durch die Lohnerhöhungen in fünf Jahren nahezu verdoppelt. Bereits 1970 war eine massive Preiserhöhung an den Protesten der Bevölkerung gescheitert. So war es nicht ungewöhnlich, dass gerade die Landbevölkerung wieder vermehrt auf die Vierbeiner als Transportmittel setzte, so wie hier in Bialosliwie (Weißenhöhe) vor Pm2-32 (ex 03 261). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (11)

 

Die Motive besonderer Art wiederholten sich an diesem Tag ständig. Hier überquert das nächste Pferdegespann den Bahnübergang der Fernstraße 190 am Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (12)

 

Vergangene Idylle am Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe) auf halbem Weg zwischen Bromberg und Schneidemühl mit Pm2-32 (ex 03 261) im Hintergrund. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (13)

 

Und das nächste Pferdegespann vor der Pm2-32 am Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe). Bilder, die an eine Zeit erinnern, wie man sie sonst nur aus den 1930er Jahren kannte. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (14)

 

Für die beiden Frauen, die in Bialosliwie (Weißenhöhe) auf ihren Zug warteten, war der Sonderzug mit Pm2-32 (ex 03 261) eher uninteressant. Dem fachkundigen Lokbetrachter entgeht hingegen nicht, dass die PKP die 03 gegenüber der Ursprungsausführung in vielen Einzelheiten verändert hatte. Unter dem Führerhaus ist eine nichtsaugende Strahlpumpe angebracht, zudem besitzt sie Indusi. Der Oberflächenvorwärmer wurde entfernt. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (15)

 

Wenn sonst schon nichts zu tun ist, kann man sich auch den schönen Dingen des Lebens widmen, dachte sich wohl auch der Heizer auf Pm2-32 in Bialosliwie (Weißenhöhe). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (16)

 

Der Bahnsteig in Bialosliwie (Weißenhöhe) füllt sich allmählich für den zu erwartenden Planzug.  (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (17)

 

Der Planzug mit Ty2-629 (ex 52 5991, BMAG, Baujahr 1943, mit WLF-Steifrahmentender) trifft in Bialosliwie (Weißenhöhe) ein. Im Hintergrund der Sonderzug mit Pm3-32 (ex 03 261). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (18)

 

Pm 2-32 hat in Bialosliwie (Weißenhöhe) an den Hausbahnsteig umgesetzt. Die Lok wurde am 26.09.1936 in Schneidemühl (Pila) in Dienst gestellt und dürfte daher während ihrer gesamten Einsatzzeit zwischen Pila und Bydgoszcz (Bromberg) unterwegs gewesen sein. Am 8.12.1976 wurde sie in Bydgoszcz ausgemustert.  (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (19)

 

Noch ein Blick auf die Heizerseite der ehemaligen 03 261 (Pm2-32) in Bialosliwie (Weißenhöhe). Auch hier hatte die PKP einige Veränderungen vorgenommen. Unter dem Führerhaus ist eine Abdampfstrahlpumpe angebracht, hinter dem Windleitblech befinden sich auf dem Umlauf die Schmierpressen, die von einer Schwinge angetrieben werden. Die nachstellbaren vorderen Treibstangenlager wurden beibehalten. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (20)

 

Eine ehemalige 52er (Ty2) eilt durch den Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (21)

 

In Bialosliwie (Weißenhöhe) trifft ein durchfahrenden Güterzug mit einer Ty2 (ex BR 52) auf Pm2-32 (ex 03 261). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (22)

 

Ein Güterzug mit der PKP Ty51-35 fährt durch den Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe). 232 Lokomotiven wurden zwischen 1953 und 1958 in den Posener Cegielski-Werken hergestellt. Als 1958 mit der Ty51-232 die letzte Lokomotive fertiggestellt wurde, wurde der Dampflokomotivbau für die polnische Staatsbahn eingestellt.  (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (23)

 

PKP Ty51-6 kachelt in Bialosliwie (Weißenhöhe) an Pm2-32 (ex 03 261) vorbei. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (24)

 

Freie Fahrt für PKP Ty51-6 im Bahnhof Bialosliwie (Weißenhöhe) auf der Strecke Bydgoszcz (Bromberg - Pila (Schneidemühl). (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (25)

 

PKP Ok22-48 mit einem Personenzug in Pila (Schneidemühl). Entwickelt wurden die Lokomotiven von polnischen Ingenieuren in Zusammenarbeit mit der Firma Hanomag in Hannover, welche 1923 auch die ersten fünf Lokomotiven an die PKP lieferte. Die weiteren 185 Lokomotiven fertigte der polnische Lokomotivhersteller Fablok in Chrzanow.  (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (26)

 

Pm2-32 in ihrer alten Heimat Pila (Schneidemühl), wo sie fabrikneu im Jahr 1936 angeliefert wurde. Der Bahnhof Schneidemühl war bis 1945 Grenzbahnhof im Verkehr nach Polen und für Züge des Privilegierten Eisenbahn-Durchgangsverkehrs nach Ostpreußen über Bydgoszcz (Bromberg).  (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (27)

 

PKP Pt47-163 trifft in Pila (Schneidemühl) ein. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (28)

 

Berufsverkehr in Pila (Schneidemühl). PKP Pt47-163 ist mit einem Zug nach Bydgoszcz (Bromberg) eingetroffen. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (29)

 

PKP Pt47-163 in Pila (Schneidemühl). Gefertigt wurden in den Jahren 1947 bis 1951 insgesamt 180 Lokomotiven. (27.04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (30)

 

PKP Px 29-1702 (Baujahr 1929) auf der 750mm Schmalspurbahn in Sochaczew Wask, 50km westlich von Warschau.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (31)

 

Auf ihrer Fahrt von Sucha nach Witaszyce (Witaschütz) passiert Ty3-194 einen Teich bei Wola Ksiazeca (Wola). (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (32)

 

Schmalspurlok Ty3-194 auf der ehemaligen 600mm Jarotschiner Kreisbahn, die am 1. November 1902 eröffnet wurde. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (33)

 

Auf der ehemaligen Jarotschiner Kreisbahn trifft Ty3-194 den Triebwagen MBxc1-42. Den VT lieferte Lilpop, Rau i Löwenstein in Warschau im Jahre 1934. Im Fahrplan 1973/74 benötigten die Züge für die 20 km von Robakow nach Witaszyce (Witaschütz) etwa 80 Minuten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h dürfte auch in Polen für damalige Zeit nicht sehr attraktiv gewesen sein, aber auf dem Land gab es wohl keine Alternativen. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (34)

 

Die „Jarotschiner Kreisbahn“ wurde am 1. November 1902 eröffnet. Sie hatte ihren Ausgangspunkt nicht in der Kreisstadt Jarotschin (Jarocin), sondern im sechs Kilometer südöstlich ebenfalls an der Bahnstrecke Posen–Kattowitz gelegenen Witaschütz (Witaszyce). Anlass des Baus war die Versorgung der 1897 in Betrieb genommenen Zuckerfabrik Witaschütz. Die 600mm Hauptstrecke hatte eine Länge von 29 Kilometern und führte nach Komorze. In Sucha zweigte eine 4,5 Kilometer lange Stichstrecke nach Robakow (Robakow) kurz vor der Grenze zum Russischen Reich ab. Von Anfang an wurde auch auf beiden Strecken Personenverkehr gefahren. Entlang der Strecke entstanden zahlreiche Feldbahnanschlüsse. Durch den Versailler Vertrag kam die preußische Provinz Posen und damit auch die Jarotschiner Kreisbahn am 10. Januar 1920 zum neugebildeten polnischen Staat. Die Jarotschiner Kreisbahn hieß nun „Zarzad Jarocinskiej Kolei Powiatowej“. 1949 wurde die Strecke verstaatlicht und von den Polnischen Staatsbahnen (PKP) übernommen. Die Bahn wurde fortan als „Jarocinska Kolej Dojazdowa“ bezeichnet. Am 29. Juni 1991 fuhr hier der letzte Zug. 1976 war noch der Triebwagen MBxc1-42 mit einem angehängten Güterwagen bei Sucha unterwegs.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Polen 1976 (35)

 

110 278 (Bw Köln 2) fährt mit N 6823 nach Siegen in Plettenberg ein.  (06.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
110 278 in Plettenberg

 

Anlässlich des Jubiläums "125 Jahre Eisenbahnen im Siegerland" war E 04 20 mit dem Rheingold von 1928 als Dsts 80510 in Plettenberg unterwegs. Der Zug war eine "Prominentenfahrt" einige Tage vor dem offiziellen Jubiläum. Hinter der Lok hängt der Kanzelwagen aus dem ehemaligen Henschel-Wegmannzug. Das elektromechanische Siemens & Halske-Stellwerk aus dem Jahre 1932 ist seit 1992 Geschichte.  (06.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -1

 

E 04 20 fährt mit Dsts 80511 in Finnentrop ein. Der historische Rheingold pendelte anlässlich des Jubiläums an diesem Tag mit ausgesuchten Fahrgästen zwischen Altena/Westf. und Siegen. (06.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -2

 

In Finnentrop überholt 110 147 mit N 6835 den Jubiläums-Sonderzug Dsts 80511 mit E 04 20. (06.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
110 und E 04 in Finnentrop

 

Nach der Überholung durch 110 147 erhält E 04 20 Ausfahrt in Finnentrop. Bahnübergang und Stellwerk sind längst verschwunden. Die Attendorner Straße läuft heute kreuzungsfrei links vom Stellwerk und Bahnhof vorbei. (06.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -3

 

Ausfahrt von E 04 20 mit Sonderzug Dsts 80511 nach Siegen in Finnentrop. Altbau-E-Loks wie die E 04 waren hier nie planmäßig unterwegs, lediglich die kurzzeitig von Nürnberg nach Hagen umgesetzten E 19 waren hier vor Schnellzügen anzutreffen. (06.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -4

 

Überführungsfahrt eines Lokzuges zu den Festivitäten nach Siegen bei Wetter an der Ruhr. Im Zug befinden sich neben den Zugloks 221 107 und 221 108 die geschleppten Fahrzeuge 41 241, 44 508, V 160 003, V 65 011, V 36 231, 146 BLE, E 32 27 und ET 85 07. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -5

 

Lokzug mit 221 107 und 221 108 und den geschleppten Fahrzeugen 41 241, 44 508, V 160 003, V 65 011, V 36 231, 146 BLE, E 32 27 und ET 85 07 auf dem Weg nach Siegen in Letmathe. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -6

 

Kurze Pause für den Lokzug nach Siegen mit 221 107 und 221 108 und den geschleppten Fahrzeugen 41 241, 44 508, V 160 003, V 65 011, V 36 231, 146 BLE, E 32 27 und ET 85 07 in Finnentrop. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -7

 

151 024 überholt die Überführungsfahrt im Bahnhof Finnentrop. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -8

 

221 107 und 221 108 und den geschleppten Fahrzeugen 41 241, 44 508, V 160 003, V 65 011, V 36 231, 146 BLE, E 32 27 und ET 85 07 als Dsts 83901 bei Benolpe. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -9

 

221 107 und 221 108 mit 41 241, 44 508, V 160 003, V 65 011, V 36 231, 146 BLE, E 32 27 und ET 85 07 warten in Welschen Ennest die Überholung von 151 066 ab. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -10

 

Nach der Überholung geht es für 221 107 und 221 108 in Welschen Ennest weiter nach Siegen. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -11

 

Und noch ein kurzer Blick auf die mitgeführten Fahrzeuge im Lokzug u.a. 41 241, 44 508, V 160 003, V 65 011, V 36 231, 146 BLE, E 32 27 und ET 85 07 in Welschen Ennest. (09.08.1986) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -12

 

Zwischen Siegen und Erndtebrück pendelte anlässlich der Jubiläums "125 Jahre Eisenbahnen im Siegerland" dieser Museumszug mit 221 107, der hier für die erste Fahrt in Siegen bereitsteht. Mehr war damals nicht drin, da bei der DB - mit Ausbahme zweier Strecke rund um Nürnberg - immer noch das Dampflokverbot herrschte. (10.08.1986) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -13

 

Auch die moderne Traktion war in Siegen mit der Drehstromlok 120 003 vertreten. Sie galt als die weltweit erste in Serie gebaute Drehstromlok im Hochleistungsbereich mit Umrichter in Halbleitertechnik und stellte einen Meilenstein in der Entwicklung elektrischer Lokomotiven dar. Ausgehend von der Technologie der Baureihe 120 wurden Mitte der 1980er Jahre die ersten ICE-Triebköpfe entwickelt.  (10.08.1986) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
125 J. Eisenbahn in Siegen -14