4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:904
diesen Monat:9635
Bilder
neuestes03.07.2022
7 Tage98
gesamt71721

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Die 100 neuesten Bilder

Betr. Papierbildbestellungen

 

Ab dem 22.06. legen wir bei den Papierbildbestellungen eine Sommerpause ein.

Mit dem Bilderversand beginnen wir wieder ab dem 25.07.22. Wir bitten um Verständnis.

Digitale Bildbestellungen sind davon nicht betroffen.

 

Carl Bellingrodt notierte hier die 78 256 vom Bw Dortmund Bbf vor dem P 3921 (Essen Hbf - Hattingen - Hagen Hbf) am Ruhrufer in Bochum-Dahlhausen. Aufgrund der Lokaufbauten kann es aber nur 78 075 vom Bw Hagen-Eckesey sein. (25.06.1962) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
78 256 (?) in Bochum

 

78 270 vom Bw Köln Bbf fährt mit dem P 3251 (Linz - Köln, Sa bis Krefeld) nach Königswinter ein. Carl Bellingrodt stand etwa in Höhe der Drachenfelsbahn. Damals versperrte die vierspurige Bundesstraße 42 noch nicht den Rheinblick. Auf der anderen Rheinseite ist schwach die Godesburg zu erkennen. (1951) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
Blick auf Königswinter

 

78 473 vom Bw Wuppertal-Vohwinkel fährt mit P 935 nach Essen über Hattingen auf dem Bredenscheider Viadukt bei Sprockhövel. (12.06.1950) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
78 473 bei Bredenscheid

 

78 517 vom Bw München Hbf mit einem Personenzug nach Mühldorf am Bk Nockerberg in München. Der Fotostandpunkt war auch noch beliebt, als die Blockstelle längst zum Häuschen eines Kleingärtners geworden war. 20 Jahre später nahm Carl Bellingrodt hier nochmals Altbau-Eloks auf, wobei mittlerweile hohe Bäume auf dem Hang links die Sicht einschränkten und auch die Linie 17 (im Hintergrund) längst nicht mehr über den Kolumbusplatz fuhr. Zum Aufnahmetag gibt es noch eine Fußnote der Geschichte: Nicht nur Carl Bellingrodt war an diesem Wochenende in München zu Besuch, auch Adolf Hitler traf am 30. Juni 1934 hier ein, um die Festnahme und Ermordung der SA-Führung, getarnt als Niederschlagung des Röhm-Putsches, persönlich zu leiten. (29.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 517 in München

 

Die am 16. Mai 1951 fabrikneu an das Bw Hamburg-Wilhelmsburg gelieferte 82 017 präsentiert sich in ihrem Heimat-Bw dem Fotografen. Die Lok verließ nie ihre hanseatische Heimat, sondern wechselte im September 1967 nach Rothenburgsort, wo sie am 27.11.1970 auch ausgemustert wurde. (12.04.1952) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
82 017 in Hamburg

 

82 022 (Bw Hamburg-Wilhelmsburg) rangiert am Schuppen 74 des Kronprinzkais im Hamburger Hafen.  (10.12.1957) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
82 022 in Hamburg (1)

 

82 022 am Schuppen 72 am Auguste-Victoria-Kai im Hamburger Hafen. Links steht das deutsche Frachtschiff "Christianna Pikuritz" (Baujahr 1954). (08.10.1955) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
82 022 in Hamburg (2)

 

82 022 passiert die niederländische "Lissekerk" im Hamburger Hafen. (09.07.1954) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
82 022 in Hamburg (3)

 

Anlässlich der 100-Jahrfeier der Eisenbahndirektion Wuppertal weilte die erst 3 Tage zuvor abgenommene 82 024 im Bw Wuppertal-Steinbeck. 82 001 bis 012 und ab 82 023 bis 82 037 hatten ab Werk keinen Vorwärmer. Der Raum wurde frei gelassen und bei genaueren Hinsehen erkennt man die Nische für den Oberflächenvorwärmer. Erst ab 1954 begann die DB, die Loks mit Mischvorwärmern auszurüsten. Die erste war 82 010 mit einem noch abweichenden Vorwärmer von Tolkien (Einbau AW Lingen 20.9.1954), dann kam bei ihr der Henschel-MVT zum Einsatz (ab 13.11.1956). Auffällig ist der für eine neue Lok sehr zerdengelte Wasserkasten, da die Bleche nicht weiter behandelt, also nicht gespachelt wurden. (13.10.1950) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
82 024 in Wuppertal

 

Nach ihrer Präsentation auf der Wuppertaler 100-Jahr-Feier (vgl. Bild-Nr. 86634) kam 82 024 in ihre vorgesehene Heimat, dem Bw Siegen. Die ab 1950 gebaute Baureihe 82, deren Planungen schon 1939 begannen, sollte diverse Länderbahn-Baureihen, insbesondere die Preußische T 16.1, ablösen. Bei der Konstruktion versuchte man, eine gleichermaßen gut für den Rangier- wie Streckendienst geeignete Maschine zu schaffen. Nach dem bisherigen Stand der Technik widersprachen die maßgeblichen Konstruktionskonzepte einer gleichwertigen Eignung für beide Dienstbereiche. Dieser Widerspruch sollte durch einen Kessel moderner Bauart und die besondere Laufwerkskonstruktion überwunden werden, was auch ganz gut gelang. Ironischerwesie schied die Baureihe 82 am Ende dennoch früher aus dem Dienst als die T 16.1, welche sie ersetzen sollte.  (05.05.1951) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
82 024 in Siegen

 

Nachdem die offizielle Abnahmefahrt der 82 025 am 04.10.1950 von Kassel nach Hümme und zurück stattgefunden hatte, kam sie zur Erprobung zum Bw Siegen. Dort fanden weitere Probefahrten statt, die der Hersteller Henschel begleitete. Die neue 82 025 wendet hier auf der Drehscheibe im Bw Siegen. Interessant ist auch die im Hintergund stehende pr. G 12 (Baureihe 58), die ihre Nummer leider nicht verraten hat. (11.1950) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
82 025 in Siegen (2)

 

82 025 im Bw Siegen. Obwohl die Baureihe 82 als durchaus gelungene Konstruktion galt, bemängelte der Betriebsdienst neben einem hohen Schmierölverbrauch vor allem den problematischen Heißdampfregler und schlecht funktionierende Strahlpumpen sowie einen raschen, durch Verschmutzung bedingten Verschleiß der Lenkgestelle. Rechts vor dem Schuppen wartet 64 303, die zum Zeitpunkt der Aufnahme ebenfalls nach Siegen gehörte. (11.1950) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
82 025 in Siegen (3)

 

Mit einer bunt zusammengewüfelten Zuggarnitur steht die nagelneue 82 025 im Bahnhof Siegen. Vermeintlich handelt es sich hier um eine der zusätzlichen Probefahrten des Herstellers Henschel. Die Siegener 82er waren statt des Mischvorwärmers mit zwei Strahlpumpen ausgerüstet.  (11.1950) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
82 025 in Siegen (4)

 

Samstagsruhe im Bw Hamburg-Wilhelmsburg mit 50 161, 50 1446, 82 030 (ohne Vorwärmer) und 41 100. (12.04.1952) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
Bw Hamburg-Wilhelmsburg (3)

 

Die Baureihe 82 wurde als erste Neubaulokgattung der DB zwischen 1950 und 1951 von den Unternehmen Krupp und Henschel sowie in einem weiteren Baulos 1955 von der Maschinenfabrik Esslingen gefertigt. Die letzte Lok der Baureihe, 82 041 (mit Riggenbach-Gegendruckbremse), präsentiert sich beim Hersteller in Esslingen. Am 31. August 1955 ging sie als Neuzugang zum Bw Freudenstadt. (1955) <i>Foto: Werkfoto</i>
82 041 in Esslingen (2)

 

82 041 rollt mit dem E 789 nach Karlsruhe in Freudenstadt zu Tal. Die Blinklichtanlage am Bahnübergang war damals der modernste Stand der Sicherungstechnik. (1956) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
82 041 in Freudenstadt

 

82 041 mit E 4764 (Karlsruhe - Freudenstadt) im Murgtal bei Huzenbach zwischen Forbach und Baiersbronn. (29.08.1963) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
82 041 bei Huzenbach

 

Die Baureihe 84 wurde speziell für die osterzgebirgische Nebenbahn Heidenau – Altenberg (Müglitztalbahn) konzipiert, die mit ihren Radien von 140 Metern und Neigungen bis zu 36 Promille besondere Anforderungen an die dort eingesetzten Fahrzeuge stellte. 84 007 wurde im Mai 1937 in Dienst gestellt, als sie auch dem Dresdner Fotografen Werner Hubert vor die Linse lief. 1949 kamen alle Lokomotiven der Baureihe 84 zum Bahnbetriebswerk Schwarzenberg (Erzgeb). Dort wurden sie vor den schweren Uranerzzügen auf der Strecke Schwarzenberg – Johanngeorgenstadt eingesetzt. Ab 1958 wurden alle Lokomotiven aus dem Betrieb genommen. Grund waren die Kessel, die aus dem nicht alterungsbeständigen Werkstoff St47K gefertigt waren. Eine ursprünglich vorgesehene Neubekesselung erfolgte nicht mehr. Einzige Ausnahme war 84 007, die bereits 1957 im Reichsbahnausbesserungswerk Zwickau einen neuen Kessel erhalten hatte. Sie war daher noch bis 1962 im Einsatz und wurde 1965 ausgemustert. (1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
84 007

 

85 005 mit E 387 (Freiburg - Ulm - München) an der engsten Stelle des Schwarzwälder Höllentals bei Hirschsprung. (23.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
85 005 bei Hirschsprung

 

86 057 (Bw Werdau/Sa) mit P 2166 (Gera - Greiz - Weischlitz) gegen 10.00 Uhr morgens im Elstertal bei Barthmühle. (19.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 057 bei Barthmühle

 

86 096 (?) mit P 3048 (Saalfeld - Lobenstein - Marxgrün) bei Wurzbach in Thüringen. (10.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 096 bei Wurzbach

 

Es ist schon erstaunlich, wieviel Motive die Rendsburger Hochbrücke bietet. Hier fährt ein 648 als RE 21214 (Kiel - Husum) über die Häuser an der Oeverseestraße. (28.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
Rendsburger Hochbrücke (64)

 

Ein 648 trifft als RE 21208 nach Husum bei der Überfahrt über den Nord-Ostsee-Kanal auf die "Gisela Essberger" aus Madeira, die Chemie- oder Ölprodukte befördert. Unter der Brücke befindet sich auch die „Schiffbegrüßungsanlage“. Ähnlich der Begrüßungsanlage in Willkomm-Höft in Wedel bei Hamburg werden die Schiffe hier durch das "Dippen" der jeweiligen Nationalflagge und das Anspielen der Nationalhymne begrüßt. Im Hintergrund ist der Rendsburger Kreishafen zu erkennen, der trotz des nicht unbescheidenen Frachtaufkommens über keinen aktiven Gleisanschluss verfügt. (29.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
Rendsburger Hochbrücke (65)

 

Bei der Überfahrt über die Rendsburger Hochbrücke glänzen 628 201 und ein Schwesterfahrzeug, die anlässlich der Kieler Woche als RE 21220 unterwegs waren, in der Sonne.  (26.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
Rendsburger Hochbrücke (66)

 

CD 193 293 mit EC 175 (Flensburg - Prag) in Owschlag zwischen Schleswig und Rendsburg. (30.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
EC 175 in Owschlag

 

445 021 fährt als RE 21069 nach Hamburg in Schleswig ein. (30.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
445 021 in Schleswig

 

Mit der Einführung des 9-Euro-Tickets sind viele Züge überfüllt. So werden händeringend Zusatzkapazitäten gesucht. Wohl deshalb überführt 110 459 Gesellschaft für Fahrzeugtechnik einen Wagenzug durch das Biotop des Bahnhofs Leipzig-Schönefeld zum Waggonwerk Delitzsch. (23.06.2022) <i>Foto: Ralf Opalka</i>
GfF 110 459 in Leipzig

 

155 183 zieht einen Leerwagen-Kesselzug bei Neukieritzsch nach Hof. Im Hintergrund sieht man die Blöcke und Kühltürme des Braunkohlenkraftwerkes Lippendorf.Dieses Kraftwerk wurde im Jahr 2000 eingeweiht und hat dank Wärme-Kraft-Koppelung einen Energienutzungsgrad von 46 %. Dies ist auch heute noch ein Spitzenwert. Unter anderem wird Leipzig-Grünau, die größte Plattenbausiedlung in Leipzig mit 50.000 Einwohnern, mit Fernwärme versorgt.  Das Kraftwerk könnte bis 2040 laufen. Aufgrund der Klimadiskussion hat eine Mehrheit im Stadtrat den Klimanotstand ausgerufen und 2020 entschieden, ein Gaskraftwerk in Leipzig zu errichten und dann den Bezug von Fernwärme aus Lippendorf einzustellen. Das Gaskraftwerk soll in Kürze eingeweiht werden. Im Braunkohlekraftwerk Lippendorf wird der Heißdampf nach der Arbeit in der Turbine zur Stromerzeugung dann nicht mehr als Fernwärme nach Leipzig geschickt, sondern geht dann direkt in den Kühlturm. Dadurch sinkt der Wirkungsgrad in Lippendorf auf 42 Prozent. Das ist praktischer Umweltschutz. So erreichen wir die Klimaziele. Wegen der Ereignisse in der Ukraine ist übrigens der Bezug von russischem Gas für das neue Kraftwerk nicht gesichert. Aber Politiker stören sich nicht an solchen Kleinigkeiten.  (21.06.2022) <i>Foto: Ralf Opalka</i>
155 183 in Leipzig (2)

 

01 1060 auf der Drehscheibe in ihrer Osnabrücker Heimat, wo die Lok von 1958 bis 1968 stationiert war. Nach dem Dampfende in Osnabrück wurde sie im September 1968 nach Rheine umstationiert. Am 08.11.1972 wurde sie nach einer Laufleistung 3.889.452 km ausgemustert. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 1060 in Osnabrück (2)

 

Im Verlauf von 11 Jahren zwischen 1957 und 1968 waren in Osnabrück 39 Loks der Baureihe 01.10 beheimatet. Sie konnten zwar nicht die Langläufe und Tageshöchstleistungen des Bw Bebra übertreffen, sich aber der Förderung des schnellsten dampfgeführten Reisezuges der DB rühmen. Der 4-Wagen Schnellzug D 195/196 zwischen Hamburg und Osnabrück benötigte für die 122 km zwischen Bremen und Osnabrück nur 67 Minuten und war damit schneller als der V 200 geführte F 4 (Merkur) mit 68 Minuten oder der F 34 (Gambrinus) mit 69 Minuten. Als eine der neunundreißig 01.10 des Bw Osnabrück wurde 01 1073 auf der Drehscheibe ihres Heimat-Bw abgelichtet. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 1073 in Osnabrück (2)

 

Auch 41 356 gehörte zum Bestand des Bw Osnabrück Hbf und bespannte maßgeblich Güterzüge auf der "Rollbahn" nach Hamburg. Links im Schuppen ist die letzte Osnabrücker P 8 zu sehen. 38 3113 war allerdings schon seit dem 20.06.1966 ausgemustert. Rechts schaut der Tender der ölgefeuerten 44 1666 aus dem Schuppen. Sie war eine der letzten Dampfloks der DB und diente 1984 als Ersatzteilspender für den Wiederaufbau von 01 1100 und 50 622 im Aw Offenburg. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
41 356 in Osnabrück

 

01 1071 verbrachte nur zwei Jahre beim Bw Osnabrück vom 16.06.1966 bis zur Aufnahme des elektrischen Betriebs auf der "Rollbahn" nach Hamburg am 24.09.1968. Beim Bw Osnabrück, wo sie gerade gedreht wird, erzielte sie noch 1967/68 Tageshöchstleistungen von knapp 1000 km. Die Lok besaß bis zum Schluss die alten Fensterschirme im Führerhaus. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 1071 in Osnabrück (2)

 

41 241 fährt auf die Drehscheibe im Bw Osnabrück Hbf. Die Lok befindet sich bei der niederländischen Veluwsche Stoomtrein Maatschappij (VSM) und soll wieder (kohlegefeuert) betriebsfähig aufgearbeitet werden. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
41 241 in Osnabrück

 

01 198 war aus Bremen nach Osnabrück gekommen. Mit Aufnahme des elektrischen Betriebs zwischen Hamburg - Bremen und Osnabrück war auch ihre Ende gekommen. Am 20.09.1968 wurde sie z-gestellt und am 11.12.1968 ausgemustert. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 198 in Osnabrück

 

41 347 gehörte zum Bestand des Bw Kirchweyhe und war auch regelmäßiger Gast in Osnabrück. Mit dem Ende des Dampfbetriebs wurden die Loks des Bw Kirchweyhe nach Rheine abgegeben, das Bw Kirchweyhe geschlossen. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
41 347 in Osnabrück

 

44 100 hatte in Vorbereitung auf das EDV-Zeitalter bereits ihre Original-Beschilderung eingebüßt. Als 043 100-7 war sie noch bis Oktober 1977 als eine der letzten DB-Dampfloks im Einsatz. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
44 100 in Osnabrück

 

Die kohlegefeuerten 01.10 hatte das Bw Osnabrück Hbf bereits 1967 an das Bw Rheine abgegeben. So besuchte 01 1069 im Frühjahr kein unbekanntes Terrain, als sie in Osnabrück in den Schuppen fuhr. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 1069 in Osnabrück

 

41 202 macht sich in ihrer Heimat-Dienststelle Osnabrück Hbf bereit, die nächste Zugleistung zu übernehmen. Auch sie wurde Ende September 1968 nach Rheine weitergereicht. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
41 202 in Osnabrück

 

Die Hannoveraner 01 211 war mit dem E 387, den sie Altenbeken übernommen hatte, nach Osnabrück gekommen. Im Bw Osnabrück Hbf wartet sie auf die Rückfahrt vor dem E 388, der um 18.38 Uhr in Richtung Altenbeken starten wird. (22.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 211 in Osnabrück (2)

 

VT 60 506 ist als Personenzug aus Coesfeld im Bahnhof Rheine angekommen. Das Fahrzeug wurde im Mai 1971 in den Funkmesstriebwagen 723 002 des BZA München umgebaut und war dort bis 1977 im Einsatz. (23.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
VT 60 506 in Rheine

 

Noch mit einem schwach zu erkennenden Ostergruß präsentiert sich 41 021 im Bw Rheine. Viel geholfen hat es der Lok nicht, vier Monate später, am 27. August 1968, wurde sie aus dem Verkehr gezogen. (23.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
41 021 in Rheine

 

1968 wimmelte es im Bw Rheine noch vor Dampfloks. 41er mit Altbaukessel, wie hier 41 192, gehörten allerdings damals schon zu den raren Vertretern. (23.04.1968) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
41 192 in Rheine

 

001 199 pausuert in ihrem Heimat-Bw Ehrang. Hier beschloss sie auch am 18.01.1972 ihre aktive Dienstzeit und wurde im Herbst 1972 in Karthaus verschrottet. (01.10.1971) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
001 199 in Ehrang

 

In der Nachmittagssonne wartet 01 061 auf die Rückfahrt über die Eifel nach Trier. Das Bw Köln-Deutzerfeld war das östliche Wende-Bw der Trierer 01. (04.03.1967) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
01 061 in Köln (2)

 

01 073 (Bw Trier) steht vor E 554 nach Trier im Bahnhof Köln-Deutz. Daneben fährt die Mönchengladbacher 03 179 vorbei. (06.04.1968) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
01 073 in Köln (2)

 

Und wieder eine der damals an der Tagesordnung stehenden Lokversammlungen auf der Westseite des Köln-Deutzerfelder Schuppens. Diesmal sind es die Mönchengladbacher 03 284 mit Schwesterlok 03 276 (ebenfalls aus Mönchengladbach) und die Trierer 01 073. Selbst V 60 414 war keine Deutzerfelder Lok, sondern gehörte zum Bw Köln-Nippes. (19.05.1968) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
03 284 in Köln

 

Mit Übernahme der kohlegefeuerten Dreizylinderloks der Baureihe 01.10 aus Osnabrück wurden in Rheine die Zweizylinder-Schwestermaschinen der Baureihe 01 ersetzt. 01 1070 war am 01.04.1967 zum Bw Rheine gekommen und wurde Anfang 1970 abgestellt, weil mittlerweile genügend ölgefeuerte 01.10 zur Verfügung standen. (18.07.1969) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
01 1070 in Rheine (1)

 

012 102 sonnt sich im Bw Westerland/Sylt. Die Fahrt von Westerland (Sylt) nach Hamburg-Altona dauert heute (2022) durchschnittlich 3 Std 27 Min für die rund 184 km. Zu Dampfzeiten schafften es die 012 in 2 Std 52 Min (D 532). (08.1969) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
012 102 in Westerland

 

01 519 war im Februar 1964 im Raw Meinungen aus 01 186 rekonstruiert worden. Die in Erfurt stationierte Lok war anschließend häufiger Gast im deutsch-deutschen Grenzbahnhof Bebra. Daneben steht 41 116 mit einer 01.10 aus Kassel. (17.06.1966) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
01 519 in Bebra (2)

 

012 075 ist mit dem D 715 nach München in Rheine angekommen. Er war der schnellste (Dampf-)Zug auf der Emslandstrecke, einschließlich eines Zwischenhaltes in Leer (2 Min.) waren 85 Min. Fahrzeit für die 141 km (Emden - Rheine) vorgesehen und er erreichte damit eine respektable Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 100 km/h.     (29.09.1974) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
012 075 in Rheine (3)

 

Am 26.09.1966 wurden die letzten betriebsfähigen 03.10 des Bw Hagen-Eckesey abgestellt. 03 1011 war tatsächlich die letzte Lok, die aufs Abstellgleis fuhr. Sie brachte am 25.09.1966 den D 424 von Hannover nach Hamm und traf als Lz kurz vor Mitternacht in Hagen ein. Einen Tag später präsentierte sich zum endgültigen Abschied in ihrer Heimatdienststelle. (26.09.1966) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
03.10-Abschied in Hagen (12)

 

Dieses Arrangement zum Abschied der Baureihe 03.10 beim Bw Hagen-Eckesey geschah übrigens auf Veranlassung von Helmut Säuberlich, dem Fotografen der BD Wuppertal, der sich dieses Ereignis auch nicht entgehen lassen wollte. (26.09.1966) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
03.10-Abschied in Hagen (13)

 

03 1076 wurde am 25.09.1966 nach Abschluss der Zugleistung aus E 682/882 als vorletzte Maschine um 13.32 Uhr in Hagen abgestellt. Zwei Wochen zuvor war sie vor dem D 398 (Bebra -) Kassel - Hagen (- Köln) zu sehen, der hier um 15.57 Uhr den Bahnhof Brilon Wald verlässt. (10.09.1966) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
03.10-Abschied in Hagen (14)

 

023 064 (Bw Saarbrücken) fährt mit P 2452 nach Trier durch den Bahnhof Koblenz-Moselweiß. (15.01.1972) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
023 064 in Koblenz

 

044 268 (44 1268 vom Bw Koblenz-Mosel) dampft mit einem Stemi-Kokszug aus dem Bahnhof Moselweiß. (30.10.1971) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
044 268 in Koblenz

 

050 185 vom Bw Koblenz-Mosel ist mit einem Sonderzug im Bahnhof Cochem eingetroffen. (15.09.1973) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
050 185 in Cochem

 

Die ölgefeuerte 043 131 (44 1131) räuchert ihre kohlegefeuerte Schwesterlok 044 231 vor dem 4000t-Erzzug Gag 5072 bei Salzbergen ein. (23.03.1974) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
043 131 bei Salzbergen

 

38 3603 vom Bw Bestwig fährt mit P 2678 nach Warburg aus Kassel Hbf. (17.09.1966) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
38 3603 in Kassel

 

38 3885 mit P 2472 auf dem Rückweg nach Trier in Koblenz-Moselweiß. (29.04.1967) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
38 3885 in Koblenz

 

38 3885 (Bw Trier) mit P 2447 auf dem Weg nach Koblenz bei Winningen. Noch fehlt hier die talüberspannende Brücke der A 61, die zwischen 1969 und 1972 gebaut wurde. (29.04.1967) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
38 3885 bei Winningen

 

Auf der Suche nach einer neuen, schnellen Güterzuglokomotive favorisierte die Deutsche Reichsbahn 1934 den von der Berliner Maschinenbau AG (BMAG) vorgelegten Vorschlag einer 1'D1'-h2-Lokomotive („Mikado“). Im Januar 1937 wurde die Baumusterlokomotive 41 001 abgeliefert und nach intensiver Erprobung am 15.03.1937 abgenommen. Die Lok überzeugte durch ihre Leistung, Laufruhe und ein außergewöhnliches Beschleunigungsvermögen. Bis 1941 wurden 366 Maschinen gebaut. 41 001 war seit 1954 in Köln-Eifeltor stationiert und wurde dort am 12.03.1968 ausgemustert.  (19.03.1966) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
41 001 in Köln-Eifeltor (2)

 

Die 41er des Bw Wanne-Eickel bespannten hauptsächlich schnellfahrende Güterzüge zwischen Osnabrück und dem Ruhrgebiet sowie nach Aachen und Köln. 41 244 war seit Dezember 1960 in Wanne-Eickel stationiert und wurde dort auch am 05.07.1967 ausgemustert. (05.04.1967) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
41 244 in Wanne-Eickel

 

Die 41er des Bw Hamm wurden auf den von Hamm ausgehenden Hauptstrecken nach Paderborn, Löhne, Osnabrück, Hagen sowie im gesamten Ruhrgebiet eingesetzt. 41 359, die vor einem Güterzug im Bahnhof Hamm/Westf steht, schied einen Monat nach dieser Aufnahme, am 15.03.1967, aus dem aktiven Dienst aus. (11.02.1967) <i>Foto: Kurt Reimelt</i>
41 359 in Hamm

 

Eine SAR 25 NC vor einem Expresszug zwischen Beaufort West und De Aar bei Noblesfontein. (1969) <i>Foto: R. Whittington</i>
Dampf in Südafrika (63)

 

SAR 19B-1409 (Vorspannlok) und 19B-1401 mit einem Güterzug über den 1780 m hohen Lootsbergpass zwischen Graaff-Reinet und Middelburg in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga. (1969) <i>Foto: R. Whittington</i>
Dampf in Südafrika (64)

 

Zwei SAR 19B mit dem Mossel-Bay-Express am Lootsbergpass. (1969) <i>Foto: R. Whittington</i>
Dampf in Südafrika (65)

 

Der Mossel-Bay-Express kämpft sich mit zwei Loks der Class 19B den Lootsbergpass hinauf. (1969) <i>Foto: R. Whittington</i>
Dampf in Südafrika (66)

 

Die von Henschel und BMAG zwischen 1936 und 1939 gebauten Lokomotiven der class 23 für die South African Railways (SAR) waren die schwersten und leistungsfähigsten Mountain-Loks der SAR und mit 1600 mm Radurchmesser auch die Loks mit den größten Treibrädern auf der Kapspur (1067 mm). Mit einem Dienstgewicht von 112,7 t (ohne Tender) wurde die class 23 – abgesehen von Gelenklokomotiven – nur von den class 18 und 25 überboten. Das Gesamtgewicht mit Tender lag bei 218,6 t. Hier fährt eine SAR 23 mit einem Expresszug aus Bloemfontein. (1969) <i>Foto: R. Whittington</i>
Dampf in Südafrika (67)

 

Die Fahrzeuge der Klasse GEA der South African Railways (SAR) waren Dampflokomotiven der Bauart Garratt. Sie waren die ersten südafrikanischen Garratts mit nach vorne und hinten abgerundeten „stromlinienförmigen“ Wassertanks, die typisch für die nach dem Krieg gebauten Garratts von Beyer-Peacock waren. Bekannt wurde vor allem ihr Betrieb mit Personenzügen über den Montagu-Pass zwischen George und Oudtshoorn, wo Steigungen von 27,7 ‰ bewältigt werden mussten. Hier fährt GEA 4017 am Santos Beach in Mossel Bay, östlich des Kaps der Guten Hoffnung, vorbei. (1969) <i>Foto: R. Whittington</i>
Dampf in Südafrika (68)

 

SAR 19D No.2698 fährt zwischen Le Roux und Vanwykskraal auf dem Weg nach Oudtshoorn (Provinz Westkap) in den Sonnenuntergang. (2003) <i>Foto: Gerald T. Robinson</i>
Dampf in Südafrika (69)

 

01 0504 (Bw Wittenberge) mit D 337 aus Hamburg zwischen Berlin-Wannsee und -Nikolassee. (04.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0504 in Berlin (2)

 

01 0505 (Bw Wittenberge) überquert mit D 337 aus Hamburg den Teltowkanal in Berlin-Kohlhasenbrück. (03.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0505 in Berlin (11)

 

01 0508 mit D 1332 nach Hamburg am Hüttenweg neben der Avus in Berlin-Grunewald. (02.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0508 in Berlin (3)

 

Um 10.45 Uhr startet der D 1332 nach Hamburg mit 01 0508 aus Berlin Zoologischer Garten. Das Foto entstand vom Parkdeck des Parkhauses an der Kantstraße, ein damals äußerst beliebter Fotostandpunkt für die im Bahnhof Zoo ein- und ausfahrende Züge.  (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0508 in Berlin (15)

 

01 0527 hat soeben den Bahnhof Berlin Zoologischer Garten verlassen und beschleunigt den D 1332 nach Westerland/Sylt am S-Bahnhof Savignyplatz. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (47)

 

01 0532 mit D 1332 nach Hamburg am Hüttenweg neben der Avus in Berlin-Grunewald. (04.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (33)

 

01 0532 fährt mit dem D 1332 durch den Lehrter Stadtbahnhof in Berlin. Auf der Stadtbahnstrecke war der Lehrter Stadtbahnhof nach dem Bau der Berliner Mauer 1961 in Richtung Osten der letzte Bahnhof im Westteil Berlins, der folgende Bahnhof Berlin Friedrichstraße lag bereits im Sowjetischen Sektor. Der denkmalgeschützte Lehrter Stadtbahnhof, weitgehend im Ursprungszustand erhalten, wurde 1987 zur 750-Jahr-Feier Berlins für rund zehn Millionen Mark saniert (in heutiger Währung ca. 9,41 Millionen Euro), im Sommer 2002 dann allerdings im Zuge der Bauarbeiten für den neuen Berliner Hauptbahnhof abgerissen.  (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (34)

 

01 0532 fährt mit D 337 am Flutgraben des Landwehrkanals an der Kanal-Unterschleuse im Großen Tiergarten vorbei. Der BRyl 446 läuft hier ausnahmsweise hinter der Zuglok, planmäßig war er an letzter Stelle im Zug eingereiht. Die Hausbootkolonie am Flutgraben exiert heute noch. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (35)

 

Reisende im Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. Nach der Stilllegung von Fern- und Kopfbahnhöfen im Westsektor von Berlin am 18. Mai 1952 war er der einzige verbliebene Fernbahnhof in West-Berlin. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Bf Berlin Zoologischer Garten3

 

01 0532 (Bw Wittenberge) fährt mit D 1332 nach Hamburg aus dem Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. Wegen der beengten Verhältnisse steht das Ausfahrsignal ausnahmsweise links vom Gleis.  (05.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (36)

 

Auch im Regenwetter lohnte sich der Parkhausblick an der Kantstraße auf die in Berlin Zoologischer Garten ausfahrende 01 0532. (03.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (37)

 

01 1518 vom Bw Berlin Ostbf im Bw Berlin-Lichtenberg. Die Lok war im Dezember 1963 im RAW Meiningen aus 01 158 rekonstruiert worden. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 1518 in Berlin (5)

 

In Bw Berlin-Lichtenberg wartet 01 1518. Zum Aufnahmezeitpunkt war sie für die Beförderung des E 314/315 "GEDANIA" von Berlin-Lichtenberg über Eberswalde, Angermünde, Tantow, Szczeczin nach Gdynia zuständig. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 1518 in Berlin (6)

 

01 2014 (Bw Wittenberge) mit D 164 auf dem Weg nach Hamburg kurz vor Berlin-Griebnitzsee. Die Fotostelle wurde bei den Berliner Eisenbahnfreunde "Beim Hühnerhugo" genannt, da der kommunikative Bewohner eines Bahnwärterhauses sich hier einige Hühner hielt.  (1971) <i>Foto: Werner Eggebrecht</i>
01 2014 in Berlin (1)

 

01 2016 hat den Leerpark des D 673 aus Rummelsburg zum Ostbahnhof gebracht und wendet nun auf die Zugspitze auf der anderen Bahnhofsseite. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2016 in Berlin (3)

 

01 2016 wechselt in Berlin-Ostbahnhof auf die östliche Bahnhofsseite, um den D 673 nach Dresden zu übernehmen. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2016 in Berlin (4)

 

01 2114 mit dem D 924 "Metropol" kurz vor dem Grünauer Kreuz bei Berlin-Altglienicke. Der Zug von Budapest nach Rostock wurde aus Wagen der DR und MAV gebildet. (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2114 in Berlin (20)

 

01 2165 (Bw Berlin Ostbf) mit dem D 118 nach Hannover beim "Hühnerhugo" kurz vor Berlin-Griebnitzsee. (1971) <i>Foto: Werner Eggebrecht</i>
01 2165 in Berlin (12)

 

01 2165 wendet in Berlin Ostbahnhof auf den D 671. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 in Berlin (13)

 

01 2165 vor dem D 671 nach Dresden (Ostbahnhof ab 7.31 Uhr - Dresden an 9.57 Uhr) in der Berliner Morgensonne im Ostbahnhof.  (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 in Berlin (14)

 

So ganz zufrieden scheint das Personal der Ostbahnhofer 01 2165 mit ihrer Maschine vor der Abfahrt des D 671 nach Dresden noch nicht zu sein. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 in Berlin (15)

 

01 501 (Bw Wittenberge) fährt mit D 163 aus Hamburg durch das winterliche Berlin-Wannsee. (1968) <i>Foto: Werner Eggebrecht</i>
01 501 in Berlin (1)

 

Mit dem P 3517 von Berlin-Schöneweide nach Halle/Saale Hbf fährt 03 2153 aus dem Bahnhof Berlin-Schöneweide. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 2153 in Berlin (4)

 

03 2162 vor dem Doppelstockzug D 560 aus Leipzig am Grünauer Kreuz in Berlin. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 2162 in Berlin (16)

 

DR 118 254 (Bw Berlin-Grunewald) mit einem Kesselwagenzug an der Kleingartenkolonie Hundekehle am Hüttenweg in Berlin-Grunewald. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 118 254 in Berlin (2)

 

DR 118 291 vom Bw Berlin-Grunewald am Stellwerk "Chag" in Berlin Charlottenburg Gbf. Der Güterbahnhof entstand in der Folge des deutsch-französischen Krieges und wurde am 1.5.1879 eröffnet. Er hatte direkten Anschluss an das Ruhrgebiet und Lothringen. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann sein Niedergang, auch mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße. Der Teil westlich der Ringbahn wurde 1967 zugunsten der Stadtautobahn stillgelegt, die Auflassung des Ostteils an der Sophie-Charlotten-Straße folgte Anfang der 1990er Jahre. 1994 erlebte dieser Teil seinen letzten Höhepunkt, als dort zum 20. Mal versucht wurde, dem Kaufhauserpresser „Dagobert“ das geforderte Geld auszuhändigen. Der ehemalige Güterbahnhof ist jetzt Gewerbegebiet. Das Stellwerk wurde 1987 außer Betrieb genommen.  (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 118 291 in Berlin

 

Die Diesellokomotiven der Baureihenfamilie 130, 131, 132 und 142 wurden ab 1970 in 873 Exemplaren aus der damaligen Sowjetunion in die DDR importiert und bei der Deutschen Reichsbahn für den Personen- und Güterverkehr in Dienst gestellt. DR 130 018 vom Bw Seddin verlässt hier den Bahnhof Berlin-Moabit. Die 1971 in Dienst gestellte Lok wurde 1990 ausgemustert. (1983) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 130 018 in Berlin

 

DR 132 414 (Bw Magdeburg) fährt mit einem Schnellzug durch die Häuserschluchten zwischen Berlin Zoologischer Garten und Savignyplatz. (1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 132 414 in Berlin

 

Der EC 175 fährt in Richtung Hamburg am Sportplatz Nobiskrug über die Rendsburger Hochbrücke. (26.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
Rendsburger Hochbrücke (59)

 

Am letzten Tag des Sonderverkehrs zur Kieler W§oche fährt 628 201 mit einem Schwesterfahrzeug als RE 21219 nach Kiel über die Köpfe eines gut besuchten Flohmarkts bei der Nordmarkhalle an der Rendsburger Hochbrücke. (26.06.2022) <i>Foto: Thorsten Eichhorn</i>
Rendsburger Hochbrücke (60)