4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:217
diesen Monat:59372
Bilder
neuestes29.05.2020
7 Tage170
gesamt54844

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Die 100 neuesten Bilder

Ein seltenes Bilddokument aus Frankfurt/Oder: Ein aus Berlin kommender Schnellzug ist in der Oderstadt eingetroffen. Als Vorspannlok fungiert die zum Bw Grunewald gehörende 03 1008. Sollte auch die Zuglok zum Bw Grunewald gehören, kann es sich nur um 03 1010 handeln, die bereits mit ausgeschnittener Triebwerksverkleidung im November 1940 angeliefert worden war. (1941)  (1941) <i>Foto: Privatfoto</i>
03.10 in Frankfurt/Oder

 

03 1008 (Bw Dortmund Bbf) fährt mit E 114 nach Frankfurt durch den Betriebsbahnhof Königsbach, südlich von Koblenz. Im Hintergrund ist die Horchheimer Brücke, die Verbindung zwischen linker und rechter Rheinstrecke, zu erkennen.  (1952) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
03 1008 bei Koblenz

 

Die zum Bw Ludwigshafen gehörende 03 1001 macht vor wahrscheinlich mit DvZ 203 Station im neuen Heidelberger Hauptbahnhof. Nach der Bespannungsübersicht kamen die Ludwigshafener 03.10 nicht mit Regelschnell- und Eilzügen nach Heidelberg. Die beiden Altbau-Bü-Wagen passen lt. ZpAR zum DVz 203 nach Ludwigshafen. Die Abfahrtzeit lag kurz vor 15.00 Uhr, sodass der Zug hier nach der Bahnhofsuhr wenige Minuten Verspätung hätte.  (23.08.1957) <i>Foto: Joachim Claus</i>
03 1001 in Heidelberg

 

Tender der Hagen-Eckeseyer 03 1011 mit Kohlenkastenabdeckung und Nachschubeinrichtung, den die Lok am 05.02.1959 erhalten hatte. Der Nutzen beider Einrichtungen war aber umstritten. Die Abdeckung sollte dem Austrocknen und Verwittern der Kohle sowie der Verschmutzung der ersten hinter der Lok laufenden Wagen begegnen. In der Praxis funktionierten die Klappen häufig nicht, weil Kohlestücken dazwischen klemmten oder Dreck die komplette Einrichtung lahmlegte. Auch die Kohlennachschubeinrichtung hatte mit ihrer aufwändigen Konstruktion Probleme wegen klemmender Kohlestücke und dem dadurch bedingten Stehenbleiben des Schiebers. (08.1961) <i>Foto: Reinhard Todt</i>
Tender der 03 1011

 

Die beiden Hagen-Eckeseyer 03 1016 (mit Kranzschornstein) und 03 1001 treffen im Bw Köln Bbf aufeinander. (1961) <i>Foto: unbekannt</i>
03.10-Treffen in Köln Bbf

 

Press 218 055 mit der aufgeladenen 99 1784 der Rügenschen Bäderbahn als DGS 95642 auf der Fahrt von der Fa. Reuschling in Hattingen nach Binz/Rügen an der Ruhrbrücke bei Hattingen. (28.05.2020) <i>Foto: Marcus Henschel</i>
Überführungsfahrt (64)

 

99 1874 wird nach erfolgreicher Hauptuntersuchung bei Reuschling in Hattingen von Press 218 055 als DGS 95642 zurück in ihre Rügensche Heimat überführt. (28.05.2020) <i>Foto: Marcus Henschel</i>
Überführungsfahrt (65)

 

429 016 erreicht als S 9 aus Bottrop den Bahnhof Wuppertal-Steinbeck. (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
429 016 in Wuppertal

 

Unermüdlich ist auch weiterhin der NX-Ersatzzug (hier: RB 32428 nach Wt-Oberbarmen) auf der Linie RB 48 unterwegs, aufgenommen bei der Durchfahrt in Wuppertal-Steinbeck. (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Very British unterwegs (232)

 

Seit 2018 wirbt die Bahn damit, dass alle ICE und IC mit 100 Prozent Ökostrom fahren. Ein grüner Elektro-Stecker an der Seite der Züge soll die Klimafreundlichkeit verdeutlichen, so wie hier am 402 002 in Wuppertal-Steinbeck. 100 Prozent Ökostrom bedeutet aber nur, dass die Bahn genau so viel elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen einkauft, wie im Fernverkehr verbraucht werden. Der echte Ökostromanteil liegt aktuell (2020) nur bei 57 Prozent.  (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
402 002 in Wuppertal

 

120 132 erhielt diesmal vor dem PbZ 2470 nach Dortmund außerplanmäßig Vorspann durch 101 053 und wurde so auch zum mitlaufenden Wagen degradiert. Die Aufnahme entstand in Wuppertal-Unterbarmen. (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
PbZ 2470 in Wuppertal (32)

 

Der Neuzugang aus Stuttgart 111 067 bei einem seiner ersten Einsätze vor dem RE 4 (RE 10414) von Dortmund nach Aachen in Wuppertal-Unterbarmen. (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
111 067 in Wuppertal

 

In Wuppertal-Unterbarmen begegnen sich DB-Regio 1440 319 als S 8 nach Hagen und NX 353 (442 353) als RE 32533 auf dem Weg nach Krefeld. (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
S 8 und RE 7 in Wuppertal

 

TRI 110 469 schiebt den NX-Ersatzzug RB 32441 nach Köln durch Wuppertal-Unterbarmen. (27.05.2020) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Very British unterwegs (233)

 

Zehn Lokomotiven aus der letzten Bauserie der Baureihe 212 erhielten eine hydrodynamische Bremse und modifizierte Getriebe für den Einsatz auf Steilstrecken. Diese ursprünglich als V 100 2332 bis 2341 eingereihten Maschinen wurden ab 1968 unter der Baureihe 213 geführt. 213 335 vom Bw Gießen wartet hier in Dillenburg auf den nächsten Einsatz. Heute ist sie für die Eisenbahn-Betriebsgesellschaft Neckar-Schwarzwald-Alb in Rottweil tätig. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
213 335 in Dillenburg

 

Ein 798 (hier der vorausfahrende Steuerwagen 998 918) überholt als N 8222 die in Frankenberg/Eder am Bahnsteig stehende 213 336. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
798 und 213 in Frankenberg

 

998 918 mit 998 279 und 798 572 fahren als N 8222 nach Korbach in Ederbringhausen im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg ein.  (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
798 in Ederbringhausen (1)

 

998 918 mit 998 279 und 798 572 als N 8222 nach Korbach im heute aufgelassenen Bahnhof Ederbringhausen an der Eder. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
798 in Ederbringhausen (2)

 

798 572 mit 998 279 und 798 918 als N 8222 nach Korbach im Bahnhof Herzhausen, der 2015 durch einen 500 m entfernten Haltepunkt ersetzt wurde. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
798 in Herzhausen (1)

 

998 897 mit 998 315 und 798 697 als N 8220 (Korbach - Kassel) bei Twiste. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
798 bei Twiste (2)

 

998 897, 998 315 und 798 697 als N 8220 auf dem Weg nach Kassel in Twiste. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
798 bei Twiste (3)

 

798 562 (mit 998 285 und 998 905) als N 8224 und 798 572 (mit 998 279 und 998 918) als N 8236 im Bahnhof Korbach. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
Schienenbustreffen in Korbach

 

Die Kasselaner 216 218 mit E 8223 vor dem Kalzit- und Schotterwerk Dorfitter. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 218 bei Itter

 

216 218 fährt mit E 8223 nach Gießen nach Herzhausen ein. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 218 bei Herzhausen

 

211 128 verlässt nach Zugkreuzung mit E 8223 (links) vor E 8226 nach Korbach den Bahnhof Herzhausen an der Eder. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
211 128 in Herzhausen

 

216 220 fährt mit N 8230 (Korbach - Kassel) in Twiste ein. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 220 in Twiste (1)

 

Nach dem kurzen Halt in Twiste geht es für 216 220 vor N 8230 weiter nach Arolsen. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 220 in Twiste (2)

 

216 221 in mit N 8223 in Volkmarsen eingetroffen. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 221 in Volkmarsen

 

216 218 vor N 8242 nach Kassel im Bahnhof Korbach. Rechts steht 998 897, 998 315 und 798 697 als N 6417 nach Frankenberg/Eder. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 218 in Korbach

 

211 128 (Bw Gießen) vor N 8237 bei Korbach. Vier Wochen nach dieser Aufnahme schied die Lok aus dem aktiven Dienst aus. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
211 128 bei Korbach

 

Eine Lok, ein Reisezugwagen, ein Güterwagen: 211 128 mit N 8237 nach Frankenberg/Eder bei Schmittlotheim.  (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
211 128 bei Schmittlotheim

 

216 219 mit N 8244 (Marburg - Kassel) bei Viermünden. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 219 bei Viermünden (1)

 

216 219 (Bw Kassel) mit N 8244 aus Marburg bei (Frankenberg-) Viermünden. (27.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
216 219 bei Viermünden (2)

 

215 029 (Bw Krefeld) mit N 8914 nach Kleve auf dem 1990 stillgelegten Abschnitt von Xanten bei Marienbaum. (30.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
215 029 bei Marienbaum

 

215 030 mit N 8920 auf dem 1990 stillgelegten Abschnitt Xanten - Kleve bei Marienbaum. (30.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
215 030 bei Marienbaum

 

215 030 mit N 8915 aus Kleve bei Appeldorn/Rheinland. (30.04.1987) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
215 030 bei Appeldorn

 

Die Saalfelder 39 074 mit einem Eilzug auf der 1:40 Steigung zwischen Lauenstein und Ludwigsstadt. Rechts steht ein bayerisches Formsignal auf Fahrt. Die Pausen zwischen den Zügen an dem warmen Sommertag vertrieb sich der Fotograf mit einem (kühlen?) Getränk, dass er links vom Schwellenstapel positioniert hat. (1936) <i>Foto: Ernst Schörner</i>
39 074 bei Lauenstein

 

39 196 vom Bw Wuppertal-Langerfeld rollt mit E 133 die Steilrampe von Hochdahl nach Erkrath hinab. An Carl Bellingrodts Zugnummer sind allerdings Zweifel aufgekommen, da der Zug Richtung Düsseldorf rollt und ungerade Zugnummer dann sehr unwahrscheinlich sind. Dem Sonnenstand nach dürfte das Bild gegen 16 Uhr entstanden sein, so dass hier tatsächlich der E 72 nach Mönchengladbach in Frage kommt. (15.04.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 196 bei Hochdahl

 

39 197 (Bw Dresden-Altstadt) in der Sächsischen Schweiz nahe Kurort Rathen mit Bastei und Basteibrücke. (19.07.1943) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 197 bei Rathen

 

39 197 vom Bw Dresden Altstadt hat in Leipzig einen Schnellzug aus Berlin übernommen und bringt ihn nach Dresden. (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 197 in Leipzig

 

Die 1917 bei Henschel in Kassel gebaute 55 4576 (ex "Frankfurt 5247") an der Bekohlungsanlage im Bw Hanau. Dahinter steht 38 1038. (05.10.1949) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
55 4576 im Bw Hanau

 

93 518 vom Bw Hamburg-Harburg fährt aus dem Hamburger Hauptbahnhof. Der Anlass für den Menschenauflauf auf dem Steintordamm ist nicht bekannt. (1932) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
93 518 in Hamburg

 

Das Schicksal der Kriegsgefangenen gehörte zu den drängenden Problemen im Deutschland der Nachkriegsjahre. 1955 befanden sich noch rund 10.000 Wehrmachtssoldaten in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Diplomatische Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der UdSSR bestanden damals (noch) nicht, deshalb erfolgte die Einladung des deutschen Bundeskanzlers nach Moskau über die sowjetische Botschaft in Paris. Es war damals eine Sensation. Während Bundeskanzler Adenauer mit seiner Delegation am 8. September 1955 mit dem Flugzeug nach Moskau flogen, wurde für die Zeit der Verhandlungen nach einem abhörsicheren Beratungsort für die deutsche Delegation gesucht. Die Lösung war ein Sonderzug, der mit eigenen Funkfernschreibern einen direkten Kontakt nach Deutschland ermöglichen sollte. Rechtlich wurde für den Zug – analog zu einem Botschaftsgebäude – Exterritorialität vereinbart. Ab dem 29. Juli 1955 bereitete die Deutsche Bundesbahn den Zug vor und führte zahlreiche Umbauten und Renovierungen durch. Der Hauptzug sollte 700 Tonnen Gewicht, 52 Achsen haben und eine Geschwindigkeit von 85 km/h fahren. Die Fenster der Wagen erhielten als Sichtschutz besonders schwere Vorhänge. Weiter wurden Fahrgestelle in russischer Spurweite beschafft, die extra von Westwaggon hergestellt wurden. Erst am 22. August 1955 stellte das Auswärtige Amt die Forderung nach dem Einbau einer schalldichten Kabine in den Zug. Innerhalb weniger Tage wurde daraufhin von Siemens eine entsprechende Kabine in den Post4ü-b1/21 Nr. 4796 eingebaut. Der Zug wurde im Aw Frankfurt am Main zusammengestellt. Die Probefahrt erfolgte am 27. August 1955 von dort nach Elm und zurück, wobei 120 km/h gefahren wurden. Am 3. September wurde der Zug beladen und nach Bonn überführt. Das Foto zeigt die Beladung des Sonderzuges, u.a. den DSG-Speisewagen 1157 (Görlitz, Baujahr 1939) in Frankfurt. Am 4. September 1955 um 23.00 Uhr fuhr der Hauptzug, bespannt mit zwei Dampflokomotiven der Baureihe 01 in Bonn ab. Der Weg führte am 5. September 1955 über Köln und Hannover zunächst zum Grenzbahnhof Helmstedt. Mit der Deutschen Reichsbahn ging die Fahrt über Magdeburg und Köpenick bis Frankfurt (Oder), wo der Zug von der PKP übernommen wurde, die ihn über Warschau nach Brest beförderte. Dort wurde er am Vormittag des 6. September umgespurt. Mit der SZD ging es in einer weiteren Nachtfahrt über Minsk. Der Zug erreichte am 7. September 1955 gegen 13.30 Uhr den Bahnsteig im Leningrader Bahnhof in Moskau, an dem er in den nächsten Tagen stand. Die Rückfahrt des Hauptzuges erfolgte am Morgen des 16. September 1955, Brest wurde etwa 24 Stunden später erreicht. Der Vormittag verging dort mit dem Umspuren des Hauptzuges. Am Morgen des 18. September wurde in Helmstedt wieder die Bundesrepublik Deutschland und das Netz der DB erreicht. In Bonn kam der Zug am Spätnachmittag des gleichen Tages an. Er wurde am folgenden Tag als Leerzug nach Frankfurt/M Süd überführt. Der Salonwagen des Kanzlers, Bestandteil des Sonderzuges nach Moskau, ist heute Ausstellungsobjekt im Haus der Geschichte in Bonn. Politisch war die Reise auch ein Erfolg, am 7. Oktober 1955 kamen die ersten westdeutschen 600 Heimkehrer der „Zehntausend“ im Grenzdurchgangslager Friedland an.  (03.09.1955) <i>Foto: Pressefoto ACME</i>
Sonderzug nach Moskau

 

023 002 vor N 5893 (Würzburg - Lauda) nahe Grünsfeld.  (27.04.1975) <i>Foto: Peter Schiffer</i>
023 002 bei Grünsfeld

 

SNCB 6205 (eine pr. S 10.2, ex "Elberfeld 1205") vom Bw Bruxelles Midi mit zeitgenössischer Kriegsparole "Räder müssen rollen für den Sieg" fern der Heimat in Sachsen. Werner Hubert ließ die am 24. März 1942 nach Görlitz requirierte Lok im Bw Dresden Altstadt in Position fahren. Die letzte Bremsuntersuchung weist den 23. September 1942 aus. Die Lok besitzt weiterhin die belgische Schlotkrempe, Coale-Sicherheitsventile, Metcalfe-Injektoren, ACFI-Vorwärmer und abgedunkelte Petroleumlaternen. Bei Kriegsende fand sich die Lok in der RBD Münster und wurde am 29. Januar 1946 nach Belgien zurückgegeben. Dort wurde sie in 62.005 umgezeichnet und im März 1954 ausgemustert. (1942) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
SNCB 6205 in Dresden

 

Güterzuglok 140.823 der P.O. Midi als Beutelok in Zwickau Hbf. Die Compagnie du chemin de fer de Paris à Orléans (P.O.) war ein privatrechtlich organisiertes französisches Eisenbahnunternehmen mit einem Streckennetz von fast 8.000 km. Zum 1. Januar 1938 wurde sie verstaatlicht und von der neu gegründeten SNCF übernommen. Die P.O. Midi bestand aber börsennotiert weiter, da ihr zahlreiche Immobilien verblieben. Bekannteste Lok der P.O. war wohl die von André Chapelon konstruierte Baureihe 3500, aus der später die umgebaute "Superpacific" 242 A 1 der SNCF entstand, die als leistungsfähigste je gebaute Dampflokomotive Europas gilt. (1942) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
P.O. Midi 140.823 in Zwickau

 

E 94 102 wurde im August 1943 an die Deutsche Reichsbahn nach Bludenz in Österreich abgeliefert, wo im Frühjahr 1949 auch diese Aufnahme entstand. Ihr Einsatzende beschloss sie als 1020.040 am 01.02.1995 ebenfalls in Bludenz. (15.03.1949) <i>Foto: Otto Zell</i>
E 94 102 in Bludenz

 

Verständigung einer Rotte durch tragbaren Fernsprecher. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Rotte (13)

 

25t-Kranwagen "Köln 700 311" der Deutschen Reichsbahn im Bw Köln-Kalk Nord. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Kranwagen "Köln 700 311"

 

Der erste Hospitalzug der US-Army auf französichem Boden im Gare de Lison in der Normandie. Der Bildtext beschreibt, das der Zug aus Waggons besteht, die die abziehenden deutschen Truppen stehengelassen hatten. Verwundete wurden von hier aus über Cherbourg nach England gebracht. (08.08.1944) <i>Foto: Pressefoto ACME</i>
Hospitalzug im Gare de Lison

 

Verladung von Braunkohlenbriketts im Gruhlwerk in Kierberg. Das ab 1874 von Hermann Gruhl und Hermann Bleibtreu aufgebaute Unternehmen galt über das Rheinische Revier hinaus als Pionier der industriellen Braunkohlegewinnung und -verarbeitung. Es ging 1908 durch Fusion in der RAG, der späteren Rheinbraun, auf. Hier betrieb man als erstes Unternehmen den Tagebau mit Großschrämbaggern und neuartiger Fördertechnik wie etwa einer neuartigen Zahnradbahn oder der ersten elektrischen Lokomotive. Weiterhin entwickelte man neue Verfahren in der Braunkohletrocknung und -brikettierung. Heute sind die ehemaligen Brikettfabriken restlos abgerissen. An die Tagebaugruben erinnern noch einige Restseen, darunter der Gruhlsee und der Bleibtreusee.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
Brikettverladung (6)

 

Auch in den USA war es bis Mitte des 20. Jahrhunderts gang und gäbe, Wahlkampf vom Zug aus zu bestreiten. Am 6. November 1934 wurden in den Vereinigten Staaten die Abgeordneten des Repräsentantenhauses gewählt. Die Wahl war Teil der allgemeinen Wahlen zum 74. Kongress in jenem Jahr, bei denen auch ein Drittel der US-Senatoren gewählt wurde. Da die Wahlen etwa in der Mitte der ersten Amtszeit des Demokratischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt stattfanden (Midterm Election), galten sie auch als Votum über die bisherige Politik des Präsidenten. Mit seinem Wahlkampfzug aus Baltimore erreicht Präsident Roosevelt hier Chicago, bevor er zurück nach Washington fuhr. Die Presse merkte an, dass trotz der vielen Menschen der Präsident nicht auf der Wagenplattform erschien, sondern lediglich aus dem Fenster winkte. (08.09.1934) <i>Foto: Pressefoto ACME</i>
Wahlkampfsonderzug (3)

 

Am Abend des 18. Mai 1962 entgleiste ein Zug der D&H Railway in Waterford im Saratoga County, New York (USA). Zeugen schilderten den am nächsten Tag anwesenden Pressevertetern den Ablauf, denn es gab einen Toten und 7 Verletzte. (19.05.1962) <i>Foto: Pressefoto ACME</i>
Eisenbahnunfall bei Waterford

 

Versand von Scheiben in DB-Rollbehältern bei einer Firma in Böhl-Iggelheim zwischen Speyer und Neustadt an der Weinstraße. (1956) <i>Foto: BD Mainz, Slg. W. Löckel</i>
Rollbehälter (1)

 

Vorbereitung des Versands von Glasscheiben in DB-Rollbehältern in Böhl-Iggelheim. (1956) <i>Foto: BD Mainz, Slg. W. Löckel</i>
Rollbehälter (2)

 

Zuckerrübenverladeanlage auf der Ladestraße im Bahnhof Haßloch/Pfalz. (1956) <i>Foto: BD Mainz, Slg. W. Löckel</i>
Zuckerrübenverladeanlage (1)

 

Zuckerrübenverladeanlage im Bahnhof Haßloch/Pfalz. (1956) <i>Foto: BD Mainz, Slg. W. Löckel</i>
Zuckerrübenverladeanlage (2)

 

044 193 (ex 44 1199) vor Gdg 47497 kurz vor Peine. (09.08.1974) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
044 193 bei Peine (1)

 

18 051 passiert mit E 2657 (Heidelberg - Würzburg) ein altes Bahnwärterhaus bei Lindflur, eine auch schon zur Dampfzeit gern genutze Fotostelle (vgl. Bild-Nrn. 10035, 10037). (24.05.1980) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
118 051 bei Lindflur

 

140 838 fährt mit FE 44507 (Antwerpen - Nürnberg) durch Oberwesel. (25.07.2008) <i>Foto: Thomas Konz</i>
140 838 bei Oberwesel

 

140 476 mit KC 48953 von Bremerhaven nach Mesendorf bei Freden an der Leine. (02.04.2005) <i>Foto: Thomas Konz</i>
140 476 bei Freden/Leine

 

140 613 mit einem Güterzug bei Limburgerhof. (13.08.2003) <i>Foto: Thomas Konz</i>
140 613 bei Limburgerhof

 

140 680 mit CS 60927 (Wackerwerk - Duisburg) in Hirschaid. (25.05.2012) <i>Foto: Thomas Konz</i>
140 680 in Hirschaid

 

212 381 und 212 370 der EfW-Verkehrsgesellschaft Frechen fahren mit einem Bauzug in Mechernich/Eifel ein. (12.07.2005) <i>Foto: W. Schwan</i>
212 381 + 370 in Mechernich

 

234 538 (mit 234 075 im Schlepp) erreicht vor IR 2461 (Hof - Chemnitz - Dresden) Plauen ob. Bf, wo der Zug von 7.16 Uhr bis 7.18 Uhr einen Halt hatte. (03.07.1999) <i>Foto: M. Lohneisen</i>
234 538 + 234 075 in Plauen

 

218 406 fährt mit RB 5925 (Hof - Regensburg) in Oberkotzau ein. (10.04.1998) <i>Foto: M. Lohneisen</i>
218 406 in Oberkotzau

 

Während 03 072 vom Bw Mönchengladbach in Aachen Hbf auf Anschlussfahrgäste wartet, überholt der TEE 190 "Parsifal" nach Paris Nord. (1963) <i>Foto: Robin Fell</i>
03 und VT 11 in Aachen

 

39 233 (Bw Frankfurt/M-1) mit dem bunt gemischten P 1291 in Frankfurt Hbf. Lt. Pufferbohlenanschrift hatte sie am 18. Mai 1958 gerade eine Hauptuntersuchung hinter sich gebracht. (1958) <i>Foto: Robin Fell</i>
39 233 in Frankfurt (2)

 

Zwischen 1950 und 1955 lackierte die Deutsche Bundesbahn die Lokomotiven der Baureihe E 18, die ursprünglich blaugrau (RAL 7031) lackiert waren, in flaschengrün (RAL 6007) um. 1959 erhielt E 18 36 im Rahmen einer E 3 im Aw München-Freimann am 18.03.1959 dann den bekannten kobaltblauen Anstrich (RAL 5013). Hier wartet die Nürnberger Lok auf das Beladungsende der Post am D 404 nach Passau in Frankfurt Hbf. (1958) <i>Foto: Robin Fell</i>
E 18 36 in Frankfurt

 

78 252 (Bw Hamburg-Altona) erreicht mit P 2853 aus Hamburg den Bahnhof Friedrichsruh. Seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 wird der Bahnhof (zuletzt Haltepunkt) nicht mehr angefahren. Immerhin blieb das Mitte des 19. Jahrhunderts errichtete, denkmalgeschützte Empfangsgebäude als eines der ältesten erhaltenen Bahnhofsgebäude Schleswig-Holsteins und das einzige, das noch aus der Bauzeit der Bahnstrecke stammt, erhalten. (1968) <i>Foto: Peter W. Gray</i>
78 252 in Friedrichsruh

 

241 F 4079 der Spanischen Eisenbahnen (RENFE), eine Lok aus einer zwischen 1946 und 1947 beschafften Nachbauserie von Babcock & Wilcox (Bilbao), fährt mit einem Schnellzug aus Bilbao in Llodio (baskisch: Laudio) ein. (1961) <i>Foto: Peter W. Gray</i>
RENFE 241 F 4079 in Llodio

 

99 5903 mit einem Personenzug nach Gernrode in Sternhaus-Haferfeld.  (04.1963) <i>Foto: Gerhard Greß</i>
99 5903 in Sternhaus

 

Am Montag, dem 27. April 1987 begannen die "Aufräumarbeiten" nach dem großen Bahnhofsfest in Opladen. Hierzu mussten auch die in der Peripherie geparkten Fahrzeuge wie in Burscheid eingesammelt werden. Dabei wurde die Gelegenheit genutzt, anstatt der Opladener Bahnhofsköf die altrote 212 274 mit der Tour zu beauftragen, die hier im Anschluss der Fa. Schmitz&Schulte in Burscheid tätig ist, die u.a. für die DB Kesselwagen reparierte. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (17)

 

212 274 sammelt im Bahnhof Burscheid die Lok "Theo 4" mit den Museumswagen des Eisenbahnmuseums Dieringhausen ein. Am Wochenende dampfte die Lok tatsächlich über die Bahnhofsgleise in Burscheid, weil das "Streckenverbot" des Dampflokseinsatzes etwas kreativ ausgelegt worden war. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (18)

 

212 274 rangiert im Bahnhof Burscheid. Auf der einen Seite sind die Fahrzeuge des Esienbahnmuseums Dieringhausen (u.a. "Theo 4") angekuppelt, hinter der Lok ein Kesselwagen, dessen Armaturen bei der örtlichen Fa. Schmitz&Schulte repariert worden waren. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (19)

 

212 274 mit dem diesmal "üppigen" Übergabezug nach Opladen im Bahnhof Burscheid. Üblicherweise war hier nur die Opladener Bahnhofsköf, meist mit einem Wagen, als Bedarfsfahrt unterwegs. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (20)

 

212 274 mit "Theo 4" des Eisenbahnmuseums Dieringhausen in Opladen. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (21)

 

Auf der anderen Seite des Bahnhofs Opladen holt 212 274 die übrigen Ausstellungsfahrzeuge ab, u.a. 41 186, 95 0009 und V 36 316. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (22)

 

212 274 mit 41 186, 95 0009, V 36 316 und Lok 1 der Dynamit Nobel im Bahnhof Opladen. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (23)

 

212 274 mit der Ausstellungsfuhre von 41 186, 95 0009 und V 36 316 im Bahnhof Opladen. Aus den Freiladegleisen an der Güterabfertigung war immer eine Sägefahrt ums Stellwerk erforderlich, weil es aus Sicherheitsgründen keinen direkten Weg in den Güterbahnhof (rechts oben) über die Wuppertaler Gleise gab.  (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (24)

 

Nach der Sägefahrt kreuzt 212 274 mit den Ausstellungsfahrzeugen die Wuppertaler Streckengleise, um in den Opladener Güterbahnhof zu gelangen. Die Herrlichkeit mit Stellwerk und Güterabfertigung wurde mittlerweile der "neuen Bahnstadt" Opladen geopfert; Spötter meinen, ein "Stuttgart 21"-Szenario in Miniaturausgabe. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (25)

 

212 274 stellt im Bahnhof Opladen die Überführungsfahrt Dsts 80543 zum Eisenbahnmuseum Dieringhausen zusammen. Darin eingestellt sind u.a. 41 186, 95 0009 und V 36 316. Das am 12. November 1972 in Betrieb genommene Stellwerk ging am 5. August 2012 vom Netz und wurde durch ein von Solingen aus gesteuertes ESTW ersetzt. Traurige Berühmheit erlangte das Stellwerk mit dem Bahnunfall vom 28. März 1977 (vgl. Bild-Nrn. 20186 und 20187 bzw. 25394 und 25395). (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (26)

 

103 170 fährt mit IC 613 "Kurpfalz" (Dortmund - Wuppertal - Köln - Mainz - Mannheim - Stuttgart - München) durch Opladen. Und bevor jemand über den Standort des Fotografens meckert: Leitende Eisenbahner in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich dürfen das. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
103 170 in Opladen (2)

 

Die Köln-Nippeser 215 117 hat die Fuhre Dsts 80543 zum Eisenbahnmuseum Dieringhausen im Bahnhof Opladen übernommen. Daneben steht 212 097, die mit dem Stückgutzug aus Solingen im Güterbahnhof angekommen ist. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
Bahnhofsfest Opladen (27)

 

290 220 rangiert einen Schienenverladezug aus dem Gleisbauhof Opladen in den Güterbahnhof. Alle Gleise sind heute hier verschwunden. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
290 220 in Opladen

 

110 120 rauscht mit IC 629 "Münchner Kindl" (Dortmund - Wuppertal - Köln - Frankfur/M - Würzburg - Augsburg - München) durch Opladen. Im Hintergrund steht der Dsts 80543 mit 215 117 nach Dieringhausen. (27.04.1987) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
110 120 in Opladen

 

Eine türkis-beige 140 passiert mit einem Güterzug aus dem Schlossbergtunnel kommend das Einfahrsignal von Hirschhorn vor der Kulisse der mächtigen Burganlage aus dem Jahr 1260.  (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Blick auf Hirschhorn

 

Ein dreiteiliger 798 aus Miltenberg fährt in Seckach ein. Das mechanische Fahrdienstleiterstellwerk "Sf" stammte aus dem Jahr 1940 und wurde mittlerweile durch ein von Neckarelz aus gesteuertes MC L84-Stellwerk ersetzt. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
798 in Seckach

 

Ein 456 aus Heidelberg fährt in Seckach ein. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
456 in Seckach (1)

 

Ein 456 nach Osterburken ist in Seckach eingefahren. Heute führt genau hier eine Straßenbrücke über den Bahnhof und hat das Motiv zerstört.  (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
456 in Seckach (2)

 

Mit einem Personenzug aus Miltenberg fährt die Aschaffenburger 211 166 in Seckach ein. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
211 166 in Seckach

 

456 106 als Nahverkehrszug von Heidelberg nach Osterburken im Bahnhof Seckach. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
456 106 in Seckach

 

456 fährt über den Bahnübergang Bergstraße nach Seckach ein. Der Bü wurde durch eine Brücke ersetzt, die heute genau über den Bahnhof führt. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
456 in Seckach (3)

 

Ein 456 im Bahnhof Seckach vor dem Empfangsgebäude aus dem Jahr 1887, das mittlerweile die Stadt übernommen hat. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
456 in Seckach (4)

 

Ein 798 "parkt" vor dem höhengleichen Übergang vom Gleis 1 zu den Gleisen 2/5 im Bahnhof Seckach, die heute auch Geschichte sind. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
798 in Seckach (2)

 

455 106 am 258 m langen Adelsheimer Tunnel kurz vor Osterburken. (04.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
455 106 bei Adelsheim

 

Eine 141 mit einem Nahverkehrszug von Freiburg nach Basel bei Schallstadt. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
141 bei Schallstadt

 

141 134 vom Bw Offenburg bei Schallstadt. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
141 134 bei Schallstadt

 

112 308 vom Bw Dortmund Bbf legt sich mit einem Schnellzug bei Schallstadt in die Kurve. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
112 308 bei Schallstadt

 

Eine 103 mit dem TEE 7 "Rheingold" (Hoek van Holland - Genf) bei Schallstadt. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
TEE 7 bei Schallstadt