4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:29
diesen Monat:54671
Bilder
neuestes28.01.2020
7 Tage175
gesamt52068

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Alle Bilder zum Thema Deutsche Reichsbahn (DDR) - Seite 1 von 7

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 weiter

6184 Bilder gefunden.

38 1119 (Bw Reichenbach) mit einer unbekannten 38.2 führen den D 222 bei Joketa im Vogtland nahe der Elstertalbrücke. Die P 8 wurde bereits 1931 ausgemustert. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38.10 und 38.2 bei

 

38 2153 vom Bw Hagen-Eckesey mit E 3453 bei Wuppertal-Langerfeld auf dem Weg in ihre westfälische Heimat. (26.02.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2153 in Wuppertal

 

01 1514 (Bw Berlin Ostbf) vor D 1275 "Metropol" bei Berlin-Altglienicke, der von Rostock Hbf über Neustrelitz, Berlin-Ostbahnhof, Dresden, Bad Schandau, Decin, Praha, Brno (Brünn), Bratislava, Sturovo nach Budapest fuhr. Gebildet wurde der Zug aus Wagen der DR und MAV.  (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1514 in Berlin

 

01 2118 (Bw Dresden) rauscht mit D 673 nach Dresden durch den S-Bahnhof Berlin-Karlshorst. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2118 in Berlin (4)

 

Blick von einem Brückenkopf bei Berlin-Wulheide auf 01 2120, die mit D 176 aus Dresden die bei Berlin-Wuhlheide die Verbindungskurve am Abzweig Ostendgestell befährt. Die Brückenwiderlager waren einst für eine Verbindungskurve Rbf Wuhlheide — Karlshorst geplant, die nie fertiggestellt wurde. Es war wohl auch geplant, den Bahnhof Berlin-Karlshorst als Fernbahnhof auszubauen. Karlshorst war zu DDR-Zeiten Sitz zahlreicher Botschaften und Wohnort vieler ausländischer Diplomaten. Die Kurve wäre dann für Züge aus Richtung Norden benötigt worden.  (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (10)

 

Im letzten Licht des Tages glänzt 01 2120 bei der Durchfahrt des Lr aus D 176 im S-Bahnhof Berlin-Rummelsburg, den sie in den Abstellbahnhof von Rummelsburg bringen wird. (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (11)

 

01 2120 (Bw Dresden) mit einem Schnellzug bei Berlin-Altglienicke auf dem Weg zum Ostbahnhof. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (12)

 

Der Ex 316 war eine tagesfrühe Kurswagenverbindung von Berlin-Zoologischer Garten nach Berlin Ostbahnhof, der von dort als D 316 "Berlinaren" über Saßnitz nach Malmø C weiterfuhr. Kurz nach 6 Uhr entstand dieses Bild mit 03 0077 im Bahnhof Zoo. (03.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (1)

 

Übergabe der letzten Informationen vom Aufsichtsbeamten in Berlin Zoologischer Garten an den Lokführer der Stralsunder 03 0078, die den Ex 316 "Berlinaren" am Haken hat. Ein Jahr später nahm die Lok beim Unfall von Lebus ein unrühmliches Ende, als beim Zusammenstoß des D 1918 mit einem Güterzug am 27. Juni 1977 29 Menschen ums Leben kamen. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Übergabe der Zugpapiere (5)

 

Die Stralsunder 03 0078 fährt mit Ex 316 "Berlinaren" nach Malmö C durch Berlin-Bellevue. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0078 in Berlin (4)

 

Die Saalfelder 01 0520 in Leipzig Hbf. Die Kombination von Bahnhofshalle und Dampflok hat immer etwas Erhabenes. (09.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0520 in Leipzig (1)

 

03 2128 vom Bw Lutherstadt Wittenberg ist mit dem Postzug 2469 aus Bitterfeld in Leipzig Hbf angekommen. (09.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Leipzig (1)

 

03 2128 mit Postzug 2359/2469 (Berlin - Bitterfeld - Leipzig) in Leipzig Hbf. Die Postzüge beförderten über Nacht u.a. das "Neue Deutschland" in die Bezirksstädte Halle, Erfurt, Leipzig, Gera, Suhl und Karl-Marx-Stadt. (09.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Leipzig (2)

 

03 2286 mit der letzten Eilzugleistung E 999 von Angermünde nach Frankfurt/Oder bei Neu Künkendorf, 6 km südöstlich von Angermünde. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 bei Neu Künkendorf

 

03 2286 (Bw Frankfurt/Oder) mit E 999 aus Angermünde bei Bralitz an der Alten Oder. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 bei Bralitz

 

03 2286 mit dem E 999 (Angermünde - Bad Freienwalde) im Odertal vor Bad Freienwalde. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
E 999 im Odertal

 

03 2157 (Bw Halberstadt) mit dem Lr für E 748 auf dem Weg nach Berlin-Schöneweide zwischen Plänterwald und Baumschulenweg. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2157 in Berlin

 

03 2186 (Bw Leipzig Hbf West) stellt einen Eilzug in Berlin-Schöneweide bereit. (05.09.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2186 in Berlin (5)

 

DR 119 002 (Lokomotivwerke 23. August, Bukarest/Rumänien) mit einem Personenzug aus Halle/S in Blankenheim. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
DR 119 002 bei Blankenheim

 

44 0093 (44 1093, WLF, Baujahr 1942) fährt mit einem Güterzug aus Nordhausen in Blankenheim ein. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0093 bei Blankenheim

 

44 0304 (44 1304, Oberschlesische Lokomotivwerke AG Kattowitz, Werk Krenau, Baujahr 1942) auf der Rampe von Sangerhausen nach Blankenheim bei Riestedt. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0304 bei Riestedt (1)

 

44 0304 auf der Blankenheimer Rampe von Sangerhausen nach Blankenheim, die auf 11 km Länge einen Höhenunterschied von 100 m überwindet. Die stärkste Steigung liegt mit 11 o/oo kurz vor dem Bahnhof Riestedt. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0304 bei Riestedt (2)

 

44 0093 ballert bei Riestedt die Rampe nach Blankenheim hinauf. Züge mit einer Last von 1200 t und mehr erforderten bereits eine Schiebelok. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0093 bei Riestedt

 

Schiebelok 44 0056 (44 1056) am Zug von 44 0093 bei Riestedt. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0056 bei Riestedt (1)

 

Nach erfolgreichem Schiebeeinsatz kehrt 44 0056 bei Riestedt nach Sangerhausen zurück. (09.10.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0056 bei Riestedt (2)

 

Ein Güterzug mit einer ölgefeuerten 44 des Bw Eberswalde am Parsteiner See zwischen Angermünde und Chorin. Schon Theodor Fontane beschrieb den See im Band „Havelland“ der Wanderungen durch die Mark Brandenburg: "Dieser weitgedehnte See, überall eingefaßt durch prächtig geschwungene Uferlinien, gewährt ein Landschaftsbild voll imponierender Schönheit". Dem ist nichts hinzuzufügen. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Am Parsteiner See (2)

 

Eine einsame ölgefeuerte 50.00 des Bw Angermünde am Parsteiner See nördlich von Chorin. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Am Parsteiner See (3)

 

Pause für Personal und 50 0009 im Bahnhof Seehausen in der Uckermark, südlich von Prenzlau. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 in Seehausen

 

50 0009 (ex 50 1092, Baujahr 1941, ex 50 3598, Umbau 1960) mit einem Ölzug bei Chorin.  (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 bei Chorin (2)

 

50 0020 ist solo bei Kloster Chorin unterwegs. Hinter der Lok, die 1966 ihre Ölfeuerung erhielt und zuvor als Reko 50 3613 lief, steckt ursprünglich 50 2976 Ük, die am 28.08.1942 nach Dzieditz (Polen) geliefert wurde, einem Eisenbahnknotenpunkt der zwischen 1939 und 1945 dem Landkreis Bielitz im Provinz Oberschlesien angegliedert worden war.  (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0020 bei Chorin

 

01 1511 strebt mit dem D 370 "Pannonia-Express" bei Golßen ihrem Ziel in Berlin entgegen. (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 1511 bei Golßen

 

52 8030 (ex 52 5012, BMAG, Baujahr 1944) mit einem Güterzug bei Lübbenau. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 8030 bei Lübbenau

 

01 2165 mit dem D 925 nach Dresden bei Golßen, südlich von Berlin. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 bei Golßen

 

99 5906 mit P 14456 nach Harzgerode bei Gernrode. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5906 bei Gernrode

 

99 5906 ist in Sternhaus-Haferfeld eingefahren. Der Name Sternhaus entstand bereits im 16. Jahrhundert, weil hier insgesamt acht Wege aufeinander trafen.  (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5906 in Sternhaus

 

In Alexisbad überholt 99 5906 mit P 14456 nach Harzgerode die vor einem Personenzug nach Straßberg wartende 99 5903. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5906 in Alexisbad (2)

 

In Harzgerode treffen 255 PS auf ein 1-PS-Fuhrwerk. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 in Harzgerode

 

DR 118 354 fährt mit dem Transitzug D 303 (Berlin - München) durch Hockeroda/Thüringen. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 118 354 in Hockeroda

 

95 0043 mit E 802 aus Sonneberg auf der Saalebrücke bei Hockeroda, auf der ein Elektrifizierungsmast von 1939 die Demontage nach dem Zweiten Weltkrieg überlebt hatte. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
95 0043 bei Hockeroda

 

Der Februar 1978 brachte ein osteuropäisches Hoch mit glasklarem Winterwetter und Rekordtemperaturen von bis zu minus 18 Grad C, die für die Sonderfahrt der 94 1292 im Thüringer Wald gerade richtig kamen. Der Sonderzug wird gleich den Bahnhof Rennsteig erreichen. (18.02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Winterfahrt mit 94 1292 (22)

 

94 1292 mit einem DMV-Sonderzug bei Thomasmühle auf der Strecke Schleusingen - Ilmenau. (18.02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Winterfahrt mit 94 1292 (23)

 

Bilderbuch-Winterwetter im Bahnhof Stützerbach/Thüringen. (18.02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Winterfahrt mit 94 1292 (24)

 

44 0568 (Bw Eberswalde) passiert bei knackigen Minustemperaturen die Blockstelle Serwest zwischen Angermünde und Chorin. (10.02.1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
44 0568 bei Angermünde

 

Die Eberswalder 44 0452 kachelt an der Blockstelle Servest bei Angermünde vorbei. (10.02.1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
44 0452 bei Angermünde

 

44 0235 an der Blockstelle Servest auf dem Weg nach Angermünde. (10.02.1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
44 0235 bei Angermünde

 

44 0278 (44 1278) an der Blockstelle Servest bei Angermünde. (10.02.1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
44 0278 bei Angermünde

 

Die ölgefeuerte 50 0037 (ex 50 2901 ÜK, ex 50 3619) an der Blockstelle Servest kurz vor Angermünde. (10.02.1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
50 0037 bei Angermünde

 

Eine ölgefeuerte 50.00 fährt an der Blockstelle Servest nahe Angermünde in den Sonnenuntergang. (10.02.1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Fahrt in den Sonnenuntergang 2

 

50 3540 vom Bw Nossen passiert mit Ng 62348 die Blockstelle Rothschönberg vor Deutschenbora. (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
50 3540 bei Rothschönberg (2)

 

50 3551 an der Freiberger Mulde bei Niederstriegis zwischen Roßwein und Döbeln. (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
50 3551 bei Niederstriegis

 

50 3551 verlässt mit einem Personenzug den Bahnhof Nossen. (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
50 3551 in Nossen

 

Vor der Abfahrt des Personenzuges nach Alexisbad ergänzt 99 5903 ihre Wasservorräte in Gernrode. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 in Gernrode (4)

 

99 5903 mit ihrem Personenzug von Gernrode nach Harzgerode im Selketal bei Drahtzug. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 bei Drahtzug

 

99 5903, die zum Jubliäum der vormaligen Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn AG (NWE) mit einem grünen Anstrich versehen worden war, ist in Alexisbad eingetroffen. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 in Alexisbad (5)

 

Nach einem kurzen Aufenthalt geht es für 99 5903 in Alexisbad weiter nach Harzgerode. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 in Alexisbad (6)

 

99 5903 auf dem Weg nach Harzgerode. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 bei Harzgerode (1)

 

99 5903 dampft nach Harzgerode davon. Heute verschandelt hier eine Kläranlage die Fotostelle. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5903 bei Harzgerode (2)

 

Gleich vier Loks sind hier im Bahnhof Wolkenstein versammelt, aufgeteilt in die Schmalspurloks 99 1568 (ganz links), die mit Zug 14287 nach Jöhstadt ausfahrende 99 1582, die normalspurige Köf 100 407 sowie 118 345 mit einem Güterzug nach Annaberg. (03.02.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Volles Haus in Wolkenstein

 

99 1606 rangiert im Bahnhof Wolkenstein an ihren Nahgüterzug nach Jöhstadt. Im Hintergrund ist das Stellwerk 2 zu sehen, das an der Einfahrt aus Annaberg-Buchholz in den Güterbahnhof lag. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 in Wolkenstein (1)

 

99 1606 überquert mit ihrem Nahgüterzug nach Jöhstadt die Zschopau hinter Wolkenstein. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 bei Wolkenstein (4)

 

99 1606 dampft durch das wildromatische Preßnitztal bei Streckewalde. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 bei Streckewalde (1)

 

99 1606 passiert den Bü "Finsterau" bei Streckewalde. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 bei Streckewalde (2)

 

Da die Finsterau-Straße hier die Schleife der Bahn abkürzte, konnte der Zug mit 99 1606 rund 100m hinter dem vorherigen Bild bereits wieder abgelichtet werden. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 bei Streckewalde (3)

 

Gut zu tun hatte 99 1606 mit ihrem Rollwagenzug bei Streckewalde, der vor allem Wagen für das Kühlschrankwerk von dkk in Niederschmiedeberg im Zug hatte. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 bei Streckewalde (4)

 

99 1606 dampft an den letzten Häusern von Streckewalde vorbei. (02.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1606 bei Streckewalde (5)

 

52 8081 kämpft sich mit einer Schwesterlok bei Sangerhausen die Rampe nach Blankenheim hinauf. (04.01.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
52.80 am Blankenheimer Berg

 

DR 275 027 (ex ET 165 066) auf der Linie S 9 nach Oranienburg in Basdorf. (09.05.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
S-Bahn Berlin (81)

 

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Berliner Stadtbahn veranstaltete der BV Berlin des DMV der DDR eine Sonderfahrt mit 74 1230 und dem Veltener Traditionszug von Nauen über Kremmen und Oranienburg nach Basdorf, der hier bei Basdorf unterwegs ist. (09.05.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
74 1230 in Basdorf

 

52 2614 in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Berlin-Schöneweide. Die bei Henschel in Kassel gebaute Lok wurde im Dezember 1943 beim Bw Erfurt P in Dienst gestellt und 1983 ausgemustert. Im Hintergrund steht 01 0529, die bis Februar 1983 hier noch als Heizlok ihr Dasein fristete, bevor sie im RAW Cottbus zerlegt wurde. Dahinter röhrt ein Schnellzug mit einer 132 vorbei. (09.05.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
52 2614 im Bw Bln-Schöneweide

 

Neben 01 1511 kam auch die ehemalige Saalfelder 01 1512 beim Bw Güsten Anfang der 1980er Jahre wieder ans Laufen, nachdem sie zwischenzeitlich in Magdeburg als Heizlok stand. Hier verlässt sie mit P 3223 nach Sangerhausen den Bahnhof Sanderleben. (26.05.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1512 bei Sandersleben

 

01 1512 mit einem Sonderzug anlässlich des Jubiläums "100 Jahre RBD Erfurt" bei Siersleben. Im Vordergrund verläuft das Gleis der Mansfelder Bergwerksbahn. (12.06.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1512 bei Siersleben

 

01 1512 fährt mit einem DMV-Sonderzug in Blankenheim Trennungsbf in den Blankenheimer Tunnel ein. (12.06.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1512 bei Blankenheim (2)

 

132 132 bringt die ausgemusterten 01 0510, 0513, 0517 und 0519 von Berlin nach Rostock. Die ehemaligen Saalfelder Loks waren aufgrund des Ölmangels nutzlos geworden und im Laufe des Jahres 1981 im Grenzbahnhof Gerstungen abgestellt worden. Das DDR-Grenzgebiet wurde bewußt gewählt, war es doch für Normalbürger unzugänglich, denn mittlerweile war gerade der Schrottklau wegen der hohen Preise für sog. Sekundär-Rohstoffe recht massiv und es bestand die Gefahr, das länger abgestellte Loks regelrecht geplündert wurden. Die Loks sollten in Rostock nach Umbau auf Rostfeuerung als Heizprovisorium dienen, hier unterwegs bei Klein-Bünzow, nördlich von Anklam. (23.10.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Schrottzug nach Rostock (3)

 

Der Schrottzug mit den ehemaligen Saalfeldern 01 0510, 0513, 0517 und 0519 fährt durch Borkenfriede, südlich von Anklam. Hier warteten ebenfalls eine lange Reihe nutzlos gewordener ölgefeuerter 50.50 auf den Schneidbrenner. (23.10.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Schrottzug nach Rostock (4)

 

Ein Meer unzähliger abgestellter Loks der Baureihe 50.50 im Bahnhof Borkenfriede. Es war das ungeplante Ende der Ära von ölgefeuerten Dampfloks der DR, nachdem die Sowjetunion die indirekte Subventionierung der DDR Anfang der 1980er Jahre beendete, die Öllieferungen kürzte und die Einkaufspreise dem Weltmarkt anglich. Die DDR musste fortan das Dreizehnfache des Ölpreises von 1970 bezahlen. Damit wollte man den kostbaren Rohstoff nicht mehr in Dampfloks verheizen und setzte fortan wieder auf (Braun-)Kohle. Neben der Baureihe 50.50 erwischte es auch die ölgefeuerten Renner der Baureihe 01.5, die sich rechts auf dem Weg nach Rostock zum Umbau in Heizloks befinden.   (23.10.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Schrottzug nach Rostock (5)

 

Handbekohlung von 99 1582 in Wolkenstein. (04.06.1983) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1582 in Wolkenstein (3)

 

99 1582 setzt in Wolkenstein um. Die Gleise im Vordergrund gehören zur normalspurigen Bahnstrecke Annaberg-Buchholz – Flöha. (04.06.1983) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1582 in Wolkenstein (4)

 

99 1585 biegt etwa 2 km hinter Wolkenstein, am Ende des Dreischienengleises, wo sich die Schmalspurbahn nach Jöhstadt und die Regelspurstrecke nach Annaberg-Buchholz trennen, in Richtung Streckewalde ab. Gegenüber vom Stellwerk 1 stand ein Wagenkasten eines ehemaligen zweiachsigen Schmalspurgüterwagens, der als Geräteschuppen diente. (19.02.1984) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1585 bei Wolkenstein (2)

 

99 1585 dampft durch das winterliche Preßnitztal bei Streckewalde. (19.02.1984) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1585 bei Streckewalde

 

Normalspur trifft auf Schmalspur: In der Ausfahrt des Bahnhofs Wolkenstein begegnet 50 3646 mit Ng 64345 nach Annaberg auf die 99 1582 der Schmalspurbahn nach Jöhstadt. (04.06.1983) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
50 3646 in Wolkenstein (3)

 

99 1582 trifft in Wolkenstein auf die bereits abgestellten 99 1606 und 99 1561. (01.02.1986) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Loktreffen in Wolkenstein

 

Im spärlichen Fahrplan der Strecke Wolkenstein – Jöhstadt stand auch ein Güterzug, der kurz nach Mittag in Wolkenstein abfuhr und bis zur Kühlschrankfabrik in Niederschmiedeberg stets gut ausgelastet war. Weiter bis Jöhstadt ging es oft nur mit dem Packwagen. Hier hat 99 1582 auf dem Dreischienengleis mit der normalspurigen Zschopautalbahn soeben den Bahnhof Wolkenstein verlassen. (01.02.1986) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1582 bei Wolkenstein (1)

 

Kurz hinter Wolkenstein überquert 99 1582 die Zschopau. (01.02.1986) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1582 bei Wolkenstein (2)

 

Am 19. März 1977 verließ 58 1111 (unter Dampf !) das Bw Aue und erreichte mit dem Güterzug TDg 44807, geführt von der Reichenbacher 132 104, westdeutschen Boden. Hier überquert die Fuhre das Unterkotzauer Viadukt kurz vor Hof. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (1)

 

Ankunft der 58 1111 (58 311) in Hof Hbf. Am Tender brachte sie noch Windleitbleche für die 01 111 im DDM mit. Am Regler steht Karl Neidhard, Lokführer des Bw Hof. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (2)

 

Standesgemäße Begrüßung der 58 1111 im Bw Hof. Hier wurde die Computernummer gegen die Originalnummer (58 311) ausgetauscht. Aber auch der 58er traute man - wie 8 Jahre später bei 02 0201 (vgl. Bild-Nrn. 55601 - 55609) - nicht über den Weg. Sie wurde von Vertretern des MA Hof eingehend auf ihre Betriebssicherheit überprüft. Neben Bremsprüfung, Kontrolle des qR-Maßes der Spurkränze etc. wurde insbesondere der ordnungsgemäße Zustand des Aschkastens und der Luftklappen in Augenschein genommen, nicht dass die Lok auf ihre 52 km langen Reise nach Neuenmarkt bei dem Schmuddelwetter noch irgendetwas anzündet. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (3)

 

Bevor es von Hof aus ins DDM nach Neuenmarkt-Wirsberg ging, wurde der Neuzugang noch im Hofer Hbf vorgestellt. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (4)

 

Anschließend ging es als Lz-Fahrt immerhin mit eigener Kraft von Hof in das Dampflokmuseum (DDM) in Neuenmarkt-Wirsberg, wo sie bis zum Verkauf an die UEF im Jahre 1984 als nicht betriebsfähiges Ausstellungsstück zu sehen war, hier bei der Durchfahrt in Seulbitz. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (5)

 

58 1111 (wieder unter ihrer Originalnummer unterwegs) bei der Durchfahrt in Münchberg. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (6)

 

58 1111 auf dem Weg nach Neuenmarkt-Wirsberg in Münchberg. Am Tender waren die neuen Wagnerbleche für 01 111 befestigt. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (7)

 

58 1111 wurde 1921 als 58 311 von der Maschinenbaugesellschaft Karlsruhe unter der Fabriknummer 2153 gebaut. Bis 1942 war sie hauptsächlich im BW Karlsruhe Rbf stationiert, kam aber dann, mit zusätzlichem Frostschutz versehen, zum Kriegseinsatz nach Oberschlesien beim Bw Groschowitz. Nach einigen Irrfahrten wurde die Lok 1946 in Senftenberg wieder in Betrieb genommen. Nach Stationierungen in Werdau, Zwickau, Gera und Greiz kam die Lok 1960 zum BW Karl-Marx-Stadt-Hilbertsdorf, wo sie bis 1973 eingesetzt war. Die letzte Stationierung der inzwischen als 58 1111-2 umgezeichneten Lokomotive war bis 1977 das Bw Aue. Hier räuchert sie auf ihrer vorerst letzten Fahrt bei Schödlas ihrer neuen Heimat Neuenmarkt-Wirsberg entgegen. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (8)

 

Kurzer Kreuzungshalt für 58 1111 im Bahnhof Falls. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (9)

 

58 1111 (58 311) fährt durch Marktschorgast und anschließend wohl zum ersten Mal in ihrer 56-jährigen Einsatzgeschichte die Schiefe Ebene hinab. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (10)

 

58 1111 ist in ihrer neuen Heimat eingetroffen. Nach dem Weiterverkauf der Lok an die UEF im Jahre 1984 war sie nach erfolgter Hauptuntersuchung am 8. Juni 1985 wieder betriebsfähig und kam bei den Fahrzeugparaden der DB zum 150-jährigen Jubiläum erstmals wieder vor großem Publikum zum Einsatz. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (11)

 

Gebührender Empfang von 58 1111 im DDM in Neuenmarkt-Wirsberg. (19.03.1977) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Überführung der 58 1111 (12)

 

01 2029 mit dem E 315 "Gedania" aus Szczecin (Stettin) nahe des Schrankenpostens 17 bei Berlin-Blankenburg. (16.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2029 in Berlin (5)

 

Die Stralsunder 03 0010 restauriert im Bw Sassnitz auf Rügen. (11.04.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0010 im Bw Sassnitz

 

Nur etwas für Frühaufsteher war die einzige 03.10 Leistung in Westberlin: Der D 316 verließ den Bahnhof Zoo bereits um 6.28 Uhr und konnte daher nur in den Sommermonaten bei Tageslicht fotografiert werden. (12.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0048 in Berlin (7)

 

Im Frühjahr ließ sich der D 316 an einigen ausgesuchten Fotopunkten in Westberlin im ersten Morgenlicht fotografieren. Hier ist es wiederum 03 0048, die mit dem Zug aus Berlin-Zoo in Bellevue um die Ecke biegt. (16.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0048 in Berlin (8)

 

03 0078 glänzt vor D 316 in der Morgensonne im Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin. Ein Jahr später nahm die Lok beim Unfall von Lebus ein unrühmliches Ende, als beim Zusammenstoß des D 1918 mit einem Güterzug am 27. Juni 1977 29 Menschen ums Leben kamen. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0078 in Berlin (3)

 

03 0080 passiert mit D 715 auf dem Weg nach Berlin die ehemalige Blockstelle Spechthausen südlich von Eberswalde. Die Leute auf dem Dach sind übrigens die neuen Besitzer des Gebäudes, die auch den Fotografen anschließend auf die erhöhte Fotostelle einluden. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0080 bei Eberswalde

 

Und so sah die Perspektive vom Dach der ehemaligen Blockstelle Spechthausen bei Eberswalde aus: Die ölgefeuerte 50 0016 (ex 50 1517, 50 3587) ist mit einem Kesselwagen-Ganzug in Richtung Berlin unterwegs. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0016 bei Eberswalde

 

50 0039, die 1966 mit Ölfeuerung ausgerüstet wurde, mit einem Zementzug bei Chorin. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0039 bei Chorin

 

03 0085 rollt mit D 613 nach Berlin durch Burg Stargard. (15.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Burg Stargard

 

03 0085 mit D 316 "Belinaren", der von Berlin Zoologischer Garten über Neustrelitz - Stralsund-Rügendamm - Sassnitz Hafen - Trelleborg nach Malmö C. fuhr zwischen Neubrandenburg und Altentreptow bei Neddemin. Hinter der Lok läuft ein schwedischer Wagen vom Typ AB8KE. Sechs Wagen wurden zwischen 1954 und 1957 von Westwaggon an die SJ geliefert. Bekanntlich erlaubte das Lichtraumprofil in Schweden und Norwegen mit 3400 mm auch Schnellzugwagen mit einer Breite von 3150 mm. Wagen, die nach Deutschland verkehren sollten, mussten aber schmaler als üblich konstruiert werden.  (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0088 bei Neddemin (1)

 

03 0088 zieht mit dem D 316 "Berlinaren" bei Neddemin nordwärts. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0088 bei Neddemin (2)

 

03 0088 biegt mit D 555 (Barth - Erfurt) am Karower Kreuz in Richtung Pankow-Heinersdorf ab. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0088 in Berlin (6)

 

03 2058 vom Bw Leipzig West mit dem Leerreisezug des D 567 (Berlin-Schöneweide - Reichenbach) in Berlin-Ostkreuz. Der Standort der Knorr-Bremse Aktiengesellschaft in der Hirschberger Straße in Berlin-Lichtenberg (im Hintergrund) wurde 1954 zum VEB Berliner Bremsenwerk umgewandelt, das bald in der DDR zu einem gefragten Eisenbahn-Bremssystem-Hersteller wurde.  (16.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2058 in Berlin (9)

 

03 2058 räuchert mit dem Lr D 567 nach Berlin-Schöneweide durch Berlin Ostkreuz. (16.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2058 in Berlin (10)

 

03 2067 (Bw Lutherstadt Wittenberg) mit dem Lr für den P 3519 zwischen Plänterwald und Baumschulenweg. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2067 in Berlin (2)

 

03 2083 mit dem Lr für P 3519 zwischen Plänterwald und Baumschulenweg. (24.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2083 in Berlin

 

35 1001 mit P 3517 (Berlin-Schöneweide - Wittenberge) bei Berlin-Altglienicke. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
35 1001 in Berlin (2)

 

41 1144 fährt mit einem Güterzug aus Oebisfelde in Haldensleben ein. Rechts steht 171 026 nach Weferlingen. (06.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1144 in Haldensleben

 

41 1148 (Bw Güsten) passiert mit einem Güterzug die Blockstelle Rodersdorf zwischen Hedersleben-Wedderstedt und Wegeleben. (16.10.1984) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1148 bei Wegeleben

 

41 1232 (Bw Neubrandenburg) mit Ng 61521 bei Neddemin. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1232 bei Neddemin

 

41 1120 und 41 1326 dienten zeitweise noch als Reserveloks in Neubrandenburg. Zum Zeitpunkt der Aufnahme stand 41 1120 gerade 2 Wochen auf z (29.06.1977), 41 1326 wurde einen Monat später (am 08.08.1977) auf z-gestellt.  (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41er Reserve in Neubrandenburg

 

Neben 41 1326 und 41 1120 wartete noch 41 1329 in Neubrandenburg auf ihr weiteres Schicksal. Ihr Dasein wurde am 7. August des gleichen Jahres entschieden (z), die Ausmusterung erfolgte am 2. März 1978. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Lokreserve in Neubrandenburg

 

44 0616 (ex 44 1616, heute im Besitz der Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt) mit einem Güterzug bei Berlin-Karow. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0616 in Berlin

 

52 8139 (ex 52 3209, Jung, Inbetriebnahme am 24.11.1943 in der RBD Halle) bei Berlin-Karow. Sie schaffte es immerhin noch bis ins Jahr 1987. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8139 in Berlin

 

41 1154 mit einem Personenzug nach Oebisfelde bei Bülstringen, westlich von Haldensleben. Im Hintergrund ist die Mittellandkanalbrücke zu sehen. Das Gleis im Vordergrund führt nach Weferlingen. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1154 bei Bülstringen

 

41 1289 räuchert mit P 6454 (Magdeburg - Oebisfelde) aus Haldensleben. (06.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1289 in Haldensleben

 

52 8150 (Bw Haldensleben, ex 52 7242, WLF, Baujahr 1943) bei Flechtingen. (06.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8150 bei Flechtingen

 

58 1042 kachelt mit einem Durchgangsgüterzug nach Aue aus dem Bahnhof Wiesenburg. (03.10.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1042 in Wiesenburg (2)

 

86 1463 mit einem Personenzug am Tunnel Buchholz zwischen Annaberg-Buchholz unterer Bf und Mitte. (29.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1463 in Annaberg

 

99 1594 mit einem Personenzug nach Jöhstadt bei Großrückerswalde. (29.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1594 bei Großrückerswalde

 

Winterfreuden im Erzgebirge mit 99 1594 bei Schmalzgrube. (29.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1594 bei Schmalzgrube (2)

 

99 1594 erreicht mit einem Personenzug aus Jöhstadt den Bahnhof Wolkenstein. Von den umfangreichen Bahnanlagen ist heute nur noch ein einziges Streckengleis nach Annaberg übrig geblieben. (29.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
99 1594 in Wolkenstein

 

86 1245 mit einem Personenzug nach Schwarzenberg/Erzgeb. am Bahnübergang der Annaberger Straße in der Bahnhofsausfahrt von Markersbach. (14.04.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1245 bei Markersbach (3)

 

86 1245 überquert mit ihrem Personenzug aus Annaberg die Große Mittweida und Annaberger Straße in Raschau, kurz vor Schwarzenberg/Erzgeb. (14.04.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1245 in Raschau

 

58 1758 begegnet mit P 3603 nach Johanngeorgenstadt der 58 1111 mit einem Nahgüterzug nach Schwarzenberg/Erzgeb. (17.04.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
G 12-Begegnung in Breitenbrunn

 

Im Bahnhof Schlema trifft die nach Aue fahrende 58 1758 mit einem Sandzug auf die dort wartende 58 1562. (17.04.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
G 12-Begegnung in Schlema

 

86 1591 erreicht mit Schiebelok 50 1387 vor einem Güterzug aus Annaberg-Buchholz den Bahnhof Cranzahl.  (21.04.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1591 bei Cranzahl

 

86 1001 verlässt mit einem DMV-Sonderzug zum "Tag des Eisenbahners" den Bahnhof Wolkenstein. (11.06.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1001 in Wolkenstein (2)

 

Blick in das Zschopautal auf Burg Wolkenstein und den von 86 1001 geführten Sonderzug zum "Tag des Eisenbahners". (11.06.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
86 1001 in Wolkenstein (3)

 

01 0501 verlässt mit P 4004 nach Camburg den Bahnhof Saalfeld. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0501 in Saalfeld (4)

 

01 0501 passiert mit D 504 nach Berlin das Stellwerk "Us" in der Südeinfahrt des Bahnhofs Uhlstädt. Das mechanische Stellwerk ging Ende 2004 außer Betrieb, seitdem wird der Bahnhof Uhlstädt durch das elektronische Stellwerk in Saalfeld gesteuert.  (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0501 in Uhlstädt

 

01 0522 steht vor P 3025 nach Saalfeld im Leipziger Hauptbahnhof. (08.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Leipzig (1)

 

01 0522 ist mit E 800 aus Saalfeld in Leipzig Hbf eingetroffen. (1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Leipzig (2)

 

Kurz nach 7.00 Uhr kachelt 01 0529 mit dem E 800 nach Leipzig bei Saalfeld die Steigung nach Unterwellenborn hinauf. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0529 in Saalfeld (2)

 

DR 118 375 (Bw Aue) verlässt mit einem Personenzug aus Riesa den Döbelner Hauptbahnhof. Rechts steht 50 3551.  (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
118 und 50 3551 in Döbeln

 

52 9576 (Bw Senftenberg) wurde am 30.08.1957 aus 52 2576 (Henschel, Baujahr 1943) auf Staubkohlefeuerung umgebaut und vom Fotografen im Bahnhof Calau im Schnittpunkt der Bahnstrecken Lübbenau – Kamenz und Halle – Cottbus angetroffen. (1974) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 9576 in Calau

 

01 1514 (Bw Berlin Ostbf) mit dem D 370 ("Pannonia-Express") auf dem Weg nach Berlin bei Golßen zwischen Drahnsdorf und Wünsdorf. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 1514 bei Golßen

 

Eine unbekannte 130, dem Äusseren nach eine der höheren Nummern, wie sie das Bw Seddin hatte, dieselt bei Golßen vorbei. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 130 bei Golßen

 

01 2057 (Bw Dresden) rauscht mit dem D 371 "Pannonia-Express" durch die Lausitzer Heidelandschaft bei Golßen. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2057 bei Golßen (2)

 

Im Einschnitt des ehemaligen Oberauer Tunnels ist DR 242 094 (Bw Karl-Marx-Stadt) mit einem Güterzug unterwegs. Der Tunnel wurde 1933/34 aufgeschlitzt. Heute erinnert nur noch ein Obelisk (an der Hangkrone über der Lok) an den Tunnel.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
242 094 bei Niederau

 

52 8069 vom Bw Senftenberg kachelt aus Elsterwerda. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 8069 bei Elsterwerda

 

Bis September 1977 liefen zwischen Berlin und Dresden noch planmäßig Altbau-01er. Eine Paradeleistung der Dresdner Maschinen war der aus Wagen der DR, CSD, MAV bzw. BDZ gebildete D 371 „Pannonia-Expreß“ (Berlin Ostbahnhof – Dresden Hbf (– Sofia), mit dem 01 2066 Großenhain durcheilt hat und jetzt den Zschauitzer Steinbruchsee passiert. Für die Strecke Berlin – Dresden benötigte sie drei Stunden, mit Zwischenhalten nur in Berlin-Schönefeld, Elsterwerda und Dresden-Neustadt – das war Schwerstarbeit für das Lokpersonal! (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2066 bei Großenhain (1)

 

Nochmals der "Pannonia-Express" D 371, der soeben mit 01 2066 Großenhain durchfahren hat und nun an den Zschauitzer Steinbruchseen vorbeifährt, mit dem 50mm Normalobjektiv. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2066 bei Großenhain (2)

 

01 2120 "fliegt" mit dem D 371 "Pannonia-Express" bei Golßen vorbei. (01.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2120 bei Golßen

 

41 1123 erreicht mit P 6454 (Magdeburg - Oebisfelde) den Haltepunkt Vahldorf. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1123 in Vahldorf

 

41 1137 mit einem Güterzug bei Flechtingen zwischen Haldensleben und Oebisfelde. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1137 bei Flechtingen (2)

 

Die Oebisfelder 41 1137 fährt Lz aus Haldensleben. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1137 in Haldensleben (6)

 

41 1159 mit der damaligen Oebisfelder "Starleistung", dem D 447 von Köln nach Leipzig, den die Lok bis Magdeburg beförderte, bei Flechtingen. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1159 bei Flechtingen

 

Die Rückleistung der 41 1159 aus dem D 447 war der Personenzug 6454 von Magdeburg nach Oebisfelde, der hier Vahldorf erreicht. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1159 in Vahldorf (1)

 

Die interessantesten Wagen im P 6454 nach Oebisfelde waren am Zugschluss eingestellt, der nicht nur aus diesem Grund einen Nachschuss in Vahldorf wert war. Links hinter dem Damm befindet sich übrigens der Mittellandkanal. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1159 in Vahldorf (2)

 

41 1227 fährt mit einem Güterzug nach Oebisfelde aus Rätzlingen. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1227 bei Rätzlingen (1)

 

41 1227 bei Rätzlingen auf dem Weg nach Oebisfelde. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1227 bei Rätzlingen (2)

 

Ein Güterzug mit einer DR 132 fährt durch die winterliche Landschaft von Chorin zwischen Eberswalde und Angermünde. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Güterzug bei Chorin

 

50 0009 mit einer auch für den Fotografen nicht ganz ungefährlichen Fracht von russischen Panzern am ehemaligen Bk. Spechthausen südlich von Eberswalde. Die Soldaten fuhren übrigens in den beiden ungeheizten G-Wagen mit. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 bei Eberswalde

 

44 0059 (ex 44 1059) mit einem Kesselwagen-Ganzzug am ehemaligen Bk. Spechthausen südlich von Eberswalde. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0059 bei Eberswalde

 

50 0025 (ex 50 2152, ex 50 3609) südlich von Eberswalde auf dem Weg nach Berlin. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0025 bei Eberswalde

 

Beim Warten auf die Züge kommt man schon mal auf die eine oder andere dumme Idee und baut z.B. einen Schneemann, der hier als Schrankenwärter am ehemaligen Bk. Spechthausen die vorbeifahrende 50 0026 beobachtet. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0026 bei Eberswalde

 

50 0035 am ehemaligen Bk. Spechthausen bei Eberswalde. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0035 bei Eberswalde (1)

 

Die ehemalige 50 1274, seit 1966 als ölgefeuerte 50 5035 (50 0035) unterwegs, mit einem Güterzug südlich von Eberswalde am ehemaligen Bk. Spechthausen. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0035 bei Eberswalde (2)

 

Ein Güterzug mit einer 50.35er dampft bei Flechtingen vorbei. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Güterzug bei Flechtingen

 

Sonnenuntergang an einer Anrufschranke bei Wegendorf zwischen Oebisfelde und Haldensleben. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Sonnenuntergang bei Wegenstedt

 

Die letzten Sonnenstrahlen erreichen eine 41er, die mit einem Güterzug von Oebisfelde nach Magdeburg bei Wegenstedt unterwegs ist. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Güterzug bei Wegenstedt (1)

 

Im letzten Licht des Tages kommt ein Güterzug mit einer 41er bei Wegenstedt angedampft. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Güterzug bei Wegenstedt (2)

 

Im goldenen Abendlicht fährt eine 41er bei Wegenstedt nach Magdeburg. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Güterzug bei Wegenstedt (3)

 

03 2207 (Bw Oebisfelde) mit dem morgendlichen P 8432 nach Magdeburg an der Kanalbrücke bei Wedringen zwischen Haldensleben und Vahldorf. Hinter den Bäumen befindet sich der Mittellandkanal. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 bei Vahldorf (1)

 

03 2207 auf dem Weg nach Magdeburg bei Vahldorf. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 bei Vahldorf (2)

 

Nach einem kurzen Halt im Haltepunkt Vahldorf geht es für 03 2207 mit P 8432 weiter nach Magdeburg. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 bei Vahldorf (3)

 

Gegen 6.40 Uhr verlässt bei knackigen Minustemperaturen 03 2207 mit P 8432 den Haltepunkt Vahldorf. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 bei Vahldorf (4)

 

03 2207 rollt mit P 6454 aus Magdeburg dem nächsten Halt in Wegenstedt entgegen. Links verlief bis 1967 die Stichstrecke nach Calvörde. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 bei Wegenstedt (1)

 

03 2207 mit P 6454 nach Oebisfelde am ehemaligen Posten 29 hinter Wegenstedt. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 bei Wegenstedt (2)

 

03 2207 fährt mit P 6454 aus Magdeburg in den Haltepunkt Bösdorf ein. Hier begann damals sechs Kilometer südwestlich von Oebisfelde das Sperrgebiet und somit die letzte Möglichkeit, den Zug aufzunehmen. (07.04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2207 in Bösdorf

 

Im Morgendunst ist 01 1518 mit E 315 "Gedania" aus Szczecin bei Greiffenberg, nördlich von Angermünde, unterwegs.  (04.06.1979) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
01 1518 bei Greiffenberg (2)

 

03 184 (Bw Hagen-Eckesey) mit E 63 bei Wuppertal-Langerfeld. (04.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 184 bei Wuppertal

 

Bei den winterlichen Wetterverhältnissen reichte es für Carl Bellingrodt gerade für einen Ausflug vor die Haustür in der Siegesstraße in Wuppertal-Unterbarmen, um 03 102 und 03 233 vom Bw Osnabrück Hbf vor D 94 auf die Platte zu bannen.  (03.01.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 102 + 03 233 in Wuppertal

 

DR 131 028 (Bw Halle/Saale G) fährt mit einem Güterzug nach Sangerhausen durch Blankenheim Trennungsbf und wird gleich in den 875 m langen Blankenheimer Tunnel einfahren. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
DR 131 028 bei Blankenheim

 

DR 132 107 fährt durch Blankenheim Trennungsbf. Der Zug kommt aus Richtung Halle. Das Gleis ganz rechts führt nach Güsten, von Güsten das erhöhte Gleis hinter dem Zug. Die kreuzungsfreie Ausfädelung entfiel mit der Elektrifizierung, da die Brücke nicht ersetzt wurde, heute fahren alle Züge nach Güsten über das ganz linke Gleis. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
DR 132 107 in Blankenheim

 

44 0858 (44 1858 vom Bw Nordhausen) kurz vor Einfahrt in den Blankenheimer Tunnel in Blankenheim Trennungsbf. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0858 bei Blankenheim

 

Eine ölgefeuerte 44er befördert einen Güterzug durch den dunstigen Wintertag bei Riestedt. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Dampfzug bei Riestedt

 

Aus dem Auto heraus gelang dieses Foto der Sangerhausener 44 0278 (44 1278) bei Berga-Kelbra. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0278 bei Berga-Kelbra

 

44 0378 (ex 44 1378 vom Bw Sangerhausen) ballert durch den Bahnhof Blankenheim. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0378 in Blankenheim (1)

 

44 0378 kurz vor Einfahrt in den Blankenheimer Tunnel (Westseite).  (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0378 in Blankenheim (2)

 

Blick vom Westportal des Blankenheimer Tunnels auf 44 0278, die mit einem Güterzug aus Sangerhausen gleich in den Tunnel einfahren wird. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0278 bei Blankenheim

 

44 0858 erreicht mit einem Güterzug den Bahnhof Blankenheim/Krs. Sangerhausen. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0858 bei Blankenheim (1)

 

Mit Volldampf geht es für 44 0858 durch den Bahnhof Blankenheim. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0858 bei Blankenheim (2)

 

Blick von der Hasentorstraße auf die in Sangerhausen ausfahrende 44 0304. Die Region Sangerhausen zählt zu den wirtschaftsschwächsten in Deutschland. Mit dem Niedergang des Bergbaus fiel nach 1990 nicht nur der Haupterwerbszweig für die Menschen der Gegend weg, sondern auch für die Reichsbahn. Der Güterbahnhof mit seinen Gleisen ist heute auch verschwunden. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0304 in Sangerhausen (1)

 

Im letzten Licht des Tages beschleunigt 44 0304 ihren Güterzug aus Sangerhausen. Bis zum Blankenheimer Tunnel wird es für den Zug ständig bergauf gehen. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0304 in Sangerhausen (2)

 

Eine 44er fährt zur "blauen Stunde" durch Blankenheim. Die "blaue Stunde" bezieht sich auf die besondere Färbung des Himmels während der Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang bis zum Eintritt der nächtlichen Dunkelheit. In der analogen Fotografie war das Fotografieren eines fahrenden Zuges zwischen Tag und Nacht schon eine Herausforderung, konnte man den Kodachrome 25-Diafilm nicht mal eben auf eine hohe ASA-Zahl hochschrauben. Die besondere Stimmung macht dabei durchaus die Bewegungsunschärfe wett. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Blankenheim zur blauen Stunde

 

In Oebisfelde hatte 41 1123 den D 447 (Köln - Leipzig) übernommen und beeilt sich bei Flechtingen den Zug pünktlich bis Magdeburg zu bringen. Bei einer Parallelfahrt mit dem Auto zeigte die Tachonadel bei diesem Zug auch schon mal knapp 110 km/h an. (02.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1123 bei Flechtingen

 

01 0510 steht vor einem Personenzug nach Saalfeld in Leipzig Hbf. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0510 in Leipzig

 

Ankunft in Leipzig Hbf mit 01 0524 aus Saalfeld. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0524 in Leipzig

 

01 1515 fährt mit E 315 "Gedania" aus Szczecin in Berlin-Lichtenberg ein. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1515 in Berlin (1)

 

01 1515 vom Bw Berlin Ostbahnhof (ex 01 160) fährt mit E 315 aus Stettin in Berlin-Lichtenberg ein. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1515 in Berlin (2)

 

Bei klirrender Kälte ist 01 1515 mit E 315 Gedania" aus Szczecin in Berlin-Lichtenberg angekommen. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1515 in Berlin (3)

 

01 1515 verlässt mit einer Leergarnitur den Bahnhof Berlin-Lichtenberg. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1515 in Berlin (4)

 

03 2058 vom Bw Leipzig Hbf West in Berlin-Lichtenberg. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2058 in Berlin (7)

 

03 2002 (Bw Lutherstadt Wittenberg) mit D 562 (Plauen - Leipzig Hbf - Berlin-Schöneweide) bei Berlin-Schönefeld. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2002 in Berlin (1)

 

03 2058 mit D 567 auf dem Berliner Südring bei Schönefeld. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2058 in Berlin (8)

 

03 2202 verlässt mit D 562 den Bahnhof Berlin-Schönefeld und überholt dabei die Altenburger 120 195 mit einem Güterzug. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2002 in Berlin (2)

 

Ausfahrt des D 562 nach Berlin-Schöneweide mit 03 2002 in Berlin-Schönefeld. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2002 in Berlin (3)

 

03 0077 mit D 552 (Erfurt - Stralsund) am Karower Kreuz in Berlin. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (9)

 

03 0077 mit D 552 nach Stralsund in Berlin Karower Kreuz. (03.1979) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (10)

 

03 0077 mit D 552 nach Stralsund am Po 17 bei Berlin-Blankenburg. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (11)

 

Außerplanmäßig musste die Eberswalder 44 0614 der Stralsunder 03 0078, die man aus dieser Perspektive nur erahnen kann, vor dem D 513 bei Berlin-Blankenburg aushelfen. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0614 in Berlin

 

Eine unbekannte 52.80 ist im letzten Licht des Tages bei Berlin-Blankenburg unterwegs. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Fahrt in den Sonnenuntergang

 

03 0059 eilt mit D 715 bei Berlin-Blankenburg ihren Ziel in der Hauptstadt der DDR entgegen. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0059 in Berlin (5)

 

01 2118 mit dem Lr aus D 1076 zum Abstellbahnhof nach Berlin-Rummelsburg in Berlin Ostbahnhof. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2118 in Berlin (6)

 

01 2066 wartet in Berlin Ostbahnhof auf die Abfahrt nach Dresden. (05.12.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2066 in Berlin (6)

 

95 0028 mit P 18005 aus Saalfeld im Bahnhof Sonneberg. (27.12.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
95 0028 in Sonneberg

 

Wassernehmen für 95 0037 in Lauscha, die den P 18006 (Sonneberg - Saalfeld) für's Kopfmachen kurz an die Seite gesetzt hat. (29.12.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
95 0037 in Lauscha (3)

 

99 1568 rangiert in Schönheide. (02.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1568 in Schönheide (13)

 

99 1568 unterwegs in Schönheide. (02.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1568 in Schönheide (14)

 

Rangierarbeiten in Schönheide. (02.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1568 in Schönheide (15)

 

Lok 5 (Krauß, Baujahr 1898) der Breslau–Trebnitz–Prausnitzer Kleinbahn AG in Breslau Kleinbahn Personenbahnhof. Die in 750 mm Schmalspur angelegte Kleinbahn begann zunächst am 1. Juli 1898 in dem nördlich der Alten Oder gelegenen Ort Karlowitz, der 1924 nach Breslau eingemeindet wurde. Sie führte in nördlicher Richtung bis zu der im Katzengebirge liegenden Stadt Trebnitz. (09.06.1936) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
Breslau–Prausnitzer Klb (4)

 

Der strenge Winter 1978/79 brachte nicht nur im Norden der DDR den Zugverkehr kräftig durcheinander. Auch der E 802 nach Leipzig hatte angesichts knackiger Minustemperaturen schon einige Verspätungsminuten mit der 95er aus Sonneberg mitgebracht. Hinter Saalfeld bemüht sich 01 0525 wieder einiges herauszuholen. (03.01.1979) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Winter in Thüringen (67)

 

Mit Volldampf durch den Eiskeller: 01 0524 am Bahnübergang vor Könitz mit dem E 802 nach Leipzig.  (04.01.1979) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Winter in Thüringen (68)

 

Mit schlappen 3 Stunden Verpätung verlässt 01 0522 mit P 3003 nach Zugkreuzung durch den D 504 (vgl. Bild-Nr. 22487) den Bahnhof Orlamünde. (04.01.1979) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Winter in Thüringen (69)

 

01 0531 fährt mit P 4005 in den Sonnenuntergang bei Uhlstädt. (04.01.1979) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Winter in Thüringen (70)

 

01 0529 rauscht mit D 504 aus Saalfeld durch Orlamünde, an diesem Tag das einzige Sonnenloch im sonst nebelverhangenen Saaletal. (05.01.1979) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Winter in Thüringen (70)

 

Einer der schönsten Fotostandorte im Saaletal war der Blick von der Autobahnbrücke in Jena-Lobeda auf die Ausfahrt in Göschwitz. Allerdings keine ungefährliche Sache, denn es gab keinen Standstreifen und der Verkehr rollte ziemlich dicht am Rücken vorbei. Auch war die Volkspolizei auf der Transitstrecke gerne unterwegs, sodass der erste Versuch einer Aufnahme hier wegen verschiedener Verstöße gleich einmal 70.- M (in Ost) kostete, was angesichts des (Schwarz-) Umtauschkurses aber verschmerzbar war. Bei Traumwetter klappte im April 1980 der Fotoschuss von der Autobahn mit 01 2204 vor dem P 3003 nach Saalfeld, der diesmal sogar aus Bghw Reko-Wagen bestand und nicht - wie sonst üblich - aus Doppelstockwagen. (13.04.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2204 bei Göschwitz (2)

 

Nur der Bruchteil einer Sekunde lag hier zwischen Hot oder Schrott: In Voller Fahrt begegnen sich bei Kahla der P 3003 mit 01 2204 und 01 1518, von der nur die Front zu sehen ist, vor Dg 55460 aus Saalfeld. (13.04.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Zufallstreffer bei Kahla

 

Die Fahrt des D 504 nach Berlin hatte erst wenige Kilometer zuvor in Saalfeld begonnen, als sie bei Remschütz am Fotografen vorbeifuhr. 01 2204 wird den 600t schweren Zug bis Halle/Saale befördern. (13.04.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2114 bei Remschütz

 

Wegen des eingleisigen Abschnitts der Saalebahn zwischen Orlamünde und Uhlstädt waren solche Zugkreuzungen während der Dampfzeit an der Tagesordnung: 44 0601 muss auf dem Weg nach Saalfeld in Orlamünde die Kreuzung des P 4004 mit 01 2204 abwarten. (13.04.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Zugkreuzung in Orlamünde (2)

 

44 0689 wartet am Einfahrsignal von Uhlstädt die Ausfahrt des P 4005 nach Saalfeld mit 01 1512 ab.  (13.04.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Zugkreuzung bei Uhlstädt

 

Blick von der Autobahn nahe Triptis auf 01 2118 mit E 802 nach Leipzig. (09.10.1980) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2118 bei Triptis (3)

 

1982 kamen die ehemaligen Saalfelder 01.5 in der RBD Magdeburg nochmals zu nennenswerten Einsätzen. 01 1511 war von Dezember 1981 bis Anfang März 1982 als Heizlok in Stendal, kam dann nochmals in den Zugdienst beim Bw Halberstadt zurück. Hier fährt sie mit einem Personenzug aus Magdeburg in Thale ein, im Oktober endete sie dann endgültig als Heizlok in Magdeburg. Links steht 50 3662 mit einem Personenzug nach Halberstadt.  (22.04.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Zugkreuzung in Thale

 

01 1511 wendet in Thale. Ob sie auch "mit der Kraft des Sozialismus" (siehe Parole am Haus) unterwegs war, ist eher unwahrscheinlich. (08.1982) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1511 in Thale

 

Letzte Besprechung am Gex 2650 (Gepäck- und Expreßgut-Zug) in Berlin Ostbahnhof mit der Pasewalker 01 0530. (16.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0530 in Berlin (1)

 

Ausfahrt des Gex 2650 mit 01 0530 in Berlin Ostbahnhof. (16.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0530 in Berlin (2)

 

03 0075 mit einem Schnellzug am Karower Kreuz in Berlin. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0075 in Berlin (7)

 

03 0077 fährt mit D 613 auf dem Weg nach Berlin-Lichtenberg durch einen nicht näher bezeichneten S-Bahn-Bahnhof. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (7)

 

03 0080 holt den Leerreisezug des D 514 (Bln-Lichtenberg - Stralsund) aus dem Wriezener Bahnhof an der Warschauer Straße in Berlin ab. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0080 in Berlin (3)

 

03 0080 mit dem Leerreisezug des D 514 (Bln-Lichtenberg - Stralsund) an der Warschauer Straße in Berlin. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0080 in Berlin (4)

 

03 2155 (Bw Leipzig Hbf Süd) stellt den Leereisezug des D 565 in Berlin Ostbahnhof bereit. (25.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2155 in Berlin (8)

 

03 0077 mit dem Ex 1316 "Berlinaren", der einzigen planmäßigen 03.10-Leistung auf Westberliner Gebiet, hier bei der Ausfahrt aus dem Berliner Ostbahnhof, der über Sassnitz Hafen, Trelleborg nach Malmö C verkehrte.  (27.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Berlin (8)

 

03 2095 mit P 3807 nach Görlitz bei Löbau/Sa. (05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2095 bei Löbau/Sa.

 

03 2128 in Lutherstadt Wittenberg. Den Zusatz "Lutherstadt" erhielt die Stadt kurioserweise 1938 unter den kirchenfeindlichen Nazis, kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges. Ebenso seltsam ist nebenbei, dass Eisleben das gleiche Namensprivileg 1946 ausgerechnet unter sowjetischer Besatzung zum 400. Todestag des Reformators erhielt.  (18.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Wittenberg

 

In der DDR gab es eine sehr bemerkenswerte Kultur von politischen Slogans und Parolen. Für den Besucher aus dem Westen eher amüsant, deckten sie dort alle Lebensbereiche ab. Die bekanntesten Sprüche waren wohl "Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen" oder "Unser Arbeitsplatz - Kampfplatz für den Frieden". Interessanterweise entstammt der heute so missbräuchlich verwendete Spruch "Wir sind das Volk" einem Gedicht aus einem DDR-Schulbuch. Auch das Personal der Wittenberger 03 2148 scheint sich beim Halt des P 3505 in Luckenwalde für alles andere zu interessieren als für die Hurra-Parole. (18.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Parole (7)

 

03 2295 mit D 565 auf dem Weg nach Leipzig bei Berlin-Altglienicke. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2295 in Berlin (6)

 

41 1125 vom Bw Neubrandenburg beschleunigt den Ng 61533 kurz hinter Burg Stargard. (15.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1125 bei Burg Stargard

 

41 1137 (Bw Oebisfelde) mit einem Zementzug bei Flechtingen. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1137 bei Flechtingen (1)

 

50 3623 (ex 50 824) mit einem Güterzug nördlich von Haldensleben nahe der Awanst Bülstringen. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 3623 bei Bülstringen

 

52 8076 (Bw Haldensleben) rangiert am Bahnübergang der heutigen Bundesstraße 245 in Haldensleben. Der Steg, von dem das Foto entstand, hat längst das Zeitliche gesegnet.  (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8076 in Haldensleben

 

52 8076 ist als Lz von Weferlingen nach Haldensleben bei Süplingen unterwegs. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8076 bei Süplingen

 

52 8136 (ex 52 1175, Baujahr 1943) an der Kanalbrücke Wedringen zwischen Haldensleben und Vahldorf. Direkt links vom Fotografen befindet sich der Mittellandkanal. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8136 bei Vahldorf

 

Mit einer langen Dampffahne zieht 52 8076 am frühen Morgen mit einem gemischten Güterzug bei Vahldorf vorbei. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8076 bei Vahldorf

 

52 8194 (ex 52 556, Baujahr 1943) verlässt mit einem Güterzug nach Bischofswerda den Bahnhof Bautzen. (14.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8194 in Bautzen

 

52 8080 (ex 52 5015, Baujahr 1944) rangiert im Bahnhof Löbau/Sa. (14.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8080 in Löbau

 

52 8198 (ex 52 1217, Baujahr 1943) begegnet im Bahnhof Arnsdorf dem 171 021 (ex VT 2.09.021, Baujahr 1963). (16.05.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8198 in Arnsdorf

 

52 3410 vom Bw Berlin-Schöneweide mit einem Güterzug in Berlin-Ostkreuz. Die Lok wurde im Mai 1943 bei der RBD Posen in Dienst gestellt und war zuletzt als Heizlok tätig. Ausgemustert wurde sie am 8. April 1986. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 3410 in Berlin (1)

 

Nochmals 52 3410: Hier fährt sie an der Warschauer Straße in den ehemaligen Wriezener Güterbahnhof ein. Der Wriezener Bahnhof war seit 1903 zunächst ein Teil des Schlesischen Bahnhofs und seit 1924 ein eigenständiger Bahnhof. Der Personenverkehr endete bereits 1949, der Güterverkehr um 1990.  (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 3410 in Berlin (2)

 

41 1273 fährt mit P 6454 (Magdeburg - Oebisfelde) in Vahldorf ein. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1273 in Vahldorf

 

52 8086 (ex 52 2295, Baujahr 1943) mit einem Personenzug von Weferlingen nach Haldensleben bei Bodendorf. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8086 bei Bodendorf

 

Die Oebisfelder 41 1159 fährt bei Wegenstedt in den fahlen Sonnenuntergang. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1159 bei Wegenstedt

 

Im nächtlichen Bahnhof Haldensleben steht 52 8076 vor einem Güterzug bereit. (04.1978) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Nachts in Haldensleben

 

Zwischen 1966 und 1971 erhielten 72 Maschinen der DR-Baureihe 50.35 eine Ölhauptfeuerung und wurden in die neu geschaffene Baureihe 50.50 eingereiht. Mit Einführung der EDV-Nummern ab 1970 erhielten sie die Betriebsnummern 50 0001 bis 50 0072. 50 0034 (ex 50 2608, ex 50 3615) vom Bw Angermünde ist bei Chorin (zwischen Angermünde und Eberswalde) unterwegs.  (30.08.1979) <i>Foto: Robin Fell</i>
50 0034 bei Chorin (1)

 

Es galt damals fast als Sensation, als sich die Deutsche Reichsbahn entschloss, vom 28. Oktober bis 4. November 1984 eine Woche lang in Westberlin Dampfzugfahrten durchzuführen. Zum Einsatz kam die zu dieser Zeit beim Bw Glauchau stationierte Traditionslok 74 1230 mit dem „Veltener Traditionszug“, bestehend aus Einheits-Abteil- und Plattformwagen, hier im Bahnhof Berlin-Wannsee. (10.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (4)

 

74 1230 auf dem Weg zum Bahnhof Zoo in Höhe des S-Bahnhofs Savignyplatz. (10.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (5)

 

74 1230 an der Alemannenstraße kurz vor dem S-Bahnhof Berlin-Nikolassee. (10.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (6)

 

74 1230 im Bahnhof Berlin-Wannsee. Möglicherweise war sie auch schon 60 Jahre zuvor hier planmäßig mit einer S-Bahn unterwegs.  (10.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (7)

 

74 1230 auf der langen AVUS-Geraden zwischen Berlin-Grunewald und -Nikolassee. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (8)

 

Durchfahrt des Sonderzuges mit 74 1230 im Güterbahnhof von Berlin-Charlottenburg. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (9)

 

74 1230 vor dem Rathausturm in Berlin-Spandau. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (10)

 

Die Dreiecksfahrten Berlin-Zoo – Spandau – Wannsee – Zoo führten dazu, daß die Lok streckenweise rückwärts fuhr, hier bei der Ausfahrt aus Berlin-Spandau Gbf. Das Stellwerk "Spg" (Siemens&Halske 1912) ist heute außer Betrieb. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (11)

 

74 1230 im Spandauer Gütergelände an der Pichelswerderstraße. Im Hintergrund ist das Heizkraftwerk Reuter im Berliner Ortsteil Siemensstadt zu sehen, das 1931 unter dem Namen Kraftwerk West in Betrieb genommen wurde. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (12)

 

74 1230 fährt durch Berlin-Halensee. Im Hintergrund ist (ansatzweise) der Funkturm und das Internationale Congress Centrum zu sehen. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (13)

 

Durchfahrt des Sonderzuges in Berlin-Spandau. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (14)

 

Die Fahrten in West-Berlin kamen offenkundig gut an, wie die Aufnahme in Berlin-Zoologischer Garten zeigt. Im Jahr danach kam hier 03 001 zum Einsatz. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (15)

 

Kleiner Plausch zwischen den Personalen im Bahnhof Zoo. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (16)

 

Ausfahrt im Bahnhof Berlin-Zoologischer Garten über die Hardenbergstraße. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (17)

 

Nochmals die Westausfahrt aus dem Bahnhof Berlin-Zoologischer Garten, diesmal vom allseits bekannten Standort aus dem Bilka-Parkhaus an der Kantstraße. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (18)

 

Ein fast perfekte Kulisse mit 74 1230, die hier als „Stadtbahnlok“ optimal in das Umfeld an der Kantstraße vor dem Theaster des Westens nach Berlin-Zoo einfährt. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (19)

 

Blick aus einem Haus am Jeanne-Mammen-Bogen auf 74 1230 zwischen Berlin-Zoologischer Garten und Savignyplatz. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (20)

 

Durchfahrt durch den Güterbahnhof Berlin-Charlottenburg. (11.1984) <i>Foto: Karsten Risch</i>
74 1230 in Berlin (21)

 

01 2118 (Bw Dresden) mit D 673 nach Dresden am Beginn seiner Reise zwischen Berlin Ostbahnhof und Warschauer Straße. (24.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2118 in Berlin (5)

 

01 2207 mit dem D 379 "Istropolitan" von Berlin Ostbahnhof über Dresden nach Bratislava bei Berlin-Altglienicke.  (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2207 in Berlin (9)

 

03 0010 fährt mit D 552 (Erfurt - Stralsund) durch die Uckermark bei Greiffenberg, nördlich von Angermünde. (13.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0010 bei Greiffenberg

 

03 0058 mit dem D 319 "SASSNITZ-EXPRESS" nach Berlin zwischen dem Karower Kreuz und der S-Bahnstation Blankenburg. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 in Berlin (8)

 

03 0058 hat vor D 552 nach Stralsund soeben den Bahnhof Berlin-Lichtenberg verlassen.  (30.07.1977) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
03 0058 in Berlin (2)

 

03 0058 mit D 513 am Karower Kreuz in Berlin. (24.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 in Berlin (9)

 

03 0058 brettert mit D 613 auf dem Weg nach Berlin an der Blockstelle Hinterste Mühle bei Neubrandenburg vorbei. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 bei Neubrandenburg

 

03 0075 fährt mit D 1812 nach einem kurzem Halt in Berlin Prenzlauer Allee weiter. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0075 in Berlin (5)

 

03 0075 war seit Anfang 1960 in Stralsund beheimatet und dürfte unzählige Male durch die Berliner Häuserschluchten an der Prenzlauer Allee gefahren sein. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0075 in Berlin (6)

 

03 0085 mit D 610 (Berlin-Lichtenberg - Stralsund - Barth) zwischen Neubrandenburg und Altentreptow bei Neddemin. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Neddemin (1)

 

An einem klaren Herbstmorgen des Jahres 1977 ist 03 0085 mit D 610 bei Neddemin unterwegs. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Neddemin (2)

 

03 0085 mit D 610 auf dem Weg nach Stralsund bei Neddemin. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Neddemin (3)

 

Mit 120 km/h geht es für 03 0085 vor dem D 610 durch die Mecklenburgische Tiefebene bei Neddemin. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Neddemin (4)

 

Der D 610 entschwindet mit 03 0085 bei Neddemin in Richtung Stralsund. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Neddemin (5)

 

50 0025 (ex 50 2152 Ük der Societe Anglo-Franco-Belge des Ateliers de la Croyere, Baujahr 1944, 1960 umgebaut in 50 3609, mit Erhalt der Ölfeuerung im Jahr 1966 als 50 5025 (seit 1970: 50 0025) unterwegs) mit einem Ölzug nach Schwedt nördlich von Prenzlau. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0025 bei Prenzlau (2)

 

50 0025 zwischen Seehausen und Oberuckersee am Krummesee südlich von Prenzlau. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0025 bei Seehausen (1)

 

50 0025 (ex 50 2152, ex 50 3609) südlich von Seehausen bei Prenzlau. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0025 bei Seehausen (2)

 

50 0030 (ex 50 1622, ex 50 3611) kommt mit einem Güterzug bei Berlin-Karow entgegen. (13.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0030 bei Berlin

 

50 0034 (ex 50 2608, 50 3615) mit einem Kühlwagenzug bei Chorin. (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0034 bei Chorin (2)

 

Zwischen 1966 und 1971 erhielten 72 Maschinen der DR-Baureihe 50.35 eine Ölhauptfeuerung und wurden in die neu geschaffene Baureihe 50.50 eingereiht. Mit Einführung der EDV-Nummern ab 1970 erhielten sie die Betriebsnummern 50 0001 bis 50 0072. 50 0034 (ex 50 2608, ex 50 3615) vom Bw Angermünde fährt hier durch Chorin (zwischen Angermünde und Eberswalde). (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0034 bei Chorin (3)

 

50 0034 mit einem Kesselwagenzug bei Rüdnitz, nördlich von Bernau. (24.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0034 bei Rüdnitz

 

50 3556 vom Bw Halberstadt mit einem Güterzug bei Rodersdorf nahe Wegeleben. (16.10.1984) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 3556 bei Rodersdorf

 

Aus der Gegenrichtung kommt die Halberstädter 50 3700 (ex 50 217) bei Rodersdorf angefahren. (16.10.1984) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 3700 bei Rodersdorf

 

Die Berlin-Schöneweider 52 1149 (BMAG, Baujahr 1943) fährt mit einem Güterzug aus Berlin-Karlshorst.  (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 1149 in Berlin (2)

 

52 1360 (ex 52 360, Endabnahme am 7. Mai 1943 im RAW Braunschweig, anschließend beim Bw Berlin-Tempelhof Vbf stationiert) unterwegs in Berlin Prenzlauer Allee. Die Lok gehört heute der Stadt Goslar, verliehen an die IGE Werrabahn Eisenach. Den Giesl-Schornstein besitzt sie nicht mehr. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 1360 in Berlin

 

52 2129 (Henschel, Baujahr 1943) mitten in Berlin am S-Bahnhof Prenzlauer Allee. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 2129 in Berlin

 

52 6706 (WLF, Wien-Floridsdorf, Baujahr 1943) in ihrem Heimat-Bw Neubrandenburg. Trotz des äußeren schlechten Zustands war sie noch zwei Jahre bis April 1979 im Einsatz. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 6706 in Neubrandenburg (2)

 

52 8009 vom Bw Elsterwerda (ex 52 1605) fährt mit einem Güterzug nach Falkenberg durch Doberlug-Kirchhain. Am 17. Juni 1875 wurde der heutige Turmbahnhof im Schnittpunkt der Bahnstrecken Berlin - Dresden (oben) und (Leipzig-) Falkenberg/Elster – Cottbus eröffnet. (02.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8009 in Doberlug-Kirchhain

 

Die Insassen des Pkw dürften den Zusammenprall mit der Leipziger 39 190 bei Oschatz wohl nicht überlebt haben. (23.09.1932) <i>Foto: Privatfoto</i>
Unfall bei Oschatz

 

84 005 fährt mit P 2828 nach Heidenau aus dem Weesensteiner Tunnel (240 m) kommend über die neue Müglitzbrücke in den Haltepunkt Weesenstein ein. (1938) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
84 005 in Weesenstein

 

03 2133 vom Bw Berlin Ostbf beschleunigt den aus 14 Wagen (!) bestehenden D 109 aus Bonn, den die Lok in Helmstedt übernommen hatte, vom Bahnhof Berlin-Zoo aus kommend durch den S-Bahnhof Tiergarten.  (22.07.1970) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 2133 in Berlin

 

01 0527 hat soeben die lange AVUS-Gerade hinter sich gelassen und fährt mit D 337 aus Hamburg in den S-Bahnhof Berlin-Grunewald ein; nächster Halt des Zuges: Berlin Zoologischer Garten (an 12.06 Uhr).  (08.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (39)

 

01 0527 (Bw Wittenberge) fährt mit D 337 durch den S-Bahnhof Berlin-Grunewald. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (40)

 

01 0509 mit D 1333 aus Hamburg, mit Kurswagen aus Westerland, in Berlin-Nikolassee. (1974) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0509 in Berlin (3)

 

In Berlin-Halensee passiert die Wittenberger 01 0527 mit D 1333 aus Hamburg (Westerland) die BAB A 100 zwischen -Grunewald und -Charlottenburg.  (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (41)

 

Eine Wittenberger 01.5 mit D 1333 auf der "Straße des 17. Juni" (Bundesstraße 2) am S-Bahnhof Berlin-Tiergarten. Im Hintergrund schaut der Sockel der Siegessäule unter der Brücke durch. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
D 1333 in Berlin

 

01 0527 hat den Bahnhof Berlin Zoo hinter sich gelassen und fährt mit D 1333 durch den S-Bahnhof Tiergarten. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (42)

 

Nach dem Halt des D 337 in Berlin Zoologischer Garten (an 12.39 Uhr) überquert 01 0509 die Spree an der S-Bahnstation Bellevue. (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0509 in Berlin (4)

 

Blick aus einem Haus an der Lüneburger Straße auf 01 0527, die zwischen Bellevue und Lehrter Bahnhof vor D 1333 über die Berliner Stadtbahn rollt. Links grüßt die Kongresshalle, die im Großen Tiergarten 1956/57 entstand. Bis heute sorgt die Kongresshalle für Aufsehen mit ihrem frei hängenden Dach, das sich in einem weiten und hohen Bogen über das Auditorium spannt. Am Vormittag des 21. Mai 1980 stürzte der südliche Teil des Dachrandes während einer Pressekonferenz zu einer Tagung des Rings Deutscher Makler ein. Dabei wurden fünf Menschen verletzt, einer erlag später seinen Verletzungen. Eine gutachterliche Untersuchung ergab, dass die Ursache des Einsturzes sowohl in einer mangelhaften Planung des Daches als auch in einer mangelhaften Bauausführung und damit letztlich in einem Statikfehler lag. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (43)

 

Eine 01.5 mit D 1332 nach Hamburg auf der Spreebrücke am Lehrter Stadtbahnhof in Berlin, genau auf der Grenze zwischen Ost- und Westberlin.  (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
D 1332 in Berlin

 

01 0527 überquert mit D 336 nach Hamburg einen Nebenkanal des Landwehrkanals im Bereich der Tiergartenschleuse am Bahnhof Berlin-Tiergarten.  (02.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (44)

 

01 2165 glänzt vor dem D 671 nach Dresden (Ostbahnhof ab 7.31 Uhr - Dresden an 9.57 Uhr) in der Berliner Morgensonne im Ostbahnhof. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 in Berlin (6)

 

01 2165 (Bw Berlin Ostbf) mit D 671 nach Dresden an der Warschauer Straße in Berlin. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 in Berlin (7)

 

Und die Schwarz-weiss-Variante des kurz nach 7.30 Uhr ausfahrenden D 671 mit der Ostbahnhofer 01 2165 an der Warschauer Straße in Berlin. (01.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 2165 in Berlin (8)

 

Zugbegegnung auf der Stadtbahn im Bahnhof Berlin-Bellevue zwischen 01 0501 (Bw Wittenberge) vor D 1332 nach Hamburg und einer 118. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0510 in Berlin (2)

 

Durch die Hinterhöfe des einstigen traditionsreichen Berlin Lehrter Güterbahnhofs fährt 03 0089 mit D 1316 "Berlinaren" (Berlin Zoo - Malmö C). Heute steht hier das Ministerium des Innern, für Bau und Heimat. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0089 in Berlin (4)

 

Der internationale Schnellzug D 1316 "Berlinaren", bespannt mit 03 0077 vom Bw Stralsund, stellte eine morgendliche Frühverbindung für die Westberliner an die Ostsee dar. Hier überquert der Zug auf Westberliner Gebiet die Spree in Berlin-Bellevue. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0077 in Berlin (4)

 

Panoramabild des D 1316 "Berlinaren" mit 03 0075, der die Straße Alt-Moabit kurz vor dem Lehrter Bahnhof in Berlin überquert. Heute hat sich die Szene hier stark verändert. Das Häuserensemble vor der Brücke musste dem Eingangsportal zum neuen Bundesministerium des Innern weichen, einzig das urige Lokal überlebte - heute allerdings als Restaurant "Paris-Moskau" für den gehobenen Geldbeutel. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0075 in Berlin (4)

 

Mit D 1316 "Belinaren" am Haken, der von Berlin Zoologischer Garten über Neustrelitz - Stralsund-Rügendamm - Sassnitz Hafen - Trelleborg nach Malmö C. verkehrte, steht 03 0090 in Berlin Zoologischer Garten. Der Schnellzug mit den Kurswagen nach Malmö verließ den Bahnhof Zoo bereits um 6.23 Uhr. Daneben steht die Magdeburger 118 076. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0090 in Berlin (6)

 

Die Stralsunder 03 0078 mit D 1316 "Berlinaren" frühmorgens in Berlin-Bellevue. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0078 in Berlin (2)

 

Der Ex 316 "Berlinaren" hat hier die Berliner Grenze überschritten und wartet in Berlin Ostbahnhof auf Weiterfahrt nach Stralsund. Gleichzeitig wechselte hier die Zugnummer von D 1316 in Ex 316. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0048 in Berlin (6)

 

Im Blitzlichtgewitter fährt 03 0090 mit dem D 1317 "Berlinaren" aus Malmö (planmäßig an 23.58 Uhr) in Berlin Zoologischer Garten ein. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0085 in Berlin (3)

 

Kurz vor Mitternacht trifft 03 0090 mit dem D 1317 "Berlinaren" in Berlin Zoologischer-Garten ein. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0090 in Berlin (8)

 

Nur freitags verkehrte die Rückleistung des Autoreisezuges D 1101 nach München Ost, der im Sommerfahrplan 1976 mit einer Saalfelder 01.5 bespannt war. Hier verlässt der Zug mit 01 0525 den Bahnhof Berlin Zoo (planmäßige Abfahrt um 20.53 Uhr), für die damalige analoge Fotozeit eine Herausforderung. (09.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0525 in Berlin (7)

 

Gegen 21.15 Uhr brettert die Saalfelder 01 0522 mit dem Autoreisezug D 1101 nach München Ost durch den nächtlichen Bahnhof Berlin-Bellevue. (02.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Berlin (3)

 

Ein durchaus planmäßiges Zusammentreffen zwischen Reichsbahn und Bundesbahn im Bahnhof Helmstedt, fanden doch hier während der deutschen Teilung planmäßig die Lokwechsel zwischen beiden Bahnen statt. Hier sind es V 180 049 aus Berlin-Grunewald und V 200 018 aus Hamm. (1966) <i>Foto: Jörg Schulze</i>
Ost und West in Helmstedt (2)

 

01 517 mit D 337 aus Hamburg am Spreeufer an der S-Bahnstation Berlin-Jannowitzbrücke. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0517 in Berlin (13)

 

01 1518 vor dem E 314 "GEDANIA" nach Gdynia in Berlin-Lichtenberg. (05.09.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1518 in Berlin (2)

 

Im schönsten Abendlicht ist 01 2069 (Bw Dresden) mit dem D 379 "Istropolitan" von Berlin Ostbahnhof über Dresden nach Bratislava bei Berlin-Altglienicke unterwegs. (05.09.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2069 in Berlin (10)

 

Im letzten Licht des Tages befördert die Stralsunder 03 0010 einen Leerreisezug vom Ostbahnhof zum Abstellbahnhof nach Berlin-Rummelsburg. (07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0010 in Berlin (4)

 

03 0010 mit D 814 auf dem eingleisigen Streckenabschnitt zwischen Burg Stargard und Neubrandenburg. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0010 bei Burg Stargard (2)

 

03 0048 ballert mit D 715 bei Melchow in Richtung Berlin. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0048 bei Melchow

 

03 0010 mit D 814 an der ehemaligen Blockstelle Spechthausen zwischen Eberswalde und Melchow. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0010 bei Melchow

 

03 0020 mit D 715 südlich von Prenzlau. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 bei Prenzlau (1)

 

03 0020 (Bw Stralsund) fährt mit D 715 durch die Uckermark bei Prenzlau zwischen Pasewalk und Angermünde. Die Lok war von 1956 bis zu ihrer Ausmusterung am 8. Mai 1978 in Stralsund stationiert. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 bei Prenzlau (2)

 

03 0058 passiert mit D 613 auf dem Weg nach Berlin die letzten Häuser von Burg Stargard. (15.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 bei Burg Stargard (4)

 

DR 110 275 (Bw Stralsund) mit einem Personenzug im Bahnhof Neubrandenburg. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
DR 110 275 in Neubrandenburg

 

41 1125 mit einem Güterzug bei Neubrandenburg. Während die DB es tunlichst vermied, mit Dampfloks rückwärts zu fahren (Ausnahme waren hier wohl nur die Loks der Baureihen 23 und 50, die rückwärts auch 80 bzw. 85 km/h [BR 23] fahren durften), war es bei der Reichsbahn durchaus üblich, die Zugleistungen Tender voraus zu fahren. Möglicherweise lag es an den geringeren Streckenhöchstgeschwindigkeiten, bei denen die Geschwindigkeit von 50 km/h ausreichte. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1125 bei Neubrandenburg

 

41 1232 schiebt den Ng 61532, beladen mit russ. Wolga, bei Burg Stargard nach. Der GAZ-24 Wolga war ein besonders lang gebautes Modell von 1967 bis 1992 des sowjetischen Herstellers GAZ. Das Fahrzeug wurde in ganz Osteuropa vor allem als Behördenfahrzeug oder Taxi eingesetzt.  (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1232 bei Burg Stargard (1)

 

41 1232 vom Bw Neubrandenburg als Schiebelok am Ng 61532 bei Burg Stargard. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1232 bei Burg Stargard (2)

 

Nach vollendeter Schiebeleistung kehrt 41 1232 nach Burg Stargard zurück. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1232 bei Burg Stargard (3)

 

41 1232 mit einem Güterzug an der Blockstelle Hinterste Mühle bei Neubrandenburg. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1232 bei Neubrandenburg

 

41 1232 mit Ng 61534 nördlich von Burg Stargard. (16.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1232 bei Burg Stargard (4)

 

44 0356 (Bw Eberswalde) mit einem Güterzug zwischen Greiffenberg und Wilmersdorf, nördlich von Angermünde. (15.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0256 bei Wilmersdorf

 

50 0014 mit einem Ölzug aus Schwedt/Oder nördlich von Greiffenberg nahe Angermünde. (13.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0014 bei Greiffenberg

 

Glück (oder Pech - je nach Sichtweise) für den Fotografen als beim Erscheinen des D 513 mit 03 0077 bei Wilmersdorf (nördlich von Angermünde) aus der Gegenrichtung 50 0014 ins Bild fuhr. (13.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Zugbegegnung bei Wilmersdorf

 

50 0025 (ex 50 2152, ex 50 3609) fährt durch den Herbstwald bei Melchow, südlich von Eberswalde. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0025 bei Melchow

 

Die ölgefeuerte 50 0035 (ex 50 1274, ex 50 3617) im Bahnhof Angermünde. Zwischen 1966 und 1971 erhielten 72 Maschinen der Baureihe 50.35 eine Ölhauptfeuerung. Die plötzliche Abstellung der Baureihe im Jahr 1981 war eine energiepolitische Entscheidung, weil sich damals die Rohölpreise für die DDR sprunghaft erhöhten. Zudem konnte man mittlerweile das Bunkeröl D chemisch weiterverarbeiten, sodass man es nicht mehr in Lokomotiven verfeuern wollte.  (13.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0035 in Angermünde

 

50 0058 (ex 50 388, ex 50 3664) war erst Ende 1970 auf Ölfeuerung umgebaut worden und steht hier vor einem Zementzug im Bahnhof Angermünde. (13.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0058 in Angermünde

 

50 3520 mit einer 110 vor einem Personenzug nach Halberstadt bei Blankenburg. (28.10.1984) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 3520 bei Blankenburg

 

Eine 52er an einem unbekannten Flussübergang in Berlin. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
BR 52 in Berlin

 

In der Abendsonne rollt 52 7178 vom Bw Berlin-Schöneweide durch Berlin-Lichtenberg. Die Lok war im September 1943 in Dienst gestellt worden und wurde 1979 abgestellt. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 7178 in Berlin

 

52 7304 (WLF, Baujahr 1943) vor einem Güterzug im Bahnhof Senftenberg. Die Industriekulisse ist heute gänzlich verschwunden, an gleicher Stelle befindet sich heute ein gesichtsloses Gewerbegebiet. (27.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 7304 in Senftenberg

 

Fahle Lichtstimmung über 03 0019, die in Berlin-Lichtenberg auf die Bespannung des D 1395 wartet. (24.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0019 in Berlin (2)

 

Die Saalfelder 58 1854 vor einem Personenzug im Bahnhof Saalfeld/Saale. Daneben steht 93 761 mit einem Personenzug nach Wurzbach.  (1969) <i>Foto: Robin Fell</i>
58 1854 in Saalfeld

 

Blick in das Bw Rostock mit den dort stationierten 50 0053 (ex 50 930, 50 3674) 50 0055 (ex 50 734, 50 3677) und 03 2234. (12.09.1971) <i>Foto: Robin Fell</i>
Bw Rostock

 

64 1121 mit einem Personenzug in ihrem Heimatbahnhof Halberstadt. (17.09.1971) <i>Foto: Robin Fell</i>
64 1121 in Halberstadt

 

Die DR-Traditionslok 58 3047 fährt mit einem Kesselwagenganzzug (80 Achsen) der KVG in Gera ein. (1991) <i>Foto: Hans Hilger</i>
58 3047 in Gera

 

03 0058 holt den Leerreisezug des D 514 (Bln-Lichtenberg - Stralsund) aus dem Wriezener Bahnhof an der Warschauer Straße in Berlin ab. (1978) <i>Foto: Hans Hilger</i>
03 0058 in Berlin (6)

 

Aus Stralsund ist 03 0058 mit einem Schnellzug in Berlin-Lichtenberg eingetroffen. (1978) <i>Foto: Hans Hilger</i>
03 0058 in Berlin (7)

 

Eine 132 passiert die Spree in Höhe des Lehrter Bahnhofs, dort, wo heute der neue Berliner Hauptbahnhof steht. Die Grenze ist hier seit 5 Jahren Geschichte. (1994) <i>Foto: Hans Hilger</i>
Über die Spree in Berlin

 

Was man sonst nur von den Bildern aus dem Zweiten Weltkrieg kennt, war auch in der DDR Realität, natürlich unter anderen Vorzeichen: Eine Gleisbaurotte, die ausschließlich aus Frauen bestand, aufgenommen in Brandenburg. Während das Dritte Reich im Krieg den Männermangel auffüllen musste, erhielten Frauen im Osten Deutschlands bereits 1946/47 – verfassungsrechtlich verbrieft – dieselben Rechte wie die Männer, letztlich aber auch nur um den Arbeitskräftemangel in der Produktion zu mildern. Die SED-Parteipropaganda machte deutlich: „Die moderne Frau in der DDR sollte nicht nur voll berufstätig sein. Sie sollte sich auch ständig weiterbilden und in gesellschaftlichen Organisationen aktiv sein. Sie sollte den Haushalt meistern und eine gute Köchin sein. Ihren Kindern sollte sie eine liebevolle Mutter und ihrem Mann eine zwar beruflich gleichberechtigte, aber dennoch fürsorgliche Ehefrau sein.“ Nach einer bis heute weit verbreiteten Meinung waren Frauen in der DDR viel gleichberechtigter als im Westen. Ob dies wirklich so stimmt oder die Fortschritte, die es für sie gab, nur die ungewollte Folge des Arbeitskräftemangels war, ist fraglich. So lagen die heute vielfach (zu Recht) in die Kritk geratenen Lohnunterschiede zwischen beiden Geschlechtern in der DDR bei 30 Prozent – das waren gut acht Prozent mehr als im Westen. (1984) <i>Foto: Hans Hilger</i>
Frauenrotte

 

In der Bahnhofsstraße in Arnstadt unterschätzte ein Fahrer der sowjetischen Streitkräfte die Höhe seines verladenen Containers und rammte die Eisenbahnbrücke. Während die Volkspolizei den Verkehr regelt, betracht der Lokführer der 132 und ein Rangierer den Schaden an der Brücke. (1990) <i>Foto: Hans Hilger</i>
Upps ! (14)

 

232 108 (Bw Eisenach) mit IC 558 "Saarland" (Dresden - Leipzig - Erfurt - Bebra - Frankfurt(M) - Darmstadt - Mannheim - Saarbrücken) auf dem Neubaustreckenteil Eisenach – Gerstungen, der die Bahnstrecke Förtha – Gerstungen als Umfahrung des BRD-Gebietes wieder überflüssig machte, kurz vor Gerstungen. (1993) <i>Foto: Hans Hilger</i>
232 108 bei Gerstungen

 

234 346 (Bw Berlin-Pankow) im nächtlichen Berliner Ostbahnhof, der von 1987 bis 1998 bis Berlin Hauptbahnhof hieß. (06.1993) <i>Foto: Hans Hilger</i>
234 346 in Berlin

 

Ein Zug mit einer 132 fährt durch den Bahnhof Schwanheide, der während der deutschen Teilung als Grenzbahnhof im Verlauf der Bahnstrecke Berlin – Hamburg auf der Seite der Deutschen Demokratischen Republik diente. Die Gleiskapazitäten in Schwanheide reichten jedoch nicht aus, um sowohl Reise- wie auch Güterzüge dort zu kontrollieren, deshalb wurden Güterzüge im 18 Kilometer von der Grenze entfernten Bahnhof Kuhlenfeld abgefertigt. Anfang der 1980er Jahre wurde auf der südlichen Bahnhofseite ein neues Grenzabfertigungsgebäude errichtet, das 2012 abgerissen wurde. Seit dem 30. September 1990 halten keine Schnellzüge mehr in Schwanheide. (1990) <i>Foto: Hans Hilger</i>
Grenzbf Schwanheide

 

65 1020 (Bw Saalfeld) verlässt mit einem Personenzug nach Gera den Bahnhof Saalfeld. (16.09.1971) <i>Foto: Robin Fell</i>
65 1020 in Saalfeld

 

02 0314 wurde am 4. September 1919 als 18 314 beim Bw Offenburg in Dienst gestellt und verblieb nach dem Krieg in Westdeutschland. Im April 1948 wurde sie im Tausch gegen die 18 434 an die DR in die DDR abgegeben. Für den Einsatz bei der VES(M) Halle wurde sie vom 14. März bis 16. Dezember 1960 im RAW Zwickau umgebaut (Neubaukessel RAW Zwickau, Fabriknummer 57 und Tender von 03 269). Anfang 1968 erhielt sie im RAW Meiningen eine Ölhauptfeuerung. Nach einer Gesamtlaufleistung von 3.095.429 km wurde sie Ende 1971 abgestellt. Am 15. August 1972 wurde sie in die Obhut des Verkehrsmuseum Dresden übergeben, 1982 aber von der Liste der erhaltenswerten Lokomotiven gestrichen. Bis 1984 blieb sie zunächst in Halle und dann im Außendepot des Vekehrsmuseum Dresden - im Lokschuppen in Meuselwitz - abgestellt. Am 25. Mai 1984 verließ sie gemeinsam mit 01 514 und 95 020 die DDR und wurde nach Frankfurt/M. überführt. Seit 1986 ist sie im Technikmuseum in Sinsheim ausgestellt. (18.09.1971) <i>Foto: Robin Fell</i>
02 0314 in Halle (1)

 

03 254 (Bw Wittenberge) rollt mit dem D 160, den sie in Schwerin beim Kopfmachen übernommen hatte, durch den Bahnhof Hamburg-Tiefstack, der am Feiertag (Christi Himmelfahrt) zusätzlich mit einer Schürzenwagengarnitur verstärkt war. (04.05.1967) <i>Foto: K.D. Hensel</i>
03 254 in Hamburg (2)

 

03 254 (Bw Wittenberge) auf dem Rückweg nach Berlin auf der Lombardsbrücke in Hamburg. Die Lok erregte seinerzeit etwas Aufmerksamkeit, weil sie als drittes Spitzenlicht eine DB-Lampe besaß. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
03 254 in Hamburg (3)

 

Ausfahrt des D 263 mit der Wittenberger 03 254 in Hamburg Hbf. (20.06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
03 254 in Hamburg (4)

 

Blick vom Fußweg zur Spülinsel über das Hafenbecken auf den Havelberger Bahnhof mit der 99 4511 vor dem Gmp 3013, hoch oben im Hintergrund die Häuser an der Friedensstraße.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (36)

 

Nur selten wurde die neubekesselte 99 4503 (Hartmann, Baujahr 1900) noch angeheizt. Im Sommer 1968 war die Lok vor dem Zug 4480 (Glöwen ab 8.21 Uhr) nach Havelberg zu erleben. Das Seil der Heberleinbremse führt unter dem Stangenwagen hindurch zum ersten Personenwagen.  (10.06.1968) <i>Foto: Sammlung Ludger Kenning</i>
Prignitz (37)

 

Bestens gepflegt steht die 99 4503 mit Abnahmedatum 23.2.1962 in Breddin. Noch besitzt sie den alten Kessel und die Behelfsrauchkammertür aus der Nachkriegszeit mit sternförmigen Aussteifungen und fünf Rundumverriegelungen, jedoch nunmehr ohne Zentralverschluß (ohne Handrad). Nachdem nämlich das Dreilichtspitzensignal im Signalbuch der DR 1958 eingeführt worden war, mußte man das Nummerschild tiefer setzen und auf den Zentralverschluß verzichten.          (1962) <i>Foto: Sammlung Ludger Kenning</i>
Prignitz (38)

 

99 557 mit dem P 8033 in Barenthin. Im Gegensatz zu den anderen beiden Prignitzer IV K hatte man ihre Laternen wieder auf sächsische Art an der Rauchkammer angebracht. Die am 5. Mai 1954 von Mügeln hierher gekommene Lok erhielt im August 1963 in Görlitz einen im Raw Halberstadt gefertigten geschweißten Kessel und drei Jahre später außerdem einen neuen Rahmen. Neben einer Zugheizeinrichtung hat sie – anstatt einer Zentralschmierung – an den Zylindern nun Kondensationsölbehälter. Ab 1970 führte die Reichsbahn sie noch als 99 1557-0. Nachdem sie im November 1970 in Havelberg letztmals unter Dampf gestanden hatte, wartete sie in Glöwen jahrelang auf eine Weiterverwendung. Erst am 5.11.1976 wurde sie offiziell ausgemustert und ein Jahr später vor Ort verschrottet. (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (39)

 

99 593 am Kohlenbansen des früheren Glöwener Kleinbahnhofs. Als erst 1914 (in Zittau) in Dienst gestellte IV K hatten die Zylinder ihres Niederdrucktriebwerks einen Durchmesser von 400 statt 370 mm (wie bei den zuvor gebauten IV K), wodurch die Zugkraft von 3.460 auf 4.000 kg stieg. Nach der Zittauer Zeit lief sie ab 1945 in Potschappel bzw. Hainsberg und ab 1949 in Mügeln, bis sie am 24.1.1952 in den Norden zog. Die letzten, sporadischen Dienste leistete sie 1970/71 auf der Havelberger Strecke, wobei die Umzeichnung in 99 1593-5 nur noch auf dem Papier stattfand. Nach der Betriebseinstellung im September 1971 wartete sie vorerst in Havelberg und zuletzt im Bahnhof Glöwen auf einen Interessenten. Weil sich niemand fand, wurde sie im Herbst 1977 an Ort und Stelle zerlegt.  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (40)

 

99 4645 kehrt von einer Zwischenuntersuchung aus Görlitz zurück und steht „hoch zu Roß“ im Bahnhof Glöwen. Ein Vergleich mit der Schwesterlok 99 4643 (vgl. Bild-Nr. 63050) zeigt nur geringe Unterschiede, wie z.B. die Anbringung des Generators (in diesem Fall seitlich) oder die Form der Rollen für die Bremsseile (bei der 99 4643 mit Konsolen). Deutliche Vorteile brachte der Antrieb nunmehr auf den dritten Radsatz.  (12.07.1968) <i>Foto: Sammlung Ludger Kenning</i>
Prignitz (42)

 

VT 133 525 (links, nach Pritzwalk) und VT 133 524 (rechts, aus Kyritz) am Abzweig Vettin. Die neuen, voluminöseren Motoren erforderten neue, selbst gefertigte Hauben und größere Kühlergitter, so daß die Schnauzen schlichter und dicker geworden waren, und natürlich verschwanden die Embleme von Ford und der Waggonfabrik Wismar. (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (43)

 

VT 133 524 in Lindenberg nach Ankunft als P 1013 aus Kyritz (an 15.14 Uhr). Nach 11 Min. Wendezeit geht es um 15.25 Uhr zurück. In den 1950er Jahren hatten die beiden Schienenbusse „Mittelpuffer“ erhalten. Seitlich davon befanden sich Notkuppelhaken, um bei Bedarf abgeschleppt werden zu können. Die unter dem Vorbau erkennbare Scheibe mit Keilriemen gehört zum Kompressor der Druckluftbremse.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (44)

 

VT 133 524 bei einem längeren Halt in Gumtow. Nur sechs Monate später schied er wegen eines Achsbruches aus. Als Ersatzteilspender verbrachte er über zwei Jahre auf einem Rollwagen in Perleberg, bevor er im Sommer 1970 dann verschrottet wurde.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (45)

 

Um 14 Uhr wartet der VT 133 524 im Bahnhof Gumtow auf Abfahrt nach Lindenberg. Mit den „Fischkorbträgern“ eignete er sich gut für den Fahrradtransport. (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (46)

 

Siesta im Bahnhof Breddin. Im Sommer 1960 hatte das mittägliche Zugpaar 8033/8034 hier gut 50 Min. Aufenthalt, im Gras liegend ließ sich die Zeit angenehm vertreiben.  (1960) <i>Foto: Sammlung Ludger Kenning</i>
Prignitz (47)

 

Der Zug 4486 hat die Wilsnacker Straße und die Havelberger Stadtgrenze überquert und rollt gegen 14.30 Uhr auf verkrautetem, aber intaktem Gleis in Höhe der Alten Ziegelei seinem Ziel entgegen. Das in Havelberg stationierte Landeübersetzbataillon 5 (LüB V) der NVA verfügte über umfangreiche Kettentechnik, wie Panzer- und Kfz-Fähren (GSP und PTS) sowjetischer Herkunft. Weil diese bei Überführungen möglichst keine öffentlichen Straßen befahren durften, benutzte man nach der Einstellung der Schmalspurbahn die Bahntrasse zwischen Havelberg und dem Wasserübungs- und Ausbildungsplatz bei Nitzow als Panzerstraße bzw. Teststrecke. (19.09.1970) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Prignitz (48)

 

Zwischen den Zügen 4486 und 4887 blieb der 99 4701 in Havelberg etwa 1½ Std. Zeit, um sich restaurieren und versorgen zu lassen. Im Schuppen steht eine kalte IV K, rechts der aus der Normalspurzeit stammende Sockel des Bekohlungskrans. Beim Bau der Schmalspurbahn hat man keinen neuen Kran montiert, ebenso wie der Kohlenbansen nicht mehr als solcher genutzt wurde. (19.09.1970) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Prignitz (49)

 

Auf Antrag der Gemeinde Dahlen mit ihren 13 Gehöften und einer Ziegelei wurde am 5.11.1948 der Haltepunkt Dahlen eröffnet. Hier verlassen drei junge Damen den samstagmittäglichen Zug 4483 nach Glöwen. Der längst nicht mehr bediente Ziegeleianschluß im Vordergrund wächst immer mehr zu.  (19.09.1970) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Prignitz (50)

 

Eine Pasewalker 01.5 stellt einen Lr in Berlin Ostbahnhof bereit. (25.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Einfahrt in den Ostbahnhof

 

01 0507 ist mit P 7293 aus Neubrandenburg in Pasewalk eingetroffen. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0507 in Pasewalk

 

01 1506 mit dem "Istropolitan" D 379 nach Bratislava über Dresden Hbf, Bad Schandau, Decin, Praha, Brno (Brünn) am Beginn seiner Reise in Berlin Ostbahnhof. (27.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1506 in Berlin (2)

 

01 1518 als Lz aus D 1274 in Berlin Warschauer Straße. (05.09.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1518 in Berlin

 

Zwischen Berlin und Zossen ist 01 1518 vor D 671 nach Dresden bei Dabendorf unterwegs. (27.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1518 bei Dabendorf

 

01 2165 (Bw Berlin Ostbf) mit E 315 "Gedania" von Gdynia - Szczeczin (Stettin) - Angermünde - Eberswalde nach Berlin-Lichtenberg in Berlin Prenzlauer Allee. (24.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2165 in Berlin (5)

 

01 2207 (Bw Dresden) beschleunigt den D 673 nach Dresden durch Berlin Ostkreuz. (25.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2207 in Berlin (8)

 

03 0048 ist mit D 1812 in Berlin-Lichtenberg angekommen. (05.09.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0048 in Berlin (5)

 

03 0058 mit D 316 "Berlinaren" von Berlin Zoologischer Garten über Neustrelitz, Stralsund-Rügendamm, Sassnitz Hafen, Trelleborg nach Malmö C in Berlin Ostbahnhof. (24.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 in Berlin (5)

 

Die Stralsunder 03 0080 mit D 555 (Barth - Erfurt) am Karower Kreuz in Berlin. (24.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0080 in Berlin (2)

 

03 2067 (Bw Lutherstadt Wittenberg) ist soeben mit dem P 3500 (Eisenach ab 4.50 Uhr - Bitterfeld - Berlin-Schöneweide an 15.48 Uhr) am Zielbahnhof eingetroffen.  (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2067 in Berlin (1)

 

Die Leipziger 03 2121 mit D 562 (Plauen - Leipzig Hbf - Berlin-Schöneweide), der von Leipzig bis Berlin-Schönefeld ohne Halt verkehrte, auf dem Berliner Außenring zwischen Leipziger und Dresdener Abzweig Diedersdorf. (28.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2121 bei Berlin

 

03 2155 (Bw Leipzig Hbf West) mit D 565 auf dem Weg nach Leipzig an der Warschauer Straße in Berlin. (25.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2155 in Berlin (7)

 

03 2236 (Bw Leipzig Hbf West) mit E 941 auf dem Berliner Außenring bei Altglienicke. (07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2236 in Berlin (4)

 

Das Bw Oebisfelde bespannte 1976 drei Eilzugpaare zwischen Berlin und Stendal mit der Baureihe 03. Zu diesen gehörte u.a. der E 544, der hier mit 03 2242 bei Berlin-Altglienicke unterwegs ist. (07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2242 in Berlin (5)

 

44 0576 (44 1576) vom Bw Eberswalde fährt durch Chorin. (30.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0576 in Chorin

 

Der Heizer der 50 0014 (ex 50 2214, ex 50 3594, ex 50 5014) sorgt bei der Ausfahrt aus Angermünde für viel (unnützen) Qualm. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0014 bei Angermünde

 

50 0009 vom Bw Angermünde mit einem gemischten Güterzug bei Biesenthal zwischen Eberswalde und Bernau. (04.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 bei Biesenthal

 

50 0023 hat soeben den P 15113 nach Angermünde gebracht und wartet auf die Weiterfahrt zum Bw. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0023 in Angermünde

 

50 0022 (ex 50 655, ex 50 3620, ex 50 5022) fährt in den Bahnhof Nechlin zwischen Pasewalk und Prenzlau ein. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0022 in Nechlin

 

50 0025 (Bw Angermünde) mit einem Ölzug kurz vor Prenzlau. Das Foto entstand von der Fernstraße 106 nahe Blindow (rechts oben), die sich damals noch als Allee mit Freileitungen präsentierte. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0025 bei Prenzlau (1)

 

50 0033 (Bw Angermünde) mit einem Getreidezug bei Melchow, südlich von Eberswalde. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0033 bei Melchow

 

50 4029, eine Neubaulok von LKM Babelsberg (Indienststellung am 11.03.1960), mit einem Sandzug am Karower Kreuz bei Berlin. (24.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 4029 bei Berlin

 

Recht lässig lässt es der Heizer der 52 1149 (BMAG, Baujahr 1943) bei der Durchfahrt in Berlin-Schöneweide angehen. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 1149 in Berlin (1)

 

52 5685 fährt vor einem Güterzug durch Berlin-Schöneweide. Die Lok wurde am 06.11.1943 beim Bw Warschau P in Dienst gestellt und am 04.01.1977 beim Bw Berlin Ostbf ausgemustert. Das Wärterstellwerk "Swn" der Bauart Siemens&Halske 1912 ist aktuell außer Betrieb, aber noch vorhanden. (22.08.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 5685 in Berlin

 

Die 1954 auf Kohlenstaubfeuerung umgebaute 52 9900 (ex 52 4900, Baujahr 1943) mit einem Sonderzug auf dem 220 m langen Viadukt, das in Demitz-Thumitz die Schwarzwasser überquert. (02.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 9900 in Demitz-Thumitz

 

52 8177 vom Bw Berlin-Schöneweide (ex 52 4996, Baujahr 1944) mit einem Altschienenzug bei Melchow zwischen Bernau und Eberswalde. (25.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8177 bei Melchow

 

Im letzten "Büchsenlicht" fährt 52 8167 vom Bw Brandenburg (ex 52 7251, WLF, Baujahr 1943) durch Berlin-Schöneweide. (27.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8167 in Berlin

 

Eine 01.5 des Bw Wittenberge hat mit D 336 nach Hamburg soeben die deutsch/deutsche Grenze nach West-Berlin überschritten und dampft vor der Kulisse von Fernsehturm, Rotem Rathaus und Berliner Dom dem Lehrter Stadtbahnhof (heute Hbf) entgegen. (07.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Blick nach Ostberlin

 

01 0532 passiert vor D 1332 die innerdeutsche Grenze am Lehrter Bahnhof in Berlin. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (3)

 

01 0527 mit D 1332 nach Hamburg am Lehrter Stadtbahnhof in Berlin. Der denkmalgeschützte Bahnhof aus dem Jahr 1882 war weitgehend im Ursprungszustand erhalten geblieben und wurde 1987 zur 750-Jahr-Feier Berlins für rund zehn Millionen Mark saniert, im Sommer 2002 jedoch im Zuge der Bauarbeiten für den neuen Berliner Hauptbahnhof abgerissen.  (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (32)

 

01 0532 (Bw Wittenberge) mit D 1332 nach Hamburg muss in Berlin Zoologischer Garten der Hallenser 118 341 den Vortritt lassen. Wegen der begengten Verhältnisse steht das Ausfahrsignal ausnahmsweise links vom Gleis. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (4)

 

Ausfahrt der 01 0508 (Bw Wittenberge) mit D 1332 nach Hamburg in Berlin-Zoologischer Garten. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0508 in Berlin (5)

 

Die Ausfahrt des D 1332 in Berlin Zoologischer Garten von dem bekannten Fotopunkt aus dem Parkhaus an der Kantstraße mit der Wittenberger 01 0508. (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0508 in Berlin (6)

 

Blick vom Parkhaus an der Kantstraße auf die in Berlin Zoo ausfahrende 01 0508 mit D 1332 nach Hamburg. Der städtische Hintergrund hat sich hier heute auch verändert. Dort steht jetzt parallel zur Bahn ein großes Hotel. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0508 in Berlin (7)

 

Eine Wittenberger 01.5 überquert mit D 336 nach Hamburg die Kantstraße in der Ausfahrt vom Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. Im Theater des Westens (links) spielt gerade Marika Rökk in der Operette "Die Csardasfürstin".  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
D 336 in Berlin (1)

 

Blick über die Kantstraße am Bahnhof Zoo auf die mit D 336 nach Hamburg ausfahrende 01 0517.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0517 in Berlin (10)

 

01 0502 (Bw Wittenberge) hat mit D 1332 nach Hamburg soeben den Bahnhof Berlin Zoologischer Garten verlassen und dampft an der Uhlandstraße in Richtung Savignyplatz. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0502 in Berlin (4)

 

01 0157 nähert sich mit D 1332 dem S-Bahnhof Berlin-Savignyplatz. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0517 in Berlin (11)

 

01 0532 (Bw Wittenberge) mit D 1332 nach Hamburg an der Uhlandstraße zwischen den Bahnhöfen Berlin Zoologischer Garten und Savignyplatz. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (5)

 

01 0517 rauscht mit D 336 nach Hamburg durch Berlin-Charlottenburg. Anstelle des planmäßigen BRym ist hier ersatzweise ein Büfettwagen BRbum 282 eingestellt, was für 1976 eine echte Rarität darstellt, da er noch in der alten grünen Lackierung mit roter Aufschrift "DSG-Büfett" unterwegs ist. Bis Mitte der 1970er Jahre sollte die Umlackierung in grün/rot eigentlich abgeschlossen gewesen sein, dieser Kandidat ist offenbar durchgerutscht oder es lohnte sich nicht mehr, weil seine Ausmusterung bevorstand. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0517 in Berlin (12)

 

01 0532 beschleunigt den D 1332 nach Hamburg am Hüttenweg neben der Avus in Berlin-Grunewald. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (6)

 

Die Saalfelder 01 0522 mit dem nur freitags verkehrenden Langlauf aus Probstzella (Autoreisezug D 1100 aus München Ost) in Berlin-Wannsee. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Berlin (1)

 

Nachdem 01 0522 die Autowagen vom D 1100 aus München-Ost in Berlin-Wannsee abgehängt hat, geht es für die Schlafwagen weiter zum Bahnhof Zoo (an 8.20 Uhr). (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0522 in Berlin (2)

 

01 0510 fährt mit D 336 nach Hamburg in Berlin-Wannsee ein. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0510 in Berlin (13)

 

01 0510 macht mit D 336 Station in Berlin-Wannsee, die Nachmittagsverbindung nach Hamburg. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0510 in Berlin (14)

 

01 0532 passiert mit D 336 das Stellwerk "Ws" in der Westausfahrt des Bahnhofs Berlin-Wannsee. Auf dem Foto ist eine weitere Rarität zu sehen: Es zeigt wohl den einzigen BRym 446 mit der falschen Anschrift "Speisewagen" statt "Speiseraum". Die Wagennummer war allerdings bislang nicht zu identifizieren. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (7)

 

01 0505 (Bw Wittenberge) überquert mit D 337 aus Hamburg den Teltowkanal in Berlin-Kohlhasenbrück.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0505 in Berlin (4)

 

01 0508 (Bw Wittenberge) beschleunigt den D 337 aus Berlin-Wannsee. (02.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0508 in Berlin (8)

 

01 0502 mit D 337 aus Hamburg nimmt hinter Griebnitzsee im Düppeler Wald Schwung in Richtung Wannsee. (02.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0502 in Berlin (5)

 

01 0501 (Bw Saalfeld) mit dem Autoreisezug D 1100, der nur freitags von München-Ost nach Berlin-Stadtbahn über Probstzella - Halle verkehrte, an der Avus bei Berlin-Wannsee. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0501 in Berlin (9)

 

01 0505 mit D 337 aus Hamburg an der Avus bei Berlin-Grunewald.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0505 in Berlin (7)

 

01 0527 mit D 1332 nach Hamburg auf der Spreebrücke am Lehrter Stadtbahnhof in Berlin. Hier befand sich damals die Grenze zwischen West- und Ostberlin. (04.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0527 in Berlin (38)

 

01 0532 mit D 1332 auf der langen Geraden neben der Avus zwischen Berlin-Wannsee und -Nikolassee. Im Vordergrund verlaufen die Gleise der S-Bahn mit der seitlichen Stromschiene. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0532 in Berlin (8)

 

Ein seltener Gast war 01 0523 in Berlin, die eigentlich beim Bw Rostock stationiert, wohl nach Wittenberge ausgeliehen war, und hier mit D 336 nach Hamburg an der Avus bei Berlin-Grunewald vorbeirauscht. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0523 in Berlin

 

01 0505 mit D 336 auf dem Weg nach Hamburg neben der Avus bei Berlin-Grunewald. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0505 in Berlin (8)

 

Für eine außergewöhnliche Bespannung sorgte der Ausfall der planmäßigen 232 am D 902 von Dresden nach Eisenach. Seit Gera war die Saalfelder 44 0414 am Zug, während 01 0505 am Zugschluss tatkräftig mithalf. So ging es die Steigung im Mühltal nach Großschwabhausen (westlich von Jena) hinauf. (24.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
D 902 bei Jena (1)

 

01 0505 mit einem grinsenden Heizer als Schiebelok am D 902 nach Eisenach bei Großschwabhausen. (24.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
D 902 bei Jena (2)

 

Auch heute ist der Leipziger Hauptbahnhof noch einer der größten Kopfbahnhöfe Europas. Seine Bahnsteiggleise werden auf einer Länge von 200 m von acht Hallen überdacht. Vor dieser Kulisse legt 03 2254 mit dem D 562 (Reichenbach - Berlin) eine Bilderbuchausfahrt hin.  (27.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2254 in Leipzig (2)

 

Bei trübem Aprilwetter werden die letzten Vorbereitungen zur Abfahrt des D 562 im Leipziger Hauptbahnhof getroffen, einem Zug, der ein halbes Jahr zuvor von sich Reden gemacht hatte. Am 26.11.1977 brachte 03 2121 den D 562 mit ausgeglühter Feuerbüchse nach Berlin. Als Ersatzlok für die Rückleistung des D 567 sprang die Ostbahnhofer 01 1516 sein, bei der es bei einer ausgeglühten Feuerbüchse nicht bleiben sollte. Das für das Jahr 1977 Unfassbare geschah: Durch Personalverschulden endete die Fahrt des D 567 mit dem Kesselzerknall der 01 1516 in Bitterfeld. (10.04.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2176 in Leipzig (1)

 

Ausfahrt des D 562 mit der Leipziger 03 2176 in Leipzig Hbf. Ab Sommerfahrplan 1977 wurden zur Verbesserung des Komforts die Doppelstockwagen aus den Schnellzügen herausgezogen. Deshalb wurden zusätzliche Rekowagen eingesetzt, um die gleiche Anzahl von Reisenden befördern zu können. Das Schnellzugpaar D 562/567 nach Berlin war die letzte Leipziger 03er-Leistung in dieser Relation, die am 30.09.1978 endete.  (10.04.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2176 in Leipzig (2)

 

Neben dem D 562/567 nach Berlin und der Freitagsleistung des D 505/506 zwischen Halle und Saalfeld, bespannten die Leipziger 03 im Winterfahrplan 1977/78 noch den Städteschnellverkehr D 1000/1007 zwischen Gera und Leipzig. Für den D 1000 hieß es früh aufstehen, um die Ausfahrt des Zuges in Zeitz mit 03 2126 zu erleben. (28.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2126 in Zeitz (1)

 

03 2126 startet in die Morgendämmerung mit dem Stadteschnellverkehrszug D 1000 von Gera über Zeitz – Leipzig – Flughafen Berlin Schönefeld nach Berlin Ostbahnhof in Zeitz. (28.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2126 in Zeitz (2)

 

Nur freitags verkehrte der aus bis zu 14 Wagen bestehende D 505/506 aus Berlin zwischen Halle und Saalfeld mit einer Leipziger 03. Am 27. März 1978 hatte 03 2058 ihre erste Fahrt nach erfolgter Hauptuntersuchung. Mithilfe des Fahrmeisters probierte das Leipziger Personal bei der Ausfahrt des D 506, was in der Reko-03 steckt. Gewaltigere Dampfwolken gab es selbst bei der Ausfahrt schwerster Güterzüge nicht.  (27.03.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2058 in Saalfeld (2)

 

Die Leipziger 03 2058 mit dem Freitagsschnellzug D 505 aus Halle unterhalb der Dornburger Schlösser. (10.04.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2058 bei Dornburg

 

An einem nassen Apriltag rauscht 03 2058 mit dem D 506 nach Halle auf Uhlstädt zu, wo sich die Strecke zwischen Saale und Berghang hindurchschlängelt.  (10.04.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2058 bei Uhlstädt (1)

 

Zum Ende der Leipziger 03-Zeit etablierte sich 03 2058 als beste einsatzfähige und damit beim Personal beliebteste Lok. Hier rauscht sie mit dem Freitagsschnellzug D 506 (Saalfeld - Halle) durch Uhlstädt.  (10.04.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2058 bei Uhlstädt (2)

 

Nur für ein halbes Jahr war die ehemals beim Bw Frankfurt/Oder beheimatete 03 2176 beim Bw Leipzig West im Einsatz. Hier passiert sie mit dem D 1000 nach Berlin das Brückenbauwerk der Weißenfelser Strecke, das die Ausfahrt des Güterbahnhofs Zeitz überspannt. Gut einen Monat später endete der Einsatz der Leipziger 03. (11.08.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2176 bei Zeitz

 

Die schweren Güterzüge zum Grenzbahnhof Probstzella waren die Domäne der pr. T 20. Am ehemaligen Einfahrsignal von Marktgölitz befand sich die letzte Fotostelle, die von dem Grenz-Sperrgebiet von Probstzella genutzt werden konnte. Der Heizer von 95 0045 hat es vor Dg 56122 angesichts der Westfotografen etwas zu gut gemeint und sorgt für dunkle Stimmung im Loquitztal. Seit dem Rückbau auf ein Streckengleis war Marktgölitz nur noch Blockstelle mit Haltepunkt, daher wurde das Einfahrsignal auch nicht mehr bedient.  (12.06.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
95 0045 bei Marktgölitz (2)

 

Die ölgefeuerten 01.5 kannte man bereits aus den westlichen Wendebahnhöfen Bebra und Hamburg, deshalb musste man nicht unbedingt nach Saalfeld reisen. Vielmehr begeisterte der vielfältige Dampfbetrieb, der zu bestimmten Tageszeiten mit einem wahren Feuerwerk an unterschiedlichen Baureihen und Zugarten aufwartete, so wie hier, als sich eine ölgefeuerte 44er bei Könitz abmühte und für einen unwiderstehlichen Fotostopp an der Fernstraße 281 sorgte.  (17.09.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Willkommen in Saalfeld (1)

 

Der ausschließlich aus ehemaligen Kleinbahnwagen gebildete Gmp 8033 nach Breddin im „Personenbahnhof“ Berlitt, wie die Anwohner ihn nannten. Es herrscht reger Fahrgastwechsel.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (22)

 

99 557 mit dem P 8033 an der Haltestelle Barenthin, im Volksmund nach dem Wirt Heinz Blume des benachbarten Gasthofs „Zur Eisenbahn“ auch „Haltestelle Blume“ genannt. Der Aufenthalt betrug üblicherweise eine Viertelstunde, auch wenn dies im Fahrplan nicht so vorgesehen war. Man nutzte ihn gern zum „Nachtanken“ bei „Blume“ oder zum Einkauf nebenan im bis Juni 2013 geöffneten Tante-Emma-Laden (damals „Dorf-Konsum“). Die durch die Lindenallee zuckelnde Kleinbahn gehörte knapp 72 Jahre lang zum dörflichen Leben. Das anno 1339 erstmals geschichtlich erwähnte Straßendorf zählte sowohl zur Zeit der Bahneröffnung als auch während der DDR-Zeit stets um die 500 Einwohner. Heute leben in dem Gumtower Ortsteil ca. 400 Menschen. Noch immer kommt die Verbundenheit mit der Kleinbahn alljährlich z.B. dann zum Ausdruck, wenn der Barenthiner Carneval-Verein e.V. (BCV) mit einem dreifachen „Pollo, Helau!“ die fünfte Jahreszeit einläutet.  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (23)

 

Zwischen den Zügen 4431 und 4432 hatte das Personal der 99 4511 in Breddin gut 18 Minuten Zeit zum Umsetzen der Lok und zum Umladen von Stückgut am noch aus der Zeit der Ostprignitzer Kreiskleinbahnen stammenden Güterschuppen.  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (24)

 

Der dünne Fahrplan ließ dem Breddiner Bahnhofsvorsteher reichlich Zeit zur Pflege seines bahneigenen Kleingartens.  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (25)

 

Außerhalb der Erntezeit standen in Breddin oft zahlreiche arbeitslose Güterwagen. Nach einem Gleisplan von 1945 befanden sich alle hier sichtbaren Gleisanlagen auf Reichsbahngelände. Die Ladestraße und die Personenhaltestelle lagen außerhalb.  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (26)

 

Im Sommer 1958 rangiert die 99 4711 in Pritzwalk. Noch existiert die in jenem Jahr abgerissene Bürobaracke mit einer Losung zum V. Parteitag der SED. In den folgenden zwei Jahren wird die Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft an der eigens verschwenkten Bahnhofstraße neue Wohnblöcke erstellen, denn die alte Bebauung war 1945 zerstört worden. Der Fabrikschornstein erinnert an ein Stück Industriegeschichte. 1837 hatte Daniel Ewald an der Marktstraße eine Kupferschmiede gegründet. Als 1885 die Bahnstrecke Perleberg – Pritzwalk – Wittstock entstand, erwarben seine Söhne Wilhelm, Paul und Gustav ein Gelände in Bahnhofsnähe und errichteten 1891 eine neue Kupferschmiede, Eisengießerei und Maschinen-fabrik, die rasch bis an die Bahnhofstraße heran expandierte und 1907 bereits an die 70 Mitarbeiter zählte. Neben Feuerspritzen und landwirtschaftlichen Maschinen produzierte sie die „bewährten Bierdruck-Apparate“. Versandt wurden die Produkte durchweg per Bahn. Wilhelm Ewald, ab 1885 Pritzwalker Ratsherr, wohnte mit seiner Familie in einer neuen Villa an der Bahnhofstraße. Seine Tochter Antonie heiratete 1906 den Pritzwalker Tuchfabrikanten Günther Quandt, den Vater von Herbert Quandt, der nach 1945 den Automobilkonzern BMW wieder aufbaute. Der Landmaschinenfabrikant Ewald Richter, Inhaber der etab-lierten Firma C. F. Richter aus Brandenburg an der Havel, heiratete nach 1918 in die Familie Ewald ein und übernahm das florierende Werk. Nach seinem Konkurs 1931 bauten Max Byhahn und Hermann Grothpietz den Betrieb wieder auf. Maschinen produzierten sie nicht mehr, stattdessen verkauften, warteten und reparierten sie Landmaschinen, vor allem Lanz- und Deutz-Traktoren. Regelmäßig gab es Landmaschinenmessen auf dem Werksgelände. Am 15.4.1945 fiel das Werk großteils einer Explosionskatastrophe zum Opfer. Danach reparierten B&G weiterhin vor allem Landmaschinen. Nach dem Tod von Grothpietz am 5.12.1950 führte Max Byhahn den Betrieb als KG weiter. Als den größeren Gewerbe- und Industriebetrieben die Enteignung drohte, teilte er 1955 seine Firma in zwei Handwerksbetriebe auf und übernahm die Vertretung des VEB Phänomen Zittau (ab 1961 VEB Robur-Werke), während Kuno Dischlatis, der Schwiegersohn von Grothpietz, eine Reparaturwerkstatt für Baggergreifer gründete. Byhahn gab 1973 den Betrieb auf und verpachtete das Gelände an den VEB Kfz-Instandsetzung „Max Reimann“. Die Baggergreifer-Reparatur ging schließlich an den VEB Kohlehandel Potsdam über. (1958) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Prignitz (27)

 

Der P 4445 (Pritzwalk – Lindenberg) mit 99 593 an einem Frühlingstag gegen 8.24 Uhr an der Haltestelle Kuhsdorf. Der Feldweg führt weiter zum Haltepunkt Holzländerhof. Der Weg wie auch die ehemalige Kleinbahntrasse wurden nach der Bahnstillegung eingepflügt und lassen sich heute kaum noch nachvollziehen, während vom Holzländer Hof lediglich Fundamentreste übrig geblieben sind.  (05.1969) <i>Foto: Sammlung Ludger Kenning</i>
Prignitz (28)

 

Der Abzweig Vettin fungierte zugleich als Kreuzungsstation. Gegen 15 Uhr muß der VT 133 524 (rechts; als P 1013 Kyritz – Lindenberg) den VT 133 525 (links; als P 1016 Viesecke – Pritzwalk) abwarten. Erkennbar ist auch, daß die Straße in der Senke bis auf Gleisniveau abgesenkt werden mußte. Nach dem Gleisabbau hob man ihre Trasse um ungefähr 1,50 m an.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (29)

 

Gegen 10.30 Uhr hält 99 593 in Kunow Süd mit dem Gmp 8072 nach Glöwen, jedoch gibt es hier nichts umzurangieren.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (30)

 

Kohlenentladung auf der erhöhten Ladestraße in Kunow Süd, links oben die zwei Jahre zuvor erbaute (seit 2006 geschlossene) Thomas-Müntzer-Gesamtschule. Direkt neben der Kinderschar liegt die Weiche des in den 1950er Jahren erbauten Anschlußgleises des Volkseigenen Erfassungs- und Aufkaufbetriebs (VEAB). (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (31)

 

Das schattig unter Bäumen gelegene Empfangsgebäude des Endbahnhofs Glöwen (Nordseite) war mit der Zeit mehrfach erweitert worden, teils in Fachwerk-, teils in Klinkerbauweise. Bis zuletzt mit einem Bahnhofsvorsteher besetzt, enthielt es einen Warteraum, eine Fahrkartenausgabe und ein Dienstzimmer. Nach diversen Um- und Anbauten ist es heute in Privatbesitz und dient einer Berlinerin als Atelier. Die knapp 700 Jahre alte Gemeinde, seit 2001 ein Ortsteil von Plattenburg, zählt derzeit rd. 1.200 Einwohner.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (32)

 

Am Fuß der „Scharfen Berge“ in Glöwen wurden die Lokomotiven in den letzten Betriebsjahren auf dem Streckengleis bekohlt. Heute ist dieser Bereich eine grüne Wildnis. Nichts mehr zu sehen ist auch von den seinerzeit noch kahlen Hängen der Sand- und Kiesgruben, aus denen immer wieder Sand auf das Bahngleis rieselte.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (33)

 

Harte Knochenarbeit war das Bekohlen der Lokomotiven in Glöwen. 99 593 wurde am 6. März 1973 abgestellt und am 12.07.1977 in Glöwen zerlegt. (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (34)

 

Einsatzbilder der 99 4511 auf der Havelberger Strecke sind selten. Abfahrbereit steht das „Meppel“ hier mit dem Gmp 3013 nach Glöwen in Havelberg (ab 12.58 Uhr).  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (35)

 

In Hamburg Hbf treffen die damals noch nicht vereinigten Staatsbahnen aufeinander: Links DR 132 624 vor D 439 nach Dresden, rechts DB 218 337 (mit einer unbekannten Schwesterlok) vor EC 33 nach Kopenhagen. (27.05.1990) <i>Foto: Benno Wiesmüller</i>
DR und DB in Hamburg

 

Unzweifelhaft ist zu erkennen, dass die Bahnstrecke bei Wiesenburg/Mark in Brandenburg usprünglich eine zweigleisige Hauptbahn war, über die die Verbindung von Berlin nach Dessau und weiter in Richtung Halle/Leipzig verlief. 1934 verkehrten sogar Schnellzüge von Berlin nach Wiesbaden und ein Eilzug Berlin–Frankfurt(Main) über die Strecke. Auch die Personenzüge liefen überwiegend in Richtung Berlin durch. Nach der deutschen Teilung und erst recht nach dem Mauerbau war die Strecke für den direkten Fernverkehr aus dem Großraum Halle/Leipzig nach Berlin gegenüber der Strecke über Wittenberg unattraktiv, da der Ostteil Berlins nur auf Umwegen über den Berliner Außenring erreichbar war und zudem die Strecke ein Gleis aufgrund der Reparationsleistungen nach 1945 einbüßte, wie dieses Bild 15 Jahre später noch dokumentiert. Nach der deutschen Wiedervereinigung nahm die Bedeutung der Strecke zunächst zu, da über sie die schnellste Verbindung aus Süd- und Westdeutschland in den Westteil Berlins verlief. Am 31. Mai 1992 wurde der elektrische Betrieb aufgenommen. Eine Vielzahl von Schnellzügen und in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre die Interregio-Linie Berlin-Frankfurt(Main) nutzten die Strecke. Heute läuft nur noch der Regionalverkehr (Regional-Express-Linie RE 7 zwischen Berlin und Dessau) im Stundentakt über die Strecke. (02.1960) <i>Foto: Uwe Jens Jansen</i>
Berlinreise 1960 (1)

 

Blick aus dem Transitzug nach Berlin auf 52 6400, die vor einem Güterzug im Güterbahnhof von Neustadt/Dosse wartet. (02.1960) <i>Foto: Uwe Jens Jansen</i>
Berlinreise 1960 (2)

 

Eine ölgefeuerte 01.5 des Bw Pasewalk mit D 517 am Parsteiner See zwischen Angermünde und Chorin. Das Gewässer ist mit 1003 Hektar Fläche der drittgrößte natürliche See in Brandenburg. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Am Parsteiner See (1)

 

01 0535 mit dem Gepäck- und Expreßgutzug Gex 2650 unter dem Vollmond bei Biesenthal zwischen Eberswalde und Bernau. (04.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0535 bei Biesenthal

 

01 0535 (Bw Pasewalk) beschleunigt den D 517 nach Berlin-Lichtenberg aus Stralsund. (04.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0535 in Stralsund

 

01 1506 (Bw Berlin Ostbf) mit E 315 "Gedania" aus Szczecin südlich von Chorin. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1506 bei Chorin

 

01 1515 mit dem "Istropolitan" D 379 von Berlin Ostbahnhof über Dresden Hbf, Bad Schandau, Decin, Praha, Brno (Brünn) nach Bratislava bei Rückersdorf in der Niederlausitz südlich von Doberlug-Kirchhain. (02.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1515 bei Rückersdorf

 

01 2118 mit dem D 1275 "Metropol" von Rostock über Neustrelitz, Berlin-Ostbahnhof, Dresden, Bad Schandau, Decin, Praha, Brno (Brünn), Bratislava nach Budapest zwischen Hohenleipisch und Elsterwerda. Gebildet wurde der Zug aus Wagen der DR und MAV. Er verkehrte nur in den Sommermonaten zwischen Juni und September, im Winterhalbjahr lief er als D 925 zwischen Rostock und Dresden. (02.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2118 bei Hohenleipisch

 

01 2069 (Bw Dresden) räuchert vor D 673 nach Dresden durch die Berliner Wuhlheide. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2069 in Berlin (9)

 

01 2165 mit E 315 "Gedania" von Gdynia - Szczeczin (Stettin) - Angermünde - Eberswalde nach Berlin-Lichtenberg zwischen Eberswalde und Bernau bei Biesenthal. (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2165 bei Biesenthal

 

Mit 120 km/h befördert 03 0020 den D 715 (Stralsund - Leipzig) bei Chorin. (30.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 bei Chorin

 

Die Stralsunder 03 0020 mit D 513 auf dem Weg nach Berlin am Abzweig Belling nördlich von Pasewalk. (04.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 bei Pasewalk

 

03 0019 mit D 814 zwischen Neubrandenburg und Neddemin. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0019 bei Neubrandenburg

 

03 0020 mit D 814 auf dem eingleisigen Abschnitt der sog. Berliner Nordbahn zwischen Grimmen und Wittenhagen. (04.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 bei Grimmen

 

03 0058 mit D 513 auf dem Weg nach Berlin bei Chorin. (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 bei Chorin (1)

 

03 0058 mit D 510 (Berlin - Stralsund) bei Chorin. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 bei Chorin (2)

 

03 0058 mit D 1713 (Binz - Stralsund - Pasewalk - Berlin-Lichtenberg - Leipzig) bei Seehausen in der Uckermark. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 bei Seehausen

 

03 0074 mit D 715 in der Uckermark bei Seehausen auf dem Weg nach Berlin. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0074 bei Seehausen

 

03 0059 brettert mit D 1713 zwischen Ducherow und Borckenfriede dem nächsten Halt in Pasewalk entgegen. (04.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0059 bei Ducherow

 

Volles Rohr geht es mit 03 0080 vor dem D 513 bei Seehausen durch die Uckermark. (03.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0080 bei Seehausen

 

03 0085 mit D 510 an der ehemaligen Blockstelle Danewitz bei Biesenthal, südlich von Eberswalde. (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0085 bei Biesenthal

 

03 2021 mit der letzten Frankfurter Eilzugleistung E 999 von Angermünde nach Frankfurt/Oder in Saaten-Neuendorf. (01.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2021 in Saaten-Neuendorf

 

03 2286 (Bw Frankfurt/Oder) mit E 999 von Angermünde nach Frankfurt/Oder in Bralitz, kurz vor Bad Freienwalde. (30.06.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 in Bralitz

 

41 117 (Bw Magdeburg) fährt mit einem "Interzonenzug" nach Berlin aus Helmstedt. Der Begriff "Interzonenzug" wurde im Jahre 1946 von der Deutschen Reichsbahn in der Sowjetischen Besatzungszone eingeführt. Er war auch nach der Bildung der beiden deutschen Staaten eine Zeitlang die offizielle Bezeichnung für deutsch-deutsche Reisezüge bei beiden Bahnverwaltungen, bei der DR bis 1954, bei der DB bis in die 1960er Jahre. Umgangssprachlich hat sich der "Interzonenzug" bis zum Ende der DDR gehalten. Erst mit der Wiedervereinigung entfiel der Begriff. Im Gegensatz zu den "Transitzügen" galten die "Interzonenzüge" als internationale Reisezüge und standen daher auch im Kursbuch der DR. Umgangssprachlich wurden die Züge in der DDR auch als "Mumienexpress" bezeichnet, da sie zu einem Großteil von DDR-Rentnern benutzt wurden, die das 60. (Frauen) bzw. 65. Lebensjahr (Männer) überschritten hatte.  (1968) <i>Foto: Jörg Schulze</i>
41 117 in Helmstedt

 

219 083 (Bw Saalfeld) mit einem Personenzug in Rothenstein an der Saale, südlich von Jena. (1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
219 083 in Rothenstein

 

232 421 auf Falschfahrt im Zuge der Elektrifizierungsarbeiten des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 7 auf der Strecke Eisenach - Bebra bei Herleshausen. (1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
232 421 bei Herleshausen

 

03 0019 mit D 513 auf dem Weg nach Berlin nahe Melchow zwischen Eberswalde und Bernau. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0019 bei Melchow

 

44 0568 (Bw Eberswalde) fährt mit einem Zuckerrübenzug in der Nähe der ehemaligen Blockstelle Wildtränke bei Melchow nordwärts. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0568 bei Melchow

 

Die ölgefeurte 50 0034 (ex 50 2608, BMAG, Baujahr 1942, 1960 umgebaut in 50 3615, erhielt mit Umbau auf Ölfeuerung die Bezeichnung 50 5034, ab 1970: 50 0034) in den Birkenwäldern von Melchow. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0034 bei Melchow

 

44 0576 (ex 44 1576 vom Bw Eberswalde) ballert in der Nähe der ehemaligen Blockstelle Wildtränke bei Melchow vorbei. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0576 bei Melchow

 

50 0041 (ex 50 2660 vom Bw Angermünde) mit dem nächsten Zuckerrübenzug bei Melchow zwischen Bernau und Eberswalde. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0041 bei Melchow

 

DR 110 428 (ab 1981: 112 428, ab 1992: 202 428) mit einem Personenzug nach Berlin-Lichtenberg bei Melchow. (14.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
DR 110 428 bei Melchow

 

Am frühen Morgen wartet 41 1303 mit Ng 61504 auf der Strecke Neubrandenburg - Pasewalk im Bahnhof Sponholz eine Zugkreuzung ab. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1303 in Sponholz (1)

 

41 1303 (rechts) begegnet im Bahnhof Sponholz einer unbekannten Schwesterlok. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Zugkreuzung in Sponholz

 

Nach der Zugkreuzung hat die Neubrandenburger 41 1303 freie Fahrt mit Ng 61504 in Sponholz. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1303 in Sponholz (2)

 

41 1303 fährt mit Ng 61504 in den Sonnenaufgang bei Sponholz. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1303 in Sponholz (3)

 

41 1155 fährt mit dem Güterexpresszug Gex 2652 in Neubrandenburg ein. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1155 in Neubrandenburg (1)

 

Die Stralsunder 03 0020 (03 1020) glänzt vor dem D 616 aus Berlin-Lichtenberg in der Abendsonne, mit dem sie in Neubrandenburg angekommen ist. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 in Neubrandenburg (1)

 

03 0020 und 41 1155 in Neubrandenburg. Während die 03.10 vor dem hier endenen D 616 aus Berlin-Lichtenberg in den Bahnhof rollt, wartet die 41er auf den Abschluss der Beladung am Gex 2652. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 in Neubrandenburg (2)

 

03 0020 wird in Neubrandenburg von dem ausfahrenden Gex 2652 mit 41 1155 überholt. Was auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, erklärt sich dadurch, das der D 616 aus Berlin hier endete. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0020 in Neubrandenburg (3)

 

Ausfahrt des Güterexpresszuges (Gex) 2652 mit 41 1155 in Neubrandenburg. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1155 in Neubrandenburg (2)

 

41 1155 (Bw Neubrandenburg) fährt mit Gex 2652 aus Neubrandenburg. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1155 in Neubrandenburg (3)

 

In der Abendsonne wartet die Stralsunder 03 0080 vor D 1617 nach Berlin in Neubrandenburg auf Ausfahrt. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0080 in Neubrandenburg

 

41 1314 war seit 1973 in Neubrandenburg stationiert und wurde dort auch am 28.07.1979 abgestellt (Ausmusterung am 01.09.1980). Um 19.00 Uhr rollt sie hier durch ihren Heimatbahnhof. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1314 in Neubrandenburg

 

Die Neubrandenburger 41 1150 mit P 7288 an einer Anrufschranke bei Kreckow zwischen Neubrandenburg und Strasburg/Uckermark. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1150 bei Kreckow

 

Klassische Porträtaufnahme der 41 1303, die in Neubrandenburg gerade aus dem Bw fährt. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
41 1303 in Neubrandenburg

 

03 2128 ist mit dem Abendzug P 3500 aus Lutherstadt Wittenberg in Berlin-Schöneweide eingetroffen und setzt den Lr vom Bahnsteig weg. (05.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Berlin (3)

 

01 0507 (Bw Pasewalk) wartet mit P 7290 (Pasewalk - Neubrandenburg) im Bahnhof Sponholz die Kreuzung mit E 421 ab. (06.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0507 in Sponholz

 

01 0526 setzt im Bahnhof Neubrandenburg vom P 7290 aus Pasewalk ab. (07.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0526 in Neubrandenburg

 

01 0526 macht Station mit D 517 im Bahnhof Pasewalk. (06.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0526 in Pasewalk (3)

 

01 0530 mit P 7290 aus Pasewalk im Bahnhof Neubrandenburg, wo an diesem Tag auch die Expressgutabfertigung viel zu tun hatte. Die Beflaggung rührt noch vom "Tag der Republik", dem Nationalfeiertag DDR am 7. Oktober her. (11.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0530 in Neubrandenburg

 

01 1516 (Bw Berlin Ostbf) überquert mit D 379 "ISTROPOLITAN" (Berlin Ostbahnhof - Dresden - Bad Schandau - Decin/Bodenbach - Praha/Prag - Brno/Brünn  - Bratislava) die Spree in Berlin-Spindlersfeld und trifft dabei auf den Ausflugsdampfer "Friedrich Wolf". Das Schiff kam zu spektakulärer medialer Aufmerksamkeit, als am frühen Morgen des 8. Juni 1962 einige Westberliner 13 junge Ost-Berliner mit dem Ausflugsdampfer entführten. Kapitän und Maschinist hatten sie zuvor unter Alkohol gesetzt und in ihre Kabinen unter Deck eingesperrt. Drei DDR-Grenzboote verfolgen den Dampfer und nahmen ihn unter Beschuss: 135 Kugeln wurden aus allen Richtungen abgefeuert, zwölf davon schlugen im Westen ein. Im Kugelhagel landete das Schiff am Westberliner Ufer an. Seitdem wurden alle Fahrgastschiffe in Ost-Berlin nachts bewacht, die Steuerräder müssen abgeschraubt und bei der Betriebsaufsicht deponiert werden. Das Schicksal der 01 1516 zwei Monate nach dieser Aufnahme (Kesselzerknall in Bitterfeld am 27.11.1977) dürfte dagegen allgemein bekannt sein. (17.09.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1516 in Berlin (1)

 

01 2050 mit dem Lr aus dem Interexpress "BEROLINA" aus Warschau in Berlin Ostbahnhof. (17.09.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2050 in Berlin (1)

 

01 2066 (Bw Dresden) erreicht mit dem Lr D 673 den Bahnhof Berlin-Schöneweide. Von hier startete der Zug um 9.54 Uhr nach Dresden. (17.09.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2066 in Berlin (5)

 

03 0019 (Bw Stralsund) beschleunigt den D 319 "Saßnitz-Express" (Malmö - Berlin Ostbf) am Karower Kreuz in Berlin. (17.09.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0019 in Berlin (1)

 

Die Stralsunder 03 0046 mit D 555 (Barth - Erfurt) zwischen dem S-Bahnhof Birkenwerder (bei Berlin) und Hohen-Neuendorf. Die Lok war nach einem Kesselzerknall vor D 78 am 10.10 1958 bei Wünsdorf wieder neu aufgebaut worden. (11.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0046 in Berlin (6)

 

Blick aus dem D 552 nach Stralsund auf die entgegenkommende 03 0046, die den D 715 nach Leipzig zwischen Nechlin und Pasewalk am Haken hat. (06.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Begegnung bei 120 km/h

 

03 0058 mit D 555 (Barth - Erfurt) auf dem eingleisigen Streckenabschnitt hinter Burg Stargard/Meckl. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0058 bei Burg Stargard (3)

 

03 0059 mit dem D 319 "SASSNITZ-EXPRESS" nach Berlin am Abzweig Hohen Neuendorf bei Bergfelde. (11.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0059 bei Bergfelde

 

03 0075 mit D 555 nach Erfurt in Höhe der ehemaligen Blockstelle Drewin zwischen Neustrelitz und Fürstenberg/Havel. (10.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0075 bei Drewin

 

03 0075 mit D 555 (Barth - Erfurt) in Höhe des Einfahrsignals von Burg Stargard (Meckl), das wegen des Gleisbogens zur besseren Erkennbarkeit etwas abseits der Strecke stand. (06.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0075 bei Burg Stargard (1)

 

Nach einer Langsamfahrstelle beschleunigt 03 0075 den D 555 vor Burg Stargard. (12.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0075 bei Burg Stargard (2)

 

In flotter Fahrt geht es für 03 0077 mit D 270 "MERIDIAN" nach Malmö durch Altentreptow, nördlich von Neubrandenburg. Hinter der Lok läuft ein schwedischer Wagen vom Typ AB8KE. Sechs Wagen wurden zwischen 1954 und 1957 von Westwaggon an die SJ geliefert. Bekanntlich erlaubte das Lichtraumprofil in Schweden und Norwegen mit 3400 mm auch längere Schnellzugwagen mit einer Breite von 3150 mm. Wagen, die nach Deutschland verkehren sollten, mussten aber schmaler als üblich konstruiert werden. Die Serie AB8 war daher von den deutschen 26,4 m Wagen abgeleitet, nur kürzer (LüP 23,5 m), dafür aber etwas breiter.  (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Altentreptow (1)

 

03 0077 ballert mit D 270 "MERIDIAN" durch Altentreptow. Hinter der Lok hier gut sichtbar der schwedische Wagen von Typ AB8KE, gebaut von Westwaggon, der etwas kürzer (23500 statt 26400 mm) war, dafür etwas breiter als deutsche Wagen. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Altentreptow (2)

 

Frei Fahrt für 03 0077 mit D 270 "MERIDIAN" in Altentreptow. Gebildet wurde der Zug aus Wagen der DR, MAV und JZ. Seinen Namen hatte der Zug von dem fast auf dem Meridian verlaufenden Zuglauf erhalten. Als Meridian wird ein halber Längenkreis auf der Erdoberfläche bezeichnet, der von einem geographischen Pol zum anderen verläuft. Er ist die Verbindungslinie aller Orte auf der Erde, an denen die Sonne zur gleichen Zeit den höchsten Punkt am Himmel einnimmt, also gleichzeitig Mittag ist. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0077 in Altentreptow (3)

 

03 2286 (Bw Frankfurt/Oder) bei Oderberg auf der Strecke Angermünde - Bad Freienwalde. Das Zugpaar E 992/999 war die letzte 03-Leistung zwischen Frankfurt/Oder und Angermünde. (09.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 bei Oderberg (1)

 

03 2286 mit der letzten Eilzugleistung E 999 von Angermünde nach Frankfurt/Oder bei Oderberg. Die Oder fließt hier in 5 km Entfernung vorbei und bildet die Grenze zu Polen. (05.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2286 bei Oderberg (2)

 

Weder die Nummer der 41er noch den Aufnahmeort hat uns Uwe Knoblauch hinterlassen. Vielleicht erkennt jemand die Örtlichkeit wieder. (06.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Unterwegs bei Neubrandenburg

 

01 0530 (Bw Pasewalk) mit P 7290 (Pasewalk - Neubrandenburg) auf der eingleisigen Hauptbahn bei Kreckow. (12.10.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0530 bei Kreckow

 

50 0009 (Bw Angermünde, ex 50 1092 [BMAG, Baujahr 1941], 1960 umgebaut in 50 3598, mit dem Umbau auf Ölfeuerung 1966 als 50 5009 bezeichnet) vor einem Güterzug bei Chorin zwischen Angermünde und Eberswalde. (09.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 0009 bei Chorin (1)

 

Nachdem eine kurzfristige Sägeaktion den nötigen Erfolg zum Nutzen der Fotostelle brachte, konnte 50 3693 (Bw Stendal) mit einem Güterzug in der Ausfahrt ihres Sachsen-Anhaltinischen Heimatbahnhofs fotografiert werden. (08.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
50 3693 bei Stendal

 

52 3204 (Jung, Baujahr 1943) auf dem Weg zum Güterbahnhof Frankfurt/Oder Oderbrücke bei Frankfurt/Oder-Neuberesinchen. (05.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 3204 in Frankfurt/Oder

 

52 5931 (BMAG, Baujahr 1943) auf dem Weg zum Güterbahnhof Oderbrücke in Frankfurt/Oder. (05.07.1977) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 5931 in Frankfurt/Oder

 

01 2066 vom Bw Dresden-Altstadt räuchert mit dem D 371 ("Pannonia-Express") bei Berlin-Altglienicke am Fotografen vorbei.  (22.03.1975) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 2066 in Berlin (1)

 

Das Bw Oebisfelde bespannte im Jahr 1975 drei Eilzugpaare zwischen Berlin und Stendal mit 03. Zu diesen gehörte der hier fotografierte E 544 nach Stendal mit 03 2256 bei Berlin-Altglienicke. Im Winterfahrplan 1974/75 hatte der Zug zwischen Wustermark und Rathenow eine Reisegeschwindigkeit von 101,0 km/h und zählte somit zu den schnellsten DR-Zügen.  (22.03.1975) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
03 2256 bei Bln-Altglienicke

 

Blick von einem Brückenkopf bei Berlin-Wulheide auf 01 2118, die mit D 924 aus Dresden die Verbindungskurve Eichgestell—Ostendgestell befährt. Die Brückenwiderlager waren einst für eine Verbindungskurve Rbf Wuhlheide — Karlshorst geplant, die nie fertiggestellt wurde. Es war wohl auch geplant, den Bahnhof Berlin-Karlshorst als Fernbahnhof auszubauen. Karlshorst war zu DDR-Zeiten Sitz zahlreicher Botschaften und Wohnort vieler ausländischer Diplomaten. Die Kurve wäre dann für Züge aus Richtung Norden benötigt worden.  (22.03.1975) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 2118 in Berlin (1)

 

01 2065 (Bw Berlin Ostbf) kommt am Abzw Ostendgestell mit D 370 ("Pannonia-Express") vom am Berliner Außenring gelegenen Betriebsbahnhof Eichgestell und biegt auf die Schlesische Bahn in Richtung Rummelsburg ein. Dahinter verlaufen die S-Bahngleise von und nach Erkner.  (22.03.1975) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 2065 bei Bln-Wulheide

 

01 1512 (Bw Berlin-Ostbf) rauscht mit D 925 nach Dresden durch die Wulheide bei Berlin-Karlshorst.  (22.03.1975) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
01 1512 bei Bln-Wulheide

 

01 1512 hat um 7.17 Uhr mit E 315 "Gedania" aus Szczecin (Stettin) den Bahnhof Angermünde verlassen und wird um 8.26 Uhr Berlin-Lichtenberg erreichen.  (12.09.1978) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
01 1512 bei Angermünde (1)

 

Fast hätte die Zugbegegnung zwischen 01 1512 vor E 315 (rechts) und der vor dem Einfahrsignal von Angermünde zum Halten gekommenen 01 0535 geklappt. Nur ein Baum verhinderte die perfekte Aufnahme.  (12.09.1978) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
01 1512 bei Angermünde (2)

 

99 1771 fährt mit einem Personenzug nach Oberwiesenthal aus Cranzahl. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1771 in Cranzahl (1)

 

Ausfahrt des Personenzuges nach Oberwiesenthal mit 99 1771 in Cranzahl. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1771 in Cranzahl (2)

 

99 1785 fährt mit einem Rollwagen-Güterzug in Cranzahl ein. Nach der Wiedervereinigung verlor die Bahn ihre Bedeutung als wichtiger Zubringer in die am höchsten gelegene Stadt Deutschlands. Noch 1990 wurden zwar größere Streckenabschnitte erneuert, am 1. Juli 1992 wurde der verbliebene Güterverkehr eingestellt; seitdem werden Güterwagen nur noch für innerdienstliche Zwecke befördert. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1785 in Cranzahl (1)

 

99 1785, eine Neubaulok vom Lokomotivbau Karl Marx, Potsdam-Babelsberg (LKM) aus dem Jahr 1954, rangiert in Cranzahl. Bei der DB AG wurde sie am 24.05.1998 als 099 749 ausgemustert und an die Fichtelbergbahn abgegeben. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1785 in Cranzahl (2)

 

99 1785 dampft aus Cranzahl. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1785 in Cranzahl (3)

 

99 1785 fährt aus dem Haltepunkt Unterneudorf. Der im Volksmund auch „Stachelbeerbahnhof“ genannte Haltepunkt wurde Ende der 1920er Jahre durch ein Kreuzungsgleis aufgewertet, das 1950 wieder abgebaut wurde.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1785 in Unterneudorf

 

99 1785 mit einem Personenzug nach Kurort Oberwiesenthal unmittelbar an der Grenze zur damaligen Tschechoslowakei bei Hammerunterwiesenthal. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1785 bei H-Unterwiesenthal

 

99 1785 auf dem Hüttenbachtalviadukt kurz vor Oberwiesenthal. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1785 bei Oberwiesenthal

 

99 1790 bei Pflegearbeiten im Bahnhof Cranzahl. Dieser wurde 1872 zusammen mit der Bahnstrecke Weipert – Annaberg in Betrieb (links im Bild) genommen. Es entstanden Schmalspuranlagen mit Umladehalle, Betriebsmittelüberladerampe und einem einständigen Heizhaus nördlich der bestehenden Normalspuranlagen. Zwar wurde so eine Kreuzung zwischen Schmal- und Normalspur notwendig; bei einer anderen Gleisanordnung (südlich der Normalspuranlagen) hätte wesentlich mehr Erdreich bewegt werden müssen und man befürchtete im Winter erhebliche Schneeverwehungen. Letztmalig wurde der Bahnhof 1912 umgebaut. Dabei entstanden auch die heutigen Personenverkehrsanlagen südlich der Normalspurbahn. Seitdem ist der Bahnhof in seiner wesentlichen Form bis heute unverändert geblieben.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1790 in Cranzahl (1)

 

99 1790 (Lokomotivbau Karl Marx, Potsdam-Babelsberg, Baujahr 1956) im Bahnhof Cranzahl. Auf dem Handkarren liegen Heizschläuche, die eigentlich nach "guten" und "defekten" sortiert sein sollten, was sich dem Betrachter angesichts der tatsächlichen Lagerung nicht so ganz erschließen mag. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1790 in Cranzahl (2)

 

99 1790 rangiert einen Packwagen im Bahnhof Cranzahl. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1790 in Cranzahl (3)

 

99 1790 mit einem redseligen Lokführer im Bahnhof Cranzahl. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
99 1790 in Cranzahl (4)

 

Das sog. "Nachfahren" war eigentlich nach dem betrieblichen Regelwerk verboten. Lediglich die Fahrdienstvorschrift von 1933 erlaubte Kleinwagen in einen besetzten Blockabschnitt (nur) bei Tag und sichtigem Wetter nachfahren, nachdem der Triebwagenführer über die Besetzung des Blockabschnittes durch eine Fahrtanweisung verständigt worden war. Die hier zu sehende Betriebssituation in Cranzahl war daher nicht erlaubt, in der ein Kleinwagen auf Sicht einem Personenzug nach Annaberg-Buchholz folgt. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Nachfahren in Cranzahl

 

Ein für die Schmalspurbahn verladener Pwg in Cranzahl. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Pwg in Cranzahl

 

01 0529 mit D 504 (Saalfeld - Berlin) an der Saale bei Rothenstein mit der St. Wenzel Kirche.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0529 bei Rothenstein (1)

 

01 0529 passiert den Bahnübergang "Am Dorfanger" in Rothenstein/Saale. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0529 bei Rothenstein (2)

 

01 0533 mit P 4005 nach Saalfeld bei Jena. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0533 bei Jena

 

01 0533 mit P 4005 an der Saale bei Rothenstein. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0533 bei Rothenstein (1)

 

01 0533 mit dem P 4005 nach Saalfeld in Rothenstein.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0533 bei Rothenstein (2)

 

01 0533 mit P 4005 auf dem damals noch eingleisigen Abschnitt zwischen Orlamünde und Zeutsch. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0533 bei Orlamünde

 

44 0270 (ex 44 1270, Borsig Berlin, Baujahr 1942) mit einem Güterzug nach Saalfeld bei Rothenstein. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
44 0270 bei Rothenstein

 

Einzige Planleistung der Baureihe 65.10 auf der Saalebahn war der P 5018 nach Jena, den hier 65 1053 in Uhlstädt am Haken hat. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1053 in Uhlstädt (1)

 

65 1053 mit P 5018 (Saalfeld - Jena) am Schrankenposten 53 an der Sandstraße in der Bahnhofsausfahrt von Uhlstädt. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1053 in Uhlstädt (2)

 

65 1073 mit dem teilweise aus alten Reichsbahnwagen gebildeten P 8039 aus Arnstadt bei Milbitz. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1073 bei Milbitz (1)

 

65 1073 rollt mit P 8039 nach Saalfeld bei Milbitz zu Tal. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1073 bei Milbitz (2)

 

Prägend für das kleine Dorf Paulinzella ist das Kloster, das um 1102 durch die Benediktinerinnen gegründet wurde und oberhalb des Wagenpark zu sehen ist. 65 1073 ist mit P 8042 aus Saalfeld nach Arnstadt unterwegs. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1073 bei Paulinzella

 

65 1010 mit P 8042 (Saalfeld - Arnstadt) vor der klassischen Kulisse von Paulinzella. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1010 bei Paulinzella

 

44 1093 mit Dg 55477 (Saalfeld - Probstzella) bei Unterloquitz. (08.05.1992) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
44 1093 bei Unterloquitz

 

02 0201 (18 201) verlässt mit D 1403 (Leipzig - Nürnberg) den Leipziger Hauptbahnhof. (06.05.1992) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
02 0201 in Leipzig

 

Im Rahmen einer Plandampfveranstaltung ist 03 1010 mit E 803 nach Saalfeld in Pößneck unterwegs. (07.05.1992) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
03 1010 in Pößneck

 

DR 201 770 (Bw Aue) fährt mit einem Personenzug in Cranzahl/Erzgeb. ein. (02.1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
DR 201 770 in Cranzahl

 

Mit den ersten Sonnenstrahlen verlässt 44 225 mit einem Sonderzug den Bahnhof Berlin Friedrichstraße. (1994) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
44 225 in Berlin

 

50 1042 räuchert mit einem Dg von Zwickau nach Aue durch Wiesenburg. (03.10.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1042 in Wiesenburg (1)

 

An einem kristallklaren Wintertag verlässt 03 2095 mit P 3807 nach Görlitz die Stadt des bekannten Bieres. Das Brauwasser kommt übrigens nicht aus dem Wasserturm im Bild... (20.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2095 in Radeberg (2)

 

Ausfahrt des D 488 (Krakau - Frankfurt/M) mit der Görlitzer 03 2095 in Bautzen. (21.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2095 in Bautzen (2)

 

Außer der Baureihe 03 war auf der Strecke Dresden - Görlitz auch die allgegenwärtige Baureihe 52 anzutreffen, hier in Form der rekonstruierten Bautzener 52 8016 (ex 52 2886) zwischen Großharthau und Arnsdorf. (20.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
52 8016 bei Arnsdorf (2)

 

Mit Volldampf geht's für 03 2095 mit P 3807 aus Dresden bei knackigen Minustemperaturen durch die Lausitz bei Arnsdorf.  (20.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2095 bei Arnsdorf (2)

 

Im Februar 1978 bescherte ein osteuropäisches Hoch mit Schnee, Sonne und Frost eine "Dampf total-Stimmung". Mit dem P 3807 nach Görlitz dampft die erst vor kurzem aus Berlin gekommene und ehemalige Lok des Regierungszuges 03 2095 durch ihre neue Lausitzer Heimat bei Arnsdorf.  (20.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2095 bei Arnsdorf (3)

 

Vor den Bahnhofshallen des östlichen Bahnhofs Deutschlands setzt 03 2150 den P 5804 nach Cottbus in Bewegung. Die verkürzten Hauptsignale stammen noch aus der Zeit, als in Görlitz der Fahrdraht aus Schlesien endete. (20.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2150 in Görlitz (3)

 

An einem frostigen Februarmorgen bringt die Görlitzer 03 2095 den 450 t schweren D 488 (Krakow - Frankfurt/M) im Bahnhof Löbau in Gang, den sie in Görlitz übernommen hat und über rund 100 km bis Dresden bringen wird. Im Hintergrund wartet 52 8126 mit ihrem Güterzug, bevor sie folgen kann.  (21.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2095 in Löbau (3)

 

Die Rückleistungen der Dresdner Schnellzüge D 466 und D 488 wurden vor den Personenzügen P 3807 und P 3809 nach Görlitz bestritten. Fast wie zur Erholung für die schwere Schnellzugleistung hat hier 03 2150 den P 3807 bei Arnsdorf am Haken. (21.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2150 bei Arnsdorf (2)

 

Das geschlossene Seitenfenster der 03 2150 signalisiert: Eiseskälte in der Lausitz. Die seitlichen Taschen des Aschkastens waren typisch für die Reko-Kessel bei den Schnellzugloks. (21.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2150 bei Arnsdorf (3)

 

Die schöne Signalbrücke stand in der Ostausfahrt von Kubschütz, östlich von Bautzen. 03 2150 erhält mit P 3807 am Zugschluss die Schubunterstützung von 52 1630. (21.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2150 in Kubschütz (2)

 

Um eine Leerfahrt zu sparen, nahm 03 2150 mit dem P 3807 die am Zugschluss angehängte 52 1630 nach Görlitz mit. Aufnahme ins Gegenlicht bei Zöblitz zwischen Löbau und Reichenbach in der Oberlausitz. (21.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2150 bei Zoblitz

 

Als Schublok des E 624 dampft die Sangerhausener 44 0193 an der soeben mit P 9535 in Güsten angekommenen 03 2105 vorbei.  (19.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
44 0193 überholt 03 2105

 

03 2105 (Bw Güsten) verlässt mit P 9535 den Bahnhof Aschersleben.  (08.10.1978) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
03 2105 in Aschersleben

 

Die donnernde Vorbeifahrt des morgendlichen P 3222 nach Köthen mit 03 2105 lässt die Gänse am Tümpel der Siechtalstraße in Güsten gänzlich unbeeindruckt.  (09.10.1978) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
03 2105 bei Güsten

 

Guter Durchblick auf das filigrane Triebwerk der Ostbahnhofer 01 2016, die mit D 925 aus Rostock auf dem Weg nach Dresden bei Weinböhla ist. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2016 bei Weinböhla (2)

 

Mit 120 km/h brettert 01 2066 vom Bw Dresden mit dem "Pannonia-Express" bei Drahnsdorf ihrer sächsischen Heimat entgegen. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2066 bei Drahnsdorf

 

Bis September 1977 liefen zwischen Berlin und Dresden noch planmäßig Altbau-01er. Eine Paradeleistung der Dresdner Maschinen war der aus Wagen der DR, CSD, MAV bzw. BDZ gebildete D 371 „Pannonia-Expreß“ (Berlin Ostbahnhof – Dresden Hbf (– Sofia), mit dem 01 2066 Großenhain durcheilt hat und jetzt den Zschauitzer Steinbruchsee passiert. Für die Strecke Berlin – Dresden benötigte sie drei Stunden, mit Zwischenhalten nur in Berlin-Schönefeld, Elsterwerda und Dresden-Neustadt – das war Schwerstarbeit für das Lokpersonal! (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2066 bei Großenhain (2)

 

Am Folgetag hatte die Ostbahnhofer 01 2114 den D 371 „Pannonia-Expreß“ (Berlin Ostbahnhof – Dresden Hbf (– Sofia) am Haken, wiederum am Zschauitzer Steinbruchsee, südlich von Großenhain, abgepasst.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2114 bei Großenhain (1)

 

Noch ein Seitenblick auf 01 2114 (Bw Bln Ostbf) mit dem D 371 "Pannonia-Express" bei Großenhain. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2114 bei Großenhain (2)

 

Und nun das Ergebnis der Kameraorgie: Bild 1 der 01 2118 mit 135 mm Tele bei Großenhain. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Großenhain (1)

 

Bild 2 mit dem 50 mm Normalobjektiv der 01 2118 bei Großenhain. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Großenhain (2)

 

Bild 3 ein schneller Mitzieher. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Großenhain (3)

 

Bild 4, der Nachschuss mit dem 70 mm Tele. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Großenhain (4)

 

01 2114 mit dem D 370 "Pannonia-Express" beim Anstieg aus dem Elbtal nördlich von Weinböhla. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2114 bei Weinböhla (1)

 

Die gleiche Situation wie im Bild zuvor: 01 2114 mit dem "Pannonia-Express" bei Weinböhla auf dem Weg nach Berlin. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2114 bei Weinböhla (2)

 

01 2118 mit der Rückleistung des D 925, dem D 924 nach Rostock, nördlich von Weinböhla, ein Zug des DR-Städteschnellverkehrs. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Weinböhla (1)

 

Der "Erlöserbaum" nördlich von Weinböhla an der Radeburger Straße signalisierte dem Lokpersonal, das die Steigung aus dem Elbtal fast geschafft war. Scheinbar locker nimmt 01 2118 mit D 924 den Anstieg. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Weinböhla (2)

 

Und noch ein Gruß an den Fotografen vom Dresdner Heizer der 01 2118 bei Weinböhla. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2118 bei Weinböhla (3)

 

Und die bekannte Fotostelle nördlich von Weinböhla zum Dritten: Die Dresdner 01 2204 kachelt mit dem "Pannonia-Express" D 370 vorbei. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2204 bei Weinböhla (1)

 

01 2204 mit dem D 370 "Pannonia-Express" nördlich von Weinböhla auf dem Weg nach Berlin. Gute 100 m entfernt, verläuft in Sichtweite rechts die Bahnstrecke über Niederau nach Leipzig. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2204 bei Weinböhla (2)

 

Eine glänzend aufgelegte 01 2204 mit dem "Pannonia-Express" nördlich von Weinböhla. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 2204 bei Weinböhla (3)

 

DR 175 009 (VT 18.16 09a) als Ex 70 "Vindobona" (Wien - Dresden - Berlin) bei Golßen. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
DR 175 009 bei Golßen

 

DR 120 373 (Bw Dresden) und 52 8036 des Bw Kamenz rollen vor dem Braunkohle-Ganzzug Gdg 52317 ins Elbtal bei Weinböhla. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Braunkohle für Dresden (3)

 

DR 130 077 (Bw Seddin) mit einem internationalen Güterzug bei Weinböhla. Die erste Lok für die Deutsche Reichsbahn wurde auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1970 vorgestellt. Die 80 Fahrzeuge der Baureihe 130 hatten eine Fahrmotorübersetzung für 140 km/h, ohne Zugheizeinrichtung waren sie aber für den schnellen Reisezugverkehr wenig geeignet und wurden somit vorwiegend im schweren Güterzugdienst eingesetzt. Dafür waren sie wegen dieser langen Übersetzung und der dadurch geringeren Zugkraft bedingt geeignet. Dennoch beschleunigte die Baureihe 130 auf Grund der höheren Traktionsleistung (1830 kW = 2500 PS) bereits ab dem mittleren Geschwindigkeitsbereich besser als die Maschinen der Reihe 120 (1472 kW = 2000 PS), die als reine Güterzuglokomotiven konzipiert waren. Zwei Tfz wurden mit elektrischer Zugheizung ausgerüstet, diese Loks wurden fortan als Baureihe 130.1 geführt. 76 Fahrzeuge wurden mit einer geänderten Achsgetriebeübersetzung für eine Höchstgeschwindigkeit von nur 100 km/h, mit einer vereinfachten pneumatischen Bremse ohne Gleitschutz und ohne elektrodynamische Bremse gebaut. Dementsprechend stieg die Anfahrzugkraft auf 34 Mp. Diese Maschinen wurden als Baureihe 131 eingeordnet. Geplante weitere Umbauten unterblieben aber. Wegen der Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h besaßen die Loks ab 130 037 eine elektrische Widerstandsbremse.  (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
DR 130 077 bei Weinböhla

 

35 1047 (23 1047) des Bw Nossen in Arnsdorf. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
35 1047 in Arnsdorf (1)

 

Der Umstand, wie die Nossener 23 1047 nach Arnsdorf gelangte, ist noch ungeklärt. Möglicherweise handelte es sich um eine Zwischenleistung von Dresden aus. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
35 1047 in Arnsdorf (2)

 

35 1047 (Bw Nossen) bei Großharthau nahe Arnsdorf. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
35 1047 bei Großharthau (1)

 

Einsatz der Nossener 35 1047 auf der Strecke Dresden - Görlitz bei Großharthau. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
35 1047 bei Großharthau (2)

 

52 8130 (Bw Kamenz) mit einem Güterzug bei Großharthau. Die Lok entstand 1965 aus der 52 1143, die im August 1943 von der DWM an die RBD Posen geliefert wurde. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
52 8130 bei Großharthau

 

Die Ostbahnhofer 01 1511 passiert mit dem "Pannonia-Express" den ehemaligen Schrankenposten 39 bei Drahnsdorf. (04.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 1511 bei Drahnsdorf

 

Das Bild von der "langen Brücke" zeigt, wie die Gleisanlagen in Wuppertal-Vohwinkel zur Reichsbahnzeit aussahen: 58 2038 und 58 1558 fahren mit ihrem Güterzug von der Rheinischen Strecke über das Verbindungsgleis von Wuppertal-Lüntenbeck kommend in den Rangierbahnhof Vohwinkel ein. Die Gleise durch den Tunnel in der Bildmitte führen auf die Strecke nach Essen-Steele, die Gleise ganz links gehören zur Bergisch-Märkischen Eisenbahn (BME) Düsseldorf/Köln - Hagen. Ganz rechts steht noch das erste Empfangsgebäude des Vohwinkler Personenbahnhofs. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Einfahrt nach Wt-Vohwinkel Rbf

 

65 1010 passiert den Schrankenposten 53 an der Sandstraße in der Bahnhofsausfahrt von Uhlstädt. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1010 bei Uhlstädt (1)

 

Der Einsatz der Baureihe 65.10 auf der Saaletalbahn war eher selten. Einzige Planleistung war der P 5018 nach Jena, den hier 65 1010 in Uhlstädt am Haken hat.  (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1010 bei Uhlstädt (2)

 

Stammstrecke der 65.10 war die Bahnstrecke Saalfeld - Arnstadt. Die Arnstädter 65 1011 ist hier mit P 8042 bei Quittelsdorf unterwegs. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 bei Quittelsdorf (1)

 

65 1011 mit P 8042 in Quittelsdorf auf dem Weg nach Arnstadt. Am 1. Februar 1275 wurde das klostereigene Dorf erstmals urkundlich erwähnt, die St.-Wenzel-Dorfkirche im Hintergrund stammt laut einer Inschrift aus dem Jahr 1513. Im Laufe der Zeit wurde mehrfach an- und umgebaut. 1778 bekam der Turm eine Haube, und das Kirchenschiff wurde von 1790 bis 1793 fertiggestellt. 65 1011 stammt hingegen aus dem Jahr 1955 und wurde 5 Monate nach dieser Aufnahme abgestellt. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 bei Quittelsdorf (2)

 

65 1011 beschleunigt den P 8042 nach Arnstadt aus Rottenbach. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 bei Rottenbach (1)

 

An der Stadtilmer Straße in Rottenbach räuchert 65 1011 mit P 8042 vorbei. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 bei Rottenbach (2)

 

In Milbitz wurde 65 1011 auf dem Weg nach Arnstadt erneut abgepasst. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 in Milbitz

 

65 1011 mit P 8042 auf anstrengender Bergfahrt auf der Steigung kurz vor Singen/Thüringen. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 bei Gösselborn (1)

 

65 1011 mit P 8042 nach Arnstadt am Singener Berg. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1011 bei Gösselborn (2)

 

Da die Baureihe 65.10 vorwärts wie rückwärts 90 km/h fahren konnte, war man vor solchen Überraschungen auch nicht gefeit. Aber ein schöner Rücken kann auch entzücken, hier der von 65 1073 bei Quittelsdorf auf dem Weg nach Arnstadt. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1073 bei Quittelsdorf

 

65 1073 (Bw Arnstadt) mit P 8042 aus Saalfeld bei Rottenbach. (03.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
65 1073 bei Rottenbach

 

Gegen 14 Uhr wartet der Schienenbus VT 133 524 in Gumtow auf die Weiterfahrt als Zug 1013 (Kyritz – Lindenberg). Knapp 30 Jahre lang waren die beiden „Schweineschnäuzchen“ auf dem Pollo-Netz heimisch.  (30.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (1)

 

Reges Treiben an einem Sommertag in Lindenberg, dem Mittelpunkt des Schmalspurnetzes. Das teilweise verschieferte, ursprünglich 7,75 m lange und 3,50 m breite Stationsgebäude mit Warte- und Dienstraum sowie Pultdach mit Pappabklebung war so alt wie die Kleinbahn. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Enge drinnen immer unerträglicher. Vergeblich versuchte man, die Apotheke anzukaufen und zum Empfangsgebäude umzubauen, oder aber Räumlichkeiten im Gasthaus Kiekbach anzumieten. Ebenso zerschlug sich der Plan eines Neubaus auf den Grundmauern des Güterschuppens. Somit verlängerte man lediglich das alte Dienstgebäude um den 5 m langen verklinkerten Teil. Otto Selle war der erste Bahnhofsvorsteher, gleichzeitig betrieb er eine Gaststätte mit Postagentur. In den 1950er und 60er Jahren residierte hier Hugo Kobow, der ab 1947 mit Familie das Eisenbahnerhaus bewohnte.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (2)

 

Bevor die 99 593 gegen 10 Uhr mit dem Gmp 8072 nach Glöwen abfährt (u.a. mit dem Gepäckwagen 976-101), ist im Bahnhof Lindenberg noch Stückgut und Gepäck zu verladen. Auch bleibt ein wenig Zeit, die Bahnsteigausstattung zu betrachten. Zu einem Eisenbahnknoten gehört selbstverständlich ein Zugrichtungsanzeiger. Die Schilder des schon in die Jahre gekommenen mechanischen „Hampelmanns“ in Lindenberg waren zuletzt schon ziemlich verrostet. Kleinbahnmäßig waren auch die Sitzbank und der kleine Freiabort mit der Schamwand.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (3)

 

Gegen 16 Uhr ist 99 593 mit dem Gmp 8077 aus Glöwen nach Lindenberg zurückgekehrt. Auf dem Nebengleis rangiert 99 4641 mit dem Stangenwagen RRw 97-55-26, bei dem die Kunstdüngersendungen ihre Spuren hinterlassen haben. An der Ladestraße steht der Rungenwagen RRw 97-55-10, der rund zwei Monate später ausscheiden wird.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (4)

 

Blick in die Einfahrt des Bahnhofs Lindenberg aus Richtung Perleberg: Häufig herrschte Hochbetrieb, denn viele Züge endeten oder begannen hier und die Züge Pritzwalk – Glöwen u.z. machten in Lindenberg Kopf. Rechts fällt der Blick auf das Bahnmeistergebäude in Klinkerbauweise mit Walmdach. Nunmehr verputzt dient es heute als Wohnhaus. Früher stand hier ein Lokschuppen mit flachgeneigtem Satteldach. Da dieser zuletzt kaum genutzt wurde, errichtete die DR an dessen Stelle in den 1950er Jahren das Domizil der Bahnmeisterei und der Gleisbaurotte. Das linke Gleis führt an der Ladestraße entlang bis zum Futtermittelhandel.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (5)

 

Im Bogen um den nach dem 1. Weltkrieg angelegten Friedhof herum hat der VT 133 524 als P 1013 aus Kyritz die Haltestelle Dannenwalde erreicht, das Personal gönnt sich eine Zigarette, während der sächsische Gast die Szene im Bild festhält. Als Kreuzungsbahnhof war die Station mit Trapeztafeln ausgestattet. Neben dem Stationsgebäude stand eine Wellblech-Telefonbude, daneben der Aufbau eines Länderbahnwagens als Geräteschuppen.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (6)

 

Ein langer Zwischenhalt gegen 14 Uhr in Gumtow verlockt den Fotografen, die ländliche Szene ausgiebig abzulichten. Obwohl der Zug 1013 (Kyritz ab 13.25 Uhr – Lindenberg an 15.14 Uhr) lt. Kursbuch lokbespannt war, kam an diesem Dienstag – sechs Monate vor seinem Ausscheiden – der VT 133 524 zum Einsatz. Die Haltestelle lag direkt am Übergang der Karl-Liebknecht-Straße und war auch für den Güterverkehr recht bedeutsam, so daß das Ladegleis schon vor dem 1. Weltkrieg erweitert wurde. Wenn eine Dampflok mittels Elevator am Brunnen ihren Durst löschte, konnten sich die Fahrgäste und Zugpersonale nebenan im „Konsum“ mit Proviant eindecken. In jenem noch heute existierenden Eckhaus mit Mansardendach befand sich früher auch die Bahnagentur mit Gastwirtschaft. Wo früher das Stationsgebäude stand, erhebt sich jetzt ein Mehrfamilienhaus.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (7)

 

Dieser Herr mit dem Bollerwagen hat keineswegs die Bahnstation Gumtow zum Ziel, denn Wagenladungen nimmt der Schienenbus nicht mit. (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (8)

 

Das Gumtower Stationsschild hing nicht an der Wartehalle, sondern am Güterschuppen. (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (9)

 

Als Ersatz für die 1937 abgebrannte Wartehalle erhielt die direkt neben dem früheren Schloßpark gelegene Haltestelle Demerthin einen Klinkerbau. Das Anschlußgleis zum Gutshof war bereits gegen Ende der 1940er Jahre demontiert worden. Schienenbus VT 133 524 ist auch als Fahrradtransporter im Einsatz. (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (10)

 

Zwischen dem Heidbergwald und den Niederungen des Königsfließes, weitab jeglicher Bebauung, befand sich der Abzweig Rehfeld. Die Weiche hatte stets für das Hauptgleis, nämlich die Strecke Kyritz – Lindenberg, gestellt zu sein. So muß der Zugführer des Gmp 8033 nach Breddin (Kyritz ab 13 Uhr), bespannt mit 99 557, nun aussteigen und mit dem in der Wellblechbude deponierten Schlüssel die Weiche aufschließen, umlegen und sodann wieder in Grundstellung legen. Den Schlüssel bringt er danach wieder in die Bude und schließt diese ordnungsgemäß ab.   (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (11)

 

In Rehfeld will offenkundig niemand ein- oder aussteigen. Aus Breddin kommend führt die 99 557 durchweg ehemalige Kleinbahnwagen mit (links der Wagen 970-863, Weyer, Baujahr 1901).  (31.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (12)

 

VT 133 524 am Rittergut Klosterhof. Hier lag zu Kleinbahnzeiten eine Haltestelle mit Standard-Wartehalle, beidseitig angebundenem Ladegleis und einer Ladestraße. Ende der 1940er Jahre brannte erst die Wartehalle ab, dann wurde das nach der Enteignung des Gutshofes überflüssige Ladegleis demontiert und auch von der Ladestraße war bald nichts mehr zu sehen. Bis zuletzt mußten die Fahrgäste am nunmehrigen Haltepunkt, der von lediglich zwei Wohnhäusern umgeben war, mit einer primitiven Wartebude vorliebnehmen.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (13)

 

Die Bekohlung der Dampflokomotiven war auch in Kyritz harte Knochenarbeit. Lokführer und Heizer schaufelten gemeinsam ein Gemisch aus Steinkohle und Braunkohlenbriketts in Körbe, wuchteten sie auf die Lok und entleerten sie. In die rückwärtigen Kohlenkästen der „Reko-Loks“ schippte man die Briketts dagegen direkt.  (29.08.1967) <i>Foto: Klaus Kröber (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (14)

 

Zu den KB4trp 970-877, KB4trp 970-878, KB4trp 970-885 und KB4tr 970-890 des Prignitzer Netzes: Von der Waggon- und Maschinenfabrik AG (Bautzen) und der Sächsischen Waggonfabrik Werdau erwarben die K.Sächs.Sts.E.B. in den Jahren 1913/14 insgesamt 95 Traglastenwagen (Gattung 729) mit der 1913 ein-geführten 4. Klasse sowie einem genieteten Untergestell aus Stahlprofilen mit Sprengwerk. Nach dem Krieg folgten 144 weitere Wagen. Gegenüber der Gattung 720 waren sie um 78 cm kürzer, aber 18 cm breiter. Neben einem Großraum mit 20 Doppel-Querbänken boten sie ein Traglastenabteil mit zwei Längsbänken sowie einen Abort ohne Waschgelegenheit. Die offenen Perrons hatten wiederum offene Übergangseinrichtungen. Nach dem Entfall der 4. (1928) und der 3. Klasse (1956) boten die Wagen nur noch die 2. Klasse. Anfangs besaßen sie innen lediglich zwei Lampen, mit den Jahren kamen weitere hinzu. Die sieben schmalen Fenster je Längsseite in unterschiedlichen Abständen waren herablaßbar. Über ihnen erstreckten sich über die gesamte Wagenlänge hölzerne Gepäckablagen. Ende der 1940er Jahre gab die RBD Dresden vier solcher Wagen ans Perleberger Netz ab, und zwar je zwei Bautzener und Werdauer. Von jedem Fabrikat wurde ein Exemplar in der Prignitz etwa Mitte der 1950er Jahre außen verblecht, während die Wagen 970-878 und -890 bis zuletzt ihre Holzbeplankung behielten. Hier ist der Wagen 970-877 im Sommer 1963 in Glöwen in einen sächsischen Zug eingereiht, der von einer Österreicherin – der 99 4712 – gezogen wird.  (1963) <i>Foto: Birger Wilcke (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (15)

 

Eine Eigenart des Pollo waren die Stangenwagen. Während man in Sachsen die „Deichseln“ der Rollfahrzeuge z.B. im Gepäckwagen mitnahm bzw. in den Güterverkehrsstationen auf Ständerwerken bereitlegte, führte man in der Prignitz eigens einen RRw oder OOw mit. In den 1950er Jahren fixierte man die Stangen auf Konsolen, weil dies aber mit der Zeit zu umständlich wurde, montierte man hölzerne Querspanten und legte die Stangen lose darauf ab. Ab 9.5.1961 galten die Stangenwagen auch offiziell als Dienstwagen, ihre Bremserhäuser und Niederbordwände erhielten danach einen grünen Anstrich. Hier der als „OO“ bezeich-nete Wagen 97-55-16 im Sommer 1963 im Glöwener Kleinbahnhof. Aufnahmen aus dem Jahr 1969 zeigen ihn dagegen mit „RRw“ beschriftet. Kleinteile, wie z.B. die „Frösche“ der Heberleinbremse, führte man in einem Kasten hinter der Niederbordwand mit.  (1963) <i>Foto: Birger Wilcke (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (16)

 

Herbstzeit – Kartoffelzeit, das bedeutete Hochbetrieb sowohl auf den Kleinbahnen als auch auf der Werkbahn der 1873 gegründeten Kyritzer Stärkefabrik. Die am 7.12.1907 in Dienst gestellte werkseigene Mo-torlok der Deutz-Type C XII F hält für den Fotografen auf der Kreuzung mit der Normalspurstrecke Meyenburg – Neustadt (Dosse) mit einem Leerzug, den sie in den Kleinbahnhof drückt. Im Vordergrund steht der nächste Kartoffelzug abholbereit. Nachdem das schmalspurige Anschlußgleis bereits in den 1960er Jahren stillgelegt worden war, fuhren die normalspurigen Kartoffelzüge noch bis 1985 durch die Wilsnacker Straße (Gleisreste liegen noch heute in der Straße), dann wurden die werksinternen Gleise über eine weiträumige Umgehung von Norden her angebunden. Nach der Wende wurde das Gleisnetz aufwendig umgebaut, aber nach der Übernahme durch die Emsland-Stärke GmbH (1991) nicht wieder in Betrieb genommen.  (1963) <i>Foto: Sammlung Ludger Kenning</i>
Prignitz (18)

 

Zu den Wagen KB4 Nr. 970-851 und -852: Aus der im Jahr 1856 gegründeten Stellmacherei, Schmiede, Dreherei und Schlosserei Overweg & Bünger (Düsseldorf-Oberbilk) ging 1861 die Eisenbahnwaggon- und Maschinenfabrik Carl Weyer & Cie. hervor, die hauptsächlich Güterwagen fertigte. Nach der Umwandlung in die Aktiengesellschaft Düsseldorfer Eisenbahnbedarf vorm. Carl Weyer & Co. im Jahr 1882 begann im neuen Zweigwerk Reisholz der Bau vielfältiger Trieb-, Speise-, Schlaf- und Salonwagen für Eisen- und Straßenbahnen, so auch von Schmalspurwagen für das In- und Ausland. Bahnbrechend war das neuartige patentierte Drehgestell mit den Federungen unterhalb der Achslagerkästen, womit das Werk den Fahrkomfort deutlich verbesserte und eine sehr niedrige Einstiegshöhe erzielte. Auf nord- und westdeutschen Schmal-spurbahnen weit verbreitet waren die Weyer-Personenwagen, von denen in Düsseldorf ungefähr 120 Stück gebaut wurden – überwiegend meterspurig, aber auch mit 750 mm Spurweite, wie z.B. für die Prignitz. 1897 bezogen die Kleinbahnen Kyritz – Hoppenrade/Breddin (3 Stück) und Perleberg – Hoppenrade (2 Stück) insgesamt fünf BC4-Wagen mit Stahlprofilrahmen (ohne Sprengwerk), offenen Plattformen, paarweise angeordneten Fenstern, mit Blech verkleidetem Holzaufbau, Oberlichtaufsatz, Petroleumbeleuchtung (ab 1957 elektrisch), Dampfheizung, Ofen und Abort. Nur eines der beiden Drehgestelle war gebremst. Die 2. Klasse (mit grünen Plüschsitzen) bot je ein Abteil für Raucher bzw. Nichtraucher, die 3. Klasse lediglich Holzbänke. Ab Mitte der 50er Jahre führte die Deutsche Reichsbahn die beiden Wagen als reine Zweitklässler und verschloß die Oberlichtbänder. Im Jahr 1901 brannte der PH-Wagen Nr. 5 aus und am 4.10.1944 wurde der KHB-Wagen 1 bei einem Unfall in Perleberg zerstört, so daß 1949/50 nur noch drei Wagen der 1897er Lieferung in den Reichsbahnbestand übergingen. Der KB4 Nr. 970-851, der hier hinter dem KPw 975-301 und der Lok 99 576 in Lindenberg auf Abfahrt wartet, wurde vom PKML e.V. aus Landesmitteln originalgetreu rekonstruiert.  (08.1968) <i>Foto: John Poulsen (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (20)

 

Gegen 10 Uhr hat 99 4641 mit dem Zug 4411 die Haltestelle Ponitz verlassen. Für die 22,5 km lange Strecke von Lindenberg (ab 9.25 Uhr) nach Perleberg (an 11.03 Uhr) benötigt sie über 1½ Std., obwohl unterwegs kein Rangierhalt mehr anfällt. Ihre Ausmusterung steht unmittelbar bevor. Direkt hinter der Lok läuft der mit Kohle beladene Oww 97-53-63 (Düsseldorf 1897, urspr. KHB 140), der noch das Ende des Kernnetzes miterleben wird. Über den Verbleib der letzten Oww-Wagen des Prignitzer Netzes sind keine konkreten Angaben überliefert.  (08.1968) <i>Foto: John Poulsen (Sammlung Ludger Kenning)</i>
Prignitz (21)

 

Blick aus dem Haus für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität auf 65 1057, die sich mit einer S-Bahn ein Wettrennen auf der Berliner Stadtbahn zwischen Hackescher Markt und Friedrichstraße liefert. (1992) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
65 1057 in Berlin

 

In Zella-Mehlis trifft der Museumszug VT 12 506 im Rahmen einer Sonderfahrt auf die Arnstädter 228 671 (ex DR 118 271). (30.01.1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
West trifft Ost

 

232 489 (Bw Erfurt) unterwegs bei Arnstadt. (30.01.1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
232 489 bei Arnstadt

 

38 3527 (Bw Saalfeld) mit P 441 im Saaletal unterhalb der Dornburger Schlösser. (13.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3527 bei Dornburg

 

38 3542 überquert mit E 134 (Münster - Köln) die Ruhr in Kettwig. Die Brücke wurde am 10.04.1945 von deutschen Truppen gesprengt und erst am 23.03.1951 durch einen Neubau (zuerst eingleisig) wieder in Betrieb genommen. (05.05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3542 in Kettwig

 

86 1621 erreicht mit einem Personenzug von Aue nach Johanngeorgenstadt den ehemaligen Eisenbahnknoten Schwarzenberg/Erzgeb. Die drei den Bahnhof berührenden Bahnstrecken Annaberg-Buchholz – Schwarzenberg, Johanngeorgenstadt – Schwarzenberg und Schwarzenberg – Zwickau haben heute viel von ihrer einstigen Bedeutung eingebüßt. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 in Schwarzenberg (1)

 

86 1621 (Bw Aue) steht mit einem Personenzug nach Johanngeorgenstadt in Schwarzenberg/Erzgeb. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 in Schwarzenberg (2)

 

86 1621 im Schwarzwassertal bei Erla auf dem Weg nach Johanngeorgenstadt. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 bei Erla (1)

 

86 1621 räuchert das Schwarzwassertal bei Erla kräftig ein. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 bei Erla (2)

 

86 1621 kurz vor Breitenbrunn. Der einstige Bahnhof Breitenbrunn wurde heute zum Haltepunkt degradiert, der Güterbahnhof wurde stillgelegt.  (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 bei Breitenbrunn

 

86 1621 fährt in den Haltepunkt Erlabrunn ein. Damals waren noch die Reste des zweiten Gleises zu erkennen, das heute komplett verschwunden ist. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 in Erlabrunn (1)

 

86 1621 fährt in Erlabrunn ein und wird tatsächlich von drei Fahrgästen erwartet, die die restlichen 4 km bis Johanngeorgenstadt noch mit dem Zug zurücklegen möchten. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
86 1621 in Erlabrunn (2)

 

23 1008 (Bw Schwerin) verlässt mit einem "Interzonenzug" den Lübecker Hauptbahnhof. (1966) <i>Foto: Jörg Schulze</i>
23 1008 in Lübeck (2)

 

DR 242 200 mit P 8743 in der Sächsischen Schweiz bei Rathen. (22.10.1976) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 200 bei Rathen

 

DR 242 202 (Bw Dresden) mit P 8745 in Stadt Wehlen. (08.06.1983) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 202 in Stadt Wehlen

 

DR 242 212 fährt mit P 3685 (Leipzig - Johanngeorgenstadt) aus Gößnitz. (11.10.1978) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 212 in Gößnitz

 

DR 242 218 (Bw Reichenbach) mit einem Containerzug am Abzweig Bogendreieck bei Werdau. (28.01.1978) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 218 bei Werdau

 

DR 242 230 mit P 6688 (Zwickau - Bad Brambach) am Abzweig Bogendreieck bei Werdau. (28.01.1978) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 230 bei Werdau

 

DR 242 249 (Bw Halle P) mit einem Personenzug am Abzweig Saaleck. Zwischen Saaleck (Naumburg) und Großheringen zweigt Richtung Süden die Saalbahn nach Jena–Saalfeld–München ab. Der 32 Kilometer lange Abschnitt Großkorbetha – Abzweig Saaleck galt bis zur Inbetriebnahme der Neubaustrecke in Mitteldeutschland als der stärkste belastete Streckenabschnitt, da hier der Ost-West-Verkehr (Dresden – Frankfurt) mit dem Nord-Süd-Verkehr (Berlin – München) gebündelt wird. Schon im Jahr 1937 fuhren hier pro Tag dreißig Fernzüge, 1989 waren es sogar 37 Fernzüge. Seit Dezember 2015 fahren die Fernzüge der Linien 15 (Frankfurt – Berlin) und 50 (Frankfurt – Dresden) über die neu eröffnete Schnellfahrstrecke Erfurt–Leipzig/Halle. (13.05.1980) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 249 bei Saaleck

 

DR 242 262 (Bw Halle P) mit einem Güterzug nach Halle am Bk. Cabetz bei Wittenberg. (26.05.1979) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 262 bei Wittenberg

 

DR 242 269 (Bw Karl-Marx-Stadt) mit einem Wendezug aus Schöna im Elbtal bei Bad Schandau. (10.07.1982) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 269 bei Bad Schandau

 

Die Stralsunder 52 2678 (Henschel, Baujahr 1944) mit einem GmP in Putbus. (05.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
52 2678 in Putbus

 

52 6356 (Bw Saßnitz Hafen) im Bahnhof Bergen auf Rügen. Die Lok wurde am 08.02.1944 in der RBD Halle in Dienst gestellt und im September 1975 ausgemustert. (05.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
52 6356 in Bergen

 

23 1026 vom Bw Pasewalk während eines Halts in Prenzlau. Beachtung verdient auch der erste Wagen hinter der Lok.  (06.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
23 1026 in Prenzlau (2)

 

38 3007 mit einem Personenzug im Bahnhof Eberswalde. Die Lok beendete ihre aktive Dienstzeit am 23. März 1972 beim Bw Eisenach. (06.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
38 3007 in Eberswalde (2)

 

99 706 rangiert im Bahnhof Freital-Potschappel. Am 31.05.1973 wurde sie beim Bw Nossen abgestellt, am 04.09.1974 ausgemustert und im April 1975 im RAW Cottbus zerlegt. (23.06.1966) <i>Foto: Will A. Reed</i>
99 706 in Freital

 

Die pr. T 9.3 (Baureihe 91) war eine sehr erfolgreiche Tenderlokomotive, die in insgesamt 2060 Exemplaren gebaut und fast 70 Jahre im Einsatz war. Hier restauriert 91 456 im Lokbahnhof Freital-Potschappel.  (23.06.1966) <i>Foto: Will A. Reed</i>
91 456 in Freital

 

38 3136 mit einem Personenzug bei Bergen auf Rügen. (06.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
38 3136 bei Bergen auf Rügen

 

38 2109 (Bw Riesa) ist in der imposanten Halle des Leipziger Hauptbahnhofs eingetroffen. (09.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
38 2109 in Leipzig

 

Eine andere - nicht wenig schönere Bahnhofshalle, besitzt der Dresdner Hauptbahnhof, die gerade von 23 1111 vom Bw Nossen eingeräuchert wird. (07.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
23 1111 in Dresden

 

VB 2.07.544 (Bautzen, Baujahr 1964) mit einem VT 2.09 in Prenzlau. Die Fahrt wird von hier nach Templin bzw. Straßburg oder Fürstenwerder führen.  (06.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
VB 2.07.544 in Prenzlau

 

38 333 (Bw Nossen) vor der Kulisse der berühmten Dresdener Zigarettenfabrik Yenidze. Die Tabakfabrik Yenidze gehörte Hugo Zietz, bis dieser sie 1924 an das Unternehmen Reemtsma verkaufte. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude stark beschädigt. In die Yenidze zog 1953 der VEB Importtabak ein, Vorläufer des späteren VEB Tabakkontor, der das Gebäude zur Lagerung von Rohtabak nutzte und die Zigarettenfabriken der DDR mit Rohmaterial versorgte. Nach der Wende stand das Gebäude mit wechselnden Eigentümern zunächst leer. (07.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
38 333 in Dresden (2)

 

38 1388 vom Bw Dresden-Altstadt (noch mit alter Steuerung) vor einem Bauzug bei Dresden-Klotzsche. (08.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
38 1388 bei Dresden-Klotzsche

 

52 5642 (Bw Bautzen) auf Falschfahrt zwischen Dresden-Klotzsche und Bk. Hellerau. (08.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
52 5642 bei Dresden

 

50 1195 (Bw Dresden) unterwegs bei Dresden-Klotzsche. (08.07.1968) <i>Foto: Will A. Reed</i>
50 1195 bei Dresden

 

03 151 (Bw Rostock) hat soeben den Lübecker Hauptbahnhof verlassen und wird gleich am Abzw. Hgbf in Richtung Herrnburg/Bad Kleinen abbiegen.  (28.06.1966) <i>Foto: Johann Burmester</i>
Blick auf Lübeck

 

86 1738 (Bw Halle P) mit einem Personenzug nach Hettstedt im Bahnhof Gerbstedt.  (05.1973) <i>Foto: Joachim Claus</i>
86 1738 in Gerbstedt

 

Im September 1977 endete die Ära der dampfgeführten Schnellzüge zwischen Dresden und Berlin. Kurz vor Toresschluss zeigt die Dresdner 01 2207 in voller Fahrt bei Böhla wie man einen Fahrplan einhält. (09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2207 bei Böhla

 

03 2243 (Bw Leipzig Hbf West) rast mit D 562, der von Leipzig bis Berlin-Schönefeld ohne Halt verkehrte, durch den Haltepunkt Bülzig zwischen Lutherstadt Wittenberg und Jüterbog. Der besetzte Fahrkartenschalter (!) war hier in der Straßenbrücke untergebracht. Der Hubschrauber geriet eher zufällig ins Bild. (20.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2243 bei Bülzig

 

Im weiten Areal des Bw Lutherstadt Wittenberg standen zahlreiche Maschinen der Baureihen 03 und 52, größtenteils betriebsfähig, als MfV-Reserve bis zur Ausmusterung abgestellt. Der gerade begonnene Strukturwechsel auf Dieselloks stand nicht unbedingt auf sicheren Beinen, da die Lieferungen aus den sozialistischen Bruderstaaten nicht zuverlässig erfolgten und so eine Rückfallebene zur Verfügung stehen sollte. 03 2243 rollt gerade an ihren abgestellten Schwestern vorbei.  (20.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Strategische Reserve (1)

 

Während die beiden 52er (vorne die ehemalige Eberswalder 52 1555) nicht mehr zum Einsatz kamen, wurde die an dritter Stelle stehende 03 2153 wieder in den Betriebsbestand übernommen und vor Schnellzügen des Bw Lutherstadt Wittenberg im Winterfahrplan 1978/79 eingesetzt. Die Rekoloks ersetzten in diesem letzten Wittenberger Dampffahrplan auch die Altkessel-03. Über dem Tender der 52 1555 ist auch der Turm der berühmten Wittenberger Schloßkirche auszumachen. (20.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Strategische Reserve (2)

 

Der Sommerfahrplan 1977 brachte nur noch Arbeit für eine Frankfurter 03. Die letzte Leistung war der E 992 nach Angermünde, der hier mit 03 2118 die Südeinfahrt von Booßen passiert, wo von links die Gütergleise aus Frankfurt/Oder Rbf einmünden. In der Nordausfahrt zweigt die Strecke nach Lebus ab, wo am 27. Juni 1977 durch das Versehen eines Weichenwärters im Bahnhof Booßen der D 1918 mit der Stralsunder 03 0078 auf die falsche Strecke geleitet wurde und frontal mit einem entgegen kommenden Güterzug zusammenstieß. (21.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2118 bei Booßen

 

Ankunft des letztmalig mit Dampf bespannten D 1275 "Metropol" in Dresden Hbf, der an diesem Tag vier Minuten vor Plan an den Bahnsteig rollte. Im Gefälle von Weinböhla ins Elbtal hatten wir bei der Mitfahrt zwischen zwei Kilometersteinen eine Zeit von nur 25 Sekunden gemessen, was einer Geschwindigkeit von 140 km/h entsprach. Auf Nachfrage sagte der Lokführer nach der Ankunft in Dresden gelassen: "120 dürfen wir, die sind wir auch gefahren."  (22.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2066 in Dresden (3)

 

03 0090 überquert mit D 610 nach Barth den Tribseer Damm in der Ausfahrt aus dem Stralsunder Hauptbahnhof. Im Hintergrund schaut der 104 Meter hohe Turm der Marienkirche über die Häuser. (15.09.1978) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
03 0090 in Stralsund (2)

 

Um 10.42 Uhr startet 01 0529 mit der Saalfelder Starleistung, dem D 504 nach Halle, in ihrer thüringischen Heimat. Links fährt 01 0505 an den E 802. (18.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0529 in Saalfeld

 

Die Baureihe 01.5 war schon aus den Wendebahnhöfen Bebra und Hamburg-Altona vielen Fans aus dem Westen bekannt. Dies allein war aber nicht der Grund nach Saalfeld zu reisen. Vielmehr begeisterte der vielfältige Dampfbetrieb, der zu bestimmten Tageszeiten mit einem wahren Feuerwerk an unterschiedlichen Baureihen und Zugarten aufwartete und mit seiner Dichte an schon lange versunkende Dampflokhochburgen im Westen wie Crailsheim oder Rheine erinnerte. So konnte man kaum der Verlockung entgegehen, immer wieder Saalfeld zu besuchen.  (10.01.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Saalfeld (Saale)

 

Werktags kam eine Saalfelder 01.5 mit dem Zugpaar P 6014/P 5033 bis nach Weimar. Hier beschleunigt 01 0508 den P 6014 aus Saalfeld aus Jena West. (06.01.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0508 in Weimar

 

Besser konnte der letzte Tag des Jahres 1977 nicht ausklingen: Nach einem viertelstündigen Halt in Gera Hbf fährt 01 0501 mit dem P 3023 (Leipzig - Saalfeld) aus, während die Altenburger 65 1030 mit ihrem Zug in Richtung Heimat noch warten muss.  (31.12.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Sylvester in Gera

 

Nur freitags verkehrte der aus bis zu 13 Wagen bestehende D 505/506 aus Berlin zwischen Halle und Saalfeld mit einer Leipziger 03. Hier wartet 03 2058 vor der Rückleistung des D 506 im Bahnhof Saalfeld/Saale. (06.01.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Nachts in Saalfeld

 

Die bereits als Museumslok im Einsatz befindliche 01 2204 fährt im letzten Abendlicht über das Hetzdorfer Viadukt mit einem Sonderzug nach Dresden. Die Brücke von 1868 wurde im Zug einer Streckenbegradigung 1992 außer Betrieb genommen (15.05.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Über das Hetzdorfer Viadukt

 

Zwischen Britz und Eberswalde führt der Teltow (Oder-Havel-) Kanal über die Bahnstrecke Berlin - Angermünde. Fast fahrplanmäßig begegneten sich hier gegen 7.40 Uhr die beiden Stettiner Züge D 310 nach Stettin (oben mit 01 1518) und E 315 "Gedania" nach Berlin mit 01 1512, deren Begegnung wir hier allerdings digital nachgeholfen haben.  (16.09.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Begegnung bei Eberswalde

 

Die letzte planmäßige gefahrene Dampfleistung des Bw Leipzig Hbf West war das Schnellzugpaar D 562/567 nach Berlin, dann stellte das Bw Lutherstadt Wittenberg noch für einen Fahrplan die Schnellzugleistung. Hier ist die Leipziger 03 2243 bei nebligen Winterwetter mit D 562 bei Jüterbog unterwegs.  (10.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2243 bei Jüterbog

 

Noch einmal vom Abstellort geholt, dampft die Halberstädter 03 2157 als Dieselersatz mit dem Kurswagenzug P 19413 (Thale - Halberstadt - (Stralsund) aus Thale. Das Befehlsstellwerk B 2 (mechanisch Jüdel, früher Stw "Tm") stammt übrigens aus dem Jahr 1897. (23.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2157 in Thale

 

Bei Gerbersdorf (zwischen Gräfenthal und Schmiedefeld) kommt 95 0041 auf dem Weg nach Sonneberg angedampft. Der Ort lag damals topographisch am Ende der Welt, in einem engen, tiefen Tal, das nur über eine kleine Straße von Neuhaus aus zu erreichen war. Zudem begann gleich hinter dem Ort das Sperrgebiet zur DDR-Grenze, was manchesmal zu unverhofften Kontrollen der Westfotografen hier führte.  (19.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
95 0041 bei Gerbersdorf

 

Immer wieder freitags: Die Leipziger 03 2126 fährt mit dem D 505 aus Berlin nach einem Kreuzungshalt aus Orlamünde.  (24.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2126 in Orlamünde

 

Schon an der Dampffahne ist zu erkennen, dass 03 2126 vor dem D 505 alles gibt, galt es doch den 550t schweren Zug nach dem Kreuzungshalt in Orlamünde wieder in Fahrt zu bringen.  (24.02.1978) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2126 bei Orlamünde

 

01 2120 (Bw Dresden-Altstadt) wartet vor dem D 371 „Pannonia-Expreß“ in Berlin Ostbahnhof (ab 12:36 Uhr) auf Ausfahrt in Richtung Dresden.  (22.07.1974) <i>Foto: J. R. Broughton</i>
01 2120 in Berlin (6)

 

01 050 (Bw Berlin Ostbf) hat soeben den D 109 (Bonn - Warschau) in Helmstedt übernommen und kachelt bei regenerischem Wetter aus dem Bahnhof. (1968) <i>Foto: Jörg Schulze</i>
01 050 bei Helmstedt

 

Parallelfahrt auf der Lombardsbrücke zwischen der Wittenberger 01 503 vor D 263 nach Berlin und einer S 2 nach Stellingen. (06.1968) <i>Foto: Jörg Schulze</i>
01 503 in Hamburg (1)

 

Kurze Pause für das Wittenberger Personal der 01 503 vor D 263 in Hamburg Hbf. (06.1968) <i>Foto: Jörg Schulze</i>
01 503 in Hamburg (2)

 

Die Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) waren von 1954 bis 1991 in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) stationiert. Sie stellten das größte Truppenkontingent dar, das jemals über einen so langen Zeitraum von einer Besatzungsmacht im Ausland unterhalten wurde. Im Rahmen des Zwei-plus-Vier-Vertrages, der den Weg zur deutschen Wiedervereinigung ebnete, wurde der Abzug der sowjetischen Truppen bis zum 31. Dezember 1994 vereinbart. Die russische Armee verabschiedete sich am 25. Juni 1994 mit einer in der Wuhlheide abgehaltenen Militärparade von Berlin. Die Abschiedsfeiern in Wünsdorf am 11. Juni 1994 und im Treptower Park in Berlin am 31. August 1994 markierten dann das Ende der sowjetischen Militärpräsenz auf deutschem Boden. (1994) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
Abzug aus Deutschland

 

Mit dem P 3517 von Berlin-Schöneweide nach Halle/Saale Hbf steht 03 2058 vom Bw Leipzig Hbf West am Bahnhof Berlin-Schöneweide zur Abfahrt bereit.  (05.1978) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
03 2058 in Berlin (6)

 

44 1093 mit einem Film-Güterzug vor der Kulisse des Klosters Paulinzella aus dem 11. Jahrhundert an der Strecke Saalfeld - Arnstadt. (13.02.1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
44 1093 in Paulinzella

 

44 1093 überquert mit dem Filmzug das 200 m lange Ilmviadukt am Freibad in Stadtilm. (13.02.1993) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
44 1093 in Stadtilm

 

99 7235 beschleunigt ihren Zug nach Harzgerode aus Alexisbad. (02.1994) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
99 7235 in Alexisbad

 

99 7239 unterwegs im winterlichen Rappbodetal südlich von Bennekenstein. (02.1994) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
99 7239 bei Bennekenstein

 

99 7238 fährt durch Wernigerode. (11.1992) <i>Foto: Günter Hauthal</i>
Harzquerbahn (76)

 

01 0510 (Bw Wittenberge) fährt mit D 336 nach Hamburg durch Berlin-Nikolassee. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0510 in Berlin (12)

 

01 0510 fährt mit D 1332 durch die Häuserschluchten an der Kreuzung Paulstraße/Flemmingstraße in Berlin-Moabit. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0510 in Berlin (3)

 

01 0510 (Bw Wittenberge) mit D 1332 nach Hamburg vor der Kulisse von Fernsehturm und Reichstag nahe des Lehrter Bahnhofs in Berlin. Rechts ist auch die Kongresshalle mit ihrem gewölbten Dach zu erkennen, dessen südlicher Teil am 21. Mai 1980 einstürzte. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0510 in Berlin (4)

 

01 0510 überquert mit D 336 nach Hamburg die Paulstraße in Berlin-Bellevue. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0510 in Berlin (5)

 

Nach dem Halt in Berlin-Zoo geht es für 01 0510 mit D 336 am Savignyplatz weiter nach Hamburg. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0510 in Berlin (6)

 

Wo es zu Zeiten der Deutschen Teilung noch durch schmuddelige Hinterhöfe ging, steht heute das Bundesministerium des Innern. 01 0510 mit D 337 aus Hamburg kurz vor dem Lehrter Bahnhof auf dem Weg in den Osten.   (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0510 in Berlin (7)

 

Die Wittenberger 01 0517 fährt durch Berlin-Grunewald. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0517 in Berlin (5)

 

01 0527 vor D 1332 passiert auf der Fahrt von Berlin nach Hamburg die innerdeutsche Grenze am Lehrter Bahnhof in Berlin. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (23)

 

Im Lehrter Stadtbahnhof trifft 01 0527 auf eine S-Bahn zur Friedrichstraße. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (24)

 

Der Heizer der 01 0517 nutzt den Aufenthalt des D 1333 in Berlin-Zoologischer Garten für eine kurze Nachschau. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0517 in Berlin (6)

 

Gegen 18.00 Uhr fährt 01 0517 mit D 1333 aus Hamburg durch Berlin-Tiergarten. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0517 in Berlin (7)

 

D 1333 mit der Wittenberger 01 0527 fährt durch den S-Bahnhof Berlin-Tiergarten. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0517 in Berlin (8)

 

Aus der leicht erhöhten Perspektive gibt 01 0517 eine besonders elegante Erscheinung ab. Dazu zählt sicherlich die spitze Rauchkammertür wie auch die Verkleidung der Dome. Der neue Kessel machte die sogenannte Reko-01 zu einer der leistungsfähigsten deutschen Schnellzug-Dampfloks der Nachkriegszeit. Neben einer Verbrennungskammer und der bekannten Mischvorwärmeranlage Bauart IfS war der 01.5-Kessel mit drei Vollhub-Kesselsicherheitsventilen (Bauart Ackermann, NW 60) ausgerüstet. Die Maschinen erhielten Trofimoff-Schieber und neue Zylinder in Schweißkonstruktion. Ihre Ölhauptfeuerung erhielt sie Anfang 1965 im RAW Meiningen. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0517 in Berlin (9)

 

01 0524 erreicht mit D 337 aus Hamburg den Bahnhof Berlin-Wannsee. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0524 in Berlin (2)

 

Zwischen Bellevue und Lehrter Bahnhof rollt 01 0527 vor D 1333 über die Berliner Stadtbahn. Rechts im Hintergrund grüßt die Siegessäule, die inmitten des Großen Tiergartens von 1864 bis 1873 als Nationaldenkmal der Einigungskriege erbaut wurde. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (25)

 

Blick aus einem Haus an der Lüneburger Straße auf 01 0527, die mit D 1333 kurz vor dem Lehrter Bahnhof angerollt kommt. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (26)

 

01 0527 mit D 1333 aus Hamburg kurz vor dem Lehrter Bahnhof. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (27)

 

01 0527 auf der Berliner Stadtbahn kurz vor dem Lehrter Bahnhof auf dem Weg in den Osten. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (28)

 

01 0527 erreicht mit D 1333 aus Hamburg den Lehrter Bahnhof in Berlin. Die komplette Szenerie ist heute Geschichte, steht hier doch der neue Berliner Hauptbahnhof, in der Freifläche daneben etliche Hotels. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (29)

 

01 0527 hat mit D 1333 soeben die deutsch/deutsche Grenze überschritten und rollt vor der Kulisse von Fernsehturm, Rotem Rathaus und Berliner Dom dem nächsten Halt im damaligen Grenzbahnhof Friedrichstraße entgegen. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (30)

 

01 0527 fährt mit D 1332 nach Hamburg aus dem Bahnhof Berlin-Wannsee (ab 10.47 Uhr). Das elektromechanische Reiterstellwerk "Ws" (Bauart VES) ging 1913 in Betrieb. Mit Inbetriebnahme eines EStw ging es am 13. Juni 1993 vom Netz.  (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0527 in Berlin (31)

 

Nur freitags verkehrte die Rückleistung des Autoreisezuges D 1101 nach München Ost, der im Sommerfahrplan 1976 mit einer Saalfelder 01.5 bespannt war. Im Bahnhof Berlin-Wannsee steht gegen 21.40 Uhr 01 0533 für die Fahrt bis Probstzella bereit.  (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0533 in Berlin

 

03 2186 vom Bw Leipzig Hbf West an einem regnerischen Sommertag unterwegs in Berlin Ostbahnhof. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 2186 in Berlin (3)

 

03 2186 fährt vor dem aus Doppelstockwagen gebildeten D 565 nach Leipzig durch Berlin-Rummelsburg. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 2186 in Berlin (4)

 

Pech für den Fotografen: DR 118 326 vom Bw Berlin Ostbahnhof leistet der Stralsunder 03 0089 Vorspann vor D 613, aufgenommen in Berlin-Friedrichsfelde Ost. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
DR 118 + 03.10 in Berlin

 

52 8145 vom Bw Berlin-Schöneweide (ex 52 1169) in Berlin-Friedrichsfelde Ost. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
52 8145 in Berlin

 

Vor der Kulisse von Fernsehturm und Reichstag nahe des Lehrter Bahnhofs in Berlin ist eine S-Bahn in Richtung Bellevue unterwegs. Gegenüber der Lüneburger Straße steht jenseits der Gleise heute das Bundesministerium des Innern. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
S-Bahn Berlin (79)

 

275 207 (ex ET 165 450, WUMAG, Baujahr 1929) als S-Bahn nach Frohnau (Bezirk Reinickendorf) in Berlin-Wannsee. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
S-Bahn Berlin (80)

 

Eine Zugleistung, die noch 1977 zu 100% mit Dampf fuhr: 01 0529 hat in Saalfeld den E 802 aus Sonneberg von einer pr. T 20 übernommen und dampft die Steigung nach Unterwellenborn hinauf. Die Lok wird bis Leipzig am Zug bleiben. (08.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0529 bei Saalfeld

 

44 0851 musste zunächst am Einfahrsignal von Saalfeld mit ihrem Dg aus Camburg die Ausfahrt des P 4004 mit 01 0519 abwarten, da sich beide Fahrstraßen kreuzten. Nunmehr erhält sie langsame Einfahrt (Signal Hf 1 - Fahrt mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h) in den Saalfelder Güterbahnhof.  (13.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Begegnung bei Saalfeld

 

So hieß etwas verächtlich die ständig von Fotografen umlagerte Brücke der Fernstraße 281 über den Bahnhof Saalfeld. Der gute Überblick ermöglichte diese Sicht in das dortige Bahnbetriebswerk, auf dessen Drehscheibe gerade 01 0522 wendet sowie auf einen nach Unterwellenborn ausfahrenden Güterzug mit 44 0324. Wer heute auf dieser Brücke steht, dem kommen angesichts der gerupften Gleisanlagen eher die Tränen.  (14.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Blick vom "Affenfelsen" (3)

 

Prägend für das kleine Dorf Paulinzella ist das Kloster, das um 1102 durch die Benediktinerinnen gegründet wurde (sichtbar links oberhalb der Zuglok). 44 0221 und Schublok 44 0663 ballern mit einem Umleitergüterzug durch den Ort. (14.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Umleitergüterzug (9)

 

Eine besondere Attraktion bei Sonderfahrten war der Einsatz der 02 0201 (18 201) der VES-M Halle, die hier mit einem Sonderzug von Dessau nach Sangerhausen von zahlreichen Fotofreunden bei der Einfahrt nach Blankenheim erwartet wird.  (14.05.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
02 0201 in Blankenheim (4)

 

Während nach dem Fotohalt die DMV-Fahrtteilnehmer wieder in den Sonderzug zurückkehrten, war Zeit genug den Zug mit 02 0201 in der Ausfahrt von Blankenheim erneut zu erwischen. Hinter der Lok hängt übrigens der Meßwagen der VES-M Halle.  (14.05.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
02 0201 in Blankenheim (5)

 

01 2207 (Bw Dresden) fährt mit D 673 auf der Umfahrung des Schöneweider Güterbahnhofs in fast nebenbahnähnlicher Umgebung. Ende Juli 1977 hat die Lok nur noch eine Schonfrist von zwei Monaten, dann ist es mit den dampfgeführten Schnellzügen zwischen Dresden und Berlin vorbei.  (30.07.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2207 in Berlin (7)

 

Auch das ist Berlin, das auch grüne Flecken hat: Auf dem Weg zum Ostbahnhof eilt 03 0077 mit D 319 "Saßnitz-Express" (Malmö - Trelleborg - Saßnitz Fähre - Saßnitz - Stralsund Rügendamm - Neubrandenburg - Berlin Ostbf an 8.52 Uhr) durch Wuhlheide Vorbahnhof, am Rande von Berlin.  (27.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 0077 in Berlin (6)

 

01 2066 mit dem Leerreisezug des D 673 auf dem Weg nach Schöneweide in Berlin Ostkreuz. (27.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2066 in Berlin (4)

 

Die "Schnapszahllok" 52 6666 vom Bw Berlin-Schöneweide rollt durch Berlin Ostkreuz in Richtung Ostbahnhof. Die Gleise links führen nach Lichtenberg. (27.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
52 6666 in Berlin

 

Gut einen Kilometer hinter dem Bahnhof Ostkreuz überqueren die S- und Fernbahn die Spree. 03 2236 vom Bw Leipzig West verlässt mit dem Leerreisezug des D 567 (Berlin-Schöneweide - Reichenbach) das Brückenbauwerk, während sich eine S-Bahn beeilt, aus dem Bild zu fahren.  (27.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2236 in Berlin (3)

 

Pünktlich um 12.15 Uhr startete 03 0059 mit dem D 552 (Erfurt - Stralsund) in Berlin-Lichtenberg und beschleunigt nun den Zug in Friedrichsfelde Ost. (28.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 0059 in Berlin (4)

 

01 2120 (Bw Dresden) rollt mit D 1274 "Metropol" am S-Bahnhof Warschauer Straße vorbei und hat ihr Fahrtziel Berlin Ostbahnhof fast erreicht.  (28.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2120 in Berlin (13)

 

03 0048 rollt in Berlin Ostkreuz an der Kulisse des ehemaligen Knorr-Bremsenwerks vorbei in Richtung Wriezener Güterbahnhof, um dort den D 514 abzuholen. (28.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 0048 in Berlin (4)

 

01 2120 rollt durch Berlin Ostkreuz, um im Ostbahnhof den D 1275 zu übernehmen.  (28.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2120 in Berlin (14)

 

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Bei Berlin-Schönefeld begegnet die Dresdner 01 2120 mit dem D 1275 "Metropol" der Ostbahnhofer 01 1518 mit dem "Pannonia-Express" D 370 aus Sofia. (28.08.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Schnellzugbegegnung

 

Zwischen Elsterwerda und Großenhain ist 01 2120 mit D 673 nach Dresden im Schnellzugtempo von 120 km/h bei Zabeltitz unterwegs. (09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2066 bei Zabeltitz

 

Blick in das traditionsreiche Bw Dresden Altstadt: 01 2066 rollt auf dem Schuppen auf die "Scheibe", daneben wartet 52 8007 vom Bw Elsterwerda.  (09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2066 im Bw Dresden-Altstadt

 

Wenig später wartet 01 2066 mit zwei Verstärkungswagen im Dresdener Hauptbahnhof auf ihren Zug. (09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2066 in Dresden (2)

 

Nachschau an 01 2204 im Bw Dresden-Altstadt. (09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Lokpflege (14)

 

Ein S-Bahnzug zwischen Berlin Zoologischer Garten und -Savignyplatz. (05.1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
S-Bahn Berlin (78)

 

Sagard liegt rund 16 Kilometer nordöstlich von Bergen auf Rügen und sieben Kilometer westlich von Sassnitz auf der Halbinsel Jasmund. 03 0085 passiert mit dem D 270 "Meridian" (Belgrad - Malmö) gerade das dortige Einfahrsignal in einer passenden Wolkenlücke. (30.04.1979) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
03 0085 bei Sagard

 

Nachts sind alle Katzen grau, sagt ein Sprichwort, womit man eigentlich nur ausdrücken möchte, dass sich im Dunkeln vieles gleicht. Ob dies auch für 01 0519 vor P 4006 nach Camburg im Bahnhof Saalfeld gilt, mag jeder selbst entscheiden.  (01.1979) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0519 in Saalfeld

 

Als Zentrum des Dampfbetriebs avancierte Saalfeld spätestens ab Ende der 1970er Jahre zum Mekka der Eisenbahnfreunde. Während dieser bekannte Blick von der Fernstraße 281, von den Eisenbahnern spöttisch "Affenfelsen" tituliert, in späteren Jahren problemlos möglich war, entstand dieses Foto aus dem Jahr 1974 zu einer Zeit, wo man angesichts der finsteren politischen Lage auch schon mal von den DDR-Sicherheitsorganen der Spionage bezichtigt wurde. Auch eine Veröffentlichung in den einschlägigen westlichen Eisenbahnmagazinen unter richtigem Namen konnte bei der nächsten Einreise zu Problemen führen, weshalb die meisten Bildautoren zu dieser Zeit mit Kürzeln oder Decknamen ihre Aufnahmen veröffentlichten. (30.09.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0533 in Saalfeld (2)

 

Zu Ostern 1977 war der E 802 nach Leipzig gut ausgelastet, was für die Saalfelder 01 0533 in der Steigung nach Unterwellenborn gleich einen harten Antritt nach dem Start in Saalfeld bedeutete. (07.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0533 bei Unterwellenborn -2

 

Nachdem ein schweres Gewitter über dem Elbtal niederging, erschien rechtzeitig mit 01 1514 vor dem D 370 "Pannonia-Express" nördlich von Weinböhla wieder die Sonne. Am Schrankenposten 6 bei Weinböhla blieb mir mit dem gleichen Zug dieses Glück leider versagt (vgl. Bild-Nr. 40039).  (12.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1514 bei Weinböhla (2)

 

01 1514 (Bw Berlin Ostbf) beschleunigt den 600t schweren D 671 (Berlin - Dresden) am Schrankenposten 8 aus Großenhain (vgl. auch Bild-Nr. 40036).  (12.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1514 bei Großenhain (3)

 

03 2083 (Bw Wittenberg) rollt mit P 3516 in den Haltepunkt Zörnigall, nördlich von Lutherstadt Wittenberg. Wegen der kurzen Wendezeit in Berlin fährt man gleich Tender voraus.  (15.05.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2083 in Zörnigall

 

Im Juni und Juli 1977 wurde der Güterzug 52650 von Piesteritz nach Roßlau planmäßig mit einer Wittenberger 03 bespannt. Am 15. Juni 1977 bringt die Altbaukessellok 03 2067 den aus OOr47-Wagen gebildeten Zug in Klieken, einer Blockstelle mit Haltepunkt zwischen Coswig (Anh) und Roßlau, wieder in Fahrt. (15.06.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2067 in Klieken

 

01 0535 mit mit dem Gepäck- und Expreßgutzug Gex 2650 bei Chorin.   (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0535 bei Chorin (1)

 

Die Pasewalker 01 0535 mit dem Güterexpresszug (Gex) 2650 bei Chorin. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0535 bei Chorin (2)

 

01 1511 (Bw Berlin Ostbf) mit E 315 (Szczecin - Berlin) bei Chorin. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 1511 bei Chorin

 

Gegen 9.00 Uhr fährt 01 0526 mit P 5103 (Stralsund - Bernau) in Pasewalk ein. Die 01.5 führte den Zug (die Rückleistung von D 718) nur bis Pasewalk, hier erfolgte ein Lokwechsel auf eine Diesellok der BR 110. Umlaufbedingt kam hier ein D-Zugwagenpark als Personenzug zum Einsatz.  (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0526 in Pasewalk (2)

 

01 05630 ist mit Gex 2650 in Pasewalk eingetroffen. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0530 in Pasewalk (1)

 

Nach dem Dampfende zwischen Erfurt und Bebra kam die vor vielen Interzonenzügen bekannte 01 0530 im Sommer 1973 nach Pasewalk und präsentiert sich hier in ihrem Heimatbahnhof. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0530 in Pasewalk (2)

 

Den Anschein trügt: Hier wird dem Lokführer der 01 0530 kein "Knöllchen" verpasst, sondern die Zugpapiere werden gefertigt und ihm gleich übergeben. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0530 in Pasewalk (3)

 

01 0530 wartet in Pasewalk auf den Abfahrauftrag.  (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
01 0530 in Pasewalk (4)

 

03 0046 mit D 613 nach Berlin bei Neubrandenburg. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0046 bei Neubrandenburg

 

03 0048 ist mit D 510 in Pasewalk eingetroffen. Der 8-minütige Aufenthalt wird zum Wassernehmen genutzt. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0048 in Pasewalk (1)

 

Mit dem gesamten Schnellzug passend an einen Wasserkran heranzufahren war schon ein besonderes Kunststück: Der Gelenkwasserkran eröffnete etwas mehr Spielraum. 03 0048 hat den D 510 passend in Pasewalk zum Halten gebracht und nimmt vor der zweiten Etappe nach Berlin hier Wasser. Da der Fahrplan nur 8 Minuten (9.00 Uhr - 9.08 Uhr) hierfür vorsah, gab es dort eine Anweisung, dass während der Schnellzughalte von keiner anderen Dampflok im Bahnhof Wasser genommen werden durfte, um die rasche Füllung des Tenders nicht zu behindern. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0048 in Pasewalk (2)

 

Die Fahrgäste des D 510 nach Stralsund erwarten in Pasewalk die Einfahrt des Zuges. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0048 in Pasewalk (3)

 

Pünktlich um 9.08 Uhr geht es für 03 0048 mit D 510 aus Berlin in Pasewalk weiter nach Stralsund. Aus dieser Perpektive wirkt die Lok noch wuchtiger. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0048 in Pasewalk (4)

 

03 0080 mit D 814 nach Stralsund bei Neubrandenburg. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0080 bei Neubrandenburg

 

03 0085 mit D 814 zwischen Neubrandenburg und Demmin. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0085 bei Neubrandenburg

 

03 0085 brettert mit D 510 nach Stralsund durch Wilmersdorf, nördlich von Angermünde. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0085 in Wilmersdorf (1)

 

Mit 120 km/h geht es durch den Bahnhof Wilmersdorf nordwärts. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0085 in Wilmersdorf (2)

 

Der letzte Wagen des D 510 (Berlin-Stralsund), geführt von 03 0085, war durchaus einen Nachschuss im Bahnhof Wilmersdorf (Kr Angermünde) wert. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0085 in Wilmersdorf (3)

 

03 0085 mit dem Bäderschnellzug D 1919 bei Wilmersdorf zwischen Prenzlau und Angermünde. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0085 bei Wilmersdorf (4)

 

03 0088 rollt mit D 814 aus Berlin bei Gramzow dem nächsten Halt in Fürstenberg/Havel entgegen. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0088 bei Gramzow (1)

 

Nicht ganz ungefährlich war für Westbürger der Aufenthalt in den Wäldern südlich von Fürstenberg/Havel, befand sich doch hier ein bevorzugtes Truppenübungsgelände der Sowjetarmee. Die Aufnahme der 03 0088 vor D 814 bei Gramzow scheint problemlos abgelaufen zu sein. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0088 bei Gramzow (2)

 

03 0088 war seit Juni 1954 beim Bw Stralsund stationiert und beschloss dort auch ihre aktive Zeit im Frühjahr 1978. Hier rollt sie bei Gramzow ihrem nächsten Halt in Fürstenberg/Havel entgegen. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0088 bei Gramzow (3)

 

Zwischen Löwenberg (Mark) und Fürstenberg (Havel) fuhren die Stralsunder 03.10 schon mal mit 120 km/h Höchstgeschwindigkeit vor ihren Schnellzügen. 03 0088 dürfte vor D 814 nicht viel langsamer gewesen sein.  (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
03 0088 bei Gramzow (4)

 

41 1061 mit einer unbekannten Schwesterlok auf dem eingleisigen Streckenabschnitt zwischen Demmin und Neubrandenburg. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
41 1061 bei Demmin

 

Im Gegensatz zur Strecke über Neubrandenburg war die benachbarte Strecke über Angermünde stark mit Güterzügen belegt. Dafür sorgten u.a. die Bahnbetriebswerke Pasewalk, SAngermünde und Eberswalde mit ihren über 50 ölgefeuerten Maschinen. 44 0452 (Bw Eberswalde) ist vor einem der vielen Güterzüge bei Chorin, südlich von Angermünde unterwegs. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
44 0452 in Chorin

 

Die Eberswalder 44 0614 (ex 44 1614) fährt mit einem Güterzug durch den Bahnhof Chorin und passiert dabei das mechanische Wärterstellwerk W2 der Bauart Jüdel. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
44 0614 in Chorin

 

50 0009 vom Bw Angermünde (ex 50 1092, ex 50 3598) passiert den von zarter Frauenhand bedienten Schrankenposten 12 in Wilmersdorf, nördlich von Angermünde. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0009 in Wilmersdorf

 

Der nächste Güterzug mit der ölgefeuerten 50 0012 und einer nicht ganz ungefährlichen Ladung, einem russischen Panzer, bei Wilmersdorf nahe Angermünde. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0012 bei Wilmersdorf (1)

 

50 0012 (Bw Pasewalk) passiert einen Bahnübergang südlich von Wilmersdorf. Die Lok erhielt 1966 ihre Ölfeuerung und entstand aus der rekonstruierten 50 3597, ex 50 1407. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0012 bei Wilmersdorf (2)

 

50 0017 (ex 50 5017, ex 50 3601, ex 50 2523) mit einem der zahlreichen Benzinzüge aus Schwedt/Oder. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0017 bei Schwedt

 

50 0026 (Bw Angermünde) ex 50 3583, ex 50 1839, fährt aus dem Überholungsgleis in Wilmersdorf. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0026 in Wilmersdorf

 

Ein kurzer Aufenthalt der Angermünder 50 0034 im Bahnhof Pasewalk. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0034 in Pasewalk (1)

 

50 0034 im Bahnhof Pasewalk. Die Lok wurde 1966 aus 50 3615 auf Ölfeuerung umgebaut. Ursprünglich wurde sie als 50 2608 am 11.03.1942 beim Bw Dresden-Friedrichstadt in Dienst gestellt. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0034 in Pasewalk (2)

 

50 0034 fährt im Bahnhof Pasewalk weiter. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0034 in Pasewalk (3)

 

Ausfahrt der Angermünder 50 0034 in Pasewalk. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0034 in Pasewalk (4)

 

Ein weiterer "Öler" (50 0057) kommt bei Pasewalk angefahren. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0057 bei Pasewalk (1)

 

50 0057 gehörte zum Bestand des Bw Pasewalk und erhielt erst 1970 ihre Ölfeuerung. Zuvor war sie 1960 aus 50 1103 rekonstruiert worden und als 50 3634  im Einsatz. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0057 bei Pasewalk (2)

 

50 0068 mit einem Güterzug bei Pasewalk. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0068 bei Pasewalk (1)

 

Nach dem Umbau auf Ölfeuerung wurde die ehemalige 50 3528 am 1. Juni 1971 von Halberstadt nach Pasewalk umgesetzt und erhielt die neue Betriebsnummer 50 0068. Ursprünglich war sie die 50 1126 der Skodawerke Pilsen, die am 15.05.1941 fabrikneu nach Amstetten geliefert wurde. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0068 bei Pasewalk (2)

 

50 0072 (Bw Pasewalk) fährt aus Chorin. Die Lok ist heute noch beim Bayerisches Eisenbahnmuseum in Nördlingen im Einsatz. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
50 0072 in Chorin

 

Eine DR 132 fährt mit einem Schwellenzug bei Angermünde in den Sommerabend. (07.1976) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
Fahrt in den Sommerabend (3)

 

Die Baureihe 23.10 war eine Weiterentwicklung der kriegsbedingt nur in zwei Exemplaren gebauten Einheitsdampflok der Baureihe 23 durch die Deutsche Reichsbahn. 1956 verließ die Neubaulok 23 1001 das Herstellerwerk "Lokomotivbau Karl Marx" in Babelsberg. Bis 1959 wurden insgesamt 113 Maschinen in Dienst gestellt. Die Neuanlieferung der 23 1001 erfolgte zum Bw Halle P, 1961 war die Maschine in Rostock stationiert, 1965 beim Bw Leipzig Süd. Im Jahre 1977 wurde 23 1001 beim Bw Wittenberg z-gestellt und ausgemustert. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
23 1001

 

Ein S-Bahnzug am Hüttenweg im Berliner Grunewald. (1980) <i>Foto: Karsten Risch</i>
S-Bahn Berlin (77)

 

Belastungsprobe der Drehscheibe im Bw Leipzig Hbf Süd. Das besondere sind die beiden verwendeten Loks, nämlich eine SNCF 140C und eine Werklok, eine ehemalige ungarische Maschine der Reihe 275. (15.02.1948) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
Belastungsprobe im Bw Leipzig

 

Die kohlenstaubgefeuerte 52 9576 vom Bw Senftenberg mit einem Güterzug aus Calau bei Großräschen, nördlich von Senftenberg. (1974) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 9576 bei Größräschen

 

52 9576 (Bw Senftenberg) wurde am 30.08.1957 aus 52 2576 (Henschel, Baujahr 1943) auf Staubkohlefeuerung umgebaut und passiert hier die Blockstelle Buchwäldchen südlich von Calau. (1974) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 9576 bei Calau

 

01 2153 (Bw Leipzig Hbf West) rangiert den Leerpark des D 565 über die Andreasstraße in den Berliner Ostbahnhof. (04.02.1976) <i>Foto: Michael Kreher</i>
03 2153 in Berlin (2)

 

01 1506 (Bw Berlin Ostbf) fährt mit D 271 "Meridian" nach Dresden aus dem Berliner Ostbahnhof. (29.06.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1506 in Berlin (1)

 

01 2204 ist mit D 176 in Berlin Ostbahnhof eingetroffen. (29.06.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2204 in Berlin (1)

 

01 2204 mit D 176 aus Dresden in Berlin Ostbahnhof. Der heutige Ostbahnhof wurde als Frankfurter Bahnhof erbaut und hat seinen Namen so oft gewechselt wie kein anderer Berliner Bahnhof. Insbesondere sind die Namen Berlin Schlesischer Bahnhof (1881–1950) und Berlin Hauptbahnhof (1987–1998) bekannt. Die häufige Namensänderung führte auch zu Verwechslungen mit dem heutigen Berliner Hauptbahnhof oder auch mit dem alten Ostbahnhof.  (29.06.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2204 in Berlin (2)

 

03 2295 vom Bw Leipzig Hbf West mit D 560 aus Aue bei Berlin-Altglienicke. (29.06.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2295 in Berlin (5)

 

Die Eberswalder 44 0059 (ex 44 1059) mit einem Güterzug am Karower Kreuz im Berliner Norden. (30.06.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
44 0059 in Berlin

 

03 0046 (Bw Stralsund) mit D 616 (Berlin-Lichtenberg  - Neubrandenburg) am Karower Kreuz im Norden Berlins. (30.06.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 0046 in Berlin (5)

 

01 2029 vom Bw Berlin Ostbf mit D 270 "Meridian" auf dem Berliner Südring zwischen Schönefeld und Altglienicke. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2029 in Berlin (6)

 

Eine Eberswalder 44er rollt durch die Häuserschluchten an der Prenzlauer Allee in Berlin. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Berlin Prenzlauer Allee

 

01 1515 (Bw Berlin Ostbf) mit D 370 "Pannonia-Express" bei Berlin-Karlshorst. (04.07.1976) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1515 in Berlin

 

Die 1924 bei Hartmann in Chemnitz gebaute 58 449. Als Besonderheit bei dieser Lok sei auf die Ausstattung mit einem Latowski-Läutewerk auf einer Konsole rechts vorn auf der Rauchkammer hingewiesen.  (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
58 449

 

Die Kreisbahn Rathenow-Senzke-Nauen (RSN) mit Sitz in Rathenow existierte von 1932 bis zum 31. März 1949 und war die einzige Schmalspurbahn im damaligen Landkreis Westhavelland. Sie diente der Erschließung des Landstrichs zwischen der Hamburger Bahn im Norden und der Lehrter Bahn im Süden. Die Bahn selbst existierte als Eisenbahn Rathenow-Senzke-Paulinenaue (RSP) seit 1899. Hierzu erhielt sie 1899 fabrikneu vier Dampflokomitiven, zu der auch die Lok 3 (spätere 99 4511) gehörte, 1901 kam noch eine weitere hinzu. Während die anderen Maschinen 1948 als Reparationsleistung in die Sowjetunion gingen, Lok 4 als im Krieg verschollen ging, blieben nur Lok 3 und Lok 5 (99 4512) übrig. 99 4511 wurde 1966 durch einen rekonstruierten Neubau ("Großteilerneuerung") ersetzt und war noch bis 1972 im Einsatz. 1998 übernahm die Preßnitztalbahn sie aus dem Holidaypark Haßloch und arbeitete sie wieder betriebsfähig auf. (25.09.1971) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
99 4511 in Havelberg (2)

 

Mit Karacho donnert 01 2207 mit D 673 nach Dresden durch die Weichenstraßen von Berlin-Rummelsburg. (15.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2207 in Berlin (6)

 

03 2162 (Bw Leipzig Hbf West) mit D 560 aus Aue auf der Zielgeraden in Berlin Ostkreuz.  (15.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2162 in Berlin (9)

 

03 0085 hat in Berlin-Lichtenberg den D 552 aus Erfurt übernommen und tritt ihre Reise nach Stralsund an.  (15.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 0085 in Berlin (2)

 

Im Sommer 1976 wurden noch alle Eilzüge zwischen Stendal und Berlin mit Dampf gefahren. Die Oebisfelder 03 2242 hat hier gerade mit E 544 von der Cottbuser Strecke am Grünauer Kreuz auf den südlichen Außenring Richtung Berlin-Schönefeld gewechselt.  (15.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2242 in Berlin (3)

 

Das nahe Areal russischer Kasernen machte Aufnahmen von der Fußgängerbrücke am S-Bahn-Haltepunkt Berlin-Karlshorst immer zu dem Vabanquespiel, wer zuerst in Sichtweite kommt: Der Dampfzug oder die Trapo. Im August 1976 hatte 01 2069 mit dem D 371 ("Pannonia-Express") glücklicherweise die Nase vorn. (15.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2069 in Berlin (7)

 

03 2180 (Bw Oebisfelde) trifft mit E 544 aus Berlin in Stendal ein. (30.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2180 in Stendal (2)

 

01 2207 (Bw Dresden) rast vor D 378 "Istropolitan-Express" nach Bratislava mit 120 km/h durch den Ort Weinböhla.  (01.09.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2207 in Weinböhla

 

Während des Weihnachtsverkehrs 1976 dampft die Oebisfelder 03 2242 ein letztes Mal mit dem E 544 nach Stendal aus Berlin-Schöneweide.  (23.12.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2242 in Berlin (4)

 

Im Kampf gegen den Berliner Wintersmog wird 01 2069 wohl keinen Preis gewinnen. Nach einem außerplanmäßigen Halt am Blocksignal am S-Bahnhof Berlin-Warschauer Straße hat sie mit D 925 zudem bereits zu Beginn der Reise wertvolle Minuten verloren. Das Personal wird alles tun, diese bis Dresden wieder einzufahren.  (23.12.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2069 in Berlin (8)

 

In den Jahren 1844 bis 1846 wurde durch die Sächsisch-Schlesische Eisenbahngesellschaft die Bahnstrecke Dresden–Görlitz auch durch Demitz gebaut. Der Bau der ersten großen Steinbrücke mit 11 Bögen in der Oberlausitz hatte beträchtliche sozialökonomische Umschichtungen zur Folge. 700 Arbeiter, auch aus dem Ausland, strömten in das kleine Dorf. Die Quader für das Viadukt waren schon im Elbsandsteingebirge bestellt, als man beim Graben für die Pfeiler beim jetzigen Bahnhof auf Granit stieß. Um Transportkosten zu sparen, baute man die Brücke dann überwiegend aus Granit. Zusätzlich mussten aber die bereits fertigen Quader aus dem Elbsansteingebirge abgenommen werden, sodass zwei Bögen des Viaduktes aus Sandstein entstanden. Für die Gründung der Brücke im Sumpfgebiet des Schwarzwassers mussten 6000 Eichenpfähle bis zu 7 m tief in die Erde gerammt werden. Am 25. Juni 1846 wurde die Strecke eingeweiht. 03 2265 mit P 3807 nach Görlitz überquert hier das Viadukt, das fast wie der Kölner Dom zu DDR-Zeiten eine Dauerbaustelle war. (11.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2265 in Demitz-Thumitz (3)

 

Etwas heikel für Bundesbürger war das Betreten von Bahnbetriebswerken, da dies eigentlich verboten war. Mit einem klammheimlichen "Schuss aus der Hüfte" konnte im Bw Görlitz dennoch das Zusammentreffen von 52 8132 und 03 2265 dokumentiert werden. Obwohl nur eine 03 an diesem Tag nach Dresden unterwegs war, blieb das Gros der 10 Betriebsloks versteckt, neben 03 2265 waren nur noch 03 2278 und Reservelok 01 2156 zu sehen.  (11.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Im Bw Görlitz (2)

 

Schnellzugdampf war immer eine beeindruckende Höchstleistung für Lok und Personal. Der Städteschnellverkehrszug D 1071 (Berlin - Dresden) fuhr die 166 km von Berlin-Schönefeld bis Dresden-Neustadt ohne Halt. Die Leistung des Heizers war hier beachtlich, war doch der Kohleverbrauch einer ständig unter Vollast fahrenden 01 besonders hoch. Die Fahrzeiten der Dampfzüge wurden erst ab Mai 1992 übertroffen, als Abschnittsweise die Geschwindigkeit zwischen Dresden und Berlin auf 160 km/h angehoben wurde. (12.04.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2137 bei Böhla (2)

 

Am 24. September 1977 endete der Schnellzudampf zwischen Dresden und Berlin. Kurz vor Toresschluss nutzte Joachim Schmidt die Gelegenheit, zunächst mit dem D 378 "Istropolitan" von Dresden nach Berlin zufahren. Zurück ging es mit dem D 1275 "Metropol", der hier pünktlich um 15.22 Uhr mit der Dresdner 01 2066 den Berliner Ostbahnhof verlässt. (22.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Dampfabschied Dresden-Berlin 1

 

Höhepunkt der Dampfmitfahrt im D 1275 "Metropol" (Rostock - Dresden) war die Begegnung bei jeweils 120 km/h mit der entgegenkommenden 01 2207 vor dem Städteschnellverkehrszug D 1076 nach Berlin nahe Elsterwerda, der mit einem langen Pfiff der Kollegen quittiert wurde. In der Dämmerung stieß das damalige analoge Filmmaterial allerdings an seine Belichtungsgrenzen. (22.09.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Dampfabschied Dresden-Berlin 2

 

Vorsicht an Gleis 2, ein Zug fährt durch! 01 2084 vom Bw Berlin Ostbahnhof stürmt mit D 674 nach Berlin durch den Bahnhof Radebeul Ost. (29.09.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2084 in Radebeul

 

An einem kühlen Sommermorgen des Jahres 1975 kachelt 03 2250 (Bw Frankfurt/Oder) mit dem "Ost-West-Express" D 241 (Paris - Warschau mit Kurswagen nach Moskau) durch Berlin-Rummelsburg. Auf seiner mehr als 2.800 km langen Reise wurde der Zug nur auf dem 81 km langen Abschnitt von Berlin Ostbahnhof bis Frankfurt/Oder mit Dampf befördert wurde. Im Hintergrund steht eine S-Bahn auf dem Ringbahnsteig F am Ostkreuz. (03.08.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2250 in Berlin

 

01 1515 (Bw Berlin Ostbf) überwindet mit D 370 "Pannonia-Express" die Steigung aus dem Elbtal bei Gröbern.  (30.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1515 bei Gröbern

 

Nicht nur im Fussball, auch bei der Bespannung hochwertiger Reisezüge bestand zwischen Dresden und Berlin eine gewisse Rivalität. Eigentlich eine Planbespannung des Bw Dresden hatte am 30. März 1975 die Ostbahnhofer 01 1512 in Dresden-Neustadt den D 925 aus Rostock am Haken. Was damals noch keiner ahnen konnte: 01 1512 sollte Ende September 1982 auch die Ära des Schnellzugdampfes bei der DR beenden. Nicht ganz vergessen wollen wir auch die Dresdner 52 6206, die sich mit ins Bild geschoben hat. (30.03.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1512 in Dresden

 

Die Leipziger 03 2236 begegnet mit D 561 den Leipziger Kollegen auf 118 124 auf dem Berliner Südring bei Altglienicke.  (19.07.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Begegnung auf dem Südring (1)

 

01 0521 (Bw Wittenberge) bringt den D 735 im Bahnhof Bützow auf der Strecke Ristock - Bad Kleinen in Fahrt.  (02.01.1976) <i>Foto: Ralf Opalka</i>
01 0521 in Bützow

 

Mit ordentlich Sand unter den Rädern beschleunigt 01 2066 (Bw Dresden) den D 1275 aus Elsterwerda. (15.04.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2066 in Elsterwerda

 

01 0510 (Bw Wittenberge) mit dem Güterexpresszug (Gex) 2730 nach Rostock nördlich von Stendal. (30.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0510 bei Stendal

 

Dem Gex folgte die Stendaler 41 1118, die sich mit ihrem Güterzug in der Nordausfahrt von Stendal deutlich schwerer tat, als die vorausfahrende 01.5. (30.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
41 1118 bei Stendal

 

41 1138 verlässt mit einem Güterzug den Bahnhof Stendal in Richtung Magdeburg. Das Bild "durch die Büsche" war kein Zufall, sollte es doch die Miltärfahrzeuge mit dem üblichen Begleitpersonal im Zug verdecken, was ansonsten schnell unangenehm hätte werden können. (30.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
41 1138 in Stendal

 

Ein weiters Tabu für Westdeutsche war das Betreten der internen Reichsbahn-Betriebsstätten, wozu natürlich auch ein Reichsbahn-Ausbesserungswerk zählte. Bis die entsprechenden "Organe" reagieren konnten, war auch manchmal ein Schnellschuss möglich, wie hier am RAW Stendal. Vielleicht kam man diesmal auch nur deshalb ungeschoren davon, weil gerade das Wachpersonal fehlte, das nämlich auf dem Stellenangebotsschild (rechts) explizit gesucht wurde. (30.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
RAW Stendal (1)

 

Als Neuzugang trifft ein Lokzug im RAW Stendal ein, in dem sich 44 0351 vom Bw Güstrow, 50 4030 aus Güstrow und 52 8150 vom Bw Haldensleben befinden. (30.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
RAW Stendal (2)

 

Abschiedsfoto aus dem "Interzonenzug" auf die in Stendal wartende 03 2098 vor E 547 nach Berlin und einer unbekannten 52.80. Glücklicherweise konnte man damals Zugfenster noch öffnen...  (05.09.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2098 in Stendal (2)

 

03 2148 wartet im Vorfeld des Bahnhofs Lutherstadt Wittenberg auf das Eintreffen des P 3514 aus Halle, den sie nach Berlin weiterbefördern wird. (15.05.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2148 in Wittenberge (3)

 

Ein Ausschnitt aus dem vorherigen Bild zeigt, dass nichts unbeobachtet blieb - eine Folge der ständigen Angst des großen Bruders (SU) vor Spionage, die über die Jahre auch viele Bereiche des kleinen Bruders (DDR) erfasste. (15.05.1977) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2148 in Wittenberg (4)

 

An einem Samstagvormittag dokumentieren die vollen Bahnsteige in Berlin Ostkreuz das Wochenendmotto: Raus aus Berlin! 03 2186 vom Bw Leipzig Hbf West hat mit D 560 aus Aue ihr Fahrtziel Berlin Ostbahnhof auch fast erreicht. (14.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2186 in Berlin (2)

 

Schnellzug im Güterzugtempo von 65 km/h: Die planmäßige Bespannung des D 561 aus Berlin sah zwischen Zwickau und Aue noch 1976 eine pr. G 12 des Bw Aue vor, hier ist es 58 1111 in Fährbrücke nahe Wiesenburg. (31.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1111 in Fährbrücke

 

Volles Haus mit betriebsfähigen und abgestellten Loks der Baureihe 52 im Bw Berlin-Schöneweide.  (14.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Bw Berlin-Schöneweide (4)

 

01 2069 (Bw Dresden) ist mit einem Schnellzug aus Dresden in Berlin Ostbahnhof eingetroffen. Am Zugende kuppelt nunmehr eine Stralsunder 03.10 zur Weiterfahrt nach Norden an. Auf dem Nebengleis setzt die Berliner 01 2065 um. Der Stellwerker hatte auch wieder etwas zu meckern, was das Bild aber (glücklicherweise) nicht verhindert hat. (15.08.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01-Treffen in Bln Ostbahnhof

 

Ein zusätzlicher Schnellzug in der Vorweihnachtszeit sorgte für diese damals wohl für den Fotografen enttäuschende Bespannung mit zwei DR V 100 statt mit Dampf. Als Zuglok konnte noch 110 603 identifiziert werden. (22.12.1972) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
2x DR 110 in Helmstedt

 

Der bekannte Blick von der Halenseebrücke auf die Ringbahngleise (links) und die zweigleisige Verbindungskurve zwischen dem Bahnhof Halensee und Charlottenburg (rechts). Ein ET 165 ist hier Richtung Westkreuz unterwegs. (12.1973) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
S-Bahn Berlin (76)

 

01 0505 (Bw Wittenberge) ist mit D 407 aus Hamburg in Berlin-Zoologischer Garten eingetroffen. (01.04.1973) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 0505 in Berlin (6)

 

99 6101 (Henschel, Baujahr 1914, ex NWE 6) mit einem Güterzug im Bahnhof Hasserode. (02.06.1974) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
99 6101 in Hasserode

 

Bei recht dunkler Stimmung über dem Harz ist 35 1017 vom Bw Halberstadt mit einem Sonderzug bei Wernigerode unterwegs. (30.06.1974) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
35 1017 bei Wernigerode

 

35 1112 erreicht mit einem Nahverkehrszug aus Halberstadt den Bahnhof Wernigerode. Rechst steht 35 1017, die den Sonderzug hierher brachte. (30.06.1974) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
35 1112 in Wernigerode

 

03 2155 (Bw Leipzig Hbf West) mit D 565 kurz hinter dem Grünauer Kreuz auf dem Berliner Südring. (01.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2155 in Berlin (3)

 

03 2128 (Bw Leipzig Hbf West) fährt mit D 560 aus Aue bei Berlin-Altglienicke dem Grünauer Kreuz entgegen. (02.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Berlin

 

01 2050 (Bw Dresden) mit dem D 371 "Pannonia-Express" bei Berlin-Altglienicke. (02.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2050 in Berlin

 

03 2128 (Bw Leipzig Hbf West) mit D 565 auf dem Berliner Südring bei Altglienicke. (02.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2128 in Berlin

 

01 1516 (Bw Berlin Ostbf) mit D 925 (Rostock - Dresden) bei Berlin-Altglienicke. Zwei Jahre später erlangte die Lok traurige Berühmtheit, als am 27.11.1977 bei der Einfahrt nach Bitterfeld ihr Kessel explodierte und neun Menschen starben. (02.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 1516 in Berlin

 

01 2120 (Bw Dresden) fährt mit D 924 (Dresden - Rostock) durch die Berliner Wuhlheide. (03.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (8)

 

Die Dresdner 01 2120 am Abzweig Ostendgestell bei Berlin-Wuhlheide auf dem Weg zum Berliner Ostbahnhof. (03.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2120 in Berlin (9)

 

03 2155 (Bw Leipzig Hbf West) fährt mit D 565 an der Reichsbahn-Kleingartensiedlung am Freystadter Weg in Berlin-Spindlersfeld vorbei. (04.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2155 in Berlin (4)

 

52 5696 (Schichau/Elbing, Baujahr 1943) rückt mit dem Schöneweider Hilfszug aus. Die Flaggen an der Rauchkammertür weisen schon auf den kommenden DDR-Staatsfeiertag ("Tag der Republik" am 7. Oktober) hin. (04.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 5696 in Bln-Schöneweide

 

Gerade rechtzeitig leuchte die Sonne durch die dunklen Wolken bei Berlin-Wuhlheide, als die Leipziger 03 2155 mit D 560 aus Aue erschien. (07.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2155 in Berlin (5)

 

Dem Anlaß des höchsten DDR-Feiertags entsprechend geschmückt, ist die Schöneweider 52 8139 bei Berlin-Wuhlheide unterwegs. (07.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
52 8139 bei Berlin

 

Für die aus dem Gegenlicht kommende Dresdner 01 2066 blieb mit dem D 924 nach Rostock bei Berlin-Wuhlheide nur eine Schattenrissaufnahme übrig. (07.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2066 in Berlin (3)

 

03 2155 mit D 565 auf dem Weg nach Leipzig bei Berlin-Wuhlheide. (07.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
03 2155 in Berlin (6)

 

01 2204 (Bw Dresden) mit D 370 "Pannonia-Express" aus Sofia bei Berlin-Wuhlheide. (07.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2204 bei Berlin (1)

 

01 2204 mit D 370 "Pannonia-Express" kurz vor dem Ziel seiner Reise in der Berliner Wuhlheide. (07.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
01 2204 bei Berlin (2)

 

03 0019 (Bw Stralsund) überholt mit einem Schnellzug nach Berlin-Lichtenberg die am Karower Kreuz wartende 52 8158 vom Bw Brandenburg auf dem Berliner Außenring. (08.10.1975) <i>Foto: Dr. Uwe Knoblauch</i>
Überholung am Karower Kreuz

 

01 2165 hat soeben D 370 "Pannonia-Express" aus Dresden nach Berlin-Ostbahnhof gebracht und setzt nun vom Zug ab. (24.08.1976) <i>Foto: Peter Schiffer</i>
01 2165 in Berlin (4)

 

01 2204 (Bw Dresden) mit D 673 nach Dresden auf dem Berliner Südring bei Grünau kurz vor Schönefeld, übrigens das erste Dampflokfoto von Joachim Schmidt in der DDR. (04.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2204 bei Berlin

 

01 1514 (Bw Berlin Ostbf) mit D 370 "Pannonia-Express" zwischen Berlin-Schönefeld und dem Grünauer Kreuz auf dem Berliner Südring. (04.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 1514 bei Berlin

 

58 1758 (Bw Riesa) auf RAW-Probefahrt in Meiningen. (26.09.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
58 1758 in Meiningen

 

Die Meininger 118 237 bringt 35 1028 vom Bw Gera mit P 9013 zur lebensverlängernden Maßnahme ins RAW nach Meiningen, während 94 1175 mit ihrem Anschlusszug nach Schleusingen nur noch drei Einsatztage bis zur Abstellung vor sich hat. (27.09.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Zugtreffen in Suhl

 

Das Bw Berlin-Rummelsburg gehörte als Betriebsteil zum Bw Berlin Ostbahnhof. Dort wendeten die Lokomotiven aus Frankfurt/Oder (03 2025), Oebisfelde (03 2205 in der Bildmitte) und die eigenen Maschinen wie 03 2095 (ganz links). In Rummelsburg wurden die meisten Reisezüge abgestellt, deswegen erfolgte hier auch die Behandlung der Zugloks.  (05.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Bw Berlin-Rummelsburg

 

Kurz vor 8 Uhr morgens hat 03 2154 (Bw Stendal) den Leerwagenpark des E 540 nach Stendal aus dem Betriebsbahnhof Berlin-Lichtenberg abgeholt und dampft über die obere Strecke durch den Bahnhof Ostkreuz, der heute sein Aussehen auch komplett verändert hat. (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2154 in Berlin (1)

 

Auf dem Weg nach Berlin-Schöneweide begegnet die Stendaler 03 2154 mit dem Lr E 540 in Berlin-Ostkreuz der 52 1228 (ex 52 228) vom Bw Wustermark. (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2154 in Berlin (2)

 

03 2117 (Bw Berlin Ostbf) mit D 371 "Pannonia-Express" auf dem Berliner Südring. Ihre Personale hatten das obere Spitzenlicht sogar mit einem Weitstrahler ausgerüstet, deutlich am zweiten Stromanschluss auf der Rauchkammertür zu erkennen. Bei einer eiligen Reparatur am linken Schieber war wohl die Klappe in der vroderen Schürze abgerissen; ein solcher Schönheitsfehler durfte natürlich die pünktliche Beförderung des Schnellzuges nach Dresden nicht gefährden. (07.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2117 bei Berlin

 

Einfahrt des D 337 aus Hamburg mit der Wittenberger 01 0517 in Berlin Zoologischer Garten. (04.07.1973) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
01 0517 in Berlin (4)

 

01 0532 (Bw Wittenberge) fährt mit D 1321 durch den S-Bahnhof Berlin-Nikolassee. Der Zug kommt aus Hamburg, ab 1973 bis zur vollständigen Verdieselung war er erst ab Wittenberge mit Dampf bespannt. (06.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 0532 in Bln-Nikolassee

 

Einzige planmäßige 03.10-Leistung auf Westberliner Gebiet war das Zugpaar Ex 1316/1317. Der planmäßig nur aus zwei Wagen bestehende Frühzug Ex 1316 (Berlin-Zoo ab 6.02 Uhr) passiert hier mit 03 0090 den S-Bahnhaltepunkt Berlin-Bellevue. Im Ostbahnhof wurde er mit dem anderen Zugteil vereinigt und dann weiter nach Saßnitz befördert.  (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 0090 in Berlin (7)

 

Zwei 03 aus Frankfurt/Oder begegnen sich in Berlin-Karlshorst: Links 03 2176 mit dem "Russen-Schnellzug" D 1105, rechts Lz 03 2021. Der Aufnahmeort war nicht ganz ungefährlich, stand der Name "Karlshorst" doch nicht nur für die Kapitulation des Dritten Reiches im Mai 1945, von hier beherrschte die sowjetische Besatzungsmacht die ganze DDR, auch hatte der sowjetische Geheimdienst KGB hier seine Deutschland-Zentrale. Jahrelang durften Deutsche den Stadtteil ohne Erlaubnis nicht betreten.  (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Begegnung in Bln-Karlshorst

 

01 2120 mit D 673 auf dem Weg nach Dresden an der Modersohn-Brücke in Berlin zwischen Ostbahnhof und Ostkreuz. Im Hintergrund grüßt das seit dem Jahr 1969 bestehende neue Berliner Wahrzeichen, der Fernsehturm am "Alex". Die Lok trägt hier die verkürzten Wagnerbleche, die kurze Zeit später anlässlich ihrer Hauptuntersuchung wieder auf Originallänge gebracht wurden.  (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2120 in Berlin (7)

 

Was wäre eine Hauptstadt ohne funktionierenden Nahverkehr. Die S-Bahn prägt Mitte der 1970er Jahre immer noch das einheitliche Bild einer geteilten Stadt. In der östlichen Einfahrt zum Ostbahnhof begegnen sich S-Bahnzüge aus der Vorkriegszeit. Der Vorkriegsbestand der Berliner S-Bahn zählte über 1000 Züge. Die Ostbahnhofer Tunnelausfahrt nutzt hinten die Frankfurter 03 2298 auf ihrem 81 km langem Sprint in die Heimat. (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
Sehn Se, det is Berlin (2)

 

Neben Berlin-Lichtenberg war der Ostbahnhof der große Fernbahnhof Ostberlins, dessen beiden Bahnhofshallen im Hintergrund erkennbar sind. Um Zugfahrten im überwiegenden Kopfbahnhofbetrieb kreuzungsfrei zu gestalten, verließen die meisten Züge den Ostbahnhof durch einen Tunnel und tauchten erst vor der Modersohnbrücke wieder auf. Hier ist es die letzte gebaute Lok der Baureihe 03, 03 2298 vom Bw Frankfurt/Oder, die mit D 1105 sichtbare Zeichen hinterlässt. (07.08.1974) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2298 in Berlin

 

03 2269 (Bw Frankfurt/Oder) fährt mit D 1105 durch den Betriebsbahnhof Berlin-Rummelsburg, während im benachbarten Bw Karlshorst weitere Loks behandelt werden: Rechts 03 2095 des Bw Berlin Ostbahnhof, die mit dem E 315 aus Stettin gekommen war, dahinter 03 2205 des Bw Oebisfelde, Zuglok des E 541 aus Stendal, hinter der Bekohlungsanlage die Ostbahnhofer 01 1512, die den D 372 aus Dresden gebracht hatte. Vor der Triebwagenhalle steht noch 03 2205 aus Frankfurt/Oder, oben im Güterbahnhof die Schöneweider 52 1226. (07.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2269 in Bln-Rummelsburg

 

Die Ostbahnhofer 01 2114 biegt vor dem wohl damals berühmtesten Zug zwischen Berlin und Dresden, dem D 371 "Pannonia-Express" von Berlin-Ostbahnhof nach Sofia, am Abzweig Ostendgestell auf den Berliner Außenring ab. (08.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
01 2114 bei Bln-Wuhlheide

 

Über den südlichen Berliner Außenring wurden damals noch eine Vielzahl dampfgeführter Güterzüge geführt. 52 7765 vom Bw Wustermark war eine von rund 150 Loks der Baureihe 52, die die Berliner Strecken bevölkerten.  (19.07.1975) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
52 7765 bei Berlin

 

Bei der sparsamen Reichsbahn kamen Doppeltraktionen eher selten vor - eigentlich nur, wenn es die Zuglasten unbedingt erforderten. Zwischen Berlin-Schönefeld und dem Grünauer Kreuz kommen die Ostbahnhofer 03 2117 und 03 2050 mit D 924 aus Dresden auf dem Südring entlang. (06.1976) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
03 2117 und 03 2050 bei Berlin

 

Im Bahnhof Helmstedt treffen 03 2117 vom Bw Berlin Ostbf, die bereits Ausfahrt in Richtung Marienborn bekommen hat, und eine unerkannt gebliebene Lehrter 50er aufeinander.  (1972) <i>Foto: Robin Fell</i>
DB und DR in Helmstedt

 

91 1671 (Jung, Baujahr 1912) mit P 3858 im Sebnitztal bei Großdorf-Kohlmühle auf der Strecke nach Bad Schandau. (07.1951) <i>Foto: Dieter Kraus, Slg. Johannes Glöckner</i>
91 1671 bei Goßdorf

 

Die wiederhergestellte E 04 09 (Bw Magdeburg) im Bahnhof Köthen. Die Lok war 1946 in die UdSSR als Reparationsleistung abgefahren worden und kam am 05.01.1953 völlig ausgeschlachtet zur DDR-Reichsbahn zurück. Bis Juli 1957 wurde sie im RAW Dessau Instand gesetzt und war ab 08. Juli 1957 wieder im Einsatz.  (1958) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
E 04 09 in Köthen

 

Lokparade im Bw Karl-Marx-Stadt-Hilbersdorf (Chemnitz) mit den dort stationierten 86 775, 86 361 und 86 187. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
Bw KMS-Hilbersdorf

 

In einer illusteren Schrottsammlung in Zwickau stand auch die ehemals sächs. V T Nr. 1664, die die Reichsbahn als 89 259 einsortierte. Ausgemustert wurde sie offiziell am 24.08.1967 beim Bw Zwickau. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
89 259 in Zwickau

 

Ihr Gnadenbrot verdiente die ehemalige Wittstocker 93 083 (Hohenzollern, Baujahr 1915) als Heizlok im Hafen von Wismar, wo gerade ordentlich eingekachelt wird. Aus den Bestandslisten wurde sie am 8. Januar 1968 gestrichen. (06.1967) <i>Foto: Robin Fell</i>
93 083 in Wismar

 

99 6001 war das einzige gebaute Exemplar einer projektierten Serie vereinheitlichter Heißdampf-Schmalspur-Lokomotiven mit den Achsfolgen 1’C1’, 1’D1’ und 1’E1’, die die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft (NWE), die Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn-Gesellschaft und die Südharz-Eisenbahn-Gesellschaft bei der Firma Krupp zum Ersatz älterer, weniger wirtschaftlicher Nassdampfloks in Auftrag gegeben hatte. Aufgrund des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges wurde jedoch nur ein Prototyp gebaut, die Aufträge für die weiteren Maschinen wurden storniert. Die Baumusterlok wurde unter der NWE-Nummer 21 II in den Betriebsbestand übernommen und nach der Übernahme der NWE durch die Deutsche Reichsbahn 1949 in 99 6001 umgezeichnet. Sie ist heute noch bei den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) im Einsatz. (22.10.1977) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
99 6001 in Gernrode (3)

 

23 1018 (Bw Schwerin) zu Gast im Bw Lübeck. Erst mit der Eröffnung des neuen Grenzübergang für den Schienenverkehr in Herrnburg bei Lübeck am 20.03.1960 erhielt der Norden wieder Anschluss an die seit 1952 unterbrochene Hauptstrecke Hamburg - Lübeck - Rostock.  (08.07.1966) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
23 1018 in Lübeck (1)

 

23 1018 war am 23. Juli 1958 fabrikneu dem Bw Wittenberge zugeteilt worden. Bereits zwei Monate später kam sie zum Bw Schwerin, wo sie bis 1968 blieb. Hierbei war sie auch in Lübeck zu Gast. Dorthin dürfte sie mit dem einzigen Zugpaar gekommen sein, dass ab März 1960 über den neuen Übergang bei Herrnburg fuhr, dem D 161/162 nach Stralsund. Im Sommerfahrplan 1960 kam noch der der D 1061/1062 (Hamburg - Lübeck - Bad Kleinen - Güstrow) dazu. Nach dem Mauerbau wurde diese Zugverbindung wieder eingestellt.  (08.07.1966) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
23 1018 in Lübeck (2)

 

Im Sommerfahrplan 1966 verkehrten gerade einmal 3 Zugpaare über den Grenzübergang Herrnberg bei Lübeck. Es waren dies der D 161/162 (Hamburg - Stralsund) sowie D 1061/1062 und D 2061/2062 zwischen Hamburg und Rostock. In Lübeck übernahmen die Reichsbahnloks den Zug. So macht sich hier 23 1018 vom Bw Schwerin im Bw Lübeck für die Übernahme bereit. (08.07.1966) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
23 1018 in Lübeck (3)

 

01 2016 wurde 1928 als 01 016 beim Bw Berlin-Anhalter Bf in Dienst gestellt. Bis zu ihrer Ausmusterung am 06.10.1977 war sie nur in drei Bahnbetriebswerken beheimatet, seit 1969 im Bw Berlin Ostbf. Sie gehörte zu den 01er der DR, deren 850 mm Laufräder (Serie 01 001 bis 101) später auf 1000 mm Laufräder der späteren Lokserien umgebaut wurde. (18.08.1970) <i>Foto: Karl-Heinz Brust</i>
01 2016 in Dresden (2)

 

01 530 vom Bw Erfurt P an der Saale bei Weißenfels. (28.06.1965) <i>Foto: Gerhard Illner</i>
01 530 bei Weißenfels

 

03 060 (Bw Dresden) mit einem vierteiligen Doppelstockzug in Dresden. (02.1970) <i>Foto: Karl-Heinz Brust</i>
03 060 in Dresden

 

Im Juni 1959 entgleiste 58 2138 vom Bw Zeitz im Bahnhof Kretzschau. Während es für die örtliche Bevölkerung ein Ereignis ersten Ranges war, sind die näheren Umstände des Unfalls nicht bekannt. (07.06.1959) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
Unfall Kretzschau (1)

 

58 2138 war offenkundig bei der Rückwärtsfahrt im Bahnhof Kretzschau an der Strecke Zeitz - Camburg entgleist. Die Schäden scheinen nicht so dramatisch gewesen sein, die Lok war anschließend noch 9 Jahre im Einsatz. (07.06.1959) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
Unfall Kretzschau (2)

 

Eine 65.10 überquert das Tal der Weißen Elster bei Barthmühle im Vogtland. Die Elstertalbrücke ist nach der Göltzschtalbrücke die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt, an der zwischen 1846 bis 1851 bis zu 12 Millionen Ziegelsteine verbaut wurden. (1968) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
Elstertalbrücke (3)

 

Auf der Selketalbahn ist 99 5902 mit einem Personenzug aus Gernrode im Bahnhof Alexisbad eingetroffen. Nach der Kreuzung mit einem GmP geht es weiter nach Harzgerode. (01.04.1972) <i>Foto: Robin Fell</i>
99 5902 in Alexisbad (3)

 

Die Kreisbahn Rathenow-Senzke-Nauen (RSN) mit Sitz in Rathenow existierte von 1932 bis zum 31. März 1949 und war die einzige Schmalspurbahn im damaligen Landkreis Westhavelland. Sie diente der Erschließung des Landstrichs zwischen der Hamburger Bahn im Norden und der Lehrter Bahn im Süden. Die Bahn selbst existierte als Eisenbahn Rathenow-Senzke-Paulinenaue (RSP) seit 1899. Hierzu erhielt sie 1899 fabrikneu vier Dampflokomitiven, zu der auch die Lok 3 (spätere 99 4511) gehörte, 1901 kam noch eine weitere hinzu. Während die anderen Maschinen 1948 als Reparationsleistung in die Sowjetunion gingen, Lok 4 als im Krieg verschollen ging, blieben nur Lok 3 und Lok 5 (99 4512) übrig. 99 4511 wurde 1966 durch einen rekonstruierten Neubau ("Großteilerneuerung") ersetzt und war noch bis 1972 im Einsatz. 1998 übernahm die Preßnitztalbahn sie aus dem Holidaypark Haßloch und arbeitete sie wieder betriebsfähig auf. (25.09.1971) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
99 4511 in Havelberg (1)

 

99 5902 begegnet mit P 69713 nach Gernrode der 99 6001, die aus der Gegenrichtung in Alexisbad eingetroffen ist. (22.10.1977) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
99 5902 in Alexisbad (2)

 

Die ursprünglich an die Heerestechnische Prüfungsanstalt gelieferte Lok 6 (Henschel 1914, Fabrik-Nr. 12879) der Nordhausen - Wernigeroder Eisenbahn (NWE) erhielt bei der Reichsbahn die Betriebsnummer 99 6101 und ist bis heute bei der Harzer Schmalspurbahn GmbH (HSB) im Einsatz. Ihre Stammstrecke war jahrzehntelang die Selketalbahn von Gernrode nach Harzgerode bzw. Straßberg. (22.10.1977) <i>Foto: Gerhard Moll</i>
99 6101 in Gernrode (2)

 

52 8195 mit einem Sonderzug von Dresden nach Zittau bei Taubenheim/Spree zwischen Wilthen und Ebersbach/Sachsen. (12.04.2019) <i>Foto: Joachim Schmidt</i>
52 8195 bei Taubenheim

 

03 1058 steht vor einem Schnellzug nach Berlin abfahrbereit im Stralsunder Hauptbahnhof. (09.1969) <i>Foto: Robin Fell</i>
03 1058 in Stralsund (2)

 

Und die gleiche Szene der 03 1058 in Stralsund in Farbe. (09.1969) <i>Foto: Robin Fell</i>
03 1058 in Stralsund (3)

 

86 1056 (Bw Aue) verlässt mit einem Personenzug nach Crottendorf ob Bf den Bahnhof Schlettau, um nach 2 Kilometern in Walthersdorf auf die Streck nach Crottendorf abzubiegen. Diese wurde in 1980er Jahren überregional bekannt, als letztmalig in Deutschland planmäßig alle Züge dort mit einer 86er befördert wurden. Diese Einsätze endeten erst 1988.  (26.10.1987) <i>Foto: Rolf Diesler</i>
86 1056 in Schlettau

 

01 221 vom Bw Wittenberge (spätere 01 530) mit einem Schnellzug aus Berlin in Hamburg-Dammtor. (14.05.1961) <i>Foto: unbekannt</i>
01 221 in Hamburg-Dammtor

 

Die Baureihe 84 wurde ursprünglich für die sächsische Nebenbahn Heidenau – Altenberg/Erzgeb (Müglitztalbahn) beschafft, die mit ihren Radien von 140 Metern und Neigungen bis 36 Promille besondere Anforderungen an die dort eingesetzten Fahrzeuge stellte. Nach dem Krieg wurden sie vor den schweren Uranerzzügen auf der Strecke Schwarzenberg – Johanngeorgenstadt eingesetzt. Der Einsatz dort währte aber nur einige Jahre. Wegen ihres komplizierten Triebwerks und der Neigung zu Entgleisungen der dritten, spurkranzlosen Treibachse waren die Lokomotiven beim Personal eher unbeliebt. Für den durchgehenden Zugbetrieb auf der Hauptbahn von Zwickau nach Johanngeorgenstadt waren zudem die mitgeführten Brennstoffvorräte zu gering. Bereits 1953 gab man einige Lokomotiven an die Wismut AG nach Dresden-Gittersee ab, wo sie als stationäre Dampferzeuger verwendet wurden. 1958 wurden schließlich alle Lokomotiven aus dem Betrieb genommen. Grund waren die Kessel, die aus dem nicht alterungsbeständigen Werkstoff St47K bestanden. Eine ursprünglich vorgesehene Neubekesselung erfolgte nicht mehr. Einzige Ausnahme war nur die 84 007, die bereits 1957 im RAW Zwickau einen neuen Kessel erhalten hatte. 84 001 wurde im August 1959 beim Bw Aue abgestellt und erst 6 Jahre später ausgemustert. Das Bild entstand wohl in Schwarzenberg/Erzgeb., wo die Lok vom 03.07.1949 bis 12.06.1953 stationiert war. (1952) <i>Foto: ZBDR</i>
84 001 in Schwarzenberg

 

Und wenn gerade kein Zug kam, konnte man sich an den schönen Parolen des Sozialismus erfreuen. Im Bahnhof Blankenstein/Saale (oben) steht eine DR-Neubaulok der Baureihe 65.10.  (11.04.1971) <i>Foto: Burkhard Wollny</i>
"Blick durch den Zaun" (4)

 

99 1568 steht vor dem Schönheider Lokschuppen, links führt das Streckengleis nach Stützengrün vorbei. (02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1585 in Schönheide (2)

 

50 0040 vom Bw Eberswalde (ex 50 1064, 1961 umgebaut in 50 3651, Umbau auf Ölfeuerung im Januar 1967) passiert die Blockstelle Serwest zwischen Angermünde und Chorin. (02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
50 0040 bei Angermünde

 

Mit Ankunft des Zuges aus Gernrode kommt Leben in den Bahnhof Alexisbad. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5902 in Alexisbad (1)

 

Und die berühmte Parallelausfahrt von Alexisbad mit 99 5902 (links) nach Straßberg und 99 5904 nach Harzgerode. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Parallelfahrt in Alexisbad

 

99 5902 auf dem Weg nach Alexisbad bei Mägdesprung. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5902 bei Mägdesprung

 

99 5904 erreicht am Ufer der Selke den Ferienort Alexisbad, der aktuell nur 42 Einwohner hat. (04.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 5904 in Alexisbad (1)

 

Im Bahnhof Alexisbad treffen 99 5904 aus Gernrode, die pausierende 99 6001 und ein Zug aus Harzgerode aufeinander. (04.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Hochbetrieb in Alexisbad

 

Im Betriebsbahnhof Wolkenstein wartet 99 1568 auf den nächsten Einsatz. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war die Schmalspurbahn nach Jöhstadt schon stark stilllegungsgefährdet. Ein Jahr später, im Frühjahr 1982 begann dann auch die Demonatge der Bahn. Lediglich ein Reststück zum Kühlschrankwerk in Niederschmeideberg hielt sich noch bis 1986. Die daneben stehende 99 1582 erhielt 1992 sogar noch eine DB-Computernummer (099 708) und wurde an Museumsbahn Schönheide verkauft. (04.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1568 in Wolkenstein (1)

 

99 1568 ist mit ihrem Personenzug aus Wolkenstein in Steinbach eingetroffen und ergänzt dort vor der Weiterfahrt nach Jöhstadt ihre Wasservorräte. (04.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1568 in Steinbach (2)

 

99 1568 erreicht Schlössel, kurz vor Jöhstadt. (04.1981) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1568 in Schlössel

 

Kurze Pause auch für das Personal beim Wassernehmen der 99 1561 in Wolkenstein. (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1561 in Wolkenstein (2)

 

99 1561 mit einem Personenzug nach Jöhstadt in Wolkenstein. Am Freitag, dem 13. Januar 1984, verkehrten die letzten Reisezüge zwischen Niederschmiedeberg und Jöhstadt, nachdem die zuständige Bahnmeisterei die Verantwortung für einen Weiterbetrieb auf den maroden Gleisen nicht mehr übernehmen wollte. Die Einstellung des Personenverkehrs auf dem Reststück zwischen Wolkenstein und Niederschmiedeberg folgte am 30. September 1984.  (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1561 in Wolkenstein (3)

 

99 1775 fährt auf der heute unter der Marketingbezeichnung "Fichtelbergbahn" bekannten Schmalspurbahn von Cranzahl nach Oberwiesenthal in Hammerunterwiesenthal ein.  (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1775 inHammerunterwiesental

 

50 3551 (Bw Nossen) vor einem Personenzug in Döbeln Hbf. (1982) <i>Foto: Karsten Risch</i>
50 3551 in Döbeln

 

Pause am Filmset im Nordbahnhof Berlin Eberswalder Str. bei den Dreharbeiten zum Film "Der gelbe Stern", der in eindringlicher Form das Schicksal der Juden während des Dritten Reiches vermittelt. Eine unbekannte 52er erhielt dafür die Betriebsnummer "52 163", die zwar als Lok passend (Abnahme am 03.12.1942 in der RBD Posen), nach 1945 aber in Polen verblieb. (1977) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Pause am Filmset

 

01 0525 (Bw Wittenberge) passiert mit D 1332 nach Hamburg die Grenze nach West-Berlin am Lehrter Stadtbahnhof. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Grenzübertritt

 

Ein Dampftag in Berlin begann immer im Bahnhof Zoo mit dem Ex 1316 "Berlinaren" und einer 03.10, da für Westbürger die Grenze zu solch früher Stunde (Abfahrt 6.28 Uhr) noch nicht geöffnet war. Mit etwas Glück erwischte man dann noch eine der zwei mit Oberflächenvorwärmer ausgerüsteten Stralsunder Maschinen.  (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0074 in Bln-Zoo (2)

 

Das gut gelaunte Personal auf der Stralsunder 03 0075 vor dem Ex 1316 "Berlinaren" im Bahnhof Berlin Zoologischer Garten.  (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Gute Laune auf der 03.10

 

DR 118 298 (Bw Berlin Ostbf) mit D 342 nach Hannover auf der Berliner Stadtbahn kurz vor Savignyplatz. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 118 298 in Berlin

 

Nur freitags verkehrte der Autoreisezug D 1101 nach München Ost, der im 1976/77 noch mit einer Saalfelder 01.5 bespannt war. Im Bahnhof Berlin-Wannsee steht gegen 20.55 Uhr die 01 0521 für die Fahrt bis Probstzella bereit. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0521 in Bln-Wannsee (1)

 

Die Saalfelder 01 0521 wartet mit dem Autoreisezug D 1101 nach München Ost im Bahnhof-Berlin-Wannsee auf Ausfahrt. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0521 in Bln-Wannsee (2)

 

DR 175 006 (ex VT 18.16 06) als Sonderzug zur Leipziger Messe in Berlin-Wannsee. (1979) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 175 006 in Bln-Wannsee

 

DR 175 008 (VT 18.16 08) als Messesonderzug in Berlin Zoologischer Garten. (1983) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 175 008 in Bln Zoo

 

94 1292 mit Zaungästen in Stützerbach, die wohl nicht wegen des Sonderzuges hierher gekommen waren. (18.02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Winterfahrt mit 94 1292 (20)

 

Bilderbuchwinterwetter bei der DMV-Sonderfahrt mit 94 1292 auf der Bahnstrecke Ilmenau - Schleusingen bei Thomasmühle. (18.02.1978) <i>Foto: Karsten Risch</i>
Winterfahrt mit 94 1292 (21)

 

DR 242 167 (Bw Dresden) mit einem Güterzug im Elbtal bei Königstein. (02.06.1978) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 167 bei Königstein

 

Eine 242-Doppeltraktion mit der führenden Karl-Marx-Städter 242 174 und einer unbekannten Schwesterlok auf der Tharandter Rampe vor Edle Krone. (23.04.1981) <i>Foto: Ludger Kenning</i>
DR 242 174 + 242 bei Tharandt

 

DR 242 177 und 242 178 (beide vom Bw Karl-Marx-Stadt) mit einem Durchgangsgüterzug nach Decin bei Rathen in der Sächsischen Schweiz. (22.10.1976) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 177 und 178 bei Rathen

 

DR 242 199 schiebt den P 8742 nach Dresden am Bk Strand zwischen Rathen und Königstein. (14.05.1979) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 199 bei Königstein

 

DR 242 188 (Bw Leipzig Hbf West) hat in Tharandt den D 906 (Dresden - Erfurt) am Haken. (18.04.1974) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 188 in Tharandt

 

Lokparade im Bw Halle P mit 242 209, 242 213, 242 106, 211 053 und 244 044. (02.08.1974) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Bw Halle P (1)

 

Detailstudie der Kopfteile der DR-Baureihe 211. Der Hauptrahmen der Lok ist eine Schweißkonstruktion und als Brückenrahmen ausgeführt. Die Bodenbleche für die Führerstände und den Maschinenraum wurden als tragende Teile in die Konstruktion mit einbezogen. Der Lokkasten ist eine selbsttragende Stahlkonstruktion in Leichtbauweise und mit dem Hauptrahmen verschweißt.  (02.08.1974) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Bw Halle P (2)

 

Neben den modernen Reichsbahn-E-Loks der Baureihe 242, (242 107 aus dem Jahr 1967 und 242 211 aus 1974) hat sich im Bw Halle P der Oldtimer 254 021 (E 94 021) aus dem Jahr 1940 gesellt. (02.08.1974) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
Bw Halle P (3)

 

DR 242 277 (Bw Karl-Marx-Stadt) mit P 8721 unterhalb der Festung Königstein kurz vor dem gleichnamigen Haltepunkt. (14.05.1979) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 277 in Königstein

 

DR 242 266 (Bw Karl-Marx-Stadt) mit einem Schnellzug nach Dresden im winterlichen Tharandter Wald. (23.04.1981) <i>Foto: Ludger Kenning</i>
DR 242 266 bei Tharandt

 

DR 242 233 (Bw Reichenbach) und 242 097 (Bw Karl-Marx-Stadt) mit einem Wismutzug bei Glauchau-Schönbörnchen. (30.09.1975) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 233 + 097 bei Glauchau

 

DR 242 230 fährt mit einem Güterzug durch Falkenberg/Elster. (15.07.1988) <i>Foto: Hans-Joachim Simon (Archiv Ludger Kenning)</i>
DR 242 230 in Falkenberg

 

Durchaus eine Sensation war der Besuch der 02 0201 (18 201) aus Halle bei den 150-Jahrfeiern in Nürnberg. Allerdings konnte sich die DB nicht durchringen, die Reichsbahnlok eigenständig unter Dampf auf ihren Gleisen fahren zu lassen. Schon die Überführung nach Nürnberg war von kleinen Schikanen begleitet (vgl. auch Bild-Nrn. 55601 - 55609). Am 21. August verließ die Schnellfahrlok wieder Nürnberg und durfte wenigstens mit eigener Kraft sich in den Bw-Anlagen des Bw Nürnberg 1 bewegen. (21.08.1985) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
150 Jahre D. Eisenbahnen (218)

 

Für die anwesenden Fans wurden im Bw Nürnberg 1 noch mehrere Ehrenrunden über die Drehscheibe und eine fotogerechte Aufstellung vor dem Schuppen vom freundlichen und geduldigen Personal der 02 0201 -Lokführer Rindelhardt und Heizer Vöckler- durchgeführt. (21.08.1985) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
150 Jahre D. Eisenbahnen (219)

 

In Schnabelwaid wurde 183 252 (ex SVT 137 225) dem Sonderzug nach Hof beigestellt. (21.08.1985) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
150 Jahre D. Eisenbahnen (228)

 

Neben 18 201 wurde auch der SVT 182 252 (ex SVT 137 225) zurück nach Leipzig überführt und hing am Zugschluss des Sonderzuges, hier aufgenommen bei Marktleuthen. (21.08.1985) <i>Foto: Joachim Bügel</i>
150 Jahre D. Eisenbahnen (233)

 

Auf den letzten 8 Kilometern von Hof bis Feilitzsch hatte die DB doch noch ein Einsehen und 02 0201 (18 201) durfte den Sonderzug D 19765 über das Saaleviadukt alleine befördern. Dieser Streckenabschnitt wurde früher von der Baureihe 22 des Bw Reichenbach bedient. (21.08.1985) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
150 Jahre D. Eisenbahnen (236)

 

Die letzten Kilometer in die Heimat legte 02 0201 dann Lz zurück, hier zwischen dem ehemaligen Bk Unterhartmannsreuth und der Landesgrenze bei Gutenfürst. (21.08.1985) <i>Foto: Wolfgang Bügel</i>
150 Jahre D. Eisenbahnen (237)

 

52 6351 vom Bw Senftenberg (BMAG, Baujahr 1944) auf der Niederlausitzer Eisenbahn zwischen Luckau und Lübben. (04.1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 6351 bei Luckau

 

99 1568 in Schönheide Mitte. Der Bahnhof war die größte Zwischenstation des 1893 eröffneten Abschnitts von Saupersdorf ob Bf nach Wilzschhaus. Neben einem Empfangsgebäude, Wirtschaftsgebäude, Güterschuppen und Kohleschuppen wurde auch ein vierständiges zweigleisiges Heizhaus gebaut. Ein erstes bis in die 1920er Jahre genutztes Anschlussgleis zu einer Baufirma entstand 1895, dabei erhielt der Bahnhof ein weiteres Bahnhofsgleis. Ein zweites Anschlussgleis zu einer Gießerei wurde 1920 gebaut, dieser Anschluss wurde bis zur Betriebseinstellung 1977 bedient.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1568 in Schönheide (12)

 

99 1585 restauriert in Schönheide Süd. Der Bahnhof Schönheide Süd (bis 1950: Wilzschhaus) war der Spurwechselbahnhof zur Bahnstrecke Chemnitz – Aue – Adorf. Er lag ohne Bezug zur Ortschaft Schönheide im Muldental, lediglich der kleine namensgebende Schönheider Ortsteil Wilzschhaus befand sich in der Nähe. Nach der Stilllegung der Schmalspurbahn wurde der schmalspurige Bahnhofsteil 1979 abgebaut. Die normalspurigen Anlagen wurden hingegen noch bis 1995 genutzt. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1585 in Schönheide (1)

 

99 1585 mit einem Rollwagengüterzug auf dem Muldetalviadukt bei Schönheide Süd. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
99 1585 bei Schönheide (3)

 

52 9576 (Bw Senftenberg) wurde am 30.08.1957 aus 52 2576 (Henschel, Baujahr 1943) auf Staubkohlefeuerung umgebaut und vom Fotografen im Bahnhof Calau im Schnittpunkt der Bahnstrecken Lübbenau – Kamenz und Halle – Cottbus angetroffen.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
52 9576 in Calau (2)

 

Die Stralsunder 03 0059 kachelt mit Ex 316 von Berlin Zoo nach Malmö durch den Bahnhof Berlin-Bellevue. Im Hintergrund befindet sich das Hansaviertel, das eine Bevölkerunsgdichte von 11.000 Einwohner/km² aufweist.  (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0059 in Berlin (3)

 

Nochmals der D 336 nach Hamburg mit einer Wittenberger 01.5 an der Kantstraße am Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. Im Theater des Westens hat mittlerweile auch das Programm gewechselt. Nun ist hier "La Grande Eugenie", eine Travestie-Schow von Frantz Salieri zu sehen. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
D 336 in Berlin (2)

 

DR 183 251 (ex SVT 137 234, Bauart Leipzig, Inbetriebnahme am 27.04.1936) und 182 001 (ex SVT 137 273, Bauart Köln, Inbetriebnahme am 25.05.1938) als Schnelltriebwagen Berlin - Leipzig. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
DR 183 251 und DR 182 001

 

Nur freitags verkehrte der Autoreisezug D 1101 nach München Ost, der im Sommerfahrplan 1975 mit einer Saalfelder 01.5 bespannt war. Im Bahnhof Berlin Zoologischer Garten steht gegen 21.00 Uhr die Saalfelder 01 0501 für die Fahrt bis Probstzella bereit. (1975) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0501 in Berlin (8)

 

03 0077 mit dem morgendlichen Ex 316 "Berlinaren" nach Malmö in Berlin-Bellevue. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
03 0077 in Berlin (5)

 

01 0505 (Bw Wittenberge) passiert mit D 337 aus Hamburg die Grenzanlagen in Berlin-Griebnitzsee. (1976) <i>Foto: Karsten Risch</i>
01 0505 in Berlin (3)

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 weiter