4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:336
diesen Monat:22359
Bilder
neuestes12.12.2019
7 Tage168
gesamt50981

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Alle Bilder zum Thema Deutsche Reichsbahn Gesellschaft - Seite 1 von 4

Seite: 1 2 3 4 weiter

3149 Bilder gefunden.

54 638 vom Bw Tempelhof (Borsig, Baujahr 1904) in Brandenburg/Havel. (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
54 638 in Berlin

 

56 2902 mit durchbohrten Gegengewichten zur Erhöhung der Geschwindigkeit in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Hamm. (24.01.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
56 2902

 

Die 1941 bei der BMAG in Berlin gebaute 56 4101 war von der Mandschukuo Coal Minig Lt. Hsing King bestellt worden, konnte wegen der Kriegsereignisse aber nicht mehr nach in das 1932 von Japan okkupierte „Kaiserreich“ in der Mandschurei ausgeliefert werden. Die Reichsbahn übernahm das Einzelstück als 56 4101 und übergab die Lok am 13. Juni 1942 dem Bw Posen. Der RVM-Fotograf porträtierte sie im September 1944 in Lissa/Watheland (heute poln. Leszno). Die Lok verblieb nach 1945 in Polen und wurde vermeintlich erst 1966 in Skierniewice ausgemustert. (09.1944) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
56 4101 in Lissa

 

Die Cochemer 57 1054 mit einem Güterzug am Schloss von der Leyen, das heute durch die Bundesstraße 416 durchschnitten wird, bei Kobern-Gondorf an der Mosel. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
57 1054 bei Gondorf

 

Ein Lokzug mit der führenden 57 1720 sowie drei weiteren pr. G 5 und fünf pr. G 10 am Vorabend des zweiten Weltkriegs bei Fulda. Wohin der Zug ging ist nicht überliefert, die führende 57 1720 fand sich am Ende des Krieges jedenfalls in einer ganz anderen Gegend wieder, nämlich in Griechenland, wo sie nach 1945 noch als (Kappa gamma) 888 eingereiht wurde. (22.08.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Fahrt in den Krieg (5)

 

Die sächs. HV wurde 1916 bei Hartmann in Chemnitz gebaut und im Februar 1933 ausgemustert. Die fünffach gekuppelte Schlepptenderlok wurde für den Güterzugdienst auf krümmungsreichen Strecken projektiert. Daher wurde bei ihr das Gölsdorfsche Prinzip seitenverschiebbarer Kuppelachsen angewendet. Um herauszufinden, welche Bauart der Dampfmaschine die geeignete ist, stellte die Sächsische Maschinenfabrik zunächst drei verschiedene Bauarten her. Äußerlich waren keine auffallenden Unterschiede zu erkennen. Insgesamt wurden acht Exemplare der Bauart XI H mit Zweizylinder-Heißdampftriebwerk, 108 der Bauart XI V mit Zweizylinder-Nassdampfverbundtriebwerk und 31 der Baureihe XI HV mit Zweizylinder-Heißdampfverbundtriebwerk zwischen 1905 und 1918 hergestellt. 28 Exemplare wurden später zu Heißdampfmaschinen umgebaut.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
57 203 in Chemnitz

 

57 3456 vom Bw Düsseldorf-Derendorf mit P 566 im Ruhrtal bei Kettwig. Eine Suchliste des RVM vom 07.12.1944 verbuchte sie als Kriegsverlust im Osten. (05.05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
57 3456 bei Kettwig

 

Die Baureihe 84 war 1935 speziell für die osterzgebirgische Nebenbahn Heidenau – Altenberg/Erzgeb. (Müglitztalbahn) konzipiert worden, die mit ihren Radien von 140 Metern und Neigungen bis 36 Promille besondere Anforderungen an die dort eingesetzten Fahrzeuge stellt. Die fast noch fabrikneue 84 003 (Abnahme am 04.09.1936) ist hier mit P 3837 bei Altenberg unterwegs. (28.09.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
84 003 bei Altenberg

 

84 004 wurde am 04.11.1936 beim Bw Dresden-Friedrichstadt in Dienst gestellt. In den Jahren 1935 bis 1938 ließ die Deutsche Reichsbahn die im Osterzgebirge verlaufende Schmalspurbahn von Heidenau nach Altenberg zu einer leistungsfähigen normalspurigen Nebenbahn umbauen. Auf freier Strecke erhielt die neue Bahn Radien von 140 Metern, in einigen Anschlussgleisen solche von nur 100 Metern. Eine Besonderheit der neuen Strecke war zudem, dass sie wegen der geplanten Fahrzeitverkürzungen einen hauptbahnähnlichen Ausbau mit einer Streckengeschwindigkeit von 70 km/h erhielt. Für diese Einsatzbedingungen befand sich im Betriebspark der Deutschen Reichsbahn keine geeignete Lokomotive. Die schweren Tenderlokomotiven der Baureihen 85 und 95 waren schon wegen ihrer hohen Achslast von 20 Tonnen nicht einsetzbar. Daher vergab die Deutsche Reichsbahn 1934 einen Entwicklungsauftrag für eine entsprechende Tenderlok an die BMAG in Wildau und Orenstein&Koppel in Drewitz. Beide Firmen lieferten 1936 zwei Probelokomotiven mit weitgehend identischen Parametern. Um die geforderte Bogenläufigkeit zu erzielen, erhielten die von der BMAG gelieferten Fahrzeuge ein Schwartzkopff-Eckhardt-Lenkgestell, in dem die jeweils äußeren Kuppelachsen zusammengefasst waren und ein Dreizylinder-Triebwerk; die Firma Orenstein&Koppel realisierte einen Luttermöller-Antrieb der ersten und fünften Kuppelachse (nur bei 84 003 und 004) mit einem Zweizylinder-Triebwerk.  (1938) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
84 004 in Altenberg

 

84 008 (Bw Dresden-Friedrichstadt) mit P 2855 nach Altenberg/Erzgeb. in Weesenstein. (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
84 008 bei Weesenstein

 

Carl Bellingrodt verortete diese Aufnahme nach Göppingen. E 93 13 und E 91 08 fahren aber wahrscheinlich mit einem Güterzug nach Kornwestheim an der Fils zwischen Reichenbach und Plochingen vorbei.  (12.09.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
E 93 + E 91 b. Reichenbach/F.

 

Die im Jahr 1900 bei Borsig in Berlin gebaute 90 131 (pr. T 9.1 ex "Köln 7316") im Bw Jülich, wo sie im November 1933 auch ausgemustert wurde.  (02.03.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
90 131 in Jülich

 

90 234 (ex "Essen 7287"), gebaut von Hohenzollern im Jahre 1901, kam 1922 zur Bremer Hafenbahn. Dort wurde sie beim Bw Bremen-Walle am 13.09.1930 abgestellt und im Dezember 1932 ausgemustert. (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
90 234 in Bremen

 

91 1485 (ex "Altona 1485", Hanomag, Baujahr 1911) vom Bw Hamburg-Berliner Bahnhof im Bw Hamburg-Rothenburgsort. Ausgemustert wurde sie am 1. Juni 1953. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
91 1485 im Bw Rothenburgsort

 

92 003 (Esslingen, Baujahr 1917) im Bw Kornwestheim. 1947 wurde sie an die Kaiserstuhlbahn verkauft und war dort noch bis 1953 im Einsatz. (20.05.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
92 003 in Kornwestheim

 

92 607 (Hanomag Baujahr 1913) im Bw Oldenburg. Die Lok beendete ihre aktive Dienstzeit Ende der 1960er Jahre als Heizlok in Berlin-Weißensee. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
92 607 in Oldenburg

 

Holzverladung per Muskelkraft auf einem unbekannten Bahnhof im Schwarzwald.  (1937) <i>Foto: RVM (Felten)</i>
Holzverladung (4)

 

Verladung von Baumstämmen im Schwarzwald auf einen Wagen der Bauart "SS". Der Wagen ist wahrscheinlich ein "SS Köln" der Verbandsbauart (A3). Der Nummerkreis 101 - 10300 paßt. Der Gattungsbezirk Köln war links vor der Nummer angeschrieben und ist nicht mehr auf dem Bild zu sehen. Das Hauptgattungszeichen "SS" stand ab 1921 für vier- und mehrachsige Schienenwagen mit eisernen Seitenrungen und mit einer Ladelänge von 15 m und mindestens 35 t Ladegewicht. Das Ladegewichtszeichen, achteckig für 35t ist rechts auf dem Foto zu finden. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Holzverladung (7)

 

01 010 vom Bw Hamm P wendet auf der Drehscheibe des Bw Köln Bbf. Darüber verläuft die Seilbahn der Hochbekohlungsanlage.  (22.08.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 010 im Bw Köln Bbf

 

01 074 war am 4. Oktober 1928 beim Bw Bebra in Dienst gestellt worden. Sie wurde 1964 beim Bw Kaiserslautern abgestellt und am 10.03.1965 ausgemustert. Der DLA-Fotograf porträtierte sie im Bw Würzburg. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
01 074 in Würzburg

 

01 061 wird in ihrer Heimatdienststelle Bw Hannover bekohlt. Von 1928 (Anlieferung) bis 1934 war sie hier stationiert. (1930) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
01 061 im Bw Hannover (2)

 

Porträtaufnahme der Nürnberger 18 454, die am 23.10.1912 an das Bw Nürnberg Hbf angeliefert und dort auch am 14.08.1950 ausgemustert wurde. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 454 in Darmstadt

 

38 3864, eine erst 1935 von der Saarbahnen zurückgekehrte P 8, leistet der Bingerbrücker 18 489 vor Vorspann vor E 149, der hier gerade die Nahe in der Bahnhofsausfahrt von Bad Münster am Stein überquert. (17.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
P 8 und S 3/6 in Bad Münster

 

57 2347 (Bw Neu-Ulm) mit einem Nahgüterzug von Kempten über Memmingen nach Ulm am Posten 5 bei Kempten Ost. Als Kriegsverlust wurde die Lok am 5. August 1943 im Osten ausgemustert. (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
57 2347 bei Kempten

 

58 1155 auf der Rampe von Sangerhausen nach Blankenheim bei Riestedt. (09.07.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
58 1155 bei Sangerhausen

 

75 535 passiert einen Bahnübergang, dessen Örtlichkeit leider wie so oft unbekannt ist. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Unterwegs in Sachsen

 

Die am 30. März 1838 gegründete Bayerische Eisenbahngesellschaft der Pfalz/Rheinschanz-Bexbacher-Bahn, die spätere Pfälzische Ludwigsbahn-Gesellschaft, projektierte einen Schienenweg zwischen der Rheinschanze (heute Ludwigshafen am Rhein) gegenüber Mannheim und der westlichen Grenze zu Preußen bei Bexbach. Im April 1844 fing der Streckenbau gleichzeitig in Ludwigshafen, Neustadt an der Haardt, Kaiserslautern und Homburg in Richtung Bexbach an. Zwischen der Grenze zu Preußen und Kaiserslautern mussten die Erbauer aufgrund des moorigen Bodens im Landstuhler Bruch teilweise zehn Meter Erde als Bahndamm aufbringen. Ab April 1846 folgte zwischen Ludwigshafen und Neustadt die Verlegung von Schienen. Der erste Zug zwischen Ludwigshafen und Neustadt verkehrte am 11. Juni 1847. Der von Ludwigshafen nach Neustadt fahrende Eröffnungszug war mit der Lokomotive "Haardt", die die Betriebsnummer 1 trug, bespannt. Ein Modell der Lok war auch auf dem Festumzug in Ludwigshafen dabei. (1938) <i>Foto: RVM</i>
100 J. Pfälzische Ludwigsbahn

 

Spargelverladung im Bahnhof Osterburg in der Altmark an der Bahnstrecke Wittenberge - Stendal. Da der Bahnhof vor dem Krieg zur RBD Hamburg gehörte, war hier Walter Hollnagel tätig. (07.06.1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Spargelverladung

 

Verladung von Papierollen an einem unbekannten Ort. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Papierverladung

 

Beim Spaziergang an einem unbekannten Bahndamm wurde diese elegante Dame mit einer pr. P 8 fotografiert.  (1937) <i>Foto: Privatfoto</i>
Bild mit Dame

 

Beim Ausflug an den Plöner See spielte der ausfahrende Zug mit einer P 8 eher eine untergeordnete Rolle, dennoch ein schöner Schnappschuss.  (1930) <i>Foto: Privatfoto</i>
Sonntagsausflug (5)

 

01 199 (Bw Hof) mit hochgelegten Versuchswindleitblechen der Bauart "Degenkolb" vor einem Schnellzug nach Hof im Bahnhof Bamberg. Die Windleitbleche sollten einen besseren Zugang zu den vorne liegenden Pumpen gewährleisten, haben sich im Betrieb aber nicht bewährt. (1946) <i>Foto: Johann B. Kronawitter</i>
01 199 in Bamberg

 

01 094 (Bw Frankfurt/M-1) führt den D 37 am Mainufer vor der Stadtkulisse von Gemünden. (08.09.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 094 in Gemünden/Main

 

Zu diesem Foto hatte es der Fotograf nicht weit: Zwischen Wuppertal-Unterbarmen und -Barmen ist die frisch an das Bw Paderborn zugeteilte 01 180 mit D 31 unterwegs. (07.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 180 in Wuppertal

 

Szene mit einer pr. S 10 an der Strecke Kamenz - Neiße - Heydebreck bei Ottmachau (heute poln. Otmuchow). Ottmachau liegt im Südwesten Oberschlesiens, nur wenige Kilometer östlich der Grenze zu Niederschlesien. Die Stadt befindet sich an der Glatzer Neiße in einer Senke des Sudetenvorlands und ist von zwei künstlichen Seen umgeben, etwa 15 Kilometer westlich von Neiße (Nysa) und 70 Kilometer südwestlich von Oppeln (Opole). (1934) <i>Foto: RVM</i>
pr. S 10 bei Ottmachau

 

Freie Fahrt für Brandenburger 38 2973 auf der Berliner Stadtbahn. (1937) <i>Foto: RVM (Eschen)</i>
38 2973 in Berlin

 

VT 137 217 (Westwaggon Köln, Baujahr 1935, späterer VT 33 232), abgeliefert am 18.09.1935 an das Bw Oberhausen, überquert als T 3551 aus Hagen die Ruhr bei Wetter. (13.04.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
VT 137 217 bei Wetter/Ruhr

 

VT 137 043 vom Bw Kreuzberg/Ahr als P 2044 bei Hönningen an der Ahr. Einige Fahrzeuge wurden später bei der DB als VT 62.9 eingeordnet. Carl Bellingrodt taufte dieses Fahrzeug als VT 62 900. Den Einsatz bei der DB hat der Triebwagen aber nie erlebt, es wurde als Kriegsschaden 1944 ausgemustert. (20.05.1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
VT 137 043 im Ahrtal (3)

 

64 208 (Bw Waren/Müritz) mit P 195 bei Teterow in Mecklenburg. (01.07.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
64 208 bei Teterow

 

64 223 (Bw Templin) mit P 1486 von Fürstenberg (Meckl) nach Templin auf dem heute stillgelegten Streckenteil zwischen Templin und Fürstenberg auf der Lychenseebrücke bei Lychow. Eine Woche später wurde die Lok nach Stettin abgegeben. (26.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
64 223 bei Lychow

 

Bereits bei der Planung der Baureihe E 94 war Österreich an das Dritte Reich angeschlossen. So wurde auch ein Einsatz der Loks auf den Alpenrampen am Arlberg, Tauern und Brenner vorgesehen. Ab 1940 stellte die Deutsche Reichsbahn die Lokomotiven in der sogenannten Ostmark in Dienst. E 94 001 erreichte am 22. Mai 1940 das Bw Innsbruck. Nach Kriegsende befanden sich 44 Lokomotiven in Österreich, wozu auch E 94 001 gehörte. Sie wurde in ÖBB 1020.18 (später in 1020 018-6) umgezeichnet. Am 16.02.1995 fuhr sie ihre letzte planmäßige Zugleistung vor G 53854 (Villach - Mallnitz) und wurde am 1. April 1995 bei der Zfl Villach ausgemustert. Die Lok wurde anschließend dem Verein der Eisenbahnfreunde Lienz zur betriebsfähigen Erhaltung übergeben und im November 2007 einer umfassenden äußerlichen Aufarbeitung unterzogen.  (25.05.1940) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
E 94 001 in Garmisch

 

Einen Monat nach dem Prototyp E 94 001 wurde E 94 003 am 27.06.1940 abgenommen und ebenfalls dem Bw Innsbruck zugeteilt. Kurioserweise tragt sie auf dem Werkfoto die Beschriftung "RBD München, Bw Freilassing", wo sie nie stationiert war. Auch sie verblieb nach Kriegsende in der Alpenrepublik und wurde dort als ÖBB 1020.20 (1020 020-2) eingereiht. Ausgemustert wurde sie am 1. August 1994 bei der Zfl Villach. (1940) <i>Foto: Werkfoto</i>
E 94 003

 

Die nagelneue E 94 007 auf dem Werkshof des Herstellerwerkes Krauss-Maffei in München-Allach. Die Anlieferung der Lok erfolgte am 2. April 1941, die Abnahme am 9. Mai 1941. Als erstes Bw wird Probstzella angegeben, andere Quellen sprechen von Pressig-Rothenkirchen. Vom November 1941 bis Januar 1945 war sie Schwarzach-St. Veit beheimatet. Nur der Umstand, dass sie sich ab 14. Januar 1945 bei AEG in Hennigsdorf aufhielt, bewahrte sie vor der Rücküberführung nach Österreich. Anscheinend ist sie aber nicht wieder in Betrieb genommen worden, vom 08.03.1951 bis zur Ausmusterung am 06.03.1967 wurde sie im Bestand des RAW Dessau geführt.  (03.04.1941) <i>Foto: Werkfoto</i>
E 94 007

 

Als 100. E-Lok lieferte AEG die E 94 157 am 18.10.1944 an die Reichsbahn aus. Ihre Abnahmefahrt erfolgte erst am 24. Januar 1945 von München Hbf nach Garmisch und zurück. Am 26.01.1945 wurde sie dem Bw München Ost zugeteilt. Das Werkfoto weist allerdings wieder eine Fantasiestationierung in der "RBD München, Bw Wörgl" aus. Ausgemustert wurde sie am 15.12.1986 nach einer Entgleisung in Ingolstadt. (10.1944) <i>Foto: Werkfoto</i>
E 94 157

 

elT 1801 auf Probefahrt der Maschinenfabrik Esslingen im Bahnhof Geislingen an der Steige. Das Fahrzeug war am 30. Januar 1935 an die Reichsbahn abgeliefert worden, die das Fahrzeug offenkundig ausführlich testete, da es erst am 02.10.1935 abgenommen wurde. Der planmäßige Einsatz des Fahrzeugs endete als ET 25 015 (425 115) im Jahr 1983 beim Bw Tübingen. Zur 150 Jahr-Feier der Deutschen Eisenbahnen wurde er 1985 wieder betriebsfähig aufgearbeitet. Heute befindet er sich in der Obhut der BSW-Freizeitgruppe in Haltingen. (02.1935) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
elT 1801 in Geislingen

 

ET 25 010 a (MAN, Baujahr 1935) nach seiner Umzeichnung im Jahr 1940. Da das Bild von der DB nach dem Krieg weiterverwendet wurde, hatte man kurzerhand die kriegsverdunkelten Lampen retuschiert.  (1940) <i>Foto: RVM</i>
ET 25 010 a

 

Das Bild von der "langen Brücke" zeigt, wie die Gleisanlagen in Wuppertal-Vohwinkel zur Reichsbahnzeit aussahen: 58 2038 und 58 1558 fahren mit ihrem Güterzug von der Rheinischen Strecke über das Verbindungsgleis von Wuppertal-Lüntenbeck kommend in den Rangierbahnhof Vohwinkel ein. Die Gleise durch den Tunnel in der Bildmitte führen auf die Strecke nach Essen-Steele, die Gleise ganz links gehören zur Bergisch-Märkischen Eisenbahn (BME) Düsseldorf/Köln - Hagen. Ganz rechts steht noch das erste Empfangsgebäude des Vohwinkler Personenbahnhofs. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Einfahrt nach Wt-Vohwinkel Rbf

 

38 1723 (BMAG, Baujahr 1915) in ihrer Heimat-Dienststelle Bw (Remscheid-)Lennep, wo sie allerdings nur vom März 1936 bis April 1937 stationiert war. Bis auf einen Osteinsatz vom Dezember 1941 bis Oktober 1944 war die Lok nur in der RBD/BD Wuppertal beheimatet. Am 30.09.1960 wurde sie beim Bw Hagen-Eckesey ausgemustert. (04.04.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 1723 im Bw Lennep

 

38 1872, ausgerüstet mit optischer Zugsicherungseinrichtung (OPSI), auf der Drehscheibe im Bw Saalfeld. Die optische Zugsicherung kam über das Versuchstadium nicht hinaus, weil bei Verschmutzung der Optiken kein sicheres Anhalten garantiert werden konnte. Durchgesetzt hingegen hat sich die Induktive Zugsicherung (Indusi). Die Vereinigten Eisenbahn-Signalwerke (VES) und die Lorenz AG entwickelten zusammen mit der DRG die sogenannte Resonanzbauart mit den drei Frequenzen 500 Hz, 1.000 Hz und 2.000 Hz, die sich als weit weniger störanfällig erwies und zudem den Vorteil hatte, dass die Streckeneinrichtungen (Gleismagnete) ohne Stromversorgung auskamen. 1927 wurde auf zwei Strecken (Hamburg – Berlin und Hamburg – Bremen) die neue Indusi getestet. Daraus leitete sich später die Serienbauart Indusi I 34 ab. (06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 1872 im Bw Saalfeld

 

38 3604 (Bw Wuppertal-Langerfeld) passiert mit einem Eilgüterzug aus Hagen die Blockstelle Martfeld in Schwelm. Dort befand sich der Scheitelpunkt der Strecke zwischen Hagen und Wuppertal, in dessen Verlauf von beiden Seiten Reise- wie auch Güterzüge nachgeschoben wurden, deren Schiebeloks dann das hier vorhandene Ausweichgleis nutzten. Mauer und Gleis wurden später zugeschüttet, heute ist von diesen Anlagen nichts mehr zu erkennen. (02.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3604 bei Schwelm

 

Blick über die Dächer von Kaub am Rhein auf 38 3626 vom Bw Bingerbrück, die mit einem Schotterzug unterwegs ist.  (15.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3626 in Kaub

 

Bekanntgeworden sind die Friedländer Bezirksbahnen (FBB) durch die am 25. August 1900 eröffnete Schmalspurbahn von Friedland nach Hermsdorf in Böhmen (heute: Hermanice u Frydlantu), welche dort den Anschluss an die Schmalspurbahn Zittau – Hermsdorf herstellte. Wegen des grenzüberschreitenden Verkehrs war diese Schmalspurbahn in der in Sachsen üblichen Spurweite von 750 mm ausgeführt worden, was für die k.u k.-Doppelmonarchie ungewöhnlich aber nicht einzigartig war. Eine weitere regelspurige Lokalbahn errichteten die Friedländer Bezirksbahnen von Friedland nach Heinersdorf, welche dort den Anschluss an das schlesische Netz herstellte. Lok 98 7742 wurde 1899 von Krauss/Linz an die Friedländer Bezirksbahn geliefert. Am 31. Dezember 1924 übernahmen die Tschechoslowakischen Staatsbahnen (CSD) die Betriebsführung der Friedländer Bezirksbahnen, die die Lok als 310.802 einreihte. Die endgültige Verstaatlichung und Auflösung des Unternehmens kam infolge der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938. Die Strecken der FBB gehörten fortan zum Netz der Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Dresden. So wurde aus 310.802 die 98 7742, die Werner Hubert mitten im Krieg in Hermsdorf antraf. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kamen die Bahn wieder zu den CSD. 98 7742 wurde im April 1948 ausgemustert und verkauft. Die Schmalspurbahn verlor 1945 ihren grenzüberschreitenden Verkehr und wurde 1976 gänzlich eingestellt.  (1942) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
98 7742 in Hermsdorf

 

99 7802 war eine von Krauss/Linz an der Donau im Jahr 1898 gelieferte Lok der Gattung T 2 für die sog. Gurktalbahn, eine 29 km lange Schmalspurbahn mit bosnischer Spurweite (760 mm), die von Treibach-Althofen (hier mit Übergang zur Rudolfsbahn) nach Klein Glödnitz in Kärtnen verlief. Die seit 1938 von der Reichsbahn übernommene Lok wurde der RBD Villach, Bw Treibach zugeordnet und als 99 7802 eingereiht. 1953 wurde sie von der ÖBB als 198.02 geführt und am 25.06.1959 ausgemustert.  (21.05.1942) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
99 7802 in Treibach

 

Die Auspitzer Lokalbahn war eine Lokalbahn in Südmähren und führte über 6,8 km vom Bahnhof Auspitz (mit Anschluss an die Bahnstrecke Brünn - Lundenburg) nach Auspitz Stadt. Am 18. Juli 1894 wurde die Strecke eröffnet. Den Betrieb führte die Gesellschaft zunächst selbst aus. Ab dem 1. April 1900 ging die Betriebsführung an die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn (KFNB) über. Nach deren Verstaatlichung zum 1. Januar 1907 traten an Stelle der KFNB die k.k. Staatsbahnen (kkStB). Im Jahr 1911 ging die unrentable Gesellschaft in städtisches Eigentum der Gemeinde Auspitz über. Ab dem 15. Dezember 1911 führte die Gesellschaft in Regie der Stadt ihren Betrieb wieder selbst aus. Ab 1926 führten dann die Tschechoslowakischen Staatsbahnen (CSD) den Betrieb. Nach der Angliederung des Sudetenlandes an das Deutsche Reich im Herbst 1938 lag die Strecke auf nunmehr deutschem Gebiet. Die Gesellschaft blieb rechtlich unangetastet, den Betrieb führte bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges die Deutsche Reichsbahn. Im Jahr 1945 wurde die Auspitzer Lokalbahn verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der CSD integriert. Die Strecke besteht noch. Lok 98 8001 stammt von der Lokomotiv-Fabrik, vormals G. Sigl, Wiener Neustadt, aus dem Jahr 1911 und ging als Lok 3 "THERESE" an die Lokalbahn. Die Reichsbahn sortierte sie als 98 8001 ein, bei den CSD lief sie unter der Nummer 200.003. 1949 wurde sie ausgemustert und 1950 verkauft. (05.1942) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
98 8001 in Auspitz

 

Als erste Lok der Baureihe wurde E 94 001 am 22. April 1940 von AEG an die Reichsbahn abgeliefert. Hier präsentiert sich die Urahnin der Baureihe auf einem Werkfoto. Noch im April 1940 unternahm sie mehrere Probefahrten auf der Karwendelbahn, bis sie am 24. Mai 1940 nach einer Abnahmefahrt von Innsbruck zum Brenner und zurück offiziell in Dienst gestellt wurde. Nach 1945 verblieb sie in Österreich und war als 1020.18 (1020 018) bis 1995 unterwegs. (1940) <i>Foto: Werkfoto</i>
E 94 001

 

93 1045 vom Bw Kreuzberg in der Abstellgruppe ihres Heimatbahnhofs an der Ahr.  (16.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 1045 in Kreuzberg/Ahr

 

44 006 gehörte zu den zehn Vorserienloks der Baureihe 44, die im Jahr 1926 zur Erprobung ausgeliefert wurden. Die Loks mussten sich maßgeblich an den Steigungsstrecken des Frankenwaldes abarbeiten und kamen zu den Bahnbetriebswerken Pressig-Rothenkirchen, Saalfeld und Weißenfels. 44 006 präsentiert sich hier in ihrer Heimat Pressig-Rothenkirchen im Ablieferungszustand dem Fotografen. (10.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
44 006 in Pressig (1)

 

44 006 in Pressig-Rothenkirchen. Im März 1926 wurde sie zunächst fabrikneu dem Bw Weißenfels zugeteilt, später war sie in Pressig-Rothenkirchen heimisch. Wie alle Vorserienloks der Baureihe 44 schied auch sie bereits Anfang der 1950er Jahre aus dem Dienst aus. 44 006 wurde als Schadlok am 1. Juni 1953 beim Bw Würzburg ausgemustert. (10.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
44 006 in Pressig (2)

 

Das Landschaftsbild der RBD Wuppertal mit dem hügeligen Bergischen Land und Sauerland verlangte schon in den 1930er Jahren wegen zunehmender Zuglasten und höherer Geschwindigkeiten nach Ersatz für die dort verkehrenden preußischen G 8.1, G 10 und G 12. So verwundert es wenig, das bis Ende 1941 108 Neubauloks der Baureihe 44 an den Direktionsbezirk gingen. 44 099 kam am 13. Juni 1939 fabrikneu zum Bw Altenhundem. Zwei Monate später (3 Wochen vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs) lichtete Carl Bellingrodt die neue Maschine aus allen Perspektiven in ihrer sauerländischen Heimat ab und verzeicnete in seine Liste allein sechs Standardporträtaufnahmen der Maschine. 1942 wurde sie in die RBD Breslau zum Bw Arnsdorf bei Liegnitz versetzt, konnte noch im März 1945 in Richtung Westen abgefahren werden und erlebte das Kriegsende in Cottbus. Ausgemustert wurde sie am 26.09.1974 beim Bw Saalfeld, nachdem sie als Schadlok dort bereits 4 Jahre herumstand. (12.08.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
44 099 in Altenhundem

 

Werkfoto des 1933 von der Waggonfabrik Fuchs in Heidelberg hergestellten Gepäckwagen "15 Karlsruhe" (KPw 71) in genieteter Ganzstahlbauweise mit einem Gepäckraum von 14,6 qm und Zugführerabteil. (1933) <i>Foto: Slg. Wolf Dietrich Groote</i>
Mosbach - Mudau (122)

 

64 294 vom Bw Bebra ist mit P 2265 bei Niederaula unterwegs. Der Zug ist noch komplett aus Wagen mit Holzaufbauten gebildet: Hinter der Lok läuft ein preußischer Gepäckwagen, dann ein BCi Pr 91 oder 95, sowie zwei Cid-21 (ehemals 4. Klasse). (04.07.1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
64 294 bei Niederaula

 

75 417 vom Bw Karlsruhe Pbf am 355 m langen Stiehltunnel im Murgtal zwischen Gausbach und Langenbrand. (1937) <i>Foto: Privatfoto</i>
75 417 im Murgtal

 

Ein Zug der Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft (NWE) erreicht den Brocken. Zuglok ist wahrscheinlich eine von der Firma Borsig 1922 und 1924 hergestellte Malletlok (NWE Nr. 51 oder 52, spätere 99 6011 und 6012). Auf dem Brocken herrschen besondere klimatische Verhältnisse, die denen Islands vergleichbar sind. Im rauen Klima des Harzes liegt die natürliche Baumgrenze bei 1100 m Höhe, der Gipfel des Brockens mit seinen 1141 m ist daher baumlos. Zwischen den flechtenüberzogenen Gesteinshalden des Harzes wächst eine tundrenartige Heidevegetation, die dem häufigen Nebel, den niedrigen Temperaturen und 300 Regen- und Schneetagen angepasst ist. Aufgrund der vielen Niederschläge in den Berglagen zählt der Harz zu den wasserreichsten Regionen Deutschlands.  (1938) <i>Foto: Privatfoto</i>
Auf den Brocken

 

Ein zweiteiliger SVT der Bauart "Hamburg" hat soeben den Kölner Hauptbahnhof verlassen und rollt über die Hohenzollernbrücke. Ab 1. Juli 1935 wurden die Triebwagen auf der Strecke Berlin-Stadtbahn – Hannover – Köln eingesetzt. Die Reisegeschwindigkeit des FDt 16 betrug auf dem Abschnitt Hannover – Hamm 132,2 km/h. Die SVT galten damals als die schnellsten Züge der Welt. Noch vor Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde der Triebwagenverkehr am 22. August 1939 eingestellt und die Züge aus dem Verkehr gezogen. (1935) <i>Foto: RVM (Felten)</i>
SVT in Köln

 

Das Bild beschreibt vermeintlich "Wiederherstellungsarbeiten an einer Brücke in der Südsteiermark". Aufällig ist, dass es alles in Handarbeit geschieht. Nähere Angaben sind leider nicht bekannt.  (1939) <i>Foto: RVM</i>
Streckenbau in der Steiermark

 

97 504, eine von vier Maschinen, die speziell für die Zahnradbahn Honau-Lichtenstein gebaut wurden, vor P 3328 in Reutlingen.  (18.06.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
97 504 in Reutlingen

 

Ein Lok der Baureihe 64 mit einem Personenzug im Elbtal in Salesl (heute: tschech. Dolni Zalezly) auf der Strecke Bodenbach (Decin) - Aussig (Usti nad Labem) - Lobositz (Lovosice). Mit der Eingliederung der deutschsprachigen Gebiete der Tschechoslowakei in das Deutsche Reich ab dem 5. Oktober 1938 nach dem Münchener Abkommen wurden Loks mit bis zu 15 t Achsdruck gesucht, weil die dortigen Gleisanlagen eine höhere Belastung nicht zuließen. Da die Baureihe 64 den Anforderungen entsprach, wurden die Bw im Sudentenland bevorzugt mit ihnen bestückt. Die RBD Dresden konnte den Bedarf allerdings nicht aus eigenen Beständen decken, sodass aus dem ganzen Reich 1938 insgesamt 25 Loks zur RBD Dresden umgesetzt wurden, 1939 folgten aus dem RBD Regensburg nochmals 6 Maschinen, sogar 1944 wurden noch 6 Maschinen ins Sudetenland umstationiert. Mit Ende des Zweiten Weltkriegs gelangte das Sudetenland wieder zur CSD, die dadurch 42 ehemalige Dresdner 64er übernahm. (1939) <i>Foto: RVM</i>
Salesl im Elbtal

 

Der Landkreis Markt Eisenstein wurde am 25. März 1939 im Zuge des Münchener Abkommens Deutschland angeschlossen. Ob dieser Umstand Anlass für dieses Fotos war, ist nicht bekannt. Die Bildstelle des Reichsverkehrsministerium beeilte sich jedenfalls, ein entsprechendes Foto mit einer 86er vor dem Großen Arber für Pressezwecke zu liefern.  (1939) <i>Foto: RVM</i>
Zug bei Markt Eisenstein

 

Skoda in Pilsen entwickelte unter der Leitung des Schweizer Konstrukteurs Oscar Dolch eine Lokomotive, bei der die bisherigen altösterreichischen Konstruktionsprinzipien weitgehend verlassen wurden. In ihren Merkmalen ähnelte die Lok den zur selben Zeit in Deutschland in Dienst gestellten Lokomotiven der Baureihe 01, obwohl sie mit Rücksicht auf die tschechoslowakischen Streckenverhältnisse deutlich leichter ausgeführt werden mussten. Die ersten sechs Lokomotiven wurden im Frühjahr 1926 mit den Nummern 386.001 bis 386.006 ausgeliefert. Die CSD zeichnete Lokomotiven im Mai 1926 in 387.001 bis 387.006 um, weil die vereinbarte Masse und der Achsdruck überschritten waren. Die Höchstgeschwindigkeit wurde zunächst auf 100 km/h festgelegt. In den Jahren 1930 bis 1937 wurden in vier Baulosen noch weitere 37 Lokomotiven an die CSD ausgeliefert. Dabei gab es Änderungen bei der Dampfmaschine, der Steuerung und der Geschwindigkeit, die auf 120 km/h heraufgesetzt wurde. Später wurde sie einheitlich für alle Lokomotiven auf 110 km/h festgelegt. Werner Hubert dokumentierte 387.013 im Bw Bodenbach. (1942) <i>Foto: Werner Hubert</i>
CSD 387.013 in Bodenbach (1)

 

01 014 vom Bw Berlin Anhalter Bf fährt mit Luxuszug L 20 in Leipzig Hbf ein. Die Luxuszüge führten ausschließlich Wagen der Ersten Klasse und bestanden in der Regel aus Salonwagen, Schlafwagen, Speisewagen und Packwagen. Die meisten als Luxuszug mit der Zugattung "L" eingestuften Zugläufe endeten mit Beginn des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1939. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
01 014 in Leipzig

 

Die fast fabrikneue 01 099 (Abnahme am 09.06.1931, zugeteilt dem Bw Berlin Lehrter Bf) wartet in Hamburg Hbf vor D 5 auf die Rückfahrt nach Berlin. (07.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
01 099 in Hamburg

 

Eine unbekannte 94er rangiert im Bahnhof Waldenburg-Dittersbach (heute poln. Walbrzych-Glowny). Der Bahnhof lag an der elektrifizierten Strecke Görlitz - Hirschberg - Breslau und hatte wegen seiner Nähe zu einem Industrie- und Bergbaugebiet auch güterverkehrsmäßig eine große Bedeutung. Von hier zweigte auch die Strecke nach Glatz ab. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Bf Waldenburg-Dittersbach (2)

 

Tränenreicher Abschied in Stuttgart-Bad Cannstadt. (31.08.1933) <i>Foto: Privatfoto</i>
Abschied (11)

 

Eine Lok der Baureihe 37 (pr. P 6) passiert mit einem Personenzug die doppelstöckige Drehbrücke über den Pregel am Königsberger Hauptbahnhof. Die 1926 in Betrieb genommene doppelstöckige Drehbrücke diente im oberen Teil dem Schienenverkehr, der untere war für den Straßenverkehr freigegeben. Im aufgedrehten Zustand gab die Brücke zwei Schiffsdurchfahrten von je 17,5 Metern frei. Nach erheblichen Zerstörungen im 2. Weltkrieg wurde die Brücke nicht mehr im alten Zustand aufgebaut. Heute ist hier eine Hebebrücke vorhanden.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Pregelbrücke Königsberg

 

Ein Personenzug nähert sich auf dem Viadukt über die Staatsstraße von Klais dem damals noch beschaulichen Ort Mittenwald vor der Kulisse der Seefelder Alpen. (1936) <i>Foto: RVM (Huber)</i>
Mittenwaldbahn

 

Szene im Anhalter Bahnhof von Berlin, dem damals größten Fernbahnhof der Hauptstadt. (1932) <i>Foto: RVM (Rosemarie Clausen)</i>
Berlin Anhalter Bf (24)

 

Verladen von Lindenbäumen in Elmshorn. Die Elmshorner Baumschule Tim & Co lieferte genau 396 Silberlinden nach Berlin, wo sie entlang der 1,8 Kilometer langen Prachtstraße gepflanzt wurden. An der Straße „Unter den Linden“ stehen vermeintlich einige von ihnen heute noch. (26.03.1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Verladen von Lindenbäumen

 

Seilwagen einer Seilablaufanlage in einem Gefällebahnhof, vermutlich in Chemnitz-Hilbersdorf. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Seilwagen

 

89 7315 im Bw Bingerbrück. Die 1900 bei Jung gebaute Lok wurde als "Mainz 1738" in Dienst gestellt und erhielt 1906 die Betriebsnummer "Mainz 6212". Die Reichsbahn ordnete sie als 89 7315 ein, die DB musterte sie am 10.08.1957 beim Bw Worms aus. (15.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
89 7315 in Bingerbrück (1)

 

89 7315 gehörte zu den "normalen" T 3 nach Musterblatt M III-4e, Nachtrag 3. Die T 3 basierten auf dem aus der Nebenbahn-Normalie 12 von 1882/83 abgeleiteten Musterblatt III-4e, das im Laufe der Jahre drei Auflagen bzw. Nachträge erfuhr. Mit den Nachträgen 1 und 2 erfolgten die Verstärkung der Bremse und des Rahmens, durch Nachtrag 3 wurden der Rahmen verlängert, ein Dom auf den mittleren Kesselschuss gesetzt und die Führerhausrückwand gerade ausgeführt. Die verstärkte T 3 nach Musterblatt III-4p war dann ein Neuentwurf. (15.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
89 7315 in Bingerbrück (2)

 

Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurden unter Leitung des für Eisenbahnmaschinentechnik verantwortlichen Eisenbahndirektors Moritz Stambke die "Normalien" für die Preußischen Staatseisenbahnen entwickelt. Die Normalien waren Konstruktionszeichnungen im Maßstab 1:40 auf einzelnen Blättern und zeigten unter anderem Lokomotiven, Schlepptender, Güterwagen, Personenwagen, Eisenbahnweichen oder auch Einrichtungen für Bahnhöfe wie Bahnhofsuhren, Öfen und Möbel. Die ersten Normalien sind auf das Jahr 1878 datiert, ihnen folgten 1882 die Normalien für Betriebsmittel für Bahnen untergeordneter Bedeutung der Preußischen Staatsbahnen. Die Zeichnungen wurden der technischen Entwicklung folgend ständig überarbeitet und 1896 in Musterzeichnungen umbenannt. Die preußischen Normalien hatten Vorbildwirkung: Sie wurden teilweise von anderen deutschen Länderbahnen übernommen und dienten dem Deutschen Staatsbahnwagenverband als Vorlage zur Entwicklung der meisten Güterwagen der Verbandsbauart. Die letzten Preußischen Musterzeichnungen wurden 1923 herausgegeben, und ab 1925 wurden die Normalien von der Deutschen Industrie-Norm des Normenausschusses der deutschen Industrie (DIN) abgelöst. Die Loks der Gattung T 3 waren (zusammen mit den zweiachsigen pr. T 2) die ersten Dampflokomotiven, die nach den Normalien gebaut wurden.  (15.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
89 7315 in Bingerbrück (3)

 

62 007 (Bw Saßnitz) führt den D 13 nach Stockholm bei Bergen auf Rügen. (21.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 007 auf Rügen

 

Die fast noch fabrikneue 24 061 vom Bw Ulm im Bahnhof Heidenheim an der Brenz. (03.1929) <i>Foto: RVM</i>
24 061 in Heidenheim

 

Obwohl das Schild an 74 959 etwas anderes aussagt, entstand diese Aufnahme eindeutig im Bw Frankfurt/Main Hpbf (Bw 1), wie auch die Beschriftung an der Schuppenwand ausweist. Vermutlich benötigte das DLA Darmstadt für seine Fahrzeugdokumentation noch eine entsprechende Aufnahme, da die dampfbespannten Berliner S-Bahnzüge bereits Ende der 1920er Jahre ausliefen - oder ganz profan, der Weg nach Berlin den Darmstädter Studenten zu weit war. Wenigstens bediente man sich einer ehemaligen Berliner T 12, die 1928 von Potsdam nach Frankfurt umstationiert worden war. Die Lok blieb dann auch in Hessen und wurde erst am 01.07.1963 beim Bw Wiesbaden ausgemustert. Im Hintergrund stehen übrigens 38 3396 und 38 3041. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
74 959 in Frankfurt

 

Tonnenweise Spitzkohl, damals regional auch als "Filderkraut" bezeichnet, im Bahnhof Echterdingen. Damals war die Reichsbahn noch klar die Nummer 1 im Transportwesen. Heute kaum vostellbar, dass alles per Hand beladen wurde. Empfänger könnten Sauerkrautfabriken wie Knoll in Hinterweidenthal gewesen sein. Einen Hinweis verdient auch der offene Om-Hochbordwagen an zweiter Stelle, der mittig von Obergurt zu Obergurt einen Querträger hat und wahrscheinlich aus den ehemals österreichisch-ungarischen Ländern stammt und neben dem Querträger auch zwei seitlich verschiebbare Entladeklappen besaß. (1937) <i>Foto: Willi Doh</i>
Spitzkohl aus Echterdingen (2)

 

Gänseverladung auf die Reichsbahn an der Güterbafertigung in Lemförde zwischen Diepholz und Bohmte. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Geflügelverladung

 

Angeblich 38 3985 vom Bw Paderborn überquert hier vor P 473 das Dunetalviadukt bei Neuenbeken.  (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Dunetalviadukt (4)

 

38 3784 (Bw Hannover) macht im Olympiajahr 1936 Station im Bahnhof Löhne, das das herrschende Regime schamlos auch für seine Propaganda nutze. Der Anlass war natürlich nicht schlecht gewählt, stellten die vom 1. bis 16. August 1936 in Berlin ausgetragen Wettkämpfe mit 49 teilnehmenden Nationen und fast 4000 Athleten einen neuen Teilnehmerrekord sowie einen neuen Besucherrekord auf.  (1936) <i>Foto: Privatfoto</i>
38 3784 in Löhne

 

39 160 (Bw Halle) mit D 32 (Berlin - Stuttgart) auf den Höhen des Thüringer Waldes bei Gehlberg. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
39 160 bei Gehlberg

 

Wie sagt der Duden: "Eine Schnapszahl ist eine mehrstellige Zahl, die ausschließlich durch identische Ziffern dargestellt wird. In der Mathematik werden diese Zahlen auch als Repdigit bezeichnet." Die 1920 bei O&K gebaute Lok mit der schönen Fünferreihe ist nicht oft dokumentiert worden, obwohl sie noch bis 1963 im Einsatz war. Immerhin besuchte sie der DLA-Fotograf in den 1930er Jahren in ihrer Magdeburger Heimat.  (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
Die Schnapszahllok

 

56 2309 rollt an der linken Rheinstrecke am Schrankenposten 134 kurz vor Oberwesel vorbei. Die Lok blieb nach dem Krieg im Osten. (26.03.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
56 2309 bei Oberwesel

 

Die zeitgenössisch geschmückte 92 887 zum 1. Mai 1933. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der 1. Mai ab 1933 zum gesetzlichen Feiertag und als „Tag der nationalen Arbeit“ bezeichnet. Zynischerweise wurden am 2. Mai 1933 die Gewerkschaften in Deutschland gleichgeschaltet, die Gewerkschaftshäuser gestürmt und ihr Vermögen beschlagnahmt. Im Jahr 1934 wurde der 1. Mai durch eine Gesetzesnovelle zu einem „Nationalen Feiertag des deutschen Volkes“ erklärt.  (01.05.1933) <i>Foto: Privatfoto</i>
92 887 in Hannover

 

Mit ihrer Anlieferung im April 1923 beheimatete das Bw Pressig-Rothenkirchen die 1630 PS starke Mallet-Lok 96 025. Ihre Stationierungsliste in den Bw'en Pressig-Rothenkirchen, Neuenmarkt-Wirsberg und Aschaffenburg (dort auch ausgemustert am 20.09.1948) bestätigt, dass die Lok im wesentlichen auf den Rampenstrecken Bayerns unterwegs war und ist hier kräftig schiebend auf der Frankenwaldrampe zwischen Probstzella und Steinbach/Wald tätig. (1930) <i>Foto: RVM</i>
96 025 im Frankenwald

 

99 162 rangiert an der „Spinnerei Popp“ bei Unterheinsdorf. Die Station Unterheinsdorf wurde am 15. Dezember 1902 als Unterheinsdorf Ladestelle mit der Eröffnung der Schmalspurbahn Reichenbach–Oberheinsdorf als Industriebahn in Betrieb genommen. Sie war bis 1909 der einzige Unterwegshalt der Bahnstrecke. (28.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
99 162 bei Unterheinsdorf (2)

 

Die nagelneue Einheitslok, die 1925 bei Borsig in Berlin gebaute 01 003, weilt zur Abnahme im RAW Schwerte/Ruhr. Unter Zuhilfenahme der werkseigenen T 3 wird sie im Werksgelände verfahren. Ihre Abnahme erfolgte dann am 10. Februar 1926, anschließend wurde sie dem Bw Hamm zugeteilt, wo sie bis 1951 verblieb. Am 30.09.1960 wurde sie beim Bw Köln Bbf ausgemustert. (02.1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
01 003 im RAW Schwerte

 

Blick in den Abfertigungsraum einer Güterabfertigung in Erfurt - damals noch mit viel Papier und noch mehr Beschäftigten. (29.11.1932) <i>Foto: RVM (RBD Erfurt)</i>
Güterabfertigung Erfurt

 

Blick in das Gleisvorfeld des Anhalter Bahnhofs in Berlin. An einer Häuserfassade befindet sich die damals typische und häufig anzutreffende Persil-Reklame.  (1936) <i>Foto: RVM</i>
Berlin Anhalter Bf (14)

 

Verladung von Baumsetzlingen in Halstenbek zwischen Hamburg und Pinneberg. Der heute ungebräuchliche Name "Focko" ist übrigens ein alter ostfriesischer Vorname. (29.10.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Pflanzenverladung

 

Herstellen von Schwellen in einem unbekannten Werk der Reichsbahn. Für den Fotografen wurden alle Arbeitsschritte dokumentiert, angefangen vom Bohren der Löcher, Einschlagen der Kleineisen für die spätere Schienenbefestigung und das Konservieren mit Teer. Heute sind auf dem Schienennetz allein in Deutschland rund 54 Millionen Bahnschwellen verbaut, die allerdings überwiegend nicht mehr aus Holz bestehen. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Schwellenbohrbetrieb

 

Verladen von Briketts im Oberschlesischen Kohlerevier. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Brikettverladung (5)

 

"762 Osten", ein 1927 von der Waggon- und Maschinenbau AG Görlitz (WUMAG) gelieferter Triebwagen. Er gehörte zu einer Serie von fünf Fahrzeugen, die anfangs in der RBD Osten, RBD Breslau, in Trier und Münster eingesetzt wurden. Ab 1930 wurden sie in Nürnberg zusammengezogen, wo auch dieses Foto entstand. Die Fahrzeuge wurden während des Zweiten Weltkrieges im zivilen Einsatz weiterverwendet, nachdem sie auf Flüssiggasantrieb umgerüstet worden waren. Daher überstanden alle Triebwagen den Krieg und befanden sich nach 1945 im Bereich der späteren DB. "762 Osten" wurde als VT 66 905 eingereiht. Die DB baute neue Antriebsmotoren ein, wobei entweder Dieselmotoren der Typen OM 54 von Mercedes-Benz oder A 8 L 614 von Deutz verwendet wurden. Mitte der 1950er Jahre wurden vier Fahrzeuge an Privatbahnen verkauft und für deren Dienste umgerüstet, zwei wurden ausgemustert und als Ersatzteilspender ausgeschlachtet. VT 66 905 wurde am 12.01.1959 ausgemustert. Er wurde zu einem Bahnhofswagen umgebaut, der zunächst als provisorisches Reisebüro in Augsburg diente, später als provisorische Fahrkartenausgabe in Garmisch-Partenkirchen.  (1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
"762 Osten"

 

Der von Franz Kruckenberg konzipierte Schienenzeppelin wurde 1930 im Reichsbahn-Ausbesserungswerk Hannover-Leinhausen gebaut. Das Bild gibt einen schönen Einblick in die Konstruktionsweise des Fahrzeugs. Durch die Verwendung von Spanten aus Aluminium, die mit Segeltuch als Fahrzeugaußenhaut überspannt wurden, kam das Fahrzeug auf ein Leergewicht von nur 18,6 t.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Schienenzeppelin (12)

 

Kleinbehälter wurden bei der Reichsbahn nach ihrem Fassungsraum in drei Gruppen A, B und C eingeteilt. Hier wird ein Kleinbehälter verladen, der zur Güterabfertigung Neuss in der RBD Köln gehörte. Das Foto entstand wohl am gleichen Tag wie Bild-Nr. 52767 [Kleinbehälter (6)]. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Kleinbehälter (7)

 

Die neue Walzstraße für 60m Schienen bei Krupp in Essen. Mit einer Metermasse von 49kg/m war damals das Profil S49 das Regelprofil der Deutschen Reichsbahn. Bereits ab 1869 lieferte Alfred Krupp Stahlschienen aus sog. SM-Stahl (Siemens-Martin-Verfahren). Diese werden aus qualitativ hochwertigem Stahl gewalzt, wozu etwa zehn Walzdurchgänge erforderlich sind, anschließend werden sie gegebenenfalls noch einer Kopfhärtung unterzogen. Heute werden Schienen in 120m-Abschnitten gefertigt, in den 1930er Jahren waren die 60m-Stücke schon eine Sensation. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Schienenwalzstraße

 

E 16 10 überquert vor D 19 einen Nebenfluss der Tiroler Ache in Übersee an der Strecke Rosenheim - Salzburg.  (14.09.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
E 16 10 bei Übersee

 

Zwischen 1917 und 1924 wurden fast 1.500 Exemplare der G 12 gebaut, die sich auf die Länderbahnen in Preußen (1.168), Elsaß-Lothringen (118), Baden (88), Sachsen (62) und Württemberg 43 verteilten. Bis zum Erscheinen der Einheitsloks bildeten sie das Rückgrat des Güterzugverkehrs. Hier restaurieren zwei pr. G 12 (links wohl 58 1854) im Bw Halle G.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
pr. G 12 im Bw Halle G

 

Elektrokarren helfen bei der Ausladung von Stückgütern in Kassel-Wilhelmshöhe. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Elektrokarren

 

Auf der Suche nach einer wirtschaftlichen schweren Güpterzuglok wurden ab 1926 die Zweizylinderloks der Baureihe 43 und die Dreizylinderloks der Baureihe 44 in Dienst gestellt. Wegen der Erhöhung der Güterzuggeschwindigkeiten Anfang der dreißiger Jahre sowie der besseren Laufruhe der Dreizylinderlok wurde dann der BR 44 der Vorzug gegeben. Hier ist 43 014 - eine der nur 35 gebauten Maschinen der BR 43 - im Bw Chemnitz-Hilbersdorf zu sehen.  (1931) <i>Foto: Werner Hubert</i>
43 014 in Chemnitz

 

Strohverladung im Bahnhof Querfurt an der Bahnstrecke von Merseburg in Sachsen-Anhalt. (1942) <i>Foto: RVM (RBD Halle)</i>
Strohverladung

 

44 003 war eine von 10 Erprobungsträgern einer fünffach gekuppelten Güterzug-Einheitsdampflokomotive der Gattung G 56.20 mit Drillingstriebwerk. Sie wurde im März 1926 an das Bw Pressig-Rothenkirchen im Frankenwald abgeliefert, wo auch diese Aufnahme entstand. Die Serienfertigung der Baureihe 44 begann erst 1937. Bis 1949 wurden insgesamt 1989 Lokomotiven gebaut. (15.08.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
44 003 in Pressig

 

Idylle im Plaueschen Grund an der Lohmühle bei Arnstadt. Im Hintergrund fährt 39 167 vor P 314 vorbei. Die Lok wurde 1960 in 22 058 umgebaut. (09.09.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 167 bei Arnstadt

 

38 1045 vor P 668 auf dem 475 m langen Granitsteinviadukt über die Neiße bei Görlitz. Auf der Brücke ist ein Oberleitungsmast der elektrifizierten Strecke von Hirschberg zu erkennen. Am letzten Kriegstag des Zweiten Weltkriegs - dem 07. Mai 1945 - sprengte die Wehrmacht noch das Viadukt. Erst 1957 wurde die Brücke für den grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr wieder freigegeben. Sie bildet heute die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen.  (05.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Neißebrücke bei Görlitz

 

Bereits im Jahr 1920 begann die Elektrifizierung des Abschnittes Halle – Leipzig, der erstmals am 19. Dezember 1922 mit einer elektrischen Lokomotive befahren wurde. Erst am 7. Oktober 1934 wurde die durchgehende Elektrifizierung der Gesamtstrecke von Magdeburg nach Leipzig vollendet. Den Eröffnungszug beförderte E 15 01 vom Bw Leipzig Hbf West.  (07.10.1934) <i>Foto: RVM (RBD Halle)</i>
1. elektr. Zug Halle-Magdeburg

 

Neben dem Bau von Industrieöfen, z.B. für Gaswerke (Kokereien), expandierte das Unternehmen Klönne in Dortmund nach 1908 mit dem Bau von Bergwerks- und Hüttenanlagen, Gasbehältern, Brücken, Krananlagen, Hallen, Gaswerkseinrichtungen, Fördermaschinen und auch Stahlwasserbauten. Mit überlangen Brückenteilen aus Dortmund, möglicherweise für den Autobahnbau, wurde hier eine Lü-Sendung auf R-Wagen verladen. (1948) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
Brückenteile in Angermünde

 

Die neu angelieferte 01 009, noch ohne Bw-Beschriftung, möglicherweise auf Abnahmefahrt im Bw Berlin Anhalter Bf. Erste Dienststelle war dann ab 17.07.1926 das Bw Erfurt P. (07.1926) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
01 009 im Bw Berlin Ahb

 

Die hier gezeigte Diesellok hat mit der späteren als V 36 bezeichneten Wehrmachtslok WR 360 C 14 nichts zu tun, ebenso wenig mit dem gleichlauteten Versuchsexemplar für eine Diesellokomotive mit hydrostatischer Kraftübertragung von der BMAG aus dem Jahr 1925. Als V 6001 bis V 6003 wurden 1924 drei Dieselloks für den Rangierdienst mit hydrostatischer Kraftübertragung von der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe produziert, während die Dieselmotoren von den Motorenwerken Mannheim stammten. 1924 wurde die erste Lok auf der Eisenbahntechnischen Ausstellung in Seddin vorgestellt, danach soll die Maschine im Ausbesserungswerk Schwetzingen eingesetzt worden sein. Später wurden noch zwei weitere Lokomotiven beschafft. 1930 wurden die Fahrzeuge in V 16 001 bis V 16 003 umgezeichnet. Über den weiteren Weg der Fahrzeuge gibt es in der Literatur keine Angaben. Es wurde lediglich vermerkt, dass es sie gab. Angeblich wurde V 6002 (V 16 002) bis 1933 als Werklok im RAW Königsberg eingesetzt. Ebenso ist unklar, wann die Lok die Bezeichnung V 3602 trug, die eigentlich der BMAG-Maschine vorbehalten war.  (1930) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
V 3602

 

In Zusammenarbeit des Heereswaffenamtes Berlin mit den Lokfabriken BMAG (vormals Schwartzkopff) und Orenstein&Koppel (O&K) wurden zwei Baumusterlokomotiven einer 360 PS starken dieselhydraulischen Lok - je eine in zweiachsiger bzw. dreiachsiger Ausführung - gebaut. Die dreiachsige Variante von O&K überzeugte den Auftraggeber und wurde in einer Vorserie von 10 Exemplaren gebaut. Die Maschinen entsprachen bis auf Details dem dreiachsigen Baumustertyp HR 360 C12. Da sich neben dem Heer jetzt aber auch Luftwaffe und Marine für diesen Typ interessierten, wurde die Bezeichnung in WR 360 C12 geändert. Im April 1937 wurde die Baumusterlok 20813 als "302" an das Oberkommando des Heeres für den Schießplatz Hillersleben ausgeliefert. Im Februar 1943 hielt sie sich nach Zusammenstoß mit einer anderen Lokomotive im Herstellerwerk in Berlin-Drewitz auf. Danach verliert sich ihre Spur (Quelle: rangierdiesel.de). (1937) <i>Foto: Werkfoto, Slg. J. Glöckner</i>
Baumusterlok 20813

 

Blick in die Plüschsofa-Einrichtung der 2. Klasse eines SVT 137, Bauart "Köln".  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Reisekomfort im SVT

 

98 7102 (ex LAG Lok 43, Baujahr 1896) landete im Bw München-Thalkirchen unsanft in der Drehscheibengrube. Mit Hilfe der Würzburger 44 039 sollte sie wohl aus ihrer misslichen Lage befreit werden. (24.08.1942) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
98 7102 in München

 

LBE Lok 3 (spätere 60 003) mit einem Doppelstockzug des "Hamburg-Lübecker-Schnellverkehrs" in Lübeck. Auf Anregung der Gesellschaft zur Förderung gemeinsamer Interessen Hamburgs und Lübecks e.V. (kurz: Gesellschaft Hamburg-Lübeck) entwickelte die LBE 1928 das Konzept einer neuen Schnellzugverbindung zwischen Hamburg und Lübeck. Diese Züge sollten ursprünglich nur in den Wintermonaten fahren, ohne Zwischenstopp zwischen den beiden Hansestädten verkehren und eine Fahrzeit von lediglich 51 Minuten haben. Geplant waren drei Verbindungen täglich in beide Richtungen. Am 1. April 1929 nahm die neue Zugverbindung mit Inkrafttreten des Sommerfahrplans seinen Dienst auf. 1570 Fahrgäste nutzten in der ersten Woche das neue Angebot. Bis zum Sommer verdreifachten sich die Fahrgastzahlen, doch trotz seiner großen Beliebtheit und der daraus resultierenden hohen Auslastung verkehrte der H-L-Schnellverkehr nicht kostendeckend. Auch die Aufhebung der 4. Klasse zum Winterfahrplan 1928, mit der die LBE einer entsprechenden Entscheidung der Reichsbahn folgte, konnte an der schlechten Ertragslage wenig ändern. Mit Beginn des Sommerfahrplans 1936 nahmen dann die neuen Doppelstockzüge ihren Betrieb auf und wurden sofort ein großer Erfolg. Mit Kriegsausbruch 1939 beendete die Reichsbahn (mittlerweile Eigentümer der LBE) ihr Schnellverkehrsprogramm. (1937) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
LBE Lok 3 bei Lübeck

 

Die im Oktober 1932 fabrikneu an das Bw Stralsund abgelieferte 03 082 im Bahnhof Angermünde. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs war sie in der RBD Danzig stationiert und verblieb nach 1945 in Polen, wo sie als Pm 2-10 noch bis 1976 Dienst tat. (1936) <i>Foto: Privatfoto</i>
03 082 in Angermünde

 

Am Dienstag, den 25. Februar 1936, wurde mit 05 002 von Hamburg nach Berlin eine Pressefahrt durchgeführt. Der Sonderzug bestand aus fünf Schnellzug- sowie einem Meßwagen. Während der Fahrt erreichte 05 002 eine Geschwindigkeit von 175 km/h, die die Pressevertreter gespannt am Messgerät verfolgen konnten.  (25.02.1936) <i>Foto: RVM (Hoffmann)</i>
05 002 unterwegs mit 175 km/h

 

Die äußerlichen Bedingungen für die Schnellfahrt nach Berlin waren am 25. Februar 1936 nicht besonders gut, wie dieses Bild aus dem Hamburger Hauptbahnhof zeigt. Neben der bordeauxroten 05 002 steht rechts 78 187 vom Bw Hamburg-Altona und die LBE-Lok 23, eine bei Henschel gebaute S 10.2 (ab 1938 als 17 310 eingeordnet). (25.02.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
05 002 auf Versuchsfahrt (1)

 

Unter den aufmerksamen Blicken der anwesenden Besucher wartet 05 002 im Hamburger Hauptbahnhof mit einem Versuchszug um 15.35 Uhr auf Ausfahrt nach Berlin.  (25.02.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
05 002 auf Versuchsfahrt (2)

 

Bei trüben Winterwetter war selbst die bordeauxrote 05 002 vor der Halle des Hamburger Hauptbahnhofs nur noch schemenhaft zu erkennen. Um so erstaunlicher, dass sie es an diesem Tag tatsächlich noch auf 175 km/h bei der Pressefahrt nach Berlin schaffte (vgl. Bild-Nr. 58427), für das Lokpersonal bei solchem Wetter sicherlich kein Vergnügen. (25.02.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
05 002 auf Versuchsfahrt (3)

 

Blick vom Brandleitetunnel auf die in Oberhof ausfahrende 95 005 vom Bw Suhl. (10.07.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
95 005 in Oberhof

 

03 068 (Bw Osnabrück Hbf) vor D 93 in Schwelm (zwischen Wuppertal und Hagen). Beachtenswert ist auch das hohe Einfahrsignal, das dem Lokpersonal einen unverdeckten Blick über die vorliegenden Kunstbauten gewährleisten sollte.  (04.03.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 068 in Schwelm

 

57 1011 steht mit einem schönen preußischen Abteilwagenzug im Haltepunkt Letter bei Hannover. Der Zug steht in Fahrtrichtung Westen, ist also Richtung Wunstorf unterwegs. Die Gleise rechts von der Brücke gehören zum östlichen Ein- und Ausfahrbereich des Rbf Seelze. Von der Brücke fertigte Rudolf Kreutzer auch zahlreiche bekannte Bilder an, so z.B. die durchfahrende 01 001 (vgl. Bild-Nr. 34365). (11.03.1930) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
57 1011 in Letter

 

03 117 (Bw Halle P) vor einem Personenzug auf der Saalebrücke zwischen Bad Kösen und Großheringen.  (12.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 117 bei Bad Kösen

 

17 029 (Bw Köln-Deutzerfeld) fährt mit P 650 von Düsseldorf kommend an der Abzweigstelle "Berliner Straße" vorbei in Richtung Köln-Mülheim.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 029 bei Köln-Mülheim

 

24 019 vom Bw Waren/Müritz mit P 264 bei Neubrandenburg. Auch hier wieder (wie bei 24 017 - vgl. Bild 45214) eine Lok mit den etwas größeren, doppelt geknickten Windleitblechen.  (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 019 bei Neubrandenburg

 

Die leicht bewegungsunscharfe 38 320 vom Bw Chemnitz vor E 152 (Chemnitz - Annaberg unterer Bf) im Zschopautal bei Wilischthal. Die Lok soll im Februar 1945 einen Flüchtlingszug von Brüx nach Karlsbad befördert haben und verblieb nach 1945 im Dienst der CSD. (19.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 320 im Zschopautal

 

Als Wagenreinigung von reine Handarbeit war, entstand in den 1930er Jahren dieses Bild im Bww Düsseldorf-Abstellbf. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Wagenreinigung (3)

 

Eine neue Epoche ist in Mudau angebrochen: Die frühere Lok 4 heißt jetzt 99 7204, ist beschildert mit „Deutsche Reichsbahn“, „Rbd. Karlsruhe“ und „Bw Neckarelz“ (das Fabrikschild wurde dafür nach vorn versetzt) und trägt auf dem Kessel nunmehr einen „Großturbogenerator“ für die Lok- und Zugbeleuchtung sowie den großen genieteten Hauptluftbehälter für die Westinghouse-Druckluftbremse, welche die Körting-Saugluftbremse abgelöst hat. Die ehemaligen 2./3.-Klasse-Wagen führen jetzt ausschließlich die 3. Klasse, hinter ihnen läuft der kleine, nach dem 1. Weltkrieg von Ettenheimmünster hierher gekommene Packwagen, am Zugschluß hängt einer der mittlerweile zehn vorhandenen Rollwagen mit einem normalspurigen Rungenwagen.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
Mosbach - Mudau (102)

 

Und die Heizerseite, natürlich auch im DLA-Standard. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
Mosbach - Mudau (114)

 

Trafowagen "Augsburg 700926" und "Augsburg 700928" der Deutschen Reichsbahn, die als fahrbare Unterwerke dienten.  (1939) <i>Foto: RVM</i>
Trafowagen

 

39 005 vom Bw Dresden Altstadt verlässt den Leipziger Hbf. Die Lok besitzt noch ein Handrad zum Umsteuern der Fließrichtung im Vorwärmer. (1935) <i>Foto: RVM</i>
39 005 in Leipzig

 

Verlegung eines Hochspannungskabels in der RBD Stuttgart. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Kabelverlegung

 

18 322 (Bw Offenburg) und eine unbekannte 01 warten im Bw Basel Bad Bf auf die nächsten Einsätze. Die badische IV h, bisher die Standardlok für den "Rheingold", wurde ab 1930 von Mannheim aus durch die neue Baureihe 01 ersetzt. Die 18.3. waren dann nur noch eine häufig genutzte Reserve. Da die 01 näher am Bahnhof steht, wird sie wohl als nächste zum Einsatz kommen. Der am 15. Mai 1928 neu eingeführte FDD 101 "Rheingold" nach Amsterdam hielt auf deutscher Seite nur in Karlsruhe, Mannheim, Mainz, Koblenz und Köln.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 322 in Basel

 

38 2704 vom Bw Paderborn mit P 1649 am Weserufer in Höxter vor den Türmen der Kilianikirche und des Rathauses (Bildmitte). (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2704 in Höxter

 

Die fünffach gekuppelte Vierzylinder-Verbund-Güterzuglok der Gattung bayr. G 5/5 (Maffei, Abnahme 5.9.1924) im Bw Nürnberg Rbf. Die Maschine war der stärkste Fünfkuppler aller deutschen Länderbahnen und vermochte auf einer Steigung von fünf Promille rund 1.200 t mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h zu ziehen. Damit war sie leistungsfähiger sowohl als die preußischen G 10 und G 12 wie auch die spätere Baureihe 50. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
57 587 im Bw Nürnberg Rbf

 

Eine meckl. T 4 (Baureihe 91.19) mit einem Personenzug auf der Nebenbahn Teterow - Gnoien bei Teterow. Typisch für die Personenzüge im mittleren Mecklenburg jener Zeit war wohl auch der Fakultativwagen (Cgi), der hier als zweiter Wagen hinter dem PwPosti läuft und den Carl Bellingrodt auf etlichen Fotos auf der Strecke bei Bad Sülze auch dokumentieren konnte. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Personenzug bei Teterow

 

Ja - kein Fake. Aufgrund des akuten Lokmangels gelang es der RBD Karlsruhe während des Zweiten Weltkriegs die Fairlie-Lok 99 162 von der Rollbockbahn Reichenbach - Oberheinsdorf in der RBD Dresden loszueisen. Zwischen Herbst 1939 und Frühjahr 1941 brachte es die Lok aber lediglich auf 26 Einsatztage im Odenwald. Dank ihrer Dampffreudigkeit konnte im Güterverkehr die Zuglast sogar verdoppelt werden. Beim Personal blieb sie aber unbeliebt, waren die kleinen C-Kuppler doch einfacher zu unterhalten. Hier steht sie als Reservelok in Mudau. (04.1939) <i>Foto: Slg. Rudolf P. Pavel</i>
Mosbach - Mudau (75)

 

Mangels einer Druckluftbremse stand 99 162 im Odenwald nur für Notfälle bereit, wodurch sie im April 1939 lediglich auf 2 Einsatztage kam. Daher verfügte die RBD Karlsruhe, die Lok auf Druckluftbremse umzubauen, sodass die Lok nur 14 Tage nach ihrer Ankunft wieder verladen und dem RAW Aalen zugeführt wurde. Bei einer L0-Ausbesserung erhielt sie vom 15. Mai bis 4. September 1939 eine Westinghouse-Bremse sowie die in Mudau mittlerweile übliche Lok- und Zugbeleuchtung. Warum dies gut 4 Monate dauerte, ist nicht bekannt.  (04.1939) <i>Foto: Slg. Rudolf P. Pavel</i>
Mosbach - Mudau (76)

 

99 221 mit P 3752 auf der Schmalspurbahn Eisfeld - Schönbrunn bei Brünn. (22.05.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
99 221 bei Brünn

 

Vor der Kulisse des Eisfelder Schlosses überquert 99 221 auf dem Weg nach Brünn die Schleusinger Straße. (22.05.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
99 221 bei Eisfeld

 

Der 1932 umgebaute Schienenzeppelin, der jetzt vorne ein Drehgestell besitzt und über ein Hydraulikgetriebe von einem Dieselmotor angetriebenen wird, auf einer seiner zahlreichen Präsentationsfahrten im Bahnhof Friedrichsruh bei Hamburg.  (1933) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Schienenzeppelin (9)

 

Der Schienenzeppelin war ein von Franz Kruckenberg 1929 konstruierter Triebwagen, der von einem 12-Zylinder-Flugmotor des Typs BMW VI mit einer Leistung von 600 PS im Heck angetrieben wurde. Der Schienenzeppelin, den Kruckenberg selbst als „Flugbahn-Wagen“ bezeichnete, wurde nur in einem Exemplar gebaut. Er stellte am 21. Juni 1931 zwischen Berlin und Hamburg mit 230,2 km/h einen Geschwindigkeitsweltrekord auf, der 24 Jahre lang Bestand hatte. Das Bild zeigt das im Reichsbahn-Ausbesserungswerk Hannover-Leinhausen gebaute Fahrzeug im Orgininalzustand (vgl. auch Bild-Nr. 57667) während einer Versuchsfahrt in der Lüneburger Heide.  (28.10.1930) <i>Foto: RVM</i>
Schienenzeppelin (10)

 

Die Braunschweiger 03 112 mit einer durchaus interessanten Personenzugzusammenstellung irgendwo im Harzvorland. (1933) <i>Foto: Privatfoto</i>
03 112 im Harzvorland

 

Fototermin mit einer pr. G 10 an einem unbekannten Ort. (1937) <i>Foto: Privatfoto</i>
Fototermin

 

Eine P 10 (Baureihe 39) überquert das Hornberger Viadukt, eine 1924/25 errichtete Gewölbebrücke der Badischen Schwarzwaldbahn, die das Reichenbachtal in Hornberg überspannt. Es ist der einzige Viadukt der Schwarzwaldbahn. Es ist 150 m lang, 24 m hoch und besitzt sieben Bögen von je 14,50 m lichter Weite, die auf sechs Pfeilern und zwei mächtigen Widerlagern ruhen.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Hornberger Viadukt

 

39 025 war am 14.12.1928 aus Kassel an die RBD Dresden abgegeben worden. Der bekannte Dresdner Fotograf Werner Hubert nahm die Gelegenheit war und lichtete die Lok in ihrer neuen Heimat Dresden-Altstadt ab. Nur wenige Originalaufnahmen sind von Werner Hubert erhalten geblieben, mehr als 3000 Glasplatten verbrannten bei den Angriffen auf Dresden im Februar 1945.  (30.07.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 025 in Dresden

 

55 3561, ausgerüstet mit einer elektrischen Ablaufsignalanlage zum drahtlosen Rangieren. Vorne an der Lok befindet sich die Rangierfunkantenne der Rangierfunkversuche bei der DRG. Der Dipol war manuell drehbar, das Kabel führte zum Führerstand und damit zur Funksprechanlage. Um die Verbindung zwischen dem Lokomotivführer auf der Rangierlokomotive und dem Rangierleiter zu vervollkommnen, hatte die Deutsche Reichsbahn die drahtlose Telegraphie- und Telefonie eingeführt. Die Versuch mit zwei Lokomotiven der Baureihe 55.25 (55 3561 und 55 3686) fand in der RBD Erfurt statt, kam aber anscheinend über das Versuchstadium nicht hinaus. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Elektr. Ablaufsignalanlage

 

Die örtliche Aufsicht gibt der zum Bw Berlin-Lichtenberg gehörenden 93 048 einen Rangierauftrag im Bahnhof Lichtenberg. Bei der auf dem Bild dokumentierten Anlage handelt es sich wohl um eine neue Gleisfreimelde- und Bremsprobeanlage. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Rangieren in Bln-Lichtenberg

 

Die Derendorfer 94 610 wird bekohlt. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Bekohlung der 94 610

 

Strenggenommen führt der Bildtitel in die Irre, denn dem aufmerksamen Beobachter wird nicht entgangen sein, dass das zugehörige Gleis fehlt. So ist sperrt der Schlagbaum tatsächlich die Zufahrt zur wiederhergestellten Bugbrücke bei Kasatin (- Shmerinka) ab. (1943) <i>Foto: RVM  (Hollnagel)</i>
Bahnübergang in der Ukraine -9

 

Auch eine Art von Werbelok: Die Langerfelder 39 009 verlässt mit zeitgenössischer Parole zum Maifaiertag vor E 158 den Bahnhof Wuppertal-Elberfeld. Das Motto „Arbeit adelt“ sollte den 1935 eingeführten und streng militärisch organisierten „Reichsarbeitsdienst“ aufwerten, den jeder junge Mann für sechs Monate absolvieren musste. (01.05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 009 in Wuppertal

 

38 3009 auf der kombinierten Schiebebühne mit Drehscheibe im Bw Trier. (19.09.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
38 3009 im Bw Trier

 

Die T 18 1001 entstand 1924 bei Krupp und besaß eine über dem vorderen Drehgestell eingebaute quer zur Fahrtrichtung liegende sechsstufige Dampfturbine der Bauart Krupp-Zoelly. Die Kraft wurde über ein Zahnradgetriebe und eine Blindwelle auf die Kuppelräder übertragen. Für die Rückwärtsfahrt hatte die Lokomotive eine zweite, kleinere, dreistufige Turbine. Tatsächlich stellte sich bei Versuchsfahrten eine große Ersparnis gegenüber konventionellen Lokomotiven heraus. Nach den Probefahrten wurde die Lokomotive umgebaut: Die Turbine für Rückwärtsfahrt wurde entfernt und durch eine auf ein Wendegetriebe arbeitende Anfahr- und Rangierturbine ersetzt. Das Fahrzeug war bis 1940 im Einsatz und fiel im Krieg zwei Bombentreffern zum Opfer. Sie war im Betriebswerk Hamm beheimatet. Die Lokomotive war mit einem Kondenstender der Bauart 2'2' T 19,5 ausgestattet.  (24.01.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
T 18 1001 im Bw Köln Bbf (1)

 

Schwemmsteinversand in Neuwied am Rhein. Schwemmsteine (umgangssprachlich Bimsstein) ist ein künstlich erzeugter Mauerstein aus einem Gemisch von 90 Teilen grobem Bimssand und 10 Teilen hydraulischem Kalk, der nach der Formung durch Trocknen an der Luft für mindestens sechs Monate ausgehärtet wurde. Das Material ähnelt den heute üblichen Bims- bzw. Leichtbetonsteinen. Es besaß nur eine geringe Tragfähigkeit, bot jedoch guten Wärmeschutz und wurde wegen seines geringen Gewichtes außer für Mauern und Innenwandverkleidungen auch für leichte Gewölbekonstruktionen verwendet.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Schwemmsteinversand

 

Entladung von Milchkannen aus dem Milchwagen "Karlsruhe 7902" im Bahnhof (Hamburg-)Altona. Interessant ist der Umstand, dass der Weitertransport offenkundig mit einem 1PS-Fuhrwerk durchgeführt wurde und nicht -wie man vermuten würde - mit einem LKW in der noch bis 1938 selbständigen und veritablen Großstadt Altona. (03.08.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Milchkannenversand (3)

 

Verladung von Zuchtvieh in Königsberg-Rothenstein (heute: Kutusowo-Nowoje), einer Bahnstation an der Strecke von Königsberg/Ostpr. nach Cranz (heute: Selenogradsk) an der Ostsee. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Viehverladung (12)

 

Blick auf das Steinkohlenbergwerk "Zeche Carolinenglück" in Bochum-Hamme. Im Jahre 1929 wurde die höchste Fördermenge der Zeche mit 807.500 Tonnen Kohle erreicht. Beachtenswert ist auch die große Menge von Grubenholz, dass auf dem Zechengelände lagert. 1963 wurden mit nur 1.497 Beschäftigten noch 488.240 Tonnen Kohle gefördert. Die Zeche wurde am 31. Mai 1964 stillgelegt. 1968 wurde auch die Kokerei auf dem Werksgelände stillgelegt und abgerissen. Heute erinnert an die Zeche – außer dem gleichnamigen Gewerbegebiet – nur noch das 1912 über Schacht 3 errichtete Strebengerüst der Bauart Zschetzsche sowie der 1856 über Schacht 2 errichtete und durch Umbauten veränderte Malakow-Turm. Beide Schächte werden nach wie vor zur Wasserhaltung genutzt.  (1935) <i>Foto: RVM</i>
Zeche Carolinenglück

 

Auch bei der "Deutschlandfahrt" des Kruckenberg'schen Schienenzeppelins im Jahr 1931 wusste ein unbekannter Fotograf die Fotostelle mit der Sparrenburg bei Bielefeld zu nutzen (vgl. auch Bild-Nr. 57334).D er Schienenzeppelin war ein von Franz Kruckenberg 1929 konstruierter Triebwagen, der von einem 12-Zylinder-Flugmotor des Typs BMW VI mit einer Leistung von 600 PS im Heck angetrieben wurde. Der Schienenzeppelin, den Kruckenberg selbst als „Flugbahn-Wagen“ bezeichnete, wurde nur in einem Exemplar gebaut. Er stellte am 21. Juni 1934 zwischen Berlin und Hamburg mit 230,2 km/h einen Geschwindigkeitsweltrekord auf, der 24 Jahre lang Bestand hatte. (1931) <i>Foto: Privatfoto</i>
Schienenzeppelin (13)

 

Eine 64er überquert vor dem Panorama der mittelalterlichen Burg Harburg in Schwaben die Wörnitz auf der Eisenbahnstrecke Nördlingen - Donauwörth.  (1936) <i>Foto: RVM</i>
Wörnitzbrücke bei Harburg

 

Ein Büssing NAG des Reichsrundfunks, verladen auf dem R-Wagen "Stg 21968". Büssing übernahm 1931 die finanziell angeschlagene Nationale Automobil-Gesellschaft (NAG), eine Tochter der AEG, und stieg danach zum LKW-Branchenführer auf. Das Unternehmen selbst verlegte seinen Firmensitz nach Braunschweig. Neben dem Braunschweiger Löwen wurde als weiteres Identifikationsmerkmal 1933 ein spezifisches verchromtes Kühlergesicht aus einer Längs- und im Zeitablauf unterschiedlich vielen Querstreben eingeführt; dies hielt sich, zuletzt nur noch in Form kleiner Flügel neben dem Büssing-Löwen, bis zum Ende der eigenständigen Produktion. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Rundfunk und Reichsbahn

 

Drehen eines Rungenwagens mit Hilfe eines Elektroschleppers in München Hbf. Obwohl das Gerät ziemlich unhandlich erscheint und sich wohl auch nicht für den kontinuierlichen Gebrauch im Freien eignete, war es damals schon leise und umweltfreundlich und ließ sich flexibel einsetzen. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Elektroschlepper

 

Entladung von Ersatzschienen an einem von einer P 8 gezogenen Bauzug. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Entladung von Schienen

 

Blick in eine Fahrkartenausgabe, vermutlich im Frankfurter Raum. Das bereits von anderen Bildern bekannte Werbeplakat im Hintergrund, das Frauen für den "kriegswichtigen Einsatz" bei der Reichsbahn gewinnen sollte, war eine direkte Folge des gescheiterten Blitzkrieges gegen die Sowjetunion, der die NS-Strategen eiskalt erwischte, da der Einsatz an der Ostfront immer größere Ressourcen beanspruchte und versuchte so, den Männermangel durch den Einsatz von Frauen wettzumachen. (1942) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
Frauen bei der Reichsbahn 102

 

Expressgutverladung in der Ga Dresden-Friedrichstadt. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Expressgutverladung (2)

 

Eine Kuhherde passiert einen Bahnübergang bei Darkehmen, etwa 30 Kilometer südöstlich von Insterburg in Ostpreußen, an der Bahnstrecke von Gumbinnen nach Angerburg.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Viehherde in Ostpreußen

 

Eine unerkannt gebliebene S 10.2 der Lübeck-Büchener Eisenbahn (LBE) neben 74 637 vom Bw Hamburg Berliner Tor in Hamburg Hbf. (1937) <i>Foto: Privatfoto</i>
LBE in Hamburg

 

Ein Streckenläufer der Reichsbahn auf Kontrollgang. Hauptaufgabe des Streckenläufers war die Überwachung des ihm übertragenen Streckenabschnitts auf Veränderungen und Beschädigungen am Gleis wie Schienenbrüche oder Spurveränderungen und die Einleitung der notwendigen Maßnahmen. Etwa 25 km täglich liefen Streckenläufer von Schwelle zu Schwelle. Zur Ausrüstung gehörten u.a. Schraubenschlüssel, Signalflaggen und Knallkapseln, um bei Bedarf Züge anhalten zu können. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Der Streckenläufer (6)

 

Der als "Fliegender Hamburger" bekannte SVT 877 war der erste Dieselschnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn im planmäßigem Einsatz. Ab 15. Mai 1933 verkehrte der Triebzug planmäßig zwischen Berlin Lehrter Bahnhof und Hamburg Hauptbahnhof. Für die 286 km lange Strecke benötigte er 138 Minuten, eine Zeit, die erst 64 Jahre später im Juni 1997 von einem ICE-Zug der Deutschen Bahn AG mit 132 Minuten unterboten wurde. Zu seiner Zeit war er weltweit die schnellste Zugverbindung. Als Zeichen seiner Exklusivität wurde er wie die Wagen des „Rheingold-Zuges“ cremefarben und violett lackiert. Walter Hollnagel erwischte ihn auf der Fahrt nach Hamburg als Nachschuss im Sachsenwald bei Hamburg. (1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
"Fliegender Hamburger" (1)

 

Die damals schnellste Zugverbindung der Welt mit dem Schnelltriebwagen SVT 877 fährt aus Berlin kommend in Hamburg Hbf ein. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Triebwagen abgestellt. Ab 1945 wurde er von der französischen Besatzungsmacht als Reisezug eingesetzt und 1949 an die Deutsche Bundesbahn zurückgegeben, die ihn 1951 modernisierte und als VT 04 000 a/b in purpurroter Farbgebung einreihte. Zur Modernisierung gehörte auch der Einbau von Scharfenbergkupplungen an beiden Enden, um ihn zusammen mit weiteren VT 04 in Doppel- oder Dreifachtraktion einsetzen zu können. Der Triebwagen war 1955/1956 in Hamburg stationiert und wurde dort gelegentlich als Verstärkungstriebwagen des Kopenhagen-Express zwischen Hamburg und Großenbrode Kai eingesetzt. Er wurde 1957 abgestellt und dem Verkehrsmuseum Nürnberg übergeben. Dort wurde der Triebwagen getrennt, die vordere Triebwagenhälfte a wurde wegen Platzmangels nochmals in der Mitte zerschnitten, der Torso mit Führerstand ist heute im Verkehrsmuseum Nürnberg ausgestellt, die Sektion b wurde ebenso verschrottet wie die restliche Hälfte der Sektion a.  (1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
"Fliegender Hamburger" (2)

 

Das Bemühen, den Wirkungsgrad von Dampflokomotiven zu verbessern, führte in den Jahren 1923/24 zum Bau der 18 1001 mit einer Dampfturbine der Bauart Krupp-Zoelly. Die Lok war bis 1939 beim Bw Hamm im Schnellzugdienst im Einsatz und fiel im Krieg zwei Bombentreffern zum Opfer. (1926) <i>Foto: RVM</i>
T 18 1001 im Bw Hamm (3)

 

Viehverladung an der Laderampe in Donauwörth. (08.09.1936) <i>Foto: RVM</i>
Viehmarkt in Donauwörth

 

Ein Wagenmeister löst den Bremszug am Wagen "Hannover 16389", einem B4ü-30, im Rahmen der Bremsprobe in Berlin Anhalter Bahnhof. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Der Wagenmeister (2)

 

Ein Henschel-Dampftriebwagen (DT 51 ?) mit Einheitsbeiwagen überquert die alte sechsbögige Werrabrücke in Hannoversch Münden. Die 1856 gebaute Brücke wurde 1945 gesprengt und 1949 durch eine Stahlkonstruktion ersetzt. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Werrabrücke in Hann. Münden

 

Ein Wintersportsonderzug ist in Lichtenstein/Württ. eingetroffen. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Wintersportsonderzug (85)

 

Die Baureihe 02 entstand als Vierzylinder-Verbundbauart parallel zu der Heißdampf-Zwillingsbauart der Baureihe 01, um eine Entscheidung für die Beschaffung einer neuer Einheits-Schnellzugdampflok herbeizuführen. Da die Verbundmaschine erst bei Geschwindigkeiten oberhalb 70 km/h eine ansprechende, höhere Leistung entwickelte als die Zweizylinder-Variante und zudem der Dampfverbrauch höher lag als bei der Baureihe 01, sowie das kompliziertere und wartungsaufwändigere Vierzylinder-Triebwerk besaß, ging letztendlich die wirtschaftlichere Baureihe 01 in Serie. 02 002 ist hier im Dezember 1925 -noch ohne Windleitbleche- auf Abnahmefahrt unterwegs. Sie ist auch mit dem Kurztender 2'2 T 30 ausgerüstet, damit sie auf 20m-Drehscheiben passte. (12.1925) <i>Foto: unbekannt</i>
02 002 auf Abnahmefahrt (1)

 

02 002 auf Abnahmefahrt vermutlich in Kassel. Sie kam fabrikneu am 01. Januar 1926 zum Bw Erfurt P. Die Vierzylinder-Verbundlok wurde 1939 in die Zweizylinder-Variante 01 237 umgebaut. (12.1925) <i>Foto: unbekannt</i>
02 002 auf Abnahmefahrt (2)

 

17 419, eine bayr. S 3/5 aus dem Jahr 1907, vermutlich aufgenommen im Bw Nürnberg Hbf. Zwischen 1903 und 1907 lieferte Maffei drei Serien mit insgesamt 39 Lokomotiven aus. Sie hatten ein Vierzylinder-Verbund-Nassdampftriebwerk. Ab der zweiten Serie (Baujahr 1904) wurde der Kesseldruck der S 3/5 von 14 auf 16 bar erhöht, sowie die Rohrlänge und der Durchmesser der Innenzylinder verändert. Die S 3/5 ab Baujahr 1904 war mit der parallel entwickelten S 2/5 technisch eng verwandt. Beide Gattungen unterschieden sich nur, soweit es durch die unterschiedliche Achsfolge und den bei der S 2/5 größeren Kuppelraddurchmesser bedingt war; insbesondere Kessel und Triebwerk waren gleich. Auch die zulässige Höchstgeschwindigkeit war bei beiden Bauarten gleich (110 km/h). Die S 3/5 war in Leistung und Zugkraft als Dreikuppler im niedrigen Geschwindigkeitsbereich der S 2/5 allerdings deutlich überlegen. Die S 3/5 waren in München und Nürnberg stationiert und mit Schlepptendern der Bauart bayr. 2'2' T 21 und bayr. 2'2' T 21,8 ausgestattet. 17 419 wurde 1946 ausgemustert. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
17 419 in Nürnberg

 

Eine 18.4 verlässt mit einem kurzen Nahgüterzug den tief verschneiten Bahnhof Immenstadt. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Winter im Allgäu (18)

 

Eine unbekannte P 8 unterwegs an der Blockstelle mit Schrankenposten Geschling zwischen Sondershausen und Hohenebra an der Strecke Nordhausen - Erfurt. Dort kreuzt die damalige Reichsstraße 4 (Bad Bramstedt - Nürnberg - also die heutige Bundesstraße 4) die Bahnstrecke. Auf dem Foto wurde lediglich vermerkt, dass es sich um den Personenzug um 11.15 Uhr ab Sondershausen handeln soll. Die Uhrzeit 11.15 Uhr paßt aber nicht zur Kursbuchtabelle im Sommerfahrplan 1934, der vom 15.05.1934 bis 06.10.1934 gültig war. Dort ist ein P 504 (Nordhausen ab 10.54 Uhr - Sondershausen 11.28/31 Uhr - Erfurt an 13.17 Uhr verzeichnet. Dieser kreuzte im Bahnhof Sondershausen mit dem P 503 (Erfurt ab 09.46 Uhr - Sondershausen 11.25/29 Uhr - Nordhausen an 12.00 Uhr. Vom Sonnenstand her fährt der Zug Richtung Süden, so dass es sich wohl um den P 504 handeln dürfte. (1934) <i>Foto: Privatfoto</i>
Personenzug bei Sondershausen

 

38 3044 (Bw Sangerhausen) passiert das Fahrdienstleiter-Stellwerk "Er" des Bahnhofs Erfurt Hbf, das für die Weichen im Ostkopf des Personenbahnhofs zuständig war. Das 1912 in Betrieb gegangene Stellwerk "überlebte" immerhin noch bis in das Jahr 1999. (1935) <i>Foto: RVM (RBD Erfurt)</i>
38 3044 in Erfurt

 

Porträtaufnahme der 38 3952 (Hohenzollern, Baujahr 1923) in einem unbekannten Bw. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
38 3952

 

Die 1923 fabrikneu zum Bw Dresden Altstadt zugeteilte 39 023 überquert vor dem markanten Fabrikgebäude der Zigarettenfabrik Yenidze die Elbebrücke in Dresden auf dem Weg nach Dresden-Neustadt.  (1925) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 023 in Dresden (2)

 

43 002 wartet unmittelbar nach ihrer Abnahme bei Henschel im Bw Kassel-Bahndreieck auf ihre Überstellung nach Erfurt.  (04.1927) <i>Foto: RVM (Kreutzer)</i>
43 002 in Kassel (2)

 

Die am 30. November 1926 fabrikneu dem Bw Saalfeld zugeteilte 44 010 in ihrer Heimatdienststelle. (03.1927) <i>Foto: Ernst Schörner</i>
44 010 im Bw Saalfeld

 

Die tschechische 623 002 (ex Kauschau-Oderberger Eisenbahn) wurde nach der deutschen Besetzung des Sudetenlandes als 51 002 ins Nummernsystem der Reichsbahn eingeordnet. 16 dieser schmucken Mallets liefen von 1938 bis 1945 als Baureihe 51 für die DRB. Die 1913 gebaute 51 002 des Bw Hannsdorf der RBD Breslau steht hier im heimatlichen Hannsdorf (heute Hanušovice) vor der Nordmährischen Brauerei und Malzfabrik AG (heute Pivovar Holba), deren Gebäude noch heute existieren. Die Anlagen des Bahnbetriebswerks mit dem Rundlokschuppen sind dagegen nur noch zu erahnen. Bereits 1956 schieden die letzten CSD-Maschinen dieser Gattung aus. (10.08.1942) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
51 002 in Hannsdorf (3)

 

54 1537 (Maffei, Baujahr 1919) ergänzt ihre Wasservorräte im Bahnhof Buchloe/Allgäu. (1938) <i>Foto: Ernst Schörner</i>
54 1537 in Buchloe

 

Die beim Bw Würzburg beheimatete 54 1724 im Arbeitszugeinsatz in einem unbekannten Bahnhof. (1929) <i>Foto: Rudolf Kallmünzer</i>
54 1724

 

64 273 vom Bw Stralsund im Hafen von Barth, gegenüber der Halbinsel Zingst. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
64 273 in Barth

 

94 260, eine pr. T 16, in ihrer Düsseldorfer Heimat Derendorf. Die Loks wurden in Anlehnung des österreichischen Konstrukteurs Karl Gölsdorf mit drei seitenverschiebbaren Achsen (Gölsdorf-Achse) konstruiert, damit sie trotz der fünf gekuppelten Achsen auch in engen Gleisbögen fahren konnten. 94 260 wurde Ende 1933 ausgemustert. (30.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 260 in Dssd-Derendorf (2)

 

Die beim Bw Düsseldorf-Derendorf beheimatete 94 281 (BMAG, Baujahr 1909) in der Lokstation Düsseldorf-Rath. Sie wurde - ähnlich wie 94 260 (vgl. Bild-Nr. 56818) - kurz vor ihrer Ausmusterung am 30.09.1932 für die Lokbildsammlung des DLA Darmstadt dokumentiert. (30.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 281 im Bw Dssd-Rath

 

Der spätere Dampftriebwagen 2000 der Lübeck-Büchener-Eisenbahn vom Herstellerkonsortium Henschel/LHB/Waggonfabrik Wismar auf Probefahrt in Treysa. Das Fahrzeug erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h und bot 50 Fahrgästen Platz. 1933 wurde er von der Lübeck-Büchener-Eisenbahn (LBE) in Betrieb genommen und ab Mai 1935 zwischen Lübeck und Hamburg eingesetzt, ab 1936 dann auf der Strecke zwischen Lübeck und Lüneburg. Der Triebwagen besaß zwei Doble-Dampferzeuger, welche erfolgreich auch mit Braunkohlenteeröl betrieben werden konnten. 1939 erhielt er von der DRG die Bezeichnung DT 63 und wurde nach Kassel versetzt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde er bei einem Luftangriff auf das RAW Kassel am 22.10.1943 zerstört. (1933) <i>Foto: RVM</i>
LBE DT 2000 in Treysa

 

97 024 im Bw Linz am Rhein. Die pr. T 26 waren Zahnradlokomotiven, deren Zahnradtriebwerk für das Befahren von Gleisen mit Zahnstangen System Abt ausgelegt war. Das Zahnradtriebwerk bestand aus zwei Zahnradachsen, von denen jede zwei Zahnräder mit 18 Zähnen trug. Die gekuppelten Zahnräder wurden von zwei Innenzylindern angetrieben. Neben dem Zahnradantrieb besaßen die Lokomotiven noch einen außenliegenden Reibungsantrieb für die Streckenteile in der Ebene. 97 024 wurde von Linz aus über die Steilstrecke nach Flammersfeld eingesetzt. Kurz vor ihrer Ausmusterung im August 1931 wurde die Lok noch schnell von den DLA-Fotografen dokumentiert. (03.05.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
97 024 in Linz

 

Am gleichen Tag wie 97 024 wurde auch 97 026 im Bw Linz am Rhein für den Fotografen in Position gefahren. Die 1916 bei Borsig in Berlin gebaute Lok wurde zunächst als "Cassel 9005" in Dienst gestellt, 1921 in "Cöln 9012" umgezeichnet. Auch sie wurde noch 1931 ausgemustert. (03.05.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
97 026 in Linz

 

38 2310 (Bw Bremen P) wartet mit einem Sonderzug des Norddeutschen Lloyds auf Fahrgäste des Ozeandampfers "Bremen" am Überseekai von Bremerhaven-Columbusbahnhof. Die hier gezeigte "Bremen" ist bereits das vierte Schiff des Lloyds mit diesem Namen und gewann 1929 das Blaue Band als schnellstes Schiff auf der Transatlantik-Route Europa – New York.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
38 2310 am Columbuskai

 

Der Bau der "Hindenburgbrücke" erfolgte aus militärstrategischen Erwägungen zwischen 1913 und 1915. Sie war Teil einer "Brückenfamilie" aus drei ähnlichen Eisenbahnbrücken über den Rhein, die beiden anderen waren die "Kronprinzenbrücke" bei Urmitz und die "Ludendorffbrücke" bei Remagen. Der zivile Verkehr war allerdings so gering, dass die Reichsbahn zwischen die Gleise eine Fahrbahn für Kraftfahrzeuge verlegen ließ, die die Brücke zum Preis von 4 RM überqueren durften. Lediglich bei den seltenen Zugfahrten wurde sie für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Ab 13.01.1945 war die Brücke wegen Luftangriffsschäden unbefahrbar, wurde nicht repariert und am 15.03.1945 durch deutsche Pioniere gesprengt. Nach dem Krieg wurde sie nicht wieder aufgebaut.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Rheinbrücke Rüdesheim (2)

 

Der elf Kilometer lange Hindenburgdamm verbindet die nordfriesische Insel Sylt mit dem Festland von Schleswig-Holstein. Er wurde am 1. Juni 1927 nach einer Bauzeit von vier Jahren eröffnet und dient ausschließlich dem Eisenbahnverkehr. Die Luftaufnahme zeigt einen Personenzug mit einer pr. P 4.2 (Baureihe 36) auf dem noch eingleisigen Damm. Der durchgehende zweigleisige Ausbau erfolgte erst 1972. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Hindenburgdamm (26)

 

Eine guten Überblick über die Dimension der Rendsburger Hochbrücke liefert diese Luftaufnahme. Mit ihrer in einer engen Kurve geschwungenen Auffahrtrampe misst sie eine Gesamtlänge von rund 7 km. Die eigentliche stählerne Brückenkonstruktion hat eine Länge von 2.486 Metern, wobei die Hauptbrücke mit einer Länge von 317 Metern den Nord-Ostsee-Kanal in einer lichten Höhe von 42 Metern und einer Stützweite von 140 Metern überspannt (rechts oben). Unmittelbar an der nördlichen Rampe befindet sich der Bahnhof von Rendsburg (etwa Bildmitte). Unten links ist noch die alte Brücke über die Eider zu erkennen. Der Bereich zwischen diesen Eiderbrücken ist heute weitgehend zugeschüttet und überbaut. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Rendsburger Hochbrücke (8)

 

Die Rendsburger Hochbrücke wurde zwischen 1911 und 1913 gebaut und misst zusammen mit ihren beiden Auffahrtrampen 7,5 Kilometer. Die eigentliche stählerne Brückenkonstruktion hat eine Länge von 2486 Metern, wobei die Hauptbrücke bei einer Gesamtlänge von 317 Metern den Nord-Ostseekanal mit einer lichten Höhe von 42 Metern und einer Stützweite von 140 Metern überspannt. Über den Kanal fährt gerade eine P 8 mit einem Personenzug. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Rendsburger Hochbrücke (9)

 

Der Nord-Ostsee-Kanal durchquert auf seiner Länge von knapp 100 Kilometern das Land Schleswig-Holstein zwischen Brunsbüttel und Kiel-Holtenau. Damit erspart er die Fahrt um die Halbinsel Jütland durch Nordsee, Skagerrak und Kattegat. Mit dem Kanal ist die Wegstrecke je nach Abfahrts- und Zielhafen im Schnitt 250 Seemeilen (rund 460 km) kürzer. Die erste Verbindung zwischen Nord- und Ostsee für seegängige Schiffe war der 1784 in Betrieb genommene und 1853 in Eiderkanal umbenannte Schleswig-Holsteinische Canal. Die bis 1948 als Kaiser-Wilhelm-Kanal bezeichnete Verbindung ist mit rund 30.000 Schiffen die weltweit meistbefahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Rendsburger Hochbrücke (10)

 

Der Stückgut-Schnellverkehr war die Antwort der DRG auf die wachsende Konkurrenz durch den LKW. Bereits 1927 wurde von der Deutschen Reichsbahn ein Konzept entwickelt, das ein flächendeckendes Netz zum beschleunigten Stückguttransport vorsah. Zur beschleunigten Bedienung des Stückgutverkehrs wurden besondere Fahrzeugeinheiten in Leichtgüterzügen (Leig) geschaffen, die entsprechend als "Stückgut-Schnellverkehr" beschriftet waren. Wesentlich für den Betriebsablauf war, dass die Stückgüter bereits während der Fahrt sortiert werden konnten. So konnte der Transport zu einem Sortierbahnhof (Stückgutumladebahnhof) vermieden werden. Je Doppelwagen befand sich in einem Wagen der „Eingang“, im anderen Wagen nur der „Ausgang“ der Waren. In den 1970er Jahren konnte das Konzept des Stückgut-Schnellverkehrs nicht mehr mit dem immer flexibler werdenden Lkw- und kombinierten Verkehr mithalten und wurde schrittweise aufgegeben. Das Bild zeigt den Leig-Zug 5606, der auf dem Laufweg Stettin - Berlin eingesetzt wurde, bespannt mit einer pr. P 4.2 (Baureihe 36). (1932) <i>Foto: RVM</i>
Leig-Einheit (8)

 

Ein Packmeister im Gepäckwagen beim Sortieren von Gepäckscheinen und Begleitpapieren der Expressgutsendungen.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Der Packmeister

 

Steinkohlenverladung in den Om-Wagen "Essen 37217" an einem nicht näher bezeichneten Ort. Interessant ist auch die Entladeeinrichtung mit Bechern versehene Vorrichtung über dem Wagen. Sie wurde in die beladenen Wagen herabgelassen, wobei die Becher den Waggon förmlich "leerkratzten". Natürlich blieben dabei Ladegutreste übrig, die ggf. per Hand entfernt werden wurden. Bis zur Einführung der OOt-Wagen war dieses Verfahren das Nonplusultra in der Entladetechnik.  (1931) <i>Foto: RVM</i>
Kohlenverladung

 

Nähere Angaben zu dem spektakulären Unfall der 55 3245 (Orenstein & Koppel, Baujahr 1914, ex "Magdeburg 4894") sind nicht bekannt. Auch das Schicksal der Lok ist ungeklärt, es ist lediglich bekannt, dass sie im September 1931 noch in der RBD Magdeburg gelistet war. Da eine Lok mit gleicher Nummer als Zweitbesetzung aus Polen in den Besitz der Reichsbahn überging (ex PKP Tp 4-335), dürfte die Erstbesetzung zu diesem Zeitpunkt ausgemustert gewesen sein. (1932) <i>Foto: Privatfoto</i>
Unfall der 55 3245

 

38 2698 mit Caprotti-Ventilsteuerung (Antrieb über rotierende Wellen) auf der Schiebebühne des Bw Berlin-Grunewald. 1932 wurde die Ventilsteuerung System Caprotti wieder gegen eine Heusinger-Steuerung getauscht.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
38 2698 in Bln-Grunewald

 

17 1177 (Bw Berlin Anhalter Bf) auf dem Rollenprüfstand des Lokomotivversuchsamt Berlin-Grunewald. (1932) <i>Foto: RVM</i>
17 1177 im RAW Grunewald

 

17 239 (Bw Hannover) zu Gast im Bw Münster. Die Lok ist eine der zwei S 10.2 (17 236 und 239), die 1933 in Mitteldruckloks mit 25 atü Kesseldruck und h3v-Triebwerk umgebaut wurden. Die Leistung entsprach fast der viel grösseren 03, bei phenomenal niedrigem Verbrauch.  (21.11.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
17 239 in Münster

 

19 011 vom Bw Dresden-Altstadt bespannt einen Schnellzug in Dresden Hbf. (1928) <i>Foto: unbekannt</i>
19 011 in Dresden (1)

 

Die 1902 bei Krauss im München gebaute 98 491 (bay. D XI Nr. 2714) in München Hbf. 1935 wurde die Lok ausgemustert. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
98 491 in München

 

Ein Triebwagen auf der Allebrücke in Allenstein/Ostpreußen (heute: poln. Olsztyn). Es handelt sich mit ziemlicher Sicherheit um einen der beiden, zunächst der RBD Osten zugeteilten 4achsigen WUMAG-Triebwagen 757 oder 758 (spätere VT 66 901 oder 902), die anfangs nur 2 Kühleraufbauten besaßen. Hinter der Brücke ist die Burganlage von Allenstein aus dem 13. Jahrhundert zu erkennen. (1929) <i>Foto: RVM</i>
Allebrücke in Allenstein

 

Der Rügendamm war die erste feste Verbindung zwischen Stralsund und der Insel Rügen. Über ihn führten sowohl die alte Reichsstraße 96, die Bahnstrecke Stralsund – Sassnitz als auch ein kombinierter Fuß- und Radweg. Die Hauptfahrrinne im Ziegelgraben wurde mit einer Klappbrücke von 25 m Breite überquert (ganz rechts), weiter entstand ein aufgeschütteter Teil (Bildmitte) und eine 540 m lange Brücke von der Insel Dänholm nach Rügen mit 10 Öffnungen von je 54 m Breite (links). Der Damm war 2.540 m lang und hat eine ca. 15 m breite Dammkrone, die die Straße, den Bahnkörper und einen Fuß- und Radweg aufnahmen. 1936 wurde der Rügendamm für den Eisenbahnverkehr geöffnet, 1937 für den Straßenverkehr. Die Ziegelgrabenbrücke wurde mehrmals am Tag geöffnet, um Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Der neue Rügendamm

 

Am 1. August 1867 wurde eine kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke über den Rhein zwischen Ludwigshafen und Mannheim eröffnet. Bereits 1906 wurde festgestellt, dass die Brücke in ihren Abmessungen zu klein geworden war. Es dauerte jedoch bis 1928, um mit den Planungen einer Erweiterung zu beginnen. Eine neue Eisenbahnbrücke wurde 1931/32 direkt neben der bestehenden Brücke errichtet. Die alte Eisenbahnbrücke (ganz links) wurde für den Straßenverkehr umgebaut. Die Belastungsprobe fand mit mehreren Loks der Baureihe 43 vom Bw Mannheim Rbf (u.a. 43 021) statt. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Rheinbrücke Ludwigshafen

 

Eine E 17 überquert mit einem Schnellzug das Boberviadukt bei Hirschberg in Schlesien. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Boberviadukt in Schlesien (5)

 

Mit diesem kurzen Güterzug wurde die Erfurter 43 017 bei Gerstungen sicherlich nicht überfordert. Die 1928 bei Henschel in Kassel gebaute Lok war bei der DR noch bis 1966 im Einsatz.  (31.05.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
43 017 bei Gerstungen

 

56 2205 rauscht am Einfahrsignal von Friedrichsruh (Strecke Hamburg - Büchen) vorbei.  (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
56 2205 bei Friedrichsruh

 

Herstellen einer Fernsprechverbindung zum Schutz einer Rotte auf der freien Strecke bei Berlin-Lichterfelde Süd. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Fernsprechleitung (2)

 

Die bei Borsig gebaute 03 096 wurde am 12. Mai 1933 von der Reichsbahn abgenommen und dem Bw Berlin-Karlshorst zugeteilt. Im Sommer 1935 weilte sie auf dem Lokprüfstand bei der Lokversuchsanstalt (LVA) Grunewald.  (22.08.1935) <i>Foto: RVM</i>
03 096 in der LVA Grunewald

 

38 217 im Bw Leipzig Bayerischer Bf. Sie besitzt noch den kleinen Tender der Bauart sä. 2'2'T16 und den niedrigen Umlauf aus der ersten Bauserie.  (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
38 217 in Leipzig Bayr. Bf

 

18 010 mit Läutewerk in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Dresden-Altstadt, wo sie vom 13.02.1923 bis zu ihrer Abstellung am 13.05.1965 fast durchgehend stationiert war. Sie war zunächst für das Verkehrsmuseum Dresden vorgesehen, wurde dann aber doch am 15.02.1974 in Dresden-Altstadt zerlegt, eine Achse verblieb im Bw Dresden-Altstadt. (13.06.1942) <i>Foto: Werner Hubert</i>
18 010 in Dresden

 

Eine pr. T 18 (BR 78) wartet im Bahnhof Gau Algesheim an der linken Rheinstrecke zwischen Bingen und Mainz an der Stückgutrampe. Um das eigentliche Ladegleis zu überbrücken, wurde eine bewegliche Ladebrücke mit Ausziehplatte und Klappe, hier in Ladestellung, über das Gleis gelegt. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Stückgut in Gau Algesheim

 

Der Bahnhof Hölle/Oberfranken lag an der Bahnstrecke von Marxgrün (Bayern) nach Lobenstein (Thüringen), die zum Zeitpunkt der Aufnahme noch durchgehend befahrbar war. Nach der Besetzung Thüringens durch die Rote Armee im Juni 1945 wurde aus der bayerisch-thüringischen Landesgrenze die Demarkationslinie zwischen amerikanischer und sowjetisch besetzter Zone Deutschlands. Der Zugverkehr über die Landesgrenze wurde deshalb am 3. Juni 1945 eingestellt. Die Grenzen der Eisenbahndirektionen Nürnberg und Erfurt wurden später hier den Landesgrenzen angepasst.  (1935) <i>Foto: RVM</i>
Bahnhof Hölle (2)

 

96 017 vom Bw Pressig-Rothenkirchen schiebt einen Güterzug über die Frankenwaldrampe nach Steinbach/Wald nach. Kurze Zeit später wurde sie nach Neuenmarkt-Wirsberg versetzt. (1934) <i>Foto: Ernst Schörner</i>
96 017 bei Lauenstein

 

96 024 in ihrem Heimat-Bw Pressig-Rothenkirchen, wo sie am 13.04.1923 fabrikneu angeliefert wurde. Sie war eine der wenigen bayerischen Gt 2×4/4, die bis auf die Geislinger Steige auf allen Steilrampen Deutschlands eingesetzt war. Von der Frankenwaldrampe wurde sie im September 1940 zur Schiefen Ebene nach Neuenmarkt-Wirsberg versetzt. Drei Monate später ging es weiter nach Aschaffenburg, wo sie auf der Spessartrampe von Laufach nach Heigenbrücken eingesetzt wurde. Im Oktober 1944 kam sie zur Rübelandbahn in den Harz. Mit dem Einzelstück konnte man dort nach dem Krieg wohl wenig anfangen, 1948 ging sie ins RAW Stendal und wurde dort zur Heizlok beim VEB Schwermaschinenbau Wildau umgebaut. 1954 wurde sie zerlegt. (10.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
96 024 im Bw Pressig

 

Sie steht als Sinnbild für die erste und wohl auch bekannteste Einheitsschnellzugdampflok der Deutschen Rreichsbahn: Die noch nicht abgenommene 01 001 auf Indizierfahrt, wahrscheinlich aufgenommen in der LVA Grunewald.  (1926) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
Indizierfahrt der 01 001 (2)

 

38 2103 in ihrer Heimatdienststelle Bw Leipzig Hbf West, wo sie von ihrer Anlieferung am 16.10.1917 bis März 1942 stationiert war, bevor sie "in den Osten" nach Kalinkawitschy in Weißrussland, am Schnittpunkt der Strecken von Brest nach Homel bzw. von Minsk nach Kiew, abkommandiert wurde. Von dort kehrte sie wieder zurück und wurde erst am 22.02.1971 beim Bw Berlin-Pankow ausgemustert. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
38 2103 im Bw Leipzig Hbf West

 

43 002 wartet unmittelbar nach ihrer Abnahme bei Henschel im Bw Kassel-Bahndreieck auf ihre Überstellung nach Erfurt. Ungewöhnlich für eine Einheitslok ist die Tatsache, dass die Lok nicht mit elektrischer Beleuchtung ausgestattet ist (es sind noch nicht einmal Leitungen verlegt) und für die Überführungsfahrt mit Petroleum-Laternen der großen Bauart versehen wurde. Auf dem Nachbargleis steht die 1921 bei Krupp entstandene 58 2012, zuvor "5709 Cassel". (04.1927) <i>Foto: RVM (Kreutzer)</i>
43 002 in Kassel

 

Die erste einer mehr als 3000 Maschinen umfassenden Fahrzeugfamilie, aufgenommen vom Haus- und Hoffotografen der Fa. Henschel auf deren Werkgelände. Noch ist die Lok mit einem "falschen" Tender der Bauart 2'2' T32 gekuppelt, der vor der Ablieferung am 17. März 1939 gegen den endgültigen 50er Tender getauscht werden wird.  (03.1939) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
50 001

 

56 917, eine bayerische G 4/5 H, im Bw Hof. Die 1916 bei Maffei in München gebaute Lok wurde 1935 ausgemustert. (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
56 917 im Bw Hof

 

57 2159 (Bw Neuenmarkt-Wirsberg) verlässt mit einem Güterzug den Bahnhof Lichtenfels. (1936) <i>Foto: Ernst Schörner</i>
57 2159 in Lichtenfels

 

Die fast neue 62 003 (Abnahme am 17.12.1931) glänzt in der Sonne im Bahnhof Düsseldorf-Abstellbf. Sie war die letzte 62er bei der DB und wurde, nachdem sie jahrelang als Anschauungsobjekt in der Lokführerschule Troisdorf diente, noch im Juni 1970 verschrottet. (02.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 003 in Dssd-Abstellbf

 

92 904 mit nachträglich angebauten Vorwärmer, vermutlich aufgenommen im Bw Berlin-Schöneweide. Die Lok verblieb nach 1945 in Polen. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
92 904 in Berlin

 

94 260 vor der Kulisse der Hirsch Brauerei in Düsseldorf-Derendorf. Ende 1933 wurde die Lok bereits ausgemustert. Die Hirsch-Brauerei stellte das regional bekannte "Düssel-Alt" her, das mittlerweile auch vom Markt verschwunden ist. (30.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 260 in Dssd-Derendorf

 

95 044 im Werkhof von Hanomag in Hannover. Die Lok wurde am 12. März 1924 dem Bw Probstzella fabrikneu zugeteilt.  (03.1924) <i>Foto: Werkfoto</i>
95 044

 

95 044 mit einem Güterzug bei Hannover-Leinhausen (und nicht wie häufig in der Literatur falsch nach Erfurt zugeordnet). Das saubere Erscheinungsbild der Lok lässt vermuten, dass es sich um eine RAW-Probefahrt handelt. Beachtenswert sind auch die dreiflügeligen Hauptsignale.  (1930) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
95 044 bei Hannover

 

38 2578 vom Bw Lehrte (wahrscheinlich leihweise beim Bw Husum) mit einem Schnellzug (Sonderzug ?) an der Blockstelle Hindenburgdamm auf dem Weg zum Festland.  (1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
38 2578 auf dem Hindenburgdamm

 

93 1040 im Bw Letmathe an der Strecke Hagen - Finnentrop.  (1936) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 1040 in Letmathe

 

99 073 (bayr. LE, Baujahr 1892) auf der zunächst schmalspurigen Strecke Eichstätt–Beilngries (1000 mm Spurweite) in Eichstätt. Zwischen 1929 und 1934 wurde die Strecke komplett auf 1435 mm umgespurt. 99 073 quittierte am 17.10.1934 ihren Dienst. (1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
99 073 in Eichstätt

 

99 201, eigentlich eine C'C-h4vt-Mallet-Feldbahnlok aus dem 1. Weltkrieg (Henschel, Baujahr 1917), kam 1920 zur Eichstätter Schmalspurbahn. Die zum Bw Ingolstadt gehörende Lok verkehrte auf der Strecke von Eichstätt nach Kinding. Nach Stillegung der Strecke wurde sie am 07. Oktober 1934 ausgemustert und verschrottet.  (1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
99 201 in Eichstätt

 

99 005 (pfälz. L 2) und 99 087 (pfälz. L 1) des pfälzischen meterspurigen Schmalspurbahnnetzes Ludwigshafen - Neustadt - Speyer in Neustadt an der Weinstraße.  (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
99 005 und 99 087

 

Porträtaufnahme der 1909 bei Henschel in Kassel gebauten 55 1328. Zum Ort der Aufnahme liegen leider keine Daten vor. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
55 1328

 

Kurz vor der Hochdahler Straße erreicht 62 002 vor dem Kurswagenzug D 325 (Düsseldorf - Wuppertal mit Kurswagen nach Berlin) das Ende der Steilrampe Erkrath - Hochdahl. Dieses Bild belegt, dass auch 62 002 mit der größeren Ausführung der Windleitblecheausgestattet wurde (vgl. 62 002 in Köln Bbf (Bild-Nr. 52754) noch mit der ersten Ausführung).  (03.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 002 bei Hochdahl

 

Mit reiner Muskelkraft wird das Herzstück einer Weiche auf den SS-Wagen 11988 verladen. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Verladen eines Herzstücks

 

Im reinen Arbeiterdienst (also ohne Verbeamtung) waren die sog. Güterbodenarbeiter bei der Reichsbahn tätig. Sie hatten nicht nicht die Kisten zwischen Güterabfertigung und Wagen zu transportieren, sondern waren auch für die richtige und fachgemäße Ladung im Wagen verantwortlich, um Bruchschäden zu vermeiden. Das Bild entstand an der Güterabfertigung in Wuppertal-Oberbarmen. (1932) <i>Foto: RVM (Eckler)</i>
Güterbodenarbeiter (1)

 

Das Wärterstellwerk "Sw" an den westlichen Ein- und Ausfahrgleisen des Güterbahnhofs von Wuppertal-Steinbeck. Ganz links vor der Mauer steigt das Streckengleis nach Wupeprtal-Cronenberg an, rechts unten verlaufen die Gleise der BME. (1928) <i>Foto: RVM (Eckler)</i>
Stellwerk "Sw" Wt-Steinbeck

 

Herstellen einer Fernsprechverbindung auf der freien Strecke. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Fernsprechleitung (1)

 

Blick in den Speiseraum eines vierteiligen SVT der Bauart "Köln", der für 30 Reisende Platz bot. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Speiseraum im SVT (1)

 

Gedeckte Tische im Speiseraum eines dreiteiligen SVT der Bauart "Leipzig". (1938) <i>Foto: RVM</i>
Speiseraum im SVT (2)

 

Sichtlich stolz lassen sich die höheren Herrschaften auf dieser urigen Draisine durch die Lande schaukeln. Möglicherweise kontrollieren sie die Arbeit einer Bahnmeisterei, die für die betriebssichere Unterhaltung der Eisenbahnanlagen (Oberbau) verantwortlich war. (1929) <i>Foto: RVM</i>
Inspektionsfahrt (4)

 

Start einer Ausflugsfahrt des "Gläsernen Zuges" elT 1999 (späterer ET 91 02) in München Hbf. Beide elektrischen Triebwagen fanden ein unrühmliches Ende: Das Schwesterfahrzeug E 91 01 (späterer 491 001) wurde nach einem Unfall in Garmisch-Partenkirchen (12.12.1995) am 31.12.1997 ausgemustert, der ET 91 02 wurde am 9. März 1943 bei einem Bombenangriff auf das Münchener Bahnbetriebswerk getroffen und brannte völlig aus. Er wurde daraufhin am 9. Juli 1943 ausgemustert. Der verbleibende ET 91 01 wurde aufgrund des Vorfalls nach Bichl (zwischen Penzberg und Kochel) evakuiert und "überlebte" den Krieg eingemauert (!) im dortigen Lokschuppen. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Gläserner Zug (47)

 

74 524 (Bw Lennep) vor P 1083 am Lenneper Bachwehr auf der seit 1956 stillgelegten Strecke zwischen (Remscheid-)Lennep und Krebsöge (Radevormwald). (02.1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 524 bei Krebsöge

 

17 288 (Bw Aachen Hbf) vor E 139 an den Überführungsbauwerken in Höhe des Kölner Betriebsbahnhofs auf dem Weg zum Hauptbahnhof. (21.03.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 288 in Köln

 

Nach dem Signalbuch können Bremsprobesignale von Hand oder durch eine ortsfeste Bremsprobenanlage gegeben werden. Das Zusammenführen der ausgestreckten Arme des Rangierers über dem Kopf fordert hier den Lokführer auf, die Bremsen anzulegen.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
Bremse anlegen

 

Während der Stopfarbeiten an einer Weiche, aufgenommen im Bahnhof Berlin-Schönholz, hat der laufende Betrieb Vorrang und zwingt die Rotte zu einer Pause.  (1940) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Gleisbauarbeiten (21)

 

Abfahrauftrag auf einem Münchener Bahnhof durch den örtlichen Aufsichtsbeamten.  (1942) <i>Foto: RBD München</i>
Abfahrauftrag (4)

 

Überprüfung einer doppelten Kreuzungsweiche im Bahnhof Wuppertal-Steinbeck. (1937) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
Weichenkontrolle

 

17 257 (Bw Hannover) mit einem Schnellzug vor der Kulisse des Spandauer Rathauses auf dem Weg zum Lehrter Bahnhof in Berlin. (03.1931) <i>Foto: Privatfoto</i>
17 257 in Berlin-Spandau

 

38 3248 aufgebockt für eine im Bw durchgeführte Zwischenausbesserung in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Düsseldorf-Abstellbahnhof.  (23.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3248 im Bw Dssd-Abstellbf

 

38 3725 (Bw Oberhausen Hbf) mit einem Personenzug in Essen Hbf. Die zweischiffige Bahnhofshalle ging im Zweiten Weltkrieg unter, die Lok verblieb nach 1945 bei der PKP und wurde dort erst 1977 als Ok 1-339 ausgemustert. (1932) <i>Foto: RBD Essen</i>
38 3725 in Essen

 

Ausladen von bruchempfindlichen Gut (Glas) aus dem G-Wagen "München 33809" an einem nicht näher bezeichneten Ort. Interessant sind auch die angebauten "Dämpfer" an der Kiste, die wohl Stöße während der Fahrt minimieren sollten. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Beförderung von empf. Gütern

 

Einschottern mittels Talbot-Selbstentladewagen. Der ab 1928 gebaute zweiachsige 20-Tonnen-Schotterwagen mit Lenkachsen und einem Ladevolumen von 12,5 m³ wurde von dem Unternehmen Gustav Talbot & Co aus Aachen entwickelte. Er besaß einzeln verstellbare Schütten auf jeder Wagenseite. Dadurch konnte der Schotter sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gleise genau verteilt werden.  (1931) <i>Foto: RVM</i>
Gleisbauarbeiten (26)

 

Eine Gleisbaustelle im Bahnhof Darmstadt-Nord. Ganz links sieht man das Zubringergleis zum Bahnanschluß der Chemischen Fabrik Merck Darmstadt, das heute noch so existiert.  (1940) <i>Foto: Adam Raisch</i>
Gleisbauarbeiten (23)

 

Die Deutsche Reichsbahn verwendete ab 1922 das S-49 Schienenprofil mit 49 kg/m, deren 15 m Schienenstücke sich gut mit einer solchen Hebeeinrichtung vom Wagen zum Einbauort transportieren ließen. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Gleisbauarbeiten (9)

 

Der positiven Darstellung der Arbeitswelt und des Arbeiters galt ein besonderes Augenmerk der NS-Propaganda. So wurden solche Bilder mit Symbolkraft, wo mit vereinten Kräften Schienen auf einen Flachwagen verladen werden, angefertigt.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
Gleisbauarbeiten (16)

 

01 070 vom Bw Hamm vor D 4 an der Abzweigstelle "Linden" zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Gruiten.  (06.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 070 bei Wt-Vohwinkel

 

Fliesenverladung im Berliner Westhafen. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Fliesenverladung

 

Die noch nicht abgenommene 01 001 auf Indizierfahrt der LVA Grunewald. (1926) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
Indizierfahrt der 01 001 (1)

 

Die Vierzylinderverbundlok 02 008 wurde am 31.12.1925 fabrikneu zum Bw Hof geliefert und stellt sich im Bw Leizig Hbf Nord dem Fotografen. Nach ihrem Umbau im Oktober 1942 in die Zwillingsmaschine 01 240 verblieb sie weiterhin in Hof. Nach Stationen in Regensburg, Treuchtlingen und Mühldorf, wurde sie am 02.10.1968 auch in Hof ausgemustert. (30.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
02 008 im Bw Leipzig

 

Die 1893 bei Borsig in Berlin gebaute 90 010 präsentiert sich kurz vor ihrer Ausmusterung dem Fotografen des DLA Darmstadt im Bw Linz am Rhein. (07.1927) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
90 010 im Bw Linz

 

01 034 vom Bw Hamm führt den D 4 nach Köln vor der Kulisse der Klöcknerwerke in Hagen-Haspe.  (15.08.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 034 bei Hagen-Haspe

 

Die fabrikneue 01 004 (Ablieferung am 12.03.1926 an das Bw Hamm/Westf) vor D 4 in Hagen Hbf. Links steht 55 007 (eine pr. G 7) als örtliche Rangierlok 1. (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 004 in Hagen

 

01 004 kam im Jahre 1926 fabrikneu zum Bw Hamm. Im Ablieferungszustand mit Gaslaternen, vorne liegenden Pumpen, Windleitblechen alter Bauart, sowie dem Kurztender der Bauart 2'2T30 (Bauart 1926) präsentiert sie sich in ihrem Heimatbahnhof.  (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
01 004 in Hamm

 

Am Sonntagmorgen des 25. August 1929 entgleiste der D 23 (Paris-Köln-Warschau) im Bahnhof Buir (Strecke Aachen - Köln) mit schwerwiegenden Folgen.  (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (1)

 

Wegen Brückenbauarbeiten sollte der D 23 zwischen Buir und Sindorf mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h auf das Gegengleis überwechseln. Der Zug fuhr jedoch mit ca. 100 km/h in den Bahnhof Buir ein. Im Hintergrund ist das Stellwerk "Bw" des Bahnhofs Buir zu erkennen, dessen Weichenwärter sich durch einen Sprung aus dem Fenster rettete, als er bemerkte, dass der Zug entgleist. In den Zugtrümmern ist neben dem französischen Gepäckwagen ein polnischer 3. Klassewagen auszumachen.  (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (2)

 

Bei dem Unfall waren 13 Tote, 40 Schwer- und 60 Leichtverletzte zu beklagen. (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (3)

 

Zuglok des D 23 war 01 034 des Bw Hamm P. Die Lok entgleiste in der Einfahrweiche, fiel infolge der überhöhten Geschwindigkeit um und blieb in Höhe des Stellwerks "Bw" liegen. Sie wurde nach dem Unfall wieder aufgearbeitet und blieb bis zum 21.05.1957 in Hamm stationiert. Erst am 01.07.1964 wurde sie beim Bw Hagen-Eckesey ausgemustert. Der Lokführer wurde bei dem Unfall schwer verletzt, während der leicht verletzte Heizer sich nach dem Unfall bemühte, dass Feuer aus dem Kessel zu reißen, um eine Kesselexplosion zu vermeiden. (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (4)

 

Den Rettern an der Unfallstelle, die sich hier dem Fotografen stellen, bot sich sicherlich ein Bild des Grauens. Bis auf den Mitropa-Speisewagen waren keine Stahlwagen im Zug. Allerdings hatten viele der Wagen stählerne Zugstreben am Rahmen und ein Skelett aus Stahlprofilen sowie eine Verblechung des Aufbaues. Dies kann eine Gefahr für schwerste Verletzungen für die Reisenden zur Folge gehabt haben.  (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (5)

 

Die Rettungskräfte bemühen sich, die Reisenden aus den Zugtrümmern des D 23 zu bergen. Prominentestes Opfer war eine damals sehr berühmte Tänzerin. Sie kam direkt aus Paris, wo sie am Vorabend noch im Lido aufgetreten war. Das linke Bein wurde abgequetscht und mußte amputiert werden.  (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (6)

 

Blick auf die umgestürzte Zuglok des D 23 (01 034 des Bw Hamm P). Als Folge des Unfalls führte die Reichsbahn damals die "La" ein, die das Zugpersonal über Besonderheiten bei Bauarbeiten und Langsamfahrstellen unterrichtete. (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (7)

 

Blick auf den zerstörten französischen Gepäckwagen, der unmittelbar hinter der Zuglok des D 23 lief. (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (8)

 

Der entgleiste Mitropa-Speisewagen sowie ein C4ü pr07 der 3. Klasse im D 23. Der einzige stählerne Wagen im Zug konnte seine Struktur fast halten, während das Kopfteil des alten Preußen erheblich Schaden nahm. (25.08.1929) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Unfall Buir (9)

 

Idylle an einem unbekannten Schrankenposten an der Rheinstrecke. (1938) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Schrankenposten am Rhein

 

Das "Gesicht" der 17 111 (ex "Köln 1003") auf der Drehscheibe im Bw Dortmund Bbf. Ein halbes Jahr nach dieser Aufnahme war sie bereits aus den Bestandslisten gestrichen. (26.09.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
17 111

 

17 006 (Bw Mainz) fährt vor D 164 (Amsterdam - Köln - Basel) auf der rechten Rheinstrecke durch Rhöndorf unterhalb der Burgruine Drachenfels. Es lohnt auch ein Blick auf die Zugbildung: Hinter der Lok läuft ein badischer Gepäckwagen Pw4ü Bad 06, Baujahre 1906-1916, die letzten D-Zug-Pw. Dahinter der "Ovaalramers" AB 7201-7209 aus dem Jahre 1928 der NS. Neben dem ovalen Abortfenster besitzt jedes Abteil außen das Klassenschild unter dem Abteilfenster. Der fünfte Wagen ist ein C 7201-7206, ebenfalls aus den Niederlanden, gebaut 1928. Hier gibt es das Klassenschild nur jeweils unter dem ersten Abteil. Der MITROPA-Speisewagen ist teakholzverkleidet, gefolgt von einem preußischen D-Zugwagen, wahrscheinlich ein BC4ü Pr 09. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 006 in Rhöndorf

 

so lautet der offizielle Bildtitel. 03 044 (Bw Königsberg/Pr) ist irgendwo in Ostpreußen unterwegs. Erwähnenswert sind die kurzen 15m verlegten Schienenstücke auf der zweigleisigen Hauptstrecke und die penibel gepflegten Brandschutzstreifen rechts und links der Bahn. (1938) <i>Foto: RVM (Berkowski)</i>
Durch Ostpreußens Wälder

 

Eine 64er überquert vor dem Panorama der mittelalterlichen Burg Harburg in Schwaben die Wörnitz auf der Eisenbahnstrecke Nördlingen - Donauwörth. (1936) <i>Foto: RVM</i>
Wörnitzbrücke bei Harburg

 

Dem offiziellen Bildtitel ist (fast) nichts mehr hinzuzufügen, außer das im Hintergrund das Personal einer nicht identifizierten 64er gerade den Abfahrauftrag entgegen nimmt. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Ferienverkehr in Salzburg

 

02 006 (Bw Hamm) ist mit D 4 (Berlin - Köln) im Bahnhof Wuppertal-Elberfeld (heute Wuppertal Hbf) eingetroffen, wo sich gerade ein Bahnsteigumbau vollzieht. Die Vier-Zylinder-Verbundlok wurde am 11.07.1941 in die Zweizylinder-Version 01 239 umgebaut. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
02 006 in Wuppertal

 

03 283 auf der Ausstellung "100 Jahre Staatsbahn - Land zwischen Harz und Heide" in Braunschweig. (08.1938) <i>Foto: Privatfoto</i>
100 Jahre Eisenbahn in Bwg 2

 

Vom Adler bis zur 05 - Werbeplakat zur Ausstellung "100 Jahre Deutsche Eisenbahnen" in Nürnberg 1935. (1935) <i>Foto: Jupp Wiertz/WER</i>
Werbung (10)

 

Umladung eines Kleinbehälters vom Güterwagen in einen Reichsbahn-Lkw an der Güterabfertigung Düsseldorf-Derendorf, die damals als eine der größten in Europa galt. Das Gelände ist heute größtenteils stillgelegt und abgerissen und Teil des Entwicklungsgebietes Neue Stadtquartiere Derendorf. (23.05.1934) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
Ga Düsseldorf-Derendorf (2)

 

Brikettverladung in einer unbekannten Zeche in Oberschlesien. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Brikettverladung (4)

 

Nach den Erfolgen mit dieselgetriebenen Schnelltriebwagen bei der DR in den 1930er Jahren sollte auch die Eignung von elektrischen Triebwagen für den schnellen Fernverkehr erprobt werden. Im Jahr 1933 gab die DR drei Prototypen eines für 160 km/h ausgelegten zweiteiligen Schnelltriebwagens in Auftrag, die zunächst für die in Umstellung auf elektrischen Betrieb begriffene Strecke München–Berlin vorgesehen waren. Die Fahrzeuge elT 1900 bis elT 1902 mit der späteren Bauartbezeichnung ET 11 (ab 1941) wurden in den Jahren 1935 bis 1937 geliefert und erprobt. Um verschiedene Antriebsformen vergleichen zu können, erhielten die drei Hersteller BBC, SSW und AEG weitgehend freie Hand bei der Ausführung der elektrischen Anlagen und Antriebskonzepte. So erhielt der elT 1900 einen Buchli-Antrieb, der elT 1901 einen Tatzlagerantrieb und der elT 1902 einen Kleinow-Federtopfantrieb. Alle drei Triebwagen waren beim Bw München Hbf beheimatet und kamen zunächst zwischen München und Berchtesgaden (Foto) zum Einsatz. (1936) <i>Foto: RVM</i>
ElT 1901 in Berchtesgaden

 

Seit der Eröffnung der Höllentalbahn stellte die Strecke durch Steigungen von bis zu 55 Promille die Eisenbahn vor extreme Herausforderungen. Um die Leistungsfähigkeit der Strecke zu erhöhen, entschloss sich die Reichsbahn im Jahr 1934 zur Elektrifizierung. Allerdings sollte dabei nicht die übliche Spannung von 15 kV, 16 2/3 Hz zur Anwendung kommen, sondern es wurde ein Versuchsbetrieb mit 20 kV und 50 Hz eingerichtet. Das Bild zeigt die neue Fahr- und Speiseleitung im Bereich der Ravennabrücke hinter dem Haltepunkt Höllsteig. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Höllentalbahn

 

Blick in die Fernsprechzentrale einer Reichsbahndirektion. Bis zur vollständigen Automatisierung des Fernsprechnetzes wurde die Sprechverbindung zwischen zwei Fernsprechteilnehmern manuell hergestellt. Das bevorzugt Frauen in den Vermittlungsstellen zum Einsatz kamen, lag an deren höheren Stimmlage, die über die damals übertragenen Telefonfrequenzen besser verstanden werden konnte als die der Männer. Bereits um die Jahrhundertwende erfreute sich dieser Beruf großer Beliebtheit. Knapp 4000 „Fräulein vom Amt“ gab es 1897, zehn Jahre später waren es schon 16.000. Trotz aller Automatisierung dauerte es noch bis 1966 waren alle Ortsnetze z.B. auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik automatisiert waren. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Das Fräulein vom Amt

 

Titelbild des Reichsbahnkalenders im Jubiläumsjahr 1935. (1935) <i>Foto: Jupp Wiertz/WER</i>
Werbung (11)

 

Ein Personenzug mit einer pr. T 12 im Rurtal zwischen Düren und Heimbach unterhalb der Burg Nideggen. (04.1937) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Im Rurtal bei Nideggen

 

Ein Schnellzug passiert den Schrankenposten 155. Der Aufnahmeort lässt sich nicht näher lokalisieren, weil der Fotograf Walter Berkowski für das RVM den ganzen Osten von der RBD Oppeln über die RBD Posen bis zur RBD Königsberg bereiste. (1939) <i>Foto: RVM (Berkowski)</i>
Schrankenposten 155

 

Die Seilablaufanlage am Rangierbahnhof Chemnitz-Hilbersdorf wurde 1902 errichtet. Die Seilspannstation am Befehlsstellwerk 3 wurde vom Ingenieur Edmund Frohne entwickelt, mit dem Ziel, Wagen im Rangierbahnhof ohne Lokomotiven zu verschieben. Die Wagen wurden an einen sog. Seilwagen angekuppelt und mit Schrittgeschwindigkeit verschoben. Die Energie bezog die Anlage über einen Generator, der die drei Antriebsmotoren der Seilablaufanlage antrieb und mit Strom versorgte. Die Ablaufseile verliefen bis zum Spannwerk unterirdisch und konnten mit einer Vorspannung von 10,5 Tonnen die Seilwagen ziehen. Die Arbeit an der Seilablaufanlage galt als anspruchsvoll und gefährlich, auch nach ihrer Modernisierung im Jahr 1930, da der Ablaufmeister auf Stellwerk 3 hoch konzentriert arbeiten musste, und jeder kleinste Fehler "bestraft" wurde. Erst 1991 wurde die Anlage außer Betrieb genommen. Ein Förderverein sorgte dafür, dass Stellwerk (rechts) und die Seilspannstation nicht demontiert wurden. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Seilspannstation Hilbersdorf

 

Der "Wagen von Compiègne" war der ehemalige Speise- und spätere Salonwagen, in dem am 11. November 1918 auf einer Lichtung bei Compiègne die Beendigung der Kampfhandlungen zwischen dem Deutschen Kaiserreich und den Streitkräften der Entente vereinbart wurden (Erster Waffenstillstand von Compiègne). Zur Unterzeichnung des Waffenstillstands zwischen dem Deutschen Reich und Frankreich am 22. Juni 1940 ließ Hitler das Fahrzeug erneut auf die Waldlichtung bei Compiègne stellen. Anschließend wurde der Wagen auf der Straße nach Berlin gebracht und u.a. am "Heldengedenktag" und "Tag der Wehrmacht" im Lustgarten (Foto) ausgestellt. (24.03.1941) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Wagen von Compiègne (4)

 

24 040 wurde im Oktober 1928 fabrikneu an das Bw Plattling in der RBD Regensburg ausgeliefert und fährt hier aus dem Bahnhof Landshut aus. Leider gibt auch dieses Foto keine Antwort auf die Frage, ob die 1928 gelieferten Loks der BR 24 (und auch 64 und 86) nicht doch noch nach der alten Anstrichvorschrift der DRG in Braungrün, Tiefschwarz und Braunrot geliefert wurden. Die Leiste des Windleitblechs scheint hier dunkler, was der alten Anstrichvorgabe entsprechen würde, jedoch kann es genausogut sein, dass diese Leiste hier eben nur etwas matter als der Rest des Windleitblechs erscheint. Auffällig ist auch die scheinbar blank spiegelnde Tenderseitenwand, die aber wohl nur die Reichweite des Schrubbers beim Reinigen der Lok dokumentiert.  (08.09.1931) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
24 040 in Landshut

 

Geldwechselstube der 1923 gegründeten Deutsche Verkehrs-Kredit-Bank in Köln Hbf. Die DVK war die Hausbank der Deutschen Reichsbahn, die rund 75% der Anteile besaß. Und wie der "aktuelle Kurs" ausweist: 1 Reichsmark kostet 2,44 US-Dollar. Zum Vergleich der Oktober 2018: 1 Euro kostet 1,15 US-Dollar.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
Wechselstube in Köln

 

Draisinenfahrt am Goldaper See in der Rominter Heide an der Bahnstrecke Goldap - Stallupönen (Nesterow) in Ostpreußen. In Goldap bestand Anschluss in Richtung Insterburg und Angerburg, in Stallupönen an die Preußische Ostbahn im Streckenabschnitt von Königsberg nach Eydtkuhnen (1938 bis 1945: Eydtkau) sowie an die Bahnstrecke nach Tilsit. Heute verläuft hier die Grenze zwischen Polen und Russland.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Am Goldaper See

 

Eine österreichische 1170, zu Reichsbahn-Zeiten als E 45 unterwegs, mit einem Personenzug von Innsbruck nach Garmisch vor dem Karwendelgebirge nördlich von Mittenwald.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Am Karwendel

 

Vorbereitung zu einem Crashtest-Versuch an einem ausgemusterten VS 145 (Lieferserie ab 145 240). (1937) <i>Foto: RVM</i>
Crashtest-Versuch (1)

 

Für die Durchführung des Crashversuches, bei dem ein ausgemusterter VS 145 einen Hang hinabstürzen sollte, wurde auf freier Strecke extra eine "Entgleisungsweiche" eingebaut. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Crashtest-Versuch (2)

 

Der Crahtest mit einem ausgemusterten VS 145 sollte zeigen, dass geschweisste Leichtkonstruktionen durchaus den alten massiven Holzwagen mehr als ebenbürtig waren und größere Überlebenschancen für die Fahrgäste boten, als ein Holzwagen, der sich schon beim ersten Überschlag in Stahlrahmen und Kleinholz zerlegt hätte. Über das Ergebnis darf jeder selbst philosophieren.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Crashtest-Versuch (3)

 

Dem Trend zu geschweißten Wagenkästen wollte sich die Reichsbahn in den 1930er Jahren auch beim normalen Wagenpark anschließen. Die neuen Wagen erhielten daher einen geschweißten Wagenkasten, ähnelten aber in ihren Abmessungen den alten 28er-Wagen. Das Bild zeigt einen AB4ü Wagen der Bauart 1935.  (03.08.1935) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
AB4ü-Wg der Bauart 35/36

 

Aufenthaltsraum des Ladeschaffners in einem Güterzugbegleitwagen (Pwg) mit einem gediegenen Lederohrensessel.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Ladeschaffnerbüro

 

BC4i-Wagen "33540 Dresden", der speziell für die Müglitztalbahn Heidenau-Altenberg nach deren Umstellung von Schmalspur- auf Normalspur entwickelt wurde. (1936) <i>Foto: RVM (LHW)</i>
BC4i-Wagen "33540 Dresden"

 

3.Klasse C4i-Wagen "73414 Dresden" für die Müglitztalbahn Heidenau - Altenberg. (1936) <i>Foto: RVM (LHW)</i>
BC4i-Wagen "73414 Dresden"

 

Wagenkastenkonstruktion eines C4ü-Wagens der Deutschen Reichsbahn. (1936) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
Rohbau eines C4ü-Wagen

 

Stirnansicht eines C4ü-Schnellzugswagen für die Deutsche Reichsbahn.  (1936) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
C4ü-Wagen (1)

 

Die Reichsbahn gestaltete ab 1936 sog. "Schürzenwagen" besonders windschnittig, um den Luftwiderstand bei den angestrebten höheren Fahrgeschwindigkeiten zu minimieren. Namensgebend war die seitliche "Schürze" am Langträger, die die Aggregate unter dem Wagenboden stromlinienförmig verkleidete.  (1937) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
C4ü-Schürzenwagen

 

An der Bahnstrecke Treuchtlingen – Donauwörth befindet sich die 183 m lange Obere Möhrenbachbrücke. Eine 18.4 nähert sich mit einem Schnellzug aus Nürnberg der Brücke in Möhren mit dem Schloss oberhalb des Ortes. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Schnellzug bei Möhren

 

Blick auf die weitläufigen Gleisanlagen von Wuppertal-Steinbeck mit 01 034 (Bw Hamm) vor D 4 nach Köln. Die Lok ist mit Versuchswindleitblechen ausgerüstet, bei denen der obere Teil abgeschnitten wurde. Das Reiterstellwerk "R 1" in der Bildmitte war für den Zug- und Rangierdienst im westlichen Teil des Bahnhofs Steinbeck zuständig. (07.1927) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 034 in Wt-Steinbeck

 

Vermeintlich 01 075 vom Bw Bebra überquert hier mit D 46 die Saalebrücke bei Saaleck zwischen Bad Kösen und Großheringen. Die gleiche Aufnahme wurde vom Fotografen auch der Frankfurter 01 092 zugeordnet (vgl. Bild-Nr. 53005).  (12.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 075 bei Bad Kösen

 

01 147 (Bw Nürnberg Hbf) vor FD 79 (München - Berlin Anhalter Bf) bei Unterloquitz.  (13.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 147 bei Unterloquitz

 

Die Bundesbahnen Österreichs (BBÖ) bestellten 1937 nahezu baugleiche Lokomotiven der Baureihe E 18. Sie erhielten für den steigungsreicheren Streckeneinsatz verstärkte Transformatoren und die Fahrmotoren der E 19 mit einer herabgesetzten Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die als BBÖ-Baureihe 1870 vorgesehenen Maschinen wurden aufgrund der politischen Entwicklung ab 1939 an die DRG ausgeliefert und erhielten die Bezeichnung E 18 201 bis 208. Das Foto zeigt E 18 201 im Bahnhof Salzburg. (07.1942) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
BBÖ E 18 201

 

E 44 068 entstand zu einer Zeit, als von der "Kriegsellok 1" noch keine Rede war. Sie wurde 1937 bei Krauss-Maffei in München und den Siemens-Schuckert Werke in Berlin gebaut, wo auch diese Aufnahme beim Aufachsen der Lok gefertigt wurde. Am 6. Dezember 1937 wurde sie beim Bw Halle (Saale) P in Dienst gestellt und dort auch am 25.04.1980 ausgemustert. (10.1937) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
Bau der E 44 068

 

Eine Postkarte aus der Reichsbahnserie "Reisen einst und jetzt" - Nr.6 Im modernen D-Zug. Die Szene ist der Ausfahrt aus dem Anhalter Bahnhof in Berlin nachempfunden. (1934) <i>Foto: WER (Max Teschemacher)</i>
Werbung (4)

 

Eines der Frühwerke von Walter Hollnagel aus seiner langen Hamburger Fotografenzeit. 17 207 (Bw Hannover) steht mit einem Schnellzug vor der imposanten Halle des Hamburger Hauptbahnhofs. Er selbst datierte das Foto auf "um 1928". Am 1. April 1928 wurde die Lok nach Halle versetzt, daher muss das Foto mindestens im Sommer 1927 entstanden sein. In der Mitte steht noch eine pr. T 12, rechts eine pr. T 18. (1927) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
17 207 in Hamburg Hbf

 

38 1516 (Bw Saalfeld) vor dem kuriosen Wärterstellwerk "Ev", das sich auf der Vorhalle des Erfurter Hauptbahnhofs befand. (1934) <i>Foto: RVM</i>
38 1516 in Erfurt

 

Ausbesserung des Großraumgüterwagens Kkt 26 "Oldenburg 2077" in einem nicht näher bezeichneten RAW. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Wagenausbesserung

 

Der "Bahnwärter erhält sein Mittagessen" so der schöne Titel dieses Bilder an einem unbekannten Schrankenposten. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Prost Mahlzeit !

 

Hubwagenparade in der Güterabfertigung Frankfurt/M, die den Transport von Kisten und Paletten erheblich erleichterten. (1938) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
Hubwagen

 

Blick auf den Bahnhof Dahn an der Wieslauterbahn, die am Bahnhof Hinterweidenthal Ost von der Hauptbahn Landau–Pirmasens abzweigte und über Dahn nach Bundenthal-Rumbach führte. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Bahnhof Dahn

 

Gemeinsame Brotzeit von Streckenläufer (links) und Schrankenwärter an der Bahnstrecke Frankfurt/Oder - Bentschen - Posen bei Schwiebus (heute: poln. Swiebodzin). (1937) <i>Foto: RVM</i>
Vesper (1)

 

Wartungsarbeiten an einem Springschreiber. Der 1929 bei der Reichsbahn eingeführte Springschreiber war die erste Form der heutigen Fernschreibmaschine. Die Fernschreiber druckten den Text auf einen Papierstreifen aus, der auf einem Papierbogen aufgeklebt wurde. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Wartung am Springschreiber

 

Der Wasserwagen "Altona 700703" des Zug Nr. 3 (Heimatbahnhof Glückstadt), ein alter Loktender, irgendwo in der RBD Hamburg. Die Fässer auf dem Tender  enthalten Natriumchlorat, das als Unkrautbekämpfungsmittel Substanzen enthält, die störende Pflanzen am Bahnkörper abtöten sollen. Chlorate sind heute innerhalb der EU als Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln nicht mehr zugelassen; ein bekannter Handelsname der chlorathaltigen Herbizide im privaten Gebrauch war „UnkrautEx“.  (1932) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Unkrautbekämpfungszug (3)

 

Eine pr. P 8 fährt unter der Kanalbrücke Eberswalde hindurch, die seit Jahr 1912 Teil des Oder-Havel-Kanals war und mittels einer Trogbrücke über die zweigleisige Eisenbahnstrecke der Berlin-Stettiner Eisenbahn (über Angermünde) geführt wurde. Die 95-jährige Geschichte der Kanalbrücke endete im Rahmen der Vergrößerung des Kanals mit ihrem Abriss im Jahr 2007. Vorher wurde der Kanal im Bogen etwa 250 Meter nach Norden verlegt (Neue Fahrt) und mit einem Tunnelbauwerk für die Eisenbahn versehen. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Oder-Havel-Kanal b. Eberswalde

 

Blick auf die am 25. Juli 1936 neu eröffnete Reichsautobahn 2 (heute Bundesautobahn A 1) von Bremen nach Hamburg bei Hittfeld.  (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Reichsautobahn (1)

 

Reichsautobahn 2 (Bremen - Hamburg) bei Hittfeld. Die Verbindung zur Reichsbahn bestand darin, dass die Gesellschaft "Reichsautobahnen" als Tochter der Deutschen Reichsbahn am 25. August 1933 gegründet wurde. Daher fühlte sich auch der Hamburger Direktionsfotograf berufen, seinen neuen Agfacolor-Diafilm an der am 25. Juli 1936 neu eröffneten Autobahn auszuprobieren. (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Reichsautobahn (2)

 

93 903 (Bw Fröndenberg) mit P 1782 im Hönnetal bei Klusenstein.  (01.04.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 903 bei Klusenstein

 

Nicht ganz wohlzufühlen scheint sich dieser junge Mann in seiner Reichsbahnuniform, obwohl es sich um einen Reichsbahninspektor der Besoldungsgruppe 7 oder höher handelt (goldene Mützenkordel blaudurchwirkt und Schulterklappen gold mit einem Stern). (1935) <i>Foto: RVM</i>
Reichsbahner (2)

 

Ein Reichsbahner aus der RBD Berlin, der zur sogenannten "Bahnschutzpolizei-Rerserve" gehörte. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Reichsbahner (4)

 

Nur das Zusammenspiel dieser beiden Herren sorgte auf der Dampflok für eine pünktliche und sichere Zugfahrt. Vermeintlich 17 1105 wartet hier auf dem Schlesischen Bahnhof in Berlin auf die Abfahrt. (1929) <i>Foto: RVM</i>
Lokführer und Heizer

 

Einer der 19 beweglichen Funkstationen der Reichsbahn mit ausgefahrenen Antennen, die zum Nachrichtenaustausch mit stationären Sende- und Empfangsanlagen innerhalb des Streckennetzes disponiert werden konnten. In der Mitte des Zuges befindet sich der ehemalige Salonwagen Salon4 Pr 03 (Breslau, Baujahr 1903), ex "Ost 10 003", ab Mitte der 1920er Jahre "Bln 700 568". Der rechte Wagen ist ebenfalls von außergewöhnlicher Herkunft: Es handelt sich um früheren badischen Speichertriebwagen 6607 (1906 umgebaut in einen Reisezugwagen BCCi). Alle drei Wagen waren Bestandteil des am 13.10.1944 in Libau stehenden Befehlszugs der Rbd Königsberg. Von links nach rechts sind also zu sehen: "Bln 700 569" (im Nummernbereich der Meßwagen, ex WL4ü des Baujahrs 1897/1900: 060-077), "Bln 700 568" (im Nummernbereich der Meßwagen, ex Salon4, Ost 10 003) und "Bln 702 203" (Unterrichtswagen für Leitfunk, ex Baden 6607). (1932) <i>Foto: RVM</i>
Funkzug (1)

 

Auswertung von Funkmeldungen im ehemaligen Salonwagen Salon4 Pr 03 (Breslau, Baujahr 1903), ex "Ost 10 003", ab Mitte der 1920er Jahre "Bln 700 568". (1932) <i>Foto: RVM</i>
Funkzug (2)

 

Blick in den Funkraum des fahrbaren Funkwagens der Deutschen Reichsbahn. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Funkzug (3)

 

Aggregate im Funkwagen "Bln 702 203", dem früheren badischen Speichertriebwagen 6607. Wir sehen hier die damals modernste Technik !  (1932) <i>Foto: RVM</i>
Funkzug (4)

 

Technisches Equipment im Funkwagen "Bln 702 203" (Unterrichtswagen für Leitfunk, ex Baden 6607). Im Zweiten Weltkrieg wurden diese Züge den Reichsverkehrsdirektionen (RVD) in Rußland zugeordnet. Nachgewiesen ist z.B. der Funkzug 20, der der Eisenbahn-Betriebs-Direktion Winniza in der RVD Kiew unterstand. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Funkzug (5)

 

Für das leibliche Wohl im Funkzug der Deutschen Reichsbahn war dieser Bereich zuständig, der sich auch im Wagen "Bln 702 203" (Unterrichtswagen für Leitfunk, ex Baden 6607) befand. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Funkzug (6)

 

Der Brückenmesszug des Reichsbahnzentralamtes Berlin bei einer Schweißnahtuntersuchung. Als Zuglok dient eine pr. S 10 (Baureihe 17). Zitat aus "Die Reichsbahn" (5/1931): "Auch auf dem Gebiet des Eisenbahnbrückenbaues ist die Deutsche Reichsbahn in diesem Jahre zu praktischen Ausführungen geschweißter Stahlbauten übergegangen und hat damit die Führung in der Anwendung des Schweißverfahrens im Eisenbahnbrückenbau übernommen. Die jetzt in der Hauptbahnstrecke Münster-Osnabrück liegende ganz geschweißte, 10 m weit gestützte Brücke mit vollwandigen Hauptträgern und versenkter Fahrbahn ist die erste und vorläufig einzige geschweißte eigentliche Eisenbahnbrücke der Welt. Bevor die Brücke in die genannte Hauptstrecke eingebaut wurde, war sie vorübergehend in der noch nicht im Betriebe befindlichen Umgehungsbahn bei Münster aufgestellt worden. Hier wurde sie ganz eingehenden Untersuchungen und Erprobungen unterworfen, um ihre unbedingte Sicherheit für den Eisenbahnbetrieb festzustellen. Die Brücke wurde Röntgenographischen Untersuchungen, statischen (Dauerbelastung) und dynamischen Versuchen (mit der Schwingungsmaschine) sowie der Betriebsbelastung unterworfen. Alle Versuche verliefen erfolgreich und sie wurde eingebaut. Andere Bilder, der von der Gutehoffnungshütte gebauten Brücke zeigen, dass sie für die Versuche nur ein wenig über dem Erdboden montiert worden ist. Die seitlich herausschauenden Betonbalken liefen unter der Brücke durch. Auch sind die Widerlager extra für den Versuch gebaut worden. Es war quasi die Erprobung auf der grünen Wiese. Im Rücken des Fotographen Ihres Bildes stand übrigens die Schwingungsmaschine, die ihre Energie aus einem Wittfeld-Akku bezog."  (1931) <i>Foto: RVM</i>
Brückenmesszug

 

Die am 15. Februar 1936 angelieferte E 18 07 mit einem Messzug im Bahnhof Gabelbach zwischen Günzburg und Augsburg. Die Messfahrten fanden zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Lok vom 3. bis 6. März 1936 statt. Sie galten der Erprobung der E 18 mit hohen Anhängelasten in den Plänen von D- bzw. FD-Zügen. Zwischen München und Stuttgart wurden zwei Züge mit einer Last von 681 t bzw. 685 t gefahren. Dabei wurden Fahrleistungen bis 4.740 kW (6.450 PS) erzielt, ohne dass die Temperaturen der zu kühlenden Komponenten überschritten wurden. Die Hochleistungsmessfahrten bestätigten damit, dass die E 18 in der Lage war, 12 bis 14 Wagen in den Schnellzugfahrplänen ohne Überlastung zu fahren. E 18 07 hatte weniger Glück. Sie wurde bereits nach 8 Einsatzjahren nach einem Bahnübergangsunfall in Langweid/Lech (zwischen Augsburg und Donauwörth) am 14.09.1944 abgestellt und am 17.11.1945 ausgemustert. (03.03.1936) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
Messzug mit E 18 07

 

56 2127 hat soeben den 4205 m langen Kaiser-Wilhelm-Tunnel verlassen und rollt in den Bahnhof Cochem an der Mosel ein.  (20.08.1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
56 2127 in Cochem

 

Der Inspektionszug verlässt den Kaiser-Wilhelm-Tunnel am Ostportal in Cochem (vgl. auch Bild-Nr. 49559). Der Tunnel ist 4205 Meter lang und war bis 1988 Deutschlands längster Eisenbahntunnel durch ein natürliches Hindernis. Durch dieses Bauwerk konnte die große Moselschleife am Calmont (von Cochem bis nach Neef) umgangen und die Strecke von 30 Kilometern auf fünf Kilometer verkürzt werden. Erbaut wurde er von 1874 bis 1877. Wie andere herausragende Bauwerke wurde er nach dem Deutschen Kaiser Wilhelm I. benannt. Diesen Namen trägt er offiziell noch heute.  (1931) <i>Foto: RVM</i>
Kaiser-Wilhelm-Tunnel (2)

 

Vor der Kulisse der Wartburg erklimmt 39 018 (Bw Eisenach) mit P 465 (Eisenach ab 9.41 Uhr - Meiningen - Coburg - Lichtenfels an 14.02 Uhr) die Höhen des Thüringer Waldes am Block Höpfen. (1930) <i>Foto: RVM</i>
39 018 bei Eisenach

 

Der "Adler" wurde 1835 von den britischen Eisenbahnpionieren George und Robert Stephenson im englischen Newcastle konstruiert und gebaut und an die Bayerische Ludwigsbahn für den Betrieb zwischen Nürnberg und Fürth geliefert. Um 1857 soll die Originallok ausgemustert und verschrottet worden sein. Zum 100 jährigen Jubiläum der Eisenbahn in Deutschland (1935) wurde ab 1933 im Reichsbahn-Ausbesserungswerk Kaiserslautern ein weitgehend originalgetreuer Nachbau erstellt. Auf dem Führerstand des Nachbaus soll hier angeblich der damalige Reichsbahnpräsident Julius Dorpmüller in historischer Uniform zu sehen sein. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Der "Adler" (1)

 

Zur Entgegennahme des Abfahrauftrags ist der Lokführer der Erfurter 01 082 im Anhalter Bahnhof von Berlin extra auf die Heizerseite gewechselt - denn auch die Kleidung weist daraufhin, wer auf der Lok das Sagen hatte. Nun geht es die 270 km zurück nach Erfurt. (1932) <i>Foto: RVM</i>
01 082 in Berlin Ahb

 

39 247 (Bw Halle P) mit einem Schnellzug bei Berlin-Lichterfeld Süd. (13.05.1928) <i>Foto: RVM (Eschen)</i>
39 247 bei Berlin

 

In den 1920er Jahren plante die Deutsche Reichsbahn ein neues Verkehrskonzept zur Konzentrierung der bisherigen dezentralen Berliner Fernbahnhöfe. Zwei zentrale Fernbahnhöfe im Norden und Süden sollten den Fernverkehr bündeln. Um Leerzüge und Lokomotiven umsetzen zu können, war ein Nord-Süd-Tunnel zwischen beiden Bahnhöfen geplant, der mit sechs elektrischen Lokomotiven befahren werden sollte. Auf Grund der guten Erfahrungen mit der Stromversorgung bei der Berliner S-Bahn und der dadurch verbundenen geringeren Bauhöhe des Tunnels war eine seitliche Stromschiene mit 750 Volt geplant. Für den Transport bauten die Firmen Linke-Hofmann-Busch (mechanischer Teil) und die Siemens-Schuckert-Werke (elektrischer Teil) eine Baumusterlokomotive. Bei der als „Doppellok“ konzipierten Lokomotive waren beide Teile annähernd gleich. Während auf der einen Hälfte der Führerstand untergebracht war, befand sich auf der anderen Hälfte an dieser Stelle die Schützenkammer. Die Stromzufuhr erfolgte über 4 seitliche Stromabnehmer. Der mögliche Einbau eines Dachstromabnehmers war bei der Konstruktion auch berücksichtigt worden. 1927 erfolgte die Indienststellung der Lok, der Preis betrug 168 500 Reichsmark. Die Deutsche Reichsbahn Gesellschaft verfügte 1929 bereits nicht mehr über die finanziellen Möglichkeiten zum Bau des geplanten Vorhabens. Die als E 178 01 bezeichnete Baumusterlok wurde deshalb an die Berliner S-Bahn abgegeben und wurde bei den Bahnbetriebswerken der S-Bahn in Friedrichsfelde und Papestraße eingesetzt. 1943 wurde sie an die RBD Linz abgegeben und buchmäßig zum Bw Hohenfurt-Stift der Hohenfurter Lokalbahn umstationiert. Zuvor wurde die Lok zum damaligen RAW Linz (Donau) zwecks Umbau auf Fahrleitungsbetrieb mit 1200 V Gleichstrom gebracht. Der Umbau konnte bis Kriegsende nicht abgeschlossen werden. Die ÖStB/ÖBB hatten für das Einzelstück keinerlei Verwendungsmöglichkeit und verschrottete sie dort (mit Dank an die Berliner Verkehrsblätter). (1927) <i>Foto: Werkfoto</i>
E 178 01

 

E 93 02 wurde wie viele andere Loks bei der Werksauslieferung eingehend portraitiert. Solche Art von Aufnahmen, teilweise sogar mit spezieller Fotolackierung, waren früher (notwendige) Visitenkarten vieler deutscher Lokfabriken. Die bei AEG (mechanischer und elektrischer Hersteller) entstandene E 93 02 machte hier keine Ausnahme und wurde vor der Ablieferung an die Deutsche Reichsbahn am 16. Juli 1933 im RAW Esslingen entsprechend in Position gestellt. (07.1933) <i>Foto: Werkfoto</i>
E 93 02 (1)

 

E 93 08 war noch nicht an die Reichsbahn abgeliefert worden, als sie sich auf der Reichsausstellung "Schaffendes Volk" in Düsseldorf präsentierte. Offiziell wurde sie erst am 4. Dezember 1937 an das Bw Ulm übergeben. Die Düsseldorfer Ausstellung galt als die bedeutendste Propagandaschau Deutschlands während des Nationalsozialismus. Die Planungen hatten eine Vorbereitungsphase von anderthalb Jahren, u.a. entstand ein völlig neues Stadtviertel in Düsseldorf, das nach Albert Leo Schlageter "Schlageterstadt" benannt wurde. Über sechs Millionen Besucher strömten aus dem In- und Ausland an den Rhein, um hier das „neue deutsche Wohnen“, das „neue deutsche Arbeiten“ und die „neue deutsche Kunst“ anzusehen. Von dem Konzept sind heute noch die Parkanlage des Nordparks, die anschließenden Mustersiedlungen sowie ein breit ausgebauter Abschnitt der Kaiserswerther Straße nahe der Düsseldorfer Messe erhalten.  (20.08.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
E 93 08 in Düsseldorf (1)

 

Im Jahre 1937 war die nagelneue E 93 08 als moderne E-Lok ihrer Zeit auf der Reichsausstellung "Schaffendes Volk" in Düsseldorf präsent. Dahinter steht ein Dieseltriebwagen (DR 137 347) in schmuckem rot-beigem Farbton sowie moderne Reisezugwagen. Die Eisenbahn war damals noch das zentrale Verkehrsmittel, aber an der Halle stehen schon die neuen Zeichen der Zeit: “Strassenwesen - Reichsautobahnen”. (20.08.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
E 93 08 in Düsseldorf (2)

 

Für die Besucher auf der Reichsausstellung "Schaffendes Volk" in Düsseldorf verkehrte eine Liliputbahn mit einer Spurweite von typischerweise 381 mm (15 britische Zoll), die hier an den ausgestellten Reichsbahnfahrzeugen vorbeifährt. (20.08.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
E 93 08 in Düsseldorf (3)

 

Als typische Mittelgebirgslok fühlte sich die pr. P 10 auch im Bergischen Land wohl. Mit geöffneten Bläser rollt 39 143 vom Bw Hagen Eckesey mit D 397 bei Enneptal-Milspe ins Gefälle nach Hagen. (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
39 143 bei Ennepetal

 

03 059 vom Bw Osnabrück Hbf rollt mit D 94 (Hamburg - Köln) durch den Martfelder Einschnitt bei Schwelm. Hier befand sich der Scheitelpunkt zwischen dem Tal der Wupper und dem Ennepetal. Aus beiden Richtungen mussten damals schwere Züge nachgeschoben werden. Der D 94 befindet sich bereits in der Gefällestrecke in Richtung Wuppertal. (14.04.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 059 bei Schwelm

 

57 1008 mit P 1505 auf der Pegnitzbrücke bei Velden. (04.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
57 1008 im Pegnitztal

 

Basierend auf der Konstruktion der vierachsigen Dieseltriebwagen DR 851 bis 852 wurden drei speziell für den Stückgut-Schnellverkehr vorgesehene Fahrzeuge entwickelt. Der hier bei Hönningen durchs Ahrtal fahrende Triebwagen wurde als "10001 Köln" am 06.11.1930 in Dienst gestellt und war vom 19.05.1937 bis 28.06.1939 in Kreuzberg/Ahr stationiert. Nach dem Krieg gelangten alle drei Triebwagen zur Deutschen Bundesbahn. "10001 Köln" wurde zum VT 69 902 und als letzter der drei Fahrzeuge am 18. Juli 1962 beim Bw Osnabrück Gbf ausgemustert. (16.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
10001 "Köln" bei Hönningen/Ahr

 

Im Bw Dieringhausen haben 94 1644 (links), flankiert von 92 530, sowie 57 1754 und 57 3517, Aufstellung genommen. Es folgen 38 1907 und 92 828, daneben ein undefinierbares Gefährt, über der Bude schließlich steht im Schuppen rückwärts die 57 2117. Das Drehscheiben-Wärterhäuschen mit dem Gestell für die Stromzuführung ist auch einen Blick wert. Gut zu erkennen sind die unterschiedlichen Schuppenteile zwischen Gleis 11 und 12. Der rechte Bereich wurde im Krieg zerstört, dort befanden sich später die Freistände. (1935) <i>Foto: Slg. Dr. Hans-Jürgen Vorsteher</i>
Bw Dieringhausen (2)

 

Vom gleichen Standort aus wurde am gleichen Tag die Eckeseyer 38 3373 im Bw Dieringhausen porträtiert, die anschließend über die Volmetalbahn zurück in ihre westfälische Heimat fahren wird. (1935) <i>Foto: Slg. Dr. Hans-Jürgen Vorsteher</i>
38 3373 im Bw Dieringhausen

 

Carl Bellingrodt beschreibt seine Aufnahme als 01 124 (Bw Nürnberg Hbf) mit Fernschnellzug FD 79 (Rom - Leipzig an 17.55 Uhr - Berlin) vor der Kulisse der Rudelsburg im Saaletal bei Bad Kösen. Andere Quellen benennen hier die 01 117 (Bw Berlin Anhalter Bf) mit D 9 (Schaffhausen - Leipzig an 18.50 Uhr - Berlin), alternativ wird auch der D 39 aus München (Jena ab 15.23 Uhr) genannt. Da der zweite Wagen tatsächlich nach einer Schweizer Bauart aussieht, scheint es sich hier wahrscheinlich um den D 9 zu handeln. (12.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 124 bei Bad Kösen

 

38 4002 leistet der Erfurter 39 010 Vorspann vor D 86 bei Bad Kösen.  (21.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
P 8 und P 10 bei Bad Kösen

 

Vermeintlich 01 092 vom Bw Frankfurt überquert hier mit D 46 die Saalebrücke bei Saaleck zwischen Bad Kösen und Großheringen. Die gleiche Aufnahme wurde vom Fotografen auch der Bebraer 01 075 zugeordnet (vgl. Bild-Nr. 54408).  (12.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 092 bei Bad Kösen

 

Vermeintlich 62 005 (Bw Düsseldorf-Abstellbf) ist hier mit P 558 (Düsseldorf - Remscheid-Lennep) vor der Stadtkulisse von Solingen unterwegs. Die Aufnahme entstand nach "herrschender Lehre" am 08. November 1931. 62 005 wurde aber erst am 21.01.1932 abgenommen. Die Lok auf dem Foto besitzt offenbar die großen Wagner-Windleitbleche, die nur 62 001 und 62 002 (beide nachträglich) bekamen. 62 002 besaß am 08.11.1931 jedoch noch die kleinen Bleche, wie das Foto auf der Müngstener Brücke (vgl. Bild-Nr. 52759) beweist, während 62 001 schon im April 1931 mit den hohen Blechen unterwegs war. Demnach müsste dieses Foto wohl 62 001 zeigen, die zu der Zeit in Remscheid-Lennep stationiert war. Nebenbei ist im Hintergrund die neugotische Kirche St. Clemens schemenhaft auszumachen, die 1944 stark beschädigt wurde und in den 1950er Jahren neue Turmhelme aus Beton erhielt.  (08.11.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 005 (?) in Solingen

 

62 006 (Bw Saßnitz) mit D 113 (Rostock - Saßnitz) am ehemaligen Bk und Hp Kummerow zwischen Karnin und Stralsund. Links verläuft die heutige Bundesstraße 105. (31.03.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
62 006 bei Kummerow

 

62 006 (Bw Saßnitz) mit einem Güterzug nach Saßnitz vor der Kulisse von Schloss Lichtenstein in Lietzow auf Rügen. (21.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 006 in Lietzow auf Rügen

 

62 010 (Bw Meiningen) fährt mit D 398 (Eisenach - Lichtenfels) durch den heute aufgelassenen Bahnhof Reurieth zwischen Themar und Hildburghausen. (05.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 010 bei Reurieth

 

Die Meininger 62 015 mit P 462 vor der Kulisse der Wartburg nahe der Blockstelle Höpfen zwischen Eisenach und Förtha. (11.07.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 015 bei Eisenach (4)

 

1944 wurde 62 015 (Bw Meiningen) offenkundig Opfer einer Flankenfahrt. Zur Reparatur hielt sie sich im RAW Braunschweig auf, das sie am 9. August 1944 nach erfolgter L4-Hauptuntersuchung wieder verließ. (1944) <i>Foto: RAW Braunschweig</i>
62 015 im RAW Braunschweig

 

Eine E 244 auf dem 224 m langen Ravennaviadukt (Höllentalbahn) zwischen Höllsteig und Hinterzarten. Am Zugschluss schiebt eine Lok der BR 85 nach. Im Vordergrund stehen die Reste der alten Ravennabrücke, die 1927 außer Betrieb ging.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Ravennaviadukt (4)

 

Ein Zug auf dem 224m langen Ravenna-Viadukt bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Höllsteig auf der Höllentalbahn. Zuglok ist eine bad. VIb (Baureihe 75), die wahrscheinlich durch eine schiebende Zahnrad-Maschine der Baureihe 97.2 (bad. IXb) unterstützt wird. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Ravennaviadukt (3)

 

Ein Zugverband aus zwei Triebwagen (spätere ET 89) und zwei Beiwagen bei Oberschreiberhau auf der Strecke von Hirschberg/Riesengebirge nach Polaun. Die Triebwagen wurden speziell für den Einsatz auf der niederschlesischen Strecke entwickelt und beschafft. Da im Abschnitt Josephinenhütte – Polaun die Züge nur sehr gering ausgelastet waren, sollten die Triebwagen für einen kostengünstigeren Betrieb sorgen. Ab 1934 kamen die Triebwagen dann auch auf der damals neu elektrifizierten Riesengebirgsbahn nach Krummhübel zum Einsatz. Im Frühjahr 1945 wurden noch drei Triebwagen (ET 89 01, 04 und 07) den süddeutschen Raum abgefahren. Alle anderen gelten als Kriegsverlust. (1934) <i>Foto: RVM</i>
ET 89 bei Oberschreiberhau

 

Der Viehumschlagplatz im Hafen von Wismar. Der Hafen wurde bereits Anfang des 13. Jahrhunderts, noch vor der Stadtgründung im Jahre 1226, erstmalig urkundlich erwähnt. Schon zur Hansezeit diente er als Umschlagplatz für die verschiedensten Seegüter. Der Wagen links stammt von der Wiener Viehverkehrs AG und kam über die sog. Schlachthausbahn vom Bahnhof Wien St. Marx nach Wismar. Der abgebildete Viehumschlagplatz ist das sog. "Seegrenzschlachthaus" einschließlich Kühlhaus. Dieses wurde 1927 errichtet und befindet sich im Hafenbereich, der "Seegrenz" heißt. Dieser Teil des Hafens wurde erst im Zusammenhang mit der Errichtung des Schlachthofes Mitte der 1920er Jahren erschlossen. Das Schlachthaus erlitt im 2. Weltkrieg Bombenschäden und wurde 1951 auf Befehl der Sowjets demontiert. Die Pier heißt jedoch immer noch "Seegrenz". Nach 1945 kamen dann noch Kalihafen und Ölhafen hinzu. Bedient wurde der Hafen immer von der Reichsbahn, denn die Betriebsrechte auf den Hafengleisen hatte ausschließlich die Staatsbahn inne. Eigene Werkloks besaß der Hafen nie.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
Viehumschlagplatz Wismar

 

Teilnehmer eines Wintersportsonderzuges der Reichsbahn gehen in Lichtenstein/Württ. direkt vom Zug auf die Piste. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Wintersportsonderzug (84)

 

In einem unbekannten Bw wartet 57 2115 (Henschel, Baujahr 1919) auf ihre Wäsche. Die Lok verblieb nach dem Zweiten Weltkrieg in Jugoslawien und wurde von der JDZ als 28-086 eingeordnet. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Waschanlage (8)

 

Ein Güterzug mit einer G 12 passiert die Muldebrücke zwischen Bitterfeld und Gräfenhainichen bei Muldenstein. (1933) <i>Foto: RVM</i>
Muldebrücke bei Muldenstein

 

Eine besondere Rarität zeigt die Aufnahme der 62 001 (Bw Düsseldorf-Abstellbahnhof), die mit P 850 unterhalb des Rolandsbogens bei Rolandseck mit großen Wagnerblechen unterwegs ist. (03.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 001 bei Rolandseck

 

62 002 gehörte seit ihrer Ablieferung am 15. Juni 1928 zum Bestand des Bw Remscheid-Lennep. Carl Bellingrodt porträtierte sie im Wende-Bw Köln Bbf. An der Lok fällt auf, dass die Führerhaus-Entlüftung komplett mit Blechen abgedeckt wurde, jedoch scheinbar nicht mit dem Ziel, sie völlig zu verschließen, sondern ggf. die Lüftungswirkung in einer bestimmmten Art und Weise zu beeinflussen. (19.10.1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 002 in Köln Bbf (1)

 

62 002 wartet vor P 1527 auf Ausfahrt in Köln-Betriebsbahnhof. Der Zug wird als Lr bis Köln Hbf verkehren und ab dort als Vollzug eingesetzt. (19.10.1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 002 in Köln Bbf (2)

 

Blick vom Stellwerk "Bf" auf die im Kölner Betriebsbahnhof ausfahrende 62 002 mit der Leergarnitur des P 1527 nach Remscheid-Lennep. (19.10.1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 002 in Köln Bbf (3)

 

62 006 (Bw Saßnitz) vor D 14 zwischen Rambin und Samtens auf Rügen. (21.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 006 auf Rügen

 

62 002 (Bw Lennep) passiert die Blockstelle Kastenberg auf dem Weg von Wuppertal-Oberbarmen nach -Ronsdorf. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 002 bei Wuppertal

 

62 002 überquert mit P 329 nach Düsseldorf die Müngstener Brücke zwischen Remscheid und Solingen. Die 465 m lange Brücke ist auch heute noch mit einer Scheitelhöhe von 107 m die höchste Stahlgitterbrücke Deutschlands. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Müngstener Brücke (17)

 

62 002 rollt mit E 378 durch Wuppertal-Barmen. Bei dieser Aufnahme hatte es Carl Bellingrodt nicht weit. Sie entstand unmittelbar an seiner Wohnung in der Siegesstraße. Die Bilder der 62 002 aus verschiedenen Zeitepochen, darunter die meisten mit den kleinen Wagnerblechen (1930 und 1931 mehrfach), aber auch mit Witteblechen und Behelfsrauchkammertür (1950) und ebenfalls mit den großen Wagnerblechen (1937) zeigen die verschiedenen Entwicklungen, die die Lok im Laufe der Zeit durchmachte. (15.05.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
62 002 in Wuppertal-Barmen

 

62 003 (Bw Düsseldorf-Abstellbf) passiert mit P 850 das dreiflügelige Einfahrsignal von Remagen. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 003 bei Remagen

 

62 004 (Bw Düsseldorf Abstellbf) passiert mit P 529 die Hofschaft Windfeln in Solingen. (08.11.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
62 004 bei Solingen

 

Eine pr. T 12 ist mit einem GmP auf der Nebenbahn Pronsfeld – Waxweiler unterwegs, die im Bahnhof Pronsfeld von der Westeifelbahn Gerolstein - Prüm - St. Vith abzweigte. Die Strecke wurde zusammen mit der Strecke nach Neuerburg am 6. Juli 1907 eröffnet. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Strecken erheblich beschädigt, sodass erst am 17. Oktober 1949 der Verkehr wieder aufgenommen wurde. Am 1. Januar 1966 endete der Personenverkehr. Im Mai 1987 wurde der zuletzt äußerst spärliche Güterverkehr endgültig eingestellt und die Gleise noch im selben Jahr abgebaut. Bereits seit 1975 lag die Genehmigung zur Gesamtstilllegung vor, wurde aber bis 1987 nicht vollzogen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit betrug zuletzt teilweise nur noch 10 km/h. Auf der ehemaligen Bahntrasse wurde 2002 ein Radweg gebaut.  (1935) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Zug bei Waxweiler

 

Kleinbehälter wurden bei der Reichsbahn nach ihrem Fassungsraum in drei Gruppen A, B und C eingeteilt. Zwei Reichsbahner führen dem Fotografen die Verwandlungsfähigkeit eines Kleinbehälters vor, der zur Güterabfertigung Neuss in der RBD Köln gehörte. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Kleinbehälter (6)

 

Blick auf die Koksanstalt Skalley bei Hindenburg in Oberschlesien mit einem Kohlenzug der oberschlesischen Schmalspurbahn. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Koksanstalt Skalley

 

Im RAW Braunschweig haben sich eine T 3 (Werklok ?), 62 008 vom Bw Saßnitz, die auf Abnahme wartende 01 196 (am 30.01.1937 dem Bw Köln-Deutzerfeld zugeteilt) und 03 218, die ein Jahr zuvor in Frankfurt/M in Dienst gestellt wurde, versammelt. (01.1937) <i>Foto: RVM</i>
RAW Braunschweig

 

Die Baureihe 43 war die zweite Baureihe, die dem Prinzip der Einheitslok entsprach. Gemäß dem 1. Typisierungsplan des Vereinheitlichungsbüros der Deutschen Reichsbahn waren 1'E-Güterzuglokomotiven mit 20 t Achslast zu beschaffen. Dabei war eine Type mit Zweizylinder-Triebwerk (BR 43) und eine Type mit Dreizylinder-Triebwerk (BR 44) vorgesehen, da noch nicht bekannt war, mit welcher Bauart der Betrieb wirtschaftlicher durchzuführen war. Von beiden Baureihen wurden parallel zehn Exemplare beschafft. Die BR 43 wurde von Henschel und Schwartzkopff geliefert. Im Vergleich zur Baureihe 44 war die Baureihe 43 bei Leistungen unterhalb 1500 PSi wirtschaftlicher zu betreiben. Wegen der Erhöhung der Güterzuggeschwindigkeiten in den 1930er-Jahren wurde dann der BR 44 der Vorzug gegeben, da diese wirtschaftliche Vorteile im oberen Geschwindigkeitsbereich besaß und wegen der durch das Dreizylindertriebwerk bedingten besseren Laufruhe für 80 km/h zugelassen werden konnte (statt 70 km/h bei der Baureihe 43).  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
43 003 im Bw Weißenfels

 

74 1196 verlässt mit einem Personenzug den Bahnhof Scharmützelsee (heute: Wendisch Rietz) auf der Nebenbahn Grunow – Königs Wusterhausen, die in Grunow von der Bahnstrecke Cottbus – Frankfurt/Oder abzweigt und hauptsächlich dem Güterverkehr diente. Lediglich vier Personenzugpaare verkehrten hier anfangs pro Tag. Im Güterverkehr wurden neben landwirtschaftlichen Erzeugnissen vor allem Produkte der bei Königs Wusterhausen befindlichen Ziegeleien transportiert.  (1929) <i>Foto: RVM</i>
74 1196 in Scharmützelsee

 

74 289 in ihrem Heimat-Bw Oldenburg. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um eine der ab Werk (Union, Baujahr 1909) als Heißdampflok (Rauchkammer mit größerem Durchmesser, Kolbenschieber und entsprechend geänderter Heusingersteuerung) gelieferten pr. T 11. Am 14.08.1950 wurde sie in Bocholt ausgemustert. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
74 289 im Bw Oldenburg

 

Milchkannenversand in der Eilgutabfertigung Erfurt. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Milchkannenversand (4)

 

93 647 wurde 1921 in Dienst gestellt und gehörte zum Zeitpunkt der Aufnahme zum Bestand des Bw Hamburg-Wilhelmsburg. 1959 wurde sie in Bielefeld ausgemustert. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
93 647

 

86 005 in ihrer Heimatdienststelle Ehrang.  (10.07.1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 005 in Ehrang

 

75 1015 passiert mit P 214 das Einfahrsignal von Bad Sülze auf der Bahnstrecke Rostock – Tribsees in Mecklenburg.  (20.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
75 1015 bei Bad Sülze (1)

 

Und der Gegenzug mit 75 1015, ein Klassisches Reichsbahnkalender-Motiv bei Bad Sülze in Mecklenburg.  (20.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
75 1015 bei Bad Sülze (2)

 

01 072 (Bw Bebra) verlässt den 1874 gebauten und 719 m langen Cornberger Tunnel zwischen Bebra und Eichenberg. Die Retuscheure des RVM meinten es mit der leicht bewegungsunscharfen Loknummer allerdings zu gut und machten aus 01 072 die 01 272. Ob hier der Wunsch der Vater des Gedanken war und man 1930 noch glaubte, so viele 01er bauen zu können ?  (1930) <i>Foto: RVM</i>
01 072 am Cornberger Tunnel

 

1942 wurden nach langer Entwicklungszeit zwei Exemplare der Dampflokomotive 97.4 an die Erzbergbahn geliefert, welche dreimal so stark war wie die ursprüngliche Erzbergbahnlok 97.0 war. Sie war die stärkste Zahnradbahn-Dampflokomotive der Welt.  (26.05.1942) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Erzbergbahn (161)

 

Für die steirische Erzbergbahn wurden zwischen 1890 und 1908 insgesamt 18 Lokomotiven der Baureihe 97 gebaut. Bei den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staatsbahnen (kkStB) als Reihe 69 in Dienst gestellt, waren sie die ältesten und stückstärksten österreichischen Zahnradbahn-Dampflokomotiven. Im März 1938 - nach dem "Anschluss" Österreichs an das Dritte Reich - wurden alle 18 Maschinen von der Deutschen Reichsbahn übernommen und erhielten die Baureihenbezeichnung 97 201–218. Das Foto zeigt 97 209 in der Zugförderstelle Vordernberg.  (24.05.1942) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Erzbergbahn (158)

 

Tunneluntersuchungswagen "700 006 Wuppertal", wahrscheinlich aufgenommen im Bw Wuppertal-Steinbeck, und für die Inspektion der im Stadtgebiet vorhandenen sechs Tunnel gedient haben dürfte. Zwischen 1912 und 1914 wurden von der KPEV drei solcher Fahrzeuge angeschafft. Sie besaßen einen Akkuantrieb, der später durch einen Benzolmotor ergänzt wurde.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Tunnelprüfwagen "700 006 Wt"

 

Der Schnellzug aus Berlin ist auf Gleis 6 des Leipziger Hauptbahnhofs angekommen und hat bereits eine neue Schnellzuglokomotive für die Weiterfahrt in Richtung Frankfurt/Main bekommen. Es ist die 01 072 vom Bw Bebra, die im September 1928 von der AEG an die Reichsbahn ausgeliefert wurde.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
01 072 in Leipzig

 

Die Rampe zwischen den Bahnhöfen Erkrath und Hochdahl liegt im Verlauf der Eisenbahnstrecke von Düsseldorf nach Wuppertal und gehört mit zu den ältesten Bahntrassen in Westdeuschland. Anno 1841 wurde der Abschnitt eröffnet, nachdem drei Jahre vorher die Talstation in Erkrath von Düsseldorf aus schon angefahren werden konnte. Die topografisch schwierige Situation rührt her aus der Geländeform des Bergischen Landes, das sich hier - für eine Eisenbahnstrecke relativ stark - gegen den Rhein hin abflacht. Vor Bau der Linie gab es etliche Überlegungen zu einer verlängerten Trassenführung, und natürlich auch etliche Argumente jener nörgelnden Pessimisten, die eine technische Machbarkeit überhaupt anzweifelten. Die Trasse konnte schließlich durch einen “Trick” bewältigt werden, indem auf wenigen Kilometer der eigentlichen Steilstrecke ein Seilzugbetrieb eingerichtet wurde. Für einige Monate wurde der Zug mittels einer Dampfmaschine in Hochdahl und per Seil bei seiner Bergfahrt unterstützt. Dann übernahmen das talwärts fahrende Züge bzw. später Lokomotiven, die über eine Umlenkrolle dem bergwärts fahrenden Zug bei seiner Fahrt helfen konnten. Der Seilzugbetrieb wurde bis 1926 beibehalten, danach gehörte den Schubloks diese Aufgabe. Nach Elektrifizierung der Strecke anno 1963 ist die schiefe Ebene natürlich geblieben, hat aber ihren eigentlichen Schrecken bald verloren. Hier fährt (nach Carl Bellingrodts Angaben) 58 2037 mit Schubunterstützung von den (nicht mehr sichtbaren) 94 1647 und 1648 über die neuerbaute Reichsautobahn Köln - Düsseldorf - Duisburg (heutige BAB A 3), die am 21. Mai 1936 eröffnet wurde und offenkundig schon zuvor von einigen Zeitgenossen als Rennstrecke ausprobiert wurde. (03.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Rampe Erkrath - Hochdahl (1)

 

Bereits im Jahr 1908 wurden die ersten Akkutriebwagen der preußischen Baureihe AT 3 (Bauart "Wittfeld") in Dienst gestellt, bis 1914 waren bereits 163 Fahrzeuge in nahezu ganz Deutschland unterwegs. Die Fahrzeuge zeichneten sich durch hohe Wirtschaftlichkeit aus, nachteilig waren allerdings das geringe Platzangebot (46 Plätze in der 3. Klasse, 36 Sitzplätze in der 4. Klasse) sowie das hohe Betriebsgewicht von über 60t. AT 595/596 gehörte zu den 16 Serienfahrzeugen, die mit den Anforderungen "Sechsachsiger Speicher-Doppeltriebwagen, Fahrbereich 250 km, Fassungsraum für 180 Personen, Höchstgeschwindigkeit 60 km/h" im Jahr 1927 an die Reichsbahn ausgeliefert wurden und sich hier auf Probefahrt befindet. Die Fahrzeuge erfüllten die in sie gesetzten Erwartungen, wenn auch in technischer Hinsicht manche Wünsche offen blieben. Ab 1928 entfiel die 4. Wagenklasse. Später wurden stärkere Akkumulatoren eingebaut, die den Aktionsradius von 250 auf 300 km erhöhten. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das Fahrzeug zur DB, wurde dort als ETA 179 002 (ab 1957: ETA 179 107) eingereiht und am 11.05.1960 ausgemustert.  (1927) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
AT 595/596

 

Arbeitseinsatz der Organisation Todt, einer paramilitärische Bautruppe im nationalsozialistischen Deutschland, an der Bahnstrekce Schwerin - Ludwigslust.  (1940) <i>Foto: Privatfoto</i>
Baueinsatz

 

Sogenannte Kohlenlader zerkleinern und verladen Lokkohle in einem Berliner Bahnbetriebswerk. Sie waren angelernte Betriebsarbeiter wie auch Ausschlacker, Rohrbläser, Lokputzer, Feuermänner und Drehscheibenwärter und kümmerten sich großteils rund um die Uhr darum, dass die Dampfloks einsatzbereit waren.  (1935) <i>Foto: RVM</i>
Kohlenlader

 

Eingereifte Telegrafenleitungen. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Rauhreif

 

VT 137 004 (ex "876 Wuppertal", Waggonfabrik Wismar, Baujahr 1932) auf der sog. Ennepetalbahn von Hagen Hbf nach Ennepetal-Altenvoerde im Haltepunkt Milspe Tal, der rund 150 m Luftlinie vom Bahnhof Milspe (ab 1954: Ennepetal-Milspe) an der Hauptstrecke Hagen - Wuppertal entfernt lag. Das Fahrzeug wurde bereits am 22. Mai 1936 nach einem Brandschaden ausgemustert.  (02.02.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
VT 137 in Milspe Tal

 

Eine Jünkerather P 10 mit einem Schnellzug bei Sötenich zwischen Kall und Urft auf der Eifelbahn. Trotz gegenteiliger Beschriftung des Originalbildes ist dies kein Bild aus der Frühzeit der DB, sondern stammt aus der Reichsbahnzeit. Es wurde daher umdefiniert.  (1931) <i>Foto: Dr. Klaer</i>
P 10 bei Sötenich

 

Ein Personenzug ins Nahetal erhält in Bingerbrück seinen Abfahrauftrag. Im Hintergrund fährt gerade die pr. G 7.1 55 452 aus dem Bw. (1935) <i>Foto: Max Göllner</i>
Abfahrt in Bingerbrück

 

78 221 ist mit dem Schnellzug aus Berlin, den sie wahrscheinlich erst in Swinemünde Hbf übernommen hat, direkt auf den Seedienstkai gefahren. Die beiden Offiziere gehören nicht zum Dampfer des Seedienstes Ostpreußen (Fährverbindung Swinemünde - Zoppot - Pillau), sondern sind zwei Angehörige der neu gegründeten Luftwaffe.  (1935) <i>Foto: RVM</i>
Seedienst Ostpreußen (2)

 

97 210 (ex BBÖ 69.10) fährt mit einer Schiebelok und einem beladenen Erzzug in den Bahnhof Präbichl (Obersteiermark) ein. Im Hintergrund befindet sich die alte Erzverladeanlage. Zwischen 1888 und 1891 baute man die normalspurige Zahnradbahn vom bisherigen Endbahnhof Eisenerz (692 m) von der Hauptbahn Hieflau - Eisenerz über den Erzberg und Präbichl-Pass (1204 m) zum bisherigen Endbahnhof Vordernberg (768 m) an der Strecke von Leoben. Die etwa 19 Kilometer lange Zahnradbahn vereinfachte den Erztransport in südliche Richtung über den Präbichl wesentlich und gleichzeitig mit der Fertigstellung der Strecke wurde im Hüttenwerk Leoben-Donawitz der ÖAMG ein moderner Kokshochofen zur Versorgung des SM-Stahlwerkes mit Roheisen angeblasen. Die Erzzüge für Donawitz wurden direkt am Erzberg, bei der gleichnamigen Station in 1.070 Meter Seehöhe verladen. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Erzbergbahn (1)

 

18 117 (Bw Ulm) fährt mit einem Personenzug, der größtenteils aus 3-achsigen bayerischen Durchgangswagen mit offenen Endbühnen der Bauart C3i Bayxx besteht. Es kann also vermutet werden, dass es sich um einen Personen- oder Sonderzug von Stuttgart nach Augsburg oder München handelte. (1930) <i>Foto: Rudolf Pavel</i>
18 117 bei Geislingen

 

Die bayr. S 3/6 Nr. 3685 (spätere 18 484 vom Bw München I) passiert mit einem Schnellzug eine in Position gestellte Bahnwärterfamilie auf der Geislinger Steige. (1925) <i>Foto: Rudolf Pavel</i>
Geislinger Steige (17)

 

38 2005 vom Bw Dieringhausen vor E 366 auf dem Weg nach Remscheid-Lennep bei Hückeswagen. (08.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2005 bei Hückeswagen

 

Infolge der starken Zunahme des Verkehrs zwischen Dieringhausen und Gummersbach beschloss die Reichsbahn im Jahre 1936, die Aggertalbahn im nördlichen Abschnitt mit einem zweiten Gleis auszustatten. Bereits zum Beginn des Sommerfahrplans 1937 konnte das zweite Gleis zwischen Dieringhausen und Gummersbach in Betrieb genommen werden, dazu erfolgten gleichzeitig Umbauten in den beiden Bahnhöfen. Richtung Marienheide wurde der Bahnkörper auch für das zweite Gleis vollständig fertiggestellt, es gibt aber keinen offiziellen Hinweis darauf, dass hier jemals ein zweites Gleis gelegen hat. Auch bei diesem Bild aus dem Jahr 1938 mit einer pr. G 10 (Baureihe 57.10), die mit einem Güterzug Richtung Gummersbach bei Kotthausen unterwegs ist, ist deutlich das verbreiterte Planum zu erkennen, das zweite Gleis fehlt jedoch. (1938) <i>Foto: Josef Fuchs</i>
pr. G 10 bei Kotthausen

 

Vermeintlich 38 1826 fährt hier mit P 429 nach Koblenz bei Gondorf an der Mosel vorbei. Zum Zeitpunkt der Aufnahme gehörte die Lok allerdings zum Bw Köln-Gereon, was einen planmäßigen Einsatz an der Mosel eher unwahrscheinlich macht.  (06.04.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 1826 bei Gondorf/Mosel

 

Blick vom Oberweseler Ochsenturm auf 38 3863 vom Bw Worms, die vor einem KdF-Sonderzug unterwegs ist. Richtung Süden kreuzt ein weiterer Personenzug.  (17.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3863 in Oberwesel

 

38 3663 (Bw Neubrandenburg) vor P 340 nach Güstrow bei Weitin. Das Bild ist südlich von Weitin von der heutigen Bundesstraße B 104 aus aufgenommen worden. Der Zugverband scheint aus LBE-Wagen zu bestehen, da es die C-Wagen nach Einheitsgrundriss in größerer Zahl nur bei der LBE und den Saarbahnen gab. Leider ist nicht zu erkennen, ob die Gepäckwagen die LBE Pw3i sind oder aber "ganz normale" Pwi-23 der DRG, die sich - abgesehen vom 3-achsigen Fahrwerk - kaum von einander unterscheiden.  (01.07.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3663 bei Weitin

 

Ein Personenzug mit einer pr. T 14.1 (Baureihe 93) verlässt den Bahnhof Altenahr in Richtung Remagen.  (1937) <i>Foto: Theo Felten</i>
Bf Altenahr

 

01 069 (Bw Offenburg) fährt mit FFD 102 "Rheingold" vor der Stadtkulisse von Freiburg im Breisgau in Richtung Basel. Der Zug besteht aus den SB4ük-28, SA4ü-28, SA4ük-28, SB4ü-28 und am Zugschluss keinen der regulären Rheingold-Gepäckwagen (SPw4ü) eingestellt, sondern ein Länderbahn-Gepäckwagen mit Zugführer-Kanzel in Wagenmitte, einem violetten Pw4ü-Pr16. Das Bild entstand übrigens von der Bekohlungsanlage des Bw Freiburg Pbf.  (22.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 069 bei Freiburg

 

Bereits bei der Planung der Baureihe E 94 war Österreich an das Dritte Reich angeschlossen. So wurde auch ein Einsatz der Loks auf den Alpenrampen am Arlberg, Karwendel, Tauern und Brenner vorgesehen. Ab 1940 stellte die Deutsche Reichsbahn die Lokomotiven in der sogenannten Ostmark in Dienst. E 94 001 erreichte am 22. Mai 1940 das Bw Innsbruck, wo Hermann Maey diese Porträtaufnahme anfertigte. Nach Kriegsende befanden sich 44 Lokomotiven in Österreich, wozu auch E 94 001 gehörte. Sie wurde in ÖBB 1020.18 (später in 1020 018-6) umgezeichnet. Am 16.02.1995 fuhr sie ihre letzte planmäßige Zugleistung vor G 53854 (Villach - Mallnitz) und wurde am 1. April 1995 bei der Zfl Villach ausgemustert. Die Lok wurde anschließend dem Verein der Eisenbahnfreunde Lienz zur betriebsfähigen Erhaltung übergeben und im November 2007 einer umfassenden äußerlichen Aufarbeitung unterzogen. (05.1940) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
E 94 001 in Innsbruck

 

Ein Personenzug mit einer pr. P 8 (Baureihe 38.10) auf der Nord-Südstrecke zwischen Sontra und Cornberg. Rechts steht der fahrbare Untersatz des Fotografens.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Viadukt bei Sontra

 

Sieben Jahre später besuchte Carl Bellingrodt erneut das Sontraer Viadukt (vgl. Bild-Nr. 51566). Nicht nur das Auto, auch die Zuglok hat sich geändert. Die Einheitslok 03 130 (Bw Hannover) hatte den alten Preußen abgelöst und ist hier mit dem Saisonschnellzug D 158 auf dem Weg von Hannover nach Würzburg unterwegs. (29.05.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 130 bei Sontra

 

Die Elbebrücke in Torgau im Zuge der Eisenbahnstrecke Halle - Eilenburg - Falkenberg - Cottbus. Die Brücke besaß sieben Öffnungen mit Stützweiten von rund 50 m. In der Nacht vom 24. zum 25. April 1945 ließ der damalige Festungskommandant Torgaus vier Überbauten der Brücke sprengen, ab 14. September 1945 konnte die Brücke aber bereits behelfsmäßig wieder befahren werden. 1997 wurde eine komplett neue Brücke, allerdings nur noch in eingleisiger Ausführung, gebaut.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Elbebrücke Torgau (3)

 

Das Göhrener Viadukt (Muldentalbrücke) an der Bahnstrecke Neukieritzsch–Chemnitz im Ortsteil Göhren, südlich von Wechselburg in Sachsen gehört neben der Elster- und Göltzschtalbrücke zu den eindrucksvollsten deutschen Brückenbauten aus der Frühzeit des Eisenbahnbaues. Sie überspannt das Tal der Zwickauer Mulde mitsamt der Muldentalbahn mit einer Höhe von 68 Meter, teilweise in zwei Etagen. Die Länge beträgt 381 m, ursprünglich 512 m mit 12 (ursprünglich 21) Öffnungen oben, die größte Spannweite eines Bogens beträgt 16 m. Das Mauerwerk nimmt ein Volumen von 55.514 m³ ein. Durch Verfüllung der Bögen an den Enden des Viadukts wurde die Brücke bei Sanierungsarbeiten zwischen 1982 und 1986 auf 381 m verkürzt. Über das Viadukt fährt gerade eine P 8.Die Grundsteinlegung erfolgte am 27. Mai 1869, die Fertigstellung im Juni 1871. Die Baukosten der Brücke betrugen 1,2 Millionen Taler (3,6 Millionen Reichsmark).  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Göhrener Viadukt

 

Ein Personenzug mit einer pr. T 16 (Baureihe 94) überquert den 225 m langen Hülsbachtalviadukt bei Westerburg im Westerwald. Der Zug ist überwiegend aus Langenschwalbacher 4-Achser-Nebenbahnwagen der unterschiedlichsten Bauarten gebildet. Hinter der Lok läuft ein Wagen der Gattung Citr Pr94, als vorletzter Wagen ein PwPost4i. (1926) <i>Foto: RVM</i>
Hülstalbrücke Westerburg

 

Weichenauftauarbeiten mittels Gasbrenner in Berlin. (22.03.1940) <i>Foto: RVM</i>
Weichenauftauen (7)

 

Blick in das noch Dampflok dominierte Bw Berlin Wannseebf mit den Loks 74 1050, 74 xxxx, 74 1182 und 74 1044. Mit Aufnahme des elektrischen S-Bahn-Betriebs am 11. Juni 1928 begann der Stern des Bw zu sinken und wurde bei der Eröffnung des neuen S-Bahnbetriebswerk Wannsee am 15. Mai 1933 geschlossen. Der RVM-Fotograf nutze im September 1932 eine der letzten Gelegenheiten, mit einer kleinen Lokparade das Bw zu dokumentieren. (09.1932) <i>Foto: RVM</i>
Bw Berlin Wannseebf

 

Einsatz eines 60t-Kran der Firma Ardelt (Eberswalde) bei Gleisbauarbeiten in einem unbekannten Bahnhof. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Gleisbaukran

 

Der Bau der Maxaubahn 1862 machte es notwendig, eine neue Brücke für den Eisenbahnverkehr zu errichten, welche die Maxaubahn Karlsruhe–Maxau mit einer neugeschaffenen Zweigstrecke der „Pfälzischen Maximiliansbahn“ Winden–Wörth–Maximiliansau verband. Erstmals in Europa wurde diese gemischte Eisenbahn- und Straßenbrücke als Schiffbrücke ausgeführt. Das Bauwerk hatte eine Gesamtlänge von 363 m, wovon 234 m auf die eigentliche Brücke und 129 m auf die beiden Zufahrtsrampen entfielen. Sie bestand aus 34 Pontons, auf denen 12 Fahrbahnjoche montiert waren. Sechs der Fahrbahnjoche konnten für die Durchfahrt von Schiffen ausgefahren werden. Erst 1938 wurde sie durch eine feste Brücke ersetzt. Hier überquert die bayr. D VI (98 7502) mit einem Personenzug die schwankende Rheinbrücke. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Maxauer Schiffsbrücke (4)

 

3. Klasse Personenwagen C4 kr "62105 Dresden" mit Krankenabteil in Dresden Hbf. Das Gebäude im Hintergrund ist die Dresdner Feuerversicherung an der Prager Straße, das Gebäude rechts die alte Reichsbahndirektion, die im Krieg ausbrannte und abgebrochen wurde. In der Sidonienstraße, welche die Prager Str. kreuzte, wohnte laut Dresdner Adressbuch von 1943/44 der Eisenbahnfotograf Werner Hubert auf der Sidonienstraße 4. Das sein Archiv vollkommen vernichtet wurde ,verwundert nicht, lag es doch mitten im Zielgebiet der Luftangriffe vom Februar 1945. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Krankentransport

 

Starleistung der Nürnberger S 3/6 waren die Schnellzüge Berlin - München auf der Frankenwaldbahn. Hier befördert 18 514 auf der Nordrampe der Frankenwaldbahn den D 40 (Berlin - Rom) bei Lauenstein. Am Zugschluss schiebt eine bayr. Gt 2x 4/4 (Baureihe 96). Ein Hinweis in eigener Sache: Aus technischen Gründen ist dieses Bild nur in max. Größe von 13x18 cm verfügbar.  (1932) <i>Foto: RVM (Köditz)</i>
Im Frankenwald

 

94 721 und 94 713 unter der Bekohlungsanlage des erst wenige Jahre alten Bw Düsseldorf-Derendorf. Die preußischen T 16.1 wurden in erster Linie für den großen Verschiebebahnhof vor Ort gebraucht. Noch bis Mitte der 1960er Jahre konnte man die robusten Maschinen hier erleben. Im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile des Areal zerstört und nicht wieder vollständig aufgebaut. (24.03.1939) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
Bw Düsseldorf-Derendorf (9)

 

Blick auf den Wasserturm des Bw Wuppertal-Steinbeck, dessen eigentliches Areal sich links außerhalb des Bildes befindet. Obwohl Steinbeck nach dem Krieg ein reines Diesel- und VT-Bw wurde, blieb der Wasserturm noch bis in die 1960er Jahre stehen. An den Ausfahrgleisen vom Bahnhof bzw. an der Trasse zum Überführungsbauwerk der Güterbahn wird gerade gewerkelt. (1931) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
Bw Wt-Steinbeck (1)

 

Obwohl das Bild in einem der industriereichsten Täler entstanden ist, war Carl Bellingrodt versucht, wieder die perfekte Landschaftsidylle mit P 3022 und der Hagener 91 1763 am Haus Rocholz bei Gevelsberg einzufangen. Auf der Ennepetalbahn von Hagen nach Altenvoerde befanden sich viele mittelständische Betriebe, selbst der Personenverkehr war recht beachtlich. 1876 wurde der Streckenabschnitt von Hagen bis Gevelsberg-Haufe eröffnet, am 1. September 1882 erfolgte die Inbetriebnahme für den Personenverkehr bis Altenvoerde. Aufgrund des zunehmenden Auto- und auch Straßenbahnverkehrs ging der Personenverkehr der Ennepetalbahn immer mehr zurück, bis er schließlich am 28. September 1969 eingestellt wurde. Sporadischer Schienengüterverkehr findet heute dort noch statt. (13.08.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
91 1763 bei Gevelsberg

 

93 384 (Bw Frankenberg/Eder) mit dem Personenzug P 1755 von Erndtebrück nach Bad Berleburg im Edertal bei Raumland. Im Hintergrund verläuft die Bahntrasse nach Frankenberg/Eder. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 384 bei Raumland

 

Nach dem Krieg wurde jede Gelegenheit genutzt, um die wenigen verkehrenden Züge auszunutzen. Nicht ganz ungefährlich war das Mitfahren auf den Trittbrettern, wie hier an einem in Hamburg Hauptbahnhof ausfahrenden Zug an der Altmannbrücke. Die hierbei zu Tode gekommenen Mitreisenden wurden allein für das Jahr 1946 mit einer dreistelligen Zahl geschätzt. (1946) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Trittbrettfahrer

 

Die ursprünglich für den Einsatz in der RBD Essen vorgesehenen Triebwagen VT 137 031 bis 033 und die für die RBD Köln vorgesehenen VT 137 034 und 035 wurden letztlich fabrikneu der RBD Wuppertal zugewiesen. Die fünfteilige Einheit ist hier als Eiltriebwagen nach Köln nahe der Blockstelle Hammerstein bei Wuppertal-Sonnborn unterwegs.  (1937) <i>Foto: Erwin Rock, Slg. Wolfgang R. Reimann</i>
VT 137 bei Wt-Sonnborn (1)

 

Nachschuss auf die Fünfereinheit VT 137 bei Wuppertal-Sonnborn. Ob es sich um die Einheiten VT 137 031-035, die zwischen dem 28. August und 5. September 1934 fabrikneu nach Wuppertal-Steinbeck kamen, oder die Nachlieferung VT 137 089-093 mit dem Essener Grundriss, die Anfang Mai 1935 nach Wuppertal kamen, ist ungeklärt. (1937) <i>Foto: Erwin Rock, Slg. Wolfgang R. Reimann</i>
VT 137 bei Wt-Sonnborn (2)

 

Selbst die Fünfereinheit ließ sich noch toppen: Hier sind gleich sechs Steinbecker VT 137 als Eiltriebwagen nach Köln bei Wuppertal-Sonnborn unterwegs.  (1937) <i>Foto: Erwin Rock, Slg. Wolfgang R. Reimann</i>
VT 137 bei Wt-Sonnborn (3)

 

Die Aussichtstriebwagen der Deutschen Reichsbahn waren früher sehr beliebte Fahrzeuge. Meistens waren damit Erlebnistouren verbunden, die in jener Zeit für die meisten Menschen nicht auf der Tagesordnung standen. Dazu hatte man mit der Panoramaverglasung herrlichste Ausblicke auf die Landschaft. Es gab insgesamt fünf Fahrzeuge. Zwei fuhren - in Süddeutschland oder Österreich - unter Fahrdraht (ET 91 01/02, Baujahr 1935), die anderen drei waren Dieselfahrzeuge. Von den als VT 137 240 (Bj. 1935), 462 und 463 (Bj. 1939) bezeichneten Triebwagen ging auch einer im Krieg verloren, die anderen beiden kamen bei der DB als VT 90 500 und 501 zum Einsatz. Im bekanntesten Wintersportort des Sauerlandes ist der VT 137 240 auf großer Fahrt ins Nordhessische. Inwischen ist hier alles Geschichte. Nicht nur die Aussichts-Triebwagen wurden 1960 ausgemustert, auch die landschaftlich attraktive Bahnlinie Bestwig-Winterberg-Hallenberg-Alendorf (Eder) wurde in den 1960er Jahren im Südabschnitt Winterberg-Allendorf teilweise stillgelegt. Das für das Sauerland typische Schiefer verkleidete Bahnhofsgebäude von Winterberg fiel einer dilettanischen Städtebaupolitik der Kommune Winterberg zum Opfer, um für die Bobweltmeisterschaft 2015 ein gesichtsloses Etwas zu schaffen, was sich sarkastischerweise auch noch "Bürgerbahnhof" nennt. Wo früher die Bahn mit viel Ähstetik eine Atmosphäre zum Verweilen schaffte, sind heute nur noch sterile, auf Minimalfunktionen eingedampfte Bahnanlagen übrig. Insofern braucht man auch keine Aussichtstriebwagen mehr - wer will sich freiwillig die graffitiverschmierten, mit Lärmschutzwänden verschandelten oder völlig verkrauteten Bahnlandschaften heute noch anschauen?  (09.06.1937) <i>Foto: Carl Bellingrodt</i>
Gläserner Zug (46)

 

74 1067 (Bw Olpe) dampft mit P 1402 auf der Strecke Wennemen - Finnentrop beim Weiler Berge am Streckenzweig zwischen Wenholtshausen und Wennemen vorbei.  (13.10.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 1067 bei Wennemen

 

Hinter der Station Kräwinklerbrücke verließ die Strecke aus Wuppertal-Beyenburg das Tal der Wupper und führte bergauf weiter Richtung Radevormwald. Heute ist die Gegend von der Wuppertalsperre überflutet. 86 200 ist mit P 1082 nach Wuppertal im Gefälleabschnitt aus Radevormwald östlich des Wupperübergangs bei Kräwinklerbrücke unterwegs.  (20.04.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 200 in Krähwinklerbrücke

 

Im Streckenabschnitt zwischen Vollme-Ehringhausen und Halver rollt am 5. August 1938 der Personenzug 1082 auf seinem Weg von Brügge nach Wuppertal durch die oberbergische Landschaft. Zuglok ist 86 203 vom Bw Wuppertal-Steinbeck, das damals einige Maschinen dieser Baureihe aus Neuanlieferungen erhalten hatte. (05.08.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
86 203 bei Ehringhausen

 

Im Hönnetal an der Bahnstrecke zwischen Menden und Neuenrade ist 93 1051 (Bw Fröndenberg) mit P 1774 unterwegs. Im mittleren Teil der Strecke am Klusenstein gibt es diese interessanten Felspartien, die für Bahn und Straße im engen Tal kaum Platz ließen. Als eine der wenigen im Sauerland heute noch betriebenen Nebenstrecken war dieser Punkt auch immer ein Fotohalt bei zahlreichen Sonderfahrten wert.  (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 1051 bei Klusenstein

 

Schon die Reichsbahn verwendete die heute noch geläufige Bezeichnung des "Behälterverkehrs" für das Versenden von Stückgütern in Fahrzeugen mit genormten Abmessungen, obwohl der Container noch nicht erfunden war. In der Güterabfertigung Hameln wartet die bekannte "Maggi-Würze", die in Aussehen und Geschmack an Sojasauce erinnert und sich zum Würzen von Suppen oder Eintöpfen eignet, auf die Verteilung mit dem Lkw. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Behälterverkehr

 

Zwei badische VI b quälen sich über das neue Ravennaviadukt das Höllental hinauf. Wegen gestiegener Anforderungen auf der Höllentalbahn – schwerere Lokomotiven und höhere Geschwindigkeiten – wurde ab 26. August 1926 die heutige Ravennabrücke, ein gemauertes Steinviadukt mit neun Bögen und einer Bogenweite von 20 m, realisiert und damit auch die Strecke begradigt und um 38 Meter verkürzt. Die neue Brücke wurde 36 Meter hoch, 224 Meter lang und überwindet eine Steigung von 12 Metern. Die Pfeiler mussten teilweise bis zu 30 Meter tief im Boden verankert werden.  (1928) <i>Foto: RVM</i>
Ravennaviadukt (2)

 

Mitten im Ersten Weltkrieg entstand die sog. "Kronprinz-Wilhelm-Brücke" zwischen Engers und Urmitz, die militär-strategische Gründe hatte. Der 180 Meter lange Brückenbogen war zum Zeitpunkt seiner Erstehung im Jahr 1918 der größte aller Rheinbrücken. Offiziell wurde die Brücke, deren Bau im Jahr 1916 begann, im August 1918 eingeweiht, spielte aber für den Verlauf des Ersten Weltkrieges, der im November 1918 endete, keine Rolle mehr. Am Morgen des 9. März 1945 wurde die Brücke durch deutsche Pioniere am Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt. Sie war die einzige, die von den drei strategischen Brücken (neben Hindenburgbrücke bei Bingen und Ludendorff-Brücke bei Remagen) nach dem Zweiten Weltkrieg in veränderter Form wieder aufgebaut wurde.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Rheinbrücke Engers

 

Der Bau der Maxaubahn 1862 machte es notwendig, eine neue Brücke für den Eisenbahnverkehr zu errichten, welche die Maxaubahn Karlsruhe–Maxau mit einer neugeschaffenen Zweigstrecke der „Pfälzischen Maximiliansbahn“ Winden–Wörth–Maximiliansau verband. Erstmals in Europa wurde diese gemischte Eisenbahn- und Straßenbrücke als Schiffbrücke ausgeführt. Das Bauwerk hatte eine Gesamtlänge von 363 m, wovon 234 m auf die eigentliche Brücke und 129 m auf die beiden Zufahrtsrampen entfielen. Sie bestand aus 34 Pontons, auf denen 12 Fahrbahnjoche montiert waren. Sechs der Fahrbahnjoche konnten für die Durchfahrt von Schiffen ausgefahren werden. Die Fahrbahn war durch das mittig geführte Gleis der Eisenbahn in zwei Fahrspuren unterteilt. Je nach Wasserstand des Rheins variierte die Höhe der Brücke gegenüber dem Ufer, wodurch sich auch die Neigung der Brückenauffahrten änderte. Bei Eisgang auf dem Rhein musste die Schiffbrücke aus Sicherheitsgründen abgebaut und in den Hafen geschleppt werden. Erst 1938 wurde sie durch eine feste Brücke ersetzt. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Maxauer Schiffsbrücke (2)

 

Noch ist die alte Schiffsbrücke bei Maxau in Betrieb, der Neubau wartet aber schon auf seine Fertigstellung. Die technischen und betrieblichen Unzulänglichkeiten der Schiffbrücke – Behinderung der Schifffahrt, geringe Tragfähigkeit und aufwändige Betriebsführung – führten in den 1930er Jahren zum Bau der ersten festen Brücke bei Maxau. Die Einweihung des neuen Bauwerks konnte am 17. Januar 1938 (Straßenbrücke) bzw. am 3. April 1938 (Eisenbahnbrücke) gefeiert werden. Die neue Brücke besaß einen Mittelpfeiler, der das Bauwerk in zwei Brückenfelder von 175 m und 117 m Länge teilte. Am 21. März 1945 traf eine amerikanische Artilleriegranate die Brücke und löste dadurch die von Deutschen vorbereitete Sprengung der Brücke aus. Interessant ist auch der Umstand, dass die bayr. D VI hier einen Schnellzug über die Brücke befördert. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Maxauer Schiffsbrücke (3)

 

Parallel zur Maxauer Rheinbrücke existierte im Zuge der "Pfälzischen Ludwigsbahn" (Heidelberg–Schwetzingen–Speyer) eine weitere Schwimmbrücke über den Rhein. Auf der Fahrt von Speyer nach Lußhof wurde die bayr. D VI (98 7502) mit P 1042 vor der Kulisse des Doms unmittelbar an der Brückenauffahrt angetroffen.  (17.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
98 7502 in Speyer

 

Reisende in einem "bestellten" (reservierten) 3. Klassewagen, der zudem von einem Nichtraucher in einen Raucherwagen umgezeichnet wurde. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Reisen in der 3. Klasse

 

39 128 (Bw Hagen-Eckesey) wechselt mit P 511 nach Hagen auf einem hohen Damm bei Milspe die Talseite und rollt dem nächsten Halt in Milspe -heute Ennepetal(Gevelsberg)- entgegen. 36 Jahre später (am 21. Juni 1967) verunglückte hier die Eckeseyer E 41 204, als sie den Prellbock im Hintergrund überfuhr und den Abhang hinunterstürzte. Die Lok überschlug sich mehrfach und blieb kurz vor der Bundesstraße 7 (links unten) liegen. (01.03.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 128 bei Ennepetal

 

Altenhundem (heute ein Teil von Lennestadt) war mit der Eisenbahn groß geworden, Bahn und Region bildeten hier jahrzehntelang eine Einheit. Mit Zunahme des Verkehrs auf der Ruhr-Sieg-Strecke (durchgängig seit 1861) erlangte die ansässige Lokstation eminente Bedeutung, nicht zuletzt aufgrund der südlichen Rampe über Welschen-Ennest Richtung Siegen. In der Dampflokzeit gehörte später das Bw Altenhundem zu einem der wichtigsten Betriebswerke der BD Wuppertal. Ein Bahnknoten entstand durch die beiden Nebenbahnen durch das obere Lennetal bis nach Fredeburg (1886, ab 1911 bis Wennemen ins Ruhrtal) und nach Birkelbach ins Wittgensteiner Land an die Rothaarbahn (1914). Am Bahnsteig steht die zum Bw Erndtebrück gehörende 93 1048 mit dem Personenzug 1367. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 1048 in Altenhundem

 

Vom Portal des Hofolper Tunnels aufgenommen, rollt 55 2122 auf der Ruhr-Sieg-Strecke zwischen Altenhundem und Welschen-Ennest an der Ortschaft Hofolpe vorbei. Möglicherweise kommt sie vom Schubdienst zurück, denn hier befindet sich die Rampe über die Wasserscheide zwischen Lenne und Sieg. Es ist eine typische Aufnahme von Carl Bellingrodt in seinem bevorzugten Genre “Züge und Landschaften”. Die Bahnfans sind fasziniert von Lok und Umfeld und den ortsansässigen Historikern wird ein unwiederbringliches Heimat-Ensemble präsentiert. Die Bahnidylle wird aber bald der Nüchternheit Platz machen, denn wir schreiben den 12. August 1939, also wenige Tage vor Ausbruch des 2. Weltkriegs. (12.08.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
55 2122 in Hofolpe

 

86 201 war am 11. Dezember 1934 fabrikneu zum Bw Wuppertal-Steinbeck gekommen und fährt hier 4 Monate später mit P 1073 nach Radevormwald in Dahlerau aus der Wupper aus. Der Ort erlangte 36 Jahre später traurige Berühmheit, als am 27. Mai 1971 ein Schienenbus und ein Güterzug hier kollidierten. Dabei starben 46 Menschen, davon 41 Schüler der Radevormwalder Geschwister-Scholl-Schule. Es war der Eisenbahnunfall mit den meisten Todesopfern der Deutschen Bundesbahn. (19.03.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 201 in Dahlerau

 

Die ursprünglich aus Pommern (Bw Saßnitz Hafen) stammende 78 003 (Baujahr 1912) gehörte seit 1930 zum Bw Düsseldorf-Abstellbf und steht hier vor dem medizinischen Hilfszug, der aus Geräte- und Arztwagen bestand und bei Eisenbahnkatastrophen schnelle medizinische Hilfe über die Schiene heranführen konnte. Das Hilfs- und Unfallwesen war bei der Reichsbahn zur damaligen Zeit gut ausgebaut und die Medizintechnik in den Fahrzeugen konnte sich auch sehen lassen. Der Ausbau des Krankentransportwesens auf der Straße nach dem zweiten Weltkrieg machte solche Züge überflüssig. (20.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 003 im Bw Dssd-Abstellbf

 

Ein Personenzug der Breslau–Trebnitz–Prausnitzer Kleinbahn AG in Breslau Kleinbahn Personenbahnhof. Die in 750 mm Schmalspur angelegte Kleinbahn begann zunächst am 1. Juli 1898 in dem nördlich der Alten Oder gelegenen Ort Karlowitz, der 1924 nach Breslau eingemeindet wurde. Sie führte in nördlicher Richtung bis zu der im Katzengebirge liegenden Stadt Trebnitz.  (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Breslau–Prausnitzer Klb (3)

 

Blick auf den Bahnhof Waldenburg-Dittersbach in Schlesien. Im Hintergrund die Schachtanlage der Melchorgrube, um die sich in einem großen Bogen die Strecke nach Breslau windet, deren Bahndamm links oben zu erkennen ist. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Bahnhof Waldenburg-Dittersbach

 

38 3373 verlässt mit D 106 (Breslau - Kassel) den Bahnhof Nordhausen. (1932) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
38 3373 in Nordhausen

 

Die sächsische VI K No. 216 (spätere 99 647) im Eisenbahn-Ausbesserungswerk Dresden-Friedrichstadt. (1920) <i>Foto: Reinstein</i>
Sä. VI K 216 in Friedrichstadt

 

Die 1936 von Henschel gelieferte Nr. 1 der Lübeck-Büchener Eisenbahn (ab 1938: 60 001) war eine von drei stromlinienförmig verkleideten Tenderlokomotiven mit der der Achsfolge 1'B1' und einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Aufgrund ihres Aussehens und der grauen Lackierung erhielten sie den Spitznamen „Mickymäuse“. Die Verkleidung für die Scharfenberg-Kupplung sieht bereits etwas ramponiert aus. Es sieht aus, als ob versucht worden sei, die Lok ohne Abnehmen der Verkleidung mit dem Wagenzug zu verbinden. (1936) <i>Foto: RVM</i>
LBE Lok 1 in Lübeck

 

Versand von Schwemmsteinen in Neuwied. Als Schwemmstein (auch: Rheinischer Schwemmstein oder umgangssprachlich Bimsstein) bezeichnet man einen künstlich erzeugten Mauerstein aus einem Gemisch von 90 Teilen grobem Bimssand und 10 Teilen hydraulischem Kalk, der nach der Formung durch Trocknen an der Luft für mindestens sechs Monate ausgehärtet wurde. Es hat nur eine geringe Tragfähigkeit, bietet jedoch einen guten Wärmeschutz und wurde wegen seines geringen Gewichtes außer für Mauern und Innenwandverkleidungen auch für leichte Gewölbekonstruktionen verwendet. Wie auf dem Bild wurden die Schwemmsteine früher auch lose geliefert. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Schwemmsteinversand

 

Versand von Bimsstein im Neuwieder Becken mit der Reichsbahn. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Bimssteinverladung

 

SVT 877 a/b (späterer VT 04 000) als FDt 1 nach Berlin bei Hamburg-Billwerder. Als Zeichen seiner Exklusivität war er damals wie die Wagen des „Rheingold-Zuges“ cremefarben und violett lackiert. Ab 15. Mai 1933 verkehrte der Triebzug planmäßig zwischen Berlin Lehrter Bahnhof und Hamburg Hauptbahnhof. Für die 286 km lange Strecke benötigte er 138 Minuten, eine Zeit, die erst 64 Jahre später, im Juni 1997 von einem ICE-Zug der Deutschen Bahn mit 132 Minuten unterboten wurde.  (1933) <i>Foto: RVM</i>
SVT 877 a/b in Hamburg (2)

 

Damit Weichen störungsfrei umlaufen können, wird regelmäßig mit einem speziellen Schmieröl für eine gute Beweglichkeit der Weichenzungen auf den Gleitstuhlplatten gesorgt. Das Bild entstand in den 1930er Jahren in der RBD Erfurt. (1934) <i>Foto: RVM (RBD Erfurt)</i>
Weichenpflege (4)

 

An einer langen Reihe abgestellter Preußen (G 8 oder G 8.1) fährt 17 1001 vom Bw Stargard mit E 130 (Lauterbach - Stralsund - Berlin Stett. Bf) bei Stralsund vorbei. Die Lok blieb nach 1945 als Pk2-27 bei der PKP, wo sie 1950 ausgemustert wurde. (20.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1001 in Stralsund

 

Die Düsseldorfer 17 284 führt den E 36 (Essen - Köln) auf der Ruhrbrücke in Kettwig, heute eine reine S-Bahnstrecke. Hinter dem Einheits-Gepäckwagen laufen sechs der damals modernsten Eilzugwagen mit jeweils 4 Doppeltüren. Links von der Lok ist noch ein Brückenteil der heute abgebauten Strecke nach Mülheim/Ruhr zu sehen. (05.05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 284 in Kettwig

 

Carl Bellingrodt vermerkte hier die 17 308, tatsächlich ist es aber 17 302 (ex LBE 15), die mit D 118 in Hamburg-Berliner Tor dem Hauptbahnhof entgegen rollt. Es handelt sich um eine der beiden 1914 nachgelieferten LBE-S10 (2'C h4), die 1924/25 (zusammen mit den ebenfalls als Vierling gelieferten Lok 14, 16 und 17) bei Henschel auf Dreizylinder-Triebwerk umgebaut wurde. Weiterhin scheint die Reichsbahn-Nummer gerade frisch auf der Rauchkammer aufgemalt worden zu sein, während am Führerhaus sogar noch die alte LBE-Lok-Nummerntafel (heller "Klecks" unter den Fenstern) befestigt zu sein scheint. (05.05.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
17 302 in Hamburg

 

18 010 (Bw Dresden-Altstadt) vor D 62 (Berlin - Prag) in Königstein/Sächsische Schweiz. (21.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 010 in Königstein/Sachsen

 

18 109 mit Schiebelok 95 011 und dem D 176 auf der Geislinger Steige. (19.06.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Geislinger Steige (15)

 

E 44 031 passiert den Streckenposten 70 auf der 22,5 o/oo Steigungsstrecke der Geislinger Steige zwischen Geislingen und Amstetten. (1938) <i>Foto: RVM (RBD Stuttgart)</i>
Geislinger Steige (2)

 

Nahezu fabrikneu präsentiert sich E 18 15 (Abnahme am 20. Mai 1936) in ihrer Heimat-Dienstelle Bw Hirschberg/Schlesien. Ein langes Leben war der Lok nicht beschieden: Nach einem Frontalzusammenstoß am 24. Oktober 1944 in Lichtenau (nahe Lauban) wurde sie noch an der Unfallstelle zerlegt.  (11.06.1936) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
E 18 15 in Hirschberg

 

E 94 005 wurde am 24. Juli 1940 von der AEG an die Reichsbahn ausgeliefert. Die Abnahme erfolgte am 8. August 1940, die Erstzuteilung ging an das Bw Innsbruck. Kurioserweise posiert die Lok hier mit der Beschriftung "RBD Stuttgart/Bw Kornwestheim" für den Fotografen, wo die Lok nie stationiert war. (07.1940) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
E 94 005

 

Die "eingedeutschte" 93 1527 (ex CSD 423.072) während des Zweiten Weltkriegs im Bahnhof Winkelsdorf im östlichen Sudentenland, dem Endpunkt der Nebenbahn Mährisch - Schönberg. (03.1944) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
93 1527 in Winkelsdorf

 

03 235 war im Mai 1936 fabrikneu dem Bw Berlin-Lehrter Bahnhof zugeteilt worden. Von dort aus wurden Zugleistungen nach Hamburg, Schwerin und Rostock gefahren. Im Mai 1937 passiert die bereits mit Indusi ausgerüstete 03 235 das Einfahrsignal von Ludwigslust zwischen Wittenberge und Hagenow Land. (23.05.1937)  (23.05.1937) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
03 235 in Ludwigslust

 

Die fabrikneue 03 065 im Bw Osnabrück Hbf. Ende 1944 gehörte die Lok zum Bw Dirschau (RBD Danzig). 1945 ging sie an die PKP und wurde als Pm2-7 am 13.11.1977 beim Bw Bydgoszcz (Bromberg) ausgemustert. Rätselhaft bleibt die Bedeutung des Gestells über der Kante des Windleitblechs, das wie ein Halte- oder Fangbügel für die Pfeife aussieht.  (11.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
03 065

 

Wie heute bei der ICE-Linie 10 (Köln - Berlin) fuhren bereits 1938 zwei Triebzüge als FDt 17/37 nach Berlin, die getrennt über die Ruhr bzw. Wupper geführt wurden und in Hamm vereinigt bzw, getrennt wurden. Das Kuppeln erfolgte übrigens damals problemlos in zwei Minuten (und wie lange steht der ICE heute in Hamm: 9 Minuten). Frühmorgens ist hier der SVT 137 273 (Bauart "Köln") in Wuppertal-Unterbarmen als FDt 17 auf dem Weg nach Berlin.  (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
SVT 137 273 in Wuppertal

 

SVT 137 149 und SVT 137 273 als FDt 15 bei Düsseldorf-Reisholz. Im Hintergrund ist der Nordkopf von Reisholz Vbf mit dem Stellwerk "Rn" zu sehen. Der Zug benötigte von Köln nach Berlin Stadtbahn eine Reisezeit von 5 Stunden und 16 Minuten, was einer Reisegeschwindigkeit von 110 km/h entsprach. (04.08.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
FDt 15 bei Düsseldorf (1)

 

Es ist in der Tat das gleiche Bild wie die Nr. 50621: SVT 137 149 und SVT 137 273 als FDt 15 bei Düsseldorf-Reisholz. Es soll nur zeigen, wie Carl Bellingrodt schon damals mit verschiedenen hineinkopierten Wolkenformationen versuchte, seine Bilder aufzupeppen. (04.08.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
FDt 15 bei Düsseldorf (2)

 

Der für den Ruhrschnellverkehr konzipierte VT 137 290 ("Bauart "Ruhr", vorgesehen als VT 17 001) auf Probefahrt in Wuppertal-Unterbarmen. Das Fahrzeug war wegen der zu geringen Zahl von Türen letztlich für einen schnellen Fahrgastwechsel nicht geeignet.  (08.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
VT 137 290 in Wuppertal

 

Eine sechsteilige Einheit des neu eingerichteten Ruhrschnellverkehrs verlässt den Bahnhof Wuppertal-Elberfeld (heute Wuppertal Hbf). Seit Mitte der 1930er Jahre beschaffte die Reichsbahn primär für den Eilzugverkehr verschiedene Fahrzeuge ähnlicher Art, die sich meist im Innenraum und in der Motorleistung unterschieden. Die als VT 137 eingereihten Treibwagen wurden nach dem Krieg bei der Bundesbahn verschiedenen (Unter)Baureihen zugeordnet und rot lackiert. (03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
VT 137 in Wt-Elberfeld

 

86 202 (Bw Wuppertal-Steinbeck) mit P 1082 aus Radevormwald vor der historischen Ortskulisse und Klosterkirche in Wuppertal-Beyenburg. Dem geübten Auge fällt sofort auf, dass die Wupper hier noch unberührt durch die Landschaft fließt, der Staussee wurde nämlich erst nach dem Krieg aufgestaut.  (23.04.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 202 in Wt-Beyenburg (1)

 

Wo einst Spaziergänger an der Wupper entlang flanierten, ist seit Anfang der 1950er Jahre der Beyenburger See aufgestaut und lädt zu anderen Freizeitaktivitäten ein. Auch ist die Gegend durch große Straßenumbauten ab Mitte der 1960er Jahre kaum wieder zu erkennen. Eigentlich gibt es so nur noch die Fischbauchträgerbrücke. Anno 1935 war das alles anders und die Eisenbahn war das zentrale Verkehrsmittel für Reisen und den Gütertransport. Über die Brücke rumpelt gerade 86 202 mit dem Nahgüterzug 5385 nach Radevormwald. Die Lok ist noch nicht allzu lange im Einsatz und gehört zu einer Serie von Neuanlieferungen der Baureihe an das Bw Steinbeck, die am 13. Dezember 1934 dort eintraf. Links oben parkt übrigens der fahrbare Untersatz von Carl Bellingrodt. (20.04.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 202 in Wt-Beyenburg (2)

 

93 924 (Bw Remscheid-Lennep) überquert mit einem Personenzug nach Brügge die Wupperbrücke in Wuppertal-Beyenburg. Nach dem Krieg entstand hier der Beyenburger Stausee. Die ersten beiden Personenwagen hinter der Lok zeigen deutlich lesbar noch die 4.Klasse-Beschilderung. Bei den beiden Wagen handelt es sich um einen Di-21 (ab 1928/29: Cid-28) und einen Di Pr94 (ab 1928/29: Citr Pr94). Dahinter folgt ein weiterer Preuße, vermutlich ein Ci Pr04 oder 05 oder aber die dreiachsige Version C3i Pr05, erkennbar an den geschlossenen Vorbauten und dem höheren Tonnendach mit Oberlichtaufbau.  (20.09.1925) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 924 in Wt-Beyenburg

 

39 139 (Bw Hagen-Eckesey) mit P 1573 auf der alten Wupperbrücke zwischen Opladen und Leichlingen auf dem Weg nach Wuppertal. Das schöne Viadukt wurde 1945 auch ein Opfer deutscher Truppen, die die Brücke vor den anrückenden amerikanischen Truppen sprengten.  (26.04.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 139 bei Opladen

 

Ein Sonderzug mit 39 056 des Bw Wuppertal-Langerfeld läuft anlässlich des 100 jährigen Jubiläums der Strecke Düsseldorf - Erkrath (- Wuppertal) in den Bahnhof Erkrath ein. Wie damals üblich, inszenierten die Machthaber ein solches Ereignis mit viel Pomp. (20.12.1938) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
100 Jahre Düsseldorf-Erkrath 1

 

Im Bahnhof Erkrath baute die RBD Wuppertal zum 100. Jubiläum der Strecke eine Modellbahnanlage nach, die den Besuchern den Betrieb auf der Steilstrecke verdeutlichen sollte. (12.1938) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
100 Jahre Düsseldorf-Erkrath 2

 

74 576 (Bw Wuppertal-Steinbeck) auf dem Weg durch den Staatsforst Burgholz mit einem Personenzug nach Wuppertal-Cronenberg. Die Bogenbrücke stand nahe der Kaisereiche, die am 14.Juni 1871, knapp sechs Monate nach der Proklamation des deutschen Kaiserreichs im Spiegelsaal von Versailles, von Elberfelder Schülern gepflanzt wurde und sich auch über 140 Jahre später noch bester Gesundheit erfreut. (04.1933) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
74 576 bei Wt-Burgholz

 

Vor der Kulisse der Wuppertaler Schwebebahn rollt die 5-teilige Ruhrschnellverkehrseinheit Et 3454 u.a. mit VT 137 090 (späterer VT 33 212) dem Bahnhof Wuppertal-Barmen entgegen. Dieser Blick von der Herzogbrücke ist übrigens auch heute noch möglich. Der Ruhrschnellverkehr wurde in den 1930er Jahren von der DRG als ein System aus schnellen, zunächst weitgehend dampfgeführten Zügen im Nahverkehr eingeführt. Ab 1932 verkehrten erstmals Züge in einem festen Taktfahrplan auf den wichtigsten Strecken des heutigen Ruhrgebietes. Das Netz wurde in den Folgejahren weiter ausgebaut und auf die wichtigsten Städte im nördlichen Rheinland und westlichen Westfalen - zwischen Köln und Dortmund - ausgeweitet. (26.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
VT 137 090 in Wt-Barmen

 

Kirschen aus Südbaden im Direktverkauf aus einem Reichsbahngüterwagen in Karlsruhe. (1935) <i>Foto: RVM (Burger)</i>
Kirschen aus Südbaden

 

Zustieg in einen Fernzug am Anhalter Bahnhof in Berlin.  (1932) <i>Foto: RVM (Rosemarie Clausen)</i>
Berlin Anhalter Bf (16)

 

Versenden von Schleifsteinen im Bahnhof Auw an der Kyll in der Eifel. Die Schleifsteine aus rotem Eifelsandstein mit bis zu 2 Metern Durchmesser gingen u.a. zu den Großmesserschleifern ins bergische Solingen.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Schleifsteinversand

 

Stellwerk "Gmt" im Bahnhof Glogau/Niederschlesien an der Bahnstrecke Breslau - Stettin. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Stw "Gmt" Glogau

 

Von der sächsischen V V (V = "5", zweites V = "Verbund", Bauart C n2v) wurden zwischen 1887 bis 1901 in drei Bauserien insgesamt 164 Exemplare beschafft. Die Deutsche Reichsbahn übernahm noch 130 Maschinen. Sie erhielten ab 1925 die neuen Betriebsnummern 53 601 – 53 751. Bis 1930 wurden alle Lokomotiven ausgemustert und verschrottet. Kurz vor ihrem offiziellen Dienstende wurde 53 718 im Bw Leipzig porträtiert.  (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
53 718 in Leipzig

 

Vor dem Auftauchen der Einheitsloks der Baureihe 44 mühten sich die pr. G 12 aus Altenhundem über die sauerländischen Mittelgebirgsstrecken, hier 58 2036 bei Welschen Ennest.  (25.09.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
58 2036 bei Welschen Ennest

 

Eine der am häufigsten fotografierten Wuppertaler Motive ist zweifellos die Sonnborner Brücke, trafen doch hier gleich mehrere Verkehrsträger aufeinander. Am 19. Mai 1932 hatte Carl Bellingrodt gleich mehrfach Glück, begegneten sich vor seiner Kamera 39 194 vom Bw Wuppertal-Langerfeld und eine unbekannte P 8 vor einem Eilgut-Güterzug, sowie ein Schwebebahnzug, der soeben die Station "Am Zoo" verlassen hat. Um Missverständnissen vorzubeugen: Wir haben haben das Motiv so nicht zusammengebaut, dies hat der Altmeister mit besonderer Akribie selbst gemacht und dabei geschickt die  waagerechten Linien des Motivs für seinen Zusammenbau genutzt. Für die Statistiker: In Bellingrodts-Liste ist diese Zugkreuzung als die Begegnung von 39 144 (rechts) und 39 146 beschrieben. Die Digitaltechnik machte es möglich, links die 39 194 zu entziffern, vor dem Egz ist aber eindeutig keine P 10 zu sehen. (19.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Wupperbrücke Wt-Sonnborn (4)

 

Auch diese Idylle ist tatächlich in Wuppertal entstanden: 17 232 ist mit P 512 bei Wuppertal-Vohwinkel unterwegs (02.05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 232 bei Wt-Vohwinkel

 

Und nochmals das bekannte Motiv an der Wupperbrücke in Wuppertal-Sonnborn: Diesmal begegnet 62 001 vom Bw Remscheid-Lennep mit P 1527 einer westwärts fahrenden P 8. (11.04.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Wupperbrücke Wt-Sonnborn (5)

 

Die alte Signalbrücke befand sich in der Osteinfahrt zum Bahnhof Wuppertal-Oberbarmen. Sie stand etwa in Höhe der Gleisverzweigung von der Fernstrecke und den Langerfelder bzw. Remscheider Gleisen. 17 113 fährt mit der Leergarnitur des E 139 zu den Abstellanlagen im Bahnhof Wuppertal-Langerfeld. (02.08.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 113 in Wt-Oberbarmen

 

78 231 (Bw Essen Hbf) fährt mit R 831 über die Wupperbrücke in Wuppertal-Rauenthal. (28.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
78 231 in Wt-Rauenthal

 

Blick vom Empfangsgebäude des Bahnhofs Wuppertal-Elberfeld auf den Eingang des im Jahr 1875 fertiggestellten Gebäudes der ältesten Eisenbahndirektion Westdeutschlands am Döppersberg, die noch im Jahr der Aufnahme zur "Reichsbahndirketion Wuppertal" umbenannt wurde. Bemerkenswert ist auch der kunstvoll verzierte Ausleger der Straßenbeleuchtung. Bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1974 hieß sie seit 1949 „Bundesbahndirektion Wuppertal“. Seit 2017 ist hier ein Outlet Center beheimatet. (1931) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
Direktion Wuppertal

 

93 749 verlässt vor P 1586 den 175 m langen Dorrenberg-Tunnel auf der Rheinischen Strecke in Wuppertal-Ottenbruch. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 749 in Wt-Ottenbruch

 

03 055 (Bw Dortmund) fährt mit D 3 (Köln - Hannover - Berlin) durch Wuppertal-Barmen. (02.08.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 055 in Wuppertal

 

03 012 (Bw Hannover Ost) fährt mit FD 226 nach Köln durch Wuppertal-Vohwinkel. Die Perspektive verdeutlicht gut die Streckenentwicklung in Höhe des Westbereichs des Vohwinkeler Personenbahnhofes. In der Bildmitte im Hintergrund ist noch schwach das Empfangsgebäude mit dem Turm erkennbar. Die 03 fährt ganz links (neben einem Abstellgleis) auf der Fernstrecke nach Köln/Düsseldorf, davor verläuft die “Korkenzieher”-Trasse nach Solingen. In der Bildmitte die umfangreiche Gleisentwicklung der Ein- und Ausfahrten zum Vohwinkler Rangierbahnhof mit der Überführung zur Rheinischen Strecke und der Unterführung zur Essener Strecke. Rechter Hand gibt es Güteranlagen zu sehen und ganz rechts das alte Emfpangsgebäude vom ehemaligen Personenbahnhof vor 1908.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 012 in Wt-Vohwinkel

 

Blick von der Evangelischen Kirche in Wuppertal-Sonnborn auf eine P 8, die gerade über die Wupperbrücke am Zoo westwärts fährt. Unten die Schwebebahnstation "Am Zoo", mit einem damals noch hölzernen Übergang über die Wupper. Rechts die Tennisanlagen des (nicht mehr sichtbaren) Stadions, oben rechts die Anlagen der Bayer-Werke und der Blick auf den fast noch unbebauten Nützenberg. (1928) <i>Foto: RBD Wuppertal</i>
Wupperbrücke in Wt-Sonnborn -2

 

17 247 und 03 168 (Bw Osnabrück) fahren vor D 93 nach Hamburg nach Wuppertal-Elberfeld (heute: Wuppertal Hbf) ein. Noch stehen die schönen Häuder aus der Gründerzeit unversehrt an der Bahnhofstraße. 8 Jahre später gingen sie im Bombenhagel des Zweiten Weltkriges unter. Heute führt hier eine vierspurige Straße vorbei.  (20.04.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 247 + 03 168 in Wuppertal

 

38 3382 (Bw Düsseldorf-Derendorf) mit einem Personenzug auf den Ortsgleisen zwischen Wuppertal-Zoo und -Sonnborn. Die Lok wurde als Kriegsverlust ausgemustert. (21.07.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3382 in Wt-Sonnborn

 

38 3602 und 38 2655 (beide vom Bw Wuppertal-Langerfeld) mit dem Vorzug zu E 112 nach Koblenz vor den Industrieanlagen der Bayer-Werke in Wuppertal-Zoo.  (26.03.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3602 + 38 2655 in Wuppertal

 

Carl Bellingrodt will hier 78 360 erkannt haben, die mit P 1079 nach Radevormwald die Wupper bei Wuppertal-Kemna überquert. Zweifel sind allerdings angebracht, weil die Lok zum Aufnahmezeitpunkt beim Bw Hamburg-Berliner Bf stationiert war. Hätte er mal besser eine Lenneper Maschine erdichtet.... (27.09.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 360 bei Wt-Kemna

 

Die Deutzerfelder 17 010 trifft im Bw Wuppertal-Langerfeld ein. Das Gerüst gehört zu dem imposanten Schlackenkran des Bw Langerfeld. (07.09.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 010 im Bw Wt-Langerfeld

 

Eine S 3/6 befördert den D 292 (München - Lindau) durch das winterliche Allgäu bei Oberstaufen. (14.02.1937) <i>Foto: RVM</i>
Winter im Allgäu (2)

 

Eine Leig-Einheit des Stückgut-Schnellverkehrs der Reichsbahn im Bahnhof Petersdorf (heute poln. Piechowice) im Riesengebirge auf der sog. Zackenbahn von Hirschberg nach Polaun. Zuglok ist eine pr. EP 236 bis 246, spätere Baureihe E 50.3. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Leig-Einheit in Petersdorf

 

Eine Elektrolokomotive der Reihe EP 236-246 (spätere Baureihe E 50.3) überquert mit einem Schnellzug das Boberviadukt nahe Hirschberg/Schlesien.  (1927) <i>Foto: RVM</i>
Boberviadukt in Schlesien (2)

 

Ein eingeschneiter Streckenfernsprecher irgendwo in der RBD Erfurt. Er diente in der analogen Zeit als Kommunikationseinrichtung, mit der Bahnmitarbeiter andere Betriebsstellen erreichen konnten. Unbesetzte Streckenfernsprecher waren zur Reichsbahnzeit in Wellblechbuden untergebracht, um sie gegen Missbrauch und Witterungseinflüsse zu schützen. Gekennzeichnet waren sie mit einem schwarzen F auf weißem Grund und standen auf freier Strecke in vorgegebenen Abständen. Auffällig hier ist, dass trotz des schneereichen Winters sogar der Zugang freigeschaufelt wurde. (1938) <i>Foto: RBD Erfurt</i>
Streckenfernsprecher

 

Frachtbriefvorprüfung in der Güterabfertigung Osnabrück. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Güterabfertigung Osnabrück

 

Blick in die Güterkasse der Güterabfertigung Bremen-Neustadt. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Güterabfertigung Brm-Neustadt

 

Eine bayr. PtL 2/2 (Baureihe 98.3) vor dem Lokschuppen in Eggmühl, von wo sie die Nebenbahn nach Langquaid bediente. Der Fahrdraht gehört zur der 1927 elektrifizierten Hauptbahn München - Regensburg. (08.09.1931) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
Bayr. PtL 2/2 in Eggmühl

 

38 2640 (Bw Mönchengladbach) passiert mit R 821 von Wuppertal-Sonnborn kommend das Einfahrsignal von Wuppertal-Vohwinkel. Schön zu erkennen ist der (nicht ganz gelungene) Versuch von Carl Bellingrodt, das Bild durch eine Doppelbelichtung mit einer dramatischen Wolkenbildung aufzupeppen. (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 2640 bei Wt-Vohwinkel

 

Schafeverladung auf einem unbekannten Bahnhof in der RBD Kassel. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Schafsversand (1)

 

Ein Zug mit Dreschmaschinen der Fa. Hummel & Söhne verlässt den Rangierbahnhof von Ulm. Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn dieser Transport in die Ukraine zur besseren Ausbeutung der dortigen Landwirtschaft ging, wie auch zahlreiche andere Bilder belegen. (1942) <i>Foto: RVM (Wohlfarth)</i>
Landmaschinenversand (2)

 

Annahme von Expressgut in einem unbekannten Bahnhof. Expressgut wurde wie das Reisegepäck in Reisezügen befördert. Seit Beginn des Eisenbahnzeitalters war damit war ein rascher und weitgehend planbarer Versand an den Empfänger möglich. Der Expressgutverkehr mit Personenzügen wurde bei der Deutschen Bundesbahn mit Ablauf des Jahresfahrplans 1989/1990 und in der Form eigener GEP-Züge bei der Deutschen Bahn AG im Jahr 1998 eingestellt. Die Lkw-Lobby hat auch hier ganze Arbeit geleistet. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Expressgutannahmestelle

 

Bahnsteigplausch zwischen zwei Gepäckträgern auf dem Anhalter Bahnhof in Berlin. (1929) <i>Foto: RVM (Rosemarie Clausen)</i>
Gepäckträger (3)

 

Kreuzung dreier Verkehrswege am Anhalter Bahnhof in Berlin: Oben verkehrt die U-Bahn, in der Mitte rangiert eine pr. T 11 oder T 12 (Baureihe 74) in Höhe des Stellwerks "Ahb", unten fließt der Landwehrkanal vorbei. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Verkehrswegekreuzung

 

Die fabrikneue 01 025 des Bw Erfurt P wartet im Vorfeld des Berlin Anhalter Bahnhofs auf neue Aufgaben. Sie besitzt noch die kleinen Windleitbleche der ersten Lieferserien, aber interessanterweise ein Dreilicht-Spitzensignal. Auf den frühen Aufnahmen bis ca. 1932 findet man fast ausschließlich das Dreilicht-Spitzensignal, während in späteren Jahren meist nur das vereinfachte Zweilicht-Spitzensignal zu sehen ist. Das dritte Spitzenlicht war ursprünglich nur auf Nebenbahnen mit unbeschrankten Bahnübergängen gefordert, um Züge eindeutig vom Straßenverkehr unterscheiden zu können. Vermutlich konnte deshalb bei den Schnellzuglokomotiven später auf das dritte Spitzenlicht verzichtet werden, weil sie nahezu ausschließlich auf Hauptbahnen verkehrten. (1928) <i>Foto: RVM</i>
01 025 in Berlin Ahb

 

Blick in die großzügig gestaltete Expressgutabfertigung Stuttgart Hbf. An den Dimensionen lässt sich ermessen, welchen Anteil die Reichsbahn damals an der Beförderung schneller Güter hatte.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
Expressgutabfertigung Stg Hbf

 

Der Aussichtstriebwagen der Reichsbahn (137 240) auf einer Ausflugsfahrt in Bernkastel auf den Gleisen der Moselbahn.  (06.05.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Gläserner Zug (11)

 

Der "Gläserne Zug" auf der Moseltalbahn vor der Kulisse von Bernkastel-Kues mit der Burg Landshut aus dem 13. Jahrhundert. (06.05.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Gläserner Zug (12)

 

03 283 mit dem "Adler" auf der Ausstellung "100 Jahre Staatsbahn - Land zwischen Harz und Heide" in Braunschweig. (08.1938) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Eisenbahn in Bwg

 

Die Stuttgarter 39 230 (mit Hängeeisen-Steuerung) mit einem Schnellzug hinter dem Berghau-Tunnel im Rohrer Wald. (1937) <i>Foto: RVM (Ulmer)</i>
39 230 bei Stuttgart

 

17 1093 (Bw Berlin-Grunewald) und 17 1102 (Bw Frankfurt/Oder Pbf) mit einem Schnellzug auf der Berliner Stadtbahn in Friedrichstraße. (1931) <i>Foto: unbekannt</i>
Pr. S 10 in Bln-Friedrichstr.

 

Dieses Missgeschick geschah keinem "echten" Reisenden vor der Abfahrt eines Zuges auf dem Stettiner Bahnhof in Berlin, sondern bei Dreharbeiten zu einem nicht überlieferten Film. (1938) <i>Foto: UFA-Filmfoto</i>
Reichsbahn im Film (1)

 

Offenkundig gab es auch in den 1930er Jahren schon interessierte Mädchen, die wie der Vater der Fazination einer Dampflok (anhand des Fabrikschildes konnte 01 102 identifiziert werden) nicht entgehen konnten. Immerhin gab es ausgerechnet in den 1930er Jahren eine positive Entwicklung im Schulsysten, nämlich die Einführung des Oberlyzeums für Mädchen. Jene Schulform führte bis zum Abitur und sollte auch Mädchen eine umfassende Ausbildung ermöglichen. Nicht wegzudiskutieren ist bis heute allerdings die besondere Situation der Frauen zwischen Haushalt, Familie, Kindern, Partner, Beruf und Selbstverwirklichung. Solche Doppelt- und Mehrfachbelastungen stellen oft ein großes Hindernis bei der beruflichen Tätigkeiten, Weiterbildung und dem Verwirklichen von Karrierechancen dar; da hilft auch das aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik geförderte "MINT"-Projekt der Bundesregierung für Mädchen nicht viel weiter. (1936) <i>Foto: RVM</i>
Wenn der Vater mit der Tochter

 

Die festlich geschmückte 03 283 fährt auf dem Weg zur Ausstellung "100 Jahre Staatsbahn - Land zwischen Harz und Heide" durch die Straßen Braunschweigs. Die Ausstellung dauerte vom 19. August bis 04. September 1938. (14.08.1938) <i>Foto: RVM</i>
Fahrt zur Ausstellung (2)

 

Vorführung der neuen Spillanlage des Bw Bremen Hbf, mit der gerade eine pr. T 9.3 auf die Drehscheibe gezogen wird. (04.1930) <i>Foto: RVM</i>
Bw Bremen Hbf

 

Umladung von Luftfrachtgütern von der Reichsbahn in einen Lieferwagen der Lufthansa in Berlin. In den 1920er Jahre bot das dichte Netz der Reichsbahn dem Flugbetrieb noch Paroli. Der Nachtpost- und Frachtverkehr der Bahn war unschlagbar, auch weil Flugzeuge in der Nacht noch nicht fliegen konnten. Viele Beförderungsstrecken waren auch so kurz, dass Flugzeuge mit ihren Geschwindigkeiten von 120–140 km/h sich keine entscheidenden Vorteile verschaffen konnten. Aber schon am 13.08.1927 gründeten die Lufthansa und die Reichsbahn einen gemeinschaftlichen Betrieb eines Flug-Eisenbahnverkehrs ("Flei-Verkehr"), wo Güter im kombinierten Bahn-/Lufttransport speditiert werden konnten. Mit Beginn des Sommerfahrplanes im April 1928 bot die Lufthansa einen Luftfrachtspezialdienst auf den Strecken Berlin – Hannover – Essen – Köln – London, Rückflug via Amsterdam – Hannover und Berlin – Essen – Köln – Paris an. Die Lufthansa beflog damit ein Frachtstreckennetz von 3.855 km. Aus heutiger Sicht hat kein anderer Verkehrsträger in den letzten 40 Jahren so hohe Zuwachsraten bei Transportleistungen erzielt wie das Frachtflugzeug. Einer der Gründe dafür ist, dass die Arbeitsteilung in der Weltwirtschaft intensiver geworden ist und der Anteil hochwertiger Güter am Außenhandel angestiegen ist.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Flei-Verkehr

 

Zwei prächtige Sauen, wohl sog. Deutsche Edelschweine, auf einer unbekannten Ladestraße. Das Hausschwein ist eines der am frühesten domestizierten Haustiere in der menschlichen Zivilisationsgeschichte und wird seit vermutlich 9000 Jahren zur Fleischerzeugung gehalten. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Schweineverladung (2)

 

05 001 wurde als eine der letzten Lokomotiven im Borsigwerk Berlin-Tegel gebaut. Die Reichsbahn nahm sie am 8. März 1935 offiziell in Betrieb. Die Übergabe der Lok wurde auch von den Medien mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Hier verlässt die in weinrot hochglänzend lackierte Maschine die Borsigwerke. (08.03.1935) <i>Foto: RVM</i>
Anlieferung der 05 001

 

Die Weihnachtsgänse für das Festtagsessen sind eingetroffen. Traditionell wird in Deutschland die Gans zu Weihnachten serviert. Der Ursprung des Gänsebratens geht auf die Martinsgans zurück, die oft am Gedenktag des hl. Martin, noch vor Beginn des Advents gegessen wurde. Der Advent hatte früher den Charakter einer Fastenzeit. Mit der Christmette endete diese, und so wurde eine Gans als Festtagsbraten zubereitet.  (12.1930) <i>Foto: RVM</i>
Gänsetransport (3)

 

Die Bölts Fleischwarenfabrik wurde 1923 in Oldenburg gegründet. Unmittelbar nach ihrer Gründung erwarb die Bölts AG ein großes Grundstück an der Bahnstrecke Oldenburg – Leer in Oldenburg und baute dort eine umfangreiche Fabrikanlage mit eigenem Wasserturm. Wegen der überdimensionierten Produktionskapazität geriet die Bölts AG bald in Schwierigkeiten und wurde deshalb bereits 1927 von der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine (GEG) übernommen. 1988 wurde die Produktion der Fleischwarenfabrik von dem innenstadtnahen Gelände an der Industriestraße in Neubauten im Gewerbegebiet Tweelbäke verlegt. Der alte Standort, die so genannte "Alte Fleiwa", wurde teils zu Bürogebäuden umgebaut. Der markante Wasserturm blieb erhalten. (1928) <i>Foto: RVM</i>
Schweineverladung (3)

 

Der Spritzzug dient dem konzentrierten Ausbringen von Herbiziden, damit das Schotterbett nicht verkrautet. In speziellen Kesselwagen, den sogenannten Sprengwagen, wurden früher die Vorräte an Sprühmitteln mitgeführt. Die gefahrene Geschwindigkeit war dabei so niedrig, dass Sprühmittel nicht durch Luftwirbel zerstreut werden sollten, wobei - wie das Bild zeigt - der Schutz der Mitarbeiter in den 1930er Jahren offenkundig keine Rolle spielte.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Spritzzug (17)

 

In Hamburg Hbf stehen zwei Einzelstücke nebeneinander: Links der Schnellverbrennungstriebwagen (SVT 877 a/b) "Bauart Hamburg" der Deutschen Reichsbahn, der um 15.16 Uhr ohne Halt nach Berlin fahren wird und die damals schnellste Zugverbindung der Welt darstellte. Rechts der Triebwagen DT 2000 der Lübeck-Büchener-Eisenbahn, der mit dem Steuerwagen Nr. 2100 stets eine feste Einheit bildete und um 15.30 Uhr ohne Halt bis Lübeck fahren wird. (1935) <i>Foto: RVM (Thieme)</i>
SVT und LBE in Hamburg

 

Blick in die Stückgut-Umladehalle des Stettiner Güterbahnhofs. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Umladehalle Stettin Gbf

 

Verladen eines Kleinbehälters in der Güterabfertigung Torgau. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Kleinbehälter (5)

 

Weinversand der Sektkellerei St. Martin, die eigentlich an der luxemburgischen Mosel in Remich ihren Sitz hat, in Trier.  (1935) <i>Foto: RVM</i>
Weinversand

 

Szene an einer Verladerampe in der RBD Frankfurt. (1937) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
An der Verladerampe

 

Werksprobefahrt - vermutlich des Wegmann-Dampftriebwagens DT 51 - aufgenommen im Bahnhof Hannoversch-Münden (vgl. auch Bild-Nrn. 27272 und 27273). (1936) <i>Foto: RVM (Kreutzer)</i>
DT 51 auf Probefahrt (3)

 

Der Wegmann-Dampftriebwagen DT 51 auf Werksprobefahrt bei Dransfeld nahe Göttingen.  (1936) <i>Foto: RVM (Kreutzer)</i>
DT 51 auf Probefahrt (4)

 

Butterverladung an einer Güterabfertigung in der RBD Frankfurt. Das Butterfass, in die der abgeschöpfte Rahm gegeben und anschließend zu Butter gestampft oder geschlagen wurde, war früher das am weitesten verbreitete Aufbewahrungsgefäß von Butter. (1937) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
Butterverladung

 

Blick in die Güterkasse der Güterabfertigung München Hbf. Am Schalter 5 befindet sich die Kasse mit der Frachtbriefausgabe für den Empfang, an Schalter 6 werden die Nachnahmen, bei der die Bezahlung einer Ware beim Empfang derselben durch den Empfänger erfolgt, eingezogen.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
Güterkasse München Hbf

 

39 169 (Bw Arnstadt) rollt vor P 314 bei Gräfenroda talwärts. Die (heute gesperrte) Brücke ist immer noch eine beliebte Fotostelle. Rechts das Streckengleis von Gotha.  (09.07.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 169 bei Gräfenroda

 

39 140 (Bw Hagen-Eckesey) macht sich vor E 59 bereit.  (20.09.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 140 in Hagen

 

Die bei WLF gebaute 50 475 wurde im März 1940 fabrikneu an das Bw Wien-West geliefert und besitzt bereits abgedunkelte Laternen. 1942 wurde sie an das Bw Sagan in der RBD Breslau abgegeben. 1969 wurde sie beim Bw Nürnberg Rbf als 050 475-3 ausgemustert. (20.09.1940) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
50 475 in Wien-West

 

17 100 (Bw Wiesbaden) vor D 163 auf der rechten Rheinstrecke unterhalb der Burg Maus bei Wellmich - auch heute noch eine beliebte Fotostelle. (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
17 100 bei St. Goarshausen

 

17 100 (Bw Wiesbaden) mit einem Personenzug unterwegs auf der linken Rheinstrecke bei Boppard.  (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
17 100 bei Boppard

 

Umladung von Textilveredelungsstoffen der Fa. E.F. Kress in einen Kleinbehälter der Reichsbahn an der Güterabfertigung St. Tönis bei Krefeld. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Kleinbehälter (4)

 

Schweineverladung in einem unbekannten Bahnhof. In den 1930er noch kein Thema, geraten solche Transporte heute immer mehr in den Fokus von Tierschützern. Bereits 2001 stellte die DB den Transport lebender Tiere auf der Schiene ein, auch weil man bei dem hochemotionalen Thema nicht weiter den "öffentlichen Prügelknaben" abgeben wollte. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Schweineverladung (1)

 

Verladung litauischer Gänse in Eydtkuhnen, dem Grenzbahnhof an der Ostgrenze zwischen Deutschland und Litauen. Die normalspurige Ostbahn stieß in Eydtkuhnen auf die russischen Breitspurgleise, so dass wegen der unterschiedlichen Spurweiten keine durchgängige Zugverbindung möglich war. So fuhren Züge aus Sankt Petersburg bzw. Leningrad bis Eydtkuhnen, wo nicht nur die Fahrgäste in einen preußischen Zug mit Normalspur umstiegen. In der Gegenrichtung geschah das dagegen im zwei Kilometer entfernten, ebenfalls als Spurwechselbahnhof ausgebauten russischen bzw. litauischen Bahnhof Wirballen, heute Kybartai in Litauen. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Gänseverladung (2)

 

Spiegelglasverladung in Spezialtransporteinrichtung für den Transport auf der Reichsbahn bei der Firma St. Gobain in Stolberg/Rhld. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Verladung von Spiegelglas

 

Im Zuge der eingleisigen Nebenbahn von Velgast über Barth nach Prerow in Mecklenburg-Vorpommern verbindet die Meiningenbrücke die Halbinsel Zingst mit dem Festland bei Bresewitz. Die stählerne Fachwerkträgerbrücke besteht aus einer Strombrücke mit einer Länge von 61,60 Metern, aus 14 einzelnen rund 26 Meter langen Vorflutbrücken und einer Drehbrücke mit einer Länge von 43,70 Metern. Die Brücke hat eine Gesamtlänge von rund 470 Metern. Hier überquert 78 519 (Bw Stralsund) vor P 292 die Brücke.  (25.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 519 bei Bresewitz

 

03 143 (Bw Rostock) führt den D 8 bei Schwaan in Mecklenburg.  (06.07.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 143 bei Schwaan

 

Ein Triebwagen auf der Allebrücke in Allenstein/Ostpreußen (heute: poln. Olsztyn). Es handelt sich mit ziemlicher Sicherheit um einen der beiden, zunächst der RBD Osten zugeteilten 4achsigen WUMAG-Triebwagen 757 oder 758 (spätere VT 66 901 oder 902), die zunächst nur 2 Kühleraufbauten besaßen. Hinter der Brücke ist die Burganlage aus dem 13. Jahrhundert zu erkennen. (1929) <i>Foto: RVM</i>
Triebwagen in Allenstein/Ostpr

 

Abfüllen von Kirschen in Versandkörbe zum Bahntransport mit der Reichsbahn. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Kirschversand

 

Wegen der beengten Lage des Bahnhofs Stettin zwischen den Stettiner Festungsanlagen und der Oder entstand um 1880 eine neue Drehbrücke nordöstlich des Bahnhofs in direkter Verlängerung der Berliner Strecke. Durch die beengte Raumsituation waren eine Reihe von Kunstbauten nötig. So wurde direkt an den Bahnhof angrenzend ein gemauertes Viadukt über die Zufahrtsstraße von der Stadt zum Bahnhof gebaut, bevor die Strecke nach einer engen Kurve die eigentliche Oderbrücke erreichte. Jenseits der Oder schloss sich erneut ein Viadukt über einige Straßen an. Weiter östlich entstand eine weitere Brücke über die Parnitz, einen Nebenarm der Oder. Östlich der Parnitz wurde der neue Güterbahnhof gebaut, durch den die Hauptgleise der Stargarder Strecke verliefen.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Oderbrücke Stettin

 

Entfernung von Graten an einer Weichenzunge in Stuttgart. Das ordnungsgemäße Anliegen der Weichenzunge an der Schiene sowie der Verschleißzustand der Zungenvorrichtung tragen entscheidend zur Sicherheit einer Weichenüberfahrt bei.  (1943) <i>Foto: RVM (RBD Stuttgart)</i>
Entfernung von Graten

 

Expressgutschalter in einem unbekannten Bahnhof. Expressgut wurde wie das Reisegepäck in Reisezügen befördert. Seit Beginn des Eisenbahnzeitalters war damit war ein rascher und weitgehend planbarer Versand an den Empfänger möglich. Der Expressgutverkehr mit Personenzügen wurde bei der Deutschen Bundesbahn mit Ablauf des Jahresfahrplans 1989/1990 und in der Form eigener GEP-Züge bei der Deutschen Bahn AG im Jahr 1998 eingestellt. Die Lkw-Lobby hat auch hier ganze Arbeit geleistet. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Expressgutannahme

 

Inspektionsfahrt am Westportal des Kaiser-Wilhelm-Tunnels (auch Cochemer Tunnel genannt) auf der Moselbahn bei Ediger-Eller. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Kaiser-Wilhelm-Tunnel (1)

 

Kleinbehälter wurden bei der Reichsbahn nach ihrem Fassungsraum in drei Gruppen A, B und C eingeteilt. Eine Besonderheit stellte diese Eigenkonstruktion der Güterabfertigung Remagen dar, die hier dem Fotografen vorgeführt wird. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Kleinbehälter (3)

 

Reisende in Berlin Stettiner Bf. Der Stettiner Bahnhof war Ausgangspunkt der Strecke nach Stettin in Pommern. Er lag im Norden der Innenstadt an der Invalidenstraße im Bezirk Mitte.  (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Berlin Stettiner Bf (2)

 

Verladung litauischer Gänse in Eydtkuhnen. Die Anfänge des Ortes Eydtkuhnen gehen ins 16. Jahrhundert zurück. Einen Aufschwung erlebte der damals von nur 125 Einwohnern besiedelte Ort, als 1860 die Preußische Ostbahn bis hierher ausgebaut war und Eydtkuhnen zum wichtigsten Grenzbahnhof Preußens an der Ostgrenze wurde. Die normalspurige Ostbahn stieß in Eydtkuhnen auf die russischen Breitspurgleise, so dass wegen der unterschiedlichen Spurweiten keine durchgängige Zugverbindung möglich war. So fuhren Züge aus Sankt Petersburg bzw. Leningrad bis Eydtkuhnen, wo die Fahrgäste am selben Bahnsteig in einen preußischen Zug mit Normalspur umstiegen. In der Gegenrichtung geschah das dagegen im zwei Kilometer entfernten, ebenfalls als Spurwechselbahnhof ausgebauten russischen bzw. litauischen Bahnhof Wirballen, heute Kybartai in Litauen.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Gänseverladung (1)

 

Ein Spezialtransport der Fa. Seebacher aus Lautenbach im Renchtal im Auftrag der Reichsbahn im Eisenwerk Kaiserslautern. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein lag der Tätigkeitsschwerpunkt der Eisenwerke Kaiserslautern bei Eisen- und Stahlkonstruktionen für die Bauindustrie, den Brücken- und Straßenbau, sowie bei Gussöfen und Heizungssystemen.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Spezialtransport (2)

 

Fototermin mit 39 197 im Bw Potsdam. Die 1924 zum Bw Anhalter Bf gelieferte Lok wurde im Mai 1935 zur RBD Dresden versetzt. 1959 wurde sie noch in 22 029 umgebaut. (1932) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
39 197 im Bw Potsdam

 

Porträtaufnahme der fast fabrikneuen 01 161 (Abnahme 06.12.1935) vom Bw Hannover.  (24.01.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 161

 

44 913 - noch ohne Schilder - bei Herstellerwerk Societe Francaise de Constructions Mécaniques (CAIL) in Denain/Frankreich. Die Lok wurde dem Bw Altenhundem zugeteilt und dort auch am 04.12.1961 ausgemustert. (06.1942) <i>Foto: Werkfoto</i>
44 913

 

Der C4i-Wagen "73867 Kassel", der in Kassel Hauptbahnhof beheimatet werden sollte, beim Herstellerwerk der Waggon- und Maschinenfabrik Aktiengesellschaft vorm. Busch in Bautzen. (1939) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
C4i-Wagen "73867 Kassel"

 

Postwagen "4747 Hannover" für das Bahnpostamt 7 in Magdeburg beim Herstellerwerk in Bautzen. (1939) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
Post4-Wg "4747 Han"

 

38 1455, anlässlich des "Tags der nationalen Arbeit", geschmückt mit zeitgenössischen Nazi-Devotionalien im Bw Betzdorf. Die Lok verblieb nach 1945 in Polen und wurde dort als Ok 1-274 (Zweitbesetzung) eingeordnet. 1974 wurde die 1913 von Borsig in Berlin gebaute Lok ausgemustert. (01.05.1933) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
38 1455 im Bw Betzdorf

 

Mit allerlei Zierrat wurden die Loks 38 1708, 38 3625, eine pr. T 9.3, 38 2059 und 38 2371 im Bw Betzdorf anlässlich des "Tages des nationalen Arbeit" verunstaltet. Im nationalsozialistischen Festkalender nahm der 1. Mai auch in den folgenden Jahren eine wichtige Rolle ein. Seiner früheren Beziehung zur Arbeit oder gar zur Arbeiterbewegung wurde er gänzlich entzogen. Seit 1934 hieß er "Nationaler Feiertag des deutschen Volkes". Er sollte ein Tag der Volksgemeinschaft sein. Angeknüpft wurde an angeblich germanisches Brauchtum. Der Erste Mai wurde als Frühlingsfest begangen, wie es in einigen Regionen traditionell üblich war, und mit Symbolen des Regimes versehen, wovon auch Lokomotiven nicht verschont blieben. (01.05.1933) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
Tag der nationalen Arbeit

 

Nach Carl Bellingrodts Angaben verlässt hier angeblich 38 1028 vor P 2337 den Bahnhof Idar-Oberstein. Die Lok war jedoch zum Zeitpunkt der Aufnahme in Norddeutschland stationiert. Erfreuen wir uns dennoch an der schönen Aufnahme. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 1028 in Idar-Oberstein

 

38 1888 (Bw Löhne) vor E 287 bei Bad Oeynhausen Süd.  (07.05.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 1888 bei Bad Oeynhausen

 

38 3074 (Bw Hagen-Eckesey) vor P 511 zwischen Wuppertal-Langerfeld und Schwelm. Auf dem Damm rechts oben verläuft die Rheinische Strecke (Wuppertaler Nordbahn).  (27.02.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3074 bei Wt-Langerfeld

 

Umladung von Kartoffeln auf dem Güterbahnhof Düsseldorf-Lierenfeld in einem Ford-Lkw. (1937) <i>Foto: RBD Wuppertal (Eckler)</i>
Kartoffelverladung (1)

 

98 567 mit P 8475 bei Auers auf der 10 km langen Lokalbahn Röthenbach - Scheidegg im Allgäu.  (08.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
98 567 bei Röthenbach

 

Seit 1928 verkehrte der Luxuszug "Rheingold" der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft von Hoek van Holland durch das Rheintal in die Schweiz, zuletzt ab 1938 bis Mailand. In Hoek van Holland, wo dieses Werbefoto entstand, bestand Anschluss an das Nachtschiff aus/nach London.  (1938) <i>Foto: RVM</i>
"Rheingold" in Hoek v. Holland

 

Österreichischem Brauch entsprechend wurde auch nach der Übernahme der Betriebsführung durch die Reichsbahn im Jahr 1938 auf der Westbahn von Wien nach Linz, wie auf den meisten zweigleisigen Hauptbahnen, im Linksverkehr gefahren. Eine Linzer 03.10, die bereits der seitlichen Stromlinienschale beraubt wurde, ist mit einem Schnellzug bei Melk unterwegs. (10.06.1941) <i>Foto: Hilscher</i>
03.10 bei Melk

 

18 455 (Bw Linz/Donau) auf der österreichischen Westbahn vor der Kulisse der barocken Benediktiner-Abtei Melk. Die Verdunkelungsblenden auf den Lampen der Lok deuten auf die Zeit des Zweiten Weltkriegs hin. Hinter der Lok läuft ein Postwagen Post 4ü-a/20,4 mit seinen auffälligen Voutenfenstern, einer der letzten bayerischer Bauart. 1933/34 gebaut, endete hiermit die Sonderrolle der Gruppenverwaltung Bayern auch im Postwagenbau. Diese Wagen waren bereits vollständig geschweißt, genauso wie der nachfolgende Pw4ü-37, was gut am verkleideten Langträger zu erkennen ist.  (10.06.1941) <i>Foto: Hilscher</i>
18 455 bei Melk

 

50 290 (Bw Wien West) mit einem besetzten Truppentransportzug auf der österreichischen Westbahn bei Wien-Hadersdorf. Im Mai 1941 setzte die RBD Wien dienstplanmäßig 36 Lokomotiven der Baureihe 50 ein, die seit November 1939 fabrikneu dorthin gekommen waren. (1941) <i>Foto: Hilscher</i>
50 290 bei Wien

 

50 456 war am 31. Dezember 1940 von der RBD Schwerin zum Bw Wien West versetzt worden und ist hier mit einem Ölzug, der als kriegswichtiges Gut bevorzugt befördert wurde, auf der Westbahn bei Wien-Hadersdorf unterwegs.  (1941) <i>Foto: Hilscher</i>
50 456 bei Wien

 

50 767, im Januar 1941 fabrikneu zum Bw Wien West gekommen, mit einem nicht enden wollenden Güterzug auf der Westbahn bei (Wien-) Hadersdorf-Weidlingau. Der Einsatz der Baureihe 50 bei der RBD Wien ersetzte (zumindest auf dem Papier) täglich zwischen 10 und 17 Güterzüge, die bislang von Lokomotiven älterer Bauart mit niedrigen Lasten gefahren wurden. (1941) <i>Foto: Hilscher</i>
50 767 bei Wien

 

Den zunehmenden Achslasten musste 1935 der Oberbau der Rendsburger Hochbrücke an die gestiegenen Anforderungen angepasst werden. Im Bauzugdienst macht sich 57 1953 (Bw Itzehoe) auf der südlichen Rampe nützlich.  (1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Rendsburger Hochbrücke (4)

 

Diese unbekannte, schilderlose P 4.1 stand als Werklok in Diensten des RAW Gleiwitz. Anfang der 1930er Jahre wurde sie ausgemustert. (1925) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
pr. P 4.1 im RAW Gleiwitz

 

37 023, 1905 als "Königsberg 2101" in Dienst gestellt, im ostpreußischen Bahnhof Allenstein. (10.03.1932) <i>Foto: Slg. Gerhard Moll</i>
37 023 in Allenstein

 

39 152 (Bw Köln Bbf) in ihrer kölschen Heimat zwischen Hauptbahnhof und Hansaring. (1932) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
39 152 in Köln-Hansaring

 

Ein Personenzug mit einer 93 verlässt den Bahnhof Altenahr in Richtung Remagen. Gleich geht es durch den damals noch in beiden Tunnelröhren befahrbaren Saffenburger Tunnel. Links oben trohnt die Burgruine Are aus dem 12. Jahrhundert. (1937) <i>Foto: Theo Felten</i>
Ahrtal bei Altenahr (2)

 

Blick auf die Ahrbrücken bei Altenahr mit der (vermeintlichen) 93 1201 vor P 2050 und Burgruine Are oben rechts.  (1925) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Blick ins Ahrtal

 

Ein VT 137 des Bw Kreuzberg unterwegs auf der Ahrtalbahn. (1937) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
VT 137 im Ahrtal (2)

 

Eine pr. T 12 (BR 74) rangiert im Fährhafen von Lindau am Bodensee. Im Vordergrund der bereits vom Bild-Nr. 48573 bekannte Trajektkahn "Mtr 11" Lindau. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Bodenseehafen Lindau

 

Nachdem die Strecke Salzburg – Freilassing – Berchtesgaden zwischen 1912 und 1914 elektrifiziert worden war, suchte die Bayerische Staatsbahn geeignete Loks für den elektrischen Zugbetrieb. 1912 wurden dazu zwölf Probelokomotiven bestellt, darunter waren neben den EP 3 (E 36) sowie den EP 4 (E 36.2) auch die EG 1 (E 73). Jede dieser Lokomotivreihen erhielt ihre elektrische Ausrüstung von einer anderen Firma. Die EG 1 war dabei abweichend zu vielen Konstruktionen der damaligen Zeit mit Einzelachsantrieb und Tatzlager-Fahrmotoren ausgerüstet. Wahrscheinlich versprach sich die Bayerische Staatsbahn von dieser Konstruktion einen besseren Kurvenlauf, geringere Radreifenabnutzung und Schienenverschleiß, sodass sie sich für diese Konstruktion entschied. Gebaut wurden aber nur zwei Exemplare. Kurz vor ihrer Ausmusterung am 7. November 1934 porträtierte Hermann Maey die Lok in ihrer bayerischen Heimat. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
E 73 01 in Freilassing

 

E 75 03 (Bw München Hbf) fährt nach München Ost ein. Die 1928 gebaute Lok wurde 1950 ausgemustert. (1935) <i>Foto: Ernst Schörner</i>
E 75 03 in München

 

Nachdem in den 1920er Jahren der Großraum München vollständig elektrifiziert worden war, verblieben einige Gleisanschlüsse ohne Fahrleitung. Um dennoch auf den Dampfbetrieb verzichten zu können, entwickelten die Firmen Maffei/SSW eine Rangierlok für die Reichsbahn, die ihre Antriebsenergie entweder aus der Oberleitung oder auf den nicht elektrifizierten Streckenteilen aus eingebauten Akkumulatorenbatterien bezog. Von der E 80 wurden fünf Exemplare gebaut. E 80 04 war der einzige Kriegsverlust dieser Baureihe, die nach einem Bombenangriff am 28.02.1944 ausgemustert wurde. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
E 80 04 in München

 

Eine pr. T 14.1 (Baureihe 93) rollt durch das Ahrtal an der bekannten Felsformation der "Bunten Kuh" bei Walporzheim vorbei. (1938) <i>Foto: RBD Köln</i>
An der "Bunten Kuh" im Ahrtal

 

"Die Deutsche Reichsbahn im Zeichen der Olympiade"- so titelte das Werbeamt des RVM zu diesem Bild. Es bezog sich wohl auf die IV. Olympischen Winterspiele, die vom 6. bis 16. Februar 1936 in Garmisch-Partenkirchen abgehalten wurden. Die Winterspiele waren auch der Anlass, die beiden bayerischen Nachbargemeinden Garmisch und Partenkirchen 1935 (nicht unumstritten) zur Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen zu vereinen.  (02.1936) <i>Foto: RVM</i>
Olympiazug

 

Nach der 1922 fertiggestellten Elektrifizierung der Bahnstrecke Halle–Leipzig setzte die Deutsche Reichsbahn zunächst lokbespannte Züge im Nahverkehr zwischen den beiden Großstädten ein. Vor allem im Leipziger Kopfbahnhof erwies sich der Lokwechsel als zeitaufwändig und teuer. Die Reichsbahn gab daher bei der Waggonbaufirma Wegmann sechs Triebwagen (zunächst als "Halle 501 bis 506", 1929 als "Halle 601 bis 606", ab 1930 als "elT 1061 bis 1066" bezeichnet) und drei baulich weitgehend gleichartige Steuerwagen ("Halle 5001 bis 5003", ab 1930 "elS 2061 bis 2063") in Auftrag, mit denen der Zwischenortsverkehr beschleunigt werden sollte. Nach einem Unfall am 12.08.1934 schieden elT 1066 und elS 2063 aus dem Dienst aus. Daher wurden mit dem neuen Bezeichnungsschema der Reichsbahn ab 1940 nur die verbliebenen fünf Triebwagen als ET 41 01 bis 05 umgezeichnet, die beiden Steuerwagen erhielten die Bezeichnung ES 41 01 (ex C4i-30 "Halle 72753") und 02. Während des Zweiten Weltkriegs blieben die ET 41 auf ihren Stammstrecken im Einsatz. Der ET 41 05 wurde bei einem Unfall am 11. Januar 1945 schwer beschädigt und ausgemustert. Die Triebwagen ET 41 02 bis 04 sowie die Beiwagen EB 41 01 und 03 brannten bei einem Luftangriff auf Leipzig am 27. Januar 1945 völlig aus. Lediglich der ET 41 01 und der Beiwagen EB 41 02 (ex ES 41 02) erlebten das Kriegsende betriebsfähig. Nach Reparatur im Ausbesserungswerk Dessau wurden beide Fahrzeuge wieder von Leipzig aus eingesetzt. Die durch die Sowjetische Militäradministration in Deutschland angeordnete Demontage des gesamten elektrischen Betriebs der Reichsbahn in Mitteldeutschland beendete ihren Einsatz Anfang April 1946. Beide Fahrzeuge wurden zusammen mit den übrigen elektrischen Lokomotiven und Triebwagen als Reparationsleistung in die Sowjetunion abgefahren. Sie zählten nicht zu den Fahrzeugen, die ab 1953 an die DDR zurückgegeben wurden.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
elT 1061 in Leipzig Hbf

 

Der Triebwagen "512 Breslau" (von 1932 bis 1941 = elT 1002, dann ET 89 02) wurde speziell für den Einsatz auf der niederschlesischen Strecke Hirschberg – Polaun entwickelt und beschafft. Da im Abschnitt Josephinenhütte – Polaun die Züge nur sehr gering ausgelastet waren, sollten die Triebwagen für einen kostengünstigeren Betrieb sorgen. Ab 1934 kamen die Triebwagen dann auch auf der damals neu elektrifizierten Riesengebirgsbahn nach Krummhübel zum Einsatz. "Breslau 512" fährt aus Hirschberg kommend in Höhe des Stellwerks "Lot" in den Bahnhof Lauban ein. Der Zugverband besteht vorn aus dem ET "512 Breslau", acht Beiwagen, einen weiteren ET 5... Breslau, vier Beiwagen und nochmals einem ET 5... Breslau. Die Farbgebung der Triebwagen einschließlich Beiwagen war damals braungrün (RAL 6008). Der vordere Triebwagen besitzt noch den Einheitsölschalter Typ BO. Diese wurden später gegen Kleinölschalter im Triebwageninneren ausgetauscht. Des weiteren ist auf dem Dach noch das Typhon vorhanden, welches im Winter Probleme bereitete und gegen Druckluftpfeifen getauscht wurden. (1927) <i>Foto: RVM</i>
"512 Breslau" in Lauban

 

Der Tender des Sprengbeiwagens "München 701243" wird im Rangierbahnhof München Ost mit Natriumchlorat beladen, das als Unkrautbekämpfungsmittel Substanzen enthält, die störende Pflanzen am Bahnkörper abtöten sollen. Chlorate sind heute innerhalb der EU als Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln nicht mehr zugelassen; ein bekannter Handelsname der chlorathaltigen Herbizide im privaten Gebrauch war „UnkrautEx“.  (1936) <i>Foto: RVM</i>
Unkrautbekämpfungszug (2)

 

01 003 (Bw Hamm) auf der Doppeldrehscheibe im Bw Köln Bbf. Im Schuppen befinden sich ncoh diverse Kölner P 8, u.a. 38 2637, 38 1734 und 38 3152. Die 01 war zum Zeitpunkt der Aufnahme erst 4 Monate alt. (03.1927) <i>Foto: RVM</i>
01 003 im Bw Köln Bbf

 

Die noch mit Gasbeleuchtung ausgerüstete 17 069 vor E 109 am heutigen Abzweig "Berliner Straße" bei Köln-Mülheim, aufgenommen vom Höhenhauser Ring aus. Der Zug ist auf dem Weg nach Düsseldorf, die Brücke im Hintergrund gehört zum Streckengleis aus Wuppertal in Richtung Köln.  (11.08.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 069 bei Köln-Mülheim (1)

 

Interessanterweise nutze Hermann Maey die bekannte Bellingrodt-Aufnahme der 17 069 vor E 109 bei Köln-Mülheim als Gastgeschenk anlässlich eines Treffen von Eisenbahnenthusiasten im Jahr 1946 in Wuppertal (vgl. Bild-Nr. 48195), zu denen mit Sicherheit er und Carl Bellingrodt gehörten. Hierzu wurde die Plattenaufnahme auf ein Bildformat von 18x24 cm vergößert und im Vergleich zum Original (vgl. Bild-Nr. 48193) ein Ausschnitt gewählt. (11.08.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 069 bei Köln-Mülheim (2)

 

Hier nun die Beschriftung auf der Bildrückseite der 17 069 mit der Originalunterschrift von Hermann Maey, der 1929 mit einigen anderen Eisenbahnbegeisterten zu den Gründungsmitgliedern des bekannten "Lokomotivbildarchiv des Verkehrszentralamtes der Deutschen Studentenschaften" in Darmstadt gehörte, das später als "Deutsches Lokomotivbild-Archiv (DLA)" in Berlin bekannt wurde und 1939 in das Archiv der Reichsbahn-Filmstelle Berlin (RVM) aufging. Seine Grußworte lauten: "Zur frdl. (freundlichen) Erinnerung an die Zusammenkunft der Lokomotivfreunde." Wuppertal-Barmen, 3. März 1946. Möglicherweise beschloss man hier in Carl Bellingrodts Wohnung, dessen Bildarchiv als einziges den Krieg überlebte, von den erhalten gebliebenen Abzügen Reproduktionen anzufertigen, um das Deutsche Lokomotivbild-Archiv (DLA) als „Lokomotivbildarchiv Bellingrodt“ weiterzuführen. (03.03.1946) <i>Foto: Hermann Maey</i>
17 069 bei Köln-Mülheim (3)

 

Das Reichsverkehrsministerium (mit Figuren und Balkon) an Wilhelmstraße -Blickrichtung Norden- im Berliner Bezirk Mitte. Dahinter kreuzt die Voßstraße, es folgt die neue Reichskanzlei (mit Fahne), rechts gegenüber des Ministeriums liegt der Wilhelmplatz. (1941) <i>Foto: RVM</i>
RVM (2)

 

38 2919 auf der Schiebebühne im lichtduchfluteten Schuppen ihres Heimat-Bws Kaiserslautern.  (28.03.1927) <i>Foto: RVM</i>
38 2919 im Bw Kaiserslautern

 

39 090 (Bw Frankfurt/M-1) auf der Schiebebühne des Bw Mainz Hbf an der Bingerstraße unmittelbar am Hauptbahnhof. (29.03.1927) <i>Foto: RVM</i>
39 090 im Bw Mainz Hbf

 

94 1344 (Bw Hof) auf der 14m Schiebebühne ihrer oberfränkischen Heimat. (22.09.1928) <i>Foto: RVM</i>
94 1344 im Bw Hof

 

95 041 (Bw Probstzella) schiebt einen Güterzug auf der Frankenwaldbahn unterhalb der Burg Lauenstein.  (14.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
95 041 bei Lauenstein

 

Weichenauftauarbeiten bei -17 Grad mittels Gasbrenner in Hamburg Hbf. (1938) <i>Foto: RVM  (Hollnagel)</i>
Weichenauftauen (6)

 

Eine unbekannte 01 passiert einen Bahnübergang auf der Frankenwaldbahn. (1939) <i>Foto: Privatfoto</i>
Auf der Frankenwaldbahn

 

38 1693 vom Bw Gera läuft in den Bahnhof Greiz ein. Welcher prominente Parteibonze erwartet wird, ist nicht überliefert.  (1935) <i>Foto: H. Fritz</i>
38 1693 in Greiz

 

Das "Reichsbahn-Betriebswerk" Euskirchen mit damals unvermeidlichen zeitgenössischen Parolen. (1938) <i>Foto: RBD Köln</i>
Bw Euskirchen (1)

 

Dieser im Jahr 1925 von der Firma Deutsche Werke Kiel (DWK) hergestellte Triebwagen (Bauart (1A)’(A1)’-bm, Fabrik-Nr. 66) lief ursprünglich beim LVA Lokomotiv-Versuchsamt Grunewald als „Altona 101“, ab 1927 als „VT 751 Altona“ der DRG sowie ab 1947 als VT 85 901, bevor er am 21.12.1950 bei der DB ausgemustert wurde. Das Niedersächsische Landeseisenbahnamt (NLEA) übernahm ihn 1951, gab ihm die Nr. T 157 und übertrug ihn der Niederweserbahn in Bremerhaven-Wulsdorf, wo er 1952 nach einem Generalumbau in Betrieb ging (nun als (A1)’(1A)’-dm), Aufnahme in Kiel. Ab Oktober 1963 diente er den Verkehrsbetrieben Grafschaft Hoya (VGH) als „T 3“, bevor er im Januar 1974 an die niederländische Museumsbahn Stichting Stoomtram Goes-Borsele“ (SGB) verkauft und dort im Juli 1981 nach einem Unfall verschrottet wurde.  (1952) <i>Foto: Werkfoto</i>
Niederweserbahn T 157

 

Eine preußische P 8 (Baureihe 38.10) auf der Berliner Stadtbahn nahe des Humboldthafens. Das nach den Plänen des Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné errichtete und nach Naturforscher Alexander von Humboldt benannte Becken hat eine Wasserfläche von 33.500 m². Die Wassertiefe beträgt rund 3,5 Meter. Heute steht der Humboldthafen unter Denkmalschutz.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Am Berliner Humboldthafen

 

Zwischen 1895 und 1911 wurden mehr als 1640 Exemplare der preußischen G 7.2 gebaut. 55 1086, eine Zweizylinder-Verbund-Variante mit Innensteuerung, die 1907 bei Hohenzollern gebaut wurde, erwischte der Fotografen in Mainz Hbf. 1933 schied sie schon aus dem aktiven Dienst aus. (08.1927) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
55 1086 in Mainz

 

Die Rheinbrücke bei Wesel wurde in den Jahren 1872 bis 1874 von der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft als Teil der Hamburg-Venloer Bahn über Münster - Haltern - Wesel erbaut und war die nördlichste Rheinbrücke Deutschlands. Die Brücke wurde am 10. März 1945 von der deutschen Wehrmacht gesprengt und nicht wieder aufgebaut. Ein militärische Hilfsbrücke war zwischen 09.04.1945 und Frühjahr 1946 in Betrieb und dann mit endgültiger Streckenschließung wieder demontiert. Über die (Original-)Brücke fährt gerade ein Personenzug mit einer 64er von Wesel nach Büderich. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Rheinbrücke bei Wesel

 

03 296 wurde am 22.12.1937 an das Bw Hamm/Westf. abgeliefert. Vor der heute noch beliebten Fotokulisse der Wuppertaler Schwebebahn traf der Fotograf sie drei Monate später mit FFD 226 (Hamm - Köln) an der Herzogbrücke in Wuppertal-Barmen an. Der Zug führt nur die 1. und 2. Wagenklasse. Er besteht aus einem PwPost4ü und drei AB4ü mit einem Wagenzuggewicht von rund 175 t.  (27.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 296 in Wt-Barmen

 

Das klassische Gesicht einer deutschen Einheitslok: Die nagelneue 50 008 aus der Henschel-Vorserie im Bw Dresden-Friedrichstadt.  (08.1939) <i>Foto: Werner Hubert</i>
50 008

 

Blick auf das damals neue elektromechanische Ablaufstellwerk 20 im Rangierbahnhof Dresden-Friedrichstadt. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Bf Dresden-Friedrichstadt (1)

 

Blick in den Abstellbahnhof Köln-Deutzerfeld, der bis heute seine überregionale Bedeutung nicht verloren hat.  (1927) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Bf Köln-Deutzerfeld

 

Die 1909 von Schwartzkopff in Berlin gebaute 38 1087 mit dem nur zwischen 1908 und 1910 verwendeten großen Führerhaus im Bw Sangerhausen. Die DR-Museumslok 38 1182 (Schwarzkopff 1910) hatte ursprünglich auch so ausgesehen, was am Umlauf noch erkennbar ist. Der Tender von 38 1087 trägt übrigens den eckigen Montagerahmen des Doppelwappens der pr.-hess. Betriebsgemeinschaft: 38 1087 wurde aus "2402 Mainz" umgezeichnet.  (12.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
38 1087 im Bw Sangerhausen

 

Die wirtschaftlichen Verhältnisse nach dem 1. Weltkrieg mit den hohen Reparationen im Montanbereich, insbesondere auch die Ruhrbesetzung von 1923, führten zu einem Mangel an hochwertiger Kohle. Deshalb nahm die „Studiengesellschaft für Kohlenstaubfeuerung auf Lokomotiven" (STUG)  - und auch die AEG ab 1924 - Versuche mit der Verbrennung staubförmiger Brennstoffe auf. Die STUG-Feuerung, die hier an 58 1353 an den Tenderaufbauten und den Fremdluft-Ventilator-Aufbau zu erkennen ist, arbeitete mit einem trichterförmigen, zentral unter der Feuerbuchsrückwand liegenden Brausenbrenner. Der Tender besaß einen trichterförmigen Bunker mit Austragung über zwei Haupt- und einer Hilfsschnecke, die für ein Reservefeuer vorgesehen war. Nur die Deutsche Reichsbahn führte nach 1945 wegen des fehlenden Zugangs zu Steinkohlegruben die Umstellung auf Braunkohlefeuerung fort, deren Verbrennung letztlich auf den für Steinkohle ausgelegten Rosten aber zu einem schlechten Wirkungsgrad der Dampfloks führte. Das Bild zeigt die Hallenser 58 1353 mit einem Kalkzug nach Leuna im Bahnhof Niedersachswerfen nahe Nordhausen. (1928) <i>Foto: RVM</i>
58 1353 in Niedersachswerfen

 

Bahnsteigszene auf einem unbekannten Berliner Bahnhof. (1932) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
Vor der Abfahrt

 

In den Jahren 1925/26 wurde die Bahnsteighalle des Bahnhofs Alexanderplatz nach Entwürfen von Friedrich Hülsenkampf erneuert. Von 1929 bis 1932 fand ein Umbau der Schalterhallen und Warteräume statt. Die Entwürfe hierfür fertigte der Architekt Reichsbahnoberrat Fritz Hane. Dieser Umbau stand im Zusammenhang mit der zu dieser Zeit durchgeführten notwendigen Verstärkung der Stadtbahnbögen. Die Freilegung der Bahnhofsfundamente wurde genutzt, um den Bahnhof mit einem Kellergeschoss auszustatten. Auch ein direkter Übergang zum zeitgleich angelegten Umsteigebahnhof der U-Bahn wurde angelegt und mit Rolltreppen ausgestattet. Die schöne Übersichtsaufnahme gibt auch den Blick auf den Anfang der 1930er Jahren neu gestalteten Alexanderplatz mit dem Berolinahaus (neben der Bahnhofshalle) und dem davor liegenden rechteckigen Alexanderhaus frei. Der neue Kreisverkehr nahm sechs Straßen auf.   (1935) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
Bahnhof Bln-Alexanderplatz (3)

 

Bierverladung an der Güterabfertigung Eberswalder Straße im Berliner Bezirk Wedding. Hierbei darf man nicht vergessen, dass um das Jahr 1900 Berlin der größte Bierproduzent Europas war. Damals gab es in der Stadt ca. 130 Brauereien mit fast doppelt so vielen Standorten. (1935) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
Bierverladung (2)

 

Ein nagelneuer Daimler für die Inspektionsfahrten einer Bahnmeisterei in Bad Cannstadt. (1936) <i>Foto: RVM</i>
Daimler Schienenauto

 

Vor der illusteren Ansammlung preußischer P 8 (u.a. vorne 38 2969) fährt eine 18.5 mit dem "Rheingold" FFD 102 am Bw Köln-Deutzerfeld vorbei. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Rheingold am Bw Deutzerfeld

 

Die Eisenbahnen Elsaß-Lothringen, ab 1918 "Chemins de fer de l'Alsace et de la Lorraine" (AL), erhielten 25 P8 aus preußischem Besitz, denen die Betriebsnummern 2350 bis 2374 zugeteilt wurden. Im Jahr 1935 übernahm die Reichsbahn die Betriebsführung auf den im westlichen Zipfel des Saarlandes liegenden Strecken Merzig - Bettsdorf (Bettelainville), Dillingen - Busendorf (Bouzonville) und Völklingen - Hargarten, auf welchen bisher die AL-Loks verkehrten. Die AL gab daher u.a. zwei P 8 mit den Nummern 2350 und 2351 an die Reichsbahn ab, die ihnen die Betriebsnummern 38 3874 (Foto) und 3875 zuwies. 38 3874 war 1911 bei Schwartzkopff in Berlin gebaut worden und besaß daher trotz der hohen Nummer noch ihre alte Steuerung. Sie wurde am 30.11.1964 beim Bw Neumünster ausgemustert. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
38 3874 in Saarbrücken

 

39 138 (Bw Hagen-Eckesey) passiert mit E 338 eine Baustelle an der Klöckner-Hochofenanlage in Hagen-Haspe auf dem Weg nach Wuppertal.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 136 in Hagen-Haspe

 

01 032 war seit dem 15.12.1927 beim Bw Hamm P beheimatet und steht hier unter dem Förderband des Hochbekohlungsanlage im Bw Köln Betriebsbahnhof.  (22.08.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 032 im Bw Köln Bbf

 

92 881 (Bw Lennep) schleppt einen VT 135 von Wuppertal-Steinbeck nach Remscheid-Lennep. Das Bild entstand an der Linde in Remscheid-Lüttringhausen. (08.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
92 881 bei Rs-Lüttringhausen

 

93 893 (Bw Lennep) passiert mit P 1019 nach Dieringhausen eine Notbrücke bei Winterhagen. Grund war die Sanierung des Tunnelgewölbes über die Bornefelder Str. (heutige B 237), das wegen Wassereinbruchs abgedichtet werden musste.  (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 893 bei Winterhagen

 

94 2034 im Bw Riesa. Die 1918 von Richard Hartmann in Chemnitz gebaute Lok wurde 1966 beim Bw Karl-Marx-Stadt Hilbersdorf ausgemustert. (15.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
94 2034 in Riesa

 

01 032 (Bw Hamm) dampft mit FD 226 durch den Einschnitt zwischen den Bahnhöfen Wuppertal-Elberfeld und -Steinbeck. Beachtenswert sind auch die extrem hohen Ein- und Ausfahrsignale des Bahnhofs Steinbeck. (21.11.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 032 in Wt-Steinbeck

 

Die fabrikneue 03 278 im grauen Fotografieranstrich bei den August Borsig Lokomotiv-Werken in Berlin. Die Lok wurde am 2. Juli 1937 an das Bw Berlin-Karlshorst abgeliefert und am 28. August 1978 beim Bw Görlitz ausgemustert. (1937) <i>Foto: Werkfoto</i>
03 278

 

Blick auf die zwischen Veddel und Rothenburgsort gelegenen Norderelbebrücken in Hamburg. Die Straßenbrücke über die Norderelbe (im Vordergrund) wurde zwischen 1884 und 1887 mit charakteristischen Fischbauchträgern nach dem System Lohse als "Neue Norderelbbrücke" gebaut - zur Unterscheidung der darüber gelegenen Eisenbahnbrücke von 1872. Beim Ausbau der Norderelbbrücke zwischen 1928 und 1929 wurde der filigranen ersten Konstruktion eine zweite vollwandig ausgeführte Brücke hinzugefügt. Von 1957 bis 1960 erfolgte eine umfassende Verbreiterung, wobei die neugotischen Portale und die westliche Originalbrücke von 1887 abgerissen wurden. Die Eisenbahnbrücke (oben) besteht aus zwei separaten Brücken. Die erste Norderelbbrücke wurde 1868–1872 für die Hamburg-Venloer Bahn der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft gebaut. Die Brückenbaugesellschaft Harkort in Duisburg war mit der Errichtung der zweigleisigen Brücke beauftragt, die architektonische Gestaltung oblag Heinrich Strack. Die eisernen Überbauten wurden zwischen 1890 und 1893 von zwei auf vier Gleise erweitert. Dabei wurden auch die Portale erweitert. Von 1926 bis 1927 wurden die Brückenträger durch stärkere Neubauten ersetzt. Die Gestaltung der neuen Brücke lehnte sich an die gerade fertiggestellte Freihafenbrücke an.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Hamburger Elbbrücken

 

Das Bild zeigt einen DRB-Einheits-Schnellzugwagen der Bauart 1935 (C4üe und BC4üe) mit neuer Leichtmetallrahmen-Gepäck- und Hutablage der 3.Klasse. "Böse Zungen" behaupten, hierin säße man besser als in modernen Fahrzeugen. Und wer längere Fahrten in bestimmten, mit stoffüberzogenen Kunststoffsitzen ausgestatteten Neubaufahrzeugen mitmachen durfte und als Vergleich eine längere Fahrt in der "Holzklasse" z.B. bei einer Museumsbahn dann heranzieht, wird nicht nur mit "böser Zunge" den ergonomisch geformten Lattenholzsitz als Alternative durchaus in Erwägung ziehen.  (1935) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
Holzklasse

 

Blick in die "Holzklasse" eines 3. Klasse Eilzugswagens der Bauart C4i.  (1936) <i>Foto: RVM</i>
Innenansicht C4i-Wagen

 

74 856 (Bw Stolberg) mit P 767 in Alsdorf bei Aachen.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 856 bei Alsdorf

 

Blick vom Gedeonseck auf 94 1088 und Schiebelok 94 1363, die den P 3636 nach Simmern auf dem steilsten Abschnitt der Hunsrückbahn kurz hinter Boppard den Berg hinauf befördern.  (16.05.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Steilstrecke Boppard

 

38 2059 (Bw Hanau) diente als Erprobungsträger für Kondenswasserrückgewinnung. Erwähnenswert ist auch der große 2'2'T31,5-Tender, der nach der Ausführung (Drehgestelle mit Primärfederung) sehr wahrscheinlich speziell für die P8 (geliefert zwischen 1917 und 1922) gebaut wurde.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
38 2059

 

01 098 vor D 63 im Elbsandsteingebirge bei Königstein auf dem Weg nach Dresden. (21.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 098 bei Königstein

 

01 057 fährt mit einem Schnellzug nach Köln (vielleicht auch wiederum der D 24 vom Bild-Nr. 47399) durch den Haltepunkt Hannover-Leinhausen zwischen Hannover und Seelze. (1928) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
01 057 bei Hannover (1)

 

Die fast fabrikneue 01 057 vom Bw Hannover vor D 24 (Warschau - Paris) auf der Leinebrücke zwischen Hannover-Leinhausen und dem Hp Letter.  (1928) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
01 057 bei Hannover (2)

 

Eines der zahlreichen Bilder vor der Haustür des Fotografens an der Siegesstraße in Wuppertal-Unterbarmen. Diesmal zieht 03 107 (Bw Osnabrück) den D 93 von Köln nach Hamburg.  (1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 107 in Wt-Unterbarmen

 

03 228 vom Bw Wuppertal-Langerfeld mit E 63 auf den Ortsgleisen zwischen Wuppertal-Unterbarmen und -Barmen.  (03.01.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 228 in Wuppertal

 

94 1701 mit einem beachtlichen Nahgüterzug nach Rastatt auf der Murgtalbahn bei Hilpertsau.  (18.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 1701 im Murgtal

 

78 108 (Bw Essen) vor einem Zug mit den zweifarbigen Wagen des Ruhrschnellverkehrs (R 810) in Wuppertal-Unterbarmen.  (26.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
78 108 in Wuppertal

 

97 018 (Bw Linz) mit P 3005, der vollständig aus Langenschwalbacher Wagen gebildet wurde, auf der Wiedbachtalbrücke bei Mettelshahn zwischen Neustadt (Wied) und Peterslah. Die Kasbachtalbahn führte ursprünglich von Linz/Rhein (Rechte Rheinstrecke) nach Flammersfeld zur Holzbachtalbahn. (28.07.1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
97 018 bei Wiedmühle

 

74 632 vom Bw Altenhundem vor P 1365 bei Hundesossen (Saalhausen) an der Lenne. Der P 1365 führte nur die 2. und 3. Wagenklasse, verließ Altenhundem um 13.10 Uhr und erreichte seinen Zielbahnhof Wennemen um 14.49 Uhr. Sofern der Zug am Aufnahmetag pünktlich war, konnte der Fotograf gegen 13.29 Uhr auf den Auslöser drücken. (13.10.1936)  (13.10.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 632 im Lennetal

 

Ab 1918 hatte die Württembergische Staatsbahn eine größere Serie Doppelwagen für den Stuttgarter Vorortverkehr in Auftrag gegeben. In den Jahren 1929/30 folgten weitere 25 Doppelwagen der Gattung Bi wü 29 und 17 Doppelwagen Ci wü 29 bei der Maschinenfabrik Esslingen bestellt wurden. Die Wagen waren eine Überarbeitung der ursprünglichen Konstruktion (Ci-wü 18a) und an die Konstruktion der Bi-29 angelehnt, allerdings mit anderem Wagenkasten und zusätzlichem Mitteleinstieg. In den 1930er Jahren wurde ein Großteil der 1929/1930 gebauten Wagen als Mittelwagen für die Elektrotriebwagen ET 65 umgebaut. Das Bild zeigt die fabrikneuen Bi-wü29-Wagen Nrn. 39056 Stg, 39055 Stg , 39057 Srg und 39058 Stg beim Hersteller in Esslingen. (1929) <i>Foto: Slg. Dr. G. Scheingraber</i>
württ. Bi wü29-Wagen

 

Die zum Bestand des Bw Frankfurt/M-1 gehörende 03 138 ist mit einem beachtlichen Personenzug bei Mechterstedt (zwischen Gotha und Eisenach) unterwegs.  (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 138 bei Mechterstedt

 

Die beim Bw Berlin-Anhalter Bahnhof stationierte 01 117 vor einem Schnellzug bei Berlin-Lichterfelde Süd. Der Schnellzug verlässt hier gerade das Berliner Stadtgebiet. 42 Jahre später erlangte die mittlerweile in 01 516 umgebaute Maschine traurige Berühmheit durch den letzten in Deutschland verursachten Kesselzerknall in Bitterfeld am 27.11.1977. Auch dieser Zug fährt auf der Anhalter Bahn von Berlin nach Leipzig. Dies ist eine der wenigen Aufnahmen, auf denen der Name "Eschen" direkt vermerkt ist. Von Fritz Eschen stammen viele der bekannten historischen Eisenbahnaufnahmen, die z.B. auch im Reichsbahnkalender abgedruckt waren. Der aus einem jüdischen Elternhaus stammende Photograph Fritz Eschen wurde bereits Ende 1933 aus dem Reichsverband der Deutschen Presse ausgeschlossen; dies kam einem Berufsverbot gleich. Dennoch arbeitete er, zum Teil unter anderem Namen, weiter. Bei vielen Aufnahmen aus dem Bestand des Reichsverkehrsministerium (RVM) ist der Fotograf nicht erkennbar, schon gar nicht jemand mit Berufsverbot. Umso erstaunlicher, dass sein Name auf dem Bild von 1935 vermerkt ist - da ist den Zensoren wohl etwas durchgegangen. (1935) <i>Foto: RVM (Eschen)</i>
01 117 bei Bln-Lichterfelde

 

94 622 (Bw Hannsdorf/Schlesien) mit einem Personenzug aus preußischen Durchgangswagen (Aussichtswagen nach MBl. Ic9 und Ic10 ?) im Bahnhof Bad Reinerz (Duszniki Zdrój) einer Nebenbahn, die bei Glatz von der Hauptbahn Breslau–Mittelwalde abzweigte und südlich des Heuscheuergebirges über Bad Reinerz nach Bad Kudowa führt. Eine weitere 94er steht mit dem Pwg und 4 gedeckten G-Wagen am Prellbock des Güterschuppengleises. (1930) <i>Foto: RVM</i>
94 622 in Bad Reinerz

 

Ein Personenzug mit einer pr. G 8 (Baureihe 55.16-22) und einer außergewöhnlichen Zuggarnitur überquert die Küddow in der Nähe von Schneidemühl (heute poln. Pila). Hinter der Lok folgt ein BC3i Pr05 (Musterblatt Ic.3), danach ein CD3i Pr05 (Musterblatt Ic.7), dann ein PwPosti Pr07 (Musterblatt IIa.14) und schließlich ein mit Luftdruckbremse ausgestatter G-Wagen der Bauart G 10.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
Über die Küddow

 

94 692 mit einem Güterzug im Murgtal bei Gausbach. Die Lok blieb nach 1945 bei der ÖBB und wurde in Wiener Neustadt 1961 ausgemustert (19.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 692 im Murgtal

 

Mit ihrer Anlieferung im April 1923 beheimatete das Bw Pressig-Rothenkirchen die 1630 PS starke Mallet-Lok 96 025. Ihre Stationierungsliste in den Bw'en Pressig-Rothenkirchen, Neuenmarkt-Wirsberg und Aschaffenburg (dort auch ausgemustert am 20.09.1948) bestätigt, dass die Lok im wesentlichen auf den Rampenstrecken Bayerns unterwegs war. (10.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
96 025 in Pressig

 

38 3732 wurde im November 1922 fabrikneu dem Bw Köln-Deutzerfeld zugeteilt, wo sie bis März 1947 beheimatet war und für den DLA-Fotografen auch in Position gefahren wurde. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3732 im Bw K-Deutzerfeld

 

54 1302, eine bayerische C VI, in einem Münchener Bahnbetriebswerk.  (01.04.1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
54 1302 in München

 

86 201 (Bw Wuppertal-Steinbeck) erreicht mit Ng 5385 das winterliche Wuppertal-Beyenburg. (01.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 201 bei Wt-Beyenburg

 

54 005 (ex "4011 Berlin", Vulcan, Baujahr 1893), eine Zwillings-Version mit Innensteuerung der preußischen G 5.1, im Bw Berlin-Schlesischer Bf (heute Ostbahnhof). Die Lok wurde 1930 ausgemustert. (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
54 005 im Bw Bln Schles. Bf

 

Obwohl die Bahnstrecke Leipzig–Dresden durch eher flaches Gelände im nördlichen Sachsen trassiert wurde, entstand in den Jahren 1837-39 bei Oberau ein Tunnel, weil man damals der Ansicht war, dass Eisenbahnen keine größeren Steigungen überwinden könnten. 1933 wurde mit dem Abbruch des maroden Oberauer Tunnels begonnen. Das Bild entstand unmittelbar vor Beginn der Arbeiten.  (1933) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (1)

 

Wegen des zu geringen Lichtraumprofils sowie starken Beschädigungen durch Wasser- und Frostwirkung wurde der Oberauer Tunnel bei laufendem Betrieb aufgeschlitzt und durch einen Einschnitt ersetzt. Auf dem Umfahrungsgleis neben den Resten der alten Tunnelröhre passiert 39 008 vom Bw Dresden-Altstadt die Baustelle. (1933) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (2)

 

Der Oberauer Tunnel auf der Strecke Leipzig - Dresden wurde abgebrochen, da er der zunehmenden Streckenbelastung und Nässedurchdringung nicht mehr standhielt. Man ersetzte ihn durch einen 23 m tiefen Graben. Auf diesem Bild ist ein besonderes Detail der vorübergehend erstellten Baustellenumfahrung zu erkennen: Die beiden - ursprünglich im Tunnel, später im Einschnitt - verlegten Richtungsgleise sind nicht, wie man erwarten könnte, vor und hinter der Baustelle über Bauweichen auf ein Gleis zusammengeführt worden, sondern mit einer sogenannten Gleisverschlingung auf reduziertem Raum ohne Weichen zusammengeführt worden. Dabei sind beide Gleise praktisch auf einer Schwelle zusammen verlegt, also v.l.n.r.: linke Schiene des linken Gleises - linke Schiene des rechten Gleises - rechte Schiene des linken Gleises - rechte Schiene des rechten Gleises. 58 2051 kommt also auf den Schienen des linken Gleises entgegen, was bei genauer Betrachtung der Lok auch erkennbar ist. Auch ist markant, dass alle Schienenköpfe blankgefahrene Fahrspiegel besitzen und nicht - wie bei Leitschienen üblich - die inneren Schienenköpfe rostmatt sind. (1933) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (3)

 

Eine pr. P 10 passiert auf dem Umfahrungsgleis die Reste des Tunnelportals bei Oberau. Im Gegensatz zu damals würde man heute für eine solche Baumaßnahme die Hauptstrecke einfach mehrere Monate sperren - angesichts des Wettbewerbs zur motorisierten Konkurrenz auf der Straße bestimmt ein gute Entscheidung.... (1933) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (4)

 

Der künstliche Berg stammt vom Aushub des Tunnelabbruchs bei Oberau, der über die verlegten Feldbahngleise neben der Strecke Dresden - Leipzig herangekarrt und aufgetürmt wurde.  (1934) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (5)

 

Durch die Aufschlitzung des Oberauer Tunnels entstand ein neuer 23 m tiefer und mehr als 600 m langer neuer Einschnitt. Das Bild zeigt den neu angelegten Einschnitt kurz vor Abschluss der Arbeiten. Auch hier ist eine der beiden Gleisverschlingungsstellen zu sehen (vgl. Tunnelabbruch Oberau (3), die ohne Weiche auskam. (1934) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (6)

 

Der neue Einschnitt nach der Beseitigung des Oberauer Tunnels. Auf der Einschnittkrone rechts steht das Tunneldenkmal aus dem Originalmaterial einer der Säulen des ehemaligen östlichen Tunnelportals. (1934) <i>Foto: RVM (RBD Dresden)</i>
Tunnelabbruch Oberau (7)

 

Die beim Bw Hannover stationierte 01 058 passiert auf ihrem Weg in Richtung Lehrte gerade ihr Heimat-Bw (dort stehen links eine weitere BR 01 sowie eine BR 17) und die markante Front der Präzisionsarmaturen-, Meßgeräte- und Wassermesserfabrik "Dreyer Rosenkrantz & Droop" (rechts), die auf etlichen Kreutzer-Fotos zu sehen ist.  (1930) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
01 058 in Hannover

 

Die 1909 bei Borsig gebaute pr. T 12 als "Saar 7705" im Bw Völklingen. Bei der Reichsbahn wurde sie als 74 1305 eingeordnet.  (15.08.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
"Saar 7705"

 

93 408, eine pr. T 14 der ehemaligen Farge-Vegesacker Eisenbahn (FVE), im Bw Bremen Pbf. Der Einsatz als Lok 2 bei der FVE, zu der sie am 29. Juli 1926 fabrikneu angeliefert wurde, war wahrscheinlich der Grund, weshalb Hermann Maey diese Maschine ablichtete. Sie kam im März 1930 zur Reichsbahn und war bis 1953, zuletzt beim Bw Hamburg-Harburg, im Einsatz. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
93 408 in Bremen

 

64 219 mit selbsttätigen Druckausgleichkolbenschiebern in Braunschweig. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
64 219 in Braunschweig

 

64 223 (Bw Templin) mit P 1486 auf der Lychenseebrücke bei Lychen auf der Strecke Templin - Fürstenberg/Havel. (05.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
64 223 bei Lychen

 

70 119 (eine 1916 von der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe gelieferte badische I g) vor P 1589 im Bahnhof Bad Dürrheim.  (18.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
70 119 in Bad Dürrheim

 

70 126 gehörte zu den acht Lokomotiven, die von der Deutschen Reichsbahn nachträglich bei der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe bestellt und zwischen 1927 und 1928 als 70 126 bis 70 133 eingereiht wurden.  (19.09.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
70 126 in Trier

 

71 211, eine bayr. Pt 24.16 mit mechanischer Rostbeschickung, die zwischen 1906 und 1909 gebaut wurden. Die mechanische Rostbeschickung (wie bei den PtL2/2 bzw. 98.3) und die beidseitigen Übergangseinrichtungen für den einmännigen Betrieb waren für den Einsatz der Loks im Münchner Vorortverkehr gedacht.  (1929) <i>Foto: Rudolf Kallmünzer</i>
71 211

 

71 373, eine sächs. IV T, gebaut von Hartmann in Chemnitz im Jahr 1909, im Bw Wurzen.  (15.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
71 373 im Bw Wurzen

 

71 420 (Hanomag, Baujahr 1921), eine oldenburgische T 5, im Bw Oldenburg. (1927) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
71 420 in Oldenburg

 

73 079, eine bayr. D XII (Krauss, Baujahr 1900), im Bw Aschaffenburg.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
73 079 in Aschaffenburg

 

Obwohl unfallbeschädigt, war das bayerische Einzelstück (bayr. Pt 2/5 H) dem Fotografen des DLA Darmstadt vor ihrer Ausmusterung noch eine Aufnahme wert.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
73 201

 

Porträtaufnahme der im Bw Remscheid-Lennep stationierten 74 530.  (04.04.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 530 im Bw Lennep

 

74 604 (Bw Solingen-Ohligs) mit P 1659 an den "3 Tunnels" in Wuppertal-Rauental. Der Zug kommt aus dem Richtungsgleis von Rittershausen (Oberbarmen), in der Mitte das Gleis nach W-Oberbarmen, rechts geht es nach W-Langerfeld. (03.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
74 604 bei Wuppertal

 

93 901 in ihrer Heimatdienststelle Bw Brügge/Westfalen. (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 901 in Brügge

 

93 923 mit P 1074 auf der nach 1945 stillgelegten Strecke von Remscheid-Lennep nach Krebsöge bei Lennep-Neuenteich.  (12.01.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 923 bei Lennep-Neuenteich

 

93 980 mit zeitgenössischer "Kriegsbemalung" im Bw Wuppertal-Steinbeck. Hintergrund ist wohl die Wahl zum "Großdeutschen Reichstag" vom 10. April 1938, mit der zeitgleich nachträglichen Volksabstimmung über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich.  (08.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 980 im Bw W-Steinbeck

 

96 002 (Bw Pressig-Rothenkirchen) schiebt einen Güterzug auf der Frankenwaldbahn kurz hinter Probstzella nach.  (1925) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
96 002 bei Probstzella

 

Bevor die pr. T 20 (Baureihe 95) auf der Steilrampe Laufach - Heigenbrücken den Schiebebetrieb wegen der besseren Wirtschaftlichkeit übernahm, beherrschte der bayrische Gigant Gt 2×4/4 die Szene. Die in Aschaffenburg stationierte 96 012 war von 1916 bis zum 2. Weltkrieg hier tätig. (1928) <i>Foto: Rudolf Kallmünzer</i>
96 012 in Laufach

 

39 232 vor einem Schnellzug Erfurt - Schweinfurt zwischen Zella-Mehlis und Suhl in Thüringen. (1934) <i>Foto: RVM (RBD Erfurt)</i>
39 232 bei Suhl

 

Die Dampflokomotiven der Gattung IV e der Badischen Staatseisenbahnen wurden von der Elsässischen Maschinenbau-Gesellschaft Grafenstaden konstruiert, die 1894 auch die ersten acht Exemplare auslieferte. Es waren die ersten Lokomotiven mit der Achsfolge 2'C in Deutschland. Weitere 75 Lokomotiven wurden bis 1901 von der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe gebaut. Die Deutsche Reichsbahn übernahm 1925 noch 35 Exemplare als Baureihe 38.70; sie erhielten – nach Lieferserien gruppiert – die Betriebsnummern 38 7001 – 38 7007, 38 7021 – 38 7025, 38 7031 – 38 7034, 38 7041 – 38 7046 und 38 7061 – 38 7073. Alle Maschinen wurden bis 1932 ausgemustert.  (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
bad. IV e

 

Eingeschneite Bauzugwagen im Bahnhof Oberstaufen im Allgäu. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Bauzug (4)

 

39 001 (Bw Saalfeld) vor E 170 im Frankenwald bei Steinbach/Wald.  (1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 001 bei Steinbach/Wald

 

39 074 (Bw Saalfeld) vor E 170 nach Nürnberg im Frankenwald bei Steinbach. Am Zugschluss schiebt 95 044 nach.  (28.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 074 bei Steinbach/Wald

 

Die im Januar 1936 neu zum Bw Bamberg zugeteilte 86 217 musste sich auf den steigungsreichen Strecken des Frankenwaldes bewähren, hier vor P 378 kurz vor Steinbach/Wald.  (28.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
86 217 bei Steinbach/Wald

 

38 433 mit probeweiser Ausrüstung eines Friedmann-Abdampf-Injektors, aufgenommen im Bw Ulm. Ungewöhnlich ist dabei die Tatsache, dass die Knorr-Speisepumpe auf der Lok verblieb, während der Oberflächenvorwärmer, der hinter der Treibachse quer auf dem Rahmen lag, ausgebaut wurde.  (20.06.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 433 im Bw Ulm

 

38 461 mit P 613 am Niedersonthofener See nahe Oberdorf (Martinszell) zwischen Kempten und Immenstadt. Carl Bellingrodt steht am Fuß der heute autobahnmäßig ausgebauten Bundesstraße 19. (11.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 461 bei Oberdorf

 

Auf dem Weg von Immenstadt nach Kempten ist 38 471 in der Gegenrichtung am Niedersonthofener See bei Oberdorf (Martinszell) unterwegs. (11.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 471 bei Oberdorf

 

38 3335 (Bw Mainz) mit P 645 bei Groß Gerau, der artrein aus "Donnerbüchsen" gebildet ist. Am Zugschluss sind noch mehrere Güterwagen eingestellt.  (14.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3335 bei Groß-Gerau

 

VT 137 240 aus Ausflugsfahrt in Fehrenbracht auf der Strecke Finnentrop - Wennemen.  (09.06.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
Gläserner Zug (24)

 

74 435 (Bw Altenhundem) mit P 1367 auf der Strecke Altenhundem - Wennemen im sauerländischen Lenne (Krs. Olpe).  (08.04.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
74 435 in Lenne

 

Die 1916 bei Hartmann in Chemnitz gebaute 38 218 im Bw Dresden-Altstadt. Nach 1945 verblieb sie bei der CSD. Die letzte Sichtung stammt vom 30.06.1945 aus Komotau (Chomutov). Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. (03.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 218 im Bw Dresden-Altstadt

 

38 261 mit P 1948 (Aue - Annaberg) auf dem Markersbacher Viadukt. (18.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 261 bei Markersbach

 

38 262 (Bw Chemnitz) mit einem (lt. Bellingrodts-Liste) "Verwaltungssonderzug" bei Freital-Potschappel. (31.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 262 bei Freital

 

38 275 (noch mit Gasbeleuchtung und gekuppelt mit einem Schlepptender der Bauart sä 2'2' T 21) in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Chemnitz Hbf. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
38 275 im Bw Chemnitz

 

Auch 38 296 hatte es in fremde Gefilde verschlagen. 38 296 (vom 11. Mai 1939 bis 7. September 1939 beim Bw Landshut beheimatet) wurde von Carl Bellingrodt mit E 863 bei Passau angetroffen. (17.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 296 bei Passau

 

38 321 rollt mit P 1949 nach Aue über das Markersbacher Viadukt talwärts. (18.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 321 bei Markersbach

 

56 1024, eine bayr. G4/5H, (Maffei, Baujahr 1918) mit Güterzug 6828 bei Forchheim. Die Lok schied bereits am 18.10.1933 aus dem Dienst aus. (23.02.1930) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
56 1024 bei Forchheim

 

Porträtaufnahme der 38 202 im Bw Dresden-Altstadt. Die 1910 bei Hartmann in Chemnitz gebaute Lok blieb nach 1945 bei der CSD in der Tschechoslowakei und wurde bei der Reichsbahn am 22.02.1950 aus den Bestandslisten gestrichen. Ob sie als Kriegsschaden bei der CSD abgestellt war oder nochmals zum Einsatz kam, ist unklar. (03.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 202 im Bw Dresden-Altstadt

 

38 216 (Bw Chemnitz) überquert mit P 1028 die Wilde Weißeritz und Pienner Straße zwischen Tharandt und Edle Krone. (20.06.1935) (20.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 216 bei Tharandt

 

Blick auf den Bahnhof und Ort Altenhundem im Sauerland mit der auf Ausfahrt wartenden 93 1048 vor P 1367, die zum Bw Erndtebrück gehört. Zur Bewältigung des Güterverkehrs über die steigungsreichen Strecken des Sauerlands waren in Altenhundem neben den preußischen Güterzuglokomotiven G 8.1, G 10 und G 12 gleichzeitig bis zu 39 Loks der Baureihe 44 beheimatet.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 1048 in Altenhundem

 

17 007 fährt mit D 161 an der Ruine Rheinfels bei St. Goar vorbei. (10.05.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 007 bei St. Goar

 

17 091 (Bw Osnabrück) im Wende-Bw Köln Bbf. Sie besitzt noch den Tender der ersten Bauart von 1914 und bereits eine elektrische Zugbeeinflussungsanlage, deren Schaltkasten in der Führerhauswand verbaut war. 5 Monate nach dieser Aufnahme war die Lok schon ausgemustert. (20.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 091 im Bw Köln Bbf

 

17 101 (Bw Köln-Deutzerfeld) verlässt mit D 164 (Amsterdam - Köln - Basel) den Loreley-Tunnel südlich von St. Goarshausen. Der internationale Schnellzug mit Kurswagen von Hoek van Holland und Speisewagen bis Basel hielt damals sogar in Niederlahnstein. (25.05.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 101 bei St. Goarshausen

 

Im Bw Berlin Lehrter Bf warten 17 1110 und 17 1172 auf den nächsten Einsatz. Schön sind hier die Unterschiede zwischen der Bauart 1911 (rechts, mit ebenem Umlauf) und Bauart 1914 (mit abgetrepptem Umlauf) zu sehen. Beide Loks sind schon mit elektrischer Beleuchtung ausgerüstet. Den Kreideanschriften an den Puffern ist zu entnehmen, dass 17 1110 den D 14 (Berlin - Hannover - Köln) und 17 1172 den Eilgüterzug 5010 befördern soll. (15.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
pr. S 10.1 im Bw Bln LehrterBf

 

03 001 wurde am 8. Juli 1930 fabrikneu dem Bw Osnabrück zugeteilt. Drei Jahre später trug sie schon deutliche Betriebsspuren, als sie Carl Bellingrodt im Wende-Bw Köln Bbf antraf. (24.03.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
03 001 im Bw Köln Bbf

 

03 242 (Bw Osnabrück Hbf) mit zeitgenössischer Beschriftung vor D 94 (Hamburg - Köln) in Wuppertal-Barmen. Die propagandistische Beschriftung soll auf die Volksabstimmung am 10. April 1938 (dem Aufnahmetag des Fotos !) einstimmen, wo die Machthaber des Dritten Reichs nachträglich den "Anschluss" Österreichs absegnen lassen wollten.  (10.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
03 242 in Wuppertal

 

38 2233 (Bw Hamm P) + 17 003 vor D 94 zwischen Wuppertal-Elberfeld und -Steinbeck auf dem Weg nach Köln.  (09.08.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2233 + 17 003 in Wuppertal

 

38 259 mit P 436 vor der Kulisse der Schrammsteine im Elbsandsteingebirge bei Bad Schandau.  (20.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 259 bei Bad Schandau

 

03 283 wird auf dem Weg zur Ausstellung "100 Jahre Staatsbahn" in Braunschweig von der Schiene auf die Straße umgeladen.  (14.08.1938) <i>Foto: RVM</i>
Fahrt zur Ausstellung

 

Die letzte betriebsfähige pr. P 4.2 der RBD Köln im Bw Neuss. Die 1898 von Schwartzkopff gebaute Lok wurde 1935 ausgemustert. (11.01.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
36 006 im Bw Neuss (2)

 

Carl Bellingrodt ließ sich die letzte pr. P 4.2 kreuz und quer durch das Bw Neuss in Position fahren. Das bekannteste Foto mit 7 weiteren Maschinen (u.a. 55 2764, 55 3873, 55 3428, 38 3316, 38 264x) entstand vor dem Schuppen. (11.01.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Bw Neuss

 

36 201 (ex "1936 Münster", Henschel, Baujahr 1904) mit einer Leig-Einheit im Bahnhof Speele auf der Hannöverschen Südbahn zwischen Hann. Münden und Kassel. Bei der Deutschen Reichsbahn waren 1925 in ihrem Umzeichnungsplan immerhin noch 549 Lokomotiven der Gattung P 4.2 als 36 003–540, 7101–7103, 7148, 7149 und 7163–7168 zur Umzeichnung vorgesehen, es waren aber nur noch die 36 002–438 vorhanden. Die meisten pr. P 4.2 wurden bis zum Zweiten Weltkrieg ausgemustert, 36 201 "überlebte" noch bis ins Jahr 1954. (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
36 201 in Speele

 

36 934 (ex sächs. VIII V2 Nr. 552, Hartmann, Baujahr 1899) in ihrer letzten Heimat-Dienststelle Bw Leipzig Bayr. Bf. Von den ursprünglich zwischen 1896 und 1902 118 gebauten Lokomotiven gelangten 1925 noch 111 Exemplare zur Reichsbahn. Bis 1931 wurden jedoch alle Lokomotiven ausgemustert und verschrottet. Das letzte Exemplar erwischte Werner Hubert wenige Wochen vor der Abstellung. (02.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
36 934 im Bw Leipzig Bayr. Bf

 

36 956 (sächs. VIII V2 Nr. 576, Hartmann, Baujahr 1900) vermutlich aufgenommen im Großraum Dresden. Sie wurde 1930 ausgemustert. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
36 956

 

37 107 (ex "2101 Münster", Hanomag, Baujahr 1908) im Bw Stralsund. Die pr. P 6 gelangte nach 1945 in den Hoheitsbereich des Ministerstwo Putej Soobschenija (MPS), dem Verkehrsministerium der Sowjetunion und wurde um 1951 in der Sowjetunion ausgemustert. (21.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
37 107 im Bw Stralsund

 

Die ehemalige pr. P 6 "2104 Elberfeld" (BMAG, Baujahr 1905) wurde im Zuge der Reparationsleistungen nach dem 1. Weltkrieg an die PKP abgegeben und dort als Oi 1-5 eingeordnet. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs gelangte sie wieder in deutschen Hoheitseinfluss und wurde von der Reichsbahn mit der Nummer 37 185 versehen. Hermann Maey dokumentierte die Lok noch im Jahr 1944 im Bw Wollstein, dem heutigen Wolsztyn. Am Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich die Lok im Bereich der sowjetischen Besatzungszone und wurde am 2. Juli 1950 wieder an die PKP zurückgegeben. Dort als Oi 1-30 (Zweitbesetzung) eingeordnet, wurde sie am 26.11.1956 bei der PKP ausgemustert. (1944) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
37 185 im Bw Wollstein

 

37 008 (Schwartzkopff, Baujahr 1904, ex "2107 Cöln") vor dem Lokschuppen 1 ihrer Heimat-Dienststelle Stettin. Noch im Aufnahmejahr wurde sie ausgemustert. (20.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
37 008 im Bw Stettin

 

Eine pr. P 6 (Baureihe 37) überquert den Drewenzsee bei Osterode/Ostpreußen auf dem Weg nach Königsberg.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Drewenzbrücke bei Osterode

 

17 068 verlässt mit einer P 8 im Schlepp das Bw Köln Bbf. (22.04.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 068 im Bw Köln Bbf

 

06 001 vor D 41 (Frankfurt - Berlin) in Gotha. Die Baureihe 06, die 1939 von der Firma Krupp in nur zwei Exemplaren gebaut wurde (06 001 entstand unter der Fabriknummer 2000) waren die leistungsfähigsten, größten und schwersten Schnellzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn. Die Loks waren für den schweren Schnellzugdienst in hügeligem Gelände konstruiert, das Leistungsprogramm sah die Beförderung von 650 t mit 120 km/h vor. Im Versuchsbetrieb wurde den Fahrzeugen eine bemerkenswerte Leistungsfähigkeit und Laufruhe bescheinigt. Jedoch neigten die Loks in engen Weichenbögen zu Entgleisungen. Da sie die gleichen Kessel wie die Baureihe 45 besaßen, kam es wie bei der größten deutschen Güterzuglok bei den Kesseln zu Rissbildungen, Rohrlaufen und abgerissenen Stehbolzen, sodass die 06 im Dauerbetrieb nicht überzeugen konnte. Die junge Bundesbahn sah nach dem Krieg keinen Bedarf, die schadhaften Schnellzugloks neu zu bekesseln, sondern musterte sie stattdessen 1951 aus. (17.04.1940) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
06 001 in Gotha

 

24 024 mit P 3893 auf der Kinzigbrücke bei Schenkenzell. 35 Jahre später entwickelte sich das Kinzigtal zum Eldorado der letzten pr. P 8 der DB. (23.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 024 bei Schenkenzell

 

Zwischen Brügge und Meinerzhagen kommt 93 1050 (Bw Brügge) mit P 1210 im Volmetal bei Bollwerk angedampft. Zwei Wochen später brach der 2. Weltkrieg aus. (19.08.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 1050 im Volmetal

 

Aprilwetter im bergischen Land: Nach einem Schneesturm trifft 93 1052 vom Bw Remscheid-Lennep mit P 1659 aus Wuppertal in Remscheid-Lüttringhausen ein.  (19.04.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
93 1052 in Rs-Lüttringhausen

 

Auch wenn das Originalbild sich weitestgehend in Auflösung befindet, soll es hier gezeigt werden. Die hier gezeigte 01 002 war von ihrer Ablieferung am 26. Februar 1926 bis zu ihrer z-Stellung am 01.08.1959 ausschließlich beim Bw Hamm-P stationiert. Im Ablieferungszustand mit Gaslaternen, vorne liegenden Pumpen, Windleitblechen alter Bauart, sowie dem Kurztender der Bauart 2'2T30 (Bauart 1926), ist sie hier in Hannover unterwegs. Die Lok passiert mit ihrem aus 4-achsigen preußischen Abteilwagen gebildeten (Eil-)Zug gerade die Zufahrt zu dem an der nordwestlichen Ausfahrt des Hannover'schen Hauptbahnhof gelegenen Bw Hagenkamp, welches tiefer als die Durchgangsgleise des Weichenvorfelds lag. Demnach befindet sich der Zug auf dem Weg in Richtung Hamm - Köln.  (1927) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
01 002 in Hannover

 

Mit einer interessanten Zuggarnitur, gebildet aus 4-achsigem Postwagen, anschließend zwei Gepäckwagen (zunächst ein Pw3i Wü17, dann ein vermutlich sächsischer Pw oder Pw3) und den üblichen 3-achsigen Abteilwagen, ist 38 3994 (Bw Nienburg/Weser) bei Verden an der Aller unterwegs. (06.1947) <i>Foto: J.S. Cockshott</i>
38 3994 bei Verden/Aller

 

Die am 25. Mai 1940 an das Bw Dresden-Altstadt abgelieferte 01 1088 besaß eine modifizierte Ausführung der Zierleisten. Die glänzend schwarz lackierte Lok sah im Sommer 1940 noch fast neu aus. Nach dem Beschaffungsplan der Reichsbahn von 1938 sollten bis 1943 rund 400 Maschinen der Baureihe 01.10 in Dienst gestellt werden, um schwere Schnellzüge mit einer Plangeschwindigkeit von 140 km/h befördern zu können. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs lag der Fokus aber nicht mehr in der Beschaffung schneller Lokomotiven, sondern im Güterverkehrsbereich. So wurden letztlich nur 55 Maschinen (01 1001 - 1105 mit Lücken) in Dienst gestellt. (1940) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
01 1088 im Bw Dresden-Altstadt

 

Die Leipziger 01 1001 (zu identifizieren, weil sie als einzige 01.10 den Reichsadler vorne trug) fährt mit einem Schnellzug am Abzweig Saaleck südwärts. Hinter Bad Kösen trennen sich hier die Strecken nach Saalfeld bzw. Erfurt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme (1941) war die Saalebahn bereits durchgehend elektrifiziert und somit die Verbindung zwischen dem mitteldeutschen und süddeutschen E-Netz hergestellt. Das Bild des (unbekannten) Fotografens der RBD Erfurt fand sich auch im legendären Reichsbahn-Kalender wieder. (1941) <i>Foto: RVM (RBD Erfurt)</i>
01 1001 am Abzweig Saaleck

 

01 1103 (Bw Kassel), vermutlich in Diensten der amerikanischen Besatzungsmacht, als Wendelok im Bw Hanau. Ob man von dem äußeren Eindruck auf den technischen Zustand der Lok Rückschlüsse nehmen kann, ist unklar. Die Not an betriebsfähigen hochwertigen Loks ein Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg brachte es mit sich, dass die Loks nur aus Teilen abgestellter Schwesterloks betriebsfähig gehalten wurden. Im Falle eines Schadens war dann meistens Feierabend. Inwieweit auf die Einhaltung von Fristen damals noch Wert gelegt wurde, sei auch dahingestellt. (17.08.1946) <i>Foto: Karl-Friedrich Heck</i>
01 1103 im Bw Hanau

 

01 089 (Bw Hamm P) zu Gast im Bw Köln Bbf. Die Lok war seit ihrer Anlieferung am 04.12.1930 bis März 1943 in Hamm stationiert. Der fehlende Oberflächenvorwärmer deutet darauf hin, dass sie neben den Loks 01 087 und 01 088 mit Abdampfinjektoren der Firma Friedmann ausgerüstet war. 1971 wurde sie beim Bw Magdeburg ausgemustert. (09.08.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 089 im Bw Köln Bbf

 

Die letzte betriebsfähige pr. P 4.2 der RBD Köln erwischte Carl Bellingodt im Bw Neuss. Die 1898 von Schwartzkopff gebaute Lok wurde 1935 ausgemustert. (11.01.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
36 006 im Bw Neuss

 

17 294 in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Köln Bbf.  (24.03.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 294 im Bw Köln Bbf

 

Die zunächst im mitteldeutschen Netz eingesetzten Loks E 17 107 und 108 wurden 1933 nach Stuttgart und Ulm abgegeben. Für den Pressefotografen des RVM wurde diese Überholung im Bahnhof Geislingen an der Steige arrangiert.  (1934) <i>Foto: RVM (Steiner)</i>
Überholung in Geislingen (1)

 

17 247 + 03 168 laufen vor D 93 nach Hamburg in Wuppertal-Elberfeld (heute: Wuppertal Hbf) ein. Die schöne Gründerhauszeile an der Bahnhofsstraße überlebte den Krieg nicht. Heute führt hier eine vierspurige Straße vorbei. (20.04.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 247 + 03 168 in Wuppertal

 

Die fast ununterbrochen beim Bw Hamm stationierte 01 001 unter der Hochbunkerbekohlungsanlage des Bw Köln Bbf.  (20.09.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 001 im Bw Köln Bbf

 

Seit der Erstablieferung war 01 033 vom 18.12.1927 bis 15.02.1945 beim Bw Hamm Pbf stationiert. Sie war noch bis Ende 1964 (zuletzt beim Bw Bremen) im Einsatz. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 033 im Bw Hamm

 

Während T 18 1001 eine preußische Maschine war (gebaut 1924 bei Krupp in Essen), wurde T 18 1002 im Jahre 1926 von Maffei vollständig neu konstruiert und gebaut. Die Kondensatoren wurden beidseitig längs unter den Umläufen angebracht und es wurde eine Ljungströmturbine eingesetzt. Vorwärts- und Rückwärtsturbine hatten ein gemeinsames Gehäuse und trieben über ein Doppelvorgelege die Blindwelle an. Im Gegensatz zur ersten Lokomotive wurde aber keine nennenswerte Ersparnis im Verbrauch erzielt. Von 1926 bis 1943 war sie im Bw München Hbf beheimatet, wo auch dieses Bild entstand. (31.07.1940) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
T 18 1002 in München (3)

 

01 1058 (Bw Halle/Saale) verlässt mit einem Schnellzug einen nicht näher bezeichneten Bahnhof (vermutlich Rudolstadt in Fahrtrichtung Saalfeld) auf der Saalebahn. (1942) <i>Foto: Privatfoto</i>
01 1058 auf der Saalebahn

 

Das die 01 150 nicht irgendeine Lok ist, zeigte sich schon, als sie für die 100-Jahr-Feier der deutschen Eisenbahnen, gerade einmal 7 Wochen nach ihrer Abnahme im RAW Braunschweig, in Nürnberg antrat. Auf Hochglanz poliert, wurde sie leider auch mit dem damals typischen "Zierrat" verunstaltet. Das Treffen mit dem Adler-Nachbau sollte sich dann 50 Jahre später nochmals am gleichen Ort wiederholen. An der Spitze von neuen nagelneuen 01-Schnellzugsloks zog 01 150 anschließend laut pfeifend am Publikum vorbei. (08.12.1935) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Deutsche Eisenbahnen

 

01 146 auf der Ausstellung "100 Jahre Deutsche Eisenbahn" in Nürnberg. Sie wurde dort für Führerstandsmitfahrten genutzt. (05.08.1935) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Deutsche Eisenbahnen

 

Das im Jahr 1838 eröffnete Teilstück zwischen Berlin und Potsdam, die Berlin-Potsdamer Eisenbahn, war die erste Eisenbahnstrecke Preußens. Bis 1846 wurde sie durch die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahngesellschaft nach Magdeburg verlängert. Der Nachbau des Adlerzuges verkehrte anlässlich des 100-jährigen Streckenjubliläums zwischen Berlin und Potsdam. (20.09.1938) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Berlin - Potsdam (1)

 

Unter regem Anteil der Bevölkerung ist der Adlerzug anlässlich des 100-jährigen Jubliläums der Berlin-Potsdamer Eisenbahn unterwegs. (20.09.1938) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Berlin - Potsdam (2)

 

Der Adlerzug beim 100-jährigen Jubiläum der Berlin-Postdamer Eisenbahn im Bahnhof Potsdam. (20.09.1938) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Berlin - Potsdam (3)

 

100 Jahre Berlin-Potsdamer Eisenbahn. Der Adlerzug steht im alten Potsdamer Bahnhof von Berlin. (20.09.1938) <i>Foto: RVM</i>
100 Jahre Berlin - Potsdam (4)

 

18 516 hat soeben mit FFD 102 "Rheingold" den Kölner Hauptbahnhof verlassen und fährt um die Umgehungsbahn rund um den Betriebsbahnhof in Richtung Süden. Die Hallen im Vordergrund gehören zum Posthof. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Rheingold in Köln (6)

 

38 2195 vom Bw Siegen überquert mit P 1872 das Niederdielfener Viadukt zwischen Siegen und Haiger. Die Kinder im Sonntagsstaat interessieren sich damals mehr für das Treiben des Fotografens als für den Dampfzug - heute wäre es wohl eher umgekehrt. (12.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Niederdielfener Viadukt (1)

 

56 704 (ex 55 4280) nach ihrem Umbau im RAW Darmstadt.  (23.02.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
56 704 in Darmstadt

 

Die Baureihe 23 der Deutschen Reichsbahn war als leichte Personenzug-Dampflok konzipiert und als Ersatz für die preußische P 8 vorgesehen. Im Interesse breiter Austauschmöglichkeiten im Werkstättendienst erhielt die Lok den gleichen Kessel wie die parallel entwickelte Baureihe 50 und wie diese den neu entwickelten Tender 2'2' T 26 mit einer Vorderwand, die dem Personal bei Rückwärtsfahrt Schutz bot. Die fabrikneue Lok wurde am 7. August 1941 der LVA Grunewald übergeben, wo auch diese Aufnahme entstand. (11.1941) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
DRG 23 001 (1)

 

Der Entwurf der Lok erfolgte durch das Vereinheitlichungsbüro der Reichsbahn, nachdem man von abweichenden Konzeptionen zur Erzielung höherer möglicher Heizflächenbelastungen, wie sie die Hauptverwaltung der Reichsbahn umsetzen wollte, zum Beispiel mit Verbrennungskammerkessel oder langer, schmaler Feuerbüchse im Stile Garbes, dann in Hinblick auf den Vereinheitlichungsgedanken doch wieder Abstand genommen hatte. 1941 wurden zwei Baumusterlokomotiven von den Schichau-Werken in Elbing gebaut und ausgeliefert. Geplant war die Beschaffung von 800 Lokomotiven; bedingt durch den Zweiten Weltkrieg konnte die Serienproduktion jedoch nicht aufgenommen werden. (11.1941) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
DRG 23 001 (2)

 

Baumusterlok 23 001 mit dem von der Baureihe 50 bekannten Tender 2'2' T 26 mit einer Vorderwand, die dem Personal bei Rückwärtsfahrt Schutz bot. Die Konstruktion der Lok diente nach dem Krieg als Grundlage für die ebenfalls als Baureihe 23.10 eingeordneten Neubaulokomotive der DR (23.10). Die DB-Neubaulok-Variante der Baureihe 23 lehnte sich hingegen an einen nicht verwirklichten Entwurf der BMAG für die Baureihe 23 aus dem Jahr 1939 an. (11.1941) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
DRG 23 001 (3)

 

Nach der Erprobungsphase bei der LVA Grunewald von Anfang August bis Ende September 1941 wurde 23 001 am 24.09.1941 dem Bw Berlin-Grunewald zugeteilt. Auch hier kam sie nur sporadisch im Auftrag des LVA zum Einsatz. Im Oktober 1941 entstand diese Aufnahme im Bw Berlin-Grunewald, wo unter den wachsamen Augen eines LVA-Beamten wieder an der Lok "herumgefummelt" wurde.Zu diesem Bild gab es einige Diskussionen über den tatsächlichen Aufnahmeort. So wurde in Zweifel gezogen, ob Grunewald überhaupt Rotunden besaß. Dies konnte mittlerweile über Luftaufnahmen aus der Zeit vor 1945 belegt werden. Darauf ist auch das rechts neben der 23 001 stehende (Verwaltungs-)Gebäude zu erkennen. Im Gegensatz dazu hatte das auch vermutete Bw Rummelsburg damals rohrförmige Rauchabzüge über jedem Schuppenstand, die aus der Kuppel herausragten.  (10.1941) <i>Foto: Privatfoto</i>
DRG 23 001 im Bw Grunewald

 

Auch wenn die Bildqualität etwas zu wünschen übrig lässt, zeigt dieses seltene Bilddokument einen der wenigen Einsätze der mittlerweile beim Bw Berlin Anhalter Bahnhof beheimateten 23 001 im zerstörten Anhalter Bahnhof. Das Stationierungsverzeichnis der Lok zeigt, das kein Bw so richtig etwas mit ihr anfangen konnte. So wurde sie am 11.06.1945 von Grunewald nach Brandenburg umstationiert, ein Jahr später am 30.06.1946 zum Bw Berlin Anhalter Bf, ab 30.11.1947 nach Jüterbog, ab 01.11.1948 nach Bln-Rummelsburg, am 11.05.1950 nach Bln-Karlshorst weitergereicht. Erst das Interesse der neu gegründeten VES(M) Halle bescherte ihr dort einen dauerhafteren Aufenthalt ab 31. Mai 1954 bis zu ihrer Ausmusterung im Jahr 1975. (1947) <i>Foto: Privatfoto</i>
DRG 23 001 in Berlin Anh Bf

 

Vermutlich 38 2194 vom Bw Siegen verlässt vor D 81 den Bahnhof Werdohl an der Ruhr-Siegstrecke und wird gleich in den Ütterlingser Tunnel in Richtung Hagen einfahren. Laut Carl Bellingrodt soll es sich hier um 38 3704 handeln, die aber nur in Süd- und Mitteldeutschland beheimatet war.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2194 in Werdohl

 

8 3076 (Bw Siegen) vor E 314 (Wuppertal-Vohwinkel - Siegen) auf der Lennebrücke bei Altena/Westf.  (1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3076 bei Altena

 

38 2438 (Bw Siegen) überquert mit D 81 die Lennebrücke in Altena. Diese im ersten Moment unspektuläre Aufnahme des normalen Bahnbetriebs offenbart erst bei genauerem Hinsehen ein paar Besonderheiten: Der erste Wagen (ein C4ü Pr in Stahlbauweise) ist nicht besetzt und fungiert offensichtlich als Schutzwagen, denn der Faltenbalg zum folgenden Wagen ist nicht verbunden. Höchstwahrscheinlich weisen auch die Schilder an beiden Wagenenden (die dann keine Zuglaufschilder sind) auf diesen Umstand hin. Der folgende Wagen ist ein Speisewagen (WR4ü), gebaut im Jahre 1905 von der Waggonfabrik Gotha für Gustav Kromrey (Charlottenburg) als einer von drei Wagen (Berlin 156 bis 158, später wohl Königsberg 0911 bis 0913, dann Mitropa 411 bis 413), dessen Koch gerade einen Blick aus dem Fenster der Tür wirft. Interessanterweise ist an diesem Wagen keine Speisewagenanschrift oder ähnliches zu erkennen ...Dies gibt wieder Spekulationen Anlass, dass hier gar nicht der D 81 aufgenommen wurde.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 2438 in Altena

 

Die Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn erwarb von 1888 bis 1907 insgesamt 39 Lokomotiven der pr. Gattung P 3.1 und reihte sie in die Gattung VI ein. Eingesetzt wurden die Lokomotiven unter anderem im Schnellzugdienst auf der Strecke zwischen Neustrelitz und Warnemünde. Von diesen Lokomotiven wurden 1925 durch die Deutsche Reichsbahn noch 22 umgezeichnet. Sie erhielten die Nummern 34 7301 bis 7308 (12 t Achslast) und 34 7351 bis 7364 (13 t Achslast). Die Lokomotiven waren zuletzt nur noch im Rangierdienst anzutreffen. Die Aufnahme der 34 7308 entstand im Bahnhof Bad Kleinen. (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
Meckl. P 3.1 34 7308

 

Die pr. P 3.1 Nr. 121, die zur Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn gekommen war, erhielt bei der Reichsbahn noch die Betriebsnummer 34 7351. Die 1896 von Schichau in Elbing gebaute Lok wurde 1928 in Schwerin ausgemustert. (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
34 7351 in Schwerin

 

In den letzten Jahren verdiente die ehemalige pr. P 3.1 Nr. 121 noch ihr Gnadenbrot als Rangierlok. Hermann Maey gelang die seltene Betriebsaufnahme der 34 7351 in Schwerin Hbf. (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
34 7351 in Schwerin Hbf

 

Als typisches Wende-Bw zeichnete sich das im Westen von Köln gelegene Bw Köln Bbf aus. So warten hier auch nur Fremdloks auf ihren nächsten Einsatz: 38 3101 (Bw Mainz), 38 3254 (Bw Wanne-Eickel), 17 289 (Bw Köln-Deutzerfeld) und 03 136 (Bw Gießen).  (21.03.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Bw Köln Bbf

 

Der preußische Staat erwarb zu Beginn des 20. Jahrhunderts mehrere große Grubenfeldbesitze im Bereich des nördlichen Ruhrgebietes und südlichen Münsterlandes. Es wurde die Bergwerks-AG Recklinghausen gegründet, deren Aktienmehrheit in Staatsbesitz war. Diese wurde ab 1905 in Personalunion von der Hibernia AG geleitet. 1908 erfolgte die Konsolidierung des Steinkohlenbergwerks Zweckel. Diese begann in Scholven mit dem Abteufen der Doppelschachtanlage Berlin und in Zweckel mit der Abteufung der Doppelschachtanlage Potsdam. 1910 erfolgte die Umbenennung der beiden Schachtanlagen in Scholven und Zweckel, und die Benennung des Bergwerks Zweckel als Berginspektion 5. 1911 ging die Zeche Scholven in Förderung. Ab 1913 wurde auf Scholven 1/2 eine Kokerei betrieben. Die Zeche entwickelte sich vielversprechend, und förderte bald 700 000 Tonnen Gas- und Gasflammkohle jährlich. Nach Ausbruch der Kohlekrise Ende der 1950er Jahre fasste die Hibernia AG den Beschluss, die Förderung der ehemaligen Berginspektionszechen zusammenzufassen, und auf wenige Anlagen zu beschränken. Als leistungsfähige Anlagen sollten die Zechen Rheinbaben und Westerholt nebst der Zentralkokerei Hassel beibehalten werden. Daher wurde 1960 die Zentralkokerei Scholven außer Betrieb genommen. Für 1963 wurde die Stilllegung der Gesamtförderung der Zeche Scholven beschlossen, und am 23. Februar des Jahres vollzogen. (1922) <i>Foto: RVM</i>
Kokerei Scholven

 

Die fabrikneue 01 099 (Bw Berlin Lehrter Bf) in ihrer Berliner Heimat. (1931) <i>Foto: Herbert Treichel</i>
01 099 in Berlin

 

38 1766 (Bw Angermünde) mit einem Personenzug in Berlin Stettiner Bf. (1934) <i>Foto: Herbert Treichel</i>
38 1766 in Berlin

 

38 2608 (Bw Kiel !) fährt mit D 66 aus dem Lehrter Bahnhof in Berlin, einem Zuglauf von 344 km für die P 8. Links befindet sich die Postladeanlage. Sie befand sich auf der Ostseite der Gleisanlagen, am nördlichen Ende der Bahnhofshalle. Zwischen die Invalidenstraße und die Birkenallee (heute: Alt-Moabit) eingezwängt, grenzte sie rechtwinklig unmittelbar an die Halle des Lehrter Stadtbahnhofs. Da die überdachten Ladesteige quer zu Achse der Hauptgleise lagen, wurden die Wagen über zwei Segmentdrehscheiben umständlich dorthin verbracht. (1938) <i>Foto: Herbert Treichel</i>
38 2608 in Berlin

 

38 3158 (Bw Niederlahnstein) fährt mit einem Personenzug in Kestert auf der rechten Rheinstrecke ein. (1937) <i>Foto: Adam Raisch</i>
38 3158 in Kestert

 

74 1074 mit einer unbekannten Schwesterlok in Berlin Stettiner Bf. Auf den Puffer legte der Fotograf leider auch im Original keinen Wert. (1935) <i>Foto: Herbert Treichel</i>
74 1074 in Berlin

 

74 1261 wartet mit einem Zug nach Zossen in Berlin Potsdamer Vorortbf. Die Lok ist mit einem großen 5kW-Generator ausgerüstet, der auch für die Zugbeleuchtung dienen sollte.  (07.1938) <i>Foto: Herbert Treichel</i>
74 1261 in Berlin

 

17 1183 (Bw Görlitz) vor E 110 zwischen Arnsdorf und Bischofswerda in Großhartau. Erwähnenswert bei der Lok sind die um den Kessel bzw. die Rauchkammer hinter dem Schornstein herum geführten Dampfabzugsrohre. Diese Einrichtung besaßen nur die 10 Lok aus der Linke-Hofmann-Lieferung.  (08.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
17 1183 bei Großhartau

 

17 1191 und 17 205 (möglicherweise auch 17 255) fahren durch Uchtspringe. Als Zug ist der D 14 mit der Fahrtrichtung Berlin - Köln angegeben. Der abgebildete Zug fährt aber aus dem Überholungsbahnhof Uchtspringe nach Nordosten, daher kann es sich nur um einen Zug der Gegenrichtung handeln. Angesichts der Art und Weise, wie Bellingrodt seine Lok-Nummern bei nicht lesbaren Ziffern bestimmt hat, ist die angegebene Zuglok auch mit Vorsicht zu genießen.  (14.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1191+17 205 in Uchtspringe

 

17 1038 + 03 069 fahren vor D 94 in den Bahnhof Wuppertal-Elberfeld (heute Wuppertal Hbf) ein.  (12.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1038 + 03 069 in Wupppertal

 

Eine schöne Porträtaufnahme der beim Bw Görlitz beheimateten 17 1182 nach den Standards des DLA Darmstadt. Offenkundig hat die Lok gerade die Rauchkammertür von ihrer Schwesterlok 17 1201 erhalten. Auch diese Lok von Linke-Hofmann besitzt um den Kessel bzw. die Rauchkammer hinter dem Schornstein herum geführte Dampfabzugsrohre (vgl. auch Bild-Nr. 46036). Der Grund hierfür ist nicht ganz eindeutig; vermutlich handelt es sich um die Abdampfrohre der Verbinder-Überdruckventile, deren Abdampf bei den Lok der S10.1-Bauart 1914 in den Vorwärmer geleitet wurde. Warum dies auch bis in die 1930er Jahre nicht an den Serienzustand angeglichen wurde, ist unklar. (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
17 1182 in Görlitz

 

17 1026 (Bw Stralsund) mit E 168 nach Stettin bei Düsternförde in Mecklenburg. (23.08.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1026 bei Düsternförde

 

17 1084 (Bw Pasewalk) unterquert den "Großschiffahrtskanal Berlin - Stettin", oder bescheidener "Oder-Havel-Kanal", angeblich mit E 72, der im Sommerfahrplan 1932 aber von Altona nach Frankfurt/M verkehrte. (16.06.1932)  (16.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1084 bei Eberswalde

 

Die Schweriner 17 1025 vor D 108 (Rostock - Hamburg-Altona) bei Schwaan in Mecklenburg.  (06.08.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1025 bei Schwaan

 

Eine pr. S 10.1 überquert mit einem Schnellzug die Spree nahe des Haltepunkts Bellevue und wird in Kürze in Berlin-Zoologischer Garten eintreffen. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Stadtbahn bei Bln-Bellevue

 

17 1151 (Bw Hamm) überquert mit dem aus Einheitswagen gebildeten Eilzug E 192 (Hagen - Essen - Oberhausen - Arnheim) die Brücke über den Harkortsee bei Wetter an der Ruhr, ein auch heute noch beliebtes Fotomotiv (vgl. Bld-Nrn. 10625, 14490).  (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 1151 bei Wetter/Ruhr

 

Eine pr. S 10.1 und eine 01 passieren mit dem Schnellzug aus Königsberg eine Gleisbaustelle an einem unbekannten Ort Ostpreußens. (1937) <i>Foto: Privatfoto</i>
Schnellzug aus Königsberg

 

T 38 3255 (Bw Kassel) mit Abdampfturbinentriebtender vor einem Güterzug bei Kassel. Der Tender 1B2' T16 war eine Neukonstruktion der Fa. Henschel. Seine beiden Treibachsen waren zusammen mit der vorderen Laufachse fest im Rahmen angeordnet. Die beiden hinteren Laufachsen waren in einem Einheitsdrehgestell angebracht. Damit hatten Lok und Tender die Achsfolge 2'C+1B2'. Der Abdampf wurde in einer dreistufigen Dampfturbine der Bauart Zoelly weiter genutzt. Die Turbine war quer eingebaut und arbeitete mit einem Untersetzungsgetriebe auf eine Blindwelle, die vor der ersten Treibachse angeordnet war. Der weitere Antrieb erfolgte mit Treibstangen auf die beiden Treibradsätze. Nachdem sich Schäden am angetriebenen Tender häuften, baute man die Lok 1937 in Normalausführung zurück. Der Tender wurde verschrottet. Die Lok versah nun als gewöhnliche P 8 ihren Dienst bis 1959 und war zuletzt in Minden stationiert. (1936) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
T 38 3255 bei Kassel

 

91 1940 und 91 1941 (beide vom Bw Rostock) rangieren am Bahnübergang mit der achtteiligen (!) Schrankenanlage in der St. Georg-Straße in Rostock.  (1936) <i>Foto: Karl Eschenburg</i>
91 1940 + 1941 in Rostock (1)

 

Blick aus 91 1940 auf 91 1941 am Bahnübergang an der St. Georg-Straße in Rostock. (1936) <i>Foto: Karl Eschenburg</i>
91 1940 + 1941 in Rostock (2)

 

91 1940 und 91 1941 unterwegs auf dem Verbindungsgleis von Rostock Hbf zum Stadthafen. (1936) <i>Foto: Karl Eschenburg</i>
91 1940 + 1941 in Rostock (3)

 

91 1941 und 91 1940 (beide vom Bw Rostock) unterwegs auf dem Verbindungsgleis von Rostock Hbf zum Stadthafen. Nach den Bombardierungen vom April 1942 konnte die Anschlußbahn nicht mehr genutzt werden. Heute existieren davon noch eine Straßenunterführung und eine Fußgängerbrücke, teilweise wurde die Strecke überbaut.  (1936) <i>Foto: Karl Eschenburg</i>
91 1940 + 1941 in Rostock (4)

 

91 1941 und 91 1940 vor der Stadtkulisse von Rostock auf der Verbindungsbahn vom Hauptbahnhof zum Stadthafen.  (1936) <i>Foto: Karl Eschenburg</i>
91 1940 + 1941 in Rostock (5)

 

Mitten im Zweiten Weltkrieg präsentiert sich diese Lokparade mit den größten deutschen Dampfloks (BR 45) im Bw Würzburg. Vor dem Schuppen stehen 45 010, 023 und 005, im Schuppen befinden sich u.a. 45 020 und 024, rechts 44 276.  (1943) <i>Foto: RVM</i>
Bw Würzburg (1)

 

Vor dem noch von den Folgen des Krieges verschonten Lokschuppen des Bw Würzburg präsentieren sich 45 010, 021 und 005, im Schuppen befinden sich u.a. 45 020 und 024, rechts 44 276. Kurz vor Ende des Krieges am 16. März 1945 kamen dann einem verherenden Luftangriff etwa 5000 Menschen zu Tode, neben der historischen Altstadt, die fast vollständig zerstört wurde, wurde auch der hier gezeigte Schuppen ein Raub der Flammen. (1943) <i>Foto: RVM</i>
Bw Würzburg (2)

 

01 193 vom Bw Köln-Deutzerfeld führt den "Rheingold" FFD 101 durch das frühlingshafte Rheintal bei Boppard. (20.04.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
01 193 in Boppard

 

Freileitungen an den Bahnstrecken dienten damals der Nachrichtenübermittlung. Über sie liefen z.B. die Zugmeldungen über das bahneigene Telefonnetz. Die Bahnselbstanschlussanlage (BASA) war einst das Telefonnetz der deutschen Eisenbahn. Dieses firmeneigene, nicht-öffentliche Netz war seit 1928 mit rund 120.000 Teilnehmeranschlüssen eines der größten eigenständigen Telekommunikationsnetze (Festnetz) in Deutschland. Der Begriff "Selbstanschluss" bezieht sich auf den Verzicht einer manueller Vermittlungsstelle, wie sie im öffentlichen Bereich zu der damaligen Zeit noch üblich war ("Das Fräulein vom Amt"). Dieser Selbstwählbetrieb im Orts- und Fernnetz konnte bei den Eisenbahnen sehr viel früher verwirklicht werden als im öffentlichen Fernsprechnetz der Reichspost, weil hier keine Gebührenermittlung erforderlich war. (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Setzen von Freileitungen (1)

 

Das Setzen neuer Doppeltelegrafenmasten und Spannen der Drähte erfolgte wie hier bei Wittenberge in aufwendiger Handarbeit und war sehr personalintensiv. Freileitungen sind an deutschen Eisenbahnstrecken fast vollständig verschwunden. Mit der Einführung von GSM-R wurden sie endgültig überflüssig.  (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Setzen von Freileitungen (2)

 

Zwei P 8 überqueren auf der Stadtbahn den Humboldthafen kurz vor dem Lehrter Bf. Dahinter kreuzt ein sog. Olympiazug (ET 167) Richtung Friedrichstraße. (1937) <i>Foto: RVM</i>
2x P8 auf der Stadtbahn

 

E 91 93 vom Bw Waldenburg-Dittersbach befördert einen Truppentransportzug auf der Strecke Freiburg/Schlesien - Nieder Salzbrunn. (1939) <i>Foto: RVM</i>
E 91 93 in Schlesien

 

85 002 (Bw Freiburg) läuft in Deutschlands höchstgelegenen normalspurigen Bahnhof (967 m) ein.  (23.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
85 002 in Feldberg-Bärental

 

Das Foto zeigt einen Viehwagen der 654 V Altona Austauschbauart von 1927-35, Wagennummern 80 001 bis 80 654. 1936-37 wurden noch 27 geschweißte V Altona (Hamburg) beschafft. Bei der DB hießen sie V 33. Trotz Laufwerken mit weicher Abfederung verzichtete man bei diesen Wagen im Gegensatz zu den zeitgenössischen gedeckten Güterwagen auf eine Verlängerung des Achsstandes, so dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 65 km/h limitiert blieb. Das Gattungszeichen "V" steht eigentlich für Verschlagwagen. (1928) <i>Foto: RVM</i>
Viehwagen (4)

 

17 302 (ex LBE 15 – Henschel 12346/Bj. 1914) vor P 601 nach Lübeck kurz hinter dem Hamburger Hbf. Es fällt auf, dass fast 4 Monate nach der Übernahme durch die Reichsbahn ausgerechnet die Doppelstockwagen mit dem großen, auffälligen Schriftzug der LBE noch nicht umlackiert wurden. Der Zug passiert gerade die Überführung der Hochbahn-Zweigstrecke Hamburg Hbf - Rothenburgsort unmittelbar westlich der Straße "Nagelsweg", die nur von 1915 bis zum Feuersturm im Jahr 1943 existierte und nach dem Krieg vollständig abgebaut wurde.  (04.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
17 302 in Hamburg

 

17 1072 und 17 1201 laufen mit einem Sonderzug des Reichspräsidenten Hindenburg in Hamburg Hbf ein. Vermeintlich befand sich der Reichspräsident auf dem Weg zur Einweihung des neuen Hindenburgdamms. (01.06.1927) <i>Foto: Werner Hubert</i>
17 1072 + 17 1201 in Hamburg

 

01 067 (Bw Berlin-Lehrter Bf) vor D 3 nach Berlin kurz hinter dem Hamburger Hauptbahnhof. Der Zug passiert gerade die Überführung der Hochbahn-Zweigstrecke Hamburg Hbf - Rothenburgsort unmittelbar westlich der Straße "Nagelsweg", die nur von 1915 bis zum Feuersturm im Jahr 1943 existierte und nach dem Krieg vollständig abgebaut wurde. (04.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
01 067 in Hamburg

 

24 008 (Bw Plattling) mit einem Personenzug vor der Kulisse des 1455m hohen Großen Arber nahe Bayrisch Eisenstein. Die Lok gelangte nach 1945 zur PKP (vgl. Bild-Nr. 33701). (02.1934) <i>Foto: RVM</i>
24 008 bei Bayr. Eisenstein

 

24 021 (Bw Freudenstadt) mit P 3846 nach Hausach auf der Kinzigbrücke bei Schenkenzell; eine Fotostelle, die zahlreiche Fotografen in den 1970er Jahren mit den letzten P8-Zügen auch zu schätzen wussten. Aufgrund eines Aufenthalts in Berlin-Grunewald ab Dezember 1944 gelangte die Lok nach 1945 zur DDR-Reichsbahn. (18.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 021 bei Schenkenzell

 

Ein beliebtes Fotomotiv war auch das südlich von Freudenstadt gelegene Lauterbadviadukt, das hier von den Freudenstädter 24 023 und 24 024 vor P 3851 überquert wird. (20.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 023 + 024 bei Freudenstadt

 

Blick vom Stock-Tunnel auf 24 026 (Bw Freudenstadt), die mit P 3846 im Kinzigtal bei Schenkenzell unterwegs ist, im Hintergrund der Dais-Tunnel. (20.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 026 bei Schenkenzell

 

24 028 (Bw Tübingen) vor P 3098 am Nagoldufer bei Bad Liebenzell. Offenkundig war Carl Bellingrodt mit Hermann Maey zusammen auf Fototour. Maeys Aufnahme ist unter der Bild-Nr. 45217 zu finden. (22.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin</i>
24 028 bei Bad Liebenzell (2)

 

Vorbei an den badischen Ausfahrsignalen des Bahnhofs Halbmeil fährt 24 029 mit P 3893 von Hausach nach Freudenstadt. (24.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
24 029 in Halbmeil

 

24 030 (Bw Freudenstadt) passiert mit P 3094 eine alte Kastenbrücke über den Neckar bei Talhausen. (20.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 030 bei Talhausen

 

24 052, die erste der 1928 von Hanomag erbauten Lok, in ihrem Heimat-Bw Ulm. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
24 052 im Bw Ulm

 

24 057 verlässt mit P 2629 den Bernburg-Tunnel (269 m) unweit von Rottweil. (20.07.1937) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
24 057 bei Rottweil

 

24 065 (Bw Treysa) mit P 1323 auf der nach dem 2. Weltkrieg unterbrochenen Strecke Eschwege - Malsfeld bei Bischofferode. (18.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
24 065 bei Bischofferode

 

19 004 (Bw Dresden-Altstadt) im Bw Leipzig Hbf Nord. (16.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 004 im Bw Leipzig Hbf Nord

 

19 001 (Bw Reichenbach) überquert mit E 105 die Wilde Weißeritz und Pienner Straße zwischen Tharandt und Edle Krone. (20.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
19 001 bei Tharandt

 

Wohl nicht ganz ungefährlich war die Aufnahme dieses Militärzuges mit 19 007 am Vorabend des Zweiten Weltkriegs am Block Linde nahe Reichenbach. (22.06.1939) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
19 007 bei Reichenbach

 

Ein weiteres Bild an der Bahnüberführung über die Wilde Weißeritz und Pienner Straße zwischen Tharandt und Edle Krone (vgl. Bild-Nr. 45286) entstand mit 19 009 (Bw Reichenbach) vor D 222.  (20.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
19 009 bei Tharandt

 

Porträtaufnahme der Dresdner 19 010 im Bw Leipzig Hbf Nord. (06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 010 in Leipzig

 

Zwischen Reichenbach und Plauen ist 19 021 mit D 118 bei Ruppertsgrün unterwegs. (17.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
19 021 bei Ruppertsgrün

 

Ab 8. Juli 1941 gelangte 19 1001 zum Lokomotiv-Versuchsamt (LVA) Berlin-Grunewald (Foto), wo sie bis Oktober 1942 umfangreichen Probefahrten unterzogen wurde. Nach 1945 wurde die Versuchslok mit Einzelachsantrieben wegen ihrer innovativen Technik in die USA verschifft, dort allerdings 1952 verschrottet. (07.1941) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
19 1001 in Bln-Grunewald (1)

 

1938 entwarf bei Henschel & Sohn in Kassel das technische Studienbüro TB4 unter Federführung von Richard Roosen und Ulrich Barske eine stromlinienverkleidete Dampfmotorlokomotive mit Einzelachsantrieb und der Achsfolge 1'Do1'. Die Deutsche Reichsbahn überzeugten die vorgelegten Entwürfe und Henschel wurde mit dem Bau eines Versuchsexemplars, der 19 1001, beauftragt. Als Fertigstellungstermin war der 40. Geburtstag von Firmeninhaber Oscar Robert Henschel am 1. September 1939 vorgesehen. Die Lok wurde dann doch erst 1941 fertig, Henschel lieferte sie mit der Fabriknummer 25.000 an die Reichsbahn ab. Während ihrer Erprobung beim Lokomotiv-Versuchsamt Berlin-Grunewald, ließ es sich Hermann Maey nicht nehmen, die Lok ausführlich zu dokumentieren (Foto). Ab 1942 wurde die Lok vor schweren Schnellzügen eingesetzt, für die sie nicht konzipiert war. So blieb sie am 9. Juli 1942 vor einem 661 Tonnen schweren Schnellzug von Frankfurt nach Erfurt liegen (vgl. Bild-Nr. 24329). Auch die weiteren Einsätze bis 1945 verliefen nicht problemlos. Anfang 1943 dem Bw Hamburg-Altona zugeteilt, erlitt sie im November 1943 Schäden an einer Gelenkkupplung. Die Reparatur konnte wegen Ersatzteilmangels erst im September 1944 abgeschlossen werden. Zwei Tage später wurde sie wegen eines undichten Kolbens in Hamburg abgestellt, wo sie im Oktober durch einen Bombenangriff beschädigt wurde. Bei Kriegsende wurde die Lok von den Amerikanern in der Nähe von Göttingen aufgefunden und in die USA verschifft. (07.1941) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
19 1001 in Bln-Grunewald (2)

 

Blick auf den Bodenseedamm mit einem in Lindau rangierenden Zug. Im Vordergrund stehen sog. Fahrstraßen-(Räumung-)signale. Das Räumungssignal zeigte an, ob für eine bestimmte Streckenrichtung ein Zug zu erwarten war. Sie wurden auch verwendet, wenn das Einfahr- oder Ausfahrsignal selbst vom Rangierpersonal nicht gesehen werden konnte. Die Fahrstraßen-(Räumung)signale galten nur für Rangierbewegungen, waren in der Regel (wie auf dem Bild) gruppenweise nebeneinander angeordnet. Der senkrecht zeigende Signalflügel zeigte an, dass kein Zug zu erwarten war; der Signalflügel (in Fahrtrichtung des Zuges gesehen) in einem Winkel von etwa 45° nach rechts aufwärts steigend, bedeutete, dass eine Fahrstraße für einen zu erwartenden Zug eingestellt wurde. Der Fahrweg war von Rangierabteilungen zu räumen und durfte nicht mehr befahren werden.  (1938) <i>Foto: Theo Felten</i>
Bodenseedamm (3)

 

Die Rangierabteilung ist aus dem Lindauer Abstellbahnhof in Richtung Bodenseedamm unterwegs. Von dort wird sie in den Hauptbahnhof zurückgedrückt werden - ein Rangiermanöver, dass heute noch so stattfindet. Die bayr. Fahrstraßen-(Räumung-)signale sind allerdings längst Geschichte. (1938) <i>Foto: Theo Felten</i>
Bodenseedamm (4)

 

39 007 (Bw Reichenbach) vor D 121 in Netzschkau im Vogtland. Die Lok wurde 1961 noch in 22 075 rekonstruiert. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 007 in Netzschkau

 

39 192 + 39 252 (beide vom Bw Leipzig Hbf-Nord) befördern den D 22 durch das Vogtland bei Ruppertsgrün zwischen Reichenbach und Plauen.  (17.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 192 + 39 252 im Vogtland

 

39 175 (Bw Leipzig Hbf-West) und 19 006 (Bw Reichenbach/Vogtland) mit einem Eilzug am Stellwerk 8 in Leipzig. Die Vorspannlok wirbt am Tender offenkundig für den Anschluss des Saarlandes an das Deutsche Reich. Nach der Niederlage des Deutschen Reiches im 1. Weltkrieg wurde das Saarland mit seinen 800.000 Einwohnern ein Mandatsgebiet des Völkerbundes. Im Versailler Vertrag war vorgesehen, dass am 13. Januar 1935 unter Aufsicht des Völkerbunds eine Volksabstimmung stattfinden sollte, wonach die Bevölkerung des Saarlandes über die Zugehörigkeit des Gebietes zum Deutschen Reich, zu Frankreich oder die Beibehaltung des Status quo zu entscheiden hatte. Von massiver Propaganda begleitet, votierten von den rund 540.000 Stimmberechtigten rund 90 Prozent für Deutschland, für den Anschluss an Frankreich stimmten nur 0,4 Prozent. (01.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 175 + 19 006 in Leipzig

 

Als Carl Bellingrodt die 44 001 vom Bw Pressig-Rothenkirchen auf der Frankenwaldbahn in Falkenstein zwischen Probstzella und Ludwigsstadt aufnahm, konnte wohl niemand ahnen, dass hier zehn Jahre später die innerdeutsche Grenze verlaufen sollte. (13.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
44 001 in Falkenstein

 

Die pr. G 7.1 - 55 209 (Schichau, Baujahr 1904) - im Bw Letmathe. Die Lok wurde im Dezember 1933 ausgemustert. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
55 209 im Bw Letmathe

 

Porträtaufnahme der offenkundig bereits abgestellten 55 2367 in einem nicht näher bezeichneten Bahnhof. Hierbei handelt es sich um eine der nicht auf Heißdampf umgebauten preußischen G 9. Die 1910 bei Schichau in Elbing gebaute Lok wurde bereits 1929 ausgemustert. Vermutlich wollten die Herrschaften des neu gegründeten Lokbildarchivs der Deutschen Studentenschaft in Darmstadt die Lok schnell noch dokumentieren, bevor sie endgültig von den Gleisen verschwand. (1929) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
55 2367 in Darmstadt (?)

 

Vorbei an dem bestens gepflegten Vorgarten der Blockstelle 87 (Block Linde) bei Reichenbach im Vogtland fährt 39 029 (Bw Dresden-Altstadt) mit P 1013 vorbei. Das Bild entstand auf einer Fototour, die Carl Bellingrodt und Werner Hubert gemeinsam unternahmen, wie zahlreiche fast motivgleiche Aufnahmen belegen. Während Carl Bellingrodt dieses Bild über den Krieg retten konnte, ging die Aufnahme von Werner Hubert unter. (28.05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 029 bei Reichenbach

 

Die stimmungsvolle Aufnahme der 19 008 vor P 315 entstand auf der am 01. März 1901 eröffneten Marienbrücke zwischen Dresden Mitte und -Neustadt, die heute die älteste erhalten gebliebene Elbbrücke Dresdens ist.  (02.06.1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
Marienbrücke in Dresden

 

24 066 (Bw Treysa) im Bahnhof Sondheim auf der Strecke Treysa - Malsfeld. (02.1932) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
24 066 in Sondheim

 

19 001 - zum Zeitpunkt der Aufnahme zum Bw Reichenbach/Vogtl gehörend - im Bw Dresden-Alstadt. Wie das Stationierungsverzeichnis der Lok zeigt, wurde sie zwischen 1923 und 1960 mehrfach zwischen Reichenbach und Dresden-Alstadt hin und her stationiert. (03.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 001 im Bw Dresden-Alt

 

19 004 mit Schubunterstützung am D 222 nahe der Bk Seerenteich vor Klingenberg-Colmnitz. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 004 b. Klingenberg-Colmnitz

 

19 005 vor D 110 (Dresden - München) auf der 1:60 Rampe in Höhe des Hauses IV am Bw Dresden-Altstadt (rechts im Bild). (07.08.1927) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 005 in Dresden

 

19 008 verlässt mit ihrem Schnellzug Leipzig Hbf. (03.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 008 in Leipzig

 

19 012 verlässt mit 19 007 den Bahnhof Reichenbach im Vogtland.  (08.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 012 + 19 007 in Reichenbach

 

19 020 im Bw Dresden-Altstadt.  (20.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 020 in Dresden

 

19 015 (Bw Dresden-Altstadt) mit P 472 auf der Elbebrücke in Dresden-Neustadt.  (02.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 015 in Dresden

 

Die Urahnin der Baureihe 24 in Stettin. Die Lok war im Februar 1928 neu dem Bw Wriezen zugeteilt worden. 1933 kam sie nach Kolberg (RBD Stettin) und gelangte so 1945 in den Besitz der PKP, die sie als Oi 2-33 bis 1972 in den Bestandslisten führte. (29.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
24 001 in Stettin

 

24 017 (Bw Waren/Müritz) passiert vor P 781 einen Bahnübergang bei Karow in Mecklenburg. Bei dem Bahnübergang könnte es um den (heute nach Süden verlegten und mit Straßenbrücke versehenen) Übergang über die Fernstraße 103 unmittelbar an der Ausfahrt des Bahnhofs Karow handeln. Der Zug fährt im engen Bogen auf der Strecke über Alt Schwerin und Malchow nach Waren/Müritz. Beachtenswert auch die sehr zurückhaltende Ausführung des rot-weißen Warnanstrichs am Schrankenbaum und die sparsame Kennzeichnung des Bahnübergangs mit nur einem Andreaskreuz (Ausführung für nur 1 Gleis). Über der Lok schaut übrigens kein Strommast heraus, sondern ein äußerst seltener SIEMENS-Lichtzeichen-Zeigertelegraph, der auf dem Mittelbahnsteig stand.  (27.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
24 017 bei Karow/Meckl

 

24 024 (Bw Freudenstadt) mit einem Personenzug im Kinizigtal bei Schiltach. (05.1938) <i>Foto: Theo Felten</i>
24 024 bei Schiltach

 

Die Freudenstädter 24 024 mit der illustren Wagengarnitur des P 2629 auf der Strecke Horb - Rottweil bei Neckarhausen.  (21.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
24 024 bei Neckarhausen

 

24 028 (Bw Tübingen) vor P 3098 am Nagoldufer bei Bad Liebenzell. Offenkundig war Hermann Maey mit Carl Bellingrodt zusammen auf Fototour. Bellingrodts Aufnahme ist unter der Bild-Nr. 45431 zu finden. (22.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
24 028 bei Bad Liebenzell (1)

 

24 060 (Bw Tübingen) mit einem Personenzug bei Hausen im Tal. (1932) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
24 060 bei Hausen im Tal

 

24 066 (Bw Treysa) mit P 335 im Einschnitt bei Frielendorf auf der Strecke Treysa - Malsfeld. (10.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
24 066 bei Frielendorf

 

24 045 (Bw Rahden) mit E 170 (Osnabrück - Bünde - Herford - Altenbeken (an 10.47 Uhr) - Holzminden) nahe der Blockstelle 61 Erpentrup zwischen Himmighausen und Langeland. (05.07.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
24 045 bei Langeland

 

Eine pr. G 12 (Baureihe 58) passiert mit einem Güterzug die Weserbrücke zwischen Holzminden und Höxter vor der Kulisse des im Jahre 815 gegründeten Klosters Corvey. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Kloster Corvey an der Weser

 

Ein unbekannter Dampfzug passiert die Weserbrücke zwischen Holzminden und Höxter an der Bahnstrecke Kreiensen - Altenbeken. Die Brücke, die zwischen 1863 und 1865 entstand, wurde vom Bauingenieur Johann Wilhelm Schwedler entworfen und von der Firma Jacobi, Haniel & Huyssen, auch bekannt unter dem Namen Gutehoffnungshütte, in Oberhausen-Sterkrade ausgeführt. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Brücke zusammen mit der Stadtbrücke von Höxter von deutschen Truppen am 7. April 1945 völlig sinnlos auf ihrem Rückzug gesprengt.  (1937) <i>Foto: Theo Felten</i>
Weserbrücke Corvey

 

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges schienen die anstehenden Reiseeinschränkungen für Zivilisten bei der Werbefotografie noch keine Rolle zu spielen. So lichtete der Fotograf der RBD Frankfurt einen Schnellzug mit einer 03 noch öffentlichkeitswirksam auf der rechten Rheinstrecke bei St. Goarshausen ab. (1940) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
Bei St. Goarshausen

 

Die fabrikneue 41 105 wurde am 31. Juli 1939 von Krupp an die Reichsbahn abgeliefert und am 5. August 1939 dem Bw Wuppertal-Vohwinkel zugeteilt. In späteren Jahren änderte sich mehrfach ihr äußeres Erscheinungsbild durch Wegfall der Wagnerbleche, Ausrüstung mit einem Hochleistungskessel (übriges aus 03 1051) und Einbau einer Ölhauptfeuerung. Nach ihrer Abstellung im November 1976 wurde sie an die N.V. Provinciale Zeeuwse Elektriciteitsmaatschappij verkauft, die sie bis November 1979 als Behelfskessel zum Heizen und Hochfahren des Kraftwerks in Vlissingen einsetzte. Anfang 1980 wurde sie dort überflüssig und wurde von der SSN (Stoom Stichting Nederland) erworben. Bereits ab August 1980 konnte die Lok wieder für einige Jahre betriebsfähig eingesetzt werden. Heute steht sie als rollfähiges Exponat bei der SSN in Rotterdam. (1939) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
41 105

 

Die beim Bw Hamm P stationierte T 18 1001 mit Dampfturbine der Bauart Krupp-Zoelly im alten Essener Hbf. Lok wie auch Bahnhof überlebten den Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs nicht. In den Jahren 1944 und 1945 wurde das Bahnhofsgebäude wie auch die zweischiffige Bahnhofshalle komplett zerstört; T 18 1001 erwischte es durch zwei Bombentreffer im Bw Hamm. Sie wurde 1941 ausgemustert. (1930) <i>Foto: RVM</i>
T 18 1001 in Essen Hbf

 

8 1890 (Bw Minden) vor P 209 bei Porta mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal, das 1896 eingeweiht wurde.  (24.09.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 1890 bei Porta

 

Aus welchem Anlass sich die Herrschaften mit der Zwickauer 43 023 auf der Drehscheibe im Lokbahnhof Borna präsentierten, ist nicht überliefert. Möglicherweise ging es um die Inbetriebnahme der neuen 23m Segment-Drehscheibe und deren Belastung mit der schwersten dort eingesetzten Güterzuglok-Bauart. Die Lok selbst war nicht lange im Einsatz, stand von April 1943 über 2 Jahre bis August 1945 im RAW Meinigen herum und wurde anschließend über Berlin-Lichtenberg, Senftenberg nach Lübbenau weitrergereicht, wo sie 1948 abgestellt und am 30.09.1950 ausgemustert wurde. (1933) <i>Foto: RVM</i>
43 023 im Lokbf Borna

 

Ferienspaß vor 99 023 auf Wangerooge. Die Lok wurde 1913 für die "Großherzoglich Oldenburgische Eisenbahn" als Nr. 5 in Dienst gestellt und fuhr während ihrer gesamten Einsatzzeit ausschließlich auf der Wangerooger Inselbahn.  (1935) <i>Foto: Jürgens, Slg. Moll</i>
99 023 auf Wangerooge (3)

 

Zwei junge Damen begrüßen das Personal der 99 211, die 1929 von Henschel in Kassel speziell für die Wangerooger Inselbahn gebaut worden war. Bis zum Jahre 1958 war sie dort im Einsatz und wurde ab 21. Juli 1968 als Denkmal beim alten Leuchtturm am Bahnhof von Wangerooge aufgestellt. (1934) <i>Foto: Jürgens, Slg. Moll</i>
99 211 auf Wangerooge (4)

 

01 012 - die erste Serienlok der Baureihe 01 - in Leipzig Hbf. Sie hatte einen Schnellzug von Berlin Anhalter Bahnhof nach Leipzig Hbf Gleis 6 gebracht, der entweder bereits mit neuer Lokomotive weitergefahren ist oder vom Bahnsteig in die Abstellgruppe abgezogen wurde. 01 012 rollte anschließend rückwärts (auf dem Bild an der Stellung des Steuerungsgestänges erkennbar) bis zur Signalbrücke vor und wartet nun darauf, ins Bahnbetriebswerk Bw Leipzig Hbf-West fahren zu können. Sie gehörte von März 1928 bis Februar 1945 ununterbrochen zum Bestand des Bw Berlin Ahb, wie auch die meisten übrigen Maschinen der ersten Serienlieferung der BR 01. Die Schnellzuglok wurde ursprünglich mit kleinen Windleitblechen ausgeliefert, die später gegen eine größere Variante ausgetauscht wurden. Die Bleche der 01 012 weichen aber von der Regelvariante ab. Sie sind höher und besitzen außen im Bereich der beiden Knicke zusätzliche aufgesetzte Blechbänder. Außerdem sind am vorderen oberen Ende innen diagonal aufgesetze Blechbänder zu erkennen. Das Signal auf der Signalbrücke ist ebenfalls bemerkenswert. In Ausfahrtrichtung ist hier ein dreiflügeliges Hauptsignal zu sehen, dass nach dem alten Signalbuch die Signalbegriffe HP0 (Halt) HP1 (Fahrt frei), HP2 (Fahrt frei mit Geschwindigkeitsbeschränkung) und HP3 (Fahrt frei mit Geschwindigkeitsbeschränkung wie bei Hp2, jedoch für einen anderen als den durch Hp2 gekennzeichneten Fahrweg) zeigen kann. Der Signalbegriff HP3 wurde 1953 abgeschafft. Weiterhin ist am Mast ein vierter Signalflügel angebracht, der die Einfahrt in das Ziel-Bahnsteiggleis freigibt.  (1930) <i>Foto: Werner Hubert</i>
01 012 in Leipzig

 

Blick in die Fertigungshalle von Henschel in kassel, in der gerade zahlreiche Bauzugloks kurz vor der Fertigstellung stehen, sowie im Vordergrund die im Bau befindliche 61 002. (1939) <i>Foto: RVM (Werkfoto)</i>
Lokbau bei Henschel in Kassel

 

18 302 auf Werksprobefahrt des RAW Offenburg bei Emmendingen, nachdem sie mit Windleitblechen und elektrischer Beleuchtung ausgestattet wurde, die hier noch mit einer abweichenden Ausführung mit konstruktiv getrennter Turbine und Generator ausgeführt wurde. Ebenfalls erwähnenswert ist der Aufstieg zum Umlauf vor dem Niederdruck-Zylinderblock, der das (nach Abbau dieser Leiter vmtl. ab Anfang der 1930er Jahre) Griffloch im Windleitblech erklärt. Am 22. Januar 1942 verunglückte 18 302 im Bahnhof Klecken (zwischen Hamburg und Buchholz/Nordheide) schwer, als sie mit 03 259 zusammenstieß und 15m in die Tiefe stürzte.  (31.03.1928) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
18 302 auf Probefahrt

 

93 1124 (Bw Kreuzberg/Ahr) mit einem Personenzug bei Schuld auf der 1973 abgebauten Strecke Dümpelfeld - Lissendorf.  (20.05.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 1124 im Ahrtal

 

Porträtaufnahme der 39 067 (Henschel, Fabriknummer 20000 !) in ihrer Heimatdienststelle Jünkerath.  (19.09.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 067 in Jünkerath

 

93 1124 (Bw Kreuzberg/Ahr) mit P 2043 im blühenden Ahrtal bei Dümpelfeld.  (20.05.1936) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
93 1124 bei Dümpelfeld

 

03 090 (Bw Gießen) beim Aufachsen im RAW Frankfurt-Nied. (1941) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
03 090 im RAW Nied

 

Die frisch ausgebesserte Kasselaner 01 046 mit angebrachtem Indiziergerät und neuem Tender der Serienbauart 2'2'T 34 auf der Drehscheibe des RAW Frankfurt-Nied.  (1938) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
01 046 im RAW Nied

 

Über das 183 m lange Tennetschlucht-Viadukt rollt 75 1101 mit P 3926 bei Forbach durchs Murgtal.  (20.06.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
75 1101 bei Forbach

 

91 1935 (Bw Rostock) - eine ehemalige mecklenburgische T4 - bei der Bedienung des Fährschiffes "Schwerin" am Fähranleger in Warnemünde.  (1935) <i>Foto: RBD Schwerin (Eschenburg)</i>
91 1935 in Warnemünde

 

Die Einsatzfähigkeit der Baureihe 87 im Hamburger Hafen wurde ausgiebig getestet und wohl auch immer wieder durch Herrschaften des Betriebsmaschinendienst beobachtet. Bei einem solchen Termin war auch der Hamburger Fotograf - damals noch bei der RBD Altona tätig - zugegen. (1930) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
87 006 im Hamburger Hafen (1)

 

Dieses schöne Bilddokument des Hamburger Direktionsfotografen aus dem Gleisfeld des Hamburger Freihafens entstand aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Rangierarbeiten am Holthusenkai erledigt die Wilhelmsburger 87 006. Dieser Bereich gehörte nie zum zollfreien Hafenbereich und rangiertechnisch zum Hauptgüterbahnhof Hamburg. (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
87 006 im Hamburger Hafen (2)

 

Die fast fabrikneue 87 008 (Indienststellung am 12. April 1928) in Hamburg-Wilhelmsburg. 1951 wurde sie abgestellt und am 14.01.1954 ausgemustert. (1928) <i>Foto: Werner Hubert</i>
87 008 in HH-Wilhelmsburg

 

78 329 verlässt noch unter ihrer alten Betriebsnummer Nr.1 der Eutin-Lübecker Eisenbahn (ELE) vor P 876 den Lübecker Hauptbahnhof. Das 41 km lange Streckennetz der ELE wurde am 01. Januar 1941 verstaatlicht und von der Deutschen Reichsbahn übernommen.  (04.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
78 329 in Lübeck

 

78 479 hat soeben mit Luxuszug 371 (Berlin - London) den Hauptbahnhof von Hannover verlassen. Die Qualität der Aufnahme lässt etwas zu wünschen übrig, da die Originalpostkarte aus den 1920er Jahren sich im Auflösezustand befindet und nur so das Bild digital überhaupt noch für die Nachwelt gerettet werden konnte. (1922) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
78 479 in Hannover

 

78 073 in Friedrichsruh bei Hamburg.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
78 073 in Friedrichsruh

 

Fototermin für eine "Fahrt ins Blaue" auf einem unbekannten Bahnhof der RBD Essen. Unsere Vorväter machten sich ihren Vers auf die Bedeutung von Farben - etwa Grün als Symbol der Hoffnung und Rot als Farbe der Liebe. In diesem Zusammenhang wurde Blau als etwas Unbestimmtes oder Nebelhaftes gedeutet - was jedoch nichts Unangenehmes hatte (wie eben ein blauer Himmel ja etwas Positives ist). Eine Fahrt ins Blaue war also eine Fahrt ohne Ziel, bei der man sich auf schöne Überraschungen einstellt. Allerdings gibt es auch den negativen Blau-Effekt: Wer "ins Blaue hinein" redet oder lebt, der hat offenbar wenig Ahnung davon, wovon er spricht oder wie er sein Leben führen soll.  (1934) <i>Foto: RVM (Marotz)</i>
Fahrt ins Blaue

 

78 206 (Bw Essen Hbf) mit einer interessanten Wagengarnitur des "Ruhrschnellverkehrs" in Wuppertal-Unterbarmen. Die Wagengarnitur besteht aus zwei seltenen Abteilwagen englischer Bauart von 1933 (BC4i-33 - LHW Breslau und C4i-33 - Fuchs Heidelberg) mit Seitengang und offenen Übergängen. Diese sind nicht im zweifarbigen Anstrich des Ruhrschnellverkehrs gestrichen, sondern wie der dritte Wagen in RAL 6008 Braungrün. Die DRG beschaffte diese Type speziell für den Ruhrschnellverkehr.  (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
78 206 in Wt-Unterbarmen

 

Eine pr. T 18 (BR 78), vermutlich vom Bw Wiesbaden, fährt mit einer hübschen Schnellzuggarnitur durch den rechtsrheinischen Weinort Rüdesheim. Im Hintergrund ist die 1945 zerstörte Hindenburgbrücke nach Bingen zu erkennen. (1937) <i>Foto: Adam Raisch</i>
Am Rhein in Rüdesheim

 

Für das Verladen schwerer Lasten verfügte der Hamburger Hafen am Hannoverschen Bahnhof (später Hauptgüterbahnhof) über diesen groß dimensionierten DEMAG-Drehkran. Interessant sind auch die auf zwei Ebenen gebauten Reiterstellwerke "Hob" (Hannoverscher Bahnhof Ost Befehlsstellwerk), und der Stellwerksanbau der elektromechanischen Blockstelle "Ho" links über der Pfeilerbahn. Stellwerk "Hob" und Bk "Ho" wurden im Krieg zerstört, "Hob" wurde 1947 wieder in Betrieb genommen und 1998 zurückgebaut, "Ho" wurde nicht wieder aufgebaut. Der Kran überlebte übrigens den Krieg.  (1937) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Drehkran im Hamburger Hafen

 

Güterumschlag im Rheinhafen Duisburg-Hochfeld mittels dampfbetriebenen Breitspurkran von den Rungenwagen der Reichsbahn auf einen Frachtkahn. Am jenseitigen Rheinufer ist die Silhouette des Krupp-Hüttenwerks Rheinhausen zu erkennen. (1930) <i>Foto: RVM</i>
Hafen Duisburg (2)

 

Ein Personenzug mit einer unbekannten 78 verlässt den Bahnhof Lietzow zwischen dem Kleinen und dem Großen Jasmunder Bodden auf Rügen. Rechts oben das bekannte Schlößchen Lichtenstein, ein im 19. Jahrhundert erbautes Schloss im Historismusstil.  (1928) <i>Foto: RVM</i>
Lietzow auf Rügen

 

Blick in die Abstellgleise des Bahnhofs Berchtesgaden mit Fahrzeugen der Königsseebahn vor dem großen Umbau als elektrischer Zweisystembahnhof. Links zweigt das Verbindungsgleis zum Königsseer Bahnhof ab. In der Mitte steht der Gütertriebwagen ET 194 01.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Bahnhof Berchtesgaden (1)

 

Ein Zug der Königsseebahn im Kreuzungsbahnhof Unterstein-Schönau. Die Bahn war seit ihrer Eröffnung am 29. Mai 1909 elektrifiziert. Bis zur Umstellung auf Wechselstrom im Jahre 1942 verkehrten hier die im Bild gezeigten 1000V-Gleichstrom-Triebwagen der bayerischen Reihe MBCL.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
Königsseebahn (1)

 

57 2420 (Bw Finnentrop) vor einem Nahgüterzug von der Ruhr-Siegstrecke kommend bei Hohensyburg.  (04.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
57 2420 bei Hohensyburg

 

57 3132 (Bw Tübingen) mit einem Nahgüterzug, in dem hinter der Lok eine sog. "Leig-Einheit" eingestellt ist, bei Neckarhausen.  (21.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
57 3132 bei Neckarhausen

 

Ein Güterzug auf dem Rominte-Viadukt bei Gumbinnen in Ostpreußen. Ob in dem Zug wohl die berühmten Trakehner transportiert wurden, deren Gestüt auf dieser Bahnlinie östlich von Insterburg lag und das über einen eigenen Bahnhof verfügte ?  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Brücke bei Gumbinnen

 

57 1215 (Bw Neustrelitz) mit einem Güterzug an der Wesenberger Chaussee bei Neustrelitz. Die Lok verblieb nach dem Zweiten Weltkrieg bei der ÖBB. Hinten parkt übrigens Carl Bellingrodts fahrbarer Untersatz. (09.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
57 1215 bei Neustrelitz

 

57 3090 (Bw Letmathe) dampft vor den Kalksteinfelsen des Lennetals mit P 1301 in Richtung Iserlohn. Beim Bau der Eisenbahnstrecke entdeckten zwei Arbeiter zufällig hier die Dechenhöhle, als ihnen ein Hammer in eine Felsspalte fiel.  (10.09.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
57 3090 bei Letmathe

 

57 3332 (Bw Brügge/Westf) mit einem Sandzug bei Kierspe zwischen Brügge und Meinerzhagen.  (19.08.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
57 3332 bei Kierspe

 

18 533 (Bw Mainz) fährt mit FFD 101 "Rheingold" bei Namedy nordwärts. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 533 bei Namedy

 

In dem einen Jahr, wo 18 533 beim Bw Osnabrück beheimatet war, erwischte sie Carl Bellingrodt vor D 94 aus Hamburg in Wuppertal-Elberfeld. (24.04.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 533 in Wt-Elberfeld

 

18 534 (Bw Mainz), diesmal mit FFD 102 aus Hoek van Holland, auf der linken Rheinstrecke bei Namedy. Dieses Bild fand sich auch in den VDEF-Mitteilungen vom Mai 1962 wieder, dessen Zusammenstellung zufällig Helmut Röth in Carl Bellingrodts Wohnung dokumentierte (vgl. Bild-Nr. 40379). (05.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 534 bei Namedy

 

78 369 (Bw Wuppertal-Vohwinkel) verlässt vor P 3305 den Bahnhof Wuppertal-Elberfeld. Die schöne Gründerzeithäuserzeile an der Bahnhofstraße ging im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs unter. Der freigewordene Platz wurde für eine vierspurige Straße genutzt. (01.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 369 in Wuppertal-Elberfeld

 

78 369 wurde im Jahre 1923 als "Essen 8944" in Dienst gestellt. Die beim Bw Wuppertal-Vohwinkel stationierte Lok wurde von Carl Bellingrodt in klassischer DLA-Pose aufgenommen. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 369 im Bw Wt-Vohwinkel

 

Diese pfiffige Erfindung einer Bahnmeisterei war dem Fotografen ein Bild wert: Mittels Seilwinden wird das Herzstück einer Weiche über eine schiefen Ebene auf den Wagen gezogen. Dafür waren lediglich zwei Personen nötig (und natürlich die obligatorische Aufsicht).  (1929) <i>Foto: RVM</i>
Weichenverladung

 

Die BB II waren Nassdampfloks der Bauart Mallet der Bayerischen Staatsbahn, von denen 31 Exemplare zwischen 1899 und 1908 in Betrieb genommen wurden. 98 702 ist mit einer bayr. GtL 4/4 im Bahnhof Naila (Strecke Hof - Bad Steben) angekommen.  (11.08.1931) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
bayr. BB II in Naila

 

Die bayerische D XI (98 544) mit einem Personenzug im Bahnhof Falls. Auf der "Sekundärbahn" nach Gefrees waren offenkundig schon immer Exoten im Einsatz (vgl. auch Bild-Nrn. 19413 oder 23260). Ein Blick auf die Ausrüstung dieser kleinen Nebenbahnlok mit der großen Lichtmaschine für Lok- und Zugbeleuchtung ist auch erwähnenswert.  (03.08.1935) <i>Foto: Slg. Johannes Glöckner</i>
98 544 in Falls

 

98 006 passiert mit P 2476 der Windbergbahn das dreiflügelige Einfahrsignal des Bahnhofs Potschappel. Nach dem Signalbuch von 1935 bedeutete das Signalbild Hp3: "Fahrt frei mit Geschwindigkeitsbeschränkung wie bei Hp2, jedoch für einen anderen als den durch Hp2 gekennzeichneten Fahrweg", hier: Hp1: Pz-Gleis Richtung Tharandt, Hp2: Gütergleis Richtung Tharandt, Hp3: Nebenbahn nach Gittersee.  (20.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
98 006 bei Potschappel

 

98 1104 mit Kurswagen aus D 179 kurz vor Oberstdorf. Die Aufnahme entstand am Bahnübergang von der heutigen Rubinger Straße aus, unmittelbar am Ortseingang von Oberstdorf. (09.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
98 1104 bei Oberstdorf

 

Ein Züglein auf der heutigen Museumsbahn von Ebermannstadt nach Behringersmühle bei Streitberg. Ein Motiv aus dem legendären Reichsbahn-Kalender.  (1930) <i>Foto: RVM</i>
Durch die fränkische Schweiz

 

74 1014 (Bw Hamburg Berliner Bf) rangiert einen Postwagen am Hamburger Hauptbahnhof.  (08.1934) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
74 1014 in Hamburg

 

Eine unbekannte 93 zieht am Hermann-Löns-Denkmal im Tietlinger Wacholderhain nahe Walsrode vorbei. Löns, dessen Landschaftsideal die Heide war, war als Jäger, Natur- und Heimatdichter sowie als Naturforscher und -schützer bereits zu Lebzeiten zum Mythos geworden. Zu Beginn des 1. Weltkriegs fiel er als Kriegsfreiwilliger in Frankreich. Nachdem Löns mehrfach umgebettet wurde, erklärte 1962 der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, dass es nicht sicher sei, ob sich im Grab bei Walsrode tatsächlich die sterblichen Überreste von Hermann Löns befinden. (1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
In der Lüneburger Heide

 

Auf dem "Kanal" im Bw Altona restauriert 05 002, die eine Meßfahrt hiergebracht hatte. Die Rolläden am Triebwerk sind hochgeschoben, an der Front ist ein Windmesser angebracht. (04.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
05 002 im Bw Altona (3)

 

01 099 vom Bw Berlin-Lehrter Bf macht sich in Hamburg-Altona auf den Weg nach Hause. Das über den mittleren Gleisen errichtete elektromechanische Brückenstellwerk aus dem Jahr 1913 wurde 1943 zerstört und nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut. (02.1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
01 099 in HH-Altona

 

Im Rahmen einer Werksweihnachtsfeier wird die soeben im RAW Glückstadt ausgebesserten Altonaer 74 1002 dort präsentiert.  (21.12.1940) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
74 1002 im RAW Glückstadt

 

Licht und Schatten im Schuppen des Bw Hamburg-Altona: Auf den nächsten Einsatz warten 92 718, 91 1691, 78 235 und 94 843 (v.r.n.l.).  (1932) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Im Bw Altona

 

17 1073 wird im rauchgeschwängerten Schuppen des Bw (Hamburg-)Altona gewartet. Seinen Status als selbständige Gemeinde verlor Altona übrigens erst am 1. April 1938 mit der Eingemeindung nach Hamburg. (1932) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
17 1073 im Bw Altona

 

Auf dem Weg zum Dienst passiert dieser Lokführer die Altonaer 38 2374 im dortigen Bw. (1932) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Dienstantritt

 

17 026 (Bw Osnabrück) passiert vor FD 212 (HH-Altona - Hoek van Holland) die Elbebrücken in Hamburg-Harburg. Hinter der Lok läuft ein PostPw mit Oberlichtaufbau. Die Lok schied 1934 bei der RBD Münster aus dem Betrieb. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
17 026 in Hamburg

 

18 406 mit kriegsbedingt abgedunkelten Lampen, vermutlich aufgenommen im Bw München Hbf. Die Lok wurde im Januar 1945 wegen Fristablaufs im Bw Treuchtlingen abgestellt. Da nach dem Krieg keine Schnellzugloks mehr gebraucht wurden, wurde sie am 15.11.1946 z-gestellt und wegen der langen Abstellzeit am 21.04.1949 ausgemustert. (1942) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
18 406 im Bw München Hbf

 

18 442 vor dem mondänen Verwaltungsgebäude ihrer Heimat-Dienststelle Bw Nürnberg Hbf, zwei Tage bevor sie nach Würzburg umstationiert wurde. Auch sie kam nach dem Krieg nicht mehr ans Laufen. Nach ihrer Ausmusterung am 21. April 1949 wurde sie im EAW Schwerte verschrottet. (01.08.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 442 im Bw Nürnberg Hbf

 

18 489 (Bw Würzburg) mit D 58 auf dem hohen Damm bei Hain im Spessart. Das Bild gibt Aufschluss darüber, warum diese Fotostelle jahrzehntelang nicht mehr genutzt werden konnte, sorgte bereits die Reichsbahn selbst für umfangreiche Aufforstungsmaßnahmen. Erst mit den Baumaßnahmen zur neuen Spessartrampe, wurde der Damm wieder gerodet (vgl. Bild-Nrn. 43109 bis 43117). Am 15. Juni 2017 endete allerdings der Betrieb auf diesem Streckenteil.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 489 bei Hain/Spessart

 

18 501 (Bw Würzburg) und 18 472 (Bw Nürnberg Hbf) überqueren mit D 157 die alte Mainbrücke in Kitzingen auf der Strecke Würzburg - Nürnberg.  Trotz Bombardierung im Februar 1945 blieb die Brücke befahrbar, Wehrmachtssoldaten sprengten sie jedoch ebenso wie die benachbarte Brücke der Strecke Kitzingen – Schweinfurt im April 1945.  (08.09.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Mainbrücke in Kitzingen (2)

 

01 194 (Bw Köln-Deutzerfeld) hat vor FFD 102 "Rheingold" soeben den Bonner Hauptbahnhof ohne Halt durchfahren. Der Zug besteht u.a. aus einem SAB4ü-28/34 und zwei SB4ük-28. Hinter dem Gepäckwagen SPw4ü-28 läuft am Zugschluss ein deutlich hellerer Wagen, bei dem es sich möglicherweise um eine Überführungsfahrt eines Salonwagens nach einer Hauptuntersuchung handelt. Das Gleis ganz rechts gehörte bis 1914 zum einstigen Trajektbetrieb Bonn - Oberkassel. In der Straße liegen die Gleise der Überland-Straßenbahn nach Mehlem. (04.08.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
01 194 in Bonn

 

18 527 (Bw Mainz) vor FFD 102 "Rheingold" an der heute noch bekannten Fotostelle vom Wehrgang der Stadtmauer mit Steingassen- und Ochsenturm (im Hintergrund) in Oberwesel.  (16.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 527 in Oberwesel

 

Die spätere Versuchslok des BZA Minden bespannte während ihrer Offenburger Zeit auch den renomierten "Rheingold", hier aufgenommen bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Baden-Oos. Interessant ist der hinter der Lok laufende badische Gepäckwagen. In den ersten Jahren wurde dieser als Schutzwagen eingesetzt. Der badische Gepäckwagen hinter der IVh könnte farblich auch angepasst gewesen sein und gehörte dann regelmäßig zu dem Umlauf zwischen Heidelberg und Basel. Hierzu kamen badische als auch preußische Packwagen zum Einsatz. Erwähnenswert ist auch, dass der Zug aus sechs Rheingoldwagen besteht, da er ansonsten überwiegend nur mit 4 Wagen unterwegs war. Am Zugende läuft im übrigens ein weiterer Gepäckwagen, der bis Heidelberg (Kopfmachen) an der Zugspitze gelaufen war.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
18 316 in Baden-Oos

 

Erst wenige Wochen war der "Rheingold" alt, als er mit der ebenfalls neu abgelieferten 18 527 vom Bw Mainz Hbf auf der Riedbahn bei Groß-Gerau aufgenommen wurde.  (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
"Rheingold" bei Groß-Gerau

 

Vorbei an den Weinbergen von Bacharach rollt 18 524 (Bw Mainz) mit dem "Rheingold" FFD 102 südwärts. Die Lok der Serien m (18 521-528), n (18 529-530) und o (Henschel, 18 531-548) scheinen zum überwiegenden Teil mit einer abweichenden elektrischen Beleuchtung abgeliefert worden zu sein, bei der der Turbo-Generator (nicht die Ausführung der späteren Regelbauart) auf dem heizerseitigen Umlauf vor der Speisepumpe/über dem Vorwärmer (quer auf dem Rahmen) und die großen Loklaternen (Durchmesser ca. 38 cm) eine breitere Fassung für das Glas besitzen (es erscheint auch nicht glatt, wie üblich, sondern vertikal geriffelt!) mit einem polierten/blanken Reflektor.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 524 bei Bacharach

 

18 518 (Bw Mainz) verlässt vor FFD 101 ("Rheingold") den Bonner Hauptbahnhof. Die Lok erlebte noch eine zweite Karriere als 18 608, in die sie am 15.04.1954 umgebaut wurde.  (09.08.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 518 in Bonn (1)

 

Der "Rheingold" FFD 101 auf der Fahrt nach Hoek van Holland mit einer bayr. S 3/6 bei Kalscheuren. (1938) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
"Rheingold" bei Kalscheuren -1

 

Der Gegenzug des "Rheingolds" FFD 102 mit 18 524 vom Bw Mainz, die den roten Ring um den Schornstein trug, die sie als Planlok des Luxuszuges auswies. (1938) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
"Rheingold" bei Kalscheuren -2

 

38 3963 (Bw Göttingen P) verlässt vor P 888 den 719 m langen Cornberger Tunnel nahe Bebra. Das kleine Signal im Vordergrund weist darauf hin, dass ab hier das Nachschieben einzustellen ist.  (29.05.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3963 in Cornberg

 

18 518 verlässt vor FFD 101 ("Rheingold") den Bahnhof Mannheim in Richtung Rheinstrecke. Links rangiert eine bad. VI c.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
18 518 in Mannheim

 

99 599 im Bahnhof Radeburg, dem Endbahnhof der Lößnitzgrundbahn aus Radebeul Ost. (16.06.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
99 599 in Radeburg

 

18 518 (Bw Mainz) rollt mit FFD 102 ("Rheingold") in den Bonner Hauptbahnhof ein. Viele alte Zugaufnahmen sind leicht unscharf, da die Plattenkameras allenfalls Verschlusszeiten von 1/125 Sekunde hatten.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 518 in Bonn (2)

 

Auf dem heutige überwiegend viergleisig ausgebauten Streckenabschnitt zwischen Düsseldorf und Köln passiert 18 526 vom Bw Mainz mit dem "Rheingold" FFD 102 eine Rotte bei Langenfeld im Rheinland.  (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 526 bei Langenfeld

 

Durch den malerischen Weinort Bacharach rollt 18 541 mit dem FFD 101 "Rheingold" auf dem Weg nach Koblenz.  (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 541 in Bacharach

 

19 003 (Bw Reichenbach) mit D 86 in Dresden-Altstadt auf dem Weg nach Chemnitz. Der Wagenpark des D 86 weist einige Besonderheiten auf: Hinter der Lok läuft ein ABC4ü Pr08 (evtl. PKP), dahinter drei Wagen, die ganz eindeutig als PKP-Wagen (PKP-Hechtwagen, Bauart ABC4ü) zu identifizieren sind. Dahinter folgt möglicherweise ein Bayer.  (1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
19 003 in Dresden

 

Eine bayerische S 3/6 (möglicherweise 18 486) vor D 39 nach Berlin bei Nürnberg. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
S 3/6 bei Nürnberg

 

Ein Schnellzug mit einer bayr. S 3/6 hat soeben den Kemptener Hauptbahnhof verlassen und überquert die zwischen 1904 und 1906 erbaute Illerbrücke auf dem Weg nach München. Über die zweite Brücke führt die Illertalbahn nach Memmingen. Bei den Brücken handelt es sich um die größten Stampfbetonbrücken der Welt. Ganz im Hintergrund ist die Illerbrücke I (heute: König-Ludwig-Brücke) von 1851 zu erkennen, deren Lärchen- und Eichenholzkonstruktion hier noch durch eine Verschalung geschützt ist. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Illerbrücke Kempten (1)

 

Ein Personenzug mit einer bayr. GtL 4/5 (Baureihe 98.11) auf der Strecke Pfronten - Kempten. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Auf der Außenfernbahn

 

Während T 18 1001 eine preußische Maschine war (gebaut 1924 bei Krupp in Essen), wurde T 18 1002 im Jahre 1926 von Maffei vollständig neu konstruiert und gebaut. Die Kondensatoren wurden beidseitig längs unter den Umläufen angebracht und es wurde eine Ljungströmturbine eingesetzt. Vorwärts- und Rückwärtsturbine hatten ein gemeinsames Gehäuse und trieben über ein Doppelvorgelege die Blindwelle an. Im Gegensatz zur ersten Lokomotive wurde aber keine nennenswerte Ersparnis im Verbrauch erzielt. Von 1926 bis 1943 war sie im Bw München Hbf beheimatet. Auf diesem Foto besitzt die Lok bereits die kleinen Windleitbleche auf dem Umlauf und trägt einen Schornsteinaufsatz, der wiederum kurze Zeit später entfernt wurde. Weiterhin besitzen die längs neben dem Kessel unterhalb des Umlaufs eingebauten Kondensator-Trommeln noch eine Verkleidung, die bei Umbauten Mitte der 1930er Jahr abgebaut wurden.  (1926) <i>Foto: RVM</i>
T 18 1002 in München (2)

 

T 18 1002 in Nürnberg Hbf. Ob es sich um eine planmäßige Schnellzugleistung oder eine Versuchsfahrt handelte, ist nicht überliefert. Von 1926 bis Anfang 1937 war sie im Bw München Hbf beheimatet und wurde bis 1943 sporadisch als Schnellzuglok eingesetzt.  (1927) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
T 18 1002 in Nürnberg (1)

 

T 18 1002 unter der alten Bahnhofsüberdachung des Nürnberger Hauptbahnhofs. Beide überlebten den Krieg nicht. Nach Beschädigungen durch einen Bombenangriff wurde die Lok am 6. Oktober 1943 ausgemustert. Der Kessel der Lok wurde noch auf ein Fahrgestell der Baureihe 52 montiert und diente bis 1964 in den Ausbesserungswerken Ingolstadt und München als Prüfanlage für Kessel-Sicherheitsventile. Auch der Nürnberger Hauptbahnhof wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen, wobei u.a. die Bahnsteighalle zusammengebrochen war, und am 16. März 1945 für neun Tage stillgelegt.  (1927) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
T 18 1002 in Nürnberg (2)

 

Ein seltener Einblick in die Technik der Turbinenlok T 18 1002 mit der sog. Ljungströmturbine. Die Ljungströmturbine wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den schwedischen Brüdern Birger (1872–1948) und Fredrik Ljungström (1875–1964) entwickelt. Sie wurde vom Dampf in radialer Richtung von innen nach außen durchströmt und bestand aus zwei Hälften, welche sich gegeneinander drehten. Bei der T 18 1002 hatten Vorwärts- und Rückwärtsturbine ein gemeinsames Gehäuse und trieben über ein Doppelvorgelege die Blindwelle an. (1926) <i>Foto: RVM</i>
Turbinenlok T 18 1002

 

18 536 (Bw Mainz) mit FD 264 (Holland - München) auf der linken Rheinstrecke bei Bad Godesberg.  (29.04.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 536 bei Bad Godesberg

 

8 524 fährt mit dem Rheingoldzug FFD 102 an der Blockstelle Peternach bei Boppard südwärts. Die Lok hat noch keine Windleitbleche erhalten, besitzt aber bereits eine elektrische Beleuchtung. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 524 bei Boppard

 

18 504 (noch mit Zierstreifen auf den Zylinderverkleidungen) in ihrer Heimatdienststelle Bw Lindau. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 504 in Lindau

 

18 523 (Bw Mainz) vor FFD 102 ("Rheingold") auf der Fahrt nach Süden in Höhe des Kölner Betriebsbahnhof. Die Lok wurde später in 18 610 umgebaut.  (24.01.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 523 in Köln

 

Durch das Rheintal bei Brohl zieht 18 524 (Bw Mainz) mit dem Rheingoldzug FFD 102 nordwärts. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 524 bei Brohl

 

39 021 (Bw Erfurt P) vor P 314 an einer Mühle bei Suhl im Thüringer Wald. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
39 021 bei Suhl

 

18 523 vom Bw Mainz zu Gast im Bw Köln Bbf. Die Lok ist mit elektrischer Beleuchtung mit großen Loklaternen und Turbo-Generator auf dem Umlauf ausgerüstet.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 523 im Bw Köln Bbf

 

01 128 (Bw Berlin Potsdamer Gbf) fährt mit einem Schnellzug nach Magdeburg durch den Düppeler Forst zwischen Berlin-Zehlendorf und Potsdam. (1937) <i>Foto: RVM</i>
01 128 bei Berlin

 

02 009 (Bw Hof) vor einem Schnellzug in Leipzig Hbf. 1940 wurde sie in die Zweizylindervariante 01 238 umgebaut. (1934) <i>Foto: RVM</i>
02 009 in Leipzig Hbf

 

Die Baureihe 02 (02 001) war die erste fertiggestellte Einheitsdampflokomotive der Deutschen Reichsbahn. Die mit einem Vierzylinder-Verbundtriebwerk ausgerüsteten Maschinen sollten wegen der anstehenden Beschaffung einer Einheitsschnellzugdampflok einen Vergleich zu ihrer Heißdampf-Zwillingsschwester der Baureihe 01 liefern, den die wirtschaftlichere 01 zu ihren Gunsten entschied. Das Bild zeigt die 1925 bei Maffei gebaute 02 010 in ihrer Heimatdienststelle Bw Hof. Die Lok wurde später in die zweizylindrige Version umgebaut und ab 21.11.1938 als 01 235 geführt.  (10.06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
02 010 in Hof

 

02 005 wurde im April 1938 in 01 233 umgebaut und präsentiert sich hier noch in der Ursprungsausführung in ihrer damaligen Heimat Hamm. (1926) <i>Foto: Hermann Maey</i>
02 005 im Bw Hamm

 

18 455 vom Bw Würzburg (Baujahr 1912) begegnet im Bw Frankfurt/M-1 der Einheitslok 03 048 vom Bw Köln Bbf. Die elektrischen Laternen der S3/6 haben noch den großen Durchmesser (ca. 38 cm) der früheren Gaslaternen und wie auch die kleinere Laterne auf der Rauchkammertürspitze blank polierte Reflektoren.  (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 455 und 03 048

 

18 462 (Bw München Hbf) verlässt den Münchener Hauptbahnhof. Im Sommerfahrplan 1939 wies der Bahnhof zusammen 112 Ankünfte und Abfahrten regelmäßig verkehrender Fernzüge pro Tag auf und lag damit im Fernverkehrsnetz der Deutschen Reichsbahn an 11. Stelle. Im Zweiten Kriegsjahr sind die Anlagen noch völlig intakt, vier Jahre später musste der Zugverkehr aufgrund der Beschädigungen hier vorübergehend eingestellt werden. Den Schaden bezifferte die Reichbahn im Frühjahr 1945 auf 7,1 Millionen Reichsmark. (1940) <i>Foto: RVM</i>
18 462 in München

 

39 017 (Bw Reichenbach) leistet der Hofer 02 002 Vorspann vor D 24 im Bahnhof Reichenbach/Vogtland. (1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
39 017 + 02 002 in Reichenbach

 

18 536 (Bw Mainz) passiert mit einem Schnellzug das dreiflügelige Einfahrsignal von Remagen auf der Fahrt nach Süden. Nach dem Signalbuch von 1935 bedeutete das Signalbild Hp3: "Fahrt frei mit Geschwindigkeitsbeschränkung wie bei Hp2, jedoch für einen anderen als den durch Hp2 gekennzeichneten Fahrweg." Das Signal wurde 1953 abgeschafft. Über der Lok befindet sich die berühmte Apollinariskirche, deren Bau aus dem Jahr 1857 stammt. An der Lok fällt auf, dass als 3.Laterne auf die Stütze der Rauchkammertür eine große Loklaterne (Durchmesser ca.38 cm) gesetzt wurde, was absolut ungewöhnlich ist.  (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
18 536 bei Remagen

 

Flüchtlinge aus Stettin in einem Güterzug nach Lübeck in Rostock Hbf. Bis zu 14 Millionen Deutsche verloren 1945 ihre Heimat. Ihre Vertreibung war letztlich die Konsequenz der brutalen deutschen Besatzungsherrschaft während des Zweiten Weltkriegs.  (04.1945) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Flüchtlinge aus Stettin

 

Die Hubbrücke Karnin über die Peene war Bestandteil der ehemaligen Eisenbahnlinie Ducherow–Swinemünde und wurde 1933 eröffnet. Die Brücke war bis zu ihrer Zerstörung am 28. April 1945 die wichtigste Verkehrsanbindung von Usedom auf das Festland. Die Verbindung war sowohl für die touristische Entwicklung der Insel als auch für den Standort militärischer Einrichtungen auf Usedom (Munitionslager bei Usedom, Heeresversuchsanstalt Peenemünde ab 1936) von großer Bedeutung. Nach der Zerstörung 1945 wurden Bahnverbindung und Brücke nicht mehr aufgebaut, weil ein Teil der Strecke über polnisches Gebiet Usedoms bei Swinemünde (heute ?winouj?cie) verlief. Die zerstörten Überbauten wurden in den 1950er Jahren entfernt. Ein Teil der festen Überbauten wurde verschrottet, der Rest zum Wiederaufbau der Ostbahnbrücke über die Oder in Küstrin verwendet. 1990/91 rettete ein Brückenbau-Ingenieur den Hubbrückenteil vor dem drohenden Abriss. Das Bild zeigt den Vorgänger der Hubbrücke, der von 1875 bis 1932 als Drehbrücke in Betrieb war. (1929) <i>Foto: RVM</i>
Brücke Karnin

 

18 489 (Bw Würzburg) mit einem Schnellzug nach Frankfurt in der Bahnhofsausfahrt von Hanau. (1929) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
18 489 bei Hanau

 

Mit einem Schnellzug von Frankfurt nach Nürnberg rauscht 18 511 (Bw Nürnberg Hbf) durch Iphofen. (1930) <i>Foto: Hermann Ott</i>
18 511 in Iphofen

 

Bei Immenstadt hatte die Lindauer 18 476 mit dem aus nur sechs Wagen bestehenden D 138 keine große Mühe. (09.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 476 bei Immenstadt

 

18 503 (Bw Lindau) mit P 627 (Kempten - Lindau) bei Thalkirchdorf nahe Oberstaufen. (08.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 503 bei Thalkirchdorf

 

18 524 (Bw Wiesbaden) vor dem Renommierzug FFD 101 "Rheingold" am Abzweig Berliner Straße bei Köln-Mülheim. Offenkundig hatte die Lok nach fast 300 km Fahrtstrecke nochmals ihre Wasservorräte in Köln Hbf ergänzt, die Tenderseitenwand ist noch naß. Nächster Halt ist Düsseldorf Hbf. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 524 bei Köln-Mülheim

 

Nur rund 15 Monate zählten acht S 3/6 zum Bestand des Bw Osnabrück, die maßgeblich die Schnellzüge zwischen Hamburg und Köln beförderten. Hier wendet 18 540 auf der Drehscheibe im Bw Köln Bbf. (1930) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 540 im Bw Köln Bbf

 

Der Starzug, den das Bw Mainz zu befördern hatte, war der "Rheingold", den hier 18 517 nahe der Blockstelle Pfalz zwischen Bacharach und Oberwesel am Haken hat. An diesem Tag war der FFD 101 mit vier Wagen (einem SAB4ü-28/34, SA4ük-28, SB4ü-28 und SPw4ü-28) allerdings saisonbedingt recht kurz, die Lok wird den Zug noch bis zur holländischen Grenze durchfahren. Carl Bellingrodt saß wohl gerade bei einem Schoppen Wein, als er im Ausflugslokal von Haus Engelsburg auf den Auslöser drückte. (18.05.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 517 bei Oberwesel

 

18 522 mit einigen "hohen Herrschaften" auf der Drehscheibe ihrer Heimat-Dienststelle Bw Mainz. (1932) <i>Foto: RVM</i>
18 522 im Bw Mainz

 

18 408 (mit 98 1118) auf dem Kanal ihres Heimat-Betriebswerkes Bamberg. Die Lok besitzt zum Aufnahmezeitpunkt bereits ihren fünften Kessel, der Folge des seit Anfang der 1920er Jahre üblichen Kesseltauschs während der Hauptuntersuchungen ist. Hier läuft sie mit dem Kessel der 18 413 (Maffei, 3095), der ursprünglich keine Kaminkrempe besaß. (06.06.1939) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 408 im Bw Bamberg

 

18 451 (Bw Würzburg) macht Station in Mühlheim am Main zwischen Offenbach und Hanau. (1929) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
18 451 in Mülheim/Main

 

Im zweiten Kriegsjahr präsentiert sich die Bingerbrücker 18 489 noch vor der unzerstörten Halle des Koblenzer Hauptbahnhofs, die bei den Luftangriffen am 4. und am 11. Dezember 1944 erheblich beschädigt und 1949 abgerissen wurde. (1940) <i>Foto: Karl-Friedrich Heck</i>
18 489 in Koblenz

 

Ein Schnellzug mit einer 18.4 fährt in den Schwarzkopftunnel vor Heigenbrücken ein. Damals besaß der Tunnel noch einen senkrechten Abluftschacht, um die Abgase der Dampfloks dank der Kaminwirkung schneller aus dem Tunnel abziehen zu lassen. Am 15. Juni 2017 endete der Betrieb durch den 163 Jahren alten Tunnel. (1929) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
Am Schwarzkopftunnel (2)

 

18 524 (Bw Mainz) verlässt mit dem "Rheingold" FFD 101 den Kölner Hauptbahnhof und fährt in die burgähnliche Hohenzollernbrücke über den Rhein ein. (1932) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Der "Rheingold" in Köln

 

Das erste Dieselfahrzeug auf dem Rügener Schmalspurnetz gelangte nicht mehr in den Reichsbahnbestand. Der Vierachser T1 war von der Waggonfabrik Dessau am 25.1.1937 an die Rü.K.B. geliefert worden. Noch neu glänzend steht er hier mit den Beiwagen 3 und 36 in Bergen (Rügen) ungefähr im Bereich der Ladestraße. Im Hintergrund verläuft die Gingster Chaussee, wo nach dem Krieg die Molkerei entstand. Heute sieht das Umfeld völlig anders aus. (01.1937) <i>Foto: Sammlung Hans-Reinhard Ehlers </i>
Der 1. VT auf Rügen

 

Zwar keine qualitativ hochwertige Aufnahme, aber dennoch ein interessanter Blick in den Münchener Hauptbahnhof Anfang der 1930er Jahre. 18 468 (noch ohne elektrische Beleuchtung) ist soeben mit einem Schnellzug eingetroffen, daneben steht 54 1572, eine 1920 bei Maffei gebaute bayr. G 3/4 H. Die Menschen drängeln sich an den Bahnsteigsperren, die damals an den Prellböcken des Kopfbahnhofs lagen. (1930) <i>Foto: RVM</i>
München Hbf (6)

 

18 315 (Bw Koblenz-Mosel) beim Zwischenhalt des D 164 im Bahnhof Rüdesheim. Während die Schranken noch geöffnet sind, nutzt der Heizer die Zeit für einen Kontrollgang. Die bad. IV h bespannte den Schnellzug (Amsterdam - Basel) auf dem Abschnitt zwischen Köln und Wiesbaden. (16.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 315 in Rüdesheim

 

Ohne Lampen war 18 316 von Koblenz-Mosel nach Bremen anscheinend von einer anderen Lok dorthin geschleppt worden, wie die herunterhängenden Schraubenkupplungen noch zeigen. Möglicherweise entstand das Bild zu einer Zeit, als die Lok der BR 18.3 nach Einstellen der Schnellverkehre vorübergehend abgestellt waren. Ein besonderes Detail an diesem Bild ist der absolut ungewöhnliche Einbauplatz für die Lichtmaschine, die hier zwischen dem Dampfdom auf dem ersten Kesselschuss und dem Dampfsammeldom nahe der Feuerbuchs-Rohrwand (wurde bei der DRG offenbar in den 1930er Jahren bei allen bad.IVh nachgerüstet) auf der Kesselflanke montiert ist. Dass die Lichtmaschine nicht von Anfang an dort eingebaut gewesen war, beweist das Foto derselben Lok vom April 1934 bei Oberwesel (vgl. Bild-Nr. 43454). (1940) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Maey)</i>
18 316 in Bremen

 

18 316 (Bw Koblenz-Mosel) mit P 1290 in Oberwesel, anscheinend schon damals eine beliebte Fotostelle an der linken Rheinstrecke. Der Personenzug hielt zwischen Köln und Frankfurt an allen Stationen und brachte es auf die rasante Reisegeschwindigkeit von 33,8 km/h - eigentlich einer Schnellzuglok unwürdig. (17.04.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 316 in Oberwesel

 

Im März 1938 hatte Carl Bellingrodt noch freie Sicht auf das Siebengebirge bei Bonn-Mehlem, als 18 317 mit P 1270 auf die Platte gebannt wurde. Die angegebene Loknummer lässt allerdings wieder zweifeln, da eine in Hamburg-Altona stationierte Lok kaum einen Personenzug auf der Rheinstrecke gezogen haben dürfte. Der Personenzug selbst wurde aus einer für die DRG damals typischen Garnitur gebildet. Der aus sieben Wagen bestehende Zug wird in dem Mitte durch einen Bi-29 geteilt. Dieser 2. Klasse-Wagen wurde in großer Zahl beschafft, um die starke Nachfrage nach der 2. Klasse nach 1928 durch die Abschaffung der 4. Klasse zu befriedigen. Deshalb findet sich sehr oft in preußischen Abteilwagenzügen dieser Wagen. Wir sehen hinter dem Gepäckwagen zwei C3 Pr 11 ohne Bremserhaus. Und am Schluß drei C3tr Pr 13, vielleicht auch schon mit Bretterbänken versehen (C3u). Auch diese Wagen sind ohne Bremserhaus. Der Packwagen Pw4 Pr 04 ohne Faltenbalgübergang hinter Lok war schon seltener. Meist lief eher ein Dreiachser in diesen Personenzügen. (16.03.1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 317 bei Bonn-Mehlem

 

Porträtaufnahme der Koblenzer 18 319 im Bw Köln Bbf. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 319 im Bw Köln Bbf

 

Diese schöne Häuserzeile aus der Gründerzeit in Wuppertal-Oberbarmen, vor der Carl Bellingrodt 18 323 mit E 112 nach Frankfurt ablichtete, überlebte den Krieg und dient bis heute als Fotokulisse für vorbeifahrende Züge. Der Eilzug ist hier am Beginn seiner Reise und kommt gerade als Leerzug aus dem Abstellbahnhof Wuppertal-Langerfeld angerollt. (03.03.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 323 in Wt-Oberbarmen

 

18 323 (Bw Koblenz-Mosel) vor D 251 (Frankfurt - Dortmund) auf der linken Rheinstrecke an der Blockstelle Pfalz bei Oberwesel. (1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 323 bei Oberwesel

 

Porträtaufnahme der 18 326 in ihrer Heimat-Dienststelle Bw Koblenz-Mosel. Als einzige Maschine ihrer Baureihe ging sie im Zweiten Weltkrieg durch einen Bombentreffer im Jahre 1944 verloren. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 326 in Koblenz

 

Im Jahre 1933 erreichte die für 110 km/h zugelassene 18 328 bei Versuchsfahrten der LVA Grunewald eine Geschwindigkeit von 154 km/h und erwies sich als ausgezeichneter Schnelläufer. Auch im Planeinsatz vor dem 13 Wagen zählenden E 112 (Wuppertal-Oberbarmen - Frankfurt) macht sie eine gute Figur.  Hier fährt der Zug aus dem Bahnhof Wuppertal-Oberbarmen und wechselt gerade in der westlichen Bahnhofsausfahrt in das Ferngleis. (19.05.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 328 in Wuppertal-Oberbarmen

 

18 328 (Bw Koblenz/Mosel) mit P 1290 (Köln - Frankfurt) vor der historischen Stadtkulisse von Oberwesel.  (20.05.1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 328 in Oberwesel

 

18 462 (Bw München Hbf) vor D 157 bei Regensburg.  (1938) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
18 462 bei Regensburg

 

Der "Orient-Express" war ursprünglich ein nur aus Schlaf- und Speisewagen zusammengesetzter Luxuszug der "Compagnie Internationale des Wagons-Lits" (CIWL), der Paris mit Konstantinopel (seit 1930 Istanbul) verband. Das Bild zeigt den Luxuszug L 63 mit 18 470 auf der Schwäbischen Alb bei Urspring, südöstlich von Amstetten. Auf dem Foto wurde der gesamte Zug einschließlich beider Gepäckwagen aus CIWL-Fahrzeugen gebildet. Dass an beiden Zugenden Packwagen eingestellt wurden, ist höchstwahrscheinlich der noch bis in die 1930er Jahre gültigen Zugbildungsvorschrift für Schnellzüge zuzuschreiben, nach der zwischen der Lok und dem ersten mit Reisenden besetzten Wagen mindestens ein unbesetzter bzw. "nur" mit Bahnbediensteten besetzter Wagen als "Schutzwagen" einzustellen war. Wegen der häufigen Richtungswechsel einiger Zugläufe (z.B. beim "Rheingold") wurden bei diesen immer zwei Gepäckwagen an beiden Zugenden fest eingereiht.  (19.06.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
Orient-Express bei Urspring

 

Blick vom Lokschuppen des Bahnbetriebwerks in den Bahnhof Reichenberg (Liberec)/Tschechien. Nach dem Münchener Abkommen wurde die Stadt am 20. November 1938 zu einem eigenen selbstständigen Stadtkreis erhoben, förmlich in das Deutsche Reich eingegliedert und dem Verwaltungsbezirk der Sudetendeutschen Gebiete zugeordnet. Im Bahnhof rangiert eine 91 (91 768 ?) einige Güterwagen, rechts wartet 64 100 in der Bw-Ausfahrt.  (1939) <i>Foto: RVM</i>
Bf Reichenberg (Liberec)

 

Blick über die Dächer von Kaub am Rhein auf 38 3626 vom Bw Bingerbrück, die mit einem Schotterzug unterwegs ist. (15.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
38 3626 in Kaub

 

Die beim Bw Fulda stationierte 38 3716 landete unsanft auf dem Bahnhofsvorplatz ihrer Heimatstadt. Ein weiteres Bild des Unfalls ist unter der Bild-Nr. 11113 zu finden. (02.1932) <i>Foto: Dr. Joachim Feißel</i>
Unsanfte Landung (2)

 

Von Ehefrau Johanna aus sicherer Entfernung wurde Walter Hollnagel abgelichtet, als er selbst den Schnellzug D 2 (Berlin Lehrter Bf - Hamburg-Altona) mit 03 245 am Einfahrsignal von Friedrichsruh vor den Toren Hamburgs fotografierte.  (31.12.1939) <i>Foto: Johanna Hollnagel</i>
W. H. fotografiert den D 2

 

Eine unbekannte 56.20 eilt am Sylvestertag des Jahres 1939 durch den verschneiten Bahnhof Friedrichsruh auf der Fahrt von Hamburg nach Büchen.  (31.12.1939) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Winter in Friedrichsruh

 

18 127 ihrer Heimatdienststelle Bw Heilbronn. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
18 127 im Bw Heilbronn

 

Die Malletlok 33nn der Rügenschen Kleinbahnen AG (RüKB) rangiert im Bahnhof Garz die Lok 11o um. Der C-Kuppler (Hanomag 3809, Baujahr 1902), der nach dem 2. Weltkrieg als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgegeben werden mußte, diente vorwiegend dem Kreideverkehr zwischen Garz West und Puddemin. Die Mallet blieb dagegen als 99 4523 noch bis Herbst 1964 für die Deutsche Reichsbahn aktiv.  (1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
RüKB 33nn und 11o in Garz

 

IM RAW Kaiserslautern befinden sich u.a. 38 3139 (Bw Ludwigshafen), 55 2613, eine 18.4 und eine pr. G 8.1 zur Ausbesserung. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Im RAW Kaiserlautern

 

Porträtaufnahme der Stralsunder 38 3311 (ex "Elberfeld 2692", Vulcan, Baujahr 1921) in ihrer Heimatdienststelle. (20.06.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3311 im Bw Stralsund

 

Selbst für den damaligen "Starzug" der Reichsbahn, den "Rheingold", reichte offenkundig das "Mädchen für alles" auf der Rheintalbahn aus. 38 2493 (Bw Offenburg) fährt mit FD 102 durch den Bahnhof Schallstadt, südlich von Freiburg. (19.07.1937) <i>Foto: RVM-Filmstelle Berlin (Bellingrodt)</i>
"Rheingold" in Schallstadt

 

Nicht nur 38 3072 hat sich in Bingerbrück in Positur gestellt, auch das Personal nutze die Gunst der Stunde. (1926) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
38 3072 in Bingerbrück

 

Seite: 1 2 3 4 weiter