4s

Drücken Sie F11 um die Diashow zu starten

Besucher
heute:2153
diesen Monat:75182
Bilder
neuestes28.01.2023
7 Tage147
gesamt76030

Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Alle Bilder zum Thema Deutsche Reichsbahn Gesellschaft - Seite 5 von 5

Seite: zurück 1 2 3 4 5

4193 Bilder gefunden.

Andrang an der Lokomotive 03 256 vom Bw Wiesbaden auf der Ausstellung "Deutschland" vom 18.07. bis 16.08.1936 in Berlin.  (08.1936) <i>Foto: RVM</i>
Ausstellung der 03 256 (2)

 

05 002 vor einem 241 t-Versuchszug des RZA Grunewald auf der Strecke Berlin -Hamburg bei Zernitz. Bei der Fahrt wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 180,4 km/h erreicht und eine Leistung der Lok von 3023 PS gemessen. (23.07.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
05 002 bei Zernitz

 

Kopfteil der 05 003 im Fotografieranstrich nach dem Umbau von Kohlenstaubfeuerung in die Regelbauform. (1944) <i>Foto: Slg. Tiemann</i>
05 003 (1)

 

Obwohl Schnellzuglokomotiven vor Kriegsende keine Rolle mehr im Zugförderungsdienst spielten, wurde 05 003 Anfang 1945 bei Borsig in Henningsdorf umgebaut und mit einem Tarnanstrich versehen. (14.02.1945) <i>Foto: Slg. Tiemann</i>
05 003 (2)

 

05 003 nach dem Umbau in Regelausführung im Werk der BLW in Henningsdorf bei Berlin. (1944) <i>Foto: Slg. Tiemann</i>
05 003 (3)

 

05 003 im Fotografieranstrich nach dem Umbau in Regelbauform im Werk der BLW Henningsdorf. (Ein Hinweis in eigener Sache: Aufgrund der außerordentlichen Schärfe der Originalvorlagen können alle Aufnahmen der 05 003 im Format bis 50x75 cm bestellt werden.) (1944) <i>Foto: Slg. Tiemann</i>
05 003 (4)

 

05 003 in Tarnanstrich und mit Panzerplatten versehen zum Schutz vor Tieffliegerbeschuss in Henningsdorf. Die Lok wurde am 15. Februar 1945 dem Bw Hamburg-Altona zugeteilt und legte dort bis zum 1. März 1945 jedoch nur 503 km zurück. (14.02.1945) <i>Foto: Slg. Tiemann</i>
05 003 (5)

 

Im Jahr 1932 versuchte die Deutsche Reichsbahn durch die Verwendung hochfester Stähle den Kesseldruck von 16 kp/cm² auf 25 kp/cm² zu steigern. Insgesamt wurden acht solcher Lokomotiven gebaut, darunter befanden sich auch die beiden Schnellzuglokomotiven der Baureihe 04. Die von der Firma Krupp gebauten Fahrzeuge wiesen schon nach kurzer Zeit Schäden an der Feuerbüchse auf. Da die Loks auch nach Umbauten und Reparaturen nicht die Erwartungen erfüllten, setzte man den Druck 1935 wieder auf 16 kp/cm² herab und gab ihnen die Betriebsnummern 02 101 und 02 102. Infolge Wassermangels explodierte der Kessel der 02 101 am 3. April 1939; daraufhin wurden beide Maschinen ausgemustert und schließlich 1940 verschrottet. Das Bild zeigt 02 101 auf der 100 Jahr-Ausstellung der Deutschen Eisenbahnen in Nürnberg. Der Kessel dieser Lok fand nach ihrer Ausmusterung noch Verwendung in einer 03. (1935) <i>Foto: RVM</i>
02 101

 

Vor dem charakteristischen Direktionsgebäude der Reichsbahndirektion Wuppertal verlässt die Osnabrücker 03 003 den Bahnhof Wuppertal-Elberfeld (heute Hauptbahnhof) auf dem Weg nach Köln. Das Direktionsgebäude überlebte den Krieg, während die Häuser an der Bahnhofsstraße (links) komplett zerstört wurden. (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
03 003 in Wuppertal

 

Blick aus dem Brückenstellwerk der Hohenzollernbrücke auf den Kölner Hauptbahnhof mit einer ausfahrenden 78er, links wartet eine 38.10 (pr. P 8). (1936) <i>Foto: RVM</i>
Köln Hbf (24)

 

Die 1920 bei Henschel in Kassel gebaute 56 114 war lange Zeit als Bremslok beim Lokomotiv-Versuchsamt (LVA) Berlin-Grunewald tätig. (1934) <i>Foto: Hermann Maey</i>
56 114

 

Die beim Bw Berlin-Tempelhof Rbf stationierte 56 125 vor einem Eilgüterzug bei Berlin-Lichterfelde. (23.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
56 125 bei Berlin

 

57 1250 vor einem Gipszug in Heidelberg. (1932) <i>Foto: Hermann Maey</i>
57 1250 bei Heidelberg

 

05 002 im Ablieferungszustand bei der Fa. Borsig in Berlin. Im Unterschied zur ihrer Schwesterlok 05 001 war sie von Anfang an als Messlokomotive vorgesehen und erhielt z.B. eine Messeinrichtung für den Dampfverbrauch, weil ab 120 km/h die Leistung der Lokomotiven nicht mehr mit einer Bremslokomotive ermittelt werden konnte. Am 11. Mai 1936 erreichte 05 002 auf ebener Strecke zwischen Hamburg und Berlin einen Geschwindigkeitsweltrekord für Dampflokomotiven von 200,4 km/h. (17.05.1935) <i>Foto: Borsig, Slg. Tiemann</i>
05 002

 

Angeblich zeigt dieses Foto die Lokbehandlungsstelle Mettmann an der Rheinischen Strecke Düsseldorf-Derendorf - Hagen-Eckesey. (1932) <i>Foto: RVM (Eckler)</i>
Lokstation Mettmann ??

 

Das Bw Solingen-Ohligs lag im Streckendreieck nach Remscheid (links) und Köln (rechts). Die sichtbaren 74 578 und 591 waren zum 13.05.1929 bzw. 01.07.1933 in Ohligs stationiert. Die Lok neben dem Lokschuppen müßte eine preuß. T9.3 (BR 91) sein. Die letzte (91 1346) war dort bis zum 01.07.1933 beheimatet. (1932) <i>Foto: RVM (Eckler)</i>
Bw Solingen-Ohligs (1)

 

38 1541 war vom Dezember 1928 bis Februar 1944 als Bremslok beim Versuchamt der LVA Berlin-Grunwewald tätig. Sie war die einzige Reichsbahn-P8 mit Riggenbach-Gegendruckbremse und mit einem zweiten Sandkasten. Ihr weiteres Schicksal blieb unklar, angeblich wurde sie in der Werkstätte Ceska-Lipa/Böhm.-Leipa vom 18.- 31.07.1946 als Beutelok gesichtet. Offiziell wurde sie am 10.07.1956 als Ostverlust ausgemustert. Hinter der P 8 steht eine Lok der Baureihe 71, die zu Meßfahrten in Grunewald weilt. (1935) <i>Foto: Werner Hubert</i>
38 1541 bei der LVA Grunewald

 

Was hier wie eine Aufnahme aus dem Abteil eines fahrenden Zuges aussieht, ist nur eine geschickte Montage. Der von einem anderen Foto ausgeschnittene Fensterrahmen wurde als Passepartout auf das Originalfoto gelegt und dann abfotografiert. Der Husumen Binnenhafen zeigt sich nun aus einer völlig neuen Perspektive. (1937) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Das Fenster zur Welt

 

01 124 (Bw Nürnberg) befördert den D 40 (Berlin - München - Rom) unterhalb von Kronach auf der Frankenwaldbahn. Die ersten Vorboten der Elektrifizierung stehen bereits. Am 13. Mai 1939 zog die neue E 19 den Eröffnungszug von Nürnberg nach Saalfeld. (1937) <i>Foto: RVM</i>
01 124 bei Kronach

 

Die Hannoveraner 01 059 macht Station in Gütersloh (Hbf). Der Hinweis "Reichsbahn" soll den Reisenden darauf aufmerksam machen, dass sich in unmittelbarer Bahnhofsnähe ein weiterer Bahnhof, nämlich "Gütersloh Nord" der Teutoburger Wald Eisenbahn befindet. Den Zusatz "Hbf" erhielt Gütersloh erst nach dem Krieg. (1934) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
01 059 in Gütersloh

 

17 107 als Gastlok im Bw Dresden-Altstadt. Die Lok war dem Bw Grunewald zugeteilt und diente als Bremslok der Versuchsabteilung für Lokomotiven des RAW Grunewald, wofür sie mit der Riggenbach-Gegendruckbremse ausgerüstet wurde. (31.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
17 107 in Dresden (1)

 

94 1188 (Bw Dillenburg) mit P 3504 (Herborn - Westerburg/Ww) kurz hinter dem Schönbacher Tunnel auf der Westerwaldquerbahn Rennerod - Schönbach (Dillkr). (16.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
94 1188 nahe Herborn

 

Bei Henschel in Kassel befand sich seit 1929 die für Lehrzwecke voll funktionsfähige gebaute Dampflok "Stephenson", die den angehenden Ingenieuren das Prinzip der Dampfmaschine erklären sollte. Auf dem Führerstand befindet sich Oberingenieur Böhmig, der auch viele Abnahmefahrten "richtiger" Lokomotiven begleitete. (03.1938) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Versuchsmodell

 

Schneeschleudereinsatz auf der Arlbergstrecke. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Schneeschleudereinsatz

 

Der Kaelble Z4 Express, ein 6 Zylinder Diesel mit 72 PS und einem Gewicht von 2,6 t, diente in Berlin-Anhalter Güterbahnhof als Test- und Vorführfahrzeug für die Präsentation der Culemeyer-Fahrzeuge. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (34)

 

Präsentation des ersten Culmeyer-Straßenrollers in Berlin- Anhalter Güterbahnhof. Unter dem Namen „Fahrbares Anschlussgleis“ war der Straßenroller am 29. November 1931 von seinem Erfinder, Reichsbahndirektor Dr.-Ing. Johann Culemeyer, beim Patentamt angemeldet worden. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (35)

 

Ausgiebig wurde die Vorführung des ersten Culemeyer-Straßenrollers von den hohen Herren der Reichsbahn und Wirtschaft in Berlin-Anhalter Güterbahnhof begutachtet. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (36)

 

Der Kaelble Z4 Express war die erste Zugmaschine, die ausschließlich zu Test- und Vorführzwecken eingesetzt wurde, hier bei der Einführung des Culemeyer-Straßenrollers in Berlin-Anhalter Güterbahnhof. Mit seinen 72 PS war er für die künftigen Transporte zu schwach dimensioniert und konnte seine Verwandschaft zu landwirtschaftlichen Zugmaschinen kaum verbergen. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (37)

 

Vor der Kulisse des Bw Berlin-Anhalter Bf mit seinem markanten Wasserturm wird der erste Culemeyer-Straßenroller der Öffentlichkeit präsentiert. Als Zugfahrzeug dient die Kaelble-Zugmaschine vom Typ Z 4 Express. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (38)

 

Um die variablen Einsatzmöglichkeiten der Culemeyer-Straßenroller zu dokumentieren, wurden bei der Vorführung der ersten Fahrzeuge in Berlin-Anhalter Güterbahnhof Schwellen ausgelegt, die beim Überfahren die Geländegängigkeit der Fahrzeuge demonstrieren sollten. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (39)

 

Die Straßenroller durften aus Sicherheitsgründen im beladenen Zustand nur gezogen werden. Konstruktiv besaßen sie daher die Möglichkeit, die Kupplungsdeichsel an beiden Fahrzeugenden anzubringen. Zum Rangieren des Straßenfahrzeuges am Überladegleis wurden Seilzüge verwendet, welche von den Zugmaschinen über feste Umlenkrollen oder Poller gezogen wurden, wie hier bei der Demonstration des ersten Culemeyer-Straßenrollers im Berlin-Anhalter Güterbahnhof. (27.04.1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (40)

 

Neben der Fa. Kaelble aus Backnang stellte die Waggonfabrik Gotha Culemeyer-Zugmaschinen her, wie diesen Selbstfahrer, der zweiteilig ausgeführt wurde, um Güterwagen mit unterschiedlichen Achsständen verladen zu können. Wegen der Instabilität bei Leerfahrten erhielt er später einen festen Rahmen. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (42)

 

Die Konzeption der Culemeyer-Transporte sah nicht nur die Beförderung von Güterwagen vor, sondern explizit auch Schwertransporte, die auf der Eisenbahn wegen des Lichtraumprofils nicht bewegt werden konnten, wie hier diesen Brückenträger für die Reichsautobahn, der im Güterbahnhof von Meerane mittels des 50 t-Schienenkrans "Mainz 710016" umgeladen wird. Der ursprüngliche 60t-Kran (Ardelt Baujahr 1928) wurde Anfang der 1930er Jahre auf 50t Tragfähigkeit herabgesetzt, da sich die Nietverbindungen als nicht stabil genug herausstellten. (1940) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (43)

 

Vorbereitung zum Umladung eines Brückenteils der Fa. "Christoph & Unmack AG aus Niesky O.L." auf einen Culemeyer-Straßentransport im Güterbahnhof von Meerane. Als technische Hilfe steht der ursprüngliche 60t-Kran (Ardelt Baujahr 1928) bereit, dessen Tragfähigkeit Anfang der 1930er Jahre auf 50t herabgesetzt wurde, da sich die Nietverbindungen als nicht stabil genug herausstellten. (1940) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (44)

 

Culemeyer-Trafo-Transport mit der Schwerlast-Zugmaschine Z6 W2A 130 (DR-70238) und zwei Standard-Zugmaschinen der Reichsbahn vom Typ Z6 R2A 100 in Süddeutschland. (1940) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (45)

 

Culemeyer-Transport mit einem 60t schweren Hochdruckwassergerät der ELIN Wasserwerkstechnik zu einem Wasserkraftwerk in der österreichischen Steiermark. Zugmaschine ist die dreiachsige Kaelble Z6 R3A "Jumbo" mit 180 PS. (1939) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (46)

 

Culemeyer-Transport mit einem Hochdruckwassergerät der ELIN Wasserwerkstechnik in der Steiermark. Zugmaschine ist die Kaelble Z6 R3A mit 180 PS "Jumbo", am Ende "schiebt" die dreiachsige Kaelble Z6 R2A 100 mit 100 PS. (1939) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (47)

 

Culemeyer-Transport mit einem Hochdruckwassergerät der ELIN Wasserwerkstechnik in der Steiermark. Zugmaschinen sind die Kaelble Z6 R3A mit 180 PS "Jumbo" (vorne) und die Kaelble Z6 R2A 100 mit 100 PS (hinten). (1939) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (48)

 

Ein 24-rädriger Culemeyer-Straßenroller mit einem 110 t Transformator für die Talsperre Pirk in Oelsnitz (Vogtl). Als Zugmaschinen dienen die Kaelble Z6 R2A 100 "DR 70072" (100 PS) + Kaelble Z6 R3A "DR 70071" (180 PS), sowie am Ende Kaelble Z6 R2A 100 "DR 70073" (100 PS). (24.09.1939) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (49)

 

Die gigantischen Ausmaße eines Culemeyer-Transports mit lang ausgeführten Deichseln und zwei Kaelble Z6 R2A 100-Zugmaschinen verdeutlicht diese gestellte Aufnahme vor der Fahrzeughalle einer Reichsautobahnmeisterei. In der Reichsbahn "Dienstanweisungfür die Bedienung der Straßenrollerfür Eisenbahnwagen nebst Zugmaschinen" z.B. für die Festlegung des Fahrweges folgenden Bestimmungen angeordnet: "Für die Bedienung der beteiligten Firmen dürfen nur die unter Absatz VII genannten Straßen befahren werden. Abweichungen von dem festgelegten Fahrweg sind dem Kraftwagenführer ohne ausdrückliche besondere Anweisung seiner Dienststelle streng untersagt. Falls Umleitungen notwendig werden, sind sie vor der Befahrung dem MA zu melden, das im Benehmen mit der zuständigen Polizeistelle, Stadtbauamt usw. zunächst prüft, ob der Straßenroller auf den Umleitungswegen gefahrlos befördert werden kann. Die erste Fahrt über die Umleitung muß durch einen Beauftragten des MA geleitet werden. Ein Straßenplan mit den gekennzeichneten Wegeverbindungen ist der Seite 15 beigeheftet. Bei der Rückfahrt sind die gleichen Fahrwege zu benutzen, falls nichts anderes angeordnet ist."  (1938) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (52)

 

86 004 mit P 3320 nach Wittlich vor der Stadtkulisse in Daun/Eifel. Der Zug befindet sich auf dem heute stillgelegten Streckenteil nach Wittlich/Bernkastel-Kues, der von der Eifelquerbahn Gerolstein - Daun - Mayen abzweigte. Auf der Trasse verläuft heute der Maare-Mosel-Radweg. (23.05.1937) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
86 004 in Daun

 

86 084 mit einem Nahgüterzug auf der Strecke Karow - Waren(Müritz) bei Malchow in Mecklenburg. (1937) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
86 084 bei Malchow

 

Culemeyer-Transport des "Größten Zylinders der Welt", hergestellt von der Maschinenfabrik J.M. Voith auf dem Weg von Heidenheim/Brenz zum Heilbronner Neckarhafen. Der 65 t schwere Papierglättzylinder diente der Trocknung der Bahnen bei der Papierherstellung. Die feuchte Papierbahn wurde zunächst mit zwei Lege- und einer Wendepresse auf einen Trockengehalt von etwa 50% gebracht. Anschliessend wurde das Papier in dem (dampf-)beheizten Zylinder fertig getrocknet und geglättet. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (33)

 

In dieser gekonnt umgesetzten Szene trifft eine Schaffnerin auf den damals bekannten UFA-Star Willi Reichert. Ein solcher Schnappschuss ließ sich bestens im Sinne der Propaganda verwenden. Der sich ganz natürlich gebende Schauspieler startete bereits 1921 seine Karriere am Schauspielhaus der Schwabenmetropole. Richtig bekannt wurde er aus Film und Fernsehen in der Nachkriegszeit. (1942) <i>Foto: RVM (Boltmann)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (31)

 

19 019 (Bw Dresden-Altstadt) ist mit E 105 auf der Sachsen-Franken-Magistrale im Tharandter Wald bei Klingenberg-Colmnitz nach Plauen (Vogtl) unterwegs.  (1934) <i>Foto: RVM</i>
19 019 im Tharandter Wald

 

Hoch über den Dächern Stuttgarts rollt 75 054 auf der Gäubahn nahe des Haltepunkts Heslach dem Hauptbahnhof entgegen. (11.1940) <i>Foto: RVM (Ulmer)</i>
75 054 in Stuttgart

 

Ein Kindersonderzug verlässt den Stettiner Bahnhof in Berlin. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Kindersonderzug (1)

 

Transport des Glt-Wagens "Dresden 81786" auf der "Sachsenschau" in Leipzig. Laut Anschrift am Wagen war die Ausstellung von 10-12 Uhr und 15 bis 17 Uhr geöffnet. Als Zugmaschine fungiert ein Henschel vom Typ 33 DO. (1933) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (31)

 

97 018 vom Bw Linz während eines "Fotohaltes" für den RVM-Fotografen auf dem Kasbacher Viadukt der Steilstrecke Linz - Kalenborn. (28.07.1929) <i>Foto: RVM</i>
Kasbacher Viadukt (1)

 

Schwertransport der Berliner Stahlbau GmbH während des Zweiten Weltkriegs. Mit der Zugmaschine DR-70 190 mit abgedunkelten Schweinwerfern biegt er von der Tilsiter Straße kommend in die Große Frankfurter Straße ein, um entlang der Boxhagener Straße zum Osthafen zu gelangen. (1941) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (27)

 

Betriebsausflug der Culemeyer-Firmenbelegschaft auf einem auf Straßenrollern verladenen R-Wagen "Stuttgart 93264", gezogen von der Kalble-Zugmaschine Z6 W2A 130. (1942) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (29)

 

Zugang zur Rheinuferbahn (Köln - Bonn) an der Hohenzollernbrücke in Köln. Im Hintergrund Dom und Hauptbahnhof. (1934) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Köln Hbf (22)

 

91 1020 (Baujahr 1908) in ihrer Heimatdienststelle Bw Uelzen. (1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
91 1020 im Bw Uelzen (1)

 

Gleisumbau an einem unbekannten Ort in der RBD Münster. Zuglok ist eine nicht identifizierte preuß. P 8.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
Gleisumbau

 

Einpassen der Lagerschalen in die Kuppelstange einer Dampflok. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Einpassen von Lagerschalen

 

Für den Vorortverkehr Esslingen–Stuttgart–Ludwigsburg wurden ab 1933 von der Reichsbahn 21 Triebwagen mit Steuerwagen in Dienst gestellt. Hier der elT 12 2209 (späterer ET/ES 65 009) im Endbahnhof Ludwigsburg. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
elT 12 2209 in Ludwigsburg

 

Expressgut-Ladeverkehr am Bahnhof Frankfurt/Oder.Der oben stehende Wagen-Nr. "764 001 Osten" ist ein Unterrichtswagen, der aus einem ehemaligen preußischen Schlafwagen des Baujahres 1886 hergerichtet wurde. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Expressgutverkehr

 

Abbohren der Stehbolzen eines Dampflokkessels in einem unbekannten RAW. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Abbohren der Stehbolzen

 

38 3610 restauriert im Bw (Lutherstadt) Wittenberg. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Bekohlung

 

38 319 vor P 3575 bei Chemnitz. (1934) <i>Foto: Werner Hubert</i>
38 319 bei Chemnitz

 

01 003 vom Bw Hamm (Westf) als Wendelok im Bw Hannover. Noch ist sie mit kleinen Windleitblechen und Gasbeleuchtung unterwegs. (1929) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
01 003 in Hannover

 

02 001 präsentiert sich vor dem markanten Wasserturm des Bw Leipzig Hbf Nord. Im Oktober 1925 wurde die fabrikneue Lok zunächst auf der Verkehrsaustellung in München gezeigt und danach der Lokversuchsabteilung des RAW Grunewald für umfangreiche Testfahrten überstellt. Nach der endgültigen Abnahme am 08.11.1926 im RAW Grunewald kam sie zum Bw Erfurt und war ab 28.05.1928 beim Bw Hof beheimatet. 1937 erfolgte der Umbau in 01 011.  (16.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Hubert)</i>
02 001 in Leipzig

 

Umladen von Kohle aus dem Schiff auf die Reichsbahn im Berliner Westhafen, hier in den offenen Güterwagen "Breslau 49921". (1941) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Berliner Westhafen (3)

 

Der nagelneue el T 1824 a (ET 25 10a) wartet am Einfahrsignal von Josephinenhütte an der Strecke Hirschberg  - Polaun im schlesischen Riesengebirge. Im Hintergrund der Hochstein. (1935) <i>Foto: RVM</i>
Josephinenhütte (1)

 

Lokführer und Heizer warten auf Ausfahrt im Stuttgarter Hauptbahnhof. (1942) <i>Foto: RVM</i>
Warten auf Ausfahrt

 

"Hinaus in die Ferne" - Werbeplakat der Deutschen Reichsbahn. (1934) <i>Foto: RVM / WER</i>
Werbung (6)

 

93 775 vom Bw Mayen-Ost wird von den Bauern mit ihren Jungbullen an der Strecke Daun - Wittlich (Eifel) bereits erwartet. (1937) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
93 775 bei Daun/Eifel

 

56 2056 verlässt mit einem Güterzug das Portal der alten Kölner Südbrücke zwischen Gremberg und Köln-Eifeltor. (1933) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
56 2056 in Köln

 

38 2236 (RBD Altona/Bw Wittenberge) auf Indusi-Erprobungsfahrt im Bahnhof Hagenow-Land. Auffällig ist die abweichende Position des Indusi-Magneten zwischen den Tender-Drehgestellen. (1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
38 2236 auf Meßfahrt

 

01 057 verlässt mit D 26 den Hauptbahnhof von Hannover. (1935) <i>Foto: Privatfoto</i>
01 057 in Hannover

 

Schienenauto des Bahnmeisters in (Bad) Hersfeld. (1930) <i>Foto: Eisenhuth</i>
Schienenauto

 

56 2005 machte in Kassel-Rothenditmold einen unfreiwiligen Ausflug auf die Straße. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Unfreiwilliger Abgang

 

91 1498 vom Bw Braunschweig Nord, die an das Volkswagenwerk in Fallersleben vermietet worden war, vor der heute denkmalgeschützten Kulisse des neuen "KdF-Werkes". Es wurde gleichzeitig mit einer neuen Stadt errichtet, die ursprünglich „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“ hieß und im Mai 1945 in Wolfsburg umbenannt wurde. Zu einer planmäßigen Produktion des KdF-Wagens kam es hier nicht, stattdessen wurden kriegswichtige Fahrzeuge wie fast 51.000 Kübelwagen und zusätzlich ab Herbst 1942 über 14.000 Schwimmwagen (Typ 166) hergestellt. (1939) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
91 1498 in Fallersleben

 

Bahnübergang an der historischen Hamburger Speicherstadt, die mit Treppengiebeln, Wandvorlagen und Türmen der Backsteinbaukunst des Historismus besticht. (1935) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Hamburger Speicherstadt (1)

 

Schrankenwärter an der Strecke Wittenberge - Hagenow-Land. Typisch für die Kriegszeit war das hohe Alter des daheim gebliebenen Personals, die Jungen wurden ja woanders gebraucht.... (03.1941) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Schrankenwärter (2)

 

Bittere Realität waren nach dem Zweiten Weltkrieg die sog. Hamsterfahrten. Die Großstadtbewohner trieb es in hoffnungslos überfüllten Zügen aufs Land hinaus, um dort die letzten Habseligkeiten gegen etwas Essbares einzutauschen. (1946) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
Hamsterfahrten (1)

 

Handarbeit in der Brückenmeisterei Hamburg-Harburg an der alten Süderelbbrücke. (1938) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
"Hau ruck"

 

17 053 (Bw Deutzerfeld) überquert mit Luxuszug L 176 ("Köln-Oostende-Express") auf dem Weg nach Aachen die Innere Kanalstraße, heute eine der meist befahrenen Straßen in Köln. Der von 1929 bis 1939 verkehrende Pullmanzug war der einzige von der CIWL betriebene Zug, der je in Deutschland fahrplanmäßig eingesetzt wurde und während seines Bestehens Teil der schnellsten Landverbindung zwischen London und Köln. Der Fahrplan des Zuges war so ausgelegt, dass er eine vormittägliche Abfahrt jeweils in Köln Hbf und London Victoria ermöglichte. (26.02.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
17 053 in Köln

 

Transport eines Brückenbauteils der Fa. Eisenbau-Schiege aus Leipzig für die Deutsche Reichsbahn. Zugfahrzeug ist die Kaelble-Zugmaschine "DR 70071" vom Typ Z6 R3A, die vorgespannte Zugmaschine vom Typ Z6 R 2A 100 wurde ausgeblendet (vgl. Bild-Nrn. 14718 und 14719). (1939) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (25)

 

Elektromechanisches Stellwerk der Vereinigten Eisenbahnsignalwerke, Berlin (VES). (1932) <i>Foto: RVM</i>
Elektromechanisches Stellwerk

 

Szene mit Bahnübergang und Ausfahrsignal am Bahnhof Oberwesel. Dahinter ist die Liebfrauenkirche zu sehen, ein gotischer Sakralbau aus dem 12. Jahrhundert. Der Bahnübergang in der Nordausfahrt des Bahnhofs Oberwesel existiert übrigens immer noch. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Oberwesel

 

Eine Reichsbahnschaffnerin posiert für ein Werbefoto des RVM in Köln. (1942) <i>Foto: RVM (RBD Köln)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (19)

 

Blick auf den Bahnhof Waldshut mit der markanten Signalbrücke aus badischen Signalen. (1940) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
Bf Waldshut

 

18 444 im Bahnhof Passau. (1938) <i>Foto: Johann B. Kronawitter</i>
18 444 in Passau

 

Mit einem kurzgekuppelten 16-rädrigen Straßenfahrzeug befördert die auf Luftbereifung umgestellte Kaelble-Zugmaschine Z6 R/2 (DR-70000) diesen voluminösen Luftbehälter durch die Straßen von Coesfeld. (1938) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (23)

 

Dampfkesseltransport der Fa. Schichau aus Elbing (Ostpreußen). Allen widrigen Witterungs- und Straßenverhältnissen zum Trotz führen die Reichsbahner unverdrossen den Schwertransport aus. Die Kaelble-Zugmaschine Z2 R2A 100 (DR-70 055) wurde mit Schneeketten versehen, der Schlusslenker ist gut eingepackt. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (24)

 

Beförderung eines Großbehälters der "Maschinenfabrik Buckau R. Wolff" aus Magdeburg-Buckau auf einem kurzgekuppelten Culemeyer-Straßenfahrzeug, aufgelagert auf Querträgern. (1936) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (21)

 

Spektakulärer Transport eines Transformators mit den Zugmaschinen DR 70024, DR-70071 und DR-70073 mit zusammen beachtlichen 480 PS vom Bahnhof Oelsnitz (Vogtl) zur Talsperre Pirk. (24.09.1939) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (22)

 

Die fabrikneue 01 1053 vom Bw Leipzig Hbf West wartet in Berlin Anhalter Bahnhof auf Ausfahrt. (08.1940) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
01 1053 in Berlin Anh. Bf (1)

 

01 1053 wartet vor D 24 (Berlin - München) in Berlin Anhalter Bahnhof auf Ausfahrt. (08.1940) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
01 1053 in Berlin Anh. Bf (2)

 

Im ersten Kriegssommer macht Berlin Anhalter Bahnhof noch einen friedensmäßigen Eindruck. Links wartet 01 1053 (Bw Leipzig Hbf West) vor dem D 24 nach München auf Ausfahrt, während rechts eine P 10 einfährt. (08.1940) <i>Foto: Slg. Eisenbahnstiftung</i>
01 1053 in Berlin Anh. Bf (3)

 

17 010 durcheilt den Bahnhof Groß-Königsdorf auf dem Weg von Aachen nach Köln. (1932) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
17 010 in Groß-Königsdorf

 

Eine unbekannte 93 überquert die 115 m lange und 32 m hohe Ziemestalbrücke bei Ziegenrück auf der Bahnstrecke Triptis - Lobenstein (Thür), die zwischen 1893 und 1895 erbaut wurde. Sie führt auf fünf Gerüstpfeilern in leichtem Bogen über den Ziemesgrund zwischen Ziegenrück, Altenbeuthen und Remptendorf. Die Brücke verläuft in einer Kurve mit einem Radius von 193 m und mit einem Gefälle von 2 %. Auch wenn die Strecke in diesem Abschnitt mittlerweile stillgelegt wurde, ist die Ziemestalbrücke heute noch immer in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Sie steht seit Stilllegung der Strecke unter Denkmalschutz. Der Zug fährt bergwärts nach Lobenstein. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Ziemestalbrücke

 

Blick vom Kölner Dom auf den Hauptbahnhof und die Ausfahrgruppe Richtung Deutz. (1934) <i>Foto: RBD Köln</i>
Köln Hbf (11)

 

Eine Hochzeitsgesellschaft in landesüblicher Tracht überquert einen Bahnübergang bei Gutach im Schwarzwald.  (1937) <i>Foto: RVM</i>
Bahnübergang (20)

 

58 1340 mit einem Güterzug auf der Schwarzwaldbach bei Gutach. (1937) <i>Foto: RVM</i>
58 1340 bei Gutach

 

Zwei SVT der Bauart "Köln" in der neuen Hebehalle des Reichsbahn-Ausbesserungswerks (RAW) Wittenberge. (1938) <i>Foto: RVM (Hollnagel)</i>
RAW Wittenberge (1)

 

Am Fahrkartenschalter in Köln Hbf. (1940) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Köln Hbf (8)

 

Die "neuen" Fahrkartendrucker in der Fahrkartenausgabe von Köln Hbf. (1940) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Köln Hbf (9)

 

Eine Straßenbahn der Linie 4 zum "Adolf-Hitler-Platz" passiert an der neuen Südüberführung des Bonner (Haupt)bahnhofs die dort wartende 55 5112. (1936) <i>Foto: RBD Köln (Felten)</i>
Straßenbahn Bonn (8)

 

Der Kruckenberg´sche Schienenzeppelin nach seiner Rekordfahrt auf der Strecke Hamburg - Berlin mit 230 km/h in Berlin-Spandau. (21.06.1931) <i>Foto: RVM</i>
Schienenzeppelin (5)

 

Der Kruckenberg´sche Schienenzeppelin. Die Vier-Blatt-Luftschraube am Heck des Fahrzeugs war aus Eschenholz und wurde von einem 12-Zylinder-Flugmotor BMW VI mit einer Leistung von 600 PS angetrieben. (1930) <i>Foto: Werkfoto</i>
Schienenzeppelin (6)

 

92 514 am Stellwerk "Vmi" in Vieneburg (1929) <i>Foto: RVM (Hollnagel)</i>
Stw "Vmi" Vienenburg

 

Abschiedsszene in Stuttgart Hbf, in Szene gesetzt durch den Propagandafotografen des RVM. (1942) <i>Foto: RVM</i>
Abschied (3)

 

Blick in den Hafen von Pillau/Ostpreußen (heute Baltijsk) mit Übergang von Reisenden von der Reichsbahn zum Seedienst Ostpreußen (Fährverbindung Pillau - Zoppot - Swinemünde). (1935) <i>Foto: RVM</i>
Seedienst Ostpreußen (1)

 

Ausladen von Rinderhälften in Berlin. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Kühltransport

 

Zugschaffnerin in Berlin Anhalter Bahnhof. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Frauen bei der Reichsbahn (20)

 

Einkleiden von Zugbegleiterinnen. (1940) <i>Foto: RVM</i>
Frauen bei der Reichsbahn (21)

 

Zugbegleiterin bei der Fahrkartenkontrolle auf der Fahrt von Düsseldorf nach Wuppertal. (1943) <i>Foto: RVM (Eckler)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (22)

 

Der nagelneue WUMAG-Triebwagen VT 137 030 auf Probefahrt in Leipzig. (1933) <i>Foto: Hermann Maey</i>
VT 137 030 in Leipzig

 

38 2221 vom Bw Bremen Pbf wartet mit einem Sonderzug des Norddeutschen Lloyds auf Fahrgäste des Ozeandampfers "Bremen", dem Flaggschiff des Norddeutschen Lloyd, am Überseekai in Bremenhaven-Columbusbahnhof. Die Lok verblieb nach 1945 in der Sowjetunion. Die "Bremen" gewann 1929 erstmals das Blaue Band als schnellstes Schiff auf der Transatlantik-Route Europa–New York. Am 16. März 1941 brach an Bord der "Bremen" ein Feuer aus, das trotz aller Bemühungen der Wesermünder Feuerwehr nicht gelöscht werden konnte. Das Schiff wurde geflutet und auf Grund gesetzt, um ein völliges Ausbrennen zu verhindern. 1942 wurde das Schiff verschrottet. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Bremerhaven-Columbusbf

 

Die nähere Daten sind leider unbekannt, die Aufnahme ist vermutlich in Berlin entstanden. Aufgrund eines sachdienlichen Hinweises ist das Foto wohl in die Zeit zwischen Juli 1935- Juli 1937 einzuordnen. Der Bote trägt noch das nach der DKO 7/1935 definierte Hoheitsabzeichen der NSDAP, das sich in Form (Blickrichtung nach links) und Farbe (Silber) zu dem nach DKO 1937 eingeführten Hoheitsabzeichen des Reiches  (Blickrichtung nach rechts, Form etwas anders und Gold ) unterscheidet.   (1935) <i>Foto: RVM</i>
Der Bote

 

Lampenputzer bei der Pflege einer Signallaterne. (1937) <i>Foto: RVM</i>
Der Lampenputzer

 

58 1833 mit einem Sonderzug im Frankenwald bei Lauenstein. (1936) <i>Foto: Hermann Maey</i>
58 1833 bei Lauenstein

 

93 514 mit einem VS vor der Kulisse der Kasselburg bei Gerolstein in der Eifel. (23.05.1936) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
93 514 bei Gerolstein

 

96 008 von der Lokstation Rothenkirchen (Ofr), noch mit bayerischer Beschilderung "5758", als Schiebelok an einem kurzen Güterzug kurz vor Probstzella. Die Lok hatte den Zug von Rothenkirchen bis Steinbach am Wald nachgeschoben und bremst auf Talfahrt nun einen Teil des Zuges ab. (1925) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
96 008 bei Probstzella

 

In ihrer Heimatstation Rothenkirchen (Ofr) steht 96 020 bereit. Das dreibegriffige Ausfahrsignal am linken Bildrand gibt wahlweise die Ausfahrt in Richtung Lichtenfels (zwei Flügel) oder nach Tettau (drei Flügel) frei.  (1931) <i>Foto: RVM</i>
96 020 in Rothenkirchen (1)

 

43 005 (Bw Erfurt) auf der Fahrt nach Eisenach bei Ronshausen. Ganz rechts verläuft das Einfahrgleis zum Gbf Bebra, das am Abzw. Weiterode vom Hauptgleis abzweigt. Das Gebäude des Abzw. Weiterode ist über dem dritten Wagen zu erkennen. (1929) <i>Foto: Hermann Maey</i>
43 005 bei Ronshausen

 

17 305 (Zweitbesetzung) präsentiert sich mit Reichsbahn-Nummer am markanten Wasserturm im Bahnhof Travemünde-Strand, der in den 1960er Jahren abgerissen wurde, nachdem der Verkehr Hamburg-Lübeck-Travemünde auf Dieseltraktion umgestellt worden war. Die Lok wurde 1922 von Henschel in Cassel für die Lübeck-Büchener Eisenbahn gebaut und lief bis zur Übernahme durch die Reichsbahn 1938 als Lok 18 (Zweitbesetzung). Die Baureihe 17³ war zuvor von der inzwischen ausgemusterten bayerischen Gattung C V (2'C n4v) belegt. (1939) <i>Foto: Hermann Maey</i>
17 305 (II) in Travemünde

 

18 111 vor der Kulisse der Burg Wildenstein an der Donau. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
18 111 im Donautal

 

39 031 vom Bw Köln-Deutzerfeld vor D 86 bei Hannover. (1930) <i>Foto: Rudolf Kreutzer</i>
39 031 bei Hannover

 

"Bestätterwagen" (das sind die örtlichen Rollfuhrunternehmer) an der Güterabfertigung in Rastatt. (1931) <i>Foto: RVM</i>
Bestätterwagen (1)

 

57 1865 im Bahnhof Braunau am Inn. (1938) <i>Foto: RVM</i>
57 1865 in Braunau/Inn

 

Schülerausflug mit den Donnerbüchsen der Reichsbahn in Karlsruhe Hbf. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Schülersonderzug (1)

 

01 032 (Bw Hamm) zu Gast im Bw Köln Betriebsbahnhof. (22.08.1932) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
01 032 im Bw Köln Bbf

 

Pressefoto der Deutschen Reichsbahn, um das Mutter- Kindabteil der Reichsbahn zu bewerben. (1934) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Mutter + Kindabteil

 

Durch den Pressefotografen des RVM inszenierte Szene in Berlin Anhalter Bahnhof. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Abschied (2)

 

Reinigung eines S-Bahnzuges während des Zweiten Weltkriegs. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
S-Bahn Berlin (1)

 

Ein S-Bahnzug nach Mahlow nördlich des S-Bahnhofs Berlin Bornholmer Straße. (1943) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
S-Bahn Berlin (2)

 

Ein S-Bahn-Sonderzug (ET 165 228) nahe Savignyplatz. Es soll sich um einen Probezug kurz vor Umstellung der Stadtbahn auf elektrischen Betrieb handeln. Im Hintergrund ist der noch unzerstörte Turm der Gedächtniskirche zu erkennen. (1928) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
S-Bahn Berlin (3)

 

Zugabfertigung am ET 167 073 der S-Bahn Berlin. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
S-Bahn Berlin (4)

 

Bahnsteigszene in Berlin Jungfernheide. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
S-Bahn Berlin (5)

 

Hochbetrieb in Berlin-Jungfernheide. Dieser Teil ("Bahnsteig C") war extra für die Siemenswerke gebaut worden, deren Mitarbeiter hier wohl gerade Schichtwechsel haben. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
S-Bahn Berlin (6)

 

S-Bahnzüge im späteren kriegszerstörten Bw Westend. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
S-Bahn Berlin (7)

 

Zugbegleiterinnen in Frankfurt/M Hbf. Im Hintergrund fährt unbemerkt 38 3622 vom Bw Frankfurt/M 1 vorbei. (1940) <i>Foto: RVM (Trost)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (17)

 

Anregendes Gespräch zweier Zugbegleiterinnen auf dem Postbahnsteig des Stettiner Bahnhofs in Berlin.  (1942) <i>Foto: RVM (Holtmann)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (18)

 

Kartoffelumladung in Berlin-Pankow. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Kartoffelverladung (5)

 

Irgendwo in Ostpreußen. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Schwein gehabt (1)

 

05 002 verlässt vor FD 23 nach Berlin den Hamburger Hauptbahnhof. (04.05.1938) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
05 002 in Hamburg (1)

 

97 016 im Schuppen des Bw Linz/Rh. (03.05.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
97 016 in Linz

 

Schaffnerin und Zugführer im Zug von Düsseldorf nach Wuppertal. (1943) <i>Foto: RVM (Eckler)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (14)

 

Stellwerkerin in einer Uniform mit Wintermütze im Rangierbahnhof Berlin-Pankow. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (15)

 

74 1253 mit der Durchhalte-Parole "Erst siegen - dann reisen" fährt mit einem Personenzug unmittelbar nördlich des S-Bhf Bornholmer Strasse nordwärts, d.h. in Richtung S-Bhf Wollankstrasse und Bhf Berlin-Schönholz. Der Personenzug ist untypisch für Berlin, hinter der 74er mit Post- und Packwagen laufen Nebenbahnpersonenwagen, statt der paarweisen Abteilwagen für die mit Dampf betriebenen Vorortstrecken. Es handelt sich wohl um einen Personenzug vom Stettiner Bhf nach Kremmen über die sog. Kremmener Bahn, die in Schönholz von der Nordbahn abzweigt und über Tegel, Heiligensee, Henningsdorf, Velten nach Kremmen läuft. (1943) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
74 1253 in Berlin

 

61 001 ist mit dem Henschel-Wegmann-Zug während der offiziellen Abnahmefahrt nach Altona unterwegs. Gerade durcheilt sie den Sachsenwald bei Friedrichsruh vor den Toren Hamburgs. Seit Februar 1936 führte die Versuchsabteilung für Lokomotiven des RAW Grunewald zahlreiche Testfahrten durch. Auf der Berlin-Hamburger Eisenbahn wurden dabei als Höchstgeschwindigkeit 185 km/h erzielt. An diesem Punkt traten starke Zuckbewegungen durch Unwuchten des Zwillingstriebwerks auf. Die planmäßige Geschwindigkeit von 160 km/h erreichte der Zug in sechs Minuten. Unter der Regie des RZA Berlin legte die Lok seit Auslieferung am 31. Mai 1935 bis zur Abgabe an das Bw Dresden-Altstadt am 14. Mai 1936 fast 21.000 km zurück. (24.03.1936) <i>Foto: Walter Hollnagel</i>
61 001 im Sachsenwald

 

Momentaufnahme an einem unbekannten Bahnübergang in der Peripherie Berlins. (1938) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Bahnübergang (1)

 

Warten an einem unbekannten Bahnübergang in der Peripherie Berlins. (1938) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Bahnübergang (2)

 

Heuverladung auf einem Bahnhof der RBD Halle. (1942) <i>Foto: RVM</i>
Heuverladung (2)

 

Zugführer und Aufsichtsbeamtin am Schnellzug Wien - Straßburg in Stuttgart Hbf. (1942) <i>Foto: RVM (Steiner)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (4)

 

An der Fahrkartenausgabe in Hall/Tirol. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (10)

 

Eine Zugschaffnerin an einem Vorortzug in Stuttgart Hbf. Ein Bild aus einer gestellten Serie (vgl. Bild-Nrn. 6861 und 13219). (1942) <i>Foto: RVM (Steiner)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (11)

 

Jung und Alt begegnen sich bei einer Reichsbahnausstellung am Funkturm in Berlin. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Frauen bei der Reichsbahn (12)

 

Lokparade im Bw Leipzig Hbf West mit zeitgenössischer Beflaggung an den Lokomotiven   89 7278, 74 875, 38 2567 und 38 2934 (von links nach rechts). (01.05.1933) <i>Foto: Werner Hubert</i>
Lokparade zum 1. Mai

 

Kofferträger auf dem Bahnsteig des Stettiner Bahnhofs in Berlin. (1929) <i>Foto: RVM</i>
Gepäckträger (2)

 

Vor der heute nicht mehr vorhandenen Industriekulisse des Kaliwerks Dorndorf/Rhön hat Carl Bellingrodt ein Vergleichsfoto mit 99 051 und 99 061 des Bw Vacha gefertigt.  (06.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
99 051, 99 061

 

Das Reichsbahn Betriebsmodell des Straßenfahrzeugs mit Kippvorrichtung als Modell im Maßstab 1:10 auf der Straßenbauausstellung in München. (1934) <i>Foto: RVM</i>
Culemeyer (1)

 

Der Fahrladeschaffner bei der Überprüfung der Zugpapiere. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Der Fahrladeschaffner (1)

 

Der Streckenläufer sorgte für die Sicherheit an den Gleisen, die er zu Fuß jeden Tag abschreiten musste. Das Foto sollte wohl beweisen, dass er bei jedem Wetter unterwegs ist. (1938) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Der Streckenläufer (1)

 

Der Drehscheibenwärter im Bw Berlin-Pankow. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Drehscheibenwärter

 

24 078 (Bw Kolberg) passiert einen Schrankenposten zwischen Köslin und Belgard in Pommern. Die Verdunkelungeinrichtung an der Lok weist auf den Aufnahmezeitpunkt im Krieg hin. Sie verblieb 1945 bei der PKP und wurde 1969 als 0i2-21 ausgemustert. (1940) <i>Foto: RVM (Sogawe)</i>
24 078 bei Köslin

 

93 001 mit einem Güterzug auf der Berliner Ringbahn am Westkreuz zwischen Charlottenburg Gbf und Halensee. Links grüßt der Funkturm. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
93 001 bei Berlin-Halensee

 

95 016 (Bw Suhl) auf Falschfahrt im Thüringer Wald bei Gehlberg. (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt (Maey)</i>
95 016 bei Gehlberg

 

E 17 12 vor dem D 162 ("Karwendel-Express") bei Klais/Obb. 1930 stellte die Deutsche Reichsbahn für den Karwendel-Express dreizehn speziell für die Bedürfnisse des Tourismusverkehrs angepasste Wagen in Dienst, die über elektrische Heizung, einen Mittelgang, besonders große Fenster, Bewirtschaftung und eine blau/cremefarbene Sonderlackierung verfügten. Zu den Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen wurden weitere 29 Wagen beschafft. Im Sommer-Kursbuch 1939 sind während der Sommersaison fünf D-Zug-Paare zwischen München und Innsbruck verzeichnet, die allerdings ohne die Bezeichnung "Karwendel-Express" verkehrten. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Verkehr in dieser Form eingestellt. Die Wagen wurden bis in die 1970er Jahre im normalen Eilzugdienst eingesetzt. Ein Exemplar ist im Bayerischen Eisenbahnmuseum Nördlingen erhalten.  (1934) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
E 17 12 bei Klais

 

57 1221 mit einem Güterzug auf der linken Rheinstrecke bei Bacharach. Die Lok verblieb nach dem Krieg in der Sowjetunion und war dort für das Ministerium für Holz- und Papierindustrie tätig.  (1931) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
57 1221 bei Bacharach

 

18 004 (Bw Dresden-Altstadt) steht nachmittags vor dem Dresdener Schnellzug in Gleis 6 des Berlin Anhalter Bahnhofs. Von den sächsischen Schnellzuglokomotiven der Baureihe XVIII H wurden in den Jahren 1917 und 1918 nur zehn Stück gebaut. Diese Dreizylindermaschinen waren in den 1920er und 1930er Jahren regelmäßig vor den Schnellzügen zwischen Dresden und Berlin Anhalter Bahnhof im Einsatz.  (1935) <i>Foto: RVM</i>
18 004 in Berlin

 

Der Heizer der 18 429 vom Bw Ludwigshafen nutzt den Aufenthalt in Mainz Hbf zum Abölen. Ein Blick verdient auch die Bauform des Schornsteins mit ganz schmaler Krempe (eher eine Art Reif). Auch bemerkenswert, dass die Maschine 1930 weder mit Windleitblechen noch mit elektrischer Beleuchtung ausgerüstet war. (1930) <i>Foto: RVM</i>
18 429 in Mainz Hbf

 

18 447 vor dem Rheingoldzug FFD 101 in Boppard auf dem Weg nach Norden. Hinter der Lok läuft ein Packwagen der Gattung SPw4ü-28. (06.1928) <i>Foto: Hermann Maey</i>
18 447 in Boppard

 

44 005 rollt gemächlich mit einem Güterzug unterhalb der Burg Lauenstein dem Bahnhof Probstzella entgegen. Die Lok war vom 17.02.1928 bis 13.10.1936 beim Bw Rothenkirchen (Oberfr) beheimatet. (13.06.1935) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
44 005 bei Lauenstein

 

78 116 vom Bw Essen Hbf vor P 490 (Essen Hbf ab 9.44 Uhr - Düsseldorf Hbf an 10.37 Uhr) an der Ruhrbrücke in Kettwig. Zum Vergleich: Eine S 6 des Jahres 2022 (90 Jahre später) ist auf dem 36 km langen Abschnitt 42 Minuten unterwegs, also gerade einmal 11 Minuten schneller. (19.09.1933) <i>Foto: DLA Darmstadt (Bellingrodt)</i>
78 116 in Kettwig

 

Zwei Reichsbahner im Rangierbahnhof Berlin-Pankow. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Reichsbahner (1)

 

Fertigmeldung eines Güterzuges im Rangierbahnhof Berlin-Pankow. (1942) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
Fertigmeldung

 

19 1001 auf Testfahrt mit angehängtem Messwagen der Versuchsanstalt für Lokomotiven und Triebwagen Berlin-Grunewald  (07.1941) <i>Foto: RVM</i>
19 1001 auf Probefahrt (1)

 

17 054 (Bw Deutzerfeld) verlässt mit dem "Holland-Riviera-Express" (Lux 220) den Düsseldorfer Hauptbahnhof. (03.03.1931) <i>Foto: DLA Darmstadt</i>
17 054 in Düsseldorf

 

38 3306 wendet auf der Drehscheibe im Bw Berlin-Pankow. Die Lok war erst am 30.03.1943 vom Osteinsatz zum Bw Neustrelitz zurückgekehrt. Die Loklaterne ist innen mit einer weißen Blende abgedunkelt.  (1943) <i>Foto: RVM (Ittenbach)</i>
38 3306 in Bln-Pankow

 

Zugbegegnung mit 03 072 nahe Essen-West. (1934) <i>Foto: RVM (Marotz)</i>
03 072 bei Essen

 

Abschiedsszene auf dem Anhalter Bahnhof in Berlin. (1932) <i>Foto: RVM (Rosemarie Clausen)</i>
Abschied (1)

 

Befehlsstellwerk "Abf" am Anhalter Bahnhof in Berlin. Der Blick führt vom Gelände des Anhalter Güterbahnhofs unter der prunkvoll verzierten Hochbahnbrücke hindurch zur großen Fernbahnhalle. Das Stellwerk "Abf" wurde im Jahr 1927 vom Reichsbahnarchitekten Richard Brademann entworfen, der auch für viele andere Hochbauten der Berliner S-Bahn verantwortlich war. An dieser Stelle werden die vier Bahngleise über den Landwehrkanal geführt. Seit 1939 verläuft unter dem Landwehrkanal sogar der Tunnel der Nord-Süd-S-Bahn. Heute befindet sich in der Achse der ehemaligen Fernbahnbrücke eine Fußgängerbrücke.  (1932) <i>Foto: RVM</i>
Berlin Anhalter Bf (1)

 

74 285 rangiert im Bahnhof Berlin Anhalter Bf. (1932) <i>Foto: RVM</i>
Berlin Anhalter Bf (2)

 

Vor dem Ringlokschuppen des Bw Berlin-Pankow pausieren 52 2152 und 56 162, an der Rauchkammer der 52er werden noch letzte Löschereste beseitigt. Während 52 2152 im Februar 1943 fabrikneu dem Bw Berlin-Pankow zugeteilt wurde, war 56 162 im April 1943 vom Bw Osnabrück Hbf hier eingetroffen. Blickfang der Szene ist zweifelsfrei die NS-Parole über der Schuppeneinfahrt.  (1943) <i>Foto: RVM</i>
52 2152 + 56 162 in Berlin

 

Seite: zurück 1 2 3 4 5